Jump to content
Ultraleicht Trekking

Ranger

Members
  • Gesamte Inhalte

    47
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Reputationsaktivitäten

  1. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf Andreas K. in Diverse Dosenkocher im Vergleich   
    Zwölf waren bei den zwei Kapillarkochern und bei dem Doppelwandkocher mit innenliegendem Kapillarring besser. 
    Bei dem Doppelwandkocher mit Graphitfilz waren acht besser.
    Ich denke bei den geschlossenen Kochern kommt es auf Bohrungsdurchmesser und Lochzahl an. Die gesamte "Lochfläche" daraus errechnet sollte relativ identisch bei meinen zwei Modellen sein. Ich habe das jetzt aber nicht ausgerechnet.
  2. Danke!
    Ranger reagierte auf Christian Wagner in Leichte und schnelle Hängemattenaufhängung   
    Nein, Schotstek auf Slip ist richtig.
     
  3. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf Andreas K. in Topfstand/ Windschutz für Topftassen   
    Modulor.de
    https://www.modulor.de/aluminium-band.html
  4. Danke!
    Ranger reagierte auf Andreas K. in Topfstand/ Windschutz für Topftassen   
    Ein jeder Topf braucht einen Ständer...
    In den letzten Jahren hatte ich viele Topfstand- / Windschutzkombinationen ausprobiert, doch nie hatte mich eine der Möglichkeiten vollends überzeugt:
    Drahtgestelle waren zwar leicht, aber wackelig. Der zugehörige Windschutz war flattrig.
    Konen gewährten da schon einen deutlich stabileren Stand, waren aber natürlich auch schwerer. Wirklich störend aber war das Packmaß: Zusammengerollt zu lang, um es in der Tasse zu transportieren. Da die dünnen Folien aber wirklich empfindlich bzgl. Deformation waren, brauchten die Konen zwingend eine stabile Transporthülle, was erhebliches Mehrgewicht bedeutete.
    Meine faltbaren Topfstand- / Windschutzkombinationen aus drei zusammen zu steckenden Seitenteilen ermöglichten einen wirklich sicheren Stand der Töpfe und waren dabei nur geringfügig schwerer als ein Konus ohne Transporthülle. Außerdem waren diese durch das relativ dicke Blech sehr robust. Aber das Packmaß war auch hier ungünstig: die Teile passten formbedingt leidlich in die Topftasse, was in den Rucksack gepackt bei Bewegung unangenehmes Klappern erzeugte.
    Kurzum, ich hatte Bedarf an einer neuen Konstruktion. Aus meinen Überlegungen entstand der „Feuerstuhl“. Ein einfacher im Querschnitt runder Windschutz mit zwei eingeschobenen Stäben (z.B. Häringen) als Topfstand. Zusammengerollt schmiegt dieser sich an die innere Topfwand an und ragt nicht über den Rand hinaus. Das Material, 0,2 mm gehärtete Aluminiumfolie, ermöglicht ein sehr geringes Gewicht des daraus gebauten Objektes. Es ist aber zugegebener Maßen nicht für die Ewigkeit gebaut, da das Aluminium durch die Hitzeeinwirkung im Brennraum weich wird. Aber ich habe so einen Topfstand seit immerhin knapp zwei Jahren in Betrieb, und der funktioniert noch. Den Verschluss für den Windschutz habe ich mir bei den Chinesen abgeschaut – ja, kopieren geht auch andersherum . Aber wie ich erst kürzlich gelernt habe, ist in der chinesischen Kultur das Nachahmen und ggf. Verbessern eines bestehenden Produktes Ausdruck größter Bewunderung und Wertschätzung an einer Erfindung. Es ist also eine Ehrerbietung gegenüber dem ursprünglichen Erschaffer des kopierten Objektes.
    Aber nun zu den Details:
    Im Betriebszustand hat der Windschutz die Maße von 110 mm Durchmesser bei einer Höhe von 86,5 mm. Das Packmaß ist limitiert durch die Höhe von 86,5 mm. Der Durchmesser ist durch das Zusammenrollen variabel. Zwei Stäbe quer durch den Windschutz gesteckt bilden die Topfauflage. Der Abstand vom Brenner zum Topfboden beträgt festgelegt durch die Höhe der Einschublöcher für die Topfauflage 30mm (gilt für Brenner mit einer Höhe von 28mm!). Der Abstand von der Topfauflage zum oberen Rand des Windschutzes ist so gewählt, dass der Windschutz knapp unter den Henkeln der Tasse endet. Die beidseitigen Lüftungslöcher gewähren ausreichend Sauerstoffzufuhr für den Brenner. Die Löcher enden im oberen Bereich 3 mm unter dem Brennerring. Dadurch wird Luftbewegung reduziert, die sich negativ auf das Flammbild des Brenners auswirkt. Der Abstand von der Topfwand zum Windschutz beträgt umseitig 7,5 mm. Dadurch kann die Luft im Inneren des Windschutzes ungehindert zirkulieren (Sauerstoffzufuhr/ Abluft). Als Material für den Windschutz wurde 0,2 mm gehärtete Aluminiumfolie verwendet. Das Gewicht des Windschutzes beträgt knappe 15g.  
    Optional: Die von mir verwendeten Häringe von Terra Nova wiegen 2 Gramm pro Stück. !ACHTUNG! Der Windschutz wurde für die Verwendung mit einer Toaks 650 light Topftasse und mit Spiritusbrennern mit einer Höhe von 28 mm optimiert. Andere Modelle weichen möglicherweise erheblich von den Maßen ab (insbesondere Tassenhöhe, Sitz/ Größe Tassenhenkel, Höhe Spiritusbrenner, usw.). Der Windschutz müsste also ggf. individuell angepasst werden.

