Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

[Biete]Chalas


Empfohlene Beiträge

Biete ein paar Voycontigo Chalas in braun an. Auf der Fußinnenseite ist aufgerautes Leder, daher sehen die Sandalen deutlich benutzter aus als sie wirklich sind. Habe aufgrund meiner langen Zehen es nie geschafft den vorderen Teile am Schlappen/Schleifen zu hindern, daher mussten sie gegen Lunas weichen.

Die Größe ist etwa 45, habe sie etwas zugeschnitten, längs wie auch in der Breite. An einem der Sandalen habe ich mit einer Lochzange noch ein paar weitere Löcher für eine andere Schnürung gestanzt, hat aber auch nicht geholfen sie besser an meinen Zehen zu halten.

10 Euro

IMG_20161204_155147385.jpg

IMG_20161204_155159858.jpg

IMG_20161204_155221137.jpg

Bearbeitet von Nando
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Gleiche Inhalte

    • Von ChristianS
      Verehrtes Kollegium,
      diesen wunderbaren Abend möchte ich nutzen, um einmal über meine Erfahrungen mit dem Nachbau der Exodus sandals zu berichten. Inspiriert durch diesen Thread stieß ich vor einiger Zeit auf die Exodus sandals und fand das Konzept überzeugend und einfach genug, um einen Nachbau zu wagen. So habe ich mir bei Extremtextil ein paar 12mm Leiterschnallen, 10mm Polyamidgurtband und Vibram Supernewflex 6mm Sohlenplatte bestellt. Als Formschablone haben dann ein Paar Flipflops hergehalten, die Sohlendurchbrüche für das Gurtband habe ich mittels Bohrmaschine und Cuttermesser hergestellt. Das richtige Einfädeln vom Gurtband in Leiterschnallen und Sohle war dann etwas tricky und hat ein paar Versuche gedauert
      Doch dann waren sie schon fertig, Gewicht 62g pro Schlappe in Größe 42:




      Seit der Fertigstellung habe ich sie viele Wochen im Alltag getragen, zuletzt auch auf der Urlaubs-Schwedentour.
      Die Dämpfung der 6mm-Sohle ist angenehm. Das Sohlenmaterial ist sehr weich und flexibel, so dass sich ein tolles Barfuß-Gefühl einstellt. Ich war überrascht, wie angenehm ich das finde. Inzwischen mag ich kaum noch andere Schuhe tragen. Nur bei grobem Schotter, bzw. einzelnen Kieselsteinen, kleinen Tannenzapfen o.ä. drückt es sich schmerzhaft durch. Offroad habe ich daher nun mehr den Blick auf den Boden gerichtet als vorher. Der Grip der Supernewflex-Sohle ist top. In Schweden konnte ich prima über feuchte Wurzeln und bemooste Steine klettern, da saßen meine Frau mit Meindl und mein Sohn mit Keen schon auf dem Hintern. Die Schnürung hält den Fuß auch gut auf der Sohle. Nur matschige Stellen konnte ich noch nicht testen. Auf Schotterwegen u.ä. sammelt man gelegentlich kleine Steinchen auf, die dann störend drücken. Da die Sandale aber kein klassisches Fußbett hat, fallen die kleinen Steinchen auch recht leicht wieder raus, so dass ich nur recht selten mit der Hand nachhelfen musste.
      In nasser Umgebung, z.B. bei Regen oder nach einer Furt, zeigen sich ein paar Nachteile. Zum einen nimmt die Haftreibung zwischen Fuß und Sohle ab, so dass man mehr "in der Schnürung hängt". Zum anderen dehnt sich das Polyamidband deutlich, so dass die Sandalen zu locker sitzen.

      Wenn die Umgebung wieder trocken ist, sind die Füße auch extrem schnell wieder trocken (auch mit Socken). Viel schneller als in Trailrunnern.
      Aktuell baue ich an einem Nachfolge-Modell mit etwas steiferer Sohle und Dyneema/Kevlar-Gurtband, um die aufgeführten Schwachstellen noch auszumerzen. Aber dazu später mehr
       
       
       
    • Von gruenzeug
      Was hat zwei Daumen und hat die Fußlänge falsch gemessen?
      Ich biete ein neues Sandalen Kit von Xero Shoes
      Sole Color: Mocha Earth
      Sole Style: 4mm Connect
      Foot Length: C - Up to 8 1/2 inches / 21.4 cm
      Lace Color: Navy
      Ungebraucht und unverändert, das heißt man kann noch beliebig eine Zehensandale, oder eine Nicht-Zehensandale draus machen. Ich habe 29€ mit Versand aus den USA gezahlt, und würde sie für 24€ mit Versand an glückliche neue Besitzer*in mit kleineren Füßen weitergeben.
      Ich find sie übrigens prima, und habe mir nochmal welche in der richtigen Größe bestellt!
    • Von Tony
      Wie's aussieht, sind hier im Forum einige mit Huaraches oder sogar öfters mal barfuß unterwegs, da wollt ich mal fragen, wie so die Trailerfahrung ist. Also seit ihr auch bei längeren Touren barfuß (oder fast barfuß) unterwegs und was habt ihr für Tipps? Bei den Huaraches hab ich das Problem, dass die Schnüre bergrunter teilweise schmerzhaft zwischen die Zehen drücken.
      Außerdem, welche Gangart habt ihr? Sprich, setzt ihr mit der Ferse auf oder doch eher Zehenballen/Mittelfuß. Wenn ich barfuß über Schotterwege unterwegs bin, bleibt mir kaum etwas anderes übrig, als mit dem Vorderfuß aufzusetzen, damit ich nicht ausversehen ungebremst auf spitze Steine trete. Hab ich meine Huaraches an, wechselt das wieder zum Fersengang. Je mehr Sohle zwischen Fuß und Boden ist, desto unnatürlicher fällt es mir auch Vorfuß zu gehen. Natürlich auch je nachdem wie groß ich meine Schritte wähle.
      Merkt ihr bei Huaraches Unterschiede zwischen unterschiedlichen Sohlendicken und Profilen? So etwas wie die Merrell Trail Glove sind ja im Grunde das gleiche, nur ansehnlicher  und mit Oberschutz. Das Geld dafür ließe sich da doch bestimmt sparen...
  • Benutzer online   35 Benutzer, 3 Anonym, 192 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.