Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Trekkertent Stealth 1 vs. SDM Lunar Solo


Idgie

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und überhaupt Neuling ;-) und habe gleich eine Frage zur Entscheidungsfindung.
Ich habe die zwei oben genannten Zelte im Visier, wobei meine Tendenz schon eher zum Stealth
geht, zum einen erscheint es mir geräumiger und zum anderen ist es bereits komplett versiegelt, im 
Gegensatz zum SDM, außerdem ist es geringfügig günstiger.
Da ich aber, bis auf Low-Budget-Zelte von dem Thema keine Ahnung habe, frage ich mal in die Runde.

Zum Stealth: Reicht die 30D Variante aus, oder sollten es 40D sein.
Wird noch eine Unterlage benötigt um Beschädigungen vom Zeltboden fernzuhalten - führt das UL aber
wohl wieder ad absurdum!?

Ich werde zunächst im Oktober den Fishermans Trail und anschließend noch ein paar Tage in Südspanien
den GR7 gehen.   
Das Zelt soll aber nicht alleine in den Süden geführt werden, daher möchte ich schon was halbwegs ordentliches,
zu dem kleinen Budget von bis zu 300,00 EUR.

Freue mich über Tipps
Besten Dank

Idgie

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Idgie,

die beiden von Dir genannten Zelte haben zwei entscheidende Unterschiede.

Erstens die Eingangssituation, das SMD Lunar Solo hat einen seitlichen Eingang, das Stealth hat den Eingang am Kopfende - das ist für viele ein entscheidender Unterschied und man sollte sich vorher um die Unterschiede bewusst sein, einige haben sich schon von Zelten wieder getrennt, weil sie mit dem Vordereingang nicht zurecht gekommen sind.

Zweitens ist das Lunar Solo ein einwandiges Zelt mit einem eingenähten Moskitonetz. Das Stealth ist deutlich variabler, da Innen- und Außenzelt getrennt sind und entsprechend getrennt genutzt werden können. Wenn Du also keine Moskitos erwartest, könntest Du z.B. das Innenzelt komplett zu Hause lassen.

Ich selbst habe das SMD Lunar Solo...es ist ein super Zelt und übrigens auch sehr geräumig (wie groß bist Du denn?), allerdings nervt mich zunehmend die fehlende Variabilität aufgrund des nicht herausnehmbaren Innenzeltes...daher würde ich es so wahrscheinlich nicht mehr kaufen. (Das Stealth würde ich persönlich allerdings auch nicht nehmen, wegen dem Eingang, ich bin der Seiten-Typ ;-) ).

Damit konnte ich Dir Deine Fragen zwar leider nicht beantworten, weil ich das Stealth nicht habe, aber vielleicht hilft mein Beitrag ja trotzdem.

Beim Stealth musst Du auch noch die Lieferzeiten im Blick haben, die sind momentan wohl etwas länger...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Miss X,

vielen Dank, für Deine Antwort, das hilft schon sehr.
Ich wußte zwar, dass das SDM einwandig ist, hatte es allerdings nicht mehr auf dem Vergleichsfilm,
insofern ein klarer Punkt für das Stealth, jedenfalls für mich, insbesondere, da man beide Einheiten getrennt
voneinander aufbauen kann. Und dann bei fast identischem Gewicht.
Zu dem Eingang, da habe ich keine Vorstellung, da mir der Vergleich fehlt - allerdings glaube ich mich im Stealth
komfortabler zu fühlen.

Vielleicht kann ja noch jemand was zu den 30D vs 40D sagen. Im Gewicht macht das bei diesem Zelt gerade mal
50g Unterschied, oder mich doch noch vom SDM überzeugen ;-)
 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du solltest fair vergleichen. Das SMD mag etwas schwerer sein. Es bietet aber auch deutlich mehr Raumgefühl und vor allem Sitzhöhe. Das SMD ist auch deshalb ein tolles Zelt, weil man prima rausgaffen kann. Vorzeil des Seitenzugangs. Ob Du beim Trekkertent weniger Kondens hast ist ne andere Frage.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Man müsste noch ergänzen, dass ein Tarptent, also einwandiges Zelt eine bewußte Entscheidung zu eben weniger Packmaß und Gewicht darstellt, auch durch Verzicht auf ein Gestänge. Quasi die Brücke zum Tarp, wenn man etwas Schutz vor Krabbelviechern mag. Doppelwandige Zelte sind für UL natürlich eher die Wohnmobile unter den Zelten. Es gibt extreme Ausnahmen. Aber mit einem 10d Gewebe möchte ich nicht losziehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde ein Stealth 1 (30D, 620 gr.) bestellen, hinten mit einer (mini) Tür  (Belüftung,  Stealth als Tarp, etc. ) [+ ca. 35 gr.] und Solid Inner [+ 60 gr. ?]. Vielleicht mit ein paar extra Schlaufen  (Ich werde auch die Aliexpress Mesh tent bestellen, 230 gr. ?).