    Doch nun endlich zu den Bildern:









     
     
    Für die Bastelfreunde:
    Druckvorlage/ Schablone:
    Druckvorlage 01.pdf
    Druckvorlage 02.pdf
     
    Werkzeuge/ Hilfsmittel/ Materialien:
    Aluminiumfolie 0,2 mm, gehärtet Klebestift Sprühkleber Skalpell / Cutter Kreisschneider/ Schneidezirkel Lineal / Geodreieck Locheisen Ø 10mm Blechstreifen als Stanzunterlage (weicher als Stahl! Aluminium, Kupfer o. Ä.) Papierstreifen als Stanzunterlage Hammer Körner (alternativ Nagel) Bohrmaschine oder Handbohrer Metallbohrer Ø 3mm Holzbrett o. Ä. als Bohrunterlage Kegelsenker (ggf. Schleifvlies) Schonhammer Reinigungsbenzin Spiritus Putzlappen oder Küchenrolle
      Arbeitsschritte:
    Die zwei Teile der Schablone ausschneiden (mit Randaufmaß!) und zusammenfügen Schablone mithilfe Sprühkleber auf Aluminiumfolie kleben (Trocknungszeit beachten!) Kontur des Windschutzes mithilfe der Schneidwerkzeuge anritzen Durch vorsichtiges Kanten (Hin- und Herbiegen) des Bleches an den Ritzen den Rand abbrechen Mit dem Bohrer Löcher der Topfauflage bohren Mit dem Locheisen Löcher der Lüftungsschlitze ausstanzen (zwei Löcher je Schlitz), als Stanzunterlage Blechstreifen, darüber Papierstreifen, verwenden Grat glätten: Windschutz wenden, Blechstreifen an den Schlitzen unterlegen, entgegengesetzt zweiten Blechstreifen auflegen, Grat mit Schonhammer platt klopfen Löcher von Hand mit Kegelsenker entgraten (alternativ Schleifvlies) Mit Schneidwerkzeug und Lineal Tangenten zwischen den zwei Löchern eines Lüftungschlitzes anritzen, anschließend Steg vorsichtig herausbrechen Schablone mit Reinigungsbenzin tränken, einziehen lassen, Schablone vom Windschutz abziehen Evl. Klebereste mit Benzin entfernen Benzinreste mit Spiritus entfernen  
    Wie bereits oben geschrieben, wurde der Windschutz für die Verwendung mit einer Toaks 650 light Topftasse und mit Spiritusbrennern mit einer Höhe von 28 mm optimiert. Andere Modelle weichen möglicherweise erheblich von den Maßen ab (insbesondere Tassenhöhe, Sitz/ Größe Tassenhenkel, Höhe Spiritusbrenner, usw.). Der Windschutz müsste also ggf. individuell angepasst werden.
    Eine Änderung der Windschutzhöhe ist möglich. Allerdings muss man hierbei beachten, dass die Kürzung symmetrisch erfolgen muss, sprich dass der Windschutz am oberen und unteren Rand gleichermaßen beschnitten wird. Außerdem muss man bei der Berechnung der endgültigen Höhe die Position der Topfauflage im Auge behalten, damit der richtige Abstand Brenner/ Topfauflage und Topfauflage/ Henkel des Topfes gewahrt bleibt!
    Der Durchmesser des Windschutzes sollte für Tassen mit Ø 90 – Ø 100 mm passend sein. Für abweichende Topfdurchmesser müsste man die Breite des Windschutzes ändern. Das ist eine relativ komplizierte Individuallösung, da sich hierbei Ausrichtung und Sitz der Lüftungsschlitze bzw. der Löcher der Topfauflage stark ändern.
     
