Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich möchte hier mein erstes MYOG-Projekt vorstellen – ein 135cm × 258cm großes Tarp aus Polycryo das "nackt" 116 g wiegt:

01.thumb.jpg.d66ba048de51b36780f199ffb7409567.jpg

Sinn und Zweck:

Das Tarp ist zum einen ein reines stupid-light (daher SL) Experiment und zum anderen Prototyp für ein Tarp aus leichtem Cuben Fiber / Dyneema das ich in den nächsten Wochen zu bauen plane – das dazu nötige Cuben (11.4 g/m²) habe ich bereits bei Zpacks bestellt.

Leider war es beim Aufbau heute morgen nahezu windstill, ich werde daher erst in Zukunft berichten können wie sich das Tarp bei stärkerem Wind verhält – dann aber hier in diesem Faden davon berichten!

Natürlich ist das Tarp in dieser Form kein ernsthafter Wetterschutz, ich kann mir aber gut vorstellen dieses für kürzere Mehrtagestouren im Frühling/Sommer in Brandenburg und Sachsen zu verwenden.

 

Material:

Das Polycryo stammt aus dem Baumarkt und wird dort als Matratzenhülle gehandelt. Im Prinzip sind das pro Paket zwei sehr große und stabile Plastiksäcke mit den Maßen 130cm × 240cm die an einer Seite geöffnet sind und sich auch gut als Bodenplane nutzen lassen. Schneidet man einen Sack an den Seiten auf, so ergibt sich eine maximale Fläche von 260cm × 240cm. Das Gewicht dieser Plane beträgt 162 g (Materialgewicht ist daher ca. 26 g/m² – recht ähnlich dem GossamerGear Polycryo Ground Cloth mit  ca. 23 g/m² ).

Ich habe die Plane auf die Größe von 137cm × 260cm beschnitten um damit die zur Verfügung stehende Breite des Cuben zu simulierend und um zu testen, ob diese Größe für mich (189cm) noch praktikabel ist. Diese Plane wiegt dann ca. 92 g.

02.thumb.jpg.a12ab0dd472fc896c7afc50fd0ebe66a.jpg

03.thumb.jpg.7a0fd77c9f3267d12a58d336ee590796.jpg

Alle Ränder sind mit doppelseitigem Klebeband verstärkt (+11g). Die Abspannpunkte sind aus Tesa Outdoor Tape gefertigt (+13g). Die Gesamtkosten der verwendeten Materialen würde ich auf unter 5,- EUR beziffern, Zeitaufwand ca. 2 Stunden, wobei ich eher langsam und unerfahren war/bin ;-) .

Verschiedene Abspannpunkte im Detail (die Breite der "Bänder" ist 24mm, im Innern ist jeweils eine kleine Unterlegscheibe aus Plastik verklebt)

Abspannpunkte.thumb.jpg.9d774f734f22ae5dce6e0f05736f27d8.jpg

Hier weitere Ansichten zur Größe (zum Vergleich: die Alu-Campingmatte hat die Maße 175cm × 50cm)

041.thumb.jpg.55439e34d6100748d094253d2e3e034b.jpg

07.thumb.jpg.35927cc5be9aceabdd2f8b37e045b000.jpg

042.thumb.jpg.55fe3d9ccd11c1a41422e381544f0bac.jpg

Liegend stoße ich mit den Schuhen knapp am Tarpende an ( Höhe dort ca. 40cm)

05.thumb.jpg.096a57419604985a4e5fb4ac01477ca3.jpg

Die für den Aufbau verwendeten 6 "Bambusheringe" wiegen zusammen 18 g, die Schnüre weitere 4 g, der Aufbau komplett somit also 138 g.

Ich freue mich über eure Fragen und Feedback!

 

Nachtrag: Ich möchte noch diese Beiträge erwähnen, die mich zum Bau des Tarp inspiriert und motiviert haben:

Polycryo Tarp (hier und hier im Forum)

Polycro Tarp Tested! – (backpackinglight)

Homemade Ultralight Tarp (The Variable Path)

MYOG Ultralight Tarp (Video)

bearbeitet von eric
Nachtrag hinzugefügt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Finde ich richtig cool!

