Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Schottland im April


Portaltrekking

Empfohlene Beiträge

Nabend,

Ich bin Maik und das ist mein erster Beitrag hier. Ein guter Freund konnte mich dazu überreden im April den West Highland weg gehen zu wollen. Da ich sonst meistens nur kleine Tagestouren von etwa 15- 20km im Harz bestritten habe, mangelt es mir an Ausrüstung. Eine Hose hab ich bereits, die Barents Pro. Mir fehlt noch eine relativ stabile Jacke für das dort herrschende Wetter und die den etwa 15- 20kg schweren Rucksack aushält. Muss es unbedingt eine Drei Lagen Jacke sein? Denn ich bin finanziell noch anders belastet. Auserdem werden wir in einem Zelt nächtigen und suche noch nach einem leichten warmen Thermoschlafsack, dieser darf auch etwas mehr kosten, denn ich friere Nachts ungern. Zudem habe ich mir eine kompakte Luftmatratze mit leichter Isolierung zugelegt aber ich glaube das war ein Fehler da es wohl doch sehr kalt wird. 

mit freundlichen Grüßen 

Maik

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi Maik,

wilkommen im Ultra-Leicht Forum. Hier gibt es einen Vorstellungsfaden für neue Mitglieder, da kannst du erst mal was zu dir und deiner Person schreiben (das gehört hier ein wenig zum guten Ton)
Bevor du irgendwelche Sachen kaufst oder denkst 15-20kg tragen zu müssen, lies dir doch bitte erstmal die Basics durch, wenn Begriffe unklat sind gibt es ganz oben auf der Seite noch einen Glossar zum nachschlagen.
 

Zitat

 

Ich würde ganz grundlegend erstmal die gängige Literatur empfehlen. Es gibt massenweise gute Quellen, die dir Idee und Konzept des UL-Trekkings sehr anschaulich darlegen.

Erstmal möglichst viel lesen, dann eine genaue, digitale Küchenwaage besorgen. Wenn du dann immer noch nicht weiter kommst, lade mal eine detaillierte Packliste hier rein (genaue, selbst gewogene Gewichte jedes einzelnen Teils, dass du dabei hast!)

 

Um deine Frage dennoch nicht unbeantwortet zu lassen: Wenn du ernsthaft mit 20kg wandern gehst, kommt es auf die Jacke auch nicht mehr an. Dann macht die 3-L Jacke Sinn, da die nicht so schnell kaputt gehen, wie leichtere 2,5Lagen Jacken. Die wird dich einige hundert Euro kosten und sicherlich ein halbes Kilo wiegen und vielleicht ein paar Touren überleben, bevor sie sich verabschiedet.
Alternativ werden von ULern meist leichtere Jacken genutzt, wie zB die Quechua Rain-Cut, Frogg-Toggs oder einfache Jacken zB aus silikoniertem Nylon. Die Kosten bleiben dabei im Rahmen und das Gewicht ebenfalls - mit einem schweren Rucksack wirst du damit aber sicherlich wenig Freude haben (gehen kaputt oder du schwitzt dich darin kaputt)

schöne Grüße
Micha

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was micha sagt.
Ansonsten war ich vor ca. einem Jahr da, hier: http://www.ultraleicht-trekking.com/forum/index.php?/topic/3264-*Not*-The-West-Highland-Way----erstes-Leichtwandern-in-Schottland gibts den Reisebericht und da im ersten Post einen Vorbereitungsthread mit Packliste.

Gesendet von meinem MotoG3 mit Tapatalk


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dir auch schon mal die Angst wegen dem Wetter und der Temperatur nehmen. Ich bin meist Anfang März in den Highlands unterwegs. Anfang März ist es noch deutlich kälter und selbst da benötigt man meist nicht mehr als ein Vlies und eine dünne Regenjacke. Außerdem ist der WHW sehr gut ausgebaut und es gibt genug Möglichkeiten sich zwischendrinn aufzuwärmen, wenn man mal keine Lust hat zu zelten (wenn man das möchte :) ). 

Wenn du irgendwelche Fragen hast, kannst du mir gerne ne Nachricht schicken. 

P.s. April ist mit der beste Monat nach schottland zu fahren, wenig regen und viel Sonne und auf jeden Fall keine Midges. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Freierfall:

Ansonsten war ich vor ca. einem Jahr da, hier: http://www.ultraleicht-trekking.com/forum/index.php?/topic/3264-*Not*-The-West-Highland-Way----erstes-Leichtwandern-in-Schottland gibts den Reisebericht und da im ersten Post einen Vorbereitungsthread mit Packliste.

