Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

JanF

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.299
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    6

Reputationsaktivitäten

  1. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf paddelpaul in Fußprobleme   
    OT:  
    Ich finde das alles ein bisschen sehr weg von der Realität; Jim Walmsley läuft seit 2015 in Hokas,  Kipchoge in Nikes Topsneakern die von barfusslaufen ebenfalls megaweitweg sind, und ohne das belegen zu können bin ich sicher, dass beide im Training ihre Propriozeption und Fussmuskulatur nicht vernachlässigen. Gehört heute einfach dazu schon zur Verletzungsprävention (besonders auch für Freizeit- und Gelegenheitsläufer!), da muss man nicht in Äthiopien die ersten 10 Jahre seines Lebens barfuss Kühe gehütet haben.
    Geht aus dem Video ja auch klar hervor, dass nicht alles Talent und barfusslaufen ist, sondern existentielle Nöte als Motivationshilfe. In der DDR war auch nicht alles Talent und Doping, sondern für viele ein besseres Leben und mal  raus aus dem Staatsknast. Seit der Wende und damit dem Wegfall der Motivationshilfen sind die Erfolge auch futsch.
     Insofern ja, alles richtig, barfusslaufen ist nicht verkehrt, aber nicht das Allheilmittel; schon gar nicht für einen alten, schlecht kompensierten, Bänderriss mit statischen Fehlstellungen als Folgeschäden. Da brauchts wohl doch spezifische Massnahmen, die sind allerdings kein Hexenwerk.
  2. Ich habe das (noch) nicht verstanden
    JanF reagierte auf zopiclon in Fußprobleme   
    und glaubst du ernsthaft das ein artegerecht bewegter und damit gut trainierter Fuß nicht massgeblich am Erfolg Anteil hat?
    Weltspitze, auch die schnellsten ... über was reden wir hier eigentlich?
     
    Gruss
  3. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf zopiclon in Fußprobleme   
    ab Minute 26,
    gute Lauf Schuhe machen diese Leute noch schneller, da das Laufen effektiver wird
     
     
    natürlich, Entschuldigung - anders macht es ja auch keinen Sinn
     
     
    Gruss
  4. Danke!
    JanF hat eine Reaktion von paddelpaul erhalten in Fußprobleme   
    Indem sie Schuhwerk erfunden haben, das den äußerlichen Gegebenheiten angepasst war. Die Arktis wurde wahrscheinlich nicht barfuß besiedelt und auch Ötzi trug Schuhe.
     
    Soweit ich weiß, tragen die schnellsten Marathonläufer alle Schuhe, sowohl beim Training als auch beim Wettkampf.
  5. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf ThomasK in Impressionen von Touren   
    Wie gewohnt reine Impressionen, ohne Text, von einer schon sehr herbstlichen 5 Tages Radtour im Allgäu zwischen Oy und Lindau:. Gute Erinnerungen beim Betrachten der Bild wünscht Thomas.

















  6. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf Cullin in Impressionen von Touren   
    Offensichtlich gefällt der HRP, also hier noch was...
     



  7. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf wilbo in Impressionen von Touren   
    Tageswanderung in der Heide.
    Den beiden Jungs wurde die Navigation überlassen.





    Unser Navi:




    Das Navi spinnt!

    Pause.


    Wo sind wir?




    Noch soweit bis zu den Pommes!!

    Erste Ermüdungserscheinungen.



    Sinnvolle Bänke ...

    Schöne Heide ...

    ... oder doch nicht?


    Architektur!



    Olifanten-Bäume.


    Der Vater mogelt bei der Navigation und googelt die Pommes ...



    Regenschauer ...



    Endspurt, in den letzten Zügen!
    VG.
    - wilbo & Henrike (Fotos) & Welf & Frido -
  8. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von Krokodilalli erhalten in Zusätzlich Guylines anbringen   
    https://www.ebay.de/itm/Wild-Sky-Gear-DCF-cuben-fiber-tarp-tent-adhesive-tie-outs-linelocs-3M-Heavy-duty/313200328333?hash=item48ec31be8d:g:XPgAAOSwbc1fSm5n
    Sind aber wie die von MLD nicht für silikonisierte Stoffe geeignet. Wäre die Frage, ob man das mit nem entsprechenden Kleber dennoch zum Halten kriegt.
     