Ich habe (als totaler MYOG Anfänger) @micha90s Quick and Dirty Tarp aus SilNylon nachgemacht und könnte mir vorstellen dieses, nach ausreichenden Tests, ebenfalls in Cuben noch einmal zu bauen.

Auch auf die Gefahr hin, dass diese Frage in verschiedensten Cuben Fäden bereits beantwortet wurde, aber wie setzt mich die Abspannpunkte bzw. die Verstärkungen eben dieser um wenn man mit Cuben arbeitet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Poffel,

in @micha90s Beitrag zum sub100 Cuben Tarp ist recht ausführlich beschrieben wie die Eckverstärkungen und die mittlere Verstärkung gefertigt sind. 

Da ich als nächstes ein Tarp aus 11.4 g/m² Cuben plane, überlege ich noch ob ich für die Verstärkungsflächen nicht doch auch ein "schwereres" Cuben (also 19g/m²) verwenden soll...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist super geworden!  :) Ein UL-Immerdabei-Regenschutztarp aus Polycryo stand für dieses Jahr auf meiner Liste...sollte aber aus Polycryo bleiben.  Dein Material ist interessant - hast du schon die Stärke gemessen? (einfach zich mal falten - ab 128 bzw. 256 Schichten wird es genau genug - brauchst nur nen Messschieber).
Ich habe hier 17g (19 my) Polycryo aus dem ich das basteln wollte..allerdings dürfte hier ein guter Stoß mit einem scharfkantigem Ast ausreichen um ein Loch rein zu hauen, was im gespanntem Zustand zum sofortigem Reißen führt.

Wollt heute sowieso zum Obi..muss mal schauen ob die das dickere Material haben. Wäre mir auch lieber für mein Kissen, auch wenn das 17g Material dafür robust genug war.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 14 Stunden schrieb AlphaRay:

Dein Material ist interessant - hast du schon die Stärke gemessen? (einfach zich mal falten - ab 128 bzw. 256 Schichten wird es genau genug - brauchst nur nen Messschieber).

@AlphaRay Guter Tipp! Da ich leider keinen Messschieber habe kann ich wie geschrieben nur aus dem Gewicht des Materials (ca. 26 g/m²) auf die Dicke und Robustheit schließen. Im Vergleich zum GossamerGear Polycryo Ground Cloth (ca. 23 g/m² ) wirk es weniger klar durchsichtig und fühlt sich etwas weicher an.

 

vor 14 Stunden schrieb AlphaRay:

Ich habe hier 17g (19 my) Polycryo aus dem ich das basteln wollte..allerdings dürfte hier ein guter Stoß mit einem scharfkantigem Ast ausreichen um ein Loch rein zu hauen, was im gespanntem Zustand zum sofortigem Reißen führt.

Ja, auch ein nur leichter Stoß ist hier schon gefährlich. Ich habe es doch wirklich geschafft das Tarp schon während des klebens 2mal zu durchlöchern … :?

 

vor 5 Stunden schrieb micha90:

Das steht auch bei mir schon lange auf der Liste! Lass mich wissen, wie es bei dir funktioniert hat ;)

@micha90 ich werde im Forum berichten und hoffe, dass das gute Stöffchen bald eintrifft und es nicht zu viel Stress mit dem Zoll gibt (meine erste Bestellung aus Übersee…)

An Dich hätte ich da auch gleich mal die erste Frage: meinst Du, dass es ausreichen würde die Eckverstärkung auch aus dem 11.4 g/m² Cuben zu kleben oder sollte dort besser stärkeres Material (19 g/m²) verwendet werden? (dann müßte ich schauen woher ich einen Rest-Streifen bekommen kann) .

Und bei den Abspannschlaufen bin ich auch noch nicht sicher: wie beim sub-100 Tarp mit Gurtband als Sandwich um das Cuben vernäht, oder wäre eine Alternative wie oben von mir im SL-Tarp mit Abspannpunkten aus Gewebeband/Cuben und Unterlegscheiben/Ösen denkbar?

