Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

3 Tage Val Grande im August 2020

Alle Fotos von mir

Seit dem Vortrag über das Val Grande von @questor auf dem Wintertreffen 2018 tummelte sich dies Reiseziel in meinem Hinterkopf.

Nach einer Woche Familienausflug im Montafon…

Monta01.thumb.jpg.c0d306e5e9d6d673a25d53fb6a3a6ac0.jpg  

Monta02.thumb.jpg.234ffff49bbea8669eb840f6387ed29c.jpg

war es naheliegend, noch ein paar Tage Val Grande zum Wandern hintan zu hängen.

Mit einem Zwischenstop in Mailand…

Milano00.thumb.jpg.37e4b102ccc689cdc9112deb8057a770.jpg   

Milano01.thumb.jpg.fd7f813732a69ca5e459081fc374ec1b.jpg

Milano02.thumb.jpg.c79f0e1ce64269be372a7303dae24532.jpg

traf ich mich am Dienstag morgen mit Tim Shaw.

VG02.thumb.jpg.b6919c672d5b8136b2417ef053504bb5.jpg   

VG01.thumb.jpg.e3ffb569c708919438e4f0e97cb362b0.jpg

Auf ehemaligen Viehwegen ging es über den ersten Sattel und an alten Seilbahnstrukturen der Holzwirtschaft vorbei in die stillen Täler des Val Grande.

VG03.thumb.jpg.320aba6199accb8e7fdcf38c1c85e6c3.jpg   

VG15.thumb.jpg.5889b28c8aed42c28d21c7a2e42763df.jpg

Unser Ziel war die ehemalige Siedlung Corte Bue. Teilweise schon vom jungen Buchenwald verschlungen, besteht der Ort aus zahlreichen verfallenen Ruinen und einigen wenigen renovierten Hütten, die von Privat oder vom Nationalpark unterhalten werden.

VG05.thumb.jpg.4d3fe7bbb453c57f0cafb0bc5c66059b.jpg   

VG06.thumb.jpg.3f20ab4ef2e926a96855e38b28b3f815.jpg

Ohne Corona kann man in diesen Hütten übernachten, wegen der Pandemiebestimmungen ist dies aber verboten und es wird angeraten zu Zelten.

Das angekündigte Gewitter fiel irgendwie aus.

VG09.thumb.jpg.be4ea9363ab9e85d97d663f78b19e62f.jpg   

VG10.thumb.jpg.e0ca64b9dda13f143cd011034d4a2438.jpg

VG11.thumb.jpg.5584508c14ef77656ab374be5f4aba09.jpg

Am folgenden Morgen kehrte Tim Shaw zurück und ich bin allein weiter gewandert.

VG12.thumb.jpg.dc20ef68580d197940410b0e8b6c96ee.jpg   

VG13.thumb.jpg.9fd64e04b03d3d7461c050c5755d517a.jpg

Bearbeitet von Matzo
Formatierung
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Cicogna habe ich im örtlichen Restaurant lecker Salat/Käse/Kaffee getankt und bin der „Strada Sutermeister“ gefolgt.

VG16.thumb.jpg.5bafeb2426079a63cc9a13ad49146bed.jpg  

VG17.thumb.jpg.a12ef768982d8f653db253e2d94ccbf6.jpg

Mit zunehmender Nachmittagshitze habe ich dann auch die eine oder andere Abkühlung wahrgenommen.

VG18.thumb.jpg.df95c8cff35d44eb1c0449d739ecb4fb.jpg   

VG20.thumb.jpg.fae33226719ea28bae7dbad77e18b81c.jpg

VG19.thumb.jpg.7ac6cc6f241cab76d030892864fb0589.jpg

Mein Tagesziel war die Alpe Pian di Boit, was sich irgendwie arg hin zog.

Auf der Wiese des kleinen Ortes lagerten auch schon ein paar andere Wanderer und das immer noch angekündigte Gewitter tröpfelte nachts als Nieselregen runter.

VG22.thumb.jpg.8f8eaee0cb297325c6c2cc2bc22c1c5a.jpg

Am Donnerstag hatte ich beschlossen, keine weiteren Schlenker zu gehen. Die Hitze des Vortages und die Aussicht auf ein Gewitter in einer Gradquerung waren gute Argumente gegen Schlenker.

Das Gewitter hing dann auch an der letzten Anhöhe fest und schickte mir nur Regen hinterher.

VG23.thumb.jpg.2cf4ea4cc75f3202883f7f85bad907d2.jpg

VG24.thumb.jpg.5e3756e2afc20d2916a6fa50e1d40685.jpg

Auf dicken Laubschichten durch Buchenwald ging es bis Finero und nach einem Besuch in der Minibar weiter nach Re.