    Ansonsten bei fehlenden Nähkenntnissen zur nächsten Änderungsschneiderei gehen, gegebenenfalls mit zuvor bei Extremtextil gekauftem Schlaufen- und Verstärkungsmaterial. Dann anschließend selbst seamsealen.
  9. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf lampenschirm in HW7 / Querweg Bodensee - Freiburg   
    Nach meinem Packlistenthread nun der entsprechende Reisebericht. Es ist mein erster, Kritik und Anregungen sind erwünscht!
    Edit: Das wollte ich noch erwähnen, alle Fotos sind von mir.
     
    Tag 1, 26.7. 39km, Anstieg 944hm, Abstieg 529hm
     
    Um 4.30 Uhr klingelt mich der Wecker nach einer definitiv zu kurzen Nacht aus dem Bett. Eine letzte Dusche, im Kühlschrank meiner Eltern finden sich einige Landjäger, die ich kurzerhand zum Frühstück verzehre. Zur Bushaltestelle sind es 15 Minuten, der Bus ist pünktlich. Während der Fahrt wird es hell, blauer Himmel. Ein Glück, gestern im Thüringer Wald hat es geregnet. Auf der Busfahrt schlafe ich ein. In Lorch steige ich am Bahnhof aus und bemerke, dass sich das gute Wetter offensichtlich noch nicht bis ins Remstal herumgesprochen hat. Ich suche kurz den Weg zum Kloster, er ist gut markiert und ausgeschildert und laufe los, in bestem Bewusstsein, in spätestens 30 Minuten wieder hier am Bahnhof zu sein. Am Kloster suche ich kurz nach einem offiziellen Startpunkt, finde aber nur einen Wegweiser. Ich bin enttäuscht, habe aber keine Lust, noch weiter zu suchen, also laufe ich nun sozusagen offiziell los. Wenige Minuten später stehe ich wieder am Bahnhof und finde doch noch ein größeres Schild, da hier mehrere Hauptwanderwege zusammentreffen.

     

     
    In Städten verlaufe ich mich ja gerne mal (wie ich heute auch noch unter Beweis stellen werde), aber der Weg ist auch weiterhin gut markiert und ausgeschildert und so komme ich schnell aus Lorch raus. Es geht direkt bergauf und schnell bin ich über dem Nebel und genieße die strahlende Sonne, den blauen Himmel und den sich auflösenden Nebel im Tal.

    Weiter geht es und bald komme ich am Wäscherschloss an, Erinnerungen ans letzte Jahrtausend werden wach, hier fanden die Abschlussfeste vom Kindergarten statt. Es ist sehr lange her, dass ich hier war und ich stelle fest, dass entweder ich gewachsen oder das Schloss geschrumpft ist... Ich schüttele den Anflug von Nostalgie ab und laufe weiter. Ich komme gut vorwärts und bald bin ich schon in Maitis und beginne den Anstieg auf den Hohenstaufen. Auch den hatte ich irgendwie steiler in Erinnerung, aber lieber so als andersrum und deutlich früher als geplant bin ich oben und genieße die herrliche Aussicht.
     