bearbeitet von eric
Formatierung geändert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmhm...das ist mir schon auf dem Foto aufgefallen, dass die Folie eher milchig ist. Das "richtige" Polyolefin besteht aus PE und PP, weshalb es auch glasklar ist.  Ich vermute, dass diese Folie anders zusammen gesetzt ist. Ggf. PVC, was das "weichere" erklären dürfte. Die raschelt wahrscheinlich dann auch nicht so stark wie die andere, wenn sie weicher ist, oder?. Daher ist es trotz der stärke bzw. des Gewichts nicht so durchstichfest wie die andere Folie. Schade.. :/   Das einzige "echte" Polycryo was ich bei mir entdeckt habe sind Vakuumbeutel in Kissengröße von Pollin. Das Raschelt so schön wie das dünne Polycryo - ist aber gut doppelt so stark und auch absolut klar. Wäre ja sonst schön gewesen, wenn man beim lokalen Baumarkt einfach mal Matrazenüberzüge holen könnte und fertig :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb eric:

An Dich hätte ich da auch gleich mal die erste Frage: meinst Du, dass es ausreichen würde die Eckverstärkung auch aus dem 11.4 g/m² Cuben zu kleben oder sollte dort besser stärkeres Material (19 g/m²) verwendet werden? (dann müßte ich schauen woher ich einen Rest-Streifen bekommen kann) .

Und bei den Abspannschlaufen bin ich auch noch nicht sicher: wie beim sub-100 Tarp mit Gurtband als Sandwich um das Cuben vernäht, oder wäre eine Alternative wie oben von mir im SL-Tarp mit Abspannpunkten aus Gewebeband/Cuben und Unterlegscheiben/Ösen denkbar?

Wenn du es bei einer Schicht Material belässt würde ich wohl 19er für Verstärkungen nehmen. bei nur zwei Lagen 19er Cuben ziehen sich schon die Nahtlöcher ein bisschen auf und das 11er hat nur etwa halb so viele Fasern drin. Wenn es dennoch wagen willst, bin ich wie gesagt auch sehr interessiert daran, wie das so hält :D

Bei den Abspannpunkten würde ich ganz klar die Sandwich Variante nehmen. Ösen werden bei Cuben einfach wieder raus kommen, weil das Material zu dünn ist um im Kranz der Ösen eingeklemmt zu werden. Wenn die die Eckpunkte mit Cubentape vollballerst könnte es je nach Dicke vielleicht halten, aber wird sicherlich schwerer und sieht sicherlich grausig aus. Die Ösen bringen auch keinen wirklichen Vorteil mit sich, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würdet ihr euch trauen mit dieser "Matratzenfolienvariante" den GR221(Ostern) zu laufen ?Oder wäre euch das Risiko zu hoch, dass etwas ausreißt und dann kein Wetterschutz mehr vorhanden ist?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Zippi:

Würdet ihr euch trauen mit dieser "Matratzenfolienvariante" den GR221(Ostern) zu laufen ?Oder wäre euch das Risiko zu hoch, dass etwas ausreißt und dann kein Wetterschutz mehr vorhanden ist?

Ich persönlich würde es auf einer Genußtour nicht machen.

Andererseits, wenn ne Abspannung reißt hast Du ja immer noch die Optionen die Abspannschnur provisorisch um einen Materialzipfel zu binden, oder Du hast etwas Tape zum Flicken dabei. Oder eine ganz kleine "gerade so nicht nass werd" Variante ist trotzdem noch aufstellbar, oder als allerletzte Option kannst Du Dich immer noch drin einwickeln, oder, wenn es komplett zerfetzt gibts auch noch Hütten ... oder Du hast so tolles Wetter (einfach weil auch ich an Ostern unterwegs sein werde :mrgreen:) das diese Überlegungen eh überflüssig sind.
Auf jeden Fall wird es für einige Tage verwendbar sein !
Wir haben hier im Forum ja auch schon ein Polytarp im gebirge gesehen ! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb TappsiTörtel:

Ich persönlich würde es auf einer Genußtour nicht machen.

Andererseits, wenn ne Abspannung reißt hast Du ja immer noch die Optionen die Abspannschnur provisorisch um einen Materialzipfel zu binden, oder Du hast etwas Tape zum Flicken dabei. Oder eine ganz kleine "gerade so nicht nass werd" Variante ist trotzdem noch aufstellbar, oder als allerletzte Option kannst Du Dich immer noch drin einwickeln, oder, wenn es komplett zerfetzt gibts auch noch Hütten ... oder Du hast so tolles Wetter (einfach weil auch ich an Ostern unterwegs sein werde :mrgreen:) das diese Überlegungen eh überflüssig sind.
Auf jeden Fall wird es für einige Tage verwendbar sein !
Wir haben hier im Forum ja auch schon ein Polytarp im gebirge gesehen ! 

