Jump to content
Ultraleicht Trekking
Gast

Vorstellungsthread

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich stelle mich mal kurz vor.

Ich heisse Joel, bin 26 Jahre alt und komme aus der Schweiz. Ich betreibe UL schon seit ungefähr 6 Jahren. Es fing alles an mit meiner ersten grossen Wanderung in Schottland an. Ich realisierte schnell, dass es sich mit 25 bis 30 Kilogramm auf dem Rücken einfach nicht gut wandert und so habe ich nach und nach abgespeckt. 

Es folgten viele Wanderungen in Deutschland, Schweden, Finnland, Norwegen, Neuseeland, Irland, Island, Schweiz. Meine längste Wanderung war der Thruhike des Te Araroas in Neuseeland 2017/2018.

Auf das Forum aufmerksam geworden bin ich dur Facebook und Google. Hab es auch schon öfter als Gast besucht und mir heute gedacht ich melde mich an. Ich freue mich schon auf den Austausch mit anderen ULanern.

Ich wünsche allen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus nochmals,

Danke für die nette Begrüßung ;-)

Beim Goldwaschen bin ich schon ein alter Fuchs und habe da schon sehr viele Abenteuer erlebt.

Bin bzgl. GW vorwiegend nur in Bayern unterwegs, was ich gefunden habe bleibt geheim, aber wenn man etwas intensiv und mit viel Begeisterung betreibt, kommt tatsächlich auch was rum 8-)

 

 

bearbeitet von Donau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: Goldwäschern nehmen zum "Blei"gießen Nuggets, aber echte UL-Trekker nehmen Blattgold. Natürlich nicht gewöhnliches, sondern besonders leichtes (dünnes). Dafür ist es etwas teurer. Aber das sind wir ja gewöhnt. :)

Die ganz erfahrenen ULer gießen sich einen Windschutz. Multiuse!

So, jetzt aber Schluß mit OT, sonst schimpfen die Moderatoren.:unsure:

bearbeitet von SouthWest
OT markiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo allerseits,

ich gehöre zu den Vielen, die hier schon seit längerer Zeit als Gast mitlesen und für die irgendwann die Zeit gekommen ist, sich anzumelden...

Hier ein bisschen was zu mir und zu meiner Wanderkarriere:

Nachdem ich während meiner Urlaube früher überwiegend mit dem Rucksack durch Lateinamerika (vor allem Peru, Bolivien, Argentinien und Guatemala) gereist bin, habe ich, seitdem ich arbeite, das ausgeprägte Bedürfnis, mich in meiner Freizeit möglichst viel in der Natur zu bewegen. So bin ich vor etwa 10 Jahren zum Hüttenwandern in den Alpen gekommen, was aus ökologischer Sicht auch den Vorteil hat, dass man dorthin mit dem Zug anreisen kann. Damit war ich relativ lange glücklich und zufrieden und konnte mir - vor allem wenn ich in strömendem Regen auf einer Hütte angekommen bin - nicht so recht vorstellen, wer beim Wandern freiwillig Zelt und Essen mitschleppt und auf ein festes Dach über dem Kopf und leckeres Hüttenessen verzichtet. Aber man entwickelt sich ja weiter...

Zunächst war ich nochmal in Südamerika unterwegs (Patagonien - Torres del Paine, El Chaltén, Bariloche), wo es mir im Herzen weh getan hat, dass ich ohne Zelt im Torres del Paine-Nationalpark nur den W-Trek laufen konnte. Daraufhin habe ich dann mit einer geführten Tour und mit Eselchen, die alles getragen haben, die Cordillera Huayhuash umrundet, um mal zu sehen, ob im Zelt übernachten, in Gebirgsbächen waschen, ... überhaupt etwas für mich ist - und was soll ich sagen, die Antwort war ja! Um zu testen, ob ich alleine und auf einer etwas längeren Strecke klar komme, bin ich dann aber erstmal noch die Annapurna-Runde gelaufen, die organisatorisch keine größeren Anforderungen stellt und bin am Schluss insgesamt (mit Abstechern und Anhängseln) 21 Tage gewandert. 2018 war es dann so weit und ich habe mir mein erstes Zelt gekauft und bin den GR 20 gelaufen, habe mich allerdings (außer Frühstück, das hatte ich für den kompletten Weg dabei) ganz überwiegend bei den Hütten versorgt. Nachdem ich mich dem "echten" Wandern mit Zelt damit in kleinen Schritten immer weiter angenähert habe, habe ich für 2019 fleißig Urlaub gespart und mir den GR 11 vorgenommen.

