Jump to content
Ultraleicht Trekking
Stromfahrer

HeLi-on rollbares Solar-Panel mit PowerBank

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

heute war das Ergebnis des Kickstarter-Projekts „HeLi-on - The World's Most Compact Solar Charger“ in der Post.

HeLi-on_SolarCharger_half-way.jpg

HeLi-on_SolarCharger_extended.jpg

Meine ersten Eindrücke sind positiv bis neutral:

  • Es liegt gut und kompakt in der Hand. Der Inhalt ist gut geschützt.
  • Es ist größer, als in der ursprünglichen Kampagne sichtbar.
  • Es ist schwerer, als damals spezifiziert: 140 g statt 103 g.
  • Es ist ordentlich, aber nicht überragend verarbeitet.
    • Z. B. liegt der in der ursprünglichen Spezifikation nicht vorhandene Ein-/Ausschalter ungünstig am Rand einer Aussparung.
    • Die Verbindungskanten der Gehäuseteile sind nicht überall flächenbündig.
    • Die Grifflasche ist nicht, wie auf dem Projektvideo zu sehen, ein vorstehender Teil des gedruckten Panels, sondern ein GFK-Stift über die volle Breite, der mit Textilklebeband in Industriequalität (in meinem Fall: leicht schief) auf das Panel-Ende geklebt wurde. Das verhindert das vollständige Einrollen, erhöht aber auch das Gewicht.
  • Das ausgerollte Panel misst 980 × 95 mm² = 0,093 m².
  • Da das Panel transparent ist, werde ich unter anderem testen, ob die Leistung höher ausfällt, wenn ich es auf einer mitgeführten Windschutzscheibenmatte auslege.
  • Die Anleitung HeLi-on_SolarCharger_manual.jpg geht nicht auf das Ladeverhalten ein. In der ursprünglichen Beschreibung online steht, dass man das angeschlossene Gerät wahlweise (Panel eingerollt) vom eingebauten 2600er-Akku laden könne oder (Panel ausgerollt) „von der Sonne“. Ob das Panel bei ausreichender Einstrahlung tatsächlich >500 mA liefert und direkt an den USB-Ausgang durchgeschleift ist, konnte ich noch nicht testen.

Aber mit diesem Post ist der Anfang gemacht, lieber @TappsiTörtel. :-D

Und bevor jemand fragt: Nein, der Kugelschreiber war nicht dabei, der dient nur zum Größenvergleich.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meiner war heute auch in der Post und wiegt 144 g anstatt 140g wie bei Dir, Stromfahrer. Aber das meine Sachen immer am schwersten sind, daran hab ich mich schon gewöhnt! :-D

Ich teile Deinen ersten Eindruck, sieht etwas gebastelt aus. Hab ihn aber (mangels Sonne, Bürofenster geht nach Norden) auch noch nicht testen können. Bei Bedarf sag ich dann was subjetives über das Ladeverhalten etc... Elektronische Messgeräte zum objektiven Beurteilen hab ich keine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @Stromfahrer das ist ja mal super, dass Du das Teil jetzt in Händen hältst ... los ... los ... ab in die Sonne und testen.
Wie schnell lädt es bei praller Sonne und bei "heiter bis wolkig" einen Akku definierter Kapazität ?

Ich komme grade von 2 Wochen Kanutour in MeckPomm zurück. Mein SunnyBag Leaf hat mich (bei dem super Wetter) voll überzeugt. Ich hatte 9 Akkus mit und habe nur 3 verwenden müssen, ansonsten konnte ich immer täglich mit der Sonne aufladen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb TappsiTörtel:

Hallo @Stromfahrer das ist ja mal super, dass Du das Teil jetzt in Händen hältst ... los ... los ... ab in die Sonne und testen.
Wie schnell lädt es bei praller Sonne und bei "heiter bis wolkig" einen Akku definierter Kapazität ?

 

Uff! Der Versuchsaufbau ist aber kompliziert und zeitaufwändig. Wie stellst Du Dir das vor? Ein Duzend Aufladevorgänge bei gleichzeitiger Angabe der Sonneneinstrahlungszeit über den gesamten Verlauf der Aufladungszeit? :-D;-)

Nee, im Ernst: bisher habe ich mein Smartphone (Sony Xperia Z1 kompakt) einmal von 20 auf ca. 70 % mit dem Akku aufgeladen. Der HeLiOn lag den ganzen Tag auf dem Balkon in der Sonne (flach, Balkon Südseite). Ob da aber noch Restladung auf dem Akku im Spiel war, kann ich nicht sagen.

