Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

wir alle, die wir schon mal im in der kalifornischen High Sierra unterwegs waren, haben spätestens im Yosemite einen Bear Canister geschleppt, weil Tree Hanging dort verboten ist. Egal welches Modell, um 1 kg wiegt die Tonne eigentlich immer. Die Administration des Yosemite hat bislang die einzig signifikant leichtere Lösung, den sogenannten Ursack, abgelehnt.

Bisher? Ein aktuelles Post lässt hoffen: https://www.ursack.com/yosemite-and-seki-to-review-ursack-allmitey-as-soon-as-possible/

Für die diesjährige PCT Class dürfte das zu spät kommen. Aber vielleicht profitieren schon einige spätsommerliche JMTler davon, falls der Ursack AllMitey (368 g) endlich zugelassen wird.

Hoffen wir es!

Bis dahin frage ich euch: Habt ihr bereits andernorts Erfahrungen mit dem Ursack gemacht? Gab es bereits erkennbare Bärenkontakte eures Ursacks? Lasst hören!

bearbeitet von Stromfahrer
Gewichtsangabe korrigiert, AllMitey ist schwerer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Prinzip ist schon klar und oberhalb der Baumgrenze fehlt der Baum. (Tree hanging geht da ja auch nicht.) Aber ob dies zu einer Ablehnung durch die Administration führen muss, ist damit nicht gesagt. Denn entscheidend für die Beurteilung ist ja, ob ein Bär an die Nahrung gelangen kann oder nicht. Bei korrekter Anwendung bleibt der Beutel auch ohne Baum oder beim Lösen vom Baum zu und der Inhalt für den Bär unerreichbar.

Für den Wanderer sieht das natürlich anders aus. Wenn der Bär den Beutel verschleppen kann, hat der Bär zwar weiterhin Frust, der Wanderer aber auch.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessanter Faden zu dem Thema:

https://backpackinglight.com/forums/topic/94202/#comments

Unter anderem daraus:

"Bear canisters are specifically designed to be large enough that a bear can't get their jaws around it and walk away with it. As indicated in the IGBC testing, the Ursack is not bear-proof, it's bear-resistant; if you let a bear work at it for long enough, they can eventually tear the fabric or work the knot loose."

In dem Faden wird auch angedeutet, dass es im Yosemite schon mal eine Erlaubnis gab, man den Ursack aber nicht an einem Baum befestigen durfte, um Baumschäden zu vermeiden.

Entscheidend für die Beurteilung ist aber auch nicht zuletzt, ob die Parkverwaltung glaubt, dass die Parkbesucher fähig sind, ein System korrekt anzuwenden. Und bei den Massen im Yosemite werden die da vorsichtig sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der von dir genannte Faden ist allerdings von 2014. Die Prämissen der Parkverwaltung könnten sich verschoben haben.

Die Tatsache, dass sie einen Test des AllMitey (der durch den Liner zusätzlich auch vor Kleinnagern schützen soll) ankündigen, bringt ja zum Ausdruck, dass sich das Verhältnis der Anforderungen zum Produkt verändert haben muss (auf welcher Seite auch immer). Sonst wäre ein Test Zeit- und Geldverschwendung.

Insofern stimmt mich die Änkündigung verhalten optimistisch, dass der Ausgang noch offen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte am 19.05.2017 beim National Park Service unter Verweis auf die Ursack-Meldung nachgefragt, ob es für den Zulassungstest bereits einen Zeitplan gebe und welchen bzw. falls nicht, welcher Zeitraum in etwa erwartbar wäre. Die Antwort ist unberiedigend:

Am 15.06.2017 um 23:42 schrieb Gammons, Daniel <daniel_gammons@nps.gov>:
 
Your inquiry regarding the Ursack AlMitey was forwarded to me from the parks' wilderness office.
Unfortunately, I am unware of when a determination will be made regarding whether this product is suitable for use in Sequoia-Kings National Parks. The park website (http://www.nps.gov/seki/planyourvisit/bear_bc.htm)
will be updated whenever there are changes made to the list of containers that are allowed for use.

