Jump to content
Ultraleicht Trekking

schrenz

Members
  • Gesamte Inhalte

    526
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Reputationsaktivitäten

  1. Witzig!
    schrenz reagierte auf Fabian. in Was war die unnötigste Ausrüstung, die ihr je dabei hattet?   
    Ausrüstung nicht direkt, ich habe aber über zwei Jahre lang bei jeder Wandertour immer 500g Spaghetti mitgeschleppt - ein Überbleibsel unserer ersten großen Wandertour auf dem Kungsleden.
    Das ist erst aufgefallen als ich meinen Deuter Aircontact 75+10 verkauft habe.
     
  2. Gefällt mir!
    schrenz hat eine Reaktion von Vee erhalten in Einsteigerzelt unter 150 Euro   
    Ja, Trekkertent kann man wahlweise in 40den ordern, trotz sinkenden Pfundkurs sind die aber von seinem Preiswunsch eher weit weg. 
    Wer Bedenken wegen Chemikalien hat, man könnte auch ein ganz herkömmliches Zelt versuchen günstig gebraucht zu bekommen,  an irgendeinem Vaude, Tatonka, Wechsel usw. in einem robusten PU- beschichteten Nylon kann man noch jahrelang Spass haben. Mein Vaude-Tunnel für den Campingplatz wurde auch noch in D-Mark bezahlt . 
  3. Witzig!
    schrenz reagierte auf zeank in Was benutzt Ihr als "Foodbag"?   
    Normal nehm ich auch einfach eine Plastiktüte aus dem Supermarkt. Richtig praktisch sind die aber nicht. Hab mir einen Beutel aus softstructure Tyvek mit Kordel zum Zuziehen genäht. Turnbeutel quasi. Den kann man dann auch als Rucksack zum einkaufen verwenden. Hat den halben PCT gehalten. Jetzt lauf ich mit einem DCF Beutel von HMG rum und ärgere mich, weil man den nicht umhängen kann.  
  4. Danke!
    schrenz reagierte auf El Barato in Günstige Titanfolie   
    Hab mir mittlerweile einen Windschutz daraus gebaut und der hat sich titantypisch verfärbt...magnetisch ists auch nicht.
     
  5. Gefällt mir!
    schrenz hat eine Reaktion von cluster erhalten in Schlafsack/Quilt und Packliste für Touren im Alpenvorland   
    Meine Leki Faltknüppel sind auch Fixlänge geht schon, ggf. etwas schräg unters Tarp.
    Mit den verstellbaren Fizans hab ich allerdings den Vorteil, dass man schnell mal nachspannen kann indem man die ausfährt.
  6. Witzig!
    schrenz reagierte auf kaik411 in Günstige Titanfolie   
    Edit/: wollte in einen anderen Thread posten 
  7. Danke!
    schrenz hat eine Reaktion von LaMarmotte erhalten in Milchpulver verpacken?   
    Also zumindest hier bei uns hat jeder noch so kleine türkische oder arabische Laden Milchpulver in verschiedensten Gebinden bis zu 2.5 Kilo. 
  8. Witzig!
    schrenz reagierte auf khyal in Packraft - Paddel gesucht & Diskussion ueber Packrafts   
    Es gibt halt einfach PCs fuer unterschiedliche Zwecke.
    Boote wie Sigma / Delta sind schon eine gute Ecke stabiler als die ganz UL-leichten und Boote wie Nomad oder Adventure legen in der Stabilitaet nochmal einen drauf...

    Was fuer mich alle gemeinsam haben, dass ich z.B. im Gegensatz zum meinem Solo-Ally (15 kg, Packmass vielleicht 80-90 l) keine Energie mehr auf Logistik geben muss.
    Die Allys fand ich ja im Vergleich zu frueheren Festrumpf-Canadier schon klasse, dass man nicht mehr den ganzen Trip mit Auto umsetzen usw hatte, sondern mit dem Ally auf dem Bootswagen mit dem Paddel als Deichsel dran und Rucksack auf dem Ruecken auch mal 2, 3 km zum Bahnhof laufen konnte und mit dem Zug zurueck.

    Mit dem Packraft, jetzt voellig Wurscht ob 2 oder 4,5 kg brauche ich keinen Bootswagen mehr, kann auch tagelang Wandern, muss mich nicht besonders um Logistik kuemmern, irgendwie geht es immer weiter, ob mit Boot, zu Fuss, oder zum Auto zurueck mit OeNV oder Daumen.

