Jump to content
Ultraleicht Trekking
Emmerax

Packliste - South West Coast Path - Ein Review

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 ich wollte mal meine Packliste für den South West Coast Path vorstellen. Ich habe hier anfangs so ziemlich alle Gegenstände gewogen und aufgeschlüsselt. Damit man das ganze in ein etwas besseres Licht setzen kann, kurz etwas zu meiner Person und Intension:

Ich bin überdurchschnittlich groß (etwas über 2 Meter) und habe deshalb auch tendenziell schwerere Kleidung, einen längeren Schlafsack und einen größeren (längeren) Rucksack. Dazu bin ich zu dick, was auch nicht unbedingt für kleinere Kleidungsgrößen sorgt.

Zu den Farbkodierungen:

  • Grün: Wird so beibehalten
  • Orange: Wird verändert (ausgetauscht, umgebaut, ...)
  • Rot: Wird zukünftig weg gelassen

Am Körper 2.731g
1 Paar Socken 41g (WrightSocks)
Unterhose (etwas länger an den Oberschenkeln, Merinowolle) 148 g
Leichter Gürtel 38g
Trekkinghose 492g
Longsleeve (Merinowolle) 307 g
Wanderhemd (Kunstfaser) 179 g
Hut 99g
Schuhe 923g (TrailRunner)
Gamaschen 102g waren mir leider doch zu klein und würde ich das nächste Mal weg lassen
Buff 39g auch als Kopfkissenbezug super geeignet, wenn man auf einem Plastik-Packsack schläft ;)
Handy mit Hülle 160g
Pulsuhr 82g
Geldbeutel mit Perso, Bankkarte, Krankenkassenkarte117g

Im Rucksack 9.758g
Basis 5.278g
Rucksack (Gossamer Gear Mariposa XL) 1150 g ohne Rückenpolsterung
Isomatte (Therm-a-Rest Z Lite) auf Torsolänge 221 g auch als Rückenpolster im Rucksack - zum Schlafen auf Campingplätzen nicht dick genug, muss ich noch ergänzen
Schlafsack (Western Mountainerring, Badgler, 7'0") 1317 g Comforttemperatur von -5 °C war nicht notwendig, wird vllt. durch Quilt ersetzt
Zelt (Luxe Outdoor Sil Hexpeak mit Mittelstange) 2369g wird vermutlich für 1-Personen Touren durch leichteres Zelt ersetzt
+ 10 Stahlheringe 221g diese haben das Zelt stabiler gemacht bei starkem Wind, wird vermutlich auf 5 Stück reduziert. diese wurden erst unterwegs gekauft und durch meine Mitwanderin getragen.

Kleidung 2.623g
3x Woolpower Socken je 41g Reduzierung auf insgesamt 1x als Nacht-/Abendsocke, waren aus Testgründen diesmal mit an Board (sehr starke Blasenbildungsrate von üblicherweise 1-2 Blasen pro Tag
Wright Socks 46g konnte meine Blasenbildungsrate immens verkleinern
2x Unterhose (etwas länger an den Oberschenkeln) je 148g
Funktions-T-Shirt (Kunstfaser) 220g nicht notwendig bei 2x Longsleeve & 1 Wanderhemd
Longsleeve mit Hoodie (Merinowolle) 314 g
Zusätzliche Trekkinghose 424 g
Badehose 104g bisher nicht gebraucht
Daunenjacke 404g mein Modell verliert leider zu viele Daunen
Badeschuhe (Neopren) 395g vllt durch Xero-Shoes ersetzen. Die trocknen leichter.
Windjacke 264g war zu meiner Überraschung gar keine Regenjacke. Wird ersetzt durch eine Regenjacke (334 g)
Sonnenbrille 33g

Nützliches 708g
Leichtes Handtuch (packtowl) 54g
Packsack 59 g besser ersetzen durch 5L Zipper Beutel. Leichter und besser erkennbar
Wanderführer 247 g (Exmouth to Poole) einfach nur eine Karte wäre besser geeignet
8 Stück Ohrstöpsel 29g 2-4 Stück abpacken wäre klüger gewesen. Mehr nur für Jakobswege
Spork 10g
Wäscheleine 27 g war nur bedingt hilfreich. Hätte ich auch weg lassen können
Sonnencreme 39g (angebrochen) besser Sonnenschutz zum sprühen in Drop-Bottel umfüllen. Das ist ergiebiger.
Erste-(Blasen-)Hilfe 100g
- Feuerzeug 13g
- Desinfektionsspray 66g (angebrochen)
- diverser Kleinkram
Taschenmesser 21g
Regenschutz Rucksack 92g
Wasser-Faltbeutel 30g für mich nicht notwendig, ich nehm lieber gekaufte flaschen

