Jump to content
Ultraleicht Trekking

Kermit

Members
  • Gesamte Inhalte

    233
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Reputationsaktivitäten

  1. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf sja in [PT] Madeira 2020   
    Tag 7: Nach Porto Moniz
    Trotz der feucht-kalten Umgebung habe ich irgendwann tief und fest geschlafen. Als ich aufwache, regnet es wieder oder es tropft der Baum… das eine vom andern ist schwer zu unterscheiden. Es ist auch immer noch windig… Ich drücke ganz fest die Augen zu. Nicht aufmachen, denke ich. In meiner embryonalen Schlafhaltung will ich mich einfach nicht bewegen, gerade ist mir so schön warm. Zumal es links und rechts des Sacks etwas nass ist, vor allem rechts am Eingang wo das Mesh ist. Ich habe es abends schon bemerkt, aber mich bemüht, mich davon nicht verrückt machen zu lassen. Nützt ja eh nix. Es ist zumindest über Nacht nicht viel mehr geworden.
    Keine Ahnung, woran es liegt. Von dem nicht ordentlich straffen Mesh, das auch nicht 100%  senkrecht ausgerichtet ist. Dies könnte dazu führen, dass sich die Luftfeuchtigkeit daran verfängt und nach innen tropft? Der Bathtube-Boden (oder wie heißt das?) ist nicht ordentlich aufgerichtet, dadurch kommt durch den Reißverschluss unten Wasser rein? Glaube ich aber eher nicht. Abgedichtet ist es überall ordentlich… 
    Am liebsten wär mir natürlich, es läge an den Umständen… Wenn die Luft so voller Wasser ist, ist es ja kein Wunder, dass sich die Feuchtigkeit irgendwo absetzt… rede ich mir zumindest ein. Trotzdem, nächstes mal ordentlicher und mehr in Ruhe aufbauen, egal wieviel Wind.
    Irgendwann klingt es draußen etwas besser und ich schaue auf die Uhr: So langsam kann ich mal zusammenpacken. Will unbedingt aus diesem anstrengenden Nebel-Wind-Wasser-Wetter raus - Immer noch sehe ich im Licht meiner Lampe  die Luftfeuchtigkeit. Als ich soweit bin, dass das Zelt dran ist (so früh war ich noch nie), ist es noch stockdunkel. Dichtester Nebel. Also nochmal ins Zelt und etwas warten. Dämmern sollte es schon. Viertel vor 8 wage ich es. Zur Not kann ich in dem Unterstand noch etwas warten.
    Ich laufe los, es regnet nicht, aber Nebel nach wie vor. Ich denke (hoffe), mit jedem Meter Abstieg wird es heller, na ja, ein wenig. Es geht lange an einer Levada entlang durch einen Wald, das bedeutet, entspanntes Gehen.

     

    Irgendwann ist Ribeira ausgeschildert und es geht durch den Wald einen Weg, der aus mit Holzbohlen angedeutete Stufen besteht - und immer wieder durch Matsch, einmal sinke ich ganz schön tief ein, Mist.

    Als ich aus dem Wald rauskomme, eröffnet sich der Blick auf das Meer und etwa blauer Himmel. Hach wie schön… Und ich sehe wieder erste Anzeichen dörflicher Strukturen.

    Bis Porto Moniz geht es aber noch auf steilen Asphalt-Wege, die in der Mitte winzige Stufen haben, das soll das Gehen wohl erleichtern.
    Als ich nach Ribeira de Janela runter laufe, sehe ich von oben den Campingplatz, ein Zelt und eine Person ist zu sehen, sie hängt gerade ihr Handtuch in die Sonne. Ist es Antje? - hm, nicht sicher, aber eindeutig ein UL-Zelt (milchig-halbtransparent weiß…).
    Tja, sollte ich da jetzt auch stehen, in grün? Aber mal ehrlich.., so zwischen den Autostrassen... so nice ist der Platz nu auch wieder nicht - zumindest versuche ich so mir meine Hotelnacht zu legitimieren. Schade, hätte gern mit ihr etwas geplaudert, aber vielleicht sehe ich sie ja morgen nochmal. Ehrlich gesagt, freue ich mich auf eine heiße Dusche und ein profanes Hotel-Frühstück bis in die Puppen.
    Im Hotel folgen Tätigkeiten in der Reihenfolge: 1. Heiß duschen, 2. Klamotten waschen (irgendwann ist auch Merino durch. Müffelt mittlerweile alles ziemlich…). 3. Zelt und Quilt trocknen. 4. ESSEN...
     