Aber, ok, ich lege es gleich mal raus. Heute ist es bei uns hier in München eher leicht diesig. Ich berichte über den Aufladevorgang.

Mein SunnyBag-Leaf finde ich auch ganz ok, das nutze ich aber hauptsächlich im Sommer-Camping-Urlaub, da lädt es auch recht zuverlässig 50% des Handys (Gesamtgewicht mit Akku einfach zu hoch für das normale Wandern, da wäre meines Ermessens eine Powerbank besser vom Ladung/Gewicht Verhältnis). Bei Tagesverbrauch von ca. 25 % reicht jeden zweiten Tag aufladen ganz gut. Alleine diesen Urlaub mit 5 Verbrauchern (zwei Handys und drei E-Readern) hat das System nicht mehr funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Trekkerling:

(Gesamtgewicht mit Akku einfach zu hoch für das normale Wandern, da wäre meines Ermessens eine Powerbank besser vom Ladung/Gewicht Verhältnis)

Ich nutze das SunnyBag Leaf ohne den Akku. Zum einen ist erst Akku laden und dann damit das eigentliche Grät einfach zu uneffektiv wegen den Verlusten und zum zweiten ist der Akku zu schwer. Bin immer drauf aus den Endverbraucher direkt zu laden. Hatte das Panel auf der Spritzdecke des Bootes befestigt und damit die Akkus der Actioncam einzeln oder zu zweit (Ladaschale fasst zwei Akkus) über den Tag problemlos geladen. Hatte 9 Camakkus voll eingepackt, habe aber nur 3 gebraucht weil die leeren immer zuverlässig, dem tollen Wetter sei Dank, von der Sonne geladen wurden.
Auf dem Boot auf Seen ist natürlich der Vorteil der fast permanenten Sonneneinstrahlung, das ist beim Wandern im Wald natürlich nicht so. Allerdings klappte es über den Tag auch auf der schmalen Havel wo durch die Biegungen ständig auch Schatten war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte bisher noch keine Gelegenheit, das so wie gewünscht zu testen.

Bisher habe ich nur den vollen Akku bei eingerolltem Panel entladen. Dann bekomme ich (nach inzwischen einigen Zyklen des HeLi-on-Akkus) ziemlich genau eine iPhone-SE/4S-Ladung raus.

Allerdings ist mein Messprinzip nicht exakt. Ich rechne einfach aus der Prozentdifferenz der iPhone-Anzeige über dessen Kapazität auf die Nutzenergie (also inklusive aller Verluste) zurück. Das ist weder exakt noch sagt es etwas über die wahre Leistung des PowerBank-Akkus aus, ist aber lebensnah. Denn ich weiß ja, was ich unterwegs so benötige – und damit korreliert das auf einfache Weise.

Ich hatte mehrfach Kontakt mit infinityPV, bin aber aus deren Antworten noch nicht ganz schlau geworden.

Es ist beim HeLi-on nicht möglich, durch bestimmtes Verhalten direktes Laden vom Panel zum USBout zu erzwingen.

Batterie und USBout hängen einfach parallel an Panel-Out. D. h., wenn der Akku leer ist, wird dieser geladen. Ist eine USB-Last dran, hängt es vom Ladezustand des Akkus und der Last ab, wohin die Sonnenenergie zunächst fließt.

infinityPV schreibt dazu: „Helion has the built-in battery in parallel between the input chargers (solar or micro-USB sources) and the output converter. There is no complex logic, just a node, all the energy from the input goes to the battery, but the output path is never cut (unless the switch is OFF), so the load can retrieve current from the node in any moment.

Es scheint also, als komme man um die Verluste über den Akku nicht herum, solange dieser nicht voll ist. Die Idee dahinter beschreibt infinityPV mit „All energy is stored“.

Nach meinen bisherigen Tests in der Sonne liegt auch bei leerem Akku (keine 5 V/1A mehr am USB) nach kurzer Zeit wieder Ladespannung am USBout, ist aber mit der Bewölkung nicht konstant. Das spricht klar dafür, dass eine angeschlossene Last bei fehlendem Batteriestrom direkt vom Panel (eben parallel angeschlossen) versorgt wird (direktes Laden vom Panel). Es ist für mich aber nicht feststellbar, ob die gesamte Panelleistung ankommt. Auch könnte ich noch keine größeren Ladezyklen mit dem Panel durchführen.