Elektronik 624g
Kopfhörer 12g
Powerbank 221g wers braucht... ;)
Micro USB Kabel 10g für das Handy würde ich 1+ Meter empfehlen, nur für die Powerbank war 10cm auch in Ordnung
Lightning Kabel 18g
Uhr-Ladekabel 29g
Brustgurt 60g Ich hab ganz gerne meinen Puls beim Laufen
USB Ladegerät (4 Ports, 37W) 177g Sehr schwer, aber bei so viel Elektronik war das super. Und dank verschiedener Anschlussstecker zum Aufstecken brauchte ich keinen Konverter für England
Stirnlampe 97 g- Vielleicht ersetzen durch LED Mini-Lampe

Hygiene 281g
Zahnbürste 17g
Zahnpasta-Konzentrat 26g (angebrochen) geht ggf. auch kleinere Packungsgröße für max. 2 Wochen
Handwaschmittel (dm) 71g super
Toilettenpapier (angebrochen) 20g - war für SWCP ohne Wildcamping nicht notwendig, aber wer weiß...
Waschmittel-/Shampookonzentrat (WildernessWash) 147g

Essen (Notration) 208g
Studentenfutter 208g

Zusätzliches
Erste-Hilfe-Set wurde von meiner Mitwanderin getragen
Zipper-Beutel die hatte ich noch nicht gewogen, aber in den Größen 1L (Kleinkram), 3L (Mittelding) und 5L (Kleidung)
+ das Ultimative-Ultraleicht-Tool, aka Spüllappen (2 Stück) als Ersatz für einen Waschlappen, zur Not Handtuch und zum Zelt abwischen, kommt in Zukunft immer mit dazu!

Ich würde mich über eure Rückmeldungen freuen.

VG,

Lucas

bearbeitet von Emmerax

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine "soviel Elektronik" die geladen werden will beschränkt sich auf Uhr und Handy. Da ausser Feuerzeug und Spork aber nichts zum Kochen und nur Notration dabei ist gehst du wohl Essen. Also würde ich wenigstens die Powerbank zu Hause lassen. Da die nicht mehr geladen werden muss reicht ein höchstens halb so schweres Ladegerät mit 2 Ports. Mikro USB Kabel weg, Handyhülle weg.
Du hast 250g Seife/Waschmittel/Desinfektion dabei. Ein fünftel wäre immer noch viel.
Ich würde eine Unterhose und ein paar Socken weglassen. Die 2. Trekkinghose gegen was leichteres bzw. multifunktionelleres tauschen (ich gehe/laufe gerne mit kurzer Hose und langer Unterhose). Mein leichter Gürtel wiegt 11g (obwohl mit 8g angegeben grrr). Du hast viel warm obenrum, kaum etwas unten.




Essen "nur" als Notration mitschleifen macht es nicht leichter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke auf jeden Fall für die Empfehlungen. Das hilft beim darüber nachdenken gut weiter. 

Zum Thema wenig warm für unten: Ich habe in meinem Leben bisher nie an meinem Beinen gefroren. Ich brauche deshalb lange Unterwäsche eigentlich nur, wenn ich vor habe bei Minustemperaturen zu laufen.

Ein Gürtel mit nur 11g ist schon heftig wenig. Ich war echt überrascht, als ich meinen anderen Gürtel (mit "Geheimfach") gewogen habe und der statt 38g sogar 108g gewogen hat. Hält der Gürtel dann überhaupt noch etwas fest, oder ist der nur noch dekorativ? ;)

Zum Essen: Wir sind einmal am Tag essen gegangen, und haben sonst vom Supermarkt gelebt. Aber das Essen hatte ich nicht gewogen. Letztendlich hast du recht, was die Powerbank und das Ladegerät angeht. Die Powerbank hat auf dem Zeltplatz aber zumindest dafür gesorgt, dass ich seltener Strom dazu buchen musste. Aber das sind schon wieder Ausreden, um zu rechtfertigen, dass ich sie dabei hatte...