    Gleich bei meiner ersten PC-Tour hat es mir die Vorteile klar gezeigt, ich bin im Winter ein paar Tage die Lahn runter, bis zum Bootstunnel Weilburg. dort liegt der Bahnhof in der Naehe des rechten Ufers mit einer miesen Ausstiegsstelle und am linken Ufer gibt es eine 1a Ausstiegsstelle mit viel Platz zum Boot zusammenlegen und direkt etwas oberhalb geht eine Fusgaegerweg auf der Eisenbahnbruecke ueber die Lahn.
    Als ich oben ankomme ist der Fusgaengerweg auf der Bruecke mit 2 m hohen Gittern abgesperrt.
    Mit einem Ally waere ich sowas von verratzt gewesen, da haette ich mir nur noch ein Taxi rufen koennen, was mit mir die Aussenrunde zu einer anderen Bruecke faehrt, mit dem PC konnte ich einfach ueber die Gleise laufen.

    Oder jetzt meine naechste kleine Tour hier als Beispiel, ich habe in Gogle Earth einen 15-20 km langen Kanal endeckt, der von der Ombrone-Muendung zurueck ins Landesinnere laeuft, keine Ahnung, ob der genug Wasser hat, nach Baumzustand wuerde ich sagen die GE -Aufnahmen sind vom Winter.
    So what...ich fahre mit dem Auto zum naechsten Ort, radel dann mit dem MTB zum Ombrone, schmeiss das MTB vorne drauf, paddel ihn runter und wenn es geht, dann diesen Kanal hoch, der bis auf 500 m an meine Einsatzstelle auf dem Ombrone ran kommt und radel dann zum Auto zurueck.
    Oder ich fahe mit dem Auto bis zum Kanal und wenn der genuegend Wasser hat, laufe ich gerade zum Ombrone rueber und Paddel die komplette Rundstrecke.

     
    Yes das hat mich die Tage beim Adventure auch sehr beeindruckt, hinter der Obrone Muendung durch die Brandung, ein paar km im Meer mit Wind / Welle schraeg gegenan kein Problem und die Windanfaelligkeit war viel kleiner als befuerchtet, hatte aber dafuer auch den 4400 Porter vom Bug runter ins Boot gepackt, in den langen Teilen wie Deinen oder meinen ist ja genuegend Platz.

    Ich frag Dich nochmal gezielt nach Flachwasser und Nomad.
    Mit Flachwasserstellen meine ich die Stellen zwischendurch, die man bei niedrigem Wasserstand hat, wo Paddeln unmoeglich ist, Du vielleicht noch 10-15 cm Wassertiefe fuer etliche m hast.
    Mit dem Sigma oder Adventure ist das kein Problem, ich habe eh schon unter´m Sitz Teile meiner Schlafmatte, halt die Sleeping Pad Elemente, was zum einen den Druck verteilt = weniger Tiefgang und zum Anderen sitze ich dadurch noch ein paar cm hoeher, was an unuebersichtlichen Stellen nett ist.
    Wenn nun eine solche Stelle kommt, wo ich denke das passt so nicht, lehne ich mich einfach fuer die sec nach hinten, wodurch mein Gewicht vom Sitz auf die aeusseren Schlaeuche im Heckbereich kommt und da rutsche ich dann eigentlich so ziemlich ueber alles rueber, wo ueberhaupt noch fliessendes Wasser ist.

    Beim Nomad habe ich ja nun durch die mittige Sitzposition nicht die Moeglichkeit, mich nach hinten auf die Schlaeuche zu lehnen und wenn ich mir die schoen ausfuehrliche Review durchlese und dort das U-Wasserfoto ansehe, haette man danach schon mehr Tiefgang, wobei es natuerlich auch sein kann, dass der das Boot nicht prall aufgepumpt hat o.A.
    Deswegen die Frage an Dich...
     
