Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Herzlich Willkommen, @Wander Schaf.

Wenn du den Dingen so offen wie beschrieben gegenüber stehst, wird dir hier niemand „sofort böse Blicke“ zuwerfen.
Damit dir das auch sicher erspart bleibt, von mir gleich zwei Hinweise:

  • Wir sprechen hier eher von der UL-Philosophie, nicht von einer Ideologie (auch wenn einzelne Beiträge schon mal in diese Richtung gehen). Der Grund dafür dürfte sein, dass der Begriff „Ideologie“ von vielen Menschen spontan nur in seiner negativ besetzten, totalitären Bedeutung, nicht in der sozioloigschen, interpretiert wird.
  • Auch ich spreche gerne eindeutschend vereinfachend von „5 kg“. Weil dich hier früher oder später jemand korrigieren wird (ist mir auch schon passiert), bringen wir das jetzt und hier hinter uns ;-): Gemeint ist damit meist das „10 pound base weight“ der ursprünglichen Definition, was rund 4,5 kg entspricht.

Viel Spaß im Forum!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich lese hier schon länger mit, bin nun angemeldet und möchte mich auch gleich kurz vorstellen und Danke sagen für die hilfreichen Infos die ich hier schon nachlesen konnte.

Ich komme aus Hessen und bin 50 Jahre alt und wandere gerne leicht. Die Ausrüstung ist aber noch nicht ultraleicht. Ich arbeite dran :-)

Gewandert bin ich bisher unter anderem in Spanien, Schottland und Schweden.

Beste Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Wie ein schöner Schmetterling aus einer reizlosen Raupe schlüpft, schlüpft ein „Wanderfalter“ aus meinem alten Benutzernamen „Banned“. Während andere Schmetterlingsarten ihr Leben lang langweilig an einem Ort verbringen und auf ihren Tod durch Verhungern/Erfrieren warten, wagen die abenteuerlustigen und ausdauernden Wanderfalter eine tausende Kilometer lange Langstreckenwanderung in den sonnigen Süden – genau wie Zugvögel. Mit dem kleinen Unterschied, dass Wanderfalter die UL-Version von Vögeln sind, teils weniger als 1g wiegen. Dennoch erreichen sie Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 100km/h! Leichtbau par excellence also. Anstelle eines dicken Daunenkleids, wie es ein Vogel hat, halten sich einige Wanderfalterarten einfach mit Bewegung warm – haben sich die ULer das etwa von diesen perfekten UL-Trekkern aus dem Tierreich abgeschaut? ;-)
Auf das Bewegen gegen Kälte verzichte ich gern nach Möglichkeit, aber ich freue mich auf lange, leichte Wanderungen. Und wer weiß, vielleicht kann ich nach meiner Metamorphose noch andere Dinge von den Wanderfaltern lernen?


Viele Grüße


Wanderfalter

Vanessa_cardui_india.jpg

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9a/Vanessa_cardui_india.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich heisse Patrick und lese schon seit einiger Zeit hier im Forum mit. Ich habe es dank vieler super Tipps hier geschafft, mein Basisgewicht unter 5 kg zu bringen. War dieses Jahr auf Tagestouren in den Tiroler Alpen unterwegs, hatte alles dabei was ich brauchte und weniger als 1.5 kg in meinem Rucksack (inklusive Rucksack).

Meine Geschichte ist ganz ähnlich zu vielen Leuten hier im Forum. Ich bin früher auch gerne zelten gewesen.. Der Rucksack war dabei selten leichter als 18 kg .. auch für einfache Übernachtungen... irgendwann hab ichs dann gelassen, weil mir das Gewicht zu groß war. Naja seit ein paar Jahren verreise ich nur noch mit Handgepäck und darüber und thru-hike filmen auf YouTube kam ich auf das Forum hier.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mein Name ist Lars Christian. Ich will mich hier kurz vorstellen.

