Jump to content
Ultraleicht Trekking
Gast

Vorstellungsthread

Empfohlene Beiträge

Hi Leute...

ich möchte mich auch kurz vorstellen. Ich bin 32 Jahre alt und wohne in Braunschweig und bin eigentlich eher der Radwanderer, habe aber festgestellt das zu Fuß auch seine Vorteile hat, bzw. eine andere Perspektive und Geschwindigkeit. Außerdem kann man keinen Platten bekommen ;-). Die ganze Ausrüstung überschneidet sich ja auch und ich habe auch schon am dem Rad versucht möglichst leicht unterwegs zu sein.

Von daher freue ich mich auf Austausch hier mit den Leichtgewichtsexperten.

Gruß,

Wretch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Leute...

ich möchte mich auch kurz vorstellen. Ich bin 32 Jahre alt und wohne in Braunschweig und bin eigentlich eher der Radwanderer, habe aber festgestellt das zu Fuß auch seine Vorteile hat, bzw. eine andere Perspektive und Geschwindigkeit. Außerdem kann man keinen Platten bekommen ;-). Die ganze Ausrüstung überschneidet sich ja auch und ich habe auch schon am dem Rad versucht möglichst leicht unterwegs zu sein.

Von daher freue ich mich auf Austausch hier mit den Leichtgewichtsexperten.

Gruß,

Wretch

Hey cool, ein weiterer tiefster Niedersachse :lol:

Viele Grüße

Ingmar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann will ich mich auch mal vorstellen.

Die meisten Leute nennen mich Tommes, 33 Jahre, gelernter Einzelhandelskaufmann für Foto- und Videotechnik, danach hab ich Tourismuswirtschaft studiert und zuletzt in einer Marketingagentur gearbeitet. Ich bin eigentlich Westfale den es nach Berlin verschlagen hat, aber ich arbeite gerade daran dass zu ändern, hoffe auf einen neuen Job in Alpennähe! ;) Ansonsten: ledig, keine Kinder.

Mit 16/17 Jahren angefangen Radreisen zu unternehmen und war dann auch meistens mit dem Fahrrad unterwegs oder zu Fuß, aber zwischenzeitlich auch mal Kanutouren. Bevorzugtes Reiseziel war oder ist eigentlich der Norden, vor allem Skandinavien, in den letzten Jahren waren aber auch vermehrt Touren in wärmeren Regionen dabei (Thailand, Marokko, Südfrankreich etc...), man wird ja auch nicht jünger!

Zum Thema ultraleicht bin ich garnicht übers Gewicht gekommen, es war eher die Einfachheit mit dem Minimum an Ausrüstung loszuziehen die mich fasziniert hat.

Ich hab häufig im Ultraleichtstil (Ich nenn es mal so.) übernachtet, das heißt in meinem Fall ich habe nur ein Tarp benutzt oder bei entsprechendem Wetter einfach nur den Schlafsack ausgerollt, aber auch hier war anfangs das Gewicht eher zweitrangig. Gerade mit dem Fahrrad bewegt man sich in der Regel eher in besiedelten Regionen und wenn ich da wildcampe muss ich mich nicht auffälliger als nötig verhalten. Ich finde es zum Teil sehr verstörend wenn sich manche Leute wie die Axt im Walde verhalten, dann wird ein großes Zeltlager aufgebaut, am besten noch ein Lagerfeuer gemacht, weil es so dazu gehört. Ich habe schon auf stark frequentierten Wanderwegen in Nordschweden Plätze gesehen wo man in einem Umkreis von 10m sechs verschiedene Feuerstellen entdeckt und da frage ich mich häufig, ob das sein muss und warum nicht einfach die eine vorhandene Feuerstelle nutzt!

Aktuell habe ich mich hier angemeldet, da mein Knie Probleme macht. Ich fürchte ich habe es mit dem laufen ein wenig übertrieben, ich muss dazu sagen ich wiege über 100kg bei 1,86m, hab also gerade mit zwei Gewichtsreduktionsfronten zu tun!