    Yes, wenn schoen stramm, weniger Tiefgang, besseres Handling in bewegtem Wasser, in Spanien oder hier in Italien no Prob, nach Nachpusten mit Mund ein paar min in der Sonne...
    Hatte mir aber noch in D schon die 29 cm lange, ca 270 g schwere Intex Double Quick Pumpe gekauft, nur um festzustellen, das die hier im Chinaladen nochmal deutlich billiger ist und man sie easy vor Ort bekommt, ohne beim grossen Steuervermeider einzukaufen
    Bei der passt der Schlauch prima in das Ventil vom Sigma bzw Adventure...
    Aber weniger Packmass waere natuerlich prima, da Du den Druck erwaehnst nehme ich an, Du meinst diese Pumpe mit Manometer ? Wie hast Du Dir den Anschluss gebastelt ?

     
    Wenn Du so fragst, wie waere es denn die ganzen Ausgaben fuer die tolle UL-Ausruestung einzusparen und statt dessen abends mit einem Taxi zu einem ueber Airbnb gebuchten Zimmer zu fahren, wuerde bestimmt billiger
  9. Danke!
    schrenz reagierte auf khyal in Packraft - Paddel gesucht & Diskussion ueber Packrafts   
    Ich dachte vielleicht ist es mal nett, mit konkreten Zahlen rumzuspielen, damit diejenigen, die anfangen, sich mit PC u beschaeftigen, etwas mehr ein Gefuehl dafuer bekommen koennen, was sie an Setting in welcher Gewichtsklasse bekommen koennen...

    Zuerst mal Dein Setting, mal mit den entsprechenden Daten vom PC-Store ergaenzt...

    Packraft Supai flatwater canyon 690 g, 95 kg, 106/157 cm Laenge, 2 km/h

    Supai olo Paddel 365 g, 200 cm, 525 qcm

    Anfibio Trocki ca 800g (wusste nicht welcher & Groesse)

    Neoprensocken ca 170 g (geschaetzt bin von meiner eigenen Winter-Surfausruestung ausgegangen)

    Keine extra Sandalen, vermute Du hast Deine Trailrunnings benutzt ?

    gesamt 2035 g

    Die alternativ von Dir genutzten Boote (Daten von Alpacka bze europaeische Verkaufsseite) :

    Alpacka Scout 1470 g, 102 kg, 97 / 193 cm Laenge, keine Geschwindigkeitsangabe, nach aehnlichen Booten geschaetzt 3 km/h
    Ich vermute mal, da nutzt Du auch ein stabileres Paddel mit groesserer Blattflaeche ?

    Alpacka Yukon Yak 4 kg (da frage ich mich, ob das ein Fehler auf der Website ist, das waere sehr schwer, auch wenn das Teil wohl ueber die Jahre immer schwerer geworden ist, ich habe eine alte Review von einer frueheren Version gefunden, wo das Teil mit einem Manta Ray Carbon zusammen (800 g) ca 3,5 kg ohne Nachwiegen gewogen haben soll), was ja dann ca 2,7 kg waeren), 180 kg, 117/234 cm Laenge, keine Geschwindigkeitsangabe, nach aehnlichen Booten geschaetzt 3-4 km/h
    Ich vermute mal, da nutzt Du auch ein stabileres Paddel mit groesserer Blattflaeche ?
    Evtl auch Weste ?



    Meine Settings :

    PC Sigma mit Sitz / Rueckenlehne (wenn schon, denn schon ), 2320 g, 220 kg, 160/260 cm Laenge, 5 km/h

    Paddel entweder Basic bzw Moll (das Vertex Multi Plus verwende ich eher, wenn ich auch mal unterwegs 1-2 Stechpaddel haben will) tun sich eigentlich in den technischen Werten nicht viel 1058/1067 g, 220/230 cm, 840 qcm

    Je nach zu erwartendem Gelaende, entweder UL-Wassersandalen < 200 g, oder bei sehr viel Fels (Klettereien) Source Urban < 400 g
    OT: Da ich in Spanien aufgrund dessen, dass die tollen, hochwertigen neuen Meindl-Wanderschuhe am 2. Tag auseinandergeflogen sind, immer in den Source Urban Sandalen gewandert bin und damit eigentlich ganz gut zurecht gekommen bin, in GR frueher immer in Sandalen gewandert bin und zuhause ja auch das ganze Jahr in Sandalen rumlaufe, wuerde ich bei der naechsten Hybridtour vermutlich gar keine Wanderschuhe mehr mitnehmen (hier in I eh nicht), sondern nur noch Trekking-Sandalen, dann fallen also diese 200/400 g raus (wobei sich ja in Spanien die Redundanz sehr bewaehrt hat - vielleicht dann trotzdem die UL-Sandalen als Camp-Sandalen / Replacement...ganz ohne Schuhe / Sandalen ist doof und ich habe schon recht haeufig unterwegs halbe Schuhe / Sandalen liegen sehen)