Der Link verweist fälschlicherweise auf diesen Thread hier - ich bin so frei und verlinke das mal richtig: klick.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schraub vor allem an Deinen 15-20kg. Das ist viel, vor allem, wenn da nicht das komplette Essen mit reingerechnet ist. Aber auch für den Trail ist es recht viel, da über all Möglichkeiten bestehen, Proviant tageweise bzw. für zwei Tage einzukaufen.

Wenn Du eh noch kaum Ausrüstung hast, lohnt es gleich ein paar Konzepte vom Ultraleichtwandern zu übernehmen und entsprechendes Zeugs zu kaufen.

Decathlon ist gut, um Geld zu sparen, Alpkit bietet qualitativen Kram zu recht wenig Penunsen. Und Gebrauchtkauf kann bei bestimmten Ausrüstungsgegenständen eine Option sein.

Übrigens. Die Mountain Ghost Schlafsackreihe von Alpkit ist recht günstig (Kunstfaser). Soll es Daune sein, dann haben die da auch einiges an Bord. Daune wird hier aus Gewichtsgründen und der Kompaktheit halber gerne genommen. Hinter jeder Daune/Feder steckt ein Tier. Das sollte man einfach mit überlegen, ob man das möchte.

Bearbeitet von Dingo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maik

Probiere ein paar leichte Regenjacken aus, überlege Dir wo und ob Du Taschen haben möchtest, einen durchgehenden RV etc. und schon hast Du eine starke Eingrenzung. In Schottland ist es sehr hilfreich, wenn die Kapuze verstärkt ist. Nicht verstärkte halten das Wetter nicht draussen und man wird oftmals schnell nass und dann läuft es beim Kinn zur Brust runter (=nicht so schön). Um dem ein bisschen entgegenzuhalten kann man eine Baseballkappe tragen (die auch bei schönem Wetter Ihre Dienste macht - wenn auch schlechter als ein Hut mit umlaufender Krempe), die aber unpraktisch bei den oft vorherrschenden Winden ist. Die Montane Minimus 777 bietet eine recht gute Balance, ist aber betreffend Atmungsaktivität und Wetterschutz schlechter als z.B. OMM Aether eVent Smock welche eine versteifte Kapuze aufweist.

Der WHW ist eigentlich harmlos. Da braucht es nichts doppelt, stabil oder sonst was und erst recht kein 15-20 kg Rucksack - selbst wenn man alles Essen mit sich tragen würde (was jedoch überhaupt nicht nötig ist, da es unterwegs mehrere gute Einkaufsmöglichkeiten gibt). Für jemand der beginnt Erfahrungen in mehrtägigen Touren zu sammeln ist der WHW ideal und kann auch gut für das ausprobieren von UL-Ausrüstung her halten.

Für den Abend im Zelt kann es sehr angenehm sein, wenn Du kurze und lange Unterhosen, ein dünnes Langarmshirt, Socken und dünne Fleecemütze/Buff anziehen kannst. Dies könntest Du mit dem Schlafsack in einem wasserdichten Sack transportieren - so hast Du am Abend garantiert komplett trockene Kleidung

 

Im folgenden Link kannst Du Wetterdaten z.B. von Kinlochleven abrufen um eine Idee der Temperaturen im April zu erhalten:

https://www.wunderground.com/history/wmo/03041/2015/4/16/MonthlyHistory.html?req_city=Kinlochleven&req_state=HLD&req_statename=United

 

Cumulus ist meist eine super Adresse für günstige und wirklich gute Schlafsäcke:

http://sleepingbags-cumulus.eu/

Wenn Du leichteren/Schwereren Stoff möchtest, einen kürzeren Reissverschluss, hydrophobe Daune, einfach eine Email schreiben. Sind sehr unkompliziert und z.B. ein kürzerer RV als Custom-Anfertigung ist ohne Aufpreis, auch der Wechsel zur hydrophoben Daune ist mit recht geringen Mehrkosten verbunden.