Na dann lasse ich es wohl mal auf einen Versuch ankommen und fahre nachher shoppen in den Baumarkt. Danke für deine Einschätzung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb TappsiTörtel:

Ich persönlich würde es auf einer Genußtour nicht machen.

Andererseits, wenn ne Abspannung reißt hast Du ja immer noch die Optionen die Abspannschnur provisorisch um einen Materialzipfel zu binden, oder Du hast etwas Tape zum Flicken dabei. Oder eine ganz kleine "gerade so nicht nass werd" Variante ist trotzdem noch aufstellbar, oder als allerletzte Option kannst Du Dich immer noch drin einwickeln, oder, wenn es komplett zerfetzt gibts auch noch Hütten ... oder Du hast so tolles Wetter (einfach weil auch ich an Ostern unterwegs sein werde :mrgreen:) das diese Überlegungen eh überflüssig sind.
Auf jeden Fall wird es für einige Tage verwendbar sein !
Wir haben hier im Forum ja auch schon ein Polytarp im gebirge gesehen ! 

Jo das im Gebirge war ich. Stabilität war an sich nie das Problem, nur ist die klebeverbindung nichts extrem dauerhaftes. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Zippi:

Würdet ihr euch trauen mit dieser "Matratzenfolienvariante" den GR221(Ostern) zu laufen ?Oder wäre euch das Risiko zu hoch, dass etwas ausreißt und dann kein Wetterschutz mehr vorhanden ist?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Du solltest drauß achten, dass es Polycryo ist. Die erstere Folie scheint es nicht zu sein.  Test ist einfach:  Ziehen. Möglichst auf kurze Entfernung zwischen Daumen. Bei meiner ultradünnen 17g/m² Folie tut sich faast gar nichts.  Ist die milchige folie eher aus/mit PVC (was ja das ständige Reißen erklären würde, da es nicht so reißfest ist wie PE+PP), dann lassen. Das wäre viel zu unzuverlässig.  Zudem raschelt Polycryo bzw. Polyolefin seehr. Vergleichbar mit Rettungsdecke.

Interessanter sind da eher Vakuumbeutel. Ich habe welche von Pollin für Kissen, welche ich für Klamottenkompression nutzen wollte. Habe festgestellt, dass diese aus Polycryo sind - und zwar gut doppelt so stark wie meine aktuelle Folie. Aus dieser will ich mich sogar trauen eine Trinkblase zu schweißen.

Reperatur ist dafür viel einfacher:  Tesafilm. Stinknormales Tesafilm bzw. am besten breites Packband (transparent) zur Reparatur mitschleppen.

 

Meine Empfehlung wäre eher das 17g Polycryo zu nehmen - und das doppelt. An Kanten verschweißen (Bügeleisen + Backpapier). Hatte das schon als Idee als Aufblasare Außenwand mit zusätzlichher Isolation für den Winter angedacht. Würde auch das Rascheln dämpfen, da gespanntes PO viel weniger bis gar nicht raschelt.
Faalls etwas reißt, dann normalerweise nicht beide Schichten gleichzeitig.  Bei Amazon gibt es eine englische Packung Fensterfolie mit 12 m² für ca. 14 EUR. Wenn Baumarkt, dann  Tesa Fensterfolie. Ist halt nur 2-4 mal so teuer.

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3/10/2017 at 00:34 schrieb AlphaRay:

 Ich vermute, dass diese Folie anders zusammen gesetzt ist. Ggf. PVC, was das "weichere" erklären dürfte. Die raschelt wahrscheinlich dann auch nicht so stark wie die andere, wenn sie weicher ist, oder?. Daher ist es trotz der stärke bzw. des Gewichts nicht so durchstichfest wie die andere Folie. Schade.. :/ 

Ja stimmt genau, ich habe auf Grund mangelnder Erfahrung die PVC-Plane mit Polycryo verwechselt! :shock:

Ich möchte hier auch noch mal auf den Faden von @Magic verweisen der kürzlich ein "echtes" Polycryo-Tarp gebastelt hat. Dieses ist bei größerer Fläche auch noch leichter als mein Prototyp: Quick & Dirty: Tarp - für Arme ...

bearbeitet von eric

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb AlphaRay:

Bei Amazon gibt es eine englische Packung Fensterfolie mit 12 m² für ca. 14 EUR.