    Aufblasbare Weste Anfibbio Buoy Boy XL mit Schrittgurt 435 g
    OT: Klar kann ich die verstehen, die, weil sie ueberwiegend in ruhigem knietiefen Wasser unterwegs sind, sich das Gewicht bei Hybridtouren sparen, aber ich denke mir immer, wer weiss was hinter der naechste Kurve ist und mancher Ersoffene wuerde noch leben  und wenn, dann auch eine, die vernuenftig am Koerper bleibt, dass die Haende fuer andere Aufgaben wie z.B. Paddel / Boot frei sind, wobei ich jetzt im Unterlauf des Ombrone, als seh klar war, da "kommt nix mehr" sie auch nur als Sonnenschutz ueber den Beinen hatte und erst wieder vor der Muendung angelegt habe, als es auf´s Meer raus ging.

    Da ich bei richtig ausgewaehltem Boot fuer den Einsatz inzwischen "trocken" paddle, keine extra Klamotten

    gesamt 4015 g

    Wenn ich statt des Sigma das Adventure X2 nehme...
    in der Einer-Normalkonfiguration 4100 g,
    in der Einer-Konfiguration mit Spritzdecke ca 4350 g (geschaetzt, habe zwar die Spritzdecke bei, aber keine waage)
    in der 2er Konfiguration (das ist dann aber auch ein vollwertiger 2er, vorne mit vernuenftiger einstellbarer Rueckenlehne usw) 4800 g
    260 kg, 173/305 cm Laenge, 6 km/h
    gesamt 5800 - 6500 g

    Wenn jemand den Delta (mit Sitz) verwendet und ohne Schwimmweste unterwegs ist
    gesamt 3120 g, 160 kg, 140/234 cm Laenge, 4 km/h


    Was man in Vergleichen beruecksichtigen sollte, dass imho der PC-Store / Alpacka realistische Tragkraft-Werte angibt und nicht irgendwelche hohe Fantasiewerte, wo das Ding gerade nicht untergeht.
    Auch die Geschwindigkeirswerte finde ich inzwischen realistisch, ich muss sagen, beim grossen, breiten Adventure hatte ich bei den 6 km/h meine Zweifel, aber als ich im Meer bei Wind / Welle schraeg gegenan, ohne es besonders auf Speed anzulegen auf 4 km/h kam, war ich ueberzeugt, wie heisst es so schoen im Bootsbereich, Laenge laeuft...


    Sind halt alles unterschiedliche Settings, wenn man mit dem PC nicht weit reisen will bzw auf einem moderat fliessenden Fluss mit gleichmaessiger Stroemung unterwegs ist, kommt es z.B. nicht darauf an, wie schnell das Boot ist, wenn man dagegen damit weiter Reisen will, ist es imho schoen, wenn man auch ohne viel Anstrengung voran kommt, es auch bei mal heftigeren Stellen gut kontrollierbar / sicher bleibt und man nicht bei jeder Flachwasserstelle treideln muss.
     
  10. Gefällt mir!
    schrenz reagierte auf khyal in Packraft - Paddel gesucht & Diskussion ueber Packrafts   
    Ich habe mir erlaubt den Tittel des Threads etwas anzupassen, da der Fluss des Threads ja inzwischen von Paddel-Diskussionen auch zu Boots-Diskussionen uebergeht und waere ja schade, wenn das fuer spaeter Suchende "nicht aufgefunden wuerde".

    OT: btw bei den Links habe ich es fair zwischen S&P und dem PC-Store aufgeteilt, dachte mir gerade beim Sigma und Delta macht es mehr Sinn auf S&P zu verlinken, da sie da izumindest lt Website noch, im Gegensatz zum PC-Store, vorraetig sind.


    Naja mit den Empfehlungen ist das so eine Sache, schau Dir an, wo Libertist unterwegs ist und klar habe ich auch schon mit dem Alligator 2S als 3. Packraft sehr geliebaeugelt, waere es zum dem Zeitpunkt, in der Version, in der ich es wollte (XL ohne ISS, gruen), lieferbar gewesen, waere es faellig gewesen.