Aus diesem Forum habe ich schon den einen oder anderen guten (eine zweite Garnitur warme Klamotten - die könnten ja mal nass oder schmutzig werden - braucht kein Mensch) und auch nicht so guten (FroggToggs - noch nie war ich beim Wandern dermaßen klatschnass) Tipp mitgenommen und ich würde mich freuen, wenn andere Forumsmitglieder mir auf dem Weg zum ultraleicht Wandern mit Rat zur Seite stehen. Manche Dinge (z.B. Tarp) kann ich mir nicht so recht vorstellen, aber das Ganze scheint mir eine Entwicklung zu sein, die man selbst durchmacht (im Geiste bin ich zwischenzeitlich bei einem einwandigen Zelt, das mit Trekkingstöcken aufgestellt wird, angekommen - aber zumindest bei einer zweiten größeren Tour muss mein jetziges Zelt schon noch zum Einsatz kommen).

Einen eigenen Tipp hätte ich immerhin auch beizusteuern:

Der Bezug von Darn Tough-Socken scheint ein heißes Thema zu sein. Auf ebay gibt es einen Verkäufer namens otterway (aus Großbritannien), der Darn Tough-Socken verkauft. Preislich liegen die Wandersocken bei 15 GBP + 3 GBP Versandkosten, bei dem derzeitigen Wechselkurs sind das ungefähr 20 EUR. Ich habe dort bisher nur einmal bestellt, aber dabei hat alles wunderbar geklappt und die Socken sind nach acht Tagen bei mir angekommen.

Falls jemand eine der Wanderungen plant, die ich schon gemacht habe, stehe ich für Fragen natürlich auch gerne zur Verfügung.

Dann bleibt es mir jetzt nur noch, allen ein wunderbares/wanderbares Jahr 2019 zu wünschen!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus zusammen,

ich lese schon ne ganze Weile mit und will mich nun kurz vorstellen: Sven, 1975er Edition, seit Jahrzehnten draußen unterwegs, mal mehr, mal weniger. Blogger und Crohnfighter, mein Basislager habe ich 2016 von Konstanz nach Murnau am Staffelsee verlegt. Für mehr Berge vor der Nase :-)

Jetzt, "im Alter" und mit leider wieder aktiverem Morbus Crohn, "erleichtere" ich meine über die Jahrzehnte angesammelte Ausrüstung nach und nach.

Wenn gesundheitlich alles so hin haut, wie ich es mir wünsche, breche ich im April nach Spanien auf und kombiniere den Camino del Norte mit dem Primitivo. Da ich durch die Krankheit zwar Zeit, aber wenig Geld habe, gehe ich soweit wie möglich autark mit Zelt und Kocher.

