Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Ich bin ja eigentlich der absolute Hobonutzer, will mir aber jetzt doch mal für "besondere Situationen" einen Spirituskocher zulegen. Einen uralten Trangia habe ich zwar, klar, der ist natürlich sauschwer im Gegensatz zu den überall vorgestellten Bierdosenkochern ... also den heutigen Sonntag mal dafür benutzt ... was soll ich sonst machen ... mir war ja sooooo langweilig !

Nach vielen Youtubevideos gefiel mir dann das Prinzip der Brennraumtrennung mittels einem zentralen Blechrohr, das oben und unten in der ohnehin vorhandenen Vertiefung eingeklemmt wird. Fand ich besser als die Variante mit den "Wellen" im Blech, die man "reinknicken" muss. Habe mich exakt an diese Anleitung gehalten, da es im Video ja auch super funzt:

Auch an die Masse habe ich mich exakt gehalten, ist ja mein erster Versuch. War auch alles nicht schwer ... nur leider brennt das Teil (siehe Bilder) zwar im Innenraum, die Düsen zünden aber leider nicht. Die Düsen habe ich erst mit 1mm Durchmesser gebohrt, als es nicht ging wurden sie auf 2mm erweiteret (in den Bildern 2mm).
Da ich mir dachte, die Gase werden zum Zünden nicht heiß genug (Anfassen des Brenners geht nicht), habe ich die Höhe des Brenners um 1cm gekürzt, Düsen zünden aber trotzdem nicht ... hm !!??

Der Spiritus kann unten definitiv in den äußeren Bereich fliessen, also sollten auch Spiritusgase nach oben zu den Düsen verdunsten. Oben ist der Zwischenraum auch dicht zum Innenraum. Einzigste Erklärung die ich sehe ist eben, dass die Spiritusdämpfe nicht heiss genug aben raus kommen ... aber warum ?

Hat jemand Lust auf eine Analyse oder sieht ein Spirituserfahrener von Euch einen offensichtlichen Fehler ?
Bin für jeden Tip zu haben !

001.jpg

002.jpg

003.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf den ersten Blick wirken die Düsen riesig. Da soll ja irgendwo Druck aufgebaut werden können. Ich komme bei diesem Kochertyp meist mit Kleinen Löchern (Pinwandnadel oder Sicherheitsnadel) sehr gut klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, auf dem Bild sind die Düsen schon vergrößert auf 2mm (Verzweiflungstat), das ist mit Sicherheit zu groß. Ursprünglich hatte ich 1mm (optisch identisch wie im Toaks Titanium Siphon). Werde morgen nochn paar Büchsen Bier, rülps, kaufen und noch mal kleinere Düsen testen. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Test war drinnen, also absolut windstill, der Toaks brennt im Vergleich nach nur wenigen Sekunden aus den Düsen.
Teilweise hört man es pruzeln, auch wenn ich das Teil etwas kippe und der Spiritus an die heiße Brennerwand kommt, pruzelt es etwas mehr ... d.h. es siedet ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab schon etliche dieser Brenner gebaut und sie funktionierten normalerweise auf Anhieb. Probleme gabs wenn sie zu hoch waren. Vermutlich wurde der Brenner nicht mehr heiß genug. Dein Brenner scheint mir auch zu hoch zu sein. Versuch es mal mit einer geringeren Höhe von ca. 2,5 - 3,0 cm des geraden Wandteils.
Auch die Löcher sind m.E. zu groß und somit kann sich kein Druck in der Außenkammer aufbauen. Bei dieser Art Brenner habe ich mit 0,8 - 1,0 mm gute Erfahrungen gemacht.

Wichtig ist auch der Abstand vom Topfboden.Ich empfand 2,5 - 3,0 cm am günstigsten.

Guckst Du hier oder auch hier.