    Viel Erfolg beim Nachbauen!
  5. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf Capere in Lanshan 1   
    Noch mal in Videoform - man sieht schön, wie die anfängliche Euphorie in Enttäuschung wechselt...
     
  6. Danke!
    Ranger reagierte auf Backpackerin in Hochwertiger Kaffee auch unterwegs   
    Falls das noch von Interesse ist: meinen ersten Bio-Instant-Kaffee hatte ich von REWE. Der ist Bio und Fairtrade. Die Intensität hast du ja z.T. selbst in der Hand.
    Bei denns Biomarkt habe ich kürzlich im Regal auch Instantkaffee gesehen, diesen aber noch nicht getestet.
    Um Nescafé und Co mache ich in der Regel auch einen großen Bogen.
  7. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf zeank in Bewegte Bilder   
    Ein (leicht peinliches) Interview mit mir vom PCT. Er hat noch 100 andere interviewt, ein paar ganz nette dabei und er selber („Deluxe“) ist auch ein ganz lieber und ein tolles Projekt (Walk the Parks)!
     
     
  8. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf hiker in Namensvergabe von Tagesetappen bei Langstreckenwanderungen   
    Ich gehe meistens einfach los ohne viel zu planen  
     
  9. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von effwee erhalten in 1-Personen-Zelt für Anfänger   
    den Thread hast schon gesehen ?

    https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/9230-freistehendes-1-personen-zelt/
     
     
     
  10. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von FlowerHiker erhalten in Buch Empfelung   
    Es wurde ja hier im Forum schon mal das ein oder andere Buch erwähnt !
    Könnt ihr hier  gesammelt  Fern/Wanderwegebücher empfehlen.
    Und ein bisl was dazu sagen warum Ihr es gut findet.

    _/_/ Ich weiß gibts alles auch im Netz, aber ein Buch ist doch nochmal was anderes. \_\_

    .•*´¨)
    . ¸.•´ ¸.•*´¨) °.
    (.¸.•´ (¸.•` ´ ¤º.`•.¸.•´•..  DANKE ¸.•*¨)
  11. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von Jens erhalten in Buch Empfelung   
    Es wurde ja hier im Forum schon mal das ein oder andere Buch erwähnt !
    Könnt ihr hier  gesammelt  Fern/Wanderwegebücher empfehlen.
    Und ein bisl was dazu sagen warum Ihr es gut findet.

    _/_/ Ich weiß gibts alles auch im Netz, aber ein Buch ist doch nochmal was anderes. \_\_

    .•*´¨)
    . ¸.•´ ¸.•*´¨) °.
    (.¸.•´ (¸.•` ´ ¤º.`•.¸.•´•..  DANKE ¸.•*¨)
  12. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von effwee erhalten in Buch Empfelung   
    Es wurde ja hier im Forum schon mal das ein oder andere Buch erwähnt !
    Könnt ihr hier  gesammelt  Fern/Wanderwegebücher empfehlen.
    Und ein bisl was dazu sagen warum Ihr es gut findet.

