Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Leichter KuFa Schlafsack oder Quilt für schnellen Frierer


Diclofenac_

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Ultraleicht Menschen,

 

ich bin auf der Suche nach einem möglichst leichten KuFa (!) Schlafsack oder Quilt für 3 Saisons (inkl der kälteren Ränder).

Bisher hatte ich einen auf 0°C limit angegebenen Daunen Schlafsack von Exped. Der ist mir zu schwer (1,2kg) und ich habe auf meiner Wanderung Anfang Oktober ab 4 Grad rum mit allen Klamotten die ich dabei hatte angefangen zu frieren, und die beiden Nächte mit Frost waren dann schon sehr kalt.

Nundenn, ich habe hier im Forum zwei "Favoriten" rausgesucht:

Den gramXpert Quilt mit 267er Apex (883g in meiner Größe, -6°C lt Hersteller) und den Marmot Ultra Elite 20 (900g, -5°C limit).

Vermutlich ist die Isolation des gramXperts etwas wärmer, sonst wäre der nicht fast genauso schwer wie der Marmot Schlafsack, oder?

Dennoch Frage ich mich, ob ein Quilt wirklich das richtige für mich ist, da ich gerne auf der Seite schlafe und mich doch relativ viel drehe. 

 

Habt ihr hier tips oder Ratschläge für mich?

 

Viele Grüße
Diclo

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema Quilt oder Schlafsack sind hier schon etliche Schlachten sinnlos geschlagen worden, da kannst Du dir hier so einige Fäden durchlesen. Meiner Meinung nach ist das ne reine Geschmacksache, ein MUSS wäre ein Schlafsack für mich bei "richtiger" Kälte, also ab -10°C (ich bin aber bekennender Nichtfrierer). Es gibt aber auch hier einige User, die nach Ausflügen zum Quilt wieder zum Schlafsack zurückgekehrt sind. Allerdings ist ein Quilt auch so eine Art UL-Fashion und gehört irgendwie zum "Truesein" dazu. Ich nutze beides gerne, je nach Umgebung.

Wenn Daune noch ein Thema sein darf ,würde ich dir den WM Megalite empfehlen wollen. Nicht nur, dass er top notch verarbeitet ist und beste Qualität oder teuer (was manche hier doof finden), sondern vor allem weil WM auch realistische Temperaturen angibt.

Ich denke, der Apex 266 wäre er bei einem Frierer wie dir aber nur bis 2-0°C empfehlenswert. GramXpert bieten vor allem eine solide, zuverlässige Qualität und sind sehr preiswürdig, zum Marmot kann ich nix sagen.

Edit: Gerade das Ausrufezeichen hinter KuFa gesehen, also nur ganz vielleicht der WM.:wink:

Bearbeitet von ChrisS
Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 19 Stunden schrieb ChrisS:

Meiner Meinung nach ist das ne reine Geschmacksache...

Eine eventuelle Glatze ist zwar (hoffentlich) ebenfalls Geschmacksache, aber sie legt bei kühleren Temperaturen den Schlafsack nahe... obwohl ich Quilts in der wärmeren Jahreszeit komfortabler finde. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Diclofenac_:

(...) ich habe auf meiner Wanderung Anfang Oktober ab 4 Grad rum mit allen Klamotten die ich dabei hatte angefangen zu frieren, und die beiden Nächte mit Frost waren dann schon sehr kalt.

Noch ein paar Fragen zum Schlafsetup:

- Isomatte mit ausreichendem R-Wert (Kälte von unten) vorhanden?

- Mütze getragen? Viel Wärme geht über den Kopf verloren, siehe auch @martinfarrent Post.

- Was für Kleidung hattest du an bzw. hast du extra Lagerkleidung?

 

Mit der richtigen Isomatte sind 0 Grad mit meinem 167er Apex Quilt UND meiner Lagerkleidung kein Problem. Meine Lagerkleidung besteht aus einer Decathlon Kufa-Jacke (Modell müsste ich heraus suchen), Mütze, Longsleeve, Unterhose, dicken+trockenen Socken sowie der 67er Apex-Hose von Gram Expert. 267er Apex Quilt finde ich daher für 0 Grad echt dick.

Solange es trocken ist, hält mich die Lagerkleidung auch bei 0 Grad und Wind warm, wenn ich noch draussen unterwegs bin bzw. mein Lager aufbaue. Kälteempfinden ist sehr indiviuell, trotzdem wäre es vielleicht eine Überlegung Wert, deine Lagerkleidung zu pimpen und dafür einen Quilt mit dünnerem Apex (233er oder 200er) zu nehmen. Vorteil der Lagerkleidung ist, dass du Sie ausziehen kannst, falls es doch einmal wärmer ist.

Tabellen für Apex-Isolierung findest du hier im Nachbarforum.

EDIT - Nachtrag: Bei Null Grad knöpfe ich den Quilt komplett zu und schließe Fussbox und Halskragen und verwandele ihn so in einen Schlafsack. Drehen und auf der Seite schlafen geht damit, ist aber nicht so komfortabel wie der offene Quilt bei wärmeren Temperaturen,

 

Noch ein Tip, um mich selbst zu zitieren:

Am 12.10.2021 um 17:49 schrieb Gibbon:

Nalgene Flasche 0,5L + Buff / Handschuh / Socke (wenn trocken und sauber) = Wärmflasche

Hilft beim Einschlafen und bringt noch einmal ein paar Grad Puffer (allerdings nicht von unten).