VG27.thumb.jpg.0367c48b69035bc13a8d8ef1b8b41188.jpg

VG28.thumb.jpg.5c8b62ae9a8992967fdb86f665e0cc32.jpg

VG29.thumb.jpg.0844ff7cb43455850686f3ad3f5c5a1f.jpg

In Re gab es ein Zimmer und lecker regionale Köstlichkeiten in der Trattoria Ristorante Bar Gargino.

VG30.thumb.jpg.fc5e0ae9a2d95c1e74f6159039d0fd7b.jpg

Die Fahrt nach Domodossola wurde mittels historischem Schienenfahrzeug bewältigt und mit dem Hochgeschwindigkeitszug Richtung Frankfurt beendet.

VG31.thumb.jpg.e82f247d6ad7fbec2aecf1237a1ddf0c.jpg

Das Val Grande ist ein vielseitiges Wandergebiet mit historischen, geologischen und biologischen Schätzen. Die Infrastruktur mit unbewirteten Hütten bzw. die aktuelle Möglichkeit legal zu Zelten verbunden mit dem dichten Netz an Maultierwegen und Trampelpfaden würde für die Trekking-Urlaube der nächsten Jahre reichen.

Vielleicht nicht unbedingt im Hochsommer, Herbst und sogar Winter sind auch Optionen.

 

VGKarte2.thumb.jpg.6070e9ccd415a6d2f025cfae9c3a0b17.jpg

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Kardemumma, ich hatte die beiden Karten Nr.14 und Nr.15.

Die grüne 14 war quasi druckfrisch und ich hatte sie sogar früher als Tim Shaw, der offizieller Tourengeher für den Verlag ist. Er meinte, auf der Aktuellen sind jetzt wirklich alle Wege drin. Auf Tims Blog hat er 2 Einträge, wo man gut die Unterschiede zur vorigen Auflage sehen kann. In Pian di Boit habe ich einen Schweizer getroffen, der schon oft im Val Grande war und die Schweizer Karte von 1963 nutzt. Die ist sehr detailliert, was das Gelände angeht, hat aber viel weniger Wege verzeichnet.

@Zippi, der lustige Schirmhut ist in etwa dieser hier. Bei leichtem Nieselregen, ohne Wind und mit den Trekkingstöcken in der Hand ist er optimal, dann auch gerne ohne Regenjacke. Wind ist doof. Und wenn Du einen Schirm als Tarp-Erweiterung mitnehmen willst, ist eine Schultergurthalterung mit Schirm wohl pfiffiger.

WilderKaiser02.thumb.jpg.531aa03ff3357ec3665ea01348ce833b.jpg

P8110043.thumb.jpg.83e1b04abaf77a7f5b616cb0668693fa.jpg

Foto von und mit Erlaubnis von Tim Shaw

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...
  • 4 Monate später...
vor 47 Minuten schrieb Ultralight82:

Meinung zum Aricxi Tarp

Ich finde das Tarp immer noch super. Geht gut mit Fix-Stöcken aufzubauen, bietet mehr Wind- und Regenschutz als ein Flattarp, ist mit 300g halbwegs leicht und für mich mit 1,93m ausreichend groß. Die fehlenden Aufbauvariationen stören mich nicht, ich kann eh nur A-Frame.

Einzig innen fehlt bei der neuen Version eine Schlaufe um das Innenzelt oder nen Bivy einzuhängen. Muss man was basteln.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb Matzo:

Ich finde das Tarp immer noch super.

OT:

Ist es dieses hier?
https://de.aliexpress.com/item/32965526071.html

Und kennst Du vielleicht auch dieses hier im Vergleich?
https://de.aliexpress.com/item/4000239749500.html

Edit: Um hier im Val Grande nicht unnötig abzuschweifen - vielen Dank @Matzo an dieser Stelle!

Bearbeitet von momper
Ergänzung
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb momper:

Ist es dieses hier?

Jup, des isses.

vor 14 Minuten schrieb momper:

dieses hier im Vergleich?

Ich kenne es nicht, finde die Form aber ganz ansprechend. Mich hat das Gesamtgewicht abgeschreckt, allerdings ist das Außenzelt nur wenig schwerer und das Innenzelt wahrscheinlich größer als die Bodybags, die ich mit dem AricXi kombiniere.