    _/_/ Ich weiß gibts alles auch im Netz, aber ein Buch ist doch nochmal was anderes. \_\_

    .•*´¨)
    . ¸.•´ ¸.•*´¨) °.
    (.¸.•´ (¸.•` ´ ¤º.`•.¸.•´•..  DANKE ¸.•*¨)
  13. Witzig!
    Ranger hat eine Reaktion von momper erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Da haste Recht !
    habs gerade ausprobiert, bei mir gehen beide nicht mehr
    Denke aber wenn sie Trocken sind ist wieder alles OK.
    Die Frage ist nur wer hat die längere Trocknungsdauer.
    Ja wie gesagt vom Gewicht ein Ticken leichter wie das Big Mini .
    Aber eben nachfüllbar.
  14. Danke!
    Ranger hat eine Reaktion von crelm erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Bei Rossmann gibt es ein leichtes mini Feuerzeug:
    1. Nachfüllbar
    2. Piezo-zünder
    3. Eines davon ist Transparent
    4. 10 - 11g
    3 Stück für 99 Cent. (Rossmannmarke: Stevenson)
     

  15. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf ALF in Leichtes Feuerzeug   
    Nach meinen Recherchen (Tests von anderen Leuten) funktioniert das Bic Mini J39 electronic (15g, 1050 Zündungen) bei Nässe und extremer Kälte zuverlässiger (zündet schneller und öfter) als das Bic  Mini mit Reibrad (11g, 1450 Zündungen). Beim Reibrad Bic finde ich den Gashebel zu leichtgängig: Das Bic könnte das Gas verlieren.
    Als Backup habe ich je 5 Streichhölzer  mit einer Streichfläche wasserdicht verpackt: 1,1g
  16. Danke!
    Ranger hat eine Reaktion von ALF erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    wie gesagt der Feuerstein ist auch irgendwann leer .. Aber soll jeder machen wie er es will .
     
    PS: Piezoelektro geht wieder, Feuerstein ist noch zu Feucht.. nach dem Wassertauchtest
  17. Witzig!
    Ranger hat eine Reaktion von Mittagsfrost erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Da haste Recht !
    habs gerade ausprobiert, bei mir gehen beide nicht mehr
    Denke aber wenn sie Trocken sind ist wieder alles OK.
    Die Frage ist nur wer hat die längere Trocknungsdauer.
    Ja wie gesagt vom Gewicht ein Ticken leichter wie das Big Mini .
    Aber eben nachfüllbar.
  18. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von wilbo erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Bei Rossmann gibt es ein leichtes mini Feuerzeug:
    1. Nachfüllbar
    2. Piezo-zünder
    3. Eines davon ist Transparent
    4. 10 - 11g
    3 Stück für 99 Cent. (Rossmannmarke: Stevenson)
     

  19. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von wilbo erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    wie gesagt der Feuerstein ist auch irgendwann leer .. Aber soll jeder machen wie er es will .
     
    PS: Piezoelektro geht wieder, Feuerstein ist noch zu Feucht.. nach dem Wassertauchtest
  20. Witzig!
    Ranger hat eine Reaktion von wilbo erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Da haste Recht !
    habs gerade ausprobiert, bei mir gehen beide nicht mehr
    Denke aber wenn sie Trocken sind ist wieder alles OK.
    Die Frage ist nur wer hat die längere Trocknungsdauer.
    Ja wie gesagt vom Gewicht ein Ticken leichter wie das Big Mini .
    Aber eben nachfüllbar.
  21. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von Brilo erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Bei Rossmann gibt es ein leichtes mini Feuerzeug:
    1. Nachfüllbar
    2. Piezo-zünder
    3. Eines davon ist Transparent
    4. 10 - 11g
    3 Stück für 99 Cent. (Rossmannmarke: Stevenson)
     

  22. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von questor erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Bei Rossmann gibt es ein leichtes mini Feuerzeug:
    1. Nachfüllbar
    2. Piezo-zünder
    3. Eines davon ist Transparent
    4. 10 - 11g
    3 Stück für 99 Cent. (Rossmannmarke: Stevenson)
     

  23. Danke!
    Ranger hat eine Reaktion von Mittagsfrost erhalten in Leichtes Feuerzeug   
    Bei Rossmann gibt es ein leichtes mini Feuerzeug:
    1. Nachfüllbar
    2. Piezo-zünder
    3. Eines davon ist Transparent
    4. 10 - 11g
    3 Stück für 99 Cent. (Rossmannmarke: Stevenson)
     

  24. Danke!
    Ranger reagierte auf khyal in Durstichschutz und/oder Groundsheet   
    Habe ich voellig andere Erfahrungen, Reissverschluesse ist heutzutage, wenn Markenware, Spiralreissverschluss und vernuenftig dimensioniert kein Thema mehr, wenn man sie pflegt.