Ich bin immer noch nicht sicher, welche Stoff für den Boden nehmen soll. Peter von Trekkertent schrieb mir:  "The 70d silnylon bathtub adds about 50 grams to the weight, but it is a lot less slippery than the 30d. We use the 70d on the 4 season tents, its a good fabric. We can use PU coated too, but this adds about 90 grams to the weight".... "The PU coated groundsheet fabric is rated at 5000mm hh, the same as the 70d silnylon, but it is less slippery."

Grüße

Adrián

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Andreas

Ich habe wie Du sagst nichts behauptet. Ich schrieb nur, ich möchte damit nicht losziehen. Da versagt meine Schere im Kopf. Nachdem, was ich gesehen und gelesen habe, ist ein so dünnes Gewebe weder langlebig, einfach zu handeln noch billig. Bei MYOG mag das anders aussehen. Aber ich würde mir auch nix aus Cuben kaufen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

U.a. bei der britischen Firma Lightwave, als ich nach Rucksäcken fürs Boot geguckt habe. Steht bei der Raid Zeltreihe im Text. Und da reden die von 20den. 

Du baust ja viel für Dich selbst. Und würde ich Deine Fertigkeiten haben und noch in Mittelfranken leben (sprich ein Wanderparadies vor der Haustür haben) würde ich mir sowas als ULer auch anfertigen. Aber viel Geld für ein wenig Grammfuchsen würde ich dafür nicht ausgeben. Außer ich wäre Exhibitionist :-D. Das Zeugs ist ja quasi durchsichtig.

Bearbeitet von Dingo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

OT: Würde mich ohnehin sehr freuen, wenn die Hersteller als Alternative auch wieder Polyester alternativ zu Nylon anbieten würden. Gerade für feuchte Konditionen sehe ich da mit meinem Halbwissen und old school Erfahrung Vorteile.

Bearbeitet von Dingo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Minuten schrieb Andreas K.:

Leider ist das Polyester deutlich empfindlicher als Nylon! Die Weiterreißfestigkeit von Silpoly ist sogar schlechter als das dünne 10 DEN Nylon aus China. 

Hallo Andreas,

hast du schon einen kleinen Test in Richtung Reißfestigkeit zum 10d aus China gemacht? Bin nämlich auch gerade am überlegen mir den für ein Tarp zuzulegen...

Bearbeitet von Philipp H
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Antworten!
Ich hätte ein einwandiges Zelt natürlich des Gewichtes wegen bevorzugt, wenn ich aber bei gleichem Gewicht ein doppelwandiges bekommen kann, klingt das für mich erst mal symphatischer.
Ist das einzige was gegen die 40D spricht das Gewicht, oder noch etwas anderes?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 25 Minuten schrieb Philipp H:

Hallo Andreas,

hast du schon einen kleinen Test in Richtung Reißfestigkeit zum 10d aus China gemacht? Bin nämlich auch gerade am überlegen mir den für ein Tarp zuzulegen...

OT: Ja habe ich. Allerdings ganz unwissenschaftlich: einfach eine vorhandene Einkerbung an der Schnittkante suchen und dann mit den Händen reißen. Das Silpoly reißt wie Papier, das Nylon kriege ich nur mit extremen Kraftaufwand klein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Minuten schrieb Andreas K.:

OT: Ja habe ich. Allerdings ganz unwissenschaftlich: einfach eine vorhandene Einkerbung an der Schnittkante suchen und dann mit den Händen reißen. Das Silpoly reißt wie Papier, das Nylon kriege ich nur mit extremen Kraftaufwand klein.

OT: Ist eigentlich schonmal jemand darauf gekommen, Polyester-Gewebe mit Polyamid-Ripstopfäden zu kombinieren?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.