Ich meine mich dunkel zu erinnern, daß das Xunshang hier irgendwo auch schon mal besprochen wurde.

edith: da ist der Thread

Bearbeitet von Matzo
Link gefunden
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von zweirad
      Liebes Forum
      Ich hoffe das neben dem sehr schön und kurzweilig geschriebenen Reisebericht von @sja zur GTA noch ein weiterer Bericht darüber hier Platz hat. Ich war zwischen dem 10. August und dem 16. September vom Passo della Novena bis Sambuco auf der GTA unterwegs. In der Route habe ich mich grösstenteils an den Rother gehalten, wobei ich aber insbesondere ab dem Passo della Preja bis Alagna, Piamprato bis Ronco und zwischen Susa und Saltertrand davon abgewichen bin.   
      Vielleicht einführend eine kurze Erklärung zum Titel.
      - Pazzo ist der Trailname, welchen mir @sja schon vor der Reise verpasst hat. Die Bedeutung dieses italienischen Wortes darf bitte jeder selber nachschlagen. Ich bin aber überzeugt (oder hoffe es zumindest) das sie dies im positiven Sinne meint.
      - beinahe UL, da ich mit meinem Basisgewicht von 5033 Gramm die 5 kg Marke minimal verpasst habe  Unterwegs sind mir aber einige Dinge aufgefallen/ klar geworden, sodass ich nun durch weglassen von einigen Dingen auf ein Basisgewicht von unter 5 kg kommen würde. Jaja, würde, könnte, hätte. Übrigens: Aus Neugier habe ich nach der Wanderung einige Gegenstände erneut gewogen und insbesondere bei den Kleidern oder Dingen die regelmässig am Körper waren fiel mir auf, dass sie einiges schwerer geworden sind (Fleecepuli = + 10 Gramm). Natürlich gäbe es gerade bei der Elektronik noch viel Einsparpotential aber für diese Gegenstände habe ich meine Gründe (Hobbys). Bei Interesse kann ich am Schluss gerne was zu meiner Packliste und den einzelnen Gegenstände und meine Erfahrungen damit schreiben. Falls gewünscht auch zum InReach welches ich dabeihatte/ mitnehmen ‚musste‘
      - Genusswanderung ist eigentlich selbsterklärend. Einerseits wegen der hervorragenden, frischen (und leider teilweise auch schweren) Lebensmittel dies unterwegs immer mal wieder einzukaufen resp. zu Essen/ Trinken gab und weil ichs mir einfach hab gut gehen lassen und jeweils genau so lang und weit lief wie ich Lust hatte. So kam es dann auch dazu, dass ich häufiger als ursprünglich vorgesehen in irgendwelchen Herbergen übernachtet habe, aber dazu später mehr.
      So genug drumherum, euch interessieren vermutlich eher die Bilder und was ich so erlebt habe als grosse Erklärungen drumherum.
      1. Tag - 10.8.2020 oder wenigstens am ersten Tag will ich trockenes Wetter
      Das trockene Wetter war so quasi Voraussetzung für die Festlegung des ersten Tourtages. Dies nachdem ich Anfang Juli definitiv entscheiden habe, die GTA als diesjähriges Projekt anzugehen. Leider war lange nicht klar wie sich COVID-19 auf Auslandreisen auswirkt, weshalb ich noch einen Plan B in der Schweiz auf Lager hatte.
      Nachdem sich meine Partnerin und ich ein schönes Wochenende in der Region Grimselpass gemacht hatten, brachte sie mich am späten Vormittag zum Startpunkt unterhalb des Griessees. Der Abschied fiel mir extrem schwer und auch die eine oder andere Träne floss. Irgendwann musste ich einfach umdrehen und loslaufen, wäre ich andernfalls nie weggekommen.
      Doch nach wenigen hundert Metern war der Weg bereits wegen Steinschlages gesperrt. Ja das fängt ja gut an Nachdem ich es dann endlich auf die andere Seite geschafft hatte, erblickte ich den mir bestens bekannten Griessee.

      Aufgrund dieser Wegsperrung würde ich für den Start wie vom Rother empfohlen die andere Passseite, sprich Cruina empfehlen.
      Trotz des eher hohen Startgewichts (viel Essen für die ersten Tage bis Varzo), welches noch etwas ungewohnt war, kam ich gut voran und fand bald mein Tempo. So erreichte ich bald den Griespass und somit für mich Neuland. Ohne im Rother nachzulesen folgte ich einfach dem Track auf meinem GPS und somit in Richtung Rif. Città di Busto.
      Natürlich wurde mein Kriterium, zumindest trocken durch den ersten Tag zu kommen schon nach der Abzweigung aufs Bättelmatthorn über den Haufen geworfen. Erst zog lediglich der Himmel etwas zu und alsbald setzte Regen und leichter Hagel ein. Das fängt ja wirklich gut an. (Spoiler: ich hatte danach nur sehr selten Regen). Hilft ja alles nichts und so lief ich mit Regenausrüstung dem Rif. entgegen und ohne Pause gleich ins Valle di Morasco. Etwas oberhalb des gleichnamigen Stausees, der Regen hatte wieder aufgehört, legte ich eine kurze Pause ein und merkte erst jetzt, dass ich die (wie mir später gesagt wurde schönere) Alternative gewählt habe. Auch entdeckte ich gleich neben mir einige Edelweiss was ohnehin immer eine Freude ist.