Da das letzte Jahr nicht so rosig war, versuche ich dieses Jahr wenigstens einige Touren zu machen und wenn es nur ein paar kurze Geschichten sind und versuche mir gerade eine Art Alltagsflucht-Rucksack zusammenzustellen für Spontantrips.

Ausrüstungstechnisch bereitet mir im Moment mein Schlafsystem die größten Sorgen, vor allem der Schlafsack, bekomme immer noch Bauchschmerzen bei dem Gedanken Daune unter einem Tarp bei feuchten Bedingungen, obwohl ich weiß dass es viele machen! Aber dazu werde ich bestimmt nochmal fragen.

Soviel zu mir.

Viele Grüße

Tommes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen,

ich bin, wie die meisten von euch wahrscheinlich auch, aufgrund der mitgetragenen Gewichte beim Wandern etc. zum UL gekommen. Seit knapp 3 Jahren betreibe ich nun UL-Trekking und es macht mir wahnsinnig Spaß. Leider hat man nicht immer die Zeit, die man gerne hätte und so bleibt es meist bei ein bis zwei längeren Touren im Jahr und vielleicht noch den ein oder anderen Tagesausflug.

Meine ersten Erfahrungen habe ich am Rhein auf dem Rheinsteig gesammelt. Da kann man schon mal das ein oder andere Gewichtsproblem und dessen Lösung testen, außerdem ist das Klima auch im Winter recht angenehm. Inzwischen wohne ich in Bayern. Aufgrund gesundheitlicher Risiken und familiärer Verpflichtungen bin ich jedoch momentan gezwungen, das Weitwandern einzustellen und mich die nächsten Monate auf Tagestouren zu beschränken.

Ich bin nunmehr 34 Jahre alt und habe die Natur für mich entdeckt, was mich auch mehr und mehr über den täglichen Umgang mit den uns vorhandenen Ressourcen umdenken lässt.

Ich danke euch jetzt schon mal für Tipps und Tricks hier im Forum und auf zukünftige Anregungen.

Viel Spaß weiterhin da Draussen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nachdem ich mich in den letzten Tagen angemeldet habe, auch eine kurze Vorstellung:

Anders als die meisten hier bin ich nicht in Deutschland basiert, sondern in Kalifornien, was es mir erlaubt, die ganzen schoenen Cottage Firmen hier auszuprobieren und am WE in die Sierra zu fahren. Die Gegend hier war es auch, die mich endlich mal wirklich zum Wandern gebracht hat - davor hab ich diesen Wunsch nie so richtig realisiert. Ich bin gerade dabei, meine Ausrüstung Richtung UL oder wenigstens L zu verschieben, und werde in den naechsten Tagen bestimmt auch noch Fragen haben. Ich kann mich naemlich im Moment einfach nicht entscheiden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

mein Name ist Michael ich bin 31 Jahre alt und ich komme aus Regensburg.

Meine "Outdoorkarriere" startet ich im Alter von 4 Jahren als mich mein Vater immer auf Wandertage des DVV(Deutschen Volkssportverband) mitgenommen hat.

Bei mir in der Gegend sind solche Wandervereine in jeden größeren Dorf ansässig. So das wir jeden Samstag oder Sonntag fleißig unsere 10km in Angriff genommen haben.

Wie ich dann älter wurde ging es dann immer nach Österreich und Südtirol um dort unsere Urlaube zu verbringen.

Später waren meine Freunde und ich ziemlich viel mit den Kanus unterwegs. Damals interessierte uns noch keine Rucksackgewicht.

So schleppte ich mich immer mit 20kg+ für ein Wochenende durch die Gegend....

Seitdem ich aber mit 25 Jahren ein schweren Bandscheibenvorfall bekam, und ich aber nicht aber aufs Wandern verzichten wollte musste ich leichter werden.

Seit letzten Jahr kann ich wieder regelmäßig meine Wochenendausflüge machen da meine Töchter jetzt endlich älter sind und ich meine Frau auch mal ruhigen Gewissens

mit den beiden alleine lassen kann.

So versuche ich jetzt mein ganzen Outdoorequipment gewichtstechnisch zu optimieren soweit das mein "Taschengeld" zulässt....

MfG

Bugsy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Herzlich willkommen!

Ja, cool, dann kommst du ja wirklich gescheit die ganzen Produkte aus den USA.

Was treibt dich in ein deutschsprachiges Forum?

Nun, ich bin Deutscher und ausserdem zu faul mich im BPL anzumelden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Dann will ich mich auch mal vorstellen.

Ich bin Mathias, bin 26 Jahre alt und komme aus der Nähe von Katzenelnbogen.

Vor drei Jahren fing ich mit geocachen an und war begeistert was man draußen alles erleben kann. Schnell enstand der Wunsch mehr Zeit im Wald zu verbringen. Die ersten Ausrüstunggegenstände waren schnell gekauft und schon ging es los auf Wander Tour im Westerwald. Mit Zelt, Gaskocher, Ersatz Gaskartusche, Kartenspiel, Kleinem Radio, jeder Menge Essen und Trinken, BW Kampfmesser und vielen unnötigen und vor Allem schweren Kram kam ich auf ein Rucksackgewicht von 18,5Kg - für ein verlängertes Wochenende! :o

Ich fing also an mich schlau zu machen und bin auf diese community gestossen, mit zahlreichen tipps und Tricks ist es mir gelungen einiges an Gewicht einzusparen.

Nachdem ich gestern den Mut aufbringen konnte mich meinem Rucksack anzunehmen um diesen etwas Eigengewicht abzuringen (von 2,1Kg auf 1350g) wollte ich mich bei euch bedanken und selber aktiv bei euren Diskussionen teilnehmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mein Name ist Ruth und ich bin 33 Jahre alt. Ich wohne in der Nähe von Berlin.

Ich bin Trekking-Anfängerin, meine erste mehrtägige Tour steht noch bevor.

Eine zeitlang habe ich hier und bei ODS mitgelesen und mich nun dazu entschlossen, mich hier anzumelden.

Der Wunsch, länger als nur einen Tag in der Natur unterwegs zu sein, entstand Ende letzten Jahres. Richtige Ausrüstung hatte ich bis dahin nie, habe zum Spazierengehen und Wandern Turnschuhe oder Sandalen und Jeans und ähnliches angezogen. Für einen Tag reichte das vollkommen.

Für mehrtägige Touren braucht man natürlich zumindest noch Übernachtungszubehör.

Ich habe mich online ein wenig über Ausrüstung informiert, fand es zu Anfang alles sehr verwirrend und bin daher einfach mal zu Globetrotter gegangen.

Als dann die schweren Wanderstiefel drückten und das ausgesuchte Zeug wie Schlafsack, Zelt, Rucksack, Isomatte usw. so schwer und sperrig waren, daß ich bereits keine Lust hatte, es im Laden zur Kasse zu wuchten, dachte ich, das kann es nicht sein und vor allem muss es doch auch anders gehen.

Zur Freude des Verkäufers habe ich gar nichts gekauft :)

Also nochmal im Internet informiert und viel gelesen, bis es nicht mehr verwirrend war. Zuerst habe ich ODS entdeckt, dort bin ich dann auf UL gestoßen und habe euch gefunden und mir das Buch von Stefan Dapprich gekauft.

Nun bin ich dabei, meine erste Tour vorzubereiten.

Viele Grüße

Ruth

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ahoi, ich bin martin aus dresden.

unterwegs bin ich meistens hier in der gegend, in der dresdener heide und der sächsischen schweiz.

ansonsten bisher kreuz und quer durch skandinavien, rußland, baltikum, großbritannien und ein bißchen frankreich sowie immer wieder mal trips in die umliegenden mittelgebirge, zu jeder jahreszeit.

oft hab ich ein mtb oder crossrad dabei, manchmal ein kanu, im winter gern langlauf- oder bc-ski.

gelaufen wird natürlich auch ;-).

leichtes und vor allem wenig gepäck auf touren war mir eigentlich schon immer wichtig, auch selbstgemachte oder modifizierte ausrüstung interessiert mich sehr.

hier im forum lese ich schon eine weile mit, um auch etwas beizusteuern möchte ich in nächster zeit ein paar reviews und tourenberichte mit bildern und packlisten schreiben, auch ein wenig myog für die küche wird es geben.