Ich ziehe immer mit einer sehr leichten Luftmatratze in Schottland los, im Winter mit ganz dünner EVA drunter, ab März bis November ohne. Es ist eine Neoair X-lite in der S Variante. Meine Freundin kommt bei gleichen Bedingungen ebenfalls mit einer Neoair X-lite klar. Wird schon klappen mit Deiner Matte - ausser vielleicht sie ist schlecht entwickelt worden. Du hast ja noch genügend Zeit diese zusammen mit einem ausgeliehenen Schlafsack zu testen. Ein solcher Test hilft Dir dann auch in der Schlafsack-Frage.

Da das ganze anscheinend für Dich eher neu ist, wäre es sicher sinnvoll, versuchen abzuschätzen für was die Ausrüstung später herhalten sollte. Viele Bekannte zieht es nach Touren wie WHW, Kerry Way etc. nach Skandinavien auf Touren. Wenn Dich das auch reizt, berücksichtige dies beim Kauf.

 

Zum Schluss möchte ich noch ein Buch empfehlen:

http://www.buch.ch/shop/home/rubrikartikel/ID22656311.html?ProvID=10904205

;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb ibex:

Hallo Maik

Probiere ein paar leichte Regenjacken aus, überlege Dir wo und ob Du Taschen haben möchtest, einen durchgehenden RV etc. und schon hast Du eine starke Eingrenzung. In Schottland ist es sehr hilfreich, wenn die Kapuze verstärkt ist. Nicht verstärkte halten das Wetter nicht draussen und man wird oftmals schnell nass und dann läuft es beim Kinn zur Brust runter (=nicht so schön). Um dem ein bisschen entgegenzuhalten kann man eine Baseballkappe tragen (die auch bei schönem Wetter Ihre Dienste macht - wenn auch schlechter als ein Hut mit umlaufender Krempe), die aber unpraktisch bei den oft vorherrschenden Winden ist. Die Montane Minimus 777 bietet eine recht gute Balance, ist aber betreffend Atmungsaktivität und Wetterschutz schlechter als z.B. OMM Aether eVent Smock welche eine versteifte Kapuze aufweist.

@ibex OT: Kennst du eine gute Bezugsquelle außer ultralightoutdoorgear.co.uk für die OMM Jacke? Danke

Bearbeitet von Jan
verändert als OT Thema
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 20 Stunden schrieb Jan:

@ibex OT: Kennst du eine gute Bezugsquelle außer ultralightoutdoorgear.co.uk für die OMM Jacke? Danke

Ich kriege das von OMM selber..(?) Kannst mal direkt probieren oder anfragen welchen Laden sie Dir empfehlen. So weit ich weiss beliefern sie auch Wiggle und natürlich unzählige sonstige Läden in UK.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maik,

Vor Allem solltest du jetzt eines vermeiden: Kopflos irgendwelchen Kram kaufen, der evtl. nicht zweckmäßig für deine Tour, zu schwer oder schlichtweg unnötig ist. Lieber gut recherchieren, hier im Forum diskutieren, was wirklich gebraucht wird und dann gezielt Geld (hier mehr, dort weniger) in die Hand nehmen.

Die gute Nachricht: Das meiste Gewicht kann man sparen, indem man Ausrüstung weglässt oder z.B. das Essen optimiert (Nachschubpunkte entlang des Weges recherchieren und nur für Teiletappen einkaufen, anhand von Erfahrungswerten grob ermitteln, wie viel es wirklich braucht, geeignete Dinge mitnehmen etc.). Auch wenn du nicht einen kompletten Satz leichter Ausrüstung kaufst, sollte es so möglich sein, deutlich unterhalb der von dir angepeilten 15-20kg unterwegs zu sein, insbesondere da man in Schottland wenig Wasser schleppen muss und ihr zu zweit seid und euch einigen Krams (Zelt, Kocher) teilen könnt.

Ohne konkret auf deine Fragen einzugehen: Schreib doch erstmal auf, was du schon alles hast und was du noch zu brauchen denkst. Das ist eine gute Ausgangslage, um festzustellen, was wirklich noch fehlt, aus der man dann besser Kaufempfehlungen geben kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wow, 

ich bin sehr überrascht und erfreut das hier schon so viele von euch geantwortet haben :) 