Ich würde diese Art Brenner für mich nicht mehr bauen. Die waren mir nicht effizient genug und auch zu kompliziert in der Anfertigung. Mein Favorit ist nach vielen Brennern eindeutig der von mir so benannte "Stove 8". Siehe hier und hier. Einen besseren fand ich bisher nicht. Dieses Teil baue ich notfalls mit einer Coladose (gibts in den meisten Hütten) und nem Schweizermesser mit Schere mitten im Fjäll. Denk vielleicht doch noch mal drüber nach.

HAL

bearbeitet von HAL23562

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb TappsiTörtel:

Habe mich exakt an diese Anleitung gehalten, da es im Video ja auch super funzt:

 

 

001.jpg

002.jpg

003.jpg

Bist Du ganz sicher, daß Du Dich exakt an die Anleitung gehalten hast? Danach soll nämlich allenfalls die Oberkante der inneren = unteren Dose eingeschnitten werden, um das Ineinanderpassen zu erleichtern; wenn Deine Bilder nicht täuschen, hast Du aber die Unterkante der äußeren = oberen Dose eingeschnitten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@nats da hast Du Recht !
Die gekürzte Version wie oben beschrieben ist um etwas mehr als diese äußeren Einschnitte kürzer und dann nicht mehr eingeschnitten, da gehts auch nicht.
Wenn ich neue Dosen habe werde ich es nochmal neu versuchen, vor allem mit Düsen kleiner als 1mm Durchmesser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich vermute, daß die Ursache nicht in der Größe der Düsen liegt die sind in der Video-Anleitung eher noch größer, und da schadet's offenbar nicht. Wenn Du's wirklich wissen willst, solltest Du jedenfalls nicht beide Faktoren auf einmal ändern in Deinem nächsten Versuch, sondern nur einen. Was ist denn mit dem innenliegenden Blechstreifen? Hat der die richtige Breite, d. h. eingesetzt Höhe? Können wir ja so nicht sehen...

Wenn ich mir die Bilder genau anschaue: Ist der überhaupt drin? Die in die Unterkante geschnittenen Dreiecke, damit der Spiritus in die äußere Kammer laufen kann, sehe ich nämlich auf dem letzten Bild so gar nicht; auf dem ersten kann man vielleicht eins ahnen... Wieviele hast Du reingeschnitten? Sind die vielleicht zuwenige oder zu klein?

bearbeitet von nats

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mir das Video noch mal angesehen. Dein Kocher ist m.E. deutlich höher. Und so wie der Brenner fackelt scheint er auch gut Brennstoff zu verbrauchen.

Insgesamt macht das Video auf mich keinen sehr überzeugenden Eindruck.Die handwerkliche Vorgehensweise deutet auf noch relativ wenig Erfahrung hin. Da ändert auch der demonstrative Berg von Prototypen? am Schluss nichts und die stammen zudem immer vom selben Brennertyp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich stimme HAL da zu - nicht die beste Bauanleitung...
Ich hatte bei meinem ersten dieser Art exakt dasselbe Problem, mittlerweile bau ich die Dinger aus einer Dose,
der Obere Teil wird auch Oberteil, aber über den unteren "Boden" gesteckt.Beim Unterteil schneide ich auch nix ein, ich nehm 'ne Spitzzange und knicke den Rand rundum etwas ein (Spitzzange von oben ans Blech, bisschen drehen - Knick) So kann man die auch recht gut zusammenbekommen. Die Blechröhre in der Mitte bekommt auch einen Einschnitt oben und unten, so dass man sie zusammenstecken kann. UND die Düsen setze ich an die Seite, nicht oben wie im Video.

Ich bezweifle stark, dass man auf den gezeigten Kocher einen Becher stellen kann, ohne dass der ausgeht.Bei mir hat das nie funktioniert, weil der Becher mit Wasser zu kalt ist.