    Die restlichen Tage…
    Ich beschloss (in Fanal?), die restlichen, verbleibenden 2 oder 3 Tage relaxt und easy wieder Richtung Funchal zu zuckeln (mit Bus und zu Fuß). Eine Nacht in einem abgelegenen Casa Rural (Langasthof) oberhalb der Küste mit Blick auf das Meer, von da aus gehe ich nochmal ein Stück die Levada Nova - das ist jedoch relativ unspektakulär und führt zum Teil durch besiedeltes Gebiet, aber gehört vielleicht auch dazu.

    In Prazeres (Regenwetter), stolpert Frau Antje plötzlich nochmal in das charmanten, winzigen Café, in dem ich mich aufwärme, und das von jungen Leuten mit viel Liebe und architektonischem Händchen - sicher in Eigenarbeit - ausgebaut wurde. Hoffentlich kommt hier in diesem abgelegenen Nest häufiger mal jemand vorbei. Wir tauschen uns über die letzten Nächte und Zeltplätze aus (sie hat erst ca. 3 km nach Fanal gezeltet, auch wenn mir nicht klar ist, wo da ein Platz gewesen sein soll - ich hatte am nächsten Tag geguckt. Sie sagt was von Picknickbänken… hm, könnte sein, dass ich was gesehen hab. Dort wars wohl angenehmer) und ich erblasse etwas, wie sie unterwegs ist und wie easy sie Plätze für das Zelt findet (das Cuben-Zelt war tatsächlich ihres). Versuche mir noch was abzugucken (sie eruiert wohl viel über die Karte). Irgendwie höre ich zwischendurch raus, dass sie auch als Trekking-Guide im Himalaya arbeitet? Na dann…
    In den lauschigen Tagen schaue ich viel aufs Meer. Genieße auch das, hatte ich auch lange nicht mehr, ich könnte nun die Runde auch wieder von vorn beginnen. Wie schnell ist die ein oder andere „Strapaze“ vergessen. Schon nach dem Tag in Moniz war ich eigentlich wieder fit, ein Pausentag hätte gereicht - das hätte ich in Fanal nicht gedacht. An der Küste scheint die Sonne und oben in den Bergen hängen schwarze Wolken, insofern ist es vielleicht auch gut so wie es ist… Aber fürs nächste Mal nehme ich diese Erkenntnis mit.
    Als ich die Tageswanderer im Hotel sehe, denke ich: Was für eine tolle Tour hast du gemacht und ich wollte nicht tauschen.
    Frau Antje war noch 1 weitere Woche unterwegs.

    Wieder in Funchal, letzter Abend, Sundowner in einer netten Bar etwas oberhalb...
  2. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf ThomasK in Wasserdichter Rucksack mit Hüftgurt: 18 bis 38 ltr, 225gr, (5,8 gr/ltr)   
    .... also ich hab schon viel genäht,- nur halt noch keinen Rucksack.
    Meine Erfahrung:
    Jede Hose ist schwerer zu nähen als ein Rucksack. 
    Ein Rucksack ist wie ein aufgefalteter Karton mit ein paar Sachen drangenäht.
    Man muss sich nur gründlich überlegen, was man einfacher machen kann (nur eine Längsnaht) und wie die Abfolge sinnvoll ist.
    Also trau Dich - da ist Stricken und auf Maß filzen viel schwerer.
  3. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf ThomasK in Vakuumieren   
    Der Thread lebt ja wieder auf !
    Der Konjunktiv unterstellt mir die Verwendung von Ziplocs. Ich benutze keine ! Wozu auch.
     