    Warum gehen die Zipper kaputt
    Letztendlich haftet am Reissverschluss Staub, schoen angeklebt durch div Schmier, in Meeresnaehe z.B. kanarische Inseln, wird es durch die salzhaltige Luft besonders heftig. Unternimmt man nichts, wirkt das wie Schmirgelpapier auf die Innenseite des Zippers und schleift ihn ab, dadurch wird er innen hoeher, dadurch werden die beiden Spiralen nicht mehr vernuenftig ineinandergepresst, der Reissverschluss schliesst nicht mehr richtig. Passiert das unterwegs, kann man versuchen, den Zipper vorsichtig am "Schliessende" etwas flacher zu pressen, nicht zuviel, sonst klemmt er, dabei kann evtl der Zipper auseinanderbrechen, aber wenn er eh nicht mehr schliesst...

    Zipperpflege
    Ganz easy, in regelmaessigen Abstaenden (bei mir ist die Faustformel bei viel genutzten - d.h. mehrere Monate - Zelten 1* / Jahr, bei wenig Genutzten nie ,  +/- danach, was es fuer eine Umgebung war, wenn viel am Meer evtl frueher, mit etwas Erfahrung merkt man das auch daran, wie der Zipper "gleitet") gut auswaschen, wenn man in trockenen Gebieten mit viel Staub war, wie Wueste, reicht das imho, wenn man in salzhaltigen Gegenden (Meeresnaehe) oder Gegenden wo z.B. durch die Luft viel uebertragen wird, was sich als Schmier auf dem Reissverschluss ablagern kann (Grosstadt-Camping ) ein paar Tropfen Body-Shampoo o.A. ans Waschwasser, dann hinterher mit klarem Wasser nachspuelen.
    Nach Trocknen den Zipper fuer Leichtgaengigkeit mit etwas schmieren, was nicht zu sehr mit Staub verklebt, da hat jeder sein eigenes Rezept, es gibt Leute, die reiben eine Kerze oder Skiwachs drueber, es gibt Leute, die nehmen teures "Reissverschluss-Pflegespray", ich habe frueher WD40 genommen und inzwischen Silikonspray, was ich eh fuer meine Allys liegen habe.

    Ich bin ja nun wirklich viel draussen und hatte seit zig Jahren keinen einzigen defekten Zipper mehr an Zelten, genauso in meinem Bekanntenkreis, wenn sie sich an meinen Pflegetip gehalten haben.

    Anders sieht es natuerlich bei irgendwelchen Noname-Billigreissverschluessen (hat keine EU oder US-Markenfirma drin) oder wenn, um die letzten paar g zu sparen, die Reissverschluesse unterdimensioniert werden (#3 am Aussenzelt usw).

    So jetzt zum Zeltboden, da kenne ich Faelle ohne Enden von Leuten, die ohne Footprint unterwegs sind und den Zeltboden tauschen mussten. Sehr interessant sind da auch die empirischen Daten, die ich sammeln konnte, als ich mal vor langer Zeit ein paar Jahre fuer u.A. auch (als Selbststaendiger waere ja nur ein Job langweilig ) einen kleinen Zeltverleih verantwortlich war. Zum grossen Teil hochwertige Trekkingzelte inkl HB usw, halt das, was so herkoemliche Outdoorlaeden im mittlere - oberen Preissegment im Programm haben. Natuerlich wurde den Kunden, die so etwas gemietet haben, ein Footprint mitgegeben, aber ein grosser Teil hat ihn zuhause gelassen (konnte man hinterher gut am Zustand des Footprint sehen), war ja nicht ihr Zeltboden...ich habe dass dann immer schoen nachgehalten. Bei den Zelten, die ueberwiegend ohne Footprint benutzt wurden, war der Boden deutlich frueher verschlissen als der Rest des Zeltes, entsprechend sind teilweise von OST neue Boeden eingenaeht worden, oder die muessten frueher aussortiert werden...

