Jump to content
Ultraleicht Trekking

Haxenkraxler

Members
  • Gesamte Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Beratung Quilt mit geschlossener Fußbox

    @khyal den WM Astralite kann ich dir nur empfehlen. Natürlich teuer, aber super leicht und sehr warm, da knapp 320g Daune in der Large Version - bei noch nicht mal 500g Gewicht (ohne Packsack).
  2. [Suche] ThermaRest ZLite SOL + FroggToggs

    Liebe Forumgemeinde, meine Packlistenoptimierung aus einem Faden von Dezember geht so langsam aber sicher in die letzte Runde. Deswegen bin ich noch auf der Suche nach einer ThermaRest ZLite Sol - die auch gerne gekürzt sein kann - und einer FroggToggs Regenjacke (Größe L oder XL) Sollten ihr einen der beiden Ausrüstungsgegenstände oder sogar beide nicht mehr in Gebrauch haben, meldet Euch doch einfach bei mir. Liebe Grüße Marius
  3. [Suche] ZPacks Hexamid Solo Plus Tent/Tarp

    *Erledigt* Dankeschön!
  4. [Suche] ZPacks Hexamid Solo Plus Tent/Tarp

    Hey, hat jemand zufällig noch ein ZPacks Hexamid Solo Plus Tent oder Tarp bei sich rumliegen und möchte es loswerden? An MYOG-Cuben-Projekte wage ich mich nicht ran. Liebe Grüße
  5. Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread

    Hey Mitwanderer und -innen, hat jemand von Euch Erfahrungen mit dem Feathered Friends Flicker 40 UL? Grüße
  6. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Hey Mitwanderer, ich danke Euch vielmals für die ganzen fleißigen Antworten, Ratschläge und Tipps. Ich werde mir die Empfehlungen von @Mil noch mal anschauen und auf mein BW übertragen. Insgesamt müsste ich bei ca. 3,5 - 4KG BW liegen. Ich finde, das ist schon eine Verbesserung, die sich dank Eurer Hilfe sehen lassen kann! In naher Zukunft werde ich meine Finger nach MYOG ausstrecken und schauen, dass ich eine Nähmaschine etc. auftreiben kann. Für meine erste Tour dann im Frühling werde ich dann wohl wesentlich schneller und leichter unterwegs sein. Falls noch jemand Produktempfehlungen, Bezugsquellen für Nähmaschinen oder gute Näh-Blogs (für absolute Anfänger) hat, würde ich mich über eine Antwort freuen. Ansonsten wünsche ich Euch allen eine besinnliche Vorweihnachtszeit und verbleibe mit sportlichen Grüßen Haxenkraxler
  7. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Korrekt. Das Poncho-Tarp müsste schon ziemlich riesig sein, um mich mit Ausrüstung unterbringen zu können... Ich würde lieber beim Tarp bleiben, sodass ich auch beim richtig miesem Wetter die Möglichkeit habe, ausreichend geschützt zu sein. @wilbo danke für den ausführlichen Kommentar. Schaue ich mal rein!:) Das stimmt. Ich esse jedoch nicht zu gerne von Kunststoff-Besteck. Sonst hätte ich mir schon n' günstigen und schnell ersatzbaren Löffel von SeaToSummit etc. besorgt.. 196cm.. Die Cuben Fibre Variante wiegt im Gegensatz zur SilNylon Variante 80Gramm weniger. Ich weiß, dass ich an anderen Punkten noch viel mehr Gewicht sparen könnte, jedoch möchte ich später diese 80 Gramm nicht durch ein komplett neues Tarp einsparen müssen. Wobei da die Frage wäre, welche Größe angemessen wäre (für mich und Rucksack)? Würde ich mir bei schönem Wetter noch mal durch den Kopf gehen lassen. Bei miesem Wetter, wie du schon sagtest, nehme ich das Ding lieber mit. Das hätte bei der letzten Tour schon ne riesen Sauerei gegeben.. Liebe Grüße EDIT: Sonst noch jemand eine Idee, wie ich meine Ausrüstung leichter bekommen könnte? https://www.geargrams.com/list?id=45329
  8. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Hey @zeank, ich bin passionierter Barfußschuh-Besitzer und bin mir sicher, dass ich um die 25km am Tag mit den Schuhen schaffen kann. Mit anderen Schuhen würde das ganze zwar wesentlich besser funktionieren, würde mir aber nicht so viel Freude bereiten. Die Schuhe würde ich momentan aber eh nur auf Wegen abseits von unwegsamen Pfaden einpacken, da mir die Geschichte bei schlechtem Wetter und steinigem Terrain noch zu gefährlich ist (sind wir ehrlich, ich bin einfach nicht trainiert genug). Ansonsten habe ich mich nach Trailrunnern von Salomon umgeguckt... Beste Grüße
  9. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Endlich Wochenende, daher auch eine Statusmeldung meinerseits: @Fabian., sorry, die Frage nach dem Budget hatte ich wohl überlesen. Spielt nicht die allergrößte Rolle, ich muss aber auch kein Geld zum Fenster rauswerfen. Möchte schon was von dem EQ haben, das ich mir zulege. Mehrfachkäufe bleiben wohl nicht aus (siehe mein alter Rucksack) möchte ich aber selbstverständlich so gut es geht vermeiden. @AlphaRay Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Da kann ich mir einiges von mitnehmen. Nähen kann ich aber leider nicht, würde es aber gerne lernen. Das wäre jedoch erst ein Projekt fürs nächste Jahr. @Erbswurst Danke auch Dir für die kulinarischen Empfehlungen. Einen Kocher würde ich bei einer 1-2 Tagestour nicht mitnehmen wollen. Bei allem, was länger geht, möchte ich nicht auf eine warme Mahlzeit oder einen Tee verzichten. Ist aber natürlich Geschmackssache. Ich habe aufgrund der zahlreichen Hilfestellungen und Tipps noch mal meine Gearlist überarbeitet. Wer möchte und die Zeit hat, kann dort gerne mal einen Blick hineinwerfen und liebend gerne verbessern bzw. mir weitere Tipps da lassen. Ausgelegt weiterhin für 3-Jahreszeiten-Touren hier in Deutschland. Auch gerne über mehrere Wochen. Link zu meiner überarbeiteten GearList: https://www.geargrams.com/list?id=45329 Liebe Grüße an alle und vielen Dank für die ganzen Ratschläge Haxenkraxler
  10. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    @micha90, ich werde hier im Koch-Teil des Forums nach Alternativen zu Brot und Müsliriegeln schauen. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass binnen zwei Tagen hier eine ganze weitere Seite an Kommentaren gefüllt wird. Ich werde morgen mit etwas mehr Zeit auf die anderen Posts eingehen, möchte mich an dieser Stelle aber schon mal für konstruktives Feedback sowie die persönlichen Nachrichten bedanken. Beste Grüße