    Hinten ist schon der Albtrauf im Blick, das ist das heutige Ziel. Der Weg vom Hohenstaufen nach Göppingen sollte ein Kinderspiel sein, wie oft bin ich den schon gelaufen und so schaue ich nicht auf die Karte, merke aber bald, dass es nicht so einfach ist, wenn man einen Weg plötzlich rückwärts läuft. Aber ich weiß, hier im Wald führen alle Wege nach Göppingen, also laufe ich immer der Nase nach und bin tatsächlich nach gut fünf Stunden wieder dort wo ich losgelaufen bin, nämlich bei meinen Eltern. Meine Mutter ist zuhause und schneidet eine Wassermelone auf, und ich gönne mir die erste längere Pause. Mit wieder voller Wasserflaschen laufe ich weiter durch Göppingen und kann endlich die Wegweiser nutzen, die mir im Alltag immer wieder aufgefallen sind. Nichtsdestotrotz schaffe ich es ausgerechnet in meiner Heimatstadt, mich zu verlaufen. Ich schiebe es auf die – wirklich seltsam angebrachten – Markierungen und Wegweiser. Irgendwann bin ich dann aber tatsächlich wieder auf dem Weg und mache mich auf Richtung Boll. Es geht meistens über Asphalt durch die Felder, aber ich komme auch hier wieder gut vorwärts und erreiche zügig Boll. Kurz hinter Boll habe ich mir einen Friedhof markiert, dort fülle ich meine Wasserflaschen und mache erneut Pause, bevor es noch die wenigen Kilometer weiter nach Eckwälden geht, am Fuß des Aufstiegs zum Bossler und damit der Schwäbischen Alb. Dort ist die erste Übernachtung geplant. Am Friedhof in Eckwälden hole ich wieder Wasser und finde in der Nähe eine Bank, auf der ich das erste Abendessen koche. Es ist noch recht früh, ich bin deutlich schneller unterwegs als geplant und fühle mich noch fit, daher beschließe ich, heute doch noch auf den Bossler hochzulaufen und oben nach einem Zeltplatz zu schauen. Oben angekommen bin ich im Flow und beschließe erneut, einfach weiterzulaufen. Etwa eine Stunde später habe ich keine Lust mehr und finde am Waldrand einen Platz fürs Zelt. Während ich auf einem Baumstamm sitze und warte, bis es noch etwas dunkler wird, bevor ich das Zelt aufbaue, kommt ein Reh bis auf wenige Meter zu mir her ohne mich zu bemerken. Es frisst ein paar Zweige am Waldrand und dreht sich nach einer Weile um und läuft gemütlich weg. Zufrieden mit meiner Tagesleistung baue ich das Zelt auf und krieche in den Schlafsack. Erholsamer Schlaf ist mir leider nur bedingt gegönnt, Rehe können doch erstaunlich laut sein.
  10. Danke!
    JanF hat eine Reaktion von paddelpaul erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Das ignoriert aber, dass wir deutlich mehr Fett gespeichert haben als Kohlenhydrate und uns von Ersterem deshalb auch nicht so viel zuführen müssten. Dazu verbrennt Fett immer unter Nutzung von Kohlenhydraten (außer vielleicht in Ketose). Und Kohlenhydrate können wir selbstverständlich auch bei niedriger Intensität verwerten, und wenn sie halt in Fett umgewandelt werden.
  11. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von hans im glueck erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Autark unterwegs sein macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man wirklich an nichts vorbeikommt. Ich würde meine Touren auch nicht extra umplanen, um an einem Laden vorbeizukommen. Aber wenn man eh an einer Einkaufsmöglichkeit vorbeiläuft, kann man halt auch reingehen ... Durchs Ignorieren der Infrastruktur wird der Weg ja nicht wilder.
     
    Laut den Zutatenangaben hier oder hier find ich das jetzt gar nicht so schlimm. Wenn man mit offenen Augen durch einen Supermarkt geht, findet man aber auch sonst genügend Möglichkeiten, gerade wenn man auch kaltes Essen nicht komplett ausschließt.
    Und man kann ja auch eine Mischung machen: Abendessen komplett mitnehmen, Snacks für den Tag zwischendurch nachkaufen etwa.
  12. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von hans im glueck erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Ich komme auch bei zweiwöchigen Touren mit etwa 500 g Nahrung (Chips, Cashewkerne, Biovital-Kekse) pro Tag aus, also 7 kg. Etwa 4 kg Ausrüstung und maximal 1 Liter Wasser (in vielen Gegenden reichen 500 ml locker), sind dann 12 kg, die sich auch in einem rahmenlosen Rucksack noch gut tragen lassen.
    Bei höheren Gewichten (vor allem Wintertouren) nutze ich dann den ULA Catalyst mit Rahmen, die HMG-Rucksäcke wären auch eine Option.
    Und du kommst bei 2,5 Wochen Bulgarien ernsthaft an keiner einzigen Einkaufsmöglichkeit vorbei? Da würde mich dann ja ein Reisebericht interessieren.
  13. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von FlowerHiker erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Autark unterwegs sein macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man wirklich an nichts vorbeikommt. Ich würde meine Touren auch nicht extra umplanen, um an einem Laden vorbeizukommen. Aber wenn man eh an einer Einkaufsmöglichkeit vorbeiläuft, kann man halt auch reingehen ... Durchs Ignorieren der Infrastruktur wird der Weg ja nicht wilder.
     
    Laut den Zutatenangaben hier oder hier find ich das jetzt gar nicht so schlimm. Wenn man mit offenen Augen durch einen Supermarkt geht, findet man aber auch sonst genügend Möglichkeiten, gerade wenn man auch kaltes Essen nicht komplett ausschließt.
    Und man kann ja auch eine Mischung machen: Abendessen komplett mitnehmen, Snacks für den Tag zwischendurch nachkaufen etwa.
  14. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von grmbl erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    zu A: Wer nicht eh kurz vor Exitus ist, hat sowieso einiges an Fettreserven. Die wenigsten dürften sich für eine Tour extra was anfressen müssen.
    zu B: Funktioniert so meiner Erfahrung und meines Theoriewissens nach nicht, zumindest solange man nicht vollständig auf Ketonkörper umgestellt ist - und die Umstellung würde ich auf Tour eher vermeiden wollen. Bis dahin wird der Körper vor allem Glucose aus Aminosäuren (Muskeln) herstellen. Ich habe vor einigen Jahren auch vor allem auf Kalorien geachtet und entsprechend sehr fettreich gegessen, mittlerweile habe ich eher ein 1:1-Verhältnis von Fett und Kohlenhydraten, das funktioniert für mich deutlich besser - trotz weniger Kalorien.
    zu Halva als "viel Fett und wenig Kohlenhydrate": Vielleicht noch mal auf die Nährwertangaben schauen ...
  15. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf questor in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Also ich weiß nicht so recht.
    UL quar gebräuchlicher Definition bezieht sich eben auf das BW. wir sind hier im Bereich Küche, aber wie @Fabian.
    schon schrieb - wenn das nicht diskutiert werden soll kommt man mmn. nicht weiter.
    Die Korrelation aus längerer Autarkie und entsprechendem Mehrgewicht der consumables ist nun mal nicht wegzudiskutieren. Ratschläge zum 'finetuning' (stoveless, Energiedichte) würden bereits gegeben, aber irgendwann ist das Ende der Fahnenstange eben erreicht, wenn man sich nicht von Luft und Liebe ernährt.
    Und grundsätzlich lässt sich das Thema Gewicht - und damit auch essen eben auch nicht lösen, sondern immer tourspezifisch - Jahreszeit, Infrastruktur etc.
    Wenn ich dann lese, dass Du 20+kg über den Kom Emine geschleppt hast, fällt mir tatsächlich nicht mehr viel ein und ich kann mich @schrenz
    Eindruck der etwas masochistischen Veranlagung im Sinne von selbst gewähltes Schicksal auch nicht ganz erwehren...
    Eines der UL Prinzipien ist es eben, vorhandene Infrastruktur zu nutzen.
    Ich bin von den 650km und 15Tagen gerade zurück, habe bis auf drei Nächte stets draußen geschlafen, mich aber komplett über die Dorfläden, Imbisse und Hütten verpflegt, die dir natürlich auch etwas mitgeben können. Und ich hatte meist eher zu viel Essen dabei, da auch in mir ein kleiner, panischer, dauerhungriger Gremlin sitzt.
    Das Hüttennetzwerk ist üppig (je nach km-Leistung am Tag, vielleicht kommt man mit dem Gewicht einfach nicht so weit?), Ich bin oft sogar an mehreren Hütten am Tag vorbei gekommen. Und auch die Wasserlage war selbst jetzt im Hochsommer und im dürren Osten, wo Leitungswasser in den Dörfern bereits zeitlich reglementiert war auf der Route trotzdem noch so üppig, dass ich selten mehr als 1-1,5l bei mir hatte - und auch das war meist weit mehr als nötig bis zur nächsten Quelle - der Gremlin hat nämlich auch Wasserpanik...
     
  16. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von questor erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    zu A: Wer nicht eh kurz vor Exitus ist, hat sowieso einiges an Fettreserven. Die wenigsten dürften sich für eine Tour extra was anfressen müssen.
    zu B: Funktioniert so meiner Erfahrung und meines Theoriewissens nach nicht, zumindest solange man nicht vollständig auf Ketonkörper umgestellt ist - und die Umstellung würde ich auf Tour eher vermeiden wollen. Bis dahin wird der Körper vor allem Glucose aus Aminosäuren (Muskeln) herstellen. Ich habe vor einigen Jahren auch vor allem auf Kalorien geachtet und entsprechend sehr fettreich gegessen, mittlerweile habe ich eher ein 1:1-Verhältnis von Fett und Kohlenhydraten, das funktioniert für mich deutlich besser - trotz weniger Kalorien.
    zu Halva als "viel Fett und wenig Kohlenhydrate": Vielleicht noch mal auf die Nährwertangaben schauen ...
  17. Danke!
    JanF hat eine Reaktion von questor erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Autark unterwegs sein macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man wirklich an nichts vorbeikommt. Ich würde meine Touren auch nicht extra umplanen, um an einem Laden vorbeizukommen. Aber wenn man eh an einer Einkaufsmöglichkeit vorbeiläuft, kann man halt auch reingehen ... Durchs Ignorieren der Infrastruktur wird der Weg ja nicht wilder.
     