Bearbeitet von Gibbon
Infos ergänzt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 29 Minuten schrieb martinfarrent:

Eine eventuelle Glatze ist zwar (hoffentlich) ebenfalls Geschmacksache, aber sie legt bei kühleren Temperaturen den Schlafsack nahe... obwohl ich Quilts in der wärmeren Jahreszeit komfortabler finden. 

Good point. Ich habe zwar keine Glatze, aber meist sehr kurze Haare. Ich trag normalerweiße beim Schlafen Mütze und Halstuch-Balaklava, aber bisher war ich immer ganz froh über die Schlafsack Kaputze. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Minuten schrieb Gibbon:

Noch ein paar Fragen zum Schlafsetup:

- Isomatte mit ausreichendem R-Wert (Kälte von unten) vorhanden?

- Mütze getragen? Viel Wärme geht über den Kopf verloren, siehe auch @martinfarrent Post.

- Was für Kleidung hattest du an bzw. hast du extra Lagerkleidung?

 

Mit der richtigen Isomatte sind 0 Grad mit meinem 167er Apex Quilt UND meiner Lagerkleidung kein Problem. Meine Lagerkleidung besteht aus einer Decathlon Kufa-Jacke (Modell müsste ich heraus suchen), Mütze, Longsleeve, Unterhose, dicken+trockenen Socken sowie der 67er Apex-Hose von Gram Expert. 267er Apex Quilt finde ich daher für 0 Grad echt dick.

Solange es trocken ist, hält mich die Lagerkleidung auch bei 0 Grad und Wind warm, wenn ich noch draussen unterwegs bin bzw. mein Lager aufbaue. Kälteempfinden ist sehr indiviuell, trotzdem wäre es vielleicht eine Überlegung Wert, deine Lagerkleidung zu pimpen und dafür einen Quilt mit dünnerem Apex (233er oder 200er) zu nehmen. Vorteil der Lagerkleidung ist, dass du Sie ausziehen kannst, falls es doch einmal wärmer ist.

Tabellen für Apex-Isolierung findest du hier im Nachbarforum.

Noch ein Tip, um mich selbst zu zitieren:

Ich habe eine alte (also älter als ich, bin aber nur mitte zwanzig) Therm-a-Rest, ähnlich der Prolite. Meine ist so 3 - 3,2 cm dick, lässt sich schwer messen... Die Prolite Plus hat einen R-Wert von 3,2 und ist 3,8cm dick. Die 2,5cm Dicke normale Prolite hat R=2,4. Wird also irgendwo dazwischen liegen.

 

Daune bringt ja nichts von unten, wie ist das denn bei KuFa Schlafsäcken? Bringen die ein Plus an Isolation von Unten? Werden ja nicht so sehr komprimiert wie Daune. Das wäre vielleicht ein Argument für einen Schlafsack.

 

Ja, Mütze trage ich Nachts draußen immer - spätestens seitdem meinem Kumpel (das ist kein Witz, ich war dabei) bei einer Nacht am Fluss ein Käfer ins Ohr gekrabbelt ist, den der Arzt rausziehen musste...

 

Kleidung:

Lange Baumwoll Unterhose, langes Merino Unterhemd und T-Shirt, dicke Socken. Darüber eine (recht dünne) Primaloft Jacke (ich glaube von Marmot). In der kältesten Nacht (etwas unter Null) dann noch meine lange Wanderhose und Regenjacke, dann gings schon, aber angenehm wars nicht mehr wie gesagt :)

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb Diclofenac_:

Bisher hatte ich einen auf 0°C limit angegebenen Daunen Schlafsack von Exped. Der ist mir zu schwer (1,2kg) und ich habe auf meiner Wanderung Anfang Oktober ab 4 Grad rum mit allen Klamotten die ich dabei hatte angefangen zu frieren, und die beiden Nächte mit Frost waren dann schon sehr kalt.

Moin!

Die Sache ist eigentlich recht simpel. Beim oben genannten Beispiel hast Du einen eigenen Erfahrungswert.
Nun misst Du einfach den Loft vom Exped Sack und vergleichst den Wert mit der Lofthöhe von einem doppelt gelegten Kufa Quilt.
(z.B. https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/8394-erfahrung-mit-liteway-sleeper-quilt-apex/?do=findComment&comment=139640 )

Wenn  der Quilt weniger Loft als Dein alter Sack hat, wird es Dir sicher zu kühl werden. Beim Quilt rechne ich zudem immer einen etwas wärmeren Wert, da ein gewisser Luftaustausch ja nie ganz auszuschließen ist.

VG. -wilbo-

 

Bearbeitet von wilbo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb Diclofenac_:

und den Marmot Ultra Elite 20 (900g, -5°C limit).

Den Ultra Elite kenne ich persönlich nicht, aber meine Freundin hat den Trestles Elite. Bei Letzterem ist oben doooeutlich mehr Füllung als unten. Bis zu einem Gewissen Grad ist das ja normal, aber bei dem schon krass. Geschätzt etwa 80:20. Daher würde ich diese Schlafsäcke nur reinen Rückenschläfern empfehlen. Außerdem sind die ziemlich schmal geschnitten. Beim Ultra hab ich was von 60cm Breite im Brustbereich gelesen. Da würde ich (Seitenschläfer mit Armen vor der Brust) nicht rein passen.

Ich habe einen Schlafsack mit 266g/m² Apex-Füllung rundherum. Über 0°C ist der mir zu warm. Aber der lässt sich eben auch richtig schließen, im Gegensatz zu einem Quilt.

mfg
der Ray

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.



×
×
  • Neu erstellen...