Wie hast du die denn gefunden? ich hab schon ne weile gesucht jetzt, aber leider nichts gefunden .... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke du musst dir keine großen Sorgen machen, dass Polycro einfach so reisst. Als größte Gefahr stelle ich mir darauffallende Äste vor. Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, dass es kaputt gehen sollte. Ich benutze das Material schon seit Ewigkeiten als Groundsheet und bin beeindruckt wie lange es hält. Tesafilm zum Reparieren würde ich aber auf alle Fälle mitnehmen, da ein Riss sofort geklebt werden sollte, damit er sich nicht vergrößert.

Ich werde mein Polycro nach Portugal mitnehmen und werde danach berichten können wie es sich bei Wind schlägt.

Grüße, Magic

bearbeitet von Magic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.3.2017 um 12:35 schrieb AlphaRay:

eine Empfehlung wäre eher das 17g Polycryo zu nehmen - und das doppelt. An Kanten verschweißen (Bügeleisen + Backpapier). Hatte das schon als Idee als Aufblasare Außenwand mit zusätzlichher Isolation für den Winter angedacht.

@AlphaRay Ich stolperte gerade nochmals ueber deine Aeusserung hier im Thread und bin dann doch neugierig geworden, ob du die Idee der "Aufblasbaren Aussenwand" nochmal weiterverfolgt hattest...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb ys76:

@AlphaRay Ich stolperte gerade nochmals ueber deine Aeusserung hier im Thread und bin dann doch neugierig geworden, ob du die Idee der "Aufblasbaren Aussenwand" nochmal weiterverfolgt hattest...

Nein...aber ein "normales" Polycryo-Tarp soll diesen Sommer zur SUL-Ausrüstung dazu kommen  ;)

Ich habe zudem seit letztem Jahr <30 g Stoff von Ripstopbytheroll da, was leichter ist als doppeltes Polycryo ohne den großen Schweißaufwand.  Es müssten doch erheblich viele Zwischenwände her, dass es sich nicht kugelförmig aufblässt, was zu deutlich mehr als nur 2x17g pro m² führt.
Da ist ein 17g Polycryo-Tarp bzw. Außenzelt + 17g PP-Vlies (zusätzliche) Innenwand (ggf. x 2) leichter und dennoch isolierend.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Andreas K.
      Zwei Jahre lang lagen die Materialien für einen Quilt zuhause in der Materialkiste, zwei Jahre stand der fertige Schnitt... Doch nach den Erfahrungen lange zurückliegender Projekte, Daunenhose und Daunensocken, war ich noch immer in meiner Begeisterung für die Verarbeitung der hierfür typischen Materialien gebremst. Zu groß war der Respekt vor der doch sehr aufwändigen Arbeit.
      Nachdem @Puffin aber seinen äußerst gelungenen selbstgenähten Quilt auf dem zurückliegenden MYOG Treffen zeigte, hat mich doch der Ehrgeiz gepackt, und ich habe mein lange ruhendes Projekt in Angriff genommen und erfolgreich zum Abschluss gebracht.
      Herausgekommen ist der „Siebenschläfer“, ein Dreijahreszeiten-Quilt den ich im Folgenden vorstellen möchte.
       
