sailor

Laufbursche - Genesungswünsche

215 Beiträge in diesem Thema

Danke Mateusz für Deine Information , es ist schön etwas von Dir zu hören.....

 

bleib tapfer und die Zeit wird es wohl richten.....halt die Ohren steif...

 

Wallfahrer

 

 

LAUFBURSCHE gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mateusz, weiter so, Du schafft es ich bin sicher deine pläne zu verwirklichen , wenn jemand so was schafft dann DU!!

LAUFBURSCHE gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön von dir zu hören Mateusz !! Hab öfters mal an dich gedacht und vor allem haben manchmal meine zwei Söhne gefragt was denn der einbeinige ultralight Chef so macht :-P. Damit meinten sie natürlich dich und sie haben echten Respekt vor deiner Geschichte, genau wie ich! Halt die Ohren steif und ich hoffe echt auf deine baldige Genesung!

LAUFBURSCHE gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, jetzt ist es amtlich. Vor gut einem Monat habe ich die verheerende Diagnose erhalten, dass es wieder neue Metastasen gibt. So wenige Monate nach der Lymphadenektomie hätte bedeutet, dass der Krebs weiterhin vorhanden ist und ungehindert wuchert. Das war niederschmetternd und machte irgendwie weitere Bemühungen um das rechte Bein und den Stumpf obsolet.
Aber!! Mittlerweile hat sich durch einige Zweitmeinungen herausgestellt, dass dies eine Fehldiagnose war und die angeblichen Metastasen nur Ausläufer vom Zwerchfell sind. Was für ein Horror und was für eine Erleichterung! Zwar habe ich noch genug Baustellen aber in die Zukunft zu blicken fühlt sich nun ganz anders an!
Und vor einigen Tage habe ich das erste Mal die 1000m Barriere durchbrochen. Zwar beginnen ab 250m die Schmerzen im rechten Bein unerträglich zu werden aber für mich ist das ein riesen Erfolg. Für einen Zweibeiner mag das nicht viel sein aber für mich offenbaren sich verschüttet geglaubte Welten. Es ist wie das Erwachen aus einem Koma.
Leider läuft es an der Prothesenfront nicht so gut. Mittlerweile haben wir alle technischen Möglichkeiten ausprobiert und keine funktioniert zufriedenstellend. Mein Stumpf ist einfach zu kurz :( Die letzte Möglichkeit könnte eine Endo-Exo-Prothese darstellen. Zwei weitere Operationen und eine permanent durchbrochene Hautbarriere mit permanentem Infektionsrisiko lassen mich allerdings noch zurückschrecken. Mal schauen was die ersten Gespräche mit den Ärzten in Hannover ergeben.
Vielen Dank für alles und Danke, dass ich hier einen Hort habe.

Liebe Grüße und schöne Osterfeiertage, Mateusz


Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk


Jan, Roiber, Pip und 39 Anderen gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön zu hören dass das mit den Metastasen nur Fehlalarm war. 
Weiterhin hoffe ich das sich das Problem mit einer passenden Prothese doch noch lösen lässt.
Weiter kämpfen, du machst das super.

Ich wünsche Dir und deiner Familie schöne Ostern.

LAUFBURSCHE gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für das Update. Bei deiner Geschichte fragt man sich, wieviel ärztliche Meinungen eigentlich gesund sind. ?-)

Ich drücke dir die Daumen für die nächste Kilometermarke.

LAUFBURSCHE gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, was für ein Tiefhoch!
Was die Prothesenfront angeht, ich hatte Dir ja schon mal via PN von Amparo geschrieben, falls da Interesse besteht, stelle ich gerne einen Kontakt her!

http://www.uni-potsdam.de/en/mnfakul/nachrichten-veranstaltungen/pressreleases/detail-latest/article/2016-05-04-innovative-orthopaedietechnik-wissenschaftler-der-uni-potsdam-auf-der-ot-world-in-leipzig.html

https://www.amparo.world/

Weiterhin alles Gute und viel Kraft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ein fataler Fehlalarm. Leider konnte ich bisher mit der besagten Radiologin kein Treffen ermöglichen, denn im schlimmsten Fall wurden die CT Bilder vertauscht und jemand anderes wurde fälschlicherweise mit einer positiven Diagnose nach Hause geschickt.