man liest sich, bis dahin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Forum,

Ich bin Klaus, 37, aus Nürnberg. Eigentlich bin ich hier fehl am Platz, da kein "ultraleichter" Wanderer sondern Radler. Gerne abseits der Straße, weit, schnell und nur mit leichtem bikepacking set-up. Mein letzter großer Trip ging von Berlin über St. Petersburg, Baikalsee, Mongolei nach Peking. Demnächst hoffentlich in die Regionen Kirgisistan, Tadschikistan, Kashgar.. evtl. Indien, Nepal. Evtl. auch Tour Divide Race.

Ich interessiere mich sehr für kluge, innovative und leichte Lösungen, nicht um Excel-Tabellen zu vergleichen, sondern um noch unabhängiger und entlegener reisen zu können.

Gerne MYOG, habe mir bereits Rucksäcke und mein gesamtes bikepacking set-up selbst genäht. Bisher allerdings meist im Copy-Cat Modus. Was Foren betrifft, bin ich bei outdoorseiten.net unter "bluemarlin" aktiv.

Freue mich auf euch. Cheers.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, dann hebe ich hier jetzt mal den Altersdurchschnitt etwas an :mrgreen: .

Ich bin Andreas, 54 Jahre, eigentlich aus dem Ruhrpott (GE), aber dann doch vor gefühlten 150 Jahren in der Domstadt gelandet.

Mit 16 das erste Mal mit schrecklicher Ausrüstung (BW-Schlafsack, Dackelzelt, no Isomatte...) nach Schottland. Eigentlich Nordlander, aber auch wärmeren Gefilden nicht abgeneigt (Der GR20 wär mal was).

Das Resümee meiner diversen Touren rund um den Globus: Natur zu erleben ist beim Trekking schon toll, nicht aber das elendige Geschleppe mit schmerzenden Schultern und müden Beinen.

Das Weniger oft sehr viel mehr sein kann, dass zeigt dieses Forum immer wieder in ebenso eindrucksvoller wie kreativer Weise.

Also: Weg mit überflüssigem Krempel und hin zu leichterer und vor allem multifunktioneller Ausrüstung.

Sagt sich so leicht.

Das ist ja eher ein mehr oder weniger langer Prozeß, der eigentlich nie so richtig aufhört. Und das ist ja auch gut so.

Immerhin, ein Anfang ist gemacht: Hatte voriges Jahr in Nordschweden doch statt der sonst üblichen 22 plötzlich "nur noch" 16 Kilos auf dem Buckel (davon 7 kg Futter). Für UL-Freaks sicherlich nix weltbewegendes, aber ich habe es sehr genossen :D.

Ob ich zum UL-Treffen kommen kann, ist noch unklar. Wird sich erst Ende der nächsten Woche herausstellen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, I am a retired 63 year old Welshman, ahh I hear you say what is a Welshman doing in our German forum please let me explain, I have at present an advert on Ebay UK and one of your members sent me a message suggesting that some of the members here at Ultralight Trekking may be interested in what I was selling so this is how I got here.

I have been a member of BPL for a number of years and some of the British cycling forums. I used to be a ground dweller but have recently moved into Hammocking and Bikepacking and will hopefully be flying down to Nice with my bike to spend some time with a French buddy of mine and then maybe on to Lybia by ferry where I also have some friends. I have an Expedition bike which I have put together over the winter months and will be using this to get around. I went to Morocco two years ago with my bike but decided to cut my holiday short to one week as the drivers there are very very dangerous.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welcome to our ultralight forum. It's always nice to have like minded people from all over the world (well, Wales isn't this far away actually ;-) ) come together and exchanging ideas.

Is it really more dangerous to cycle in Moroco than in London? ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
[...] will hopefully be flying down to Nice with my bike to spend some time with a French buddy of mine and then maybe on to Lybia by ferry where I also have some friends.

Welsh? Bikepacker? You might be interested in this: http://www.highlandtrail.net/.

I suppose you also see many similarities between Bikepacking and UL-Trekking.

Anyhow, welcome aboard and have a nice time in Nice and Lybia.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So dann will ich mal!