Die Jacke von OMM finde ich schon sehr gut. Nur leider könnte sie mir zu klein sein. Was haltet ihr von dieser Jacke?:https://www.alpkit.com/products/gravitas-mens#product-reviews

meine Matratze:https://www.decathlon.de/luftmatratze-arpenaz-air-pump-140--id_8299065.html?utm_source=leguide&utm_term=Luftmatratze+Arpenaz+Air+Pump+140&utm_medium=shopbot&utm_campaign=8299065 Natürlich etwas kleiner :D 

mein Rucksack:https://www.amazon.de/gp/product/B001AH2XZM/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1 Der war vor einiger Zeit extrem runter gesetzt.... Evtl. würde ich den weitergeben und mich nach einem anderen umschauen da er auch abgrundtief hässlich ist. " das Auge geht ja mit"

Ich muss ehrlich sagen das ich mir bis vor kurzem keine Gedanken über Gewicht gemacht habe. Mein Kompane ist Jäger und hat mehr als "geeignete" Ausrüstung für den Trip, sprich Zelt, Kocher, Tarp etc. Wir teilen dies noch auf etwas auf. Sein Zelt ist für Alpine gemacht und wirklich ein UL. Unseren Flug haben wir jetzt auch gebucht.  Am 6.4 geht es morgens los nach Glasgow und am 16.4 Mittags zurück von Glasgow. Ich hoffe dies ist nicht zu knapp bemessen?!  Anders ging es leider nicht da ich Vollzeit arbeite und Abends noch die Schulbank drücke :) 

 

 

Bearbeitet von Portaltrekking
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine verlinkte Matte ist eine Luftmatratze, die praktisch keine Isolation bietet. Du wirst Dir vermutlich den Hintern abfrieren, wenn April nicht der Hochsommer ausbricht. Da kann der Schlafsack noch so dick sein.

Und was ist das für ein Monsterrucksack für auch noch soviel Geld?!!!!

 

Bearbeitet von Dingo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Matte habe ich schon etwas länger. Zum Zelten im Sommer reicht sie alle Male. Für den Rucksack entschuldige ich mich aufrichtig, ich hab den für Rund 50 Taler neu bekommen. Habt ihr eine Option für den Rucksack? Da ich eigentlich noch nie mehr als 2 Tage am Stück unterwegs war und das im Sommer, ist das eher Neuland für mich. Zumindest was Kälte angeht... Hättet ihr vieleicht noch ein, zwei Links zu angesagten UL shops? Die oben genannten sind Top aber man findet dort leider nicht alles. 

 

Ich denke es wird dan eine dieser Matratzen hier:

https://www.trekking-lite-store.com/isomatten/selbstbstaufblasende-matten/10441-10/therm-a-rest-prolite-regular

 

https://www.trekking-lite-store.com/isomatten/aufblasbare-matten/10920-10-001/therm-a-rest-neoair-xlite?c=24

 

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

*hüstel* ich hätte hier noch eine Prolite in Größe S rumliegen, kaum benutzt und wie neu, falls du die haben willst. Ist mir zu lang [emoji16]

Zu den Rucksäcken kann man kaum 08/15 Empfehlungen geben, weil jeder Rücken anders ist und nicht jeder Pack bei dir bequem sitzt.
Im Grunde findest du beim TLS ja schon eine gute Übersicht, musst dir halt überlegen, was dir wichtig ist (welche Seitentaschen, Hüftgurt oder nicht, usw.), und ggf. verschiedene Modelle zur Probe bestellen.
Manch einer hier im Forum sieht wohl Rucksäcke, die mehr als 500g wiegen, bereits als Overkill an, falls du einen Richtwert haben möchtest [emoji6] Größe: über 50L sollte für den WHW kaum notwendig sein...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 16.1.2017 at 08:18 schrieb Mordrag61:

Ich kann dir auch schon mal die Angst wegen dem Wetter und der Temperatur nehmen. Ich bin meist Anfang März in den Highlands unterwegs. Anfang März ist es noch deutlich kälter und selbst da benötigt man meist nicht mehr als ein Vlies und eine dünne Regenjacke. Außerdem ist der WHW sehr gut ausgebaut und es gibt genug Möglichkeiten sich zwischendrinn aufzuwärmen, wenn man mal keine Lust hat zu zelten (wenn man das möchte :) ). 

Wenn du irgendwelche Fragen hast, kannst du mir gerne ne Nachricht schicken. 

P.s. April ist mit der beste Monat nach schottland zu fahren, wenig regen und viel Sonne und auf jeden Fall keine Midges. 