Bei vollem Akku lädt der USBout mein iPhone so schnell und konstant wie das Apple-Originalnetzteil.

Meine vorläufige Schlussfolgerung ist: Man sollte das HeLi-on ohne viel Nachdenken nutzen und mögliche Ladeverluste in Kauf nehmen. Ich lege also das Panel bei jeder sonnigen Pause raus, unabhängig davon, ob mein SmartPhone geladen werden muss. In der Praxis ist das ein schneller, kabelloser Handgriff.

Mein SmartPhone lade ich dann bei Bedarf, typischerweise abends im Camp aus dem Akku oder in Pausen vom Panel, wenn die LED des HeLi-on anzeigt, dass der eingebaute Akku bereits voll ist.

Der am HeLi-on verbaute Ein-/Aus-Schalter trennt übrigens lediglich die Batterie vom USB-Regelkreis. Damit soll bei Lagerung die Selbstentladung des Akkus verhindert werden. Natürlich kann dann auch kein am USBout angeschlossenes Gerät geladen werden.

Der eingebaute Akku kann unabhängig vom Ein-/Aus-Schalter sowohl über das Panel als auch den Micro-USB-Anschluss geladen werden.

Sobald ich einmal mehrere volle Zyklen allein mit dem Panel geladen habe, kann ich zu dessen Leistung mehr sagen. Im direkten Vergleich mit meinem Watt 02 („solare Steckdose“) kommt das Panel aber offenbar nicht mit.

Nachtrag: Ich hatte bei meinen bisherigen Versuchen immer wieder mit der Windempfindlichkeit des dünnen leichten Panels zu kämpfen. Meine Lösung dafür ist, dass ich das offene Ende des Panels mit einem Hering  straffe.

bearbeitet von Stromfahrer
Typos korr., Zitat hinzugefügt, Nachtrag Hering

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch immer habe ich keinen kompletten Zyklus on-tour mit dem Panel durch.

Aber immerhin habe ich festgestellt, dass wie bei meinem Watt02 die Morgen- und Abendstunden bereits genug Licht bringen, um entnehmbare Ladung zu erzeugen. Dabei habe ich (viiiel zu spät) begriffen, dass ein Mid (hier: das Gatewood Cape) eigentlich ideal ist, um ein Solarpanel gleichmäßig der tiefer stehenden Sonne nachzuführen. :-P

2016-10-03 - HeLi-on Solar Charger on GWC.jpg

Das Loch vom HeLi-on flutscht so gerade über den Endstopfen der Carbonstange. (Das geht prinzipiell natürlich auch mit jedem anderen Panel!)

Dennoch fremdl ich noch ein bisschen mit dem HeLi-on. Das hat zwei Gründe:

  1. Man hat keine echte Kontrolle über den Ladzustand (nur voll und leer reicht nicht)
  2. Bauartbedingt lege ich das Panel eher hängend aus, z.B. auf einer Böschung. Oben fixiere ich es mit einem Stock oder Hering, unten sorgt das Gewicht des Gehäuses für eine gute Streckung. Das Problem dabei: Mir ist es mehrfach passiert, dass Dreck, Rindenstückchen, Erdbrösel etc. auf das Panel geraten und direkt runter in die Grifföffnung rutschen.
    • Wenn man das bemerkt, ist es kein Problem.
    • Wenn nicht, rollt man den Dreck, der sich ja dann schon im Gehäuse befindet, mit ein (Gefahr der Beschädigung).

    2016-10-04 - HeLi-on Solar Charger on dirt.jpg

Meines Erachtens ist die Griffmulde ein Relikt des ersten Designs, bei dem es noch keinen Einrollschutz gab. Im gelieferten Design sollte die Griffmulde entfallen, damit keine Fremdkörper mehr eindringen können. Werde das auch infinityPV so mitteilen.