    Mein Adventure ist zwar richtig klasse, kann da ordentlich was ab und die abnehmbare Spritzdecke finde ich eine hervorragende Idee, aber bei sehr kleinen Kehrwassern usw koennte er noch einen Tick handlicher sein und auch wenn beim Adventure ja der Boden schon sehr stabil ist, der kann ja zum Flachwasser paddeln gar nicht stabil genug sein

    Dann habe ich mal einen Realitaetscheck gemacht und mir ueberlegt, wie haeufig ich denn ueber´s Jahr Fluesse paddeln werde, wo die Vorteile des Alligator wirklich zum Tragen kommen (also WW2-3 und drueber) und ich gleichzeitig nicht die hohen Zuladungs-Moeglichkeiten meines Sigma oder Adventure z.B. fuer MTB-Transport oder viel Lebensmittel brauche und da kam ich auf max 1* 1-2 Tage im Jahr und dass es vielleicht mit dem kleineren Alligator netter ist, vor dem Strand in der Welle rumzuspielen. Auch da mir auch einfach noch die Skills fehlen, um nach meiner Einschaetzung sicher WW3 und drueber zu paddeln.

    Du bist ja nun genau wie Martin oder ich aus NRW und mal abgesehen von gelegtlichem Hochwasser oder der kurzen WW-Trainingsstrecke an der Lippe, die demnaechst abgebaut wird, damit die Verleiher besser Business machen koennen, faellt mir nix in NRW und angrenzend fuer Mehrtagestouren ein, was ueber WW2 waere und im Gegensatz zu dem ein oder anderen Paddler schaetze ich es so ein, wenn man mal ein oder 2 doch sehr niedrige Wehre auf der Lippe beiseite laesst, Du eigentlich ueberall nur Zahmwasser hast, von kurzen Stellen auf der Lippe abgesehen un d ein  paar Brueckenpfeilern auf der Sieg.

    Entsprechend finde ich, dass die Vorteile eines Alligator da nicht zum Tragen kommen.

    Umgekehrt haben wir aber im Einzugsbereich viele Fluesse, wo man sehr schoen mit Fahhrad kombinieren kann, was eine hohe Zuladung & groessere Bootslaenge vorrausetzen wuerde und dass man sich natuerlich auch ueberlegen sollte, ob man nicht mit einem leichten Boot, was dann nicht ganz so viel "kann", gluecklicher wird.

    Das Packraft, was ich mir zuerst gekauft habe, war das Anfibio Sigma, fand ich vom Preis her noch ertraeglich und vom Gewicht her noch easy auf Wandertouren mitnehmbar, vor allem, wenn man beruecksichtigt, dass es ein richtiges, grosses Boot ist, in dem man mit Sitz und Rueckenlehne drin sitzt, auch mit viel Gepaeck drauf, die Beine schoen ausstrecken kann.
    Nun finde ich, dass fuer viele der Sigma (gerade wenn man nicht den Fahrrad-Transport als Option drin haben moechte) unnoetig gross / schwer ist.
    Du kennst mich, ich bin nicht gerade ein Hemd im Wind, wiege > 100 kg mit entsprechender Groesse / Breite und bin in Gegenden unterwegs, wo ich auch schon haeufiger fuer 1.5-2 Wochen Lebensmittel und 3 Wochen Brennstoff bei habe.
    Da ich  die Erfahrung gemacht habe, dass sich ein Boot, wenn es nicht bis Anschlag beladen ist, deutlich besser manoevrieren laesst und natuerlich weniger Tiefgang im Flachwasser hat, bin ich halt beim Sigma gelandet (bei mir macht ja auch das Pfund Mehrgewicht in Relation zum Koerpergewicht wenig aus), habe aber schon so Einigen den kleineren, leichteren Delta empfohlen, die damit happy sind.

    Ich wuerde die Grenze bei 110-115 kg ansetzen, druner kommt man mit dem Delta hin, drueber den Sigma.

    In Spanien bin ich dann mit dem Sigma Stellen gepaddelt, wo ich mich mit meinen Allys, oder frueher Prospector, nicht runter getraut haette. Das wurde dann teilweise an den heftigeren Stellen ein etwas feuchtes Vergnuegen, was teilweise bestimmt auf mangelnde PC-Skills, aber auch auf die durch die 27 cm Schlaeuche und fuer mein Gewicht vielleicht nicht perfekte Auftriebsreserve im  Heckbereich zurueckzufuehren war.