    Warum ist das Mist? Reh, Lamm und Hochlandrind vom Nachbarn friere ich immer in einer nach oben grösser werdenden Glasschüssel ein, nehme sie nach einem Tag aus der Gefriertruhe, löse den Inhalt von der Schüssel kurz mit heissem Wasser und lege das gefrorene Gefriergut wieder in die Truhe. Ganz ohne Plastik!
    Ja, das war auch das Gedankengut meiner Elterngeneration. Nur leider habe ich Entschwefelung- und Entstickungsanlagen für Kraftwerke und Müllverbrennungen gebaut und weiß teilweise, was da über die Luft noch an anderen Nettigkeiten in die Nahrungskette kommt.
    Recycling von Kunststoffen wäre ein Ansatz, ist aber m.E. nur durchsetzbar, wenn der Erdölpreis extrem steigt oder politisch gegen Lobbies und Weltmarktpreise gesteuert wird. Beides ist in einer globalen Weltmarktwirtschaft utopisch.
    Uns bleibt nur das eigene Verhalten zu ändern - und zum Beispiel Vakuumieren durch sinnvollere Methoden zu ersetzen (s.o).
  4. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von questor erhalten in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Diskussionsthread   
    OT:
    Reicht das als Antwort? - Und nun ist für mich.... Aggression oder nur bissige Antwort?
    Wir reden hier nicht über Dialog! Du hast geschrieben dass dies ein Diskussionsforum ist und ich habe dir widersprochen. In den Themen wie Suche, Biete und Reiseberichte findet zu 99% keine Diskussion statt und in den anderen Themen leider auch sehr oft nicht über das Thread-Thema. Erinnerst dich bestimmt noch an deinen eigenen Thread indem du mitgeteilt hast, dass du dich freust das deine Frau eventuell auch Spaß am Trekking bekommt.
  5. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von ArminS erhalten in Auftragsnäharbeiten im Forum   
    OT: Einen Unterschied gibt´s aber dann doch noch. Zum Beispiel hat @ArminS sein Duplex verkauft, mal eben so. War leider für meine finanziellen Möglichkeiten immer noch zu teuer, obwohl der Preis fair war. Wenn es aber ein selbstgemachtes Duplex gewesen wäre, fällt das Verkaufen emotionall viel schwerer, weiß man doch wieviel Zeit und auch berechtigter Stolz drin steckt. Deshalb sollte Myog auch nicht preiswert sondern eher als wertvoll angesehen werden. Dieser Beitrag gehört wohl mehr in Leicht & Seicht, Ecke Philosophie.  
  6. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von Wander Schaf erhalten in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Diskussionsthread   
    OT:
    Hallo Martin,
    m.E. machst du mit der Aussage aber das Forum sehr klein. Dies ist zum größten Teil ein Informationsforum über ganz viele Dinge und nicht nur zum Diskutieren. Oder?
  7. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf dennisdraussen in A-Frame Adapter   
    Da ich nichts käufliches gefunden habe um mein Duomid mit meinen130cm Stöcken aufzubauen. Habe ich, inspiriert durch @Andreas K., selber einen gebastelt, nicht so hübsch und so leicht wie in dieser Anleitung 
     
    aber er funktioniert.
    Die Aufnahme für die Trekkingstocke habe ich mir aus Aluminium gedreht und dann in die Carbonrohre eingesetzt.
    dann ein Stück 6 cm „Hightech Ultraleicht“ *hust * Gartenschlauch mit Epoxy in die zukünftige Spitze eingesetzt, dann um den Pfusch zu verdecken, klebenden Schrumpfschlauch darüber.
    88g nicht perfekt, aber der nächste wird besser.
     





  8. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von questor erhalten in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Diskussionsthread   
    OT:
    Hallo Martin,
    m.E. machst du mit der Aussage aber das Forum sehr klein. Dies ist zum größten Teil ein Informationsforum über ganz viele Dinge und nicht nur zum Diskutieren. Oder?
  9. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf schrenz in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Diskussionsthread   
    Frieren und nass --- Check, am Wochenende erledigt. 
  10. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf schrenz in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Sammelthread   
    Bart
  11. Danke!
    Kermit reagierte auf Andreas K. in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Sammelthread   
    Impfen ist das einzige probate Mittel zur Vorbeugung einer Virusunfektion und NUR für Viren. Antibiotika wirkt NUR und einzig bei Bakterien. Also zwei Paar Stiefel, und ich würde je nach Infektion auf keins von beiden verzichten wollen. 
  12. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf ThomasK in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Sammelthread   
    Dies soll ein Ideenpool werden über die kleinen Dinge im Alltag,
    die wir für unsere Umwelt/Nachwelt besser machen können,
    dem Ultralightgedanken nicht vollkommen konträr sind,
    die zwar nicht den großen Welteffekt haben, aber in Ihrer Kleinheit uns immer wieder ermahnen und ggf. ein Umdenken provozieren.
     