 

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich konnte das Panel inzwischen mehrere Zyklen durchmessen und komme zu folgendem Ergebnis:

  • Die Nennkapazität des Akkus von 2600 mAh ist korrekt und wird auch erreicht. Ich komme inklusive zwischengeschaltetem Messgerät wiederholt auf rund 2560 mAh.
  • Der Akku liefert am USB-Ausgang 500 mAh. Wenn das angeschlossene Gerät das verlangt, fließen auch 1000 mAh.
  • Der Wandler liefert einen sauberen Job ab (stabile Spannung), solange Energie da ist.
  • Bei leerem Akku liegen dennoch bereits nach einer Minute 5,08 V bei 480 mA am USB-Ausgang an. Das kann man zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht dauerhaft entnehmen.
  • Das Solarpanel liefert bei korrekter Ausrichtung knapp 1,6 Watt. Das passt auch zu den für organische Panels erwartbaren Leistungswerten bei dieser Fläche. In der Praxis konnte ich ohne Standardtestbedingungen reproduzierbar ca. 800 mAh in 4½ bis 5 Stunden solar ernten*).

TULF_HeLi-on_panel-test1.jpg

Aus all dem ergibt sich:

  • Die optimale Nutzung des Systems heißt: Ausrollen, ausrollen, ausrollen. :-D
  • Direkte Ladung vom Panel (bei leerem Akku) ist nur für Geräte mit geringen Stromanforderungen möglich, z.B. normale Handys oder Stirnlampen, bzw. Geräte, die einen geringeren Strom akzeptieren.
  • Immerhin: Wenn der Akku in Teilen geladen ist, dann wird die Sonnenenergie bei angehängter Last direkt an den USB-Ausgang durchgereicht und gewissermaßen durch den Akku ergänzt. Es muss also nicht die gesamte Energie für das Smartphone erst in den Akku gepuffert werden. Dadurch entfallen für den solaren Teil die Ladeverluste der Batterie, was die Effizienz des Systems deutlich steigert.
  • Ob es als autarkes Versorgungssystem für ein Smartphone auf längerer Tour ausreicht, hängt von der Region und den Gewohnheiten ab. Mehr Sonne, konsequentes Ausrollen in Pausen und im Camp sowie ein sparsamer Umgang mit der Energie im Smartphone sind dabei aber unabdingbar.

*) Die angegebenen Werte für das Panel habe ich indirekt gewonnen, indem ich zunächst mehrere Zyklen mit Netzteil gearbeitet habe und die entnehmbare Leistung in Relation zur geladenen Leistung im Bereich von 10 bis 90% der Akkukapazität gesetzt habe. Nach den solaren Ladungen in diesem Bereich habe ich dann jeweils auf Basis der entnehmbaren Leistung zurückgerechnet. Die Angaben sind m. E. n. ±5% zu verstehen.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hammerbeitrag. Respekt. Vielen Dank dafür.

Ich hab's bisher in der Zwischenzeit nur geschafft, den Akku mal am Netzteil zu laden und mit Freude festgestellt, dass er dann den E-Reader zu 95% lädt.

Sonnen-Ladeversuche scheiterten am zu dieser Jahreszeit zu sehr verschatteten Balkon, da kam kaum Ladung am Akku an.

Edit bzgl. Akkuleistung: das mit dem E-REader voll laden ist ja auch kein Wunder, hab grad nachgeschaut, der E-Reader (Tolino shine) hat wohl nur 1.500 mAh. Die sollte der 2.600 mAh vom HeLi-On schon vollmachen können. Wahrscheinlich war dann sogar noch was drauf nach dem Ladevorgang.

bearbeitet von Trekkerling

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der E-Reader (Tolino shine) hat wohl nur 1.500 mAh. Die sollte der 2.600 mAh vom HeLi-On schon vollmachen können.


Gerade so. Die Annahme „Nennkapazität der PowerBank = Akkukapazität des Smartphones abzüglich gefühlter Verbrauchertäuschung seitens des PowerBank-Herstellers“ ist so nicht richtig.

Ohne das hier im Detail zu erklären, kannst du davon ausgehen, dass du bei einer USB-PowerBank (5 V Ein- und Ausgänge) rund 60% von deren Nennkapazität im Smartphone unterbringen kannst.

In deinem Fall also 2600 mAh x 0,6 = 1500 mAh.

Wenn der Akku des eBook-Readers ganz leer war, ist der des HeLi-on nach dem Wiederaufladen also auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die 60% würde ich nicht allgemein stehen lassen.

Wir haben zwei Stellen wo Verlustleistung auftreten kann:

 

Akku Powerbank (3,7V) -> Stepup Wandler (#1) auf 5V.