    Auf jeden Fall hatte ich dann richtig Blut geleckt und habe mir einen Adventure mit abnehmbarer Spritzdecke dazu gekauft, noch mehr Tragfaehigkeit = weniger Tiefgang im Flachwasser, dickere Schlaeuche, noch deutlich mehr Auftrieb im Heckbereich und abnehmbare Spritzdecke (das ist echt nett z.B. auf der letzten Lippetour hatte ich den ersten Tag nasses Wetter, mit Regenjacke & Spritzdecke voellig trocken gepaddelt, 2.Tag warm, sonnig Spritzdecke weggepackt.) und noch stabileres Material.

    Aber natuerlich ist der Adventure mit seinen ca 4 kg gewichts und packmassmaessig ein ganz anderer Trum, als der Sigma mit seinen 2,3 inkl Sitz oder der Delta mit deutlich unter 2 kg.

    Ich wuerde deswegen auch den Sigma nicht verkaufen und nach Tour entscheiden, welches Boot ich mitnehme.

    Was ein 3. Packraft betrifft, kriege ich zwar gelegentlich noch "Alligator-Anwandlungen", aber schiele inzwischen mehr auf den Nomad, gerade fuer Wintertouren auf Seen und Zahmwasser faende ich den echt nett, aber ob sich das lohnt zusaetzich zum Adventure, der auch schon recht flott ist, wage ich zu bezweifeln, aber ich teste ja gerne Ausruestung.