    Eine knackige Auflisten ohne viel Text im Sinne von
    "Umweltverträglicheres Produkt" statt "bisheriges Produkt"       beim "Einsatz"
    Bleistift                                              statt  Plastikkugelschreiber    beim  Schreiben auf Papier
     
    Bitte, wegen der Lesbarkeit und der erhofften Menge an Ideen
    nicht kommentieren nicht bewerten nicht korrigieren einfach stehenlassen, tolerieren und ggf., wenn anderer Meinung, den Gegenvorschlag posten  
  13. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf doast in Gossamer Gear the One, wer hat Erfahrungen?   
    Das ist korrekt, ich hatte ein GG The One und hab es hier im Markplatz verkauft.
    Kurz meine Einschätzung zum The One. Ich fand es immer eine hervorragende Unterkunft und es hat mir immer gut gedient. Das Gewicht ist top, das Packmaß ebenfalls. Da hält es mit DCF mit bzw. ist beim Packmaß sogar überlegen (finde Packmaß tlw. fast wichtiger als GEwicht). Das alles für einen Rundumschutz. Es steht stabil genug (hatte aber auch nie wirklich harte Bedingungen). Lässt sich blitzschnell aufbauen und wenn man etwas Übung hat ist auch ein "perfect pitch" leicht zu erreichen. Man kann beide Türen offen halten (wenn man eine Schnur von der Firstspitze zusätzlich am Stock montiert) und hat so eine tolle Aussicht. Das Material ist hauchdünn und wirkt zu Beginn nicht sehr vertrauenerweckend. Es ist aber bei sorgsamem Umgang robust genug. Ich hatte immer ein Tyvek als Groundsheet. Das Raumangebot ist sehr großzügig (ich bin 1,86) für 1 Person plus Equipment.
    Regen hatte ich damit so gut wie keinen. Ich hatte es eigentlich ausschließlich in den USA im Einsatz (PCT). Das The One ist jene Unterkunft die ich aus allen meinen Zelten/Tarptents, etc. ich bisher am meisten mochte. Mir persönlich gefällt das Design hervorragend (seitlicher Einstieg, 2 Firste mit toller Raumhöhe, etc.). Für mich war es immer das "bessere" Duplex, günstiger, kein 2 Personenzelt (ungenützter Raum, zusätzliches Packmaß, etc.), oder das Duplex des "armen Mannes"...
    Die aus meiner Sicht negativen Punkte waren der doch ausgeprägte "Sag" des Materials, habe oft nachgespannt bis ich dann wirklich ins "Bett" gegangen bin. Bei Feuchte/Kondens ist das Material richtig schön vollgesogen und man schleppt einen nassen "Sack" mit sich rum. Es ist also aus meiner Sicht ein Zelt vorallem für trockenere Gegenden (USA Trails, Europ. Süden, etc.).
    Die Gründe wieso ich es dann verkauft habe waren die oben angeführten. Ich habe mir dann ein Custom DCF von Trekkertent machen lassen. Quasi eine Mischung aus Duplex und The One (Material DCF, Maße angelehnt an The One), um beide Welten zu vereinen. An den perfekten Schnitt und die Verarbeitung vom The One kommt mein Custom aber leider nicht ran.
    Denn das muss ich auch noch sagen, The One ist wirklich gut gearbeitet und die Geometrie ist perfekt um rasch und einfach einen tollen Pitch zu schaffen.
    Aus meiner Sicht ein wirklich geniales Teil, wenn man mit den kleinen genannten Problemchen leben kann.
  14. Danke!
    Kermit reagierte auf wilbo in DCF, dyneema composite fabric, Vor- und Nachteile   
    Als meine Lieferung camo DCF von Ripstopbytheroll ankam, war ich zunächst echt überrascht, wie dünn das Laminat wirklich ist. Ich hatte ja einige Proben vorher schon in der Hand, aber wenn man sich das Ganze als Fläche anschaut, wirkt es nochmal fragiler.
    Leider musste ich feststellen, dass das Laminat doppelt gelegt aufgerollt und genauso ausgeliefert wird. Da macht es sich Dyneema leicht und nimmt keine Rücksicht auf die weitere Verarbeitung im Einzelnen. Also habe ich mehrmals 36 Meter, 22 g/qm Folie ab- und aufgewickelt bis der Stoff wieder gerade auf Rolle lag. Allein dafür brauchte es Nerven aus Stahl.
    Der einzige „Vorteil“ war, dass ich einen Produktionsfehler genau in der Mitte einer Bahn entdecken durfte.