Ich vermute, wenn man zwei Böden nimmt, ist der Abstand zwischen Innen-und Außenwand ziemlich groß, da muss das wohl "genau hinhauen" zum Vergasen; beim Oberteil aus dem "Oberteil" der Dose scheint das besser zu gehen
Unter zenstoves.net sind X Anleitungen:https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjZyde6-azLAhUGQJoKHTmDAgcQFggdMAA&url=http%3A%2F%2Fzenstoves.net%2F&usg=AFQjCNEzDjY4mcfQSHu-ktoMKhwxGmXwRg&sig2=Z5bmFhxT3zdgXPoL2jcmhQ

Guck dir mal diese an, so ähnlich (nur mit Trinkseite als Oberteil) bau ich meine:
http://zenstoves.net/BasicSideBurner.htm

ist besser zu verstehen als mein Gestammel oben^_^

LG schwyzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb nats:

Ist der überhaupt drin? Die in die Unterkante geschnittenen Dreiecke, damit der Spiritus in die äußere Kammer laufen kann, sehe ich nämlich auf dem letzten Bild so gar nicht; auf dem ersten kann man vielleicht eins ahnen... Wieviele hast Du reingeschnitten? Sind die vielleicht zuwenige oder zu klein?

Die Zwischenwand ist drinne mit 4 Dreiecken und der Spiritus kann auf jeden Fall durchlaufen.

 

vor 12 Stunden schrieb HAL23562:

Dein Kocher ist m.E. deutlich höher. Und so wie der Brenner fackelt scheint er auch gut Brennstoff zu verbrauchen.

Das sieht auf dem Bild wohl wegen fehlendem Größenvergleich nur so aus. Er ist 3,5cm hoch wie in der Anleitung.

 

vor 11 Stunden schrieb schwyzi:

ich stimme HAL da zu - nicht die beste Bauanleitung...
Ich hatte bei meinem ersten dieser Art exakt dasselbe Problem, mittlerweile bau ich die Dinger aus einer Dose,

Da stimme ich wohl mittlerweile auch zu ... nicht alles was gut aussieht muss auch gut sein.

Mein weiteres Vorgehen:

  1. Dosen besorgen
  2. Saufen
  3. Nochmal bauen nach 2 weiteren Anleitungen.
    Zum einen den Typ aus einer Dose wie von @schwyzi und @HAL23562 beschrieben, zum anderen aber auch noch einen sehr elegant aussehenden ... hat mich jetzt einfach gepackt ...
  4. ... und wäre ja wohl gelacht wenn ich nix gut funktionierendes hinkriege :ph34r: und dann gibts natürlich einen "Großversuch" welcher Typ wie lange brennt, wie schnell das Wasser kocht, etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb TappsiTörtel:

... und wäre ja wohl gelacht wenn ich nix gut funktionierendes hinkriege :ph34r:

ABER HALLO! Natürlich kriegst du!!

Bin schon gespannt, vor allem auf den "eleganten", das ist ja mehr nicht so meins^_^

LG und viel Spaß (zumindest vor'm Bauen ja garantiert)

schwyzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb TappsiTörtel:

@schwyzi@HAL23562 ... (1) aber auch noch einen sehr elegant aussehenden ... (2) hat mich jetzt einfach gepackt ...

(3) ... und wäre ja wohl gelacht wenn ich nix gut funktionierendes hinkriege ...

zu (1) ... da bin ich gespannt! Übrigens Aludosen kann man schön mit Schleifschaumscheiben abschleifen und dann mit ner Schwabbelscheibe auf Hochglanz polieren. Daaaas sieht absolut edel aus!

zu (2) ... versteh ich absolut. Fängt mit Dosenkochern an und führt über Rucksäcke zu Zelten weiter. Hat Suchtcharakter und irgendwann landest Du bei den Anonymen MYOGrern. :wink:

zu (3) Genau! Beim Fussball nennt man sowas "Charakter". Dranbleiben!

Verständnisvolle Grüße - HAL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb c0rey:

Wahrscheinlich hat dein Spiritus Wasser gezogen. Kauf dir mal ne neue Flasche. Hatte kürzlich auch das Problem. Danach gingen alle Kocher.