Sincerely,

Daniel Gammons
Wildlife Biologist
Sequoia and Kings Canyon National Parks
47050 Generals Highway
Three Rivers, CA 93271
(559) 565-3124
daniel_gammons@nps.gov

Ich habe noch einmal nachgehakt, wer (mit Blick auf die dem Anschein nach erfolgte Mitteilung an Ursack) denn innerhalb der Organisation Bescheid wissen könnte. Mal sehen …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kam vorgestern versehentlich an einem im Baum hängenden Schwarzbär vorbei. Der hing deshalb im Baum, weil der Rucksack mit Essen vergleichweise niedrig hing, vielleicht 3 m und noch eher weniger, da großer Rucksack - schwedisches Supermodell, definitiv nicht ul - und besagter Baum daneben die Sache nicht vergeblich erschienen ließ (offizielle Hängevorrichtung, die sie endlich mal besser machen sollten) - kluger Bär. Er hat es nicht gepackt, Rucksack nur minimal angetatzt. Vermutlich war es derselbe Bär, der vor zwei Wochen an eine Mülltüte im Camp 2 km weiter gelangte. Er hat schon gelernt, wo dumme Camper sind, gibt es was für mich - es gelang nicht, ihn abzuhalten. Auch wir haben den Rückwärtsgang eingelegt beim Versuch, den Rucksack doch noch abzuholen - das animierte ihn, mal das Zelt zu inspizieren.

Ich kann nicht verstehen, warum man unbedingt Hampeleien veranstalten muss mit irgendwelchen Säckchen, weil sie 500 g sparen.

bearbeitet von Kokanee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Kokanee:

Ich kann nicht verstehen, warum man unbedingt Hampeleien veranstalten muss mit irgendwelchen Säckchen, weil sie 500 g sparen.

Du vergleichst dabei Treehanging (nicht bärensichere Behälter außer Reichweite hängen) mit Locking (bärensicherer Behälter, aber in Reichweite, z.B. Bear Canister). Ein Ursack ist im Prinzip dasselbe wie ein Bear Canister, nur aus Kevlargewebe.

Die Antwort auf deine Frage heißt also: Weil ein Ursack (vorbehaltlich seiner Zulassung und korrekten Anwendung) der leichtere Bear Canister ist. Treehanging ist hingegen nicht zugelassen und auch keine Methode für den Ursack.

Der Grund für die Verwechslung mag sein, dass ein Ursack dennoch am Baum festgebunden werden muss. Denn ein Bär könnte den Ursack sonst fassen und wegtragen. Das gelingt ihm beim Bear Canister nicht oder nur für eine kurze Strecke.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, korrekte Anwendung. Wenn ich bedenke, wie regelmäßig ich irgendwas vergesse und das dann noch mal verstaut werden muss - es muss kinderleicht sein, das ist der Ursack nicht.

Der Rucksack u.a. wurde dann mit Helikopter abgeholt. Leider knapp einen Mitflug verpasst, weil weitere Rettungen nicht nötig, aber es wäre ein Argument: man hat Chancen auf einen Rundflug. :-D

p1060767jessfyps9r.jpg

 

 

bearbeitet von Kokanee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Passenderweise hat sich gerade ein Bär durch einen Ursack am Colorado Trail genagt, sorry. (Ich weiß, auch der BearVault ist schon geknackt worden, aber irgendwie lese ich Löcher im Ursack doch öfters)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von JoSt
      Hallo,
      ich bin derzeit in den Vorbereitungen für meinen PCT Thruhike 2018.
      Losgehen soll es vsl. ende April.
      Das Visum ist erteilt und der Urlaub ist bereits genehmigt.
      PCT Permit, Flugticket, Krankenversicherung und andere Dinge sind noch offen.
      Die nächste Baustelle, die ich angehen möchte ist die Packliste. Einige Ausrüstungsgegenstände sind bereits vorhanden, andere müssen noch beschafft und getestet werden. Daher bin ich bei vielen noch flexibel und offen für Anregungen oder Vorschläge.
      Beim Quilt hatte ich einen Cumulus 450 (ggf. mit etwas Overfill) angedacht, bin allerdings aufgrund der aktuellen Diskussion über die Qualität der Verarbeitung etwas verunsichert. Allerdings kenne ich auch keine in D oder EU verfügbaren Alternativen.
      Die Kategorie Kleidung ist noch nicht sehr ausgereift. Hier muß noch vieles beschafft werden, allerdings möchte ich hiermit noch eine Konfektionsgröße warten. Daher sind viele Gewichtsangaben eher Schätzungen oder nur Vermutungen. Da dies die Kategorie mit einem hohen Gewichtsanteil ist, bin ich auf eure Ideen und Empfehlungen gespannt.
      Zur Vermeidung von Sonnenbränden möchte ich hier gerne auf ein langärmeliges Hemd und eine lange Hose setzen. Kann das funktionieren?
      https://lighterpack.com/r/6110ut
      JoSt
    • Von Ansgar
      Hallo liebe Foristen,
      bei mir war es in letzter Zeit privat ein wenig turbulent, weswegen ich jetzt ein PCT-Permit habe welches ich dieses Jahr nicht brauche.
      Ich könnte mein PCT-Permit also an jemanden weiterreichen, der dieses Jahr auf den Trail will/ kann.
      Mein Starttermin am Campo ist der 24.4.
      Preislich wäre es nett, wenn derjenige der das Permit übernimmt eventuelle Gebühren für die Umbuchung übernimmt.
      Und ein Reisebericht natürlich!!!
      Sollte sich niemand melden in der nächsten Woche werde ich an die PCTA schreiben und sie bitten das Permit zurück zu nehmen.
       