    Zur Verarbeitung kann ich später noch was sagen aber hier erstmal zu den Materialeigenschaften.

    Das camo DCF hat nur halb so viele Fasern wie das 26 g/qm Material, ist aber gerade noch ausreichend reißfest.
    Ich habe beide Ränder eingeschnitten und versucht die Probe weiterzureißen. Mit voller Kraft reißt es tatsächlich einige cm ein, dann aber nicht mehr weiter. Zu viele Dyneema-Fäden drängen sich im Riss aneinander, sodass dann die Trennung gestoppt wird.



    Ich hätte nichts dagegen einen camo Laminat mit ca. 30 g/qm zu Verarbeiten. Die doppelte Anzahl von Dyneema Fäden würde die Reißfestigkeit erheblich verbessern.
    Wahrscheinlich kommt dann das Materialgewicht zu sehr in den Gewichtsbereich von Silpoly und Silnylon, sodass es für das Marketing uninteressant wird.
    Eine der Schwächen vom non woven DCF ist die Durchstichfestigkeit. Ein beliebig spitzer Gegenstand kann mit wenig Kraftaufwand das Laminat Punktieren.
    Hier als Beispiel mit einem Zahnstocher den man leicht durchdrücken kann. Möchte man das Loch aber weiter seitlich aufreißen, verhindert das bereits erwähnte Verschieben der Fasern einen längeren Riss. Dabei wird die Festigkeit wieder so hoch, dass der Zahnstocher abbricht.
    Das hierdurch entstandene kleine Loch könnte auch unterwegs einfach mit einem selbstklebenden Flicken geschlossen werden.


    DCF gehört nicht gerade zu den feuerfestesten Stoffen, ist aber auch nicht besonders schnell entflammbar.
    Funken müssen schon sehr heiß brennen oder länger aufliegen damit sie durchschmelzen.

    Bei Kontakt mit einer offenen Flamme schmilzt das Material vornehmlich, ohne weiter zu brennen.

    Alle Schäden können, wie oben beschrieben, mit entsprechend großen Flicken einfach repariert werden.
    Bei größeren Löchern empfiehlt es sich die Flicken beidseitig aufzutragen.

    Dies ist einer der großen Vorteile des camo DCF. Hier können unzählige Flicken aufgetragen werden ohne das es auf den ersten Blick auffällt. Lediglich von innen kann man jede Stelle sehen, die eine Geschichte hat.

    Der vermutlich unspektakulärste Schaden entsteht durch versehentliches Drauftreten. Auf weichem Waldboden wahrscheinlich weniger ein Problem als auf felsigem Grund.
    Der beschädigte Bereich kann hierbei leicht größer ausfallen je nachdem, wie scharfkantig die Steinchen sind.

    Hier wurde mit der Ferse drauf getreten und der Hacken mehrfach gedreht.
    Ich hätte einen größeren Schaden erwartet.