    Ich glaube, wenn man nicht von Anfang an in der Planung hat, entweder viel WW z.B. im Alpenraum oder Balkan zu paddeln, viel bei Schlechtwetter unterwegs zu sein (dann lieber was mit Spritzdecke) hat man mit Delta / Sigma eine nette Option mit sehr gutem Preis / Leistungsverhaeltnis und wenn man nicht entweder meine Gewichtsklasse ist, oder ein Fahrrad mitnehmen will, mit dem Delta nicht die schlechteste Wahl trifft.
  11. Gefällt mir!
    schrenz reagierte auf Fabian. in Packraft - Paddel gesucht & Diskussion ueber Packrafts   
    OT: @khyal: Welche Packrafts nutzt du denn?
    Bin auch am überlegen auf eins zu sparen aber bin noch sehr unsicher welches es werden soll. Ggf. würde ich mir das Packraft im nächsten oder übernächsten Jahr kaufen. Es soll dann aber langfristig genutzt werden und auch mindestens WW2-tauglich sein.
    Libertist empfiehlt das MRS Alligator 2S. Gefällt mir eigentlich auch ganz gut. Ggf. würde ich aber erstmal den örtlichen Kajakverein beitreten. Paddelerfahrung habe ich nämlich noch gar keine. Daher wahrscheinlich mal erst für ruhige Touren.
  12. Witzig!
    schrenz reagierte auf martinfarrent in Packraft - Paddel gesucht & Diskussion ueber Packrafts   
    ... aber merkwürdig ist die Chose ja schon.
    Man kauft sich ein gewichtsoptimiertes Boot - und das sind ja alle Packrafts, wenngleich je nach Einsatzkonzept in unterschiedlicher Stringenz. 
    Dann erwirbt man ein sündhaft teures Paddel und arbeitet hart an seiner Technik... um irgendwann das Tempo zu erreichen, das ein angetrunkener Total-Phlegmatiker in einem Leihkajak am Bodensee hinlegt.  
  13. Danke!
    schrenz hat eine Reaktion von wilbo erhalten in Zeckenschutzmittel   
    Stiftung Warentest hatte mal einen entsprechenden Test, mit zumindest der guten Nachricht, dass die meisten Mittel gut wirken (Link zum Spiegel, da die Ergebnisse dort wenigstens in Auszügen kostenlos einsehbar sind):
    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/anti-mueckensprays-bei-stiftung-warentest-2-von-14-fallen-durch-a-1145075.html
  14. Danke!
    schrenz hat eine Reaktion von Paula 123 erhalten in Zeckenschutzmittel   
    Stiftung Warentest hatte mal einen entsprechenden Test, mit zumindest der guten Nachricht, dass die meisten Mittel gut wirken (Link zum Spiegel, da die Ergebnisse dort wenigstens in Auszügen kostenlos einsehbar sind):
    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/anti-mueckensprays-bei-stiftung-warentest-2-von-14-fallen-durch-a-1145075.html
  15. Danke!
    schrenz hat eine Reaktion von nats erhalten in Zeckenschutzmittel   
    Stiftung Warentest hatte mal einen entsprechenden Test, mit zumindest der guten Nachricht, dass die meisten Mittel gut wirken (Link zum Spiegel, da die Ergebnisse dort wenigstens in Auszügen kostenlos einsehbar sind):
    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/anti-mueckensprays-bei-stiftung-warentest-2-von-14-fallen-durch-a-1145075.html
  16. Gefällt mir!
    schrenz hat eine Reaktion von martinfarrent erhalten in Aufschraubkocher für Winter / Hochgebirge?   
    Wie gesagt den BRS3000 hab ich sogar, ein recht eigenes Flammbild ähnlich wie ein Bunsenbrenner , was mich aber am Wnde etwas abgeschreckt hat war eher die mangelnde Berechenbarkeit, konnte auch mal einfach ausgehen oder ähnliche Zicken machen.
    Mit exotisch meine ich beim Wintergas die schlechte Verfügbarkeit, in vielen Ländern muss man eh schon nach Kartuschen suchen, das Wintergas könnte dann aussichtslos sein.
  17. Witzig!
    schrenz reagierte auf BitPoet in Basic Packliste Sommer, kurze Tour   
    OT: ich stell mir grade vor, wie ich mich unter meinem 25x35cm Mikrofasertuch zitternd zusammenrolle
  18. Danke!
    schrenz reagierte auf wilbo in Aufschraubkocher für Winter / Hochgebirge?   
    Ich bin vom Windmaster aktuell sehr angetan.
    https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/5462-effiziente-brenner-topf-kombinationen/?do=findComment&comment=133951
    Ansonsten gibt es zwei sehr gute Testserien in Sachen Aufschraubkocher:
    https://backpackinglight.com/upright-canister-stove-reviews-stovebench-tests-and-gear-guide/
    https://www.outdoorgearlab.com/topics/camping-and-hiking/best-backpacking-stove#fuel-efficiency
    VG. -wilbo-
  19. Witzig!
    schrenz reagierte auf khyal in Wathose von Lidl - jetzt mit Test   
    Evtl waere dann aber auch eine Loesung, einfach ein Packraft zu nehmen, in dem man nicht nass wird, aber natuerlich teurer als die Lidl-Hose
  20. Gefällt mir!
    schrenz reagierte auf piucore in [Biete] GG Murmur von 2019   
    hallo leute,
    den hatte ihn unbedingt haben wollen und vor lauter begeisterung erst auf'm rückweg vom sack+pack
    gemerkt, dass der mich im nacken drückt. bin zu klein, mal wieder...
    https://www.sackundpack.de/product_info.php?products_id=5871
    unbenutzt incl. versand 180€. auch diesmal 10% ans forum und 30% hierhin: https://cars-of-hope.org/spenden/ 
    da ich kein internet habe, dauert's mit antworten manchmal einige tage.
     
     
     
  21. Witzig!
    schrenz reagierte auf Outdoorfetischist in Sonnenschutz für den Kopf gesucht   
    OT:
    Einen Visor von Salomon (in weiß) hab ich noch irgendwo rumliegen, wenn da jemand Interesse hat. Meine spärlicher werdende Kopfbehaarung zwingt mich leider zur Nutzung von vollständigeren Kopfbedeckungen
  22. Witzig!
    schrenz reagierte auf martinfarrent in Fragen zu MLD Trailstar   
    Demenz ist dahingehend dein Freund...  
    Aber ich selber rolle und stopfe dann zum Schluss. Spricht etwas dagegen?
  23. Danke!
    schrenz reagierte auf Matzo in auch Rothaarsteig, Teil 1: Brilon bis Rhein-Weser-Turm   
    Alle Fotos sind von mir.
     
    Die "gute" Wettervorhersage, die verhältnismäßige Nähe zum Wohnort und nicht zuletzt @J_P´s Rothaarsteig Reisebericht waren die ausschlaggebenden Faktoren für eine kleine "Vater-Sohn-Wanderung" entlang des Rothaarsteiges.