Freu mich auf regen Austausch hier,

Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo miteinander,

ich lese hier auch schon eine kleine Weile mit und wollte mir jetzt mal ein richtiges Profil machen und mich bei der Gelegenheit vorstellen. Ich wohne in Berlin, bin so lange ich denken kann am Wandern (ja, tatsächlich seinerzeit bei den BdP-Pfadfindern infiziert worden...) und habe über die Jahre viele kleine aber auch eine gute Handvoll größerer Touren in Europa gemacht (u.a. West Highland Way, Pennine Way, Kungsleden, mehrfach Sarek-kreuz-und-quer, Padjelanten, ...). Mittlerweile bin ich dank Job und Familie nicht mehr gleich mehrere Wochen am Stück unterwegs, aber dafür umso dankbarer über jeden Übernachter unter freiem Himmel, den man so in sein Leben schieben kann - und zwischendurch kann man ja seiner Sehnsucht mit mittlerweile echt sehr professionell gemachten AT/CDT/PCT-Through-Hike-Videos auf Youtube frönen... :-). Meine Ausrüstung wurde im Laufe der Jahre immer leichter (notgedrungen, das erste Mal alleine in der Hardangervidda hatte ich 32kg auf dem Rücken und meine Knie tun mir heute noch davon weh...). Heute bin ich bei einem recht komfortablen Winter-Baseweight von 6.6kg und gerade dabei, das nächste größere Projekt zu erkundschaften: den E11 von Berlin aus durch Polen zu laufen. Klingt nach einer aufregenden Strecke (so wenig man darüber überhaupt findet) und vor allem nach etwas, was sich gut in mehreren Etappen machen liesse. Falls hier jemand schon dazu Erfahrungen machen durfte bin ich jetzt schon neugierig! :-)

 

Bis bald, alles Gute

Jyn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@SvenG

Hallo herzlich willkommen. Den del Norte oder de la Plata hatte ich auch vor, mache aber aus zeitlichen Gründen jetzt den Weg ab 25.04. von Porto aus. Hast du eine "lose" Etappenplanung? Vielleicht laufen wir uns ja in Santiago über die Füße.

@JynSM

Auch dir ein herzliches Willkommen. Im Alter wird das wieder mit der Zeit besser und vielleicht kannst du die gesamte Familie ja so infizieren, dass die gar nicht mehr anders Urlaub machen will, besser noch kann. Viel Glück dabei.

LG - Kermit

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Kermit:

@SvenG

Hallo herzlich willkommen. Den del Norte oder de la Plata hatte ich auch vor, mache aber aus zeitlichen Gründen jetzt den Weg ab 25.04. von Porto aus. Hast du eine "lose" Etappenplanung? Vielleicht laufen wir uns ja in Santiago über die Füße.

 

Hi @Kermit

ich plane immer sehr strikt und genau - und schmeiße dann unterwegs doch alles über den Haufen und lasse mich einfach treiben. So habe ich zu Hause mit viel Vorfreude schon eine gewisse Vorstellung, was kommt, und bin unterwegs trotzdem überrascht, weil es doch so ganz anders ist.

Dieses Mal bin ich unterwegs, um wieder etwas Ruhe 'reinzubringen, also schon quasi-spirituell. Zwischen den Welten irgendwie. Deshalb fiel die Wahl auch auf den Jakobsweg, da ich dort ausreichend Infrastruktur habe und mich nicht auch noch da drum kümmern muss.

Habe mir für die Kombination del Norte & Primitivo volle 60 Tage Zeit gegeben, geplant sind aber nur 43 Tage laufen plus Pausentage, wie ich sie halt brauche. Werde dann wahrscheinlich in der letzten Maiwoche in Santiago sein. Wenn's klappt, kommt meine Freundin dazu und wir machen noch eine Woche Strandurlaub.

Von Porto sind um die 250km, ja? Dann wirst ja viel früher als ich in Santiago sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

auch ich lese schon seit geraumer Zeit mit.

Ich wohne im Rhein-Main Gebiet und bin Gelegenheitswanderin. Normalerweise schaffe ich es so etwa alle 2 Jahre eine Zweiwochentour zu machen, meist als Komfortwanderung. Manche Dinge muss ich besonders gründlich lernen, z.B. dass es keine gute Idee ist, mit 20+ Kg auf dem Rücken wandern zu gehen. Aber ich mache Fortschritte, bin inzwischen leicht unterwegs.

Ich hatte auch schon 2 lange Touren, zuletzt 2017 den E11 bis Poznan.

@JynSM Ich habe ein paar Tips zum E11, schreib mir doch bitte eine PN oder mach einen Thread auf (besser).

Ein bisschen Myog habe ich auch schon gemacht, irgendwann ist der (für mich) perfekte Rucksack dran.

Grüße an Euch alle

Wanderschnecke

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Leute!

Ich lese nun schon eine Weile mit Interesse mit und möchte mich kurz vorstellen. Ich wohne im Voralpenland in Oberösterreich und bin gelegentlicher Wanderer. Eine leichte Ausrüstung liegt mir schon länger am Herzen, da ich es körperlich nicht mehr schaffe, so schwere Rucksäcke zu schleppen - ich denke noch mit Horror an eine geniale Pyrenäenwanderung Anfang der 90er Jahre zurück bei der ich einen 24 kg Rucksack mitschleppte ;-)

Ich bin als schon relativ leicht unterwegs, aber wohl noch weit von UL. Wanderungen mache ich hauptsächlich mit meinen zwei Hunden, manchmal auch mit Frau und (manchmal!) Kindern. Ich kann keine großartigen Weitwanderungen vorweisen, träume aber von längeren Abenteuern in der nächsten Zukunft. Für diesen Sommer ist eine ca. 1-wöchige Tour mit Familie angedacht, ein Ziel steht noch nicht fest.

Zu meinem Forennamen: ich klettere sehr gerne, hauptsächlich Sportklettern, aber auch teilweise Alpin. Allerdings nur im Sommer. Im Winter hauptsächlich in der Kletterhalle bzw. draußen mit Tourenski unterwegs. Und ich spiel ganz gerne, wenn auch etwas stümperhaft, auf meiner Ukulele :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe UL-Läufer, 

bin 42 Jahre alt komme aus Berlin und bin seitdem ich laufen kann mit Rucksack und Zelt unterwegs. Keine Ahnung warum aber das Thema "UL" ist mir erst vor ca. 2 Jahren untergekommen. Obwohl ich schon immer auf leichtes Gepäck gesetzt habe ist das wirklich UL-Wandern ne andere Liga:-) Ich bin also seit ca. 2 Jahren mit von der Partie. Nichts desto trotz fehlt es mir doch noch an Erfahrung. Mein erster "UL Rucksack" (wenn man den so nennen mag) war ein ziemlicher Reinfall. Naja so lernt man und hangelt sich von der Idee zum Kauf, zur Erfahrung und oft dann wieder zu verkauf:-) 

Mich interessiert aber nicht nur das Equipment. Ich bin sehr gerne in Deutschland unterwegs. Sehr gerne in Deutschland. Habe spontan ein paar Tage frei, also Rucksack packen und ab in ne neue Ecke die ich noch nicht kenne. Kein Flug buchen oder viel planen weil weit weg. Ist, ne richtig tolle Sache, oder? Aber natürlich finde ich die großen mächtigen Trips auch richtig interessant.  

Jedenfalls freue ich mich sehr teil dieser lebendigen Gruppe zu sein, auf viele tolle Diskussionen und Interessante Personen.

 

PS. Ich fische gerne wenn ich unterwegs bin. Am liebsten mit der Fliege!!!

euer Andreas

bearbeitet von Walking Bull

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin Langstreckenläufer und auch immer wieder joggend auf Fernwanderwegen unterwegs in autarkem Stil, manchmal auch mit Hund. Habe schon einige Abenteuer hinter mir, z.B. zweimal von Oslo ans Nordkap (einmal durch Norwegen und einmal durch Schweden, Tagesetappen i.d.R. 70 km), einmal von Karlsruhe nach Tarifa (Südspanien) und sehr viele Touren in den Alpen.

Wasser hole ich so gut wie immer aus Quellen oder an Friedhofsbrunnen. Zu Essen gibt es in der Regel zum Frühstück Haferflocken mit Kakaopulver + Nüssen, tagsüber Brot und abends mit dem Kocher Nudeln (Fadennester) mit Tomatensaucenpulver sowie etwas Käse.

Nächste Pläne: Nochmal ans Nordkap, Tour de Monterosa, Ultra Trail Mont Blanc, Pyrenäen von Ost nach West (aber nicht auf dem Jakobsweg), ...