    Das ist erstmal alles, was mir wichtig war um das Material besser einschätzen zu können.
    Darüber hinaus gibt es natürlich die bekannten Eigenschaften, die DCF so mit sich bringt, welche aber hinlänglich bekannt sind. Mich hat besonders die geringe Diagonal-Dehnung erfreut, da dies für mich bisher immer ein ästhetisches Problem bei meinem Tarp war. Die Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Materialien werden übrigens sehr gut auf der yamamountaingear Seite zusammengefasst.
    Was ich bisher nicht wusste, ist, dass sich DCF in Länge und Breite verändern kann. 
     Quelle: https://yamamountaingear.com/pages/materials
    VG. -wilbo-
  15. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von Michas Pfadfinderei erhalten in Gossamer Gear the One, wer hat Erfahrungen?   
    Hallo Micha,
    dein Schlafsack bekommt also ein neues Dach. Doast hatte eines, hier im Forum am 10.05. angeboten. Ist verkauft kannst aber mal nachlesen. Alles Gute. 
  16. Ich habe das (noch) nicht verstanden
    Kermit reagierte auf martinfarrent in Vakuumieren   
    OT: Yep... hält nur nicht so lange und bleibt nicht so lecker. Und z.B. wäre rohes, im Glas gefrorenes Fleisch echt Mist. 
  17. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von ThomasK erhalten in Vakuumieren   
    @pielinen und selbstverständlich auch alle anderen hier im Forum nur mal so zum lesen. (Nabu-Bericht, gekürzt)
    Die „entwickelten“ Länder des globalen Nordens lagern nicht nur einen Großteil ihrer (oftmals dreckigen) Produktionsprozesse in den globalen Süden aus, sie entsorgen auch erhebliche Mengen ihres Abfalls in anderen Teilen der Erde. Durch Medienberichte und NGO-Arbeit konnten auf Deponien in Südostasien große Mengen Plastikabfälle aus Deutschland und anderen industrialisierten Ländern nachgewiesen werden. Wenn Verpackungsmüll aus Deutschland exportiert wird, gilt dieser offiziell als recycelt und kann sogar in die Berechnung der deutschen Recyclingquoten integriert werden. In der Realität verfügen die Zielländer meist jedoch weder über eine ausreichend große Recyclinginfrastruktur noch über umfassende Kontrollsysteme durch die örtlichen Behörden. Nur ein Teil der Abfälle wird daher tatsächlich recycelt. Der Rest wird unter niedrigen Umweltstandards verbrannt (CO2-neutral für Deutschland) oder deponiert. Dies hat ökologische Folgen in Form von Emissionen durch die Verbrennung und Einträgen von Plastik und Schadstoffen in die Natur, Gewässer und letztlich ins Meer. 
    Stimmt, auch die paar Plastikteile. Hauptsache nicht dahin wo wir ihn sehen. Dieser Hype zur Zeit aber auch. Nur leider funktioniert das ganze nun mal so nicht, wir haben nur eine Welt. Und wir, die Industrienationen, sind es nun mal die diesen Müll produzieren und wir, die Indutrienationen haben das Geld diese Dinge zu ändern.
    Alternativen: für kurzfristige Lagerung mit Bienenwachs behandelte Biobaumwolltücher, Langfristig wären z. B. Twist-off-Gläser geeignet. Die versauen aber bestimmt jedem UL-er wegen der 200g Mehrgewicht die ganze Tour.
  18. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf ThomasK in Vakuumieren   
    Müsliriegel im Jahre 2019 in Plastik verschweissen.
    Ich verstehe die Welt nicht mehr, -bin wohl schon zu alt.
    Meine halten Monate ohne Verpackung und sind bestimmt nichts besonderes.
  19. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf Andreas K. in Vakuumieren   
    Kommt auf die Marke an. Toppits sind sehr empfindlich. Rubin von Drogerie Rossman habe ich noch nicht klein bekommen.
    Auf Links gedreht kann man die auch super in der Spülmaschine reinigen. 
  20. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von Mountain_Dog erhalten in Vakuumieren   