    Laut den Zutatenangaben hier oder hier find ich das jetzt gar nicht so schlimm. Wenn man mit offenen Augen durch einen Supermarkt geht, findet man aber auch sonst genügend Möglichkeiten, gerade wenn man auch kaltes Essen nicht komplett ausschließt.
    Und man kann ja auch eine Mischung machen: Abendessen komplett mitnehmen, Snacks für den Tag zwischendurch nachkaufen etwa.
  18. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von questor erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Also Kom Emine? Da gibt es meines Wissens doch Berghütten u. Ä., an denen man warme Mahlzeiten und auch mal Snacks kaufen kann.
     
    Doch: Nüsse (im Teigmantel), Nudeln, Reis, Tütensuppen, Chips, Schokolade, Kekse ... Dazu kann man sich direkt an der Einkaufsmöglichkeit ordentlich den Bauch vollschlagen. Vielleicht könntest du viel Gewicht sparen, wenn du dich da etwas flexibler aufstellen würdest?
  19. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf gregoreasy in Impressionen von Touren   
    Da es ja zu gefallen scheint, hier noch der weniger spektuläre, aber auch sehr schöne Anfang durch das Baskenland:

  20. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf ChristianB in Bewegte Bilder   
    Über eine Googlesuche zum GR5 bin ich auf eine Serie, die mit dem Namen "Missing Lisa" oder "GR5" betitelt ist, gestoßen. Diese wird in acht Folgen wohl Anfang September auf zdfneo ausgestrahlt. 
     
  21. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von mawi erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    zu A: Wer nicht eh kurz vor Exitus ist, hat sowieso einiges an Fettreserven. Die wenigsten dürften sich für eine Tour extra was anfressen müssen.
    zu B: Funktioniert so meiner Erfahrung und meines Theoriewissens nach nicht, zumindest solange man nicht vollständig auf Ketonkörper umgestellt ist - und die Umstellung würde ich auf Tour eher vermeiden wollen. Bis dahin wird der Körper vor allem Glucose aus Aminosäuren (Muskeln) herstellen. Ich habe vor einigen Jahren auch vor allem auf Kalorien geachtet und entsprechend sehr fettreich gegessen, mittlerweile habe ich eher ein 1:1-Verhältnis von Fett und Kohlenhydraten, das funktioniert für mich deutlich besser - trotz weniger Kalorien.
    zu Halva als "viel Fett und wenig Kohlenhydrate": Vielleicht noch mal auf die Nährwertangaben schauen ...
  22. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von questor erhalten in Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread   
    Neuen Lineloc und Schlaufe einfach mit einem Stückchen Schnur zusammenknoten.
  23. Gefällt mir!
    JanF hat eine Reaktion von SouthWest erhalten in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Autark unterwegs sein macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man wirklich an nichts vorbeikommt. Ich würde meine Touren auch nicht extra umplanen, um an einem Laden vorbeizukommen. Aber wenn man eh an einer Einkaufsmöglichkeit vorbeiläuft, kann man halt auch reingehen ... Durchs Ignorieren der Infrastruktur wird der Weg ja nicht wilder.
     
    Laut den Zutatenangaben hier oder hier find ich das jetzt gar nicht so schlimm. Wenn man mit offenen Augen durch einen Supermarkt geht, findet man aber auch sonst genügend Möglichkeiten, gerade wenn man auch kaltes Essen nicht komplett ausschließt.
    Und man kann ja auch eine Mischung machen: Abendessen komplett mitnehmen, Snacks für den Tag zwischendurch nachkaufen etwa.
  24. Danke!
    JanF reagierte auf marieke333 in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Zu den Lebenmittelpreisen in Norwegische Hütten. Stimmt, ist nicht billig. Aber rechne doch mal:
    Wenn ich zB. 15 Tagen unterwegs bin, und dan nach 5 und 10 Tagen fertig Haverflocken zum Früstück kaufe (60 g) für jeweils 5 Tagen kostet mir das 10 euro und ich trage durchschnitlich 300 gram weinig mit. Wenn ich das jedes Jahr, 10 Jahren hinereinander so mache kostet mit das als 100 euro für 300 gram weniger im Rucksack, 0,35 euro pro gram. Es gibt Menge Leute die mehr spendieren an UL Sachen um leichter unterwegs zu sein...
    Preisliste Hütte: https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/turistforeningen/files/cbcb36a8453c66a605b9435b8be074559750d49d.pdf
  25. Gefällt mir!
    JanF reagierte auf grmbl in Ultralight bei Mehrwochentour?   
    Absolut, ich bin da eher auch neidisch auf alle die da etwas flexibler sind als ich noch hab ich nix mit Rahmen gekauft, vielleicht kann ich den Planungsprozess so in die länge ziehen bis ich auch ohne klarkomme
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.