      MFG
       
      Ansgar
    • Von Gollumsopa
      Moin Moin,
      im Topic seht ihr ja schon worum es geht aber ich bin neu hier also kurzes Wort zu mir  (hoffe ich mache kein Thema doppelt, aber habe über 2018 nichts gefunden)
       
      Sascha (male,24) aus dem Norden, derzeit noch in der Lehre, aber dieses Jahr fertig. Nach meiner Ausbildung habe ich vor im April 2018 den PCT komplett zu gehen, geplant sind ca. 5 Monate ohne mich abzuhetzen. Können also auch gerne mal paar Tage Pause an einem Ort sein, vllt weil es schön dort ist oder weil man neue Leute getroffen hat etc.
      Die Frage nun: wer von euch hat ebenfalls vor 2018 zu starten ? vielleicht kann man sich ja in Campo treffen oder vorher in Deutschland oder einfach nur online Kontakt haben um sich auszutauschen. Habe schon paar Einträge von Leuten gesehen die 2018 starten wollen, aber die standen alle in unterschiedlichsten Foren bzw Themen.
      Zu meiner Erfahrung und Equip. Seit 2012 gehe ich regelmäßig auf Wanderschaft, mehrmals im Jahr. Bisher war noch keine Langstreckentour dabei, aber das soll sich nun ändern. Meine bisherigen Ziele haben sich bisher auf Italien, Österreich, Schweiz und Bayern beschränkt. Dort war ich aber schon recht häufig und wenn ich dort war auch immer auf mehreren Bergen, welche bisher immer meine Ziele waren. Trittsicherheit, Schwindelfrei bzw Erfahrung mit Schnee ist gegeben aber noch SEHR ausbaufähig, klar   
      Was Ausrüstung angeht würde ich fast sagen das ich soweit alles habe, hier und da werde ich mir bestimmt noch was neues zulegen bzw zulegen müssen, aber das gröbste was Zelt, Hose, Jacke, Iso Matte, Stöcke und Schlafsack angeht (das teurere) habe ich bereits schon. Beides ist in doppelter Form vertreten, also für warme und kalte Regionen. Sowie Schwer und Leicht. Ultraleicht hingegen würde ich sagen habe ich noch nicht. Bin schon mit 30 Kg auf dem Rücken gewandert aber auch schon mit unter 10 Kg. Ich bin keiner der mit Highend Ausrüstung los gehen möchte, gerne würde ich mit dem Minimalprinzip arbeiten.
       
      noch mal zurück zu meiner Frage  wer von euch ist auch bereits in der Planung für den PCT 2018 und hat vor ihn zu 99% zu gehen ? (Mexico nach Kanada)
       würde mich über jedes Kommentar freuen und bin gespannt auf jede Antwort, Tipps und Tricks 
       
      Liebe Grüße
      Sascha M.
    • Von Martin282
      Hallo zusammen,
      meine Freundin und ich möchten 2019 den PCT in Angriff nehmen und fangen langsam aber sicher mit unserer Planung an. Eine Grundausrüstung an Equipment ist schon von zurückliegenden Touren vorhanden, allerdings bin ich momentan dabei an der Gewichtsschraube zu drehen. 
      Mein aktuelles Thema ist die Trekkingküche und sehe, dass da schon einiges an Gewicht einzusparen ist. Als Kocher möchte ich einen Gaskocher verwenden. Einerseits da ich damit bisher gute Erfahrungen gemacht habe und andererseits da in Kalifornien nicht alle Kochertypen erlaubt sind.
      Unser jetziger Primusbrenner Mimer schein mir da allerdings zu schwer und ich habe schon ein Auge auf die leichteren wie z.B. von MSR, GSI geworfen. Kann dort jemand seine Erfahrungen mit mir Teilen oder weiter Alternativen aufzählen?
      Eine weitere Sache wäre die Nutzung von Topf und/oder Tassen. Auf letzten Touren haben wir uns fast ausschließlich durch Tütenessen von Travellunch ernährt. Daher benötigen wir eigentlich nur heißes Wasser. Eine direkte Zubereitung von Speisen im Topf fällt weg. Für solch eine Mahlzeit werden ca. 300-400ml benötigt. Ist es nun besser einmal 800ml im Topf zu erwärmen oder 2 mal 400ml in einer Tasse?
      Hat jemand Erfahrung mit der Brennstoff-Beschaffung auf dem PCT? 
       