    Also, meine Ziplocks verwende ich immer öfter und nicht nur einmal. Und weil man trekkt und dadurch einen geringeren Co2-Abdruck unterstellt finde ich fraglich. Um zu trekken werden extra Prudukte gekauft und diese meist nicht direkt vor der Haustür, sondern gerne in den USA oder China, siehe hier im Forum Ausrüstung. Die Produktion und deren Transport hinterlassen auch einen Fußabtritt, das betrifft auch ein Vakumiergerät. Dann werden Touren unternommen die auch nicht vor der Haustür starten, siehe hier im Forum Reiseberichte. Gerade die Reiseberichte sind doch auch in vielen Fällen toll zu lesen und teilweise würde ich ja auch gerne..., deshalb finde ich dies alles auch in Ordnung, sollte jeder für sich entscheiden. Aber aus der Tatsache das Trekken/Wandern, die Fortbewegungsart vor Ort also, klimaneutraler ist als zum Beispiel eine Kreuzfahrt ist und daraus abzuleiten dass ich dann beruhigt etwas Plastikmüll produzieren kann/darf oder dass der Plastikmüll seine Daseinsberechtigung dadurch erlangt, dass ich dann kein Essen wegwerfe, kann ich nicht nachvoll ziehen. Aber wie bereits geschrieben, muss jeder für sich selbst entscheiden.
  21. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf rentoo in Müsliri/Protein/Energie Riegel - Rezepte?   
    Ich wickle meine Müsliriegel in Brotpapier (von der Rolle) ein. Das klappt ganz gut, und hält die Riegel stabil. 
  22. Danke!
    Kermit hat eine Reaktion von ThomasK erhalten in Tarp/Zelt-Entwurf - bitte kommentieren   
    Hallo @ThomasK,
    kann leider nicht viel dazu beitragen aber ich finde Klettband und Zelten passt für mich nicht gut zueinander. Dauernd hängt beim Auf- / Abbau irgendwas am Klettband (Vielleicht bin auch nur zu blöd dafür?). RV nicht machbar?
    Ich wünsche dir jedenfalls gutes Gelingen! Und das Nordisk Lofoten2 ist aber auch ein Scheißzelt. Für 60-Jährige überhaupt nicht geeignet. Da ich "erst" 59 bin würde mich mal interessieren wie alt das denn ist. Also ehe du das in die Tonne wirfst, was ich natürlich nachvollziehen kann, meld dich mal. Danke. Hat locker bis zum Frühjahr Zeit, kannst also den ganzen Winter nähen.
  23. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von wilbo erhalten in Auftragsnäharbeiten im Forum   
    OT: Einen Unterschied gibt´s aber dann doch noch. Zum Beispiel hat @ArminS sein Duplex verkauft, mal eben so. War leider für meine finanziellen Möglichkeiten immer noch zu teuer, obwohl der Preis fair war. Wenn es aber ein selbstgemachtes Duplex gewesen wäre, fällt das Verkaufen emotionall viel schwerer, weiß man doch wieviel Zeit und auch berechtigter Stolz drin steckt. Deshalb sollte Myog auch nicht preiswert sondern eher als wertvoll angesehen werden. Dieser Beitrag gehört wohl mehr in Leicht & Seicht, Ecke Philosophie.  
  24. Gefällt mir!
    Kermit reagierte auf Freierfall in Auftragsnäharbeiten im Forum   
    OT: Aber auch nur wenn man seinen eigenen Stundenlohn mit 0 ansetzt bzw. die "Opportunitätskosten" nicht einrechnet, oder Spaß am Nähen hat. Was mich immer davon abgehalten hat. Nähmaschine vllt 300€ (klar gibts günstigere, aber ich will nicht stundenlang bei Ebay suchen (Arbeitszeit)), Nähen lernen bis man auf ein halbwegs akzeptables Niveau kommt um seinem Anspruch gerecht zu werden sicherlich 50h+, Verschleißmaterial dass in dieser Zeit angeschafft wird (muss auch geshoppt werden = Zeit), wenn ich mal ganz günstig ansetze dass ich leicht 40€ netto/h dazuverdienen könnte (aber nicht mache weil mir die Freizeit wichtiger ist) würde mir das Aneignen von Nähfertigkeiten und Equipment um nicht mehr Fremdkaufen zu müssen mindestens 2000€ Start-Investition kosten. Davon kann man sich also auch z:b. 20 Custom-Regenhosen beim Schneider holen... klar würde man auf die Lange Sicht etwas Geld sparen, da man von seiner eigenen Arbeitszeit keine Steuern abführen muss etc. - aber man muss schon echt viel selbst nähen, bis sich das amortisiert hat. Es muss also Spaß machen und nicht nur Mittel zum Zweck sein.
  25. Gefällt mir!
    Kermit hat eine Reaktion von schrenz erhalten in Auftragsnäharbeiten im Forum   
    Das es immer wieder Diskussionen über Antworten scheinbar hier im Forum geben muss. Die Frage lautete: Näht hier einer oder auch mehrere aus dem Forum für andere Leute gegen Bezahlung. Dann werden zum Teil Tipps aus Erfahrungen heraus weiter gegeben. Mehr nicht. Und dann wird in den Beiträgen über Moral geschrieben. Ich würde mir wünschen wenn dies für jemanden so wichtig ist seine moralischen Bedenken zu äußern, dass er dies per PN schreibt, denn das hat mit dem Beitrag überhaupt nichts zu tun.
    Die Antworten von @wilbo und @Andreas K. zum Beispiel zeigen super sachlich auf, was Näherei für Arbeit macht und was sie kosten sollte und es deshalb uninteressant ist.    
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.