      Die Details:
      Flach ausgebreitet hat der Quilt die Maße 210x138/112cm. Er ist somit nutzbar bis zu einer Körpergröße von ca. 195cm. Mittels eines 75cm langen, teilbaren Reißverschlusses und eines Kordelzuges lässt sich das untere Drittel der Decke zu einer Fußbox schließen. Ausgeformt hat die Fußbox eine Länge von etwa 60cm. Der Kragen wird rückseitig durch eine Flachschnalle geschlossen und kann mit einem elastischen Kordelzug gerafft werden, so dass dieser eng am Hals anliegt. Zur Befestigung des Quilts an der Matte sind drei umlaufende elastische Bänder vorgesehen, auf denen die männlichen Teile der Flachschnallen - die mit dem Dreisteg - aufgefädelt sind. Dadurch lassen sich die Schnallen beliebig auf den Bändern justieren, haben aber einen festen Sitz, so dass diese nicht versehentlich verrutschen können. Außerdem legen sich die Schnallen flach an die Matte an, wodurch der Spalt zwischen Quilt und Matte, durch den Luft ziehen könnte, minimiert wird. Als Füllung habe ich 250g Gänsedaunen mit 850cuin gewählt. Diese sind in insgesamt 15 quer verlaufende Kammern in H-Konstruktion mit einer Breite von 15cm und einer Steghöhe von 3,6cm verteilt. Für die Kammern wurde 10% Überfüllung eingeplant, wodurch diese sich leicht aufplustern, so dass sich ein Loft von 5cm (einfach) ergibt. Als Material für Außenhülle und Kammerstege wurde Membrane10 von RSBTR mit 22g/m² gewählt. Ausgelegt ist der Quilt für einen Temperaturbereich von drei Jahreszeiten. Nach meinem Verständnis entspricht das dem Zeitraum von etwa April bis Oktober, also insgesamt sieben Monate. Daher auch die Namensgebung „Siebenschläfer“. Das Gewicht des Quilts beträgt 465g. Das der drei zugehörigen Befestigungsbänder gesamt 21g.  
      Der Quilt in Bildern:

























    • Von einar46
      Hallo liebe MYOG-Experten,
      ich möchte mein Tarp von zpacks Hexamid Pocket Tarp w Doors mit einem Inner von SMD Serenity NetTent etwas "aufpimpen". In der Regel benutze ich mein Tarp solo, aber unter bestimmten Bedingungen (Mückenzeit usw) möchte ich das genannte Inner einsetzen.
      Nun habe ich ein Problem.
      Das Inner passt von der Größe (Länge und Breite) sehr gut in das Tarp, was ich schon ausprobiert habe. Auf dem Bild ist oben die Innenseite der Spitze des Tarps zu sehen. Dort sitzt der Griff meines Trekkingstocks. Im unteren Teil des Bildes ist die Außenseite der  Spitze des Inners zu sehen. Wegen meiner Körpergröße verwende ich Trekkingstöcke der Länge 115 cm, die nur faltbar und nicht "teleskopierbar" sind.
      Damit ich im Inner ausreichend viel Platz habe, muss das Inner direkt in der Spitze des Tarps sitzen, Tarp und Inner gleichzeitig fixiert mit meinem Trekkingstock.
      Am Griff des Trekkingstocks anbinden funktioniert nicht so richtig, weil das Inner dann zu tief hängt. Es kommt auf jeden Zentimeter an. Ich könnte meinen Trekkingstock auch in das Inner stellen, dann würde ich aber mit den Spitzen des Trekkingstocks den Boden des Inners zerstören, was ich erstmal nicht machen möchte. Als letzte Variante bliebe eine durchstichfeste Unterlage für den Trekkingstock, so dass ich den Trekkingstock doch im Inner aufstellen könnte.
      Ich frage daher mal in die Runde, ob jemand eine geniale Idee hat, wie ich den Trekkingstock doch außerhalb des Inners aufstellen kann und die Spitze des Innners trotzdem in der Spitze des Tarps sitzt.

      Grüße von Reinhard
       
    • Von tib
      Hallo,
      ich will demnächst ein Tarp Corona-Prograstrinieren und habe dazu einige Fragen, was die Konstruktion des Beaks angeht.
      Das Beak ist ja im Prinzip eine Fläche bestehend aus zwei Dreiecken (zusammengefügt folgend der Firstlinie). Die erste Seite ist von der Länge klar: das ist die Breite des Tarps. Die Länge des Beaks hatte ich mit 50cm überlegt. Ist das bei einem 2,5m breiten Tarp in Ordnung? Und wie bestimme ich die Länge der dritten Seite? Und wie sind die Winkel zueinander?
      Ich habe leider noch nie (bewusst?!) ein Beak gesehen. Das ist gerade noch alles reine Theorie für mich
      Und noch eine weitere Frage: ich hätte die Geschichte mit dem Beak gerne halbvariabel. Soll heißen, dass ich es gerne öffnen können will. Würde eine Konstruktion mit Kamsnap auch bei viel Wind halten?
      Vielen Dank schonmal für eure Antworten!
  • Benutzer online   5 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 83 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.