    Mit jeweils 1,5L Wasser und Trockenfutter für 5 Tage kamen wir auf 8,5 und 7,5 Kilo Rucksackgewicht. Baseweight jeweils um 5kg.

    Klandestine Waldübernachtungen waren spannend, aber kein Problem.
     

    Die eingestreute Kunst bereichert den ohnehin schon sehr abwechslungsreichen Weg. Alte und neue Infotafeln bieten Hintergrundinformationen.
    Historie und Geschichten gab es auch von einem einheimischen Wanderer. Ansonsten haben wir nur einen einzigen Langstreckenwanderer getroffen (Traditional, 20kg Rucksack).

    Der Abstecher auf die Bruchhäuser Steine lohnt sich definitiv.

    Lecker Decathlon-Tüten und Couscous mit diversen Saucentrockenmischungen. Couscous hat uns positiv überrascht, schmackhaft und sättigend, Top 100 Forums-Tip.

    Abendsonne nach einem glühend heißen Wandertag.

    Legales Zelten an des netten Landwirts Miniwäldchen. Größte Herausforderung war immer, eine waagerechte Fläche zu finden (deshalb die unorthodoxe Anordnung).
     

    Abseits des Hauptweges fanden wir die "Friedensquelle". Bei der Hitze und mit limitierten Wasserkapazitäten lernt man die Quellen zu schätzen und zu lieben.
    Filtern wäre wahrscheinlich nicht nötig gewesen, aber das Equipment will ja getestet werden.

    Leichtbekleidete Herren in durchsichtigen Kokons. Immer noch zu warm, bei 20°C Nachttemperatur.

    Die Kneipbecken sind auch was tolles (hätte nie gedacht, daß ich das mal sagen würde).

    Dramatische Brücke an der Kammvariante. Leider nicht "auf dem Weg" sondern nur eine Attraktion neben dem Weg.

    Die vielen urigen Bäume, tot und lebendig, verleihen dem Ganzen etwas Märchenhaftes (wohlig Schauriges).
    Am Rhein-Weser-Turm, nach etwas mehr als der Hälfte des Weges, haben wir dann wegen starker Schulterschmerzen abgebrochen, uns in der Hahnenquelle den Bauch mit Schnitzel vollgeschlagen und mit ÖPNV die Odyssee nach Hause angetreten. Hat uns Beiden aber extrem viel Spaß gemacht, Equipment hat wie geplant funktioniert und der Rest des Rothaarsteiges wird an einem langen Wochenende nachgeholt.
  24. Gefällt mir!
    schrenz reagierte auf ULgäuer in Neue UL Ansätze   
    Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber ich tu mir schon den ganzen Thread über schwer zu verstehen, was genau Du überhaupt meinst. Du drückst Dich sprachlich etwas unpräzise aus. 4 bis 6 kg mehr mit einem Lächeln? 4 bis 6 kg mehr pro Schritt pro Fuß plus noch die dynamische Belastung oben drauf. Da würde ich nicht lächeln. Schon gar nicht auf ner längeren Tour. Und auch auf einer kürzeren Tour sind 6-8 kg Gepäck angenehmer als 10-12 kg. Das ist doch der Knackpunkt! Was ist (ge)wichtiger? Weniger Belastung beim Laufen oder der Campingmassagesessel? Geht es um eine Fernwanderung mit Strecke gibt es nur eine Antwort. Eigentlich sind die meisten Entscheidungen ziemlich eindeutig, stellt man die Frage präzise genug. Gewicht und Packmaß sind Währung. Die Grundbedürfnisse müssen gedeckt sein. Vom Rest kann man sich was schönes kaufen oder man spart es für's Alter.
  25. Witzig!
    schrenz reagierte auf ULgäuer in Neue UL Ansätze   
    Genau. Körperfett und Behaarung muss auch mit rausgerechnet werden. Und es braucht einen Faktor für die klimatischen Bedingungen unter denen man aufgewachsen ist, ob man einen Bürojob (klimatisiert) hat oder vom Bau ist. Irgend eine Megaformel, mit der man berechnen kann, wer denn jetzt eigentlich der größte Hecht im Teich ist. Dann könnte man auch klar aufzeigen, welcher Teil im Leben so schief gelaufen ist, dass man zu so einer Pussy geworden ist, die mehr zum Überleben benötigt als den eigenen Bart. 
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.