Mein Rucksack wiegt ohne Essen, Wasser, Kleidung exakt 5.000 Gramm.

[edit: Eben wurde ich von einem Forums-Admin aufgefordert, den Link dazu hier zu entfernen, was ich hiermit getan habe.]

Meine Packliste könnt ihr in meinem Profil sehen ("About me").

 

bearbeitet von Asket

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus liebe Leute!

Ich bin 24 Jahre, komme aus Wien, und bin UL-Anfänger. Bis jetzt war ich nur auf Tagestouren in Österreich und auf Wochenendtouren in Norwegen unterwegs. Neben Wandern geh ich auch gerne Bouldern.

In den nächsten Jahren würde ich gerne den GR221, TMB, GR20 und paar kleinere Touren in Österreich laufen.

Ah ja, und außerdem bin ich auch überzeugter Sandalen-Träger/Läufer/Wanderer (Bedrock Cairns & Classics).

 

Danke für die vielen nützlichen Informationen und Beiträge die man hier im Forum findet!

Liebe Grüße euch allen!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Da ich hier nun schon lange Zeit gespannt mitlese und schon so viele nützliche und interessante Infos durch Euch bekommen habe möchte ich mich herzlich bedanken und nun auch kurz vorstellen.

Seit früher Kindheit war ich viel mit meinem Vater draußen unterwegs (Bergwandern, Kanu fahren, Klettern etc.). Meine erste selbst geplante Trekkingtour habe ich 2004 im Alter von 18 Jahren mit einem Freund unternommen. Zwei Wochen in der Hardangervidda mit Baumwoll T-Shirt und sehr schwerem Rucksack waren ein unvergessliches Erlebnis :-)

Es ist schwer zu beschreiben, aber seitdem habe ich Sehnsucht nach "Weite". Deshalb war ich immer wieder in Schweden und Norwegen mit dem Rucksack (welcher immer leichter wurde/wird) unterwegs. Vor zwei Jahren war ich in den Serra de Tramuntana. (Wunderschön aber auch viel los.) Und auch in Deutschland durfte ich schon viele tolle Regionen, wie etwa die Schwäbische Alb, den Schwarzwald oder die Lüneburger Heide durchwandern.

In letzter Zeit träume ich von Schottland, Georgien und der via Dinarica...

Mal sehen was dieses Jahr so mit sich bringt.

Liebe Grüße

Felix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen, 

ich habe das Forum die letzten Jahre immer wieder gerne besucht und auch sehr viele Inspirationen gefunden - hab mich nun entschieden mich auch anzumelden um aktiv „mitreden“ zu können.

zu mir - bin ein 76er Baujahr hab meine ersten Trekking Erfahrungen in Schweden gesammelt - damals noch mit 28kg am Rücken - nach einer Knie OP war aber klar das ich so ein Gewicht nicht mehr schleppen kann und habe begonnen mich mit UL auseinander zusetzen.

bin letztes Jahr den GR20 von Sued nach Nord gegangen (9 Tage - autark) und mit einem start Rucksackgewicht von 13.7kg (davon 6kg Lebensmittel)

freu mich auf einen regen Austausch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎31‎.‎12‎.‎2018 um 09:19 schrieb Donau:

hier noch meine UL-Goldwaschausrüstung

Pfanne 55 Gramm

Schaufel 95 Gramm - da wäre noch Handlungsbedarf :blink:

Packmaß O.K. :P

IMG_4694.JPG

Kannst Du mal die Schaufel anheben, dass wir die Nuggets sehen:-o 

Das lässt sich ja wohl feststellen wo Du Deinen Claim an der Donau abgesteckt hast;-) bin da auch hin und wieder unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Donau:

Servus Hans,

zuletzt ein Stück 8x4mm aus der Donau gezogen - für die Donau keine schlechte Größe :wacko:

….ned schlecht:-o I hab s in Schweden a versucht, zwei Krümel - es würd sich schon rentieren;-)

Scannen0276.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.