Das Studentenfutter würde ich auf 100g als Notration reduzieren. 200g waren nur praktisch verpackt...

Auch Waschmittel und Desinfektion habe ich aufgrund der Packungsgröße in der Menge dabei. Ich glaub, ich muss mir mal leichte Fläschchen besorgen. 

Die Handyhülle bleibt auf jeden Fall, sonst muss ein Ersatzhandy mit (schmeiß ich einfach zu oft runter). 

Eine Unterhose kann wirklich noch zuhause bleiben. Ein drittes paar Socken will ich aber dennoch mitnehmen.

Mal kurz kalkulieren, was das bringt: 148g + 30g + 221g + 10g + 80g +100g + 104g = ~700g Und dabei ist jedes Teil für sich gar nicht so wichtig...

Vielleicht gehe ich doch noch mal meine ganze Ausrüstung damit durch!

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mir auf die Schnelle aufgefallen ist:

 

- Pulsuhr incl. Ladekabel - Du hast für die Uhrzeit doch das Handy dabei. Und Pulsüberwachung braucht man beim Trekking mMn nicht. Der USB-Port kann dann auch gleich raus. ;)

- Wenn du die Stahlheringe durch 5 leichtere aus Alu ersetzt sparst du weiteres Gewicht. 

- Du hast 2 Langarmshirts + Hemd dabei. Ich würde mindestens 1 davon streichen. (Hemd)

-Die Ersatzhose ist auf jeden Fall zu schwer. Ggf je nach Tour durch eine leichte Regenhose oder kurze Hose ersetzen. 

-Wofür sind die Badeschuhe? Durchwarten oder wirklich zum Baden? 

-Ist der Regenschutz Rucksack so ein Liner? Dann würde ich den gegen einen großen Müllsack austauschen, der IN den Rucksack kommt. 1. bei allen Bedingungen trocken  2. Mein unverwüstlicher trash compactor bag wiegt ungekürzt glaub ich nur 70g ;)

-Die Verbrauschsmengen sind teilweise wie schon angesprochen sehr großzügig bemessen. Da geht sicher noch was.

Die Experten finden sicher noch mehr Verbesserungspotential. Ich hab bei meiner ersten Packliste hier bestimmt auch mehr als 30% Gewicht optimiert bekommen. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Emmerax, 

hab mir gerade mal deine Packliste für den SWCP angesehen und noch ein paar Fragen dazu. Werde im September ebenfalls zwei Wochen auf dem Küstenpfad unterwegs sein und bin mir nicht so ganz sicher, ob eine wärmere Iso-Schicht wirklich notwendig ist. Du warst, wenn ich das richtig sehe, letztes Jahr auch im September dort und hast eine Daunenjacke aufgeführt - war die wirklich notwendig? Beim Wandern komme bis ca. 5 Grad mit Baselayer und Windjacke aus, einen Midlayer bräuchte ich also nur für Pausen oder Abends im/am Zelt. Zur Auswahl hätte ich ein dünneres 100er Fleece und einen Nano Puff Pullover von Patagonia (wärmer als das Fleece). Würde gerne nur eines von beiden mitnehmen, bin mir aber etwas unsicher, ob das Fleece als einzige wärmende Schicht reicht.

 Da ich gerne in Shorts laufe, überlege ich gerade, nur die mitzunehmen (keine lange Hose) und alternativ noch Beinlinge, wenn es mal etwas kälter sein sollte. Für abends/nachts habe ich eine lange Merino-Unterhose und könnte auch noch meine Regenjacke drüberziehen. Würdest du das als unrealistisch einschätzen?

Ich hoffe, du kannst mir etwas weiterhelfen. Vielen Dank schon einmal! :-)

Liebe Grüße
Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Monolith,

 ich hatte keine andere Iso-Schicht dabei. 5 Grad war absolut in Ordnung (ich glaube es war nicht kälter als 10 Grad). Tagsüber hab ich das gar nicht gebraucht, abends manchmal. Oder wenn man eine Pause gemacht hat. 