Mein Name ist Marco Fischer, bin 38 und bin nach einer Hüft OP nun

wieder voll im Einsatz! Derzeit plane ich eine 3-Monatige Tour über

die Anden!

Hab mit grad den Üla Kathalist zugelegt und reduziere gewaltig. Mal

sehen mit welchem Gewicht ich gehen kann :)

Dann mal Fragen an mich bzw. gerne auch Hinweise zur Tour.

Grüssle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von mir eine kurze Vorstellung.

Meine Name ist Johannes und ich bin 27 Jahre alt. Nachdem ich mich letztes Jahr 2 Wochen mit gut 20 kg über den Kungsleden geschleppt habe, musste sich etwas ändern. Ich bin schon fleißig am abspecken (körperlich und materiell ^^) und lese mich fleißig durch sämtliche MYOG Threads.

Für dieses Jahr ist leider keine große Tour geplant, da es das Studium nicht zulässt, aber mit Sicherheit noch das ein oder andere Test Wochenende.

mfg J0hnny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schur J0hnny,

willkommen im Club der leichten...

Schade, wenn Du in diesem Jahr keine große Tour machen kannst - gut, wenn Du dafür in diesem Jahr für die kommenden Projekte an freien Wochenenden mal üben kannst. Und das ist auch der richtige Weg. Auch hier - wie eigentlich fast überall - ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Ganz im Gegenteil: Viele kleine Schritte/Erfahrungen aus kleinen "Touren" geben Dir später Sicherheit für lange. Genauso ist es auch bei den MYOG-Dingen. Die haben zusätzlich den Vorteil, dass gleich eine ordentliche Portion "Vorfreude" schon während des Herstellungsprozesses vom Körper ausgeschüttet wird ;-))

oletta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich habe schon seit einiger Zeit hier passiv mitgelesen und viel gelernt. Eine Menge guter Ideen und

Ansätze sind hier zu finden. Ich muss zugeben, so manches ist zur Zeit für mich noch etwas radikal (bin

noch im Prozess von medium-heavy -> light). Aber nach ein bisschen Eingewöhnung werden wohl auch

die UL Konzepte mit jedem Mal verlockender klingen! Aber wie schon zuvor vermerkt, aller Anfang ist

schwer (im wahrsten Sinne des Wortes) :D und die Entwicklung ist nie ganz abgeschlossen.

In diesem Sinne wünsche ich eine erfolgreiche Sommer-Saison !

Gruß,

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey zusammen,

endlich möchte ich mich auch vorstellen, obwohl mich einige vielleicht noch vom Maitreffen 2011 kennen...

Ich fand es sehr schön und interessant auf dem Treffen und wollte dieses Jahr, eigentlich auch schon letztes Jahr wieder nach Köln kommen. Jetzt hoffe ich auf den Herbst...

Ich bin 31 Jahre alt, weiblich und immer viel mit meinen älteren Brüdern durch die Gegend gestreift. Dann habe ich auch eine Pfadfinderkarriere hinter mir, was meinem Rucksackgewicht nicht gut tat, so dass ich vor ca. 10 Jahren, mit viel zu viel Gepäck eine Reise in Italien und Spanien machte. Danach entschied ich mich für einen leichteren Rucksack und wollte kein Zelt mehr... usw.

Seit 2010/11 möchte ich auch nicht mehr so viel Schuhwerk, da ich Probleme mit den Knien hatte, sehr gerne würde ich ganz barfuß laufen/gehen, schrecke aber immer davor zurück (Verletzungsangst auf Grund von Glas). Vielleicht hat hier schon jemand mehr Erfahrung mit dem Barfußlaufen gesammelt und kann mir die Angst nehmen...

MYOG interessiert mich auch, am Ende sieht es aber nie so meisterhaft und schön wie beim Laufburschen aus... ;-) Aber der Versuch zählt ja...

So, das war's von mir, ich hoffe, ich kann hier auch etwas beitragen, auch wenn es vermutlich nicht so häufig sein wird, da ich eher eine "leisere/zurückhaltendere" Stimme habe.

Grüße von der

waldmaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden







×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.