In meiner Kindheit gabs viele Zelturlaube und letztes Jahr die erste "richtige" Trekkingtour über den Silverleden in Schweden, den ich wirklich sehr empfehlen kann. Ist relativ kurz (ca 65 km), aber einsam gelegen, trotzdem gut markiert und mit Schutzhütten ausgestattet, landschaftlich viel Wald mit einigen Bergen und tollen Ausblicken, sehr gute Trinkwasserversorgung dank Seen. Für mich / meine Gruppe war es die erste Wandertour, deswegen verschweige ich an dieser Stelle mal, wie lange wir dafür gebraucht haben ;)

Letztes Jahr ging es vom Tragen her, das waren ohne Wasser nach meinen Aufzeichnungen 16.4 kg. Aber für dieses Forum unangemessen viel und ich wollte das gerne reduzieren... Nachdem ich hier im Forum bereits einiges gelesen habe, scheint es hier viele zu geben, für die es um Gewichtseinsparung um jeden Preis geht, also denen ein Mindestmaß an Sicherheit wichtig ist und die bereit sind, am Komfort zu sparen und zu experimentieren.

Im Moment plane ich für eine Trekkingtour in Schweden diesen September (endlich, bald!). Dafür habe ich mithilfe dieses Forum im Vergleich zur letztjährigen Tour schon einiges an Gewicht eingespart. Diesem Forum danke für die Tipps, insbesondere für ZPacks Arc Haul und Cumulus Quilt. Ich denke mein Ziel ist dieses Jahr, zu sehen wie weit man Gewicht einsparen kann, ohne zu viel an Komfort einzubüßen.

 

Bis dahin,

Lars Christian

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe UL-Forumianer, 

dann will ich auch mal, nachdem ich jetzt schon seit einiger Zeit als "Gast" mitlese und viele gute Anregungen bekommen habe. Ich finde es großartig, manches Eingefahrene zu hinterfragen und aus einem anderen Blickwinkel wahrnehmen zu können. Dafür schätze ich dieses Forum sehr!

Doch nun zu mir: Ich heiße Stefan, bin zarte 35 Jährchen und einfach gerne in der Natur. Schon bei meiner ersten Wander-/Trekking-Tour in Schweden, die jetzt über 10 Jahre her ist, durfte ich schmerzlich erfahren, wie belastend ein zu hohes Rucksackgewicht ist - ich schleppte damals über 30 kg mit mir herum, was mir nach ein paar Tagen heftige Knieschmerzen bescherte. Ein wenig UL war ich allerdings damals schon - ich hatte festere Turnschuhe an ;-). 2010 war ich das erste Mal solo in den schottischen Highlands unterwegs und bin seitdem einige Male dorthin zurückgekehrt, wenn auch möglichst immer in ein anderes Gebiet. Seitdem versuche ich, meinen Rucksack bei jeder längeren (oder auch nicht so langen) Tour ein wenig leichter zu packen. Geholfen hat mir dabei zunächst vor allem Stefan Dapprichs Buch "Trekking ultraleicht", was ich seit einigen Jahren besitze und was mich immer noch inspiriert (auch wenn die Gear-Vorschläge natürlich mittlerweile etwas veraltet sind). Ich bin nicht komplett ultraleicht unterwegs, sondern eher leicht. Bis jetzt konnte ich mich z.B. für Schottland oder Norwegen noch nicht zu Tarp oder Trailrunnern entschließen, aber das kann ja noch werden... Über die Jahre ist mir vor allem auch das Auskommen auf Tour mit möglichst wenigen Dingen wichtig geworden. 

Im September habe ich mir eine für mich etwas gemäßigtere Tour auf dem South West Coast Path vorgenommen und bin gespannt, wie mir die relative Nähe zur Zivilisation so behagt. 

Beste Grüße
Stefan  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo an alle,

ich möchte mich auch kurz vorstellen, nachdem ich hier über dieses super Forum gestolpert bin. Vielen Dank schon eimal für die interessanten Beiträge, die ich mir schon zu Gemüte geführt habe!