Es ist generell ein gemäßigtes Klima. Von daher brauchst du nicht unbedingt eine lange Hose. Zumindest nicht für tagsüber. Ob du abends eine brauchst hängt von deinen Vorhaben ab.

Hat das schon geholfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Info, das hilft mir auf jeden Fall weiter! Hatte auch mit einem Temperaturminimum von ca. 10 Grad gerechnet. Das Klima dort scheint ja recht stabil zu sein, d.h. tagsüber nicht zu warm und nachts kein extrem hoher Temperaturabfall, weil am Meer. Dann werde ich auf jeden Fall nur einen dünneren Midlayer mitnehmen für Pausen und Co.

Abends werde ich die meiste Zeit sowieso nicht in Zivilisationsnähe sein, zumindest ist das mein Plan. Wild campen scheint am SWCP ein wenig schwierig zu sein, aber ich werd's trotzdem mal versuchen - und zwischendurch ab und zu mal einen Campingplatz aufsuchen. Wie hast du das gemacht mit Zelt?

 

bearbeitet von Monolith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah, ok. Sagen wir mal so, das Wildcampen ist in England nicht offiziell erlaubt, aber wird wohl geduldet. Ich würde aber sowieso die Devise "pitch late, leave early" beherzigen und das je nach Situation vor Ort entscheiden. Oft scheint es auch nicht so leicht zu sein, überhaupt einen geeigneten Spot an der Küste zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt zum Teil Abschnitte, in denen auch explizit Verbotsschilder aufgebaut sind. Aber das ist zumindest nicht andauernd. 

Dadurch, dass du am Meer entlang läufst gibt es auch regelmäßig (kalte) Duschen am Strand der Ortschaften. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Info! Dann ist die Hygiene gesichert und man kann sich auch immer mal unter Leute begeben :-D

Ganz interessant fand ich den Reisebericht dieses Paars mit Hund auf Youtube. Die haben sehr oft (mit einem ziemlich großen Zelt) wild gecampt:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von nah.tour
      Hallo liebe Community, nach längerem stillen Mitlesen wollte ich nun in meinem ersten Beitrag einmal meine Person und direkt eine kleine Tourenvorbereitung vorstellen. Doch alles schön der reihe nach. 
      Ich bin Ende 20, wohne in Berlin und bin zur Zeit hauptberuflich Student. Trekking und Outdoor Erfahrung ist vorhanden und wandelt sich, auch mit Hilfe dieses Forums, langsam in "leichteres" Trekking um. Dabei liegt mir persönlich sehr die Nachhaltigkeit am herzen, sprich nicht unnötig Einwegplastik verwenden, oder Grundlos neue Sachen kaufen. Gerade beim Thema Gewicht beißt sich diese Nachhaltigkeit oft, ich bin aber bereit in bestimmten Punkten mehr zu tragen und dafür Dinge häufiger zu verwenden. Als Beispiel arbeite ich gerade daran, wie Ziplock Beutel vermieden werden können, die sind zwar nicht direkt Einweg, aber nach so einer Tour sind sie doch häufig kaputt...
      Das soll es erstmal zu mir gewesen sein, über Nachfragen, Anregungen oder andere Dinge freue ich mich. 
      Der zweite Punkt bezieht sich auf eine kleine Tour die ich nächste Woche im Harz alleine gehen werde, es handelt sich um den Selketal- Stieg, ein ca. 75km langer, oder kurzer, Weg im Harz von Stiege nach Quedlinburg. In mehrerlei hinsicht ist dies eine Premiere, zum einen da es meine erste Solotour wird, zum anderen das ich meine Ausrüstung soweit möglich, sehr reduziert habe und neue Dinge ausprobiere. 
      Dazu habe ich nun auch direkt eine Frage beziehungsweise erbitte mir kritische Kommentare zu meiner Liste. Bisher wie gesagt habe ich eher klassisches Trekking betrieben (vor 2 Wochen bin ich erst aus Schweden zurück gekommen) gibt es auf dieser Tour einige Neuerungen, Trailrunner statt Stiefel, Rucksack ohne Gestell, Shorts statt Wanderhose usw. Bei meinen Planungen bin ich eher vorsichtig, bereite mich gründlich vor und habe gerne "backup" dabei, obwohl ich eigentlich weiß das es nicht notwendig ist. 