Im nächsten Schritt muss im Handy wieder auf 3,7V mit einem stepdown Wandler heruntergewandelt werden.

Jeder Wandler hat eine  Wirkungsgrad, der erste steckt in der powerbank und der zweite im Handy.

Wirkungsgrad #1* Wirkungsgrad #2 = Gesamt Wirkungsgrad.

In der von mir verwendeten powerbank ist Wirkungsgrad #1 bei 95%, Wirkungsgrad vom Handy ist ebenfalls jenseits der 90%, macht also einen Gesamtwirkungsgrad von 85%, nicht nur 60% ;)

Hier muss jeder aber selbst ausmessen um für sich die Werte zu bestimmen.

Die nächste myog Powerbank btw soll einen Wirkungsgrad von 98% beim Entladen bekommen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Darum schrieb ich: „Ohne das hier im Detail zu erklären“. Dabei bleibe ich im Rahmen dieses Threads.

Es gibt die exakte Wissenschaft dahinter und das messbare Gesamtergebnis in der Praxis als Differenz zwischen Anfang und Ende. Alles weitere bequatschen wir besser auf dem Herbsttreffen.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier noch eine preiswerte Alternative: SunnyBAG PowerTAB.

Im Vergleich zum HeLi-on hat das die doppelte Panelleistung und die doppelte Akkukapazität und das doppelte Gewicht. Also alles eine Frage des Strombedarfs.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Stephanie
      Hallo Zusammen, 
      es geht um das Thema Solar-Panels. Da auch ich es leit bin, von Steckdose zu Steckdose zu laufen, würde ich bei meinen zukünftigen Wanderungen gerne unabhängiger sein. 
      Gesucht wird eine Kombination aus Solar-Panel und einer 10.000mAh Powerbank. Einsatzgebiete sind verschieden von Wüste bis Regengebiete (PCT). Es soll sich um ein verlässliches Gerät handeln was mich im Einsatz bei Long-Distance-Trails nicht bereits nach wenigen Wochen/Ladungen im Stich lässt. Möglichst leicht ist natürlich selbstverständlich
      Ich weiß, dass es hierzu auch schon einige Beiträge gibt und habe mich brav den Morgen durch das Forum gelesen bin aber leider noch zu keinem adäquaten Produkt gekommen. @Stromfahrer dein Beitrag über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Stromversorgung war wirklich der Hammer, herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht und die darin investierte Zeit! Von diesem Beitag inspiriert, habe ich mich nun auch für das Modell Solar-Panel und Powerbank entschieden, weiß aber ehrlich gesagt nicht, welche Produkte/Marke ich wählen soll. Alle hier im Forum genannten Produkte haben teilweise nur medium-gute Bewertungen im Netz bzw. Amazon. Der Preis spielt keine große Rolle, da mir Qualität wirklich wichtig ist und ich wie gesagt nicht mitten in der Sierra ohne Strom dastehen möchte. Als Endgerät soll ein Samsung S20 täglich geladen werden. Die Powerbank gilt lediglich als Backup, sollte das Sonnenlicht/Tageslicht mal nicht ausreichen um mein Smartphone zu füllen. Ich würde ungerne darauf verzichten, weil ich mir wirklich sicherer damit fühle. 
      Mir viel folgendes Produkt ins Auge: SunnyBAG Leaf PRO: https://www.amazon.de/SunnyBAG-Leaf-2018-leichteste-Solarpanel/dp/B07CN5K8JK/ref=psdc_1385092031_t1_B01M1L3ELC
      Ich fand die Größe, Design (mit den vier Befestigungsmöglichkeiten) und die Tatsache, dass es biegbar ist ganz praktisch. Aber auch hier sind mir die letzten negativen Bewertungen mit Verweiß auf einen schlechten Kundenservice aufgefallen. Nun zu meiner Frage: Mit welchen Solar-Panel habt ihr bereits dauerhaft gute Erfahrungen gemacht und könnt es guten Gewissens empfehlen? Sind vielleicht hier Thruhiker die einen gesamten Fernwanderweg mit so einem Ding durchgelaufen sind und auch nach 4-6 Monaten noch begeistert sind?
      Ihr habt mir bei all meinen Anliegen immer sehr weiter geholfen und mir die ein oder andere Entscheidung abgenommen, daher freue ich mich auch diesmal sehr über zahlreiche Antworten und Berichte. 
      Danke und liebe Grüße, Steffi
      P.S. Bitte mit technischer Aufklärung für Dummis  Elektronik ist jetzt nicht soooo ganz mein Fachgebiet
    • Von Ultralight82
      Hallöchen, habe wie versprochen mal alles ausgemessen und komme ohne viel Schwafelei zu den Technischen Daten :

      Gewicht inkl des Kabels : 117g

      Kapazität laut Hersteller: 5000mha
      Kapazität gemessen : 3139mha sind bis Abschaltung der Powerbank verfügbar

      Anmaßung in mm:  92x64x12
      Anschlüsse: 2x USB 1x mit1A Ladestrom
      1x mit 1,5A Ladestrom
      Doppelkabel mit micro USB  sowie USB type c Ladenschluss der Powerbank ist ebenfalls mit beiden der oben genannten Anschlüsse möglich und geht zügig von statten. 
      Fazit: nicht ganz wie versprochen aber dennoch gut. 
      Mein Einsatzgebiet:
      Die Powerbank wird auf Tagestouren oder einfachen Overnightern mit dabei sein. 
      Herzlichen Dank für eure Zeit und ich hoffe geholfen zu haben. 
    • Von DonCamino
      Stromfahrer hat diesen Beitrag moderiert: Hinweis: Dieser Faden entstand als Ausgliederung des Fadens Iterationen einer Solarpanel-Powerbank-Lösung.
      Hallo zusammen,
      Achtung Voll-Laie!
      Ich kapiere das ganze Strom-Thema überhaupt nicht.
      ich würde gerne ausschließlich mein Smartphone z.B. mit dem super leichten Folomov A1 Ladegerät und einem AA-Akku laden (z.Zt. Xiaomi Mi A1 (3080 mAh Akku)).
      Einfache? Frage: geht das mit dem Folomov A1 Ladegerät und einer hier angesprochenen AA 18650? Das soll nur ein (sehr leichtes) Backup sein in der Zivilisation und keine Überlebenslösung für die Wildnis. Wenn das nicht geht, welche ähnlich leichte, preiswerte Alternative (ich hab gelesen, ich kapier das meiste technisch nicht  :-/ ).
      Danke für Tipps
      DonCamino
       
    • Von Stromfahrer
      Ich bin seit 2012 mit Solarpanel unterwegs. Inzwischen nehme ich auch kein Netzteil mehr mit.
      Anfänglich war das Solarpanel eine erzwungene Wahl, weil ich in der kalifornischen High Sierra nicht mit Steckdosen planen konnte, gleichwohl aber mit Sonne rechnen dürfte. Heute nutze ich Solarpanels ab gewisser Tourdauer aus Überzeugung, weil ich das Maß an Freiheit schätze, mich nicht an der Verfügbarkeit von Steckdosen orientieren zu müssen und mich dennoch nicht bei der Benutzung meines Smartphones einschränken zu müssen. So, wie ich Esbit mag, weil man die Brennstofftabletten jederzeit abzählen kann und immer weiß, ob es reichen wird, so erlaubt mir das Solarpanel, (fast) immer zu wissen, dass ich genug Strom haben werde.
      OT: In diesem Thread will ich nicht die Frage diskutieren, ob ein Solarpanel die bessere oder schlechtere Lösung im Vergleich zu einer reinen PowerBank ist. (Das hängt ähnlich wie die Wahl des Kochsystems sehr von Länge der Tour, Wettererwartungen, Energiebedarf etc. ab.)
      Bitte seht also davon ab, hier vorzurechnen, ob und wann eine PowerBank mit Netzteil die bessere Lösung ist. Macht bei Bedarf dafür bitte einen eigenen Faden auf. Danke.
      Mir geht es hier darum, anhand meines eigenen Erfahrungsaufbaus die von mir durchlaufenen Varianten zu zeigen und die Erkenntnisse mit euch zu teilen.
      OT: Disclaimer: Ich habe alle fünf hier vorgestellten Lösungen selbst recherchiert, gekauft, bezahlt, modifiziert, wieder verkauft etc. pp. Kein Hersteller ist auf mich zugekommen oder hat mich mit Rabatten versorgt oder was immer auch jemand noch vermuten könnte.
  • Benutzer online   35 Benutzer, 2 anonyme Benutzer, 134 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.