  11. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Hey @micha90, danke für deine Antworten. Da ich leider keine Erfahrungen mit MYOG habe und mich erst mal in (naher) Zukunft mit kleinen Projekten, wie z.B. leichten Stuffsacks etc. beschäftigen wollte, ist das Nähen von Hosen für mich leider noch nicht realisierbar. Ich halte in der "Biete-Abteilung" hier im Forum schon ab und zu die Augen nach leichtem selbst gemachten Gear offen. Hat sonst noch jemand Tipps, wo man an MYOG-Gear herankommen könnte? Ist natürlich schön ein paar Gramm zu sparen und dabei zeitgleich einen Mitwanderer oder eine Mitwanderin zu unterstützen. Gibt es sonst noch Empfehlungen zu Hemden? Baumwolle wäre ja eher raus, bliebe noch Merinowolle oder Synthetik. Habe öfters gehört, dass die Merinowolle sich beim ständigen Tragen an den Schultern auflöst (Schnittstelle mit dem Rucksack)? @Erbswurst danke auch noch mal für deine Anmerkungen. Da ich meistens im Nationalpark unterwegs bin, scheidet diese Variante mit dem offenen Feuer für mich leider aus. Bliebe noch die Option stoveless unterwegs zu sein. Da habe ich aber gar keine Erfahrungen mit, stelle es mir jedoch etwas gewöhnungsbedürftig vor. Meintest du diese Cold-Soak-Variante damit? Oder einfach nur Riegel, Müsli etc. mitschleppen und auf Tütensuppe und TreknEat verzichten? Beste Grüße und Danke für Eure zahlreichen Ratschläge und das rege Kommentieren
  12. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Allerdings. Den Rucksack wollte ich mir gegen Ende meiner Ausrüstungsumstellung besorgen. Danke @Erbswurst für deine Anmerkungen bzgl. Tarps, Rucksack und besonders auch für die Ge- und Verbote was das Übernachten im Wald angeht. Farblich bin ich derzeit schon dezent unterwegs, möchte jedoch auch nicht wie ein Soldat in der Mittagspause umherlaufen, wenn du verstehst was ich meine. Beim Shelter werde ich jedoch auf eine Tarnung achten. Zum Rucksack: Der FjallRaven ist an sich ein super Rucksack und lässt sich bei ordentlich Kilos super tragen. Da gebe ich dem @Konradsky auf jeden Fall recht. Nur leider entspricht er so gar nicht mehr meinen Aktivitäten, da er halt Sau-Schwer ist. Für Umherziehen im Wald mit viel Gewicht und super robustem Material finde ich ihn gar nicht schlecht. Ich habe ihn vor zwei Monaten 150€ günstiger im Internet geschossen, kann ihn daher glaube ich nicht wieder umtauschen (zumal bereits getragen). Die Schuld sehe ich da bei mir. Habe mich zu sehr von Produktrezensionen und Empfehlungen anderer Trekker verleiten lassen, die jedoch nichts mit UL am Hut haben. Zusammenfassend würde ich jetzt festhalten: Gewichtsersparnis bei Rucksack; Schuhen; Regenbekleidung; ; Schlafsack am größten. Bei der Hygiene und Ersatzkleidung werde ich ebenfalls noch etwas streichen. In Zukunft werde ich das Erste-Hilfe-Pack sowie Koch-Kit selber schleppen und müsste mich da ebenfalls neu eindecken. Habe hier im Forum bereits einige leichte Koch-Kits gesehen. Beim Thema Gas vs. Spiritus etc. scheiden sich wohl die Geister.
  13. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Danke erst mal für die ganzen Antworten. Ich habe neulich bei MLD und bei ZPacks leichte Überzugshandschuhe (wiegen n' paar Gramm) gesehen. Taugen die auch was? Oder ist das im Vergleich zu den günstigen Decathlon einfach raus geschmissenes Geld? Probiere ich aus. Habe anstatt der Hose dazu welche von Montbell gesehen (sog. WindPants). Die wären mit knapp 60g noch um einiges leichter, aber auch teurer. Ich habe mir von Nalgene diese kleinen 25ml bzw. 50 ml Döschen zugelegt. Die benutze ich derzeit zur Aufbewahrung von Zahnpasta etc. Sind aber "relativ schwer". Hast du bei deiner Option einen Vergleichswert, was das Gewicht angeht?
  14. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Ich war eigentlich immer mit der GoreTex-Hose, Merinoshirt, Fleecejacke, (abends dann noch die Daunenjacke) und dann die Regenjacke drüber. Also gefroren habe ich nicht, aber bei gutem Wetter wiegt die Ausrüstung im Rucksack einfach zu viel (pro Gegenstand ca. 500g).
  15. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Hallo liebe Grammzähler/innen, ich danke Euch schon mal recht herzlich für die ganzen Antworten. Den Tipp mit dem Anschaffungszeitpunkt des Rucksacks werde ich auf jeden Fall berücksichtigen, habe mir jedoch sagen lassen, dass 40L für meine Zwecke auf jeden Fall ausreichen sollten. Da kenne ich mich leider noch gar nicht aus. Bin knapp 2 Meter groß, 85kg schwer und bin Rücken/Seitenschläfer. Mein jetziger Schlafsack müsste so oder so ersetzt werden, den kann man eigentlich nur noch entsorgen. Mitte Oktober war ich abends im Lager ziemlich froh beides dabei zu haben. Sollte es aber wärmer sein, würde ich mich auf eines beschränken. Hast du/ihr vielleicht noch eine leichte Alternative zur Daunenjacke? Meine ist mit knapp 400 Gramm und schlechtem Packmaß verbesserungsbedürftig (war aber besser als nichts). Hast du da n paar Beispiele? Ich weiss z.B., dass Hilleberg da etwas Vergleichbares anbietet. Bin jedoch mit zwei Meter relativ groß, habe da Befürchtungen, dass diese Art Shelter zu knapp ausgelegt ist.
×