Wenn das Wetter dann auch so mitspielt wäre das natürlich Top. Ich mache mir nur etwas Gedanken wegen der Temperaturen Nachts...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Jahre später...
vor 36 Minuten schrieb Mordrag61:

Wenn du mir etwas Geld ausgeben willst wäre bei decathlon die aufblasbare isomatte was. Ich sehr schwer und trotzdem warm genug. Schau dich mal nachm nem exped lightling um. Ist zwar auch nicht der leichteste der Welt gibt es aber immer wieder für 40-60 Euro bei eBay Kleinanzeigen. 

Du hast da grade ein Thema aus Januar 2017 ausgegraben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von pan
      Hey,
      ich suche einen Schlafsack (mit Quilts komme ich nicht klar) für den Sommer, der mit Inlet auch im Frühling und Herbst genutzt werden kann.
      Folgende Punkte sind mir wichtig:
      Daunen die mit gutem Gewissen gekauft werden können (RDS o.ä.) Komfortbereich zwischen 5 und 10 Grad (lieber noch zwischen 7 und 9) Geringes Gewicht (am liebsten bis 500g) Durchgehender Reißverschluss, sodass der Schlafsack als Decke (Mumienform trotzdem okay) genutzt werden kann und möglichst koppelbar ist Schön wäre auch wenn der Schlafsack nicht extrem Wasserempfindlich wäre (Kondenstropfen von außen sind bei uns immer mal wieder vorgekommen) Meine Körpergröße ist 182 und ich bin eher schmal gebaut Preis-Leistungsverhältnis sollte natürlich möglichst gut sein, der Preis ist aber insgesamt kein Hemmnis.
      Insgesamt finde ich den Spark 1 von StS sehr gut und würde ihn direkt nehmen, wenn er nicht nur einen halben Reißverschluss hätte.
      Kennt ihr vielleicht einen Schlafsack, der meine Anforderungen halbwegs deckt? Ich würde mich sehr über Antworten freuen!
      Liebe Grüße
    • Von Roaddog
      Hallo,
      ich suche Booties oder Ähnliches die meine Füße warm halten und eine mehrfache Verwendung erlauben.
      Es gibt ja die bekannten Daunenbooties für den Schlafsack welche ich aber in Hütten zum herumlaufen nicht nutzen kann da die Sohle dann so stark komprimiert wird das die Füße trotzdem kalt werden.
      Bei den Modellen mit festerer Sohle fällt dann leider die Nutzung im Schlafsack aus.
      Meine Idealvorstellung wäre ja ein Daunenbootie mit einer abnehmbaren Sohle die ähnlich leicht und warm ist wie eine Schaumstoffmatte.
      Dann vielleicht noch wasserabweisend und mit einer Befestigungsmöglichkeit für Fußriemchen. Dann könnte man die Sohle auch separat für Duschen auf Campingplätzen, als Badeschuhe oder Ähnliches verwenden.
      Und dann das Ganze auch noch entsprechend leicht.
      Machbar sollte soetwas doch sein und ich bin doch bestimmt nicht der Erste mit solchen Überlegungen.
      So hätte ich die Problematik mit kalten Füßen in den Hütten und in kalten Nächten im Schlafsack und den leider benötigten Badlelatschen in Campingplatz-Duschen mit einem Produkt gelöst.
      Deshalb meine Fragen als Einsteiger in UL, gibt es soetwas zu kaufen oder ist es eher etwas für MYOG?
      Hat vielleicht jemand soetwas schon selbst hergestellt?
      Oder gibt es andere/bessere Lösungen dafür?
    • Von momper
      Ich bin irritiert.
      Mitte Mai sollte es nach Schottland gehen. Nun wird die Sache auf Mitte Juni verschoben ... ihr seht, ich bin eher L als UL ...
      Schlafsack (höchste Übernachtung auf 1200m - gerade bei Erschöpfung kalter Schläfer - immer in Leggings mit GhostWhisperer)
      Mai -> nächtl. Temp. bis ca. -5 -> Exped Winterlite
      Juni -> nächtl. Temp. bis ca. +3 (bzw. Meereshöhe +9) -> LiteLine300 gibt es noch in den Familienvorräten? Liteway Quilt 167 kaufen?
      Zelt (besseres Wetter im Juni - weniger Niederschläge - deutlich (!) mehr Midges - es muss also ein mückensicheres Inner mit)
      Mai -> Dan Durston X-Mid 1P
      Juni -> Gatewood Cape + Inner kaufen? Ginge das Lanshan 1 Inner in das Gatewood? Würde wohl nur Sinn machen, wenn ich auf eine Regenjacke verzichten würde ...
      Rucksack (werde nicht noch einen Rucksack kaufen können)
      Mai -> Exped Lightning 60
      Juni -> Sollte der Fast Hike 45 mit Verpflegung für 5 Tage reichen?
      Isomatte (Uberlite wäre mir aus Kostengründen z.Z. zu teuer)
      Mai -> Neoair XLite + kleiner Ali-Eierkarton
      Juni -> Bleibt wohl irgendwie ...
    • Von LJSchumi
      Hallo zusammen,
      ich suche für unsere nächsten Touren ein neues Schlafsytsem.
      Aktuell planen wir im Frühjahr ein Teil des Bohusleden zu wandern.
      Auf der letzten Tour im Oktober auf dem Soonwaldsteig hatte ich folgende Kombi mit:
      Therm-A-Rest Women's NeoAir Xlite Isomatte (R-Wert: 5,4) Sea to Summit Thermolite Reactor Compact Plus Liner Deuter ORBIT +5° - SL - Kunstfaserschlafsack Zusätzlich dazu habe ich immer folgende Kleidung beim Schlafen getragen:
      Icebreaker Merino 200 Oasis Leggings Super Natural Damen Base 140 Longsleeve ein Buff ggf. eine Fleecejacke: The North Face 100 Glacier  trockene Merino Socken Im Großen und ganzen habe ich aufgrund der warmen Kleidungsschicht relativ gut geschlafen.
      Für die zukünftigen Touren möchte ich gerne meinen Schlafsack austauschen.
      Aktuell versuche ich die Vor- und Nachteile von Schlafsack und Quillt sowie Kunstfaser und Daune abzuwägen.
      Grundsätzlich bin ich ein Rückenschläfer, aber wenn ich mich dann doch mal gedreht habe hat mich der Schlafsack reichlich genervt.
      Anhand meines bisherigen Schlafsytems und den vielen Kleidungstücken könnt ihr sicherlich erkennen, dass ich relativ schnell friere und ich deshalb total unsicher bin ob ein Quilt dort die richtige Wahl ist.
      Noch als Kurze Info zu mir: ich bin 1,60m klein, wiege ca. 60kg und recht gebärfreudig gebaut.
      Ich würde mich freuen, wenn ihr mit mir eure Schlafsystem Erfahrungen teilen würdet und ggf. welche Kleidungskombi ihr bevorzugt.
    • Von DickGischt
      Hallo.