      Später auf der Kiesstrasse neben dem Stausee in Richtung Morasco zeigte sich sogar ab und an wieder kurz die Sonne. Da ich den Im Rother beschreiben Pfad nach dem Stausee nicht finden konnte und mich die Signalisation in Richtung der Fahrstrasse wies, folgte ich ebendieser. Etwas oberhalb legte ich eine gemütliche, sehr späte Mittagspause mit Sicht auf den See ein und verfolgte das emsige Treiben (es stieg gerade eine Busladung Pfadfinder aus einem Car) in Morasco. Ich folgte weiter der Alpstrasse an einem interessanten, scheinbar ins nichts verlaufenden Tunnel samt einer alten Industrieruine vorbei zur verlassenen Alpe Nefelgiù, wo ich beschloss es für heute gut sein zu lassen. Hatte ich mir doch fest vorgenommen es gemütlich anzugehen um nicht schon am dritten Tag wegen einer vermeidbaren Verletzung oder dergleichen abbrechen zu müssen.

      Ich richtete es mir gemütlich ein, wusch mich am, nennen wir es erfrischend kühlen Bach und kochte mir mein Abendessen. Die sich später dazu gesellenden und sehr an meinem Essen und Rucksack  interessierten Rinder vermochten leider wenig daran zu ändern, dass ich mich an diesem Abend extrem einsam fühlte. Wenig später erschien zu meiner grossen Überraschung noch eine weitere Wanderin. Sie schien ab dem Wegverlauf etwas unschlüssig (wie ich wegen der Beschreibung im Rother im übrigen auch), sodass ich ihr mit der Beschreibung aus dem Rother weiterhalf. Wie sie mir Morgen in Crampiolo mitteilen und ich auch selber erfahren werde, war diese leider falsch. Wie ich Morgen erfuhr übernachtete sie zwischen Passo di Nefelgiù und dem Rif. Margaroli im Zelt. Nach dem Campingplatz auf der Alpe Devero sah ich sie aber nicht mehr. Für die erste Nacht unterwegs schlief ich überraschend gut und auch die Rinder verzogen sich sukzessive wieder und suchten anderweitig nach Nahrung.

      17.4 km, 852 Höhenmeter, 6 h 20 Minuten. Die negativen Höhenmeter habe ich mir meistens nicht notiert.
      Solltet ihr irgendeine spezifische Frage haben, oder euch noch etwas im besonderen interessieren dann immer her damit. Bin gespannt auf eure Rückmeldungen, ist nämlich mein erster richtiger Reisebericht hier. Tag 2 folgt sobald ich Zeit finde...
    • Von Moritz Wirth
      Hallo Leute,
      ich hätte mal ein paar Fragen zum Thema Routenauswahl. Ich mach dieses Jahr Abitur und geh danach mit einem Freund für 2 Monate durch Italien wandern. Wir wollen in Rom starten und uns hoch nach Turin beziehungsweise Mailand hangeln. Die grobe Strecke wäre dann wahrscheinlich Rom-Perugia-Siena-Florenz-(entweder Bologna-Parma oder Lucca-Pisa)-La Spezia-Genua-Turin(-Mailand). Da wir uns beide aber zum ersten Mal für längere Zeit auf den Weg machen, bin ich eigentlich nur über Google Maps auf diese Strecke gekommen. 1) Habt ihr vielleicht andere Ideen, um die Strecke zu planen oder ist Google Maps zuverlässig?  Außerdem bin ich am zweifeln wie viel man als Anfänger denn wirklich in 2 Monaten an Strecke zurücklegen kann. Die oben genannte Strecke würde bei 950-1000km liegen. 2) Denkt ihr das wäre für zwei Anfänger machbar oder sollte man doch vielleicht sogar eher noch eine Stadt weiter laufen? 
      In Sachen Essen bin ich sowieso am unsichersten  Italien ist ja jetzt kein Land wo man mehrere Wochen von der Zivilisation abgeschnitten ist, aber dennoch kann es ja passieren, dass man mal für mehrere Tage keinen Supermarkt findet. 3) Würdet ihr euch in solchen Situationen einfach einen kleinen Campinggrill mitnehmen und dann Tütenfutter machen oder gibt es da Alternativen? Außerdem ist es ja wichtig Notrationen wie Traubenzucker immer dabei zu habe, falls man doch mal schwächer wird. 4) Was würdet ihr denn an Notration mitnehmen und wie viel?
      Würde mich freuen, wenn ich ein paar Antworten auf meine Fragen bekomme  
      LG Moritz
  • Benutzer online   37 Benutzer, 1 Anonym, 167 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.