    Ich habe frueher auch haeufiger in Zelte von mir neue Boeden eingenaeht, seitdem ich Footprints benutze, nicht mehr, kein Loch, nix
    Ich muss der Fairnis halber aber anmerken, dass ich natuerlich auch Zelte (mit 3-4 Monate "draussen" / Jahr) deutlich haeufiger nutze, als der "Durchschnittsuser", entsprechend treten bei meinem Material auch saemtliche Verschleisserscheinungen auch deutlich frueher auf, z.B. bei jemand, der 1-2 Wochen im Jahr mit Zelt auf weichen Boeden unterwegs ist und vielleicht noch viel sein Zelt tagsueber stehen laesst (mehr UV) ist das nicht etwas, worueber er sich, auf ein paar Jahre gesehen, einen Kopf machen muss.
    Desweiteren kommt es natuerlich drauf an, wo man unterwegs ist, ich bin durch Gebirge viel auf harten, steinigen Boeden unterwegs.
    Dadurch, dass ich auch viel in Schweinewetter unterwegs bin, ist mir auch wichtig, dass die Boeden 100% dicht ohne Loecher sind.
     
    Naja nicht jedes Tyvek, gibt ja z.B. einen Laden, der SS Tyvek als Footprint-Material verkauft, das ist natuerlich Bullshit und strotzt nicht gerade von Fachkenntnis , welches HS es sein sollte, darueber gehen die Meinungen Fachkundiger auseinander, ich verwende fuer die Footprints, die ich anfertige z.B. ein Duenneres, Leichteres als Henry (Tarptent) verwendet...
    Das muss jeder fuer sich selber abschaetzen und jetzt mal ehrlich, Leute, es ist doch nicht so schwer, selber Durchstich und Abriebtests zu machen, die rel praxisgerecht sind...wenn man sich selber das fuer die eigenen Ansprueche perfekte Material raussuchen will...

    Neben dem Schutz fuer Zeltboden und Luftmatten, sehe ich aber auch noch ein paar andere Vorteile fuer Footprints u.A. :

    - Schon mal in nassem Laubwald gezeltet und hinterher die Blaetter einzeln vom Zeltboden abgezogen, laesst sich von HS Tyvek deutlich schneller abschlagen

    - in versifften Einraum-Refugios unter die Matte

    - immer einen sauberen Platz zum Zelt zusammenrollen / Packen

    - wenn ich die Ausruestung irgendwo store, um sie beim Einkaufen im naechsten Ort nicht mitzuschleppen, sieht ein mit einem schmutzigen Stueck Tyvek (sieht ja aus der Entfernung auch nicht anders als die ueblichen weissen Plastikplanen) abgedeckter "Klumpen" laengst nicht so "interessant" aus, wie ein rumliegender Rucksack (evtl mit Packraft) oder wenn es mit dem Zelt abgedeckt ist

    - dass man immer etwas Material fuer div Nachbesserungen bei hat z.B. Behelfs-Messerschneiden, Herings"beutel" usw zaehlt ja nicht wirklich, das faellt ja eher unter "pack your fears"


    Aber wie bei so vielem, da muss sich jeder den (Ausruestungs) Weg suchen, der fuer ihn passt, dann isses der Richtige und nicht der den jemand im Forum erzaehlt
  25. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von bieber1 erhalten in Dosen Cone   
    Da man ja jetzt eher die Zeit hat Ideen umzusetzen, hab ich mich mal an meinen Dosen-Cone  gemacht.
    Zuerst gabs nur die Idee im Kopf (schon länger) und dann machte ich mal ein Pappmuster.


    Nun hatte ich mir vier Dosen besorgt und es ging an den Zuschnitt.
    Die Stellen die dauerhaft verbunden bleiben hab ich noch mit einer Musterbeutelklammer gesichert.
    Was auch perfekt funktioniert, auch eben nur mit einer (es geht ja um UL )

    Und so sieht das fertige Teil aus.
      

        

    Ja, nachdem ich mit dem Ergebnis super zufrieden bin werde ich ihn wohl noch in einer blanken/polierten Version bauen.
    Genaue Maße hier zu Posten würde glaube ich nicht so viel bringen da so etwas ja immer individuell angepasst sein muß.
    Aber vielleicht hilft es jemanden zu Inspiration
    Das ganze Teil wiegt 13g Jippie

     
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.