 

Auch ich bin früher (und auch heute noch!^^) deutlich zu schwer unterwegs gewesen. Man hat eben einfach ganz normales "Alltagszeug" eingepackt. Internet gab es nicht und Ausrüstung war noch nie billig. Irgendwann habe ich dann den Außengestellrucksack gegen einen Lowe (80l glaube ich) ausgetauscht (natürlich Cordura, er sollte ja halten und er steht jetzt auch schon mehr als 30 Jahre in meinen Diensten - oder ist es umgekehrt?^^), mir einen Daunensack zugelegt (2,5 KG, Einsatz Sommer wie Winter) etc, etc. Man kann ähnliches hier oft lesen, deshalb spare ich mir weitere Ausführungen.

Durch Kinderpausen kam das Wandern etwas kurz und das möchte ich jetzt wieder aufleben lassen. Einige Berichte von Thruhikes haben mich inspiriert und mir wurde klar, dass ich mich dringend mit meiner Ausrüstung beschäftigen muss. Ich habe bereits meinen ersten Quilt genäht, was mir großen Spaß gemacht und der auch schon seine ersten Bewährungsproben bestanden hat. Als nächstes soll es dann ein neuer Rucksack sein. Ich bin mal gespannt, wie mir das gelingen wird, weiß aber jetzt schon, dass es nicht bei einem Exemplar bleiben wird! Es gibt also viel zu tun und ich bin froh euch an meiner Seite zu wissen!

Viele Grüße,

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Forumsgemeinde,

 

ich bin Christoph, 43, mit zwei Töchtern gesegnet, und wohne an der Nordseeküste. Seit einigen Monaten lese ich hier im Forum mit. Ich lasse mich insbesondere von MYOG inspirieren, obgleich ich bisher wenig gebastelt habe. In erster Linie benötige ich kleinvolumige Ausrüstung für mein Seekajak. Früher war ich klassisch mit Schwergewichten auf dem Rücken unterwegs (Nordschweden/Alpenbergtouren), selbst nachdem ich vom Ray-Way gehört hatte. Ich befürchte, mein Weg zur absoluten UL-Ausrüstung ist noch weit, auch wenn einzelne Ausrüstungsteile schon echt UL-mässig sind. Ich ertappe mich allerdings immer noch dabei, eher noch ein paar Heringe, noch etwas mehr Reepschnur, noch ein paar Pflaster mehr usw. mitzunehmen.

Soweit von mir

Christoph

  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüsse vom Bodensee :)

Eigentlich wollte ich nur Ausrüstung loswerden ... aber 10 Beiträge sind ja zu schaffen :)

UL ist nicht unbedingt mein Thema, da UL nicht robust genug ist für "längere" Radreisen. So jedenfalls meine Erfahrung.

Zuletzt hatte ich so eine Erfahrung mit einem Leichtzelt von Vaude, wo mir dann auf dem Weg nach Asien in Bulgarien das Gestänge gleich 2x gebrochen ist ... und ich hatte nur eine Ersatzhülse dabei :(

Dann ein "robustes" Zelt gekauft und keine Probleme mehr. Auch mit früheren "nicht" leichten Zelten von Vaude hatte ich nie Probleme.

Klar das bei leicht und UL irgendwo Material gespart werden muss ....

Dennoch bin ich an dem Thema durchaus interessiert ... denn ich schleppe die Ausrüstung on Tour ständig durch die Gegend und am Berg zählt jedes Gramm :) ... und ich fahre sehr gerne Berge :):)

Meine Suche ist der ideale Kompromiss zwischen Ultra leicht und Ultra robust :-D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich bin eine Mathe-Doktorandin aus Aachen und verbringe meine Freizeit gerne fernab vom Schreibtisch. Wandern tue ich abgesehen von längeren Spaziergängen durch den Aachener Wald recht selten, sondern bin eher mit dem Fahrrad unterwegs. Für meine letzte Fahrradtour, die gleichzeitig die erste Tour mit Zelt für mich war, habe ich in diesem Forum viele gute Anregungen zu Ausrüstung, Essen und vielem anderen bekommen.

Jetzt, wo ich Fragen zu einem geplanten MYOG-Tarp/Zelt habe, habe ich mich also hier angemeldet. Aber keine Angst -- ich werde Euch nur zu Themen aus dem Schnittbereich von Radwandern und Trekking belästigen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×