      Vielen Dank schon mal im Voraus, für weiter Tipps wäre ich natürlich auch sehr dankbar.
       
      Beste Grüße 
      Martin
       
    • Von Janobert
      Moin,
      nachdem ich nun einigermaßen wieder zuhause angekommen bin, wollte ich nochmal meine Ausrüstung Revue passieren lassen, ehe die Erinnerungen an die Details verloren gehen.
      Ich poste hier nochmal die Liste mit der ich letztlich gestartet bin (variiert leicht von der aus dem Vorbereitungsfaden):
      PCT '16 Packliste Start.xls
      und die letztendliche Packliste, mit der ich den Trail beendet habe:
      PCT '16 Packliste Ende.xls
      Zusätzlich kamen noch ein paar Sachen ausschließlich in den Sierras dazu.
      Die Sachen liste ich hier mal so auf:
      - Mikrospikes von Kathoola, 364g
      - Black Diamond Raven Pro Eisaxt mit Handschlaufe und Klingenschutz, 428g
      - Bärenkanister BV500, 964g
      - ZPacks Possum Handschuhe, 41g
      - Sea to Summit Kopfnetz, 22g
      - Gossamer Gear Thinlight Pad, 82g
      - Patagonia R1 Hoody, 367g

      Mehrgewicht in den Sierras total: 2,268 kg

      So nun zum eigentlichen Review:

      Bewertet werden die Ausrüstungsgegenstände mit einer Skala von 1-10, wobei ich eher streng bewerte.
      1Punkt= totaler Reinfall, nie wieder verwenden
      10Punkte= Non-Plus-Ultra, würde ich für den Rest meiner "Outdoorkarriere" so beibehalten
      Die großen 4:

      Rucksack 1: Custom Laufbursche Huckepack 55L 617g, 7 Punkte:
      Gut gefallen, haben mir Seitentaschen des Packs.
      Die Wasserflachen/Snacks waren beim Laufen bestens erreichbar.
      Auch waren sie weit genug geschnitten, um zusätzlich zu Wasserflaschen auch noch andere Kleinigkeiten zu verstauen.
      Die Große Meshtasche, war sehr robust und praktisch. Obwohl ich scharfkantige Gegenstände wie Heringe in die Tasche getan habe, keinerlei Abnutzung.
      Das DxG und der Corduraboden haben sich als äußerst robust erwiesen und ich bin nicht gerade zimperlich mit dem Pack umgegangen.
      Der Sitz war ziemlich gut, besonders der Hüftgurt saß ausgezeichnet.

      Ein paar Sachen haben für mich am Ende nicht mehr so gepasst, deshalb habe ich den Rucksack nach ca. 1200Meilen gewechselt
      (Dafür konnte der Rucksack an sich aber nichts)
      Vor und nach den Sierras war mir das Volumen entschieden zu viel. Die 55L habe ich meistens nicht einmal zur Hälfte ausgefüllt.
      In den Sierras mit Bärenkanister & Co, war das zusätzliche Volumen willkommen, auch wenn 45L wahrscheinlich gereicht hätten.
      Die Lastenkontrollriemen sind leider beide gerissen
      (Eigene Schuld, ich bin mit Anlauf und voll beladenem Pack über einen Bach gesprungen...Die ungewöhnliche seitliche Krafteinwirkung hat die Naht reißen lassen. Die danach einseitige Belastung war dann bald auch für den anderen Riemen zu viel.).

      Nicht ganz so begeistert, war ich von dem Reißverschlussfach, in das das Rückenpolster eingeschoben werden sollte.
      Bei vollem Pack war es eine arge Friemelei, das Rückenpolster raus zunehmen und wieder rein zuschieben, um es beispielsweise als Sitzkissen in Pausen zu verwenden.
      Die Flügel vom, ansonsten perfekten, Hüftgurt waren mir etwas zu lang.
      Ich habe in kurzer Zeit sehr viel abgenommen und konnte nach einiger Zeit den Hüftgurt nicht mehr eng genug stellen.
      Die Laschen zum befestigen der Hüftgurttasche könnte aus einem anderen Material sein.
      Nach einigen Malen ab- und dran machen der Hüftgurttasche, waren die Laschen durch gerieben. Der Karabiner ist ziemlich scharfkantig.


      Rucksack 2: Gossamer Gear Pilgrim 36L 554g, 7 Punkte:
      Der Pack hat mir auch gut gefallen, ich mochte den Rolltop Verschluss lieber, als den vom Huckepack.
      Man konnte den einfach weiter komprimieren.
      Bis zu fünf Tage Nahrung habe ich da reinbekommen (zugegeben sehr gequetscht )
      Die große Meshtasche konnte ich während des Laufen erreichen, was gut war.
      Das Mesh der Außentasche war an sich jedoch nicht so robust, und hat jetzt ein paar kleine Löcher.
      Die Seitentaschen waren, anders als beim Huckepack, zu hoch und schmal geschnitten.
      Es haben nur schmale Flaschen reingepasst (Gatoradeflaschen nicht wirklich gut) und 0,5L Flaschen waren auch nur mit Verrenkung beim Laufen rauszuholen.
      Der Hüftgurt saß nicht ganz so gut, konnte jedoch ausreichend eng gestellt werden.
      Die fest integrierten Hüftgurttaschen waren aus Mesh, was nicht so vorteilhaft war.
      Ich habe zum Beispiel meine Kamera darin verstauen wollen und das war im Grunde nicht möglich, da Feinstaub usw. durch das Mesh eindringen konnte.
      Ich hätte es gut gefunden, wenn der Hüftgurt auch abnehmbar gewesen wäre, wie beim Modell "Kumo".
      Die Schulterriemen haben teilweise unangenehm gedrückt, waren im Vorteil zum Huckepack jedoch aus Mesh.

      Z-Packs Rectangular Tarp 3m x 2,6m 260g, 5 Punkte:
      Das Tarp hat trotz seiner Größe ein kleines Packmaß und ist relativ leicht.
      Aber ansonsten war es einfach zu breit und nicht wirklich lang genug ohne Beak.
      Ich bin 1,94 und habe, wenn flach aufgebaut mit den Füßen immer das Tarp berührt.
      Das Tarp hat 12 Abspannpunkte. Das ist ziemlich nervig, wenn man jede Leine beim Aufbauen einzeln knotet und kostet Zeit.
      Die Größe des Tarps ist auch ziemlich limitierend bei der Zeltplatzsuche gewesen (auf dem PCT teilweise nicht zu unterschätzen).
      Ich hatte zum Glück kaum schlechtes Wetter, einen Schneesturm mit Gewitter in den Sierras hatte ich aber.
      Ich hätte meinen Schlafplatz günstiger wählen können, jedoch würde ich in Zukunft lieber nicht mehr mit einem Tarp in die Sierras ziehen.

      Quilt: Katabatic Gear Sawatch Flex Quilt mit waterresistant down und 2 Oz Overfill 1007g, 7 Punkte:
      Den Quilt hatte ich mir nach Tehachapi bestellt, kurz bevor es nach Kennedy Meadows bzw. in die Sierras ging. Der Zpacks Quilt, den ich vorher hatte, war einfach ncihts für die zu erwartenden Temperaturen.
      Zunächst muss ich erwähnen, dass der Customerservice ausgezeichnet war.
      Der Quilt wurde für mich, zusammen mit passendem Bivy, im Prinzip sofort und ohne Wartezeit hergestellt, damit ich ihn noch rechtzeitig erhalte.
      Ich konnte nichts wiegen und mit der wasserresistenten Daune, der Größe und dem Overfill ist er dann etwas schwer geraten..
      Immerhin hat er mich zuverlässig warmgehalten und ich fand es sehr gut, dass man den Quilt auch komplett als Decke verwenden konnte oder nur das Fußende belüften konnte.
      Wenn gewollt, war die Footbox aber auch komplett und dicht verschließbar.
      Beim Schlafsack/Quilt, trage ich gerne auch ein bisschen mehr, wenn er überzeugt.

      Isomatte: Therm-A-Rest, Z-Lite (6 Segmente) 164g; Gossamer Gear Thinlight 82g, 8 Punkte:
      Nach einer Eingewöhnungsphase von ca. einer Woche, konnte ich sehr gut auf der Zlite schlafen. Man sollte jedoch Probe liegen, bevor man endgültig sein Nachtlager aufschlägt und ggf. vorher kleine Stöcken & Steinchen entfernen.
      Das gilt besonders, wenn die Knie nicht mehr mit auf dem Pad sind.
      Angefangen habe ich mit 8 Segmenten Zlite, dann aber auf 6 reduziert.
      Die Beine kommen logischerweise auf den Rucksack.
      Das Thinlightpad hatte ich nur in den Sierras und Washington dabei, um zusätzliche Isolation zu haben und Kältebrücken an den Knien zu vermeiden. Der