      Nun bin ich auf eure Anmerkungen gespannt, ich werde mich zu einigen Dingen noch nichts rechtfertigen, es gibt aber einige Punkte an denen ich selber noch rum überlege... Vorweg nur so viel, ich weiß das einige "schwere" Sachen dabei sind, ich habe aber momentan nicht das Geld in viele Dinge neu zu investieren (gerade erst neue Trailrunner besorgt :))
      Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüße
      Marc 
    • Von cluster
      Hallo liebe Forengemeinde,
      ich bin neu im Bereich Trekking, musste aber schon leidtragend feststellen, dass 14Kg am Rücken über die Alpen einfach zu viel ist...
      Bei einer kleinen Analyse wo ich noch Gewicht einsparen könnnte, kam mir der Schlafsack in den Sinn. Aktuell habe ich einen SALEWA SPICE +3 (regulär). Ein Kunstfaserschlafsack mit Komfort 7-3°C und einem Gewicht mit etwas über 1Kg inklusive Packsack. Diesen hab' ich mir zwar erst gekauft, mir aber gedacht bei der großen Trekkinginvestition lieber mehr in ein ordentliches Zelt zu stecken.
      Nun frage ich mich, welche Alternativen habe ich? Natürlich habe ich auch eine Schmerzgrenze was die Gewichtseinsparung betrifft, so möchte ich wenn möglich nicht 100g mit 300€ erkaufen (oder dergleichen)
      Wofür möchte ich den Schlafsack verwenden?
      Ich wohne im Alpenvorland (Österreich). Dabei wandere ich im Alpenvorland, sowie auch an den Hohen Tauern. Jedenfalls biwakiere ich an einem Tag in 2500m Höhe und am anderen im Tal auf 600m. Je nach Wetterlage habe ich also Nachts mal 15° weniger, mal 15° mehr. Natürlich möchte ich da nicht zwei paar Schlafsäcke mitnehmen, sondern einen möglichst flexiblen. Den Salewa Spice +3 kann man dabei auch als Decke verwenden, was ganz praktisch ist. Der Hersteller gibt eine Maximaltemperatur von 24° an (was in den Alpen selbst im Tal recht selten vor kommt).
      Wie schlafe ich?
      Ich verwende eine Sea-to-summit Ether Light XT Insulated Isomatte und normal kein Inlay. Zudem bin ich primär Seiten- und Bauchschläfer, aber ich fürchte das muss ich mir sowieso abgewöhnen. Und bei zu warmen Schlafen kann ich schonmal schwitzen.
      Nun habe ich bei meinen Recherchen gesehen, dass die meisten UL Schlafsäcke nur einen Viertel- oder Halb-Reißverschluss besitzen, was die Belüftung um einiges einschränkt.
      Habt ihr dennoch eine Empfehlung für mich?
       
      Vielen lieben Dank!
    • Von Fuchs
      Hallo, 

      Das ist mein erster gestarteter Post hier im Forum. Wenn ich etwas vergessen habe bitte einfach drauf aufmerksam machen.
      Mein Plan ist nächstes Jahr im Juni die Walker`s Haute Route zu gehen. Ich habe vor hauptsächlich im Zelt zu schlafen und alle paar Tage etwas warmes in den Hütten zu essen. Ich plane, dass ich ca. 3-4 Tage essen max. tragen muss. Wasser sollte häufig sauber und zugänglich sein. Temperatur sollte angenehm zum gehen sein. Nachts etwas kühler, aber nicht unter der Komfortgrenze des Quilts (-3). Der gane Trip wird so ca. 10-12 Tage dauern.
      Hier mein lighterpack: https://lighterpack.com/r/6k7688
      Die Dinge mit denen ich gut klarkomme und Zuhause habe, habe ich vorerstmal mit (Set) markiert. 
      Bei allen anderen Dingen bin ich für Vorschläge dankbar. Trekkingstöcke habe ich die Locus Gear ins Auge gefasst, bin mir da aber noch unsicher. Wäre ein dünnes Fleece sinnvoll? Normalerweise ziehe ich bei mehr Wind einfach die Shell drüber und laufe damit. 
      Bezügl. der Shell Jacke: Jap die ist schwer, aber ich hab sie halt. Bisher war es das einzige Regenequipment was mich nie im Stich gelassen hat, egal wie lange es geschifft hat.
      (Ihr seht emotionale Verbindung ist da, aber sie ist auch sooo schwer:)
       
      Vielen Dank für Eure Tipps.
       
      Gruss 
       
       
      Edit: 
      Habe noch ein paar Sachen vergessen. Wurden noch hinzugefügt.
      Roter Stern bedeutet noch nicht vorhanden. Wäre aber so geplant.
       
       
       
       
       
       
       
    • Von Wander-Gurke
      Hallo zusammen!
      Geplant ist eine Tour Ende Februar 2019 in Portugal, ca. 14Tage, entweder der Caminho Portugês da Costa ab Porto oder (durch euch inspiriert) der Süden Portugals, Rota Vicentina - Historical Way zusammen mit dem Fishermans Trail.
      ---> es wird der Rota Vicentina, Historical + Fisherman`s Trail werden
       
      Angereist wird mit dem Flieger, vermutlich ausschließlich mit Handgepäck, wie ich es im Mai schon nach Schottland (WHW) gemacht hab.
       
      Hier meine aktuelle Packliste:       https://lighterpack.com/r/1c30v8
      Gelber Stern: soweit fest gesetzt, Erklärung weiter unten
      Roter Stern: überdenken..
       
      Rucksack: Vaude Zerum 38 LW mod. - 925g
      Ist gesetzt, habe mir den erst frisch geholt und bin zufrieden.
      Rucksäcke die voll am Rücken anliegen sind für mich unterwegs ein Graus, klitschnasser Rücken im Handumdrehen. Der Vaude liegt nur am unteren Rücken und an den Schultern an, dazwischen ist alles frei. War für mich ein guter Kompromiss aus Gewicht (ja ich weiß, fürs Forum hier ist der viel zu schwer ) und „Belüftung“.
      Alle anderen Netzrückenrucksäcke die ich probiert hatten immer irgendetwas das nicht gepasst hat und waren dazu nochmal schwerer.
       
      Zelt: MSR FlyLite 2Pers. - 680g
      Werde ich definitiv mitnehmen, da ich mit meiner Freundin unterwegs bin und wir schauen wollen, ob das mit dem Zelt auf Tour für uns hinhaut. Tarp kommt zu zweit definitiv nicht in Frage, evtl. werde ich die Variante irgendwann mal für mich testen, aber momentan bleibts beim FlyLite.
      Die Möglichkeit in Herbergen oder sonstigen Unterkünften zu Übernachten werden wir aber wahrscheinlich eh das ein oder andere Mal wahrnehmen, sei es wetterbedingt oder für eine Dusche
       
      Kocher & Gas:
      wird mitgenommen bzw. vor Ort gekauft, auch wenn wohl Großteiles in Bars o.ä. gespeist wird.
       
      Technik:
      Die GoPro und höchstwahrscheinlich auch der Gimbal stehen soweit fest, will demnächst meine Touren festhalten und das wird zu 98% mein Setup bleiben. Um dieses extra Kilo werde ich wohl nicht drumherum kommen
      Wobei die Powerbank und das Ladegerät könnten noch optimiert werden, wenn der Gimbal dabei ist. Der hat nämlich nen dicken Akku verbaut der die GoPro im Betrieb läd, dann müsste ich die GoPro Akkus deutlich seltener Laden bzw. könnte dort evtl. noch einen Akku zu Hause lassen, mal schauen
       
      Würde mich über jede Art von Anregung, Tipps, Verbesserungsvorschläge, Tourhinweise oder evtl. ähnliche/bessere Touren für Ende Febr. innerhalb Europas freuen!
       
      Gruß,
      Wander-Gurke
    • Von Emmerax
      Hallo zusammen,
       ich benötige mal eure Meinung, zu meiner Packliste. Was kann man noch optimieren? Was fehlt?
      Es ist gerade der erste Entwurf und ist sicher noch Optimierungsfähig:
      https://lighterpack.com/r/g2l4ya
      Ich würde mich über eure Rückmeldungen, Ideen und Anregungen freuen.
  • Benutzer online   6 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 417 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.