Heute Mittag baute ich noch einen ganz einfachen aus EINER Dose ... funzte auch nicht ... grummel, grummel.
(Wenn es die hier gäbe würden hier jetzt etlich Emoticons stehen wie Hackebeil, Totenkopf, Dynamitstange, Strick, ..)

Vor ner halben  Stunde bin ich dann mit frischem Spiritus heim gekommen und Du wirst es nicht glauben ... Spiritus rein, Feuerzeug dran und innerhalb von 4sec zündeten die Düsen, allerdings nur bei dem aus EINER Dose, der erst gebaute aus meinem Startbeitrag funzt nicht, ist also wohl fehlerhaft.

Jetzt frage ich mich warum mein gekaufter Toaks Siphon mit dem alten Sprit problemlos brennt, mein Dosenkocher aber nur mit dem neuen (Gegenproben mit alten Sprit gerade noch mal gemacht). Da hat dann der Toaks wohl doch "gewisse Vorzüge".

bearbeitet von TappsiTörtel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Jetzt frage ich mich warum mein gekaufter Toaks Siphon mit dem alten Sprit problemlos brennt,

du hast einen toaks siphon und quälst dich mit dosenkocherbau!  ...  :blink:
... gib zu, du suchst nur einen grund um diese dosen zu leeren.
 

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe schon unzählige Kocher gebastelt, und habe bei allen die Zwischenwand auch nur übereinander gelegt, bis jetzt ging jeder ausnahmslos ich denke da müsste mann schon sehr schlampig arbeiten und ich glaube nicht dass das der Fall ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mal einen Kocher gebaut der ziemlich viel Volumen hatte, der zündete auch schlecht aber er zündete. es hat immer geholfen leicht in die Flamme rein zu blasen. Denke das heizt den Kocher schneller hoch. Vllt ist die Flamme in der mitte nicht groß genug und die Hitze reicht nicht aus weil evt auch zu viel Spiritus drinnen ist. Mann könnte auch an die Düsen mal zusätzlich ein Feuerzeug halten um zu sehen ob der wenigstens einen Ansatz von Zündung macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb wilbo:

du hast einen toaks siphon und quälst dich mit dosenkocherbau!

Ja, ja, ... ist einfach der Reiz des MYOGs !!
Aber der Toaks ist schon geil, ein Brenntest in der Kücher mit Windschutz drumrum ergab heute einen ganzen Liter sprudelnd kochendes Wasser im SnowPeak Titantopf innerhalb 9:35min mit 30ml Sprit und es war sogar noch etwas Sprit übrig im Brenner. Das ist schon gut und ist wohl kaum zu überbieten !??

 

vor 33 Minuten schrieb P4uL0:

Mann könnte auch an die Düsen mal zusätzlich ein Feuerzeug halten um zu sehen ob der wenigstens einen Ansatz von Zündung macht.

Hatte ich probiert ohne Erfolg. Ich gehe davon aus, das ich irgendwas falsch gemacht habe, schlampig gearbeitet denke ich aber nicht.

bearbeitet von TappsiTörtel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Das klingt schon gut und ist wohl kaum zu überbieten !??

das ist in der tat schon ziemlich gut.

daher fragte ich mich, ob du deinen hobo als windschutz mit in deinem spiritus-setup einbezogen hast.
in dieser kombi, wäre für mich der toaks siphon die sorglos lösung!

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Andreas K.
      Ein jeder Topf braucht einen Ständer...
      In den letzten Jahren hatte ich viele Topfstand- / Windschutzkombinationen ausprobiert, doch nie hatte mich eine der Möglichkeiten vollends überzeugt:
      Drahtgestelle waren zwar leicht, aber wackelig. Der zugehörige Windschutz war flattrig.
      Konen gewährten da schon einen deutlich stabileren Stand, waren aber natürlich auch schwerer. Wirklich störend aber war das Packmaß: Zusammengerollt zu lang, um es in der Tasse zu transportieren. Da die dünnen Folien aber wirklich empfindlich bzgl. Deformation waren, brauchten die Konen zwingend eine stabile Transporthülle, was erhebliches Mehrgewicht bedeutete.
      Meine faltbaren Topfstand- / Windschutzkombinationen aus drei zusammen zu steckenden Seitenteilen ermöglichten einen wirklich sicheren Stand der Töpfe und waren dabei nur geringfügig schwerer als ein Konus ohne Transporthülle. Außerdem waren diese durch das relativ dicke Blech sehr robust. Aber das Packmaß war auch hier ungünstig: die Teile passten formbedingt leidlich in die Topftasse, was in den Rucksack gepackt bei Bewegung unangenehmes Klappern erzeugte.
      Kurzum, ich hatte Bedarf an einer neuen Konstruktion. Aus meinen Überlegungen entstand der „Feuerstuhl“. Ein einfacher im Querschnitt runder Windschutz mit zwei eingeschobenen Stäben (z.B. Häringen) als Topfstand. Zusammengerollt schmiegt dieser sich an die innere Topfwand an und ragt nicht über den Rand hinaus. Das Material, 0,2 mm gehärtete Aluminiumfolie, ermöglicht ein sehr geringes Gewicht des daraus gebauten Objektes. Es ist aber zugegebener Maßen nicht für die Ewigkeit gebaut, da das Aluminium durch die Hitzeeinwirkung im Brennraum weich wird. Aber ich habe so einen Topfstand seit immerhin knapp zwei Jahren in Betrieb, und der funktioniert noch. Den Verschluss für den Windschutz habe ich mir bei den Chinesen abgeschaut – ja, kopieren geht auch andersherum . Aber wie ich erst kürzlich gelernt habe, ist in der chinesischen Kultur das Nachahmen und ggf. Verbessern eines bestehenden Produktes Ausdruck größter Bewunderung und Wertschätzung an einer Erfindung. Es ist also eine Ehrerbietung gegenüber dem ursprünglichen Erschaffer des kopierten Objektes.
      Aber nun zu den Details:
      Im Betriebszustand hat der Windschutz die Maße von 110 mm Durchmesser bei einer Höhe von 86,5 mm. Das Packmaß ist limitiert durch die Höhe von 86,5 mm. Der Durchmesser ist durch das Zusammenrollen variabel. Zwei Stäbe quer durch den Windschutz gesteckt bilden die Topfauflage. Der Abstand vom Brenner zum Topfboden beträgt festgelegt durch die Höhe der Einschublöcher für die Topfauflage 30mm (gilt für Brenner mit einer Höhe von 28mm!). Der Abstand von der Topfauflage zum oberen Rand des Windschutzes ist so gewählt, dass der Windschutz knapp unter den Henkeln der Tasse endet. Die beidseitigen Lüftungslöcher gewähren ausreichend Sauerstoffzufuhr für den Brenner. Die Löcher enden im oberen Bereich 3 mm unter dem Brennerring. Dadurch wird Luftbewegung reduziert, die sich negativ auf das Flammbild des Brenners auswirkt. Der Abstand von der Topfwand zum Windschutz beträgt umseitig 7,5 mm. Dadurch kann die Luft im Inneren des Windschutzes ungehindert zirkulieren (Sauerstoffzufuhr/ Abluft). Als Material für den Windschutz wurde 0,2 mm gehärtete Aluminiumfolie verwendet. Das Gewicht des Windschutzes beträgt knappe 15g.  
      Optional: Die von mir verwendeten Häringe von Terra Nova wiegen 2 Gramm pro Stück. !ACHTUNG! Der Windschutz wurde für die Verwendung mit einer Toaks 650 light Topftasse und mit Spiritusbrennern mit einer Höhe von 28 mm optimiert. Andere Modelle weichen möglicherweise erheblich von den Maßen ab (insbesondere Tassenhöhe, Sitz/ Größe Tassenhenkel, Höhe Spiritusbrenner, usw.). Der Windschutz müsste also ggf. individuell angepasst werden.

      Doch nun endlich zu den Bildern:









       
       
      Für die Bastelfreunde:
      Druckvorlage/ Schablone:
      Druckvorlage 01.pdf
      Druckvorlage 02.pdf
       
      Werkzeuge/ Hilfsmittel/ Materialien:
      Aluminiumfolie 0,2 mm, gehärtet Klebestift Sprühkleber Skalpell / Cutter Kreisschneider/ Schneidezirkel Lineal / Geodreieck Locheisen Ø 10mm Blechstreifen als Stanzunterlage (weicher als Stahl! Aluminium, Kupfer o. Ä.) Papierstreifen als Stanzunterlage Hammer Körner (alternativ Nagel) Bohrmaschine oder Handbohrer Metallbohrer Ø 3mm Holzbrett o. Ä. als Bohrunterlage Kegelsenker (ggf. Schleifvlies) Schonhammer Reinigungsbenzin Spiritus Putzlappen oder Küchenrolle
        Arbeitsschritte:
      Die zwei Teile der Schablone ausschneiden (mit Randaufmaß!) und zusammenfügen Schablone mithilfe Sprühkleber auf Aluminiumfolie kleben (Trocknungszeit beachten!) Kontur des Windschutzes mithilfe der Schneidwerkzeuge anritzen Durch vorsichtiges Kanten (Hin- und Herbiegen) des Bleches an den Ritzen den Rand abbrechen Mit dem Bohrer Löcher der Topfauflage bohren Mit dem Locheisen Löcher der Lüftungsschlitze ausstanzen (zwei Löcher je Schlitz), als Stanzunterlage Blechstreifen, darüber Papierstreifen, verwenden Grat glätten: Windschutz wenden, Blechstreifen an den Schlitzen unterlegen, entgegengesetzt zweiten Blechstreifen auflegen, Grat mit Schonhammer platt klopfen Löcher von Hand mit Kegelsenker entgraten (alternativ Schleifvlies) Mit Schneidwerkzeug und Lineal Tangenten zwischen den zwei Löchern eines Lüftungschlitzes anritzen, anschließend Steg vorsichtig herausbrechen Schablone mit Reinigungsbenzin tränken, einziehen lassen, Schablone vom Windschutz abziehen Evl. Klebereste mit Benzin entfernen Benzinreste mit Spiritus entfernen  
      Wie bereits oben geschrieben, wurde der Windschutz für die Verwendung mit einer Toaks 650 light Topftasse und mit Spiritusbrennern mit einer Höhe von 28 mm optimiert. Andere Modelle weichen möglicherweise erheblich von den Maßen ab (insbesondere Tassenhöhe, Sitz/ Größe Tassenhenkel, Höhe Spiritusbrenner, usw.). Der Windschutz müsste also ggf. individuell angepasst werden.
      Eine Änderung der Windschutzhöhe ist möglich. Allerdings muss man hierbei beachten, dass die Kürzung symmetrisch erfolgen muss, sprich dass der Windschutz am oberen und unteren Rand gleichermaßen beschnitten wird. Außerdem muss man bei der Berechnung der endgültigen Höhe die Position der Topfauflage im Auge behalten, damit der richtige Abstand Brenner/ Topfauflage und Topfauflage/ Henkel des Topfes gewahrt bleibt!
      Der Durchmesser des Windschutzes sollte für Tassen mit Ø 90 – Ø 100 mm passend sein. Für abweichende Topfdurchmesser müsste man die Breite des Windschutzes ändern. Das ist eine relativ komplizierte Individuallösung, da sich hierbei Ausrichtung und Sitz der Lüftungsschlitze bzw. der Löcher der Topfauflage stark ändern.
       
      Viel Erfolg beim Nachbauen!
    • Von Andreas K.
      In den vergangenen zwei Monaten habe ich mich intensivst mit unterschiedlichen Bauarten von Spiritusbrennern beschäftigt.
      Bei der Konstruktion waren mir neben einer kompakten Bauweise, die Leistung, die Rußbildung, der Verbrauch, aber auch das Gewicht, wenngleich untergeordnet, wichtig.
      Bei meinen Versuchen haben sich vier Kochertypen mit unterschiedlichen Vorzügen herauskristallisiert, die ich dann jeden für sich optimiert habe und die ich in gleichbleibender Qualität reproduzieren kann.
      Im Folgenden möchte ich die Brenner in Wort, Bild und Video vorstellen, und am Schluß untereinander und mit einem Vergleichbaren kommerziell erhältlichen (Toaks Syphon) in einem Test gegenüberstellen:
      (Basis aller Kocher waren jeweils eine Proseccodose (Lidl) und eine Deo-/ Haarspray-/ Rasierschaumdose mit Ø52,9 mm, die von Haus aus perfekt miteinander harmonieren. Die Abmessungen der Kocher sind mit Ø53,1 mm x 28,0 mm klar definiert.)
      Doppelwand Typ 1 - „Fegefeuerle“:
      Einlage Graphitfilz 3 mm 8 Jets á Ø 1,1 mm Neigung (Jets) 15° (Bezug Mitte Querschnittsfläche Brennerring) 17 g










       
       
      Dopelwand Typ 2 - „Beelzebübchen“:
      Einlage Aluring gekantet (Kapillaren) 12 Jets á Ø 0,7 mm Neigung 15° 21 g





       
      Kapillar offen - „Luzifeuer“:
      Einlage Aluring gekantet (Kapillaren) 12er Teilung Querschnitt Kapillaren = Ø 3,5 mm 8 g




       
      Kapillar geschlossen - „Satansbräter“:
      Einlage Aluring gekantet (Kapillaren) 12er Teilung (längs) plus Brennerring geschlossen (quer) 12 Jets á 0,7 mm, auf Brennerring 15° versetzt (Bezug Längskapillaren) Neigung 50° 18 g





       
      Leistungsmerkmale, Vergleich der Kocher und persönliche Wertung im Test:

    • Von Ultralight82
      Hallöchen, habe auf meiner Tour durch Dänemark eine kleine Pet Flasche umgebaut und war was die Menge angeht echt sehr zufrieden bzw hat die Menge für 9 Tage gereicht und das war wirklich sehr gut.  Habe den Vargo Triad genutzt und alles funktionierte wunderbar... Habe mal ein kleines Video dazu gemacht wo man sehen kann wie ich das Genau gemacht habe.  Wem es interessiert kann gerne hier zum Video 

    • Von laui66
      Hallo,
      auf manchen Wanderungen benötige ich zwar keinen größeren Kocher, um mir Essen zuzubereiten. Aber einen Kaffee zwischendurch mag ich ganz gerne, auch wenn's dann nur löslicher Kaffe ist. Hierfür hab ich mir diesen Kocher gebastelt:
      Eine Halterung aus Alumaterial (Baumarkt): 11 g
      Den Dosenkocher mit Carbonfelt: 6 g
      Den Windschutz aus Titanfolie: 9 g
      Und die sehr kleine Tasse (etwa 200 ml) von Keith: 46 g
      Tatsächlich hatte ich die Tasse schon, und die meisten Materialien (Rest Carbonfelt, Dose, Alu) waren als Reste vorhanden. Nur ein Stück Titanfolie hab ich mir über E-Bay besorgt.
      Der Dosenkocher reicht von der Leistung her für eine Tasse. Dosenkocher, Halterung und Windschutz passen in die Tasse, hier wäre auch noch Platz für ein bißchen Kaffe und ein kleines Feuerzeug...
      Wer Lust hat, baut's nach....

  • Benutzer online   20 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 72 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.