      Ich nutze bis jetzt nur Schlafsäcke. Aber da eine Neuanschaffung ansteht, würde ich gerne einen Quilt ausprobieren.
      Mein Set Up besteht aus einer 90 Grad Hängematte (Crosshamock) einer TAR Xtherm/ Xlite/ Uberlite und einem DCF Tarp.
      Ich selbst bin männlich, 170 cm klein, wiege 68 kg und nicht sehr verfroren.
      Der Quilt sollte für Temperaturbereich bis ca. 0 Grad gehen und für hohe Luftfeuchtigkeit/Nebel ausgelegt sein.
      Mit Daunenschlafsäcke (Cumulus Panyan 650 Custom/Lite Line 200) habe gute Erfahrung und daher sollte der Quilt auch Daune sein.
      Nur die Frage welcher Quilt ist der Richtige? Ist ein Quilt überhaupt sinnvoll für meine Anwendung? Worauf muss man bei einem Quilt achten auch auf Bezug auf mein Set Up mit 90 Grad Hängematte, TAR Isomatte, Tarp? Gibt es da besonders gute Befestigungen für an die Luftmatte?
      Ein Auge habe ich auf die Cumulus Quilt. Diese würde ich mit hydrophobe Daune ausstatten.
      Was gefällt mir an diesen Quilt? Ich kann ihn komplett als Decke nutzen und die befestigung sieht für mich als Ahnungsloser recht gut aus.
      Ob es der 350 oder 450 wird habe ich mich nicht entschieden. Auch sind natürlich alle anderen Hersteller interessant für mich. Hier gibt es bestimmt den ein oder anderen mit Innovationen.
      Jetzt seit Ihr an der Reihe mit guten Vorschlägen die Ihr aus Eurer Quil Nutzung gezogen habt.
      Danke!
       
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.