Eigentlich habe ich mittlerweile ein passendes Ärzteteam um mich geschart und benötige meist keine Zweitmeinungen mehr aber in diesem Fall erschien die Diagnose fragwürdig und Weitere zu konsultieren hat sich ja als richtig herausgestellt.
@questor Ja, gerne. Allerdings bezweifele ich, dass dort viel Neues zu Tage gefördert werden kann, da es nun mal nur eine gewisse Anzahl an Möglichkeiten gibt, um eine Prothese anzudocken. Andererseits was weiß ich schon und vielleicht haben die etwas auf der Schippe vom dem ich noch nichts gehört habe. Beste Grüße Mateusz

Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk

sompio, patrick und Jan gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Wenn man mit den derzeitigen Lösungen nicht zufrieden ist, kann man auch mal bei schlauen Köpfen aus anderen Bereichen anklopfen. Roald Dahl kennen die meisten nur als Autor von Kinderbüchern und den "Küßchen, Küßchen""-Geschichen. Als sein Sohn nach einem Unfall einen Wasserkopf entwickelte und Dahl mit den damals üblichen Drainage-Methoden unglücklich war, entwickelte er zusammen mit einem Ingenieur ein neues Ventil, das dann Standard wurde.

Überhaupt entstehen bemerkenswerte Ideen oft durch den Einfluß von ganz anderen Sichtweisen. Also nicht entmutigen lassen, sondern nachdenken und vor allem mit vielen über das Problem reden: Worin genau besteht es, wo könnte es ähnliche Probleme geben, wer könnte mit guten Ideen aufwarten?

Gibt's bei Euch an der Uni o. dgl. eine Einrichtung für Design Thinking? Das wäre eventuell auch einen Versuch wert.

Viel Erfolg!

bearbeitet von nats
Jan und LAUFBURSCHE gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt's bei Euch an der Uni o. dgl. eine Einrichtung für Design Thinking? Das wäre eventuell auch einen Versuch wert.
Viel Erfolg!


OT:Dass ich das noch erleben darf, hier im Forum, wir sind endgültig Mainstream Buzzword!

Amparo ist aus einem DT Studentenprojekt heraus entstanden, das Team sind ehemalige DT Studis und -kollegen aus der Lehre in Kombo mit ihrem Projektpartner aus dem Orthopädiebereich.
Ich habe mal angeklopft und melde mich.
schwyzi, Jan, Andreas K. und 1 Anderem gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ nats Ja, du hast schon Recht. Man sollte keine Möglichkeit und versucht lassen. So oder so werde ich mit einer Lösung und einem Kompromiss leben lernen müssen. Die Frage ist halt nur, wie nahe man an die Schmerzlosigkeit und die Funktion eines echt Unterschenkels herankommt.
@questor Danke für deine Mühe und für die Kontaktaufnahme zu den Kollegen aus Leipzig. Es wäre echt schön, wenn sich dadurch ein neuer und vielleicht unbekannter Lösungsansatz ergeben könnte.

Liebe Grüße, Mateusz

p.s. Mein aktueller Laufrekord am Stück beträgt nun 15 Minuten / 1340m. Wobei ich täglich versuche zwischen 6 bis 8 km zu laufen aber das geht halt nicht am Stück sondern immer nur mit Zwischenpausen bis sich die Durchblutung im rechten Bein regeneriert hat. Für das allgemeine Training gehen halt täglich mehrere Stunden drauf. Aber hier passt folgendes Sprichwort schon recht gut: Steter Tropfen höhlt den Stein :)



mtp, Roldi, Gonathras und 21 Anderen gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 41 Minuten schrieb LAUFBURSCHE:

Mein aktueller Laufrekord am Stück beträgt nun 15 Minuten / 1340m. Wobei ich täglich versuche zwischen 6 bis 8 km zu laufen aber das geht halt nicht am Stück sondern immer nur mit Zwischenpausen bis sich die Durchblutung im rechten Bein regeneriert hat.

Das ist wahrscheinlich schon wesentlich mehr als viele Zweibeiner der westlichen Bevölkerung am Tag zurücklegen ;-)

Daher: immer weiter so! 

Pip, bitblaster und Freierfall gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.4.2017 at 14:37 schrieb LAUFBURSCHE:

p.s. Mein aktueller Laufrekord am Stück beträgt nun 15 Minuten / 1340m. Wobei ich täglich versuche zwischen 6 bis 8 km zu laufen aber das geht halt nicht am Stück sondern immer nur mit Zwischenpausen bis sich die Durchblutung im rechten Bein regeneriert hat. Für das allgemeine Training gehen halt täglich mehrere Stunden drauf. Aber hier passt folgendes Sprichwort schon recht gut: Steter Tropfen höhlt den Stein :)

 

 

Mensch! Das sind ja endlich mal richtig gute Nachrichten. :):):) Klasse! 

schwyzi gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden