Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen,
mittlerweile lese ich schon fast 2 Jahre hier mit und habe schon viele gute Tips und Denkanstösse gefunden und habe meine ehemals sehr schwere Ausrüstung nach und nach komplett umgekrempelt.
Eigentlich hatte ich Mehrtagestouren schon seit Jahren aufgegeben, da ich es leid war 20-25kg durch die Wälder zu schleppen.
Aber mittlerweile ist die Freude an längeren Laufstrecken wieder zurückgekehrt. Die Packliste meiner letztens gelaufenen Tour von Neustadt/Weinstrasse - Homburg stelle ich mal gleich noch zur Diskussion.

Tarptent                     470g
Tyvek-Folie 2,8 m²     150g
6 Heringe                     77g
9m Schnur                     9g
Packsack 8l.                25g
  
Schlafsack Daune     540g
Packsack 8l.                25g
                
Isomatte kurz             285g

Rucksack(Weste)      760g
                   
Topf 1l                       110g
Löffel                             9g
Alufolie                          2g
Filmdose                       5g
Flasche 60ml               12g
Esbitkocher                 19g
Packsack                    19g
                
Flick-Medi-Wasch     114g

Wasserfilter                40g

PET 1l. 2 Stück          62g
Faltflasche 2,5l.         32g

Minibic                       10g

Kopflampe                 25g
                
Regenjacke            200g
Regenbeinlinge        88g
Windjacke               116g

Fleecepulli              160g
Jogginghose           154g
Strümpfe 2x            132g
Packsack                 19g

Hut                           70g

Tuch                        15g
Karte ab                  40g
Kompass                 12g

               
Gesamt  netto      3864g  

für 5 Tage hatte ich noch 1,5kg Futter, 2l Wasser und 80g Esbit dabei. Das waren dann  rund  7,5kg. Damit konnte ich bestens laufen.

Die fetten Meindl Gore hatte ich noch gegen leichtes Schuhwerk von Adidas ausgetauscht.

Würde mich über Anregungen, was man noch verbessen könnte sehr freuen.
Viele Grüsse und alles Gute von immermüde

 

 

bearbeitet von immermüde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Liste schaut doch schonmal gut aus. Macht Spaß sowas zu durchforsten.

Das Tyvek hast du als Durchstichschutz? Lass das weg und suche dir lieber den Untergrund genauer aus. So empfindlich ist auch das Material nicht.

Was für ein Tarptent hast du? Evtl reichen 2 -3 massive Heringe für die Hauptabspannpunkte und Shepard Hooks mit 6g für die restlichen. 

Die Packsäcke könntest du weglassen und und dafür einen Rucksackliner (stabile Mülltüte) nehmen. Ich persönlich mag aber auch lieber Packsäcke. 

Der Rucksack kommt mir recht schwer vor. Was ist es denn für einer? Bei der Packliste kannst du Einen um ein vielfaches leichteren nehmen.

Brauchst du wirklich einen 1 l Topf? Nimm lieber einen zb Toaks 550 Light und brüte dir dein Essen in einer Tüte auf.

Den Wasserfilter würde ich persönlich je nach Wandergebiet weglassen. 

Wozu hast du Filmdose und Flasche beim Kochset? Ich dachte du kochst mit Trockenbrennstoff?

Was zum Henker ist Mediwash? Flüssigseife? Füll dir eine Portion in ein kleineres Behältnis ab.

Wozu die Jogginghose im Rucksack? 

2 Paar Strümpfe dabei??

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Andreas K.:

Was zum Henker ist Mediwash?

FLICKzeug-MEDIkamente-WASCHzeug wahrscheinlich ;)

Sind die Regenbeinlinge welche zum radfahren? Hast du die Möglichkeit das auszuprobieren?

Was mich viel mehr wundert: 1,5kg Nahrungsmittel für 5 Tage? Hast du den Tag über ein einem Müsliriegel geschleckt und den dann abends hungrig verspeist? :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich würd ja die 2,5 l Flasche und die Windjacke daheim lassen.  Esbitkocher ist mit 19g zu schwer. Ich bin jetzt auf ne 700 ml Tasse umgestiegen- da brauch man nicht aus der Tüte essen und sie geht noch zum Tee trinken, schöne Größe.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Andreas K.
das Tarptent ist wohl nur ein Tarp?.
Es ist ein Six Moon Designs Deschutes Plus. Das braucht min. 6 Heringe.
Das Tyvek ist darin mein Boden.
 
Die Packsäcke weglassen? Ein evtl. nasses Tarp + verdreckten Tyvek zusammen

mit Daunentüte, (Schlaf)Klamotten, dreckigem Kochtopf, alles zusammen in den
Rucksack stopfen, nur um 40g zu sparen. Weiss nicht ob ich mich mit dem
Gedanken anfreunden kann.

Der Rucksack ist ein ÜLA Fastpack und er ist schwer, das stimmt. Hat aber
für mich momentan den Vorteil, daß ich 2l. Wasser, etwas Essen und eine
Karte mit Kompass direkt griffbereit habe. Und die Gewichtsverteilung
empfinde ich als sehr angenehm.
Sollte ich ihn austauschen, dann wohl nur gegen einen MYOG-Rucksack, aber
da muss ich mich erstmal mit dem Nähen auseinandersetzen. Und das dürfte
noch ein Weilchen dauern.

Den 1l Topf brauche ich definitiv nicht, da hast du recht. Den werde ich
demnächst ersetzen.

Wasserfilter ist für mich eine Notmaßnahme bzw. dient auch meiner
Gesundheit.
Wenn ich, wie letztens im Pfälzer Wald bei Temperaturen von über 30C
pro Tag 6l. Wasser brauche, würden mich die Umwege und der Zeitverlust
wohl mehr Energie kosten, als ich durch 40g Einsparung gut machen könnte.

In der Filmdose ist mein "Alleswürzer" drin, eine Mischung aus getrockneten
Kräutern, Chili, Salz usw.
In der 60ml. Flasche ist Öl (z.B. Leindotteröl) drin.

Flick-Medi-Wasch ist, wie g0t0 richtig erkannt hat, ein wenig Flickzeugs,
Leukoplast, Zeckenpinzette, Klopapier, bisschen Flüssigseife, Fusscreme,
kleines Stück Pflaster...

Die Jogginghose ist, wie das eine paar Strümpfe, meine Schlafklamotten, und
gleichzeitig Ersatz. Hab's schonmal geschafft einen Strumpf zu verlieren.

 

@g0t0
FLICKzeug-MEDIkamente-WASCHzeug wahrscheinlich. Genau so isses.

Regenbeinlinge das sind die da:

http://retail.luxeoutdoor.de/index.php?route=product/product&path=59&product_id=68

wenn sie nicht in die Kette kommen, sollte Fahrradfahren gehen.

1,5kg Nahrungsmittel für 5 Tage? Da bleibt manchmal sogar noch was übrig.
Am Starttag wird sehr gut gefrühstückt, am letzten Tag, wird abends gut
gegessen. Also sind's ja eigentlich nur 4 Tage. Also mir reicht das,
zumindest bei so kurzen Touren, die 1,5 kg sind immerhin 8000kcal.

 

@Martin
die 2,5l Faltflasche brauch ich für den Wasserfilter (Sawyer).
Die Windjacke zu Hause lassen,müsste ich eben die Regenjacke anziehen.
Ich werd's mal probieren.

Esbitkocher kann ich noch von 19g auf 11g minimieren. Noch leichter
ginge es nur noch durch weglassen. Dann müsste ich allerdings einen
Topfständer aus Naturmaterialien basteln und auf einem Stückchen
Alufolie den ESBIT abbrennen. Da müsste ich dann wiederum was unterlegen.
Möchte ja nicht die schönen Holztische/bänke ankokeln.

Der Umstieg auf Titantasse kommt als nächstes.

Einsparungen sehe ich noch:
-im Hut-70g. Da könnte ich mein 15g-Tuch für
 benutzen, so wie die Araber mit dünner Schnur drumrum.

-bei den Heringen geht sicher auch noch was.

-Schlafsack durch Quilt ersetzen. Da hab ich allerdings noch die
 Befürchtung, daß ich nachts noch mehr Zecken abbekomme.

-Isomatte durch Schaummatte ersetzen, die müsste ich dann aber aussen
 am Rucksack anbringen, das möchte ich aber nicht.

alles Gute und viele Grüße von immermüde

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: Du schmetterst Andreas gute Vorschläge ganz schön ab, um dann deine eigenen Ideen vorzustellen. Verstehe ich nicht. Ein einfaches Danke wäre doch mal nett gewesen.

Btw.: Heringe jetzt ja oder nein?

Ontopic: Ich würde dir auch als erstes den Rucksack vorschlagen. Ist nunmal das schwerste Teil und bei deinem Baseweight und Nahrungsbedarf kommst du mit was wesentlich leichterem aus. Wenn dir um Volumen und Geld geht: Für 20€ gibts nen 40-Liter Rucksack mit Seitentaschen, verstärktem Rücken, etc. bei Decathlon. Meiner wiegt 580g (190g gespart) So als Zwischenlösung, bis du was eigenes nähst. Geht natürlich nochmal deutlich leichter,dann aber auch teurer.

Wenn du die Packsäcke weglässt, kommt ein evtl. nasses Tarp und dreckiges Groundsheet selbstverständlich nicht den Rucksack, sondern in eine Außentasche. Deine Packsäcke wiegen zusammen knapp 90g ...Ein Liner mindestens 34g. Da du aber zumindest für Küche und Klamotten noch was brauchst, wenn nicht alles einzeln im Rucksack liegen soll, lohnt sich ein Umstieg gewichtsmäßig nur wenig.

Statt dem Tyvek tut es auch ein ähnlich großes Stück Polycro ...wiegt nur die Hälfte (80g gespart).

Falls du mal was ausprobieren willst: Beinlinge weglassen, Polycro einmal längs falten und als Regenrock um die Hüfte wickeln. Zum Verschließen einfach ringsum in den Hosenbund stopfen oder noch einfacher, wenn vorhanden, den Hüftgurt darum schließen (88g gespart).

Bei den Socke vlt. nur ein dickes und ein leichteres Paar als Notfall-Backup mitnehmen (30g gespart). Besser noch, Socken zum Trocknen so befestigen,dass du sie nicht verlierst und nur ein Paar mitnehmen (60g gespart).

Die Joggingbuxe geht sicher leichter, z.B. als Longjohns...schön zum Schlafen und auch abends als trockene, gemütliche Hose fürs Camp zu gebrauchen. Da gibt's was von Rohan mit 80g (70g gespart).

Topf wurde schon erwähnt...fürs FBC reicht evtl. sogar ein 400ml Töpfchen..Da gibt's was von Evernew mit 50g (60g gespart).

Den Hut einfach anziehen (70g gespart :)) oder gegen ein Tuch, Visor oder ähnliches tauschen.

Windjacke weg (116g gespart).

Handy kam nicht mit, so wie ich das sehe? Sonst kannst du die Karten auch abfotografieren (40g gespart).

Kompass könnte man auf deutschen Wanderwege weglassen? (12g gespart).

Gute Liste insgesamt! Schon recht puristisch (insbs. das Essen - wäre mir viel zu wenig). Größtes Einsparpotential liegt wohl beim Rucksack. Der Tausch deines Tarps mit dem Gatewoodcape oder einem Cubentarp würde sicher auch nochmal einige hundert Gramm sparen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.10.2016 at 09:04 schrieb Breaze:

Statt dem Tyvek tut es auch ein ähnlich großes Stück Polycro ...wiegt nur die Hälfte (80g gespart).

Polycro funktioniert, keine Frage. Hat auch den Vorteil, dass man den Boden aufmerksamer absucht. Aber z.B. für meine Neoair fühle ich mich einfach wohler, wenn ich ein dickeres Stück Tyvek drunter weiß. Das geht so weit, dass ich trotz mehrmaligen, unfallfreien Polycro-Einsatzes zum Tyvek zurückgekehrt bin. Ich denke eben unverrückbar, dass es im Gebirge wesentlich mehr aushält.

@Andreas K.: Ein Wasserfilter (z.B. Sawyer Mini) wiegt nicht viel... jedenfalls nicht im Vergleich zu der zusätzlichen Leitungswassermenge, die man ansonsten mitzuschleppen versucht ist. Oder zum zusätzlichen Vorrat, der sich gerade in Micropur-Behandlung befindet. Persönlich finde ich die Einsparung an dieser Stelle gerade in Europa fragwürdig. Viele Amerikaner wandern wirklich fernab jeder Land- und Viehwirtschaft und trinken daher unbehandeltes Wasser, werfen nur zur Not alle Jubeljahre eine Tablette rein. Solche Gebiete sind in Europa viel seltener. Unvermittelt kommst du aus dem Wald raus und stellst fest, dass sich oben ein intensiv bewirtschaftetes Plateau befindet, - mir z.B. mit dem Bike im hochsommerlichen Jura, in den Alpen bei Grenoble und in den Cevennen passiert. Die klaren Bäche unterwegs waren also trügerisch. So bald ich das jeweils entdeckte, begann bei mir die Vorratsschlepperei, bis ich mich endlich zum Kauf eines Filters entschloss und die Chemikalien entsorgte: Basisgewicht leicht erhöht, reales Tourengewicht deutlich gesenkt.,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin jetzt seit mittlerweile fast zwei Jahrzehnten regelmäßig und hauptsächlich in der fränkischen Schweiz, bayerwald und Alpen unterwegs und habe immer unfiltriertes und unbehandeltes Wasser getrunken. Was soll ich sagen, ich lebe immer noch und hatte bis auf einmal keine Verdaungsprobleme... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb Andreas K.:

Ich bin jetzt seit mittlerweile fast zwei Jahrzehnten regelmäßig und hauptsächlich in der fränkischen Schweiz, bayerwald und Alpen unterwegs und habe immer unfiltriertes und unbehandeltes Wasser getrunken. Was soll ich sagen, ich lebe immer noch und hatte bis auf einmal keine Verdaungsprobleme... 

Klar, es geht meist gut aus. In deinem Fall sogar fast immer. Aber nicht ausnahmslos.

Wichtiger aber: Nicht jeder mag es so handhaben wie du. Bei mir ist eine Sperre im Kopf, und ich neige dann fast unvermeidbar zur Vorratsbildung. In der Regel hatte ich dann einen Liter Wasser 'zu viel' dabei... oder eben Durst. :-( Unterm Strich ergibt sich also ein Gewichtsunterschied von ca. 900g (zusätzlich zum Eigengewicht braucht der Sawyer Mini ja zumindest einen Trinkbeutel für ungefiltertes Wasser, am besten auch einen zweiten - abgeschnittenen - zum Wasserschöpfen). Ich gebe ja in diesem Kreise ungern zu, dass ich zusätzlich zum Sawyer manchmal noch einen Steripen Pure+ (70g) dabei habe... kann auch Viren und ist schneller, wenn das Wasser bereits klar ist. Aber das eingesparte Echtgewicht beträgt dann immer noch über 800g.

Überhaupt habe ich erst jüngst entdeckt, dass ein bisschen mehr Basisgewicht das Tourengewicht an manchen Stellen erheblich senken kann. Die entsprechenden Anpassungen sind aber zum Teil bikepacking-spezifisch (der höheren Geschwindigkeit und daher häufigeren Zivilisationsberührung entsprechend). Allerdings gibt es auch ein paar allgemeingültigere Dinge. So koche ich zum Beispiel mit Gas (rund 45g wiegt mein Kocher), vermeide aber höhere Kartuschengewichte als Vorsichtmaßnahme bei Reisen im Ausland, indem ich mir für 75g einen Adapter für Campingaz-Kartuschen einstecke. Sollte ich dann wirklich mehr Gas brauchen, kann ich ziemlich sicher sein, eine Kartusche auf einem Campingplatz kaufen zu können. Also bemesse ich den Anfangsvorrat sehr knapp. Als Alternative gäbe es aber auch die Überlegung, zusätzlich zum Gas- oder Spirituskocher einen federleichten 'Holzofen' mitzunehmen und nach Möglichkeit zu nutzen - gibt's bereits ab 56g: http://www.backpackinglight.co.uk/bushcraft/RD107.html Für mich nix, weil ich oft im waldbrandgefährdeten Süden bin... aber ansonsten keine ganz abwegige Zusatzlast, die unterm Strich doch Gewicht in Form des Brennstoffvorrats einsparen kann.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb martinfarrent:

 Als Alternative gäbe es aber auch die Überlegung, zusätzlich zum Gas- oder Spirituskocher einen federleichten 'Holzofen' mitzunehmen und nach Möglichkeit zu nutzen - gibt's bereits ab 56g: http://www.backpackinglight.co.uk/bushcraft/RD107.html Für mich nix, weil ich oft im waldbrandgefährdeten Süden bin... aber ansonsten keine ganz abwegige Zusatzlast, die unterm Strich doch Gewicht in Form des Brennstoffvorrats einsparen kann.

Ein umgekippter Spiritusbrenner ist da um einiges gefährlicher als ein Holzkocher (egal ob gekippt oder nicht - paar mal drauf treten und/oder etwas Wasser drauf reichen um es zu löschen). Natürlich nicht so ein offener, wie mit dir zu verlinkt. Sowas würde ich nirgendwo betreiben wollen. Darf man denn in gefährdeten Gebieten überhaupt was anzünden?

Ich habe einen Spirituskocher als Zusatzkocher, wenn ich "unsichtbar" bleiben muss/möchte, was den Rauch des Holzkochers angeht. Oder wenn ich mal eben schnell nur eine Tasse Kaffee/Tee zubereite. Ist eine super Kombi :) (<10 Gramm der Spirituskocher und momentan noch über 60 g der Holzkocher).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@AlphaRay Recht haste (was den Spirituskocher anbelangt). Seitdem ich die Dynamik eines Waldbrandes bei Martigues erleben musste - wenngleich als unschuldiger Schnorchler vom sicheren Felsenstrand aus - , koche ich nur noch mit Gas. Aber ansonsten fände ich an deiner Stelle den 11g schweren, faltbaren Esbitkocher als Ergänzung zum Holzkocher praktischer und sicherer als Spiritus. Oder einfach nur Esbit mitnehmen - je nachdem, ob du die Tabletten sinnvoll im Holzkocher anbringen kannst (Teelichtschale?).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Autsch.. kenne sowas zum Glück nur aus Dokus :/

Esbit ist aus mehrfachen Gründen nichts für mich:  1. extrem teuer im Vergleich zum Spiritus und 2. Blausäure, die beim Verbrennen entsteht.

Ich koche beim schlechten Wetter in der Apsis, wofür ich den Spiritus brauche. Blausäuredämpfe muss ich dann nicht im Zelt haben :? Zudem nutze ich Spiritus, falls ich nicht so ganz trockenes Holz erwische und/oder die Birkenrinde alle ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe ja die gleichen Bedenken bei Esbit, @AlphaRay, und Brennspiritus verwende ich aus oben genannten Gründen sowieso nicht (deshalb verkaufe ich jetzt endlich meine Titankocher für beide Brennstofftypen). Aber außerdem finde ich beim Esbit, das ja von @immermüde benutzt wird, die Tabletten ein bisschen problematisch. Die 14g-Tabletten sind einzeln verpackt, aber die 4g-Variante nicht. Letztere passen zwar gut in seinen Kocher und hatten zumindest bei mir die sinnvollere Größe, neigten aber beim Transport zum Zerbröseln. Je länger desto schlimmer.

Ich schlug den Kocher eigentlich nur vor, weil meine/deine Bedenken nicht unbedingt von vielen geteilt werden.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@martinfarrent
danke für den Tip, 25 l. könnten gerade so ausreichen, die Packhöhe
dürfte bisschen knapp sein für TAR Z-Lite. Wenn ich mich für
eine andere Matte entscheide, wäre Ortlieb durchaus eine Option.

@Breaze
ich schmettere hier garnichts ab, habe aber durchaus meine eigenen
Vorstellungen.

 

Da ich nicht unhöflich erscheinen möchte, bedanke ich mich
namentlich bei AndreasK und natürlich auch allen Anderen für ihre
hilfreichen Beiträge - vielen Dank.


Meine Packliste verändert sich momentan mit einer Dynamik, die ich
so nicht erwartet hätte. Ettliche eurer Tips habe ich auch umgesetzt
und vorletzte Woche in der Praxis einiges getestet, andere Anregungen
muss ich erst mal noch überdenken bevor ich was zu schreibe,


Werde, wenn ich es schaffe, heute Abend mal meine aktuelle Liste
hier vorstellen.

Und so ganz im Hinterkopf geistert schon die Idee rum, nächstes Jahr
im Sommer mit unter 2,5 kg BW (vielleicht sogar unter 2 kg.)zu laufen.
Mal sehen, ob ich mich davon überzeugen kann, daß ein so geringes
Gewicht überhaupt notwendig ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo zamnander,

wie angedroht nun meine Packliste für deutsche Wälder (diesmal Nördl. Jakobsweg Pfälzer Wald) Frühjahr/Herbst bis 0°C.

Vielleicht interessiert's ja jemanden.

SMD Deschutes plus mit 6 Heringen, 9m Schnur, Packsack                  575 g.
Tyvek                                                                                                     150 g.
TAR Z-Lite                                                                                             370 g.
Cumulus Myst.Traveller 500 + Packsack                                               915 g.
Üla Fastpack                                                                                         640 g.
Küche (Topf, Löffel, Esbitbrenner,Windschutz, 2 Tüten, Streichh.)         98 g.
2 Flaschen je 1,25l.                                                                                96 g.
Petzl e-Lite                                                                                              28 g.
Zahnputz-Pflaster-Reperatur                                                                   60 g.
Kohle-Perso-Brille                                                                                   38 g.
Karte                                                                                                       14 g.
Regenjacke                                                                                           265 g.
1x Strümpfe TK2                                                                                     70 g.
Lange Unterhose                                                                                  135 g.
Unterhemd lange Arme                                                                         145 g.
Karte                                                                                                       15 g.

macht  3614 g. BW.

rausgeflogen sind Regenbeinlinge, Wasserfilter, Tuch, Kompass, Windjacke, 1x Strümpfe 

Damit bin ich schon recht leicht und ich frage mich (ernsthaft) was spricht dafür noch leichter

zu werden.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Andreas schon angemerkt hat, ist das Tyvek weder durchstich- noch wasserfest. Auf feuchtem Boden hast du bei Druck direkt Feuchtigkeit auch oberhalb. Polycryo wäre da ggf. noch eine Überlegung? Tesa-Thermofolie aus dem Baumarkt z.B..
Wiegt auch nur nen Bruchteil von dem Tyvek. Müsste auch um 17g/m2 wiegen wie meine Fensterfolie (nicht original Tesa) die ich hier zum basteln habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Tumurbel

So wie ich die Liste verstehe, werden die Teile die direkt am Leibe getragen werden dort nicht aufgeführt. 

@immermüde

Irgendwie betrügst du dich damit aber selber. Ich gehe mal davon aus, dass du auch Fleece und Isolationsjacke dabei haben wirst. Und diese Teile werden vermutlich die meiste Zeit im Rucksack sein, da es damit zum Laufen schlichtweg zu warm ist. 

bearbeitet von Andreas K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Andreas K. Sehe ich genauso. Wenn ich aber Frühjahr/Herbst bis 0 Grad unterwegs bin, habe ich einen Fleece dabei - und den nicht andauernd angezogen, sondern im Pack. Auch ein zweites Paar Socken nehme ich immer mit. Auch reicht mir bei um die 0 Grad abends mein Foreclaz 50 nicht aus. Da ist noch eine Mountain Hardwear dabei, sonst friere ich mir den A..... ab. Gehört demzufolge für mich auch alles zum BW.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Just now schrieb Tumurbel:

@Andreas K. Sehe ich genauso. Wenn ich aber Frühjahr/Herbst bis 0 Grad unterwegs bin, habe ich einen Fleece dabei - und den nicht andauernd angezogen, sondern im Pack. Auch ein zweites Paar Socken nehme ich immer mit. Auch reicht mir bei um die 0 Grad abends mein Foreclaz 50 nicht aus. Da ist noch eine Mountain Hardwear dabei, sonst friere ich mir den A..... ab. Gehört demzufolge für mich auch alles zum BW.

Genau, für mich ist das auch Teil vom BW. Siehe meinen Post an @immermüde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo ray,
Hardstructure Tyvek ist schon relativ durchstichfest und auch wasserdicht, Softstructure T. ist nicht
wasserdicht und auch weniger durchstichfest.

@klmperator

Zitat

alles außer das baselayer gehört ins Baseweight

bei Klamotten hab ich alles was ich morgens beim Tagesstart am Körper trage nicht zum BW gerechnet.
Zumeist habe ich die Sachen ja auch den überwiegenden Teil des Tages am Körper.
Vielleicht sollte man die Sachen am Mann zum BW dazurechenen, dann würde es transparenter werden.
Am Mann hatte ich:
Hose Schoeffel            380 g.
Shirt                            120 g.
Fleece                         180 g.  da ist das Fleece.
Weste (uralt)               440 g.
U-Hose                          50 g.
Strümpfe TK2                70 g.
Mütze                            30 g.
Schuhe                       750 g.

2. Paar Socken muss natürlich wieder dazu, hatte Neoprensocken nur zum Testen dabei
und dann rausgestrichen und Ersatz verschnallt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von nah.tour
      Hallo liebe Community, nach längerem stillen Mitlesen wollte ich nun in meinem ersten Beitrag einmal meine Person und direkt eine kleine Tourenvorbereitung vorstellen. Doch alles schön der reihe nach. 
      Ich bin Ende 20, wohne in Berlin und bin zur Zeit hauptberuflich Student. Trekking und Outdoor Erfahrung ist vorhanden und wandelt sich, auch mit Hilfe dieses Forums, langsam in "leichteres" Trekking um. Dabei liegt mir persönlich sehr die Nachhaltigkeit am herzen, sprich nicht unnötig Einwegplastik verwenden, oder Grundlos neue Sachen kaufen. Gerade beim Thema Gewicht beißt sich diese Nachhaltigkeit oft, ich bin aber bereit in bestimmten Punkten mehr zu tragen und dafür Dinge häufiger zu verwenden. Als Beispiel arbeite ich gerade daran, wie Ziplock Beutel vermieden werden können, die sind zwar nicht direkt Einweg, aber nach so einer Tour sind sie doch häufig kaputt...
      Das soll es erstmal zu mir gewesen sein, über Nachfragen, Anregungen oder andere Dinge freue ich mich. 
      Der zweite Punkt bezieht sich auf eine kleine Tour die ich nächste Woche im Harz alleine gehen werde, es handelt sich um den Selketal- Stieg, ein ca. 75km langer, oder kurzer, Weg im Harz von Stiege nach Quedlinburg. In mehrerlei hinsicht ist dies eine Premiere, zum einen da es meine erste Solotour wird, zum anderen das ich meine Ausrüstung soweit möglich, sehr reduziert habe und neue Dinge ausprobiere. 
      Dazu habe ich nun auch direkt eine Frage beziehungsweise erbitte mir kritische Kommentare zu meiner Liste. Bisher wie gesagt habe ich eher klassisches Trekking betrieben (vor 2 Wochen bin ich erst aus Schweden zurück gekommen) gibt es auf dieser Tour einige Neuerungen, Trailrunner statt Stiefel, Rucksack ohne Gestell, Shorts statt Wanderhose usw. Bei meinen Planungen bin ich eher vorsichtig, bereite mich gründlich vor und habe gerne "backup" dabei, obwohl ich eigentlich weiß das es nicht notwendig ist. 

      Nun bin ich auf eure Anmerkungen gespannt, ich werde mich zu einigen Dingen noch nichts rechtfertigen, es gibt aber einige Punkte an denen ich selber noch rum überlege... Vorweg nur so viel, ich weiß das einige "schwere" Sachen dabei sind, ich habe aber momentan nicht das Geld in viele Dinge neu zu investieren (gerade erst neue Trailrunner besorgt :))
      Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüße
      Marc 
    • Von cluster
      Hallo liebe Forengemeinde,
      ich bin neu im Bereich Trekking, musste aber schon leidtragend feststellen, dass 14Kg am Rücken über die Alpen einfach zu viel ist...
      Bei einer kleinen Analyse wo ich noch Gewicht einsparen könnnte, kam mir der Schlafsack in den Sinn. Aktuell habe ich einen SALEWA SPICE +3 (regulär). Ein Kunstfaserschlafsack mit Komfort 7-3°C und einem Gewicht mit etwas über 1Kg inklusive Packsack. Diesen hab' ich mir zwar erst gekauft, mir aber gedacht bei der großen Trekkinginvestition lieber mehr in ein ordentliches Zelt zu stecken.
      Nun frage ich mich, welche Alternativen habe ich? Natürlich habe ich auch eine Schmerzgrenze was die Gewichtseinsparung betrifft, so möchte ich wenn möglich nicht 100g mit 300€ erkaufen (oder dergleichen)
      Wofür möchte ich den Schlafsack verwenden?
      Ich wohne im Alpenvorland (Österreich). Dabei wandere ich im Alpenvorland, sowie auch an den Hohen Tauern. Jedenfalls biwakiere ich an einem Tag in 2500m Höhe und am anderen im Tal auf 600m. Je nach Wetterlage habe ich also Nachts mal 15° weniger, mal 15° mehr. Natürlich möchte ich da nicht zwei paar Schlafsäcke mitnehmen, sondern einen möglichst flexiblen. Den Salewa Spice +3 kann man dabei auch als Decke verwenden, was ganz praktisch ist. Der Hersteller gibt eine Maximaltemperatur von 24° an (was in den Alpen selbst im Tal recht selten vor kommt).
      Wie schlafe ich?
      Ich verwende eine Sea-to-summit Ether Light XT Insulated Isomatte und normal kein Inlay. Zudem bin ich primär Seiten- und Bauchschläfer, aber ich fürchte das muss ich mir sowieso abgewöhnen. Und bei zu warmen Schlafen kann ich schonmal schwitzen.
      Nun habe ich bei meinen Recherchen gesehen, dass die meisten UL Schlafsäcke nur einen Viertel- oder Halb-Reißverschluss besitzen, was die Belüftung um einiges einschränkt.
      Habt ihr dennoch eine Empfehlung für mich?
       
      Vielen lieben Dank!
    • Von Fuchs
      Hallo, 

      Das ist mein erster gestarteter Post hier im Forum. Wenn ich etwas vergessen habe bitte einfach drauf aufmerksam machen.
      Mein Plan ist nächstes Jahr im Juni die Walker`s Haute Route zu gehen. Ich habe vor hauptsächlich im Zelt zu schlafen und alle paar Tage etwas warmes in den Hütten zu essen. Ich plane, dass ich ca. 3-4 Tage essen max. tragen muss. Wasser sollte häufig sauber und zugänglich sein. Temperatur sollte angenehm zum gehen sein. Nachts etwas kühler, aber nicht unter der Komfortgrenze des Quilts (-3). Der gane Trip wird so ca. 10-12 Tage dauern.
      Hier mein lighterpack: https://lighterpack.com/r/6k7688
      Die Dinge mit denen ich gut klarkomme und Zuhause habe, habe ich vorerstmal mit (Set) markiert. 
      Bei allen anderen Dingen bin ich für Vorschläge dankbar. Trekkingstöcke habe ich die Locus Gear ins Auge gefasst, bin mir da aber noch unsicher. Wäre ein dünnes Fleece sinnvoll? Normalerweise ziehe ich bei mehr Wind einfach die Shell drüber und laufe damit. 
      Bezügl. der Shell Jacke: Jap die ist schwer, aber ich hab sie halt. Bisher war es das einzige Regenequipment was mich nie im Stich gelassen hat, egal wie lange es geschifft hat.
      (Ihr seht emotionale Verbindung ist da, aber sie ist auch sooo schwer:)
       
      Vielen Dank für Eure Tipps.
       
      Gruss 
       
       
      Edit: 
      Habe noch ein paar Sachen vergessen. Wurden noch hinzugefügt.
      Roter Stern bedeutet noch nicht vorhanden. Wäre aber so geplant.
       
       
       
       
       
       
       
    • Von Wander-Gurke
      Hallo zusammen!
      Geplant ist eine Tour Ende Februar 2019 in Portugal, ca. 14Tage, entweder der Caminho Portugês da Costa ab Porto oder (durch euch inspiriert) der Süden Portugals, Rota Vicentina - Historical Way zusammen mit dem Fishermans Trail.
      ---> es wird der Rota Vicentina, Historical + Fisherman`s Trail werden
       
      Angereist wird mit dem Flieger, vermutlich ausschließlich mit Handgepäck, wie ich es im Mai schon nach Schottland (WHW) gemacht hab.
       
      Hier meine aktuelle Packliste:       https://lighterpack.com/r/1c30v8
      Gelber Stern: soweit fest gesetzt, Erklärung weiter unten
      Roter Stern: überdenken..
       
      Rucksack: Vaude Zerum 38 LW mod. - 925g
      Ist gesetzt, habe mir den erst frisch geholt und bin zufrieden.
      Rucksäcke die voll am Rücken anliegen sind für mich unterwegs ein Graus, klitschnasser Rücken im Handumdrehen. Der Vaude liegt nur am unteren Rücken und an den Schultern an, dazwischen ist alles frei. War für mich ein guter Kompromiss aus Gewicht (ja ich weiß, fürs Forum hier ist der viel zu schwer ) und „Belüftung“.
      Alle anderen Netzrückenrucksäcke die ich probiert hatten immer irgendetwas das nicht gepasst hat und waren dazu nochmal schwerer.
       
      Zelt: MSR FlyLite 2Pers. - 680g
      Werde ich definitiv mitnehmen, da ich mit meiner Freundin unterwegs bin und wir schauen wollen, ob das mit dem Zelt auf Tour für uns hinhaut. Tarp kommt zu zweit definitiv nicht in Frage, evtl. werde ich die Variante irgendwann mal für mich testen, aber momentan bleibts beim FlyLite.
      Die Möglichkeit in Herbergen oder sonstigen Unterkünften zu Übernachten werden wir aber wahrscheinlich eh das ein oder andere Mal wahrnehmen, sei es wetterbedingt oder für eine Dusche
       
      Kocher & Gas:
      wird mitgenommen bzw. vor Ort gekauft, auch wenn wohl Großteiles in Bars o.ä. gespeist wird.
       
      Technik:
      Die GoPro und höchstwahrscheinlich auch der Gimbal stehen soweit fest, will demnächst meine Touren festhalten und das wird zu 98% mein Setup bleiben. Um dieses extra Kilo werde ich wohl nicht drumherum kommen
      Wobei die Powerbank und das Ladegerät könnten noch optimiert werden, wenn der Gimbal dabei ist. Der hat nämlich nen dicken Akku verbaut der die GoPro im Betrieb läd, dann müsste ich die GoPro Akkus deutlich seltener Laden bzw. könnte dort evtl. noch einen Akku zu Hause lassen, mal schauen
       
      Würde mich über jede Art von Anregung, Tipps, Verbesserungsvorschläge, Tourhinweise oder evtl. ähnliche/bessere Touren für Ende Febr. innerhalb Europas freuen!
       
      Gruß,
      Wander-Gurke
    • Von Emmerax
      Hallo zusammen,
       ich benötige mal eure Meinung, zu meiner Packliste. Was kann man noch optimieren? Was fehlt?
      Es ist gerade der erste Entwurf und ist sicher noch Optimierungsfähig:
      https://lighterpack.com/r/g2l4ya
      Ich würde mich über eure Rückmeldungen, Ideen und Anregungen freuen.
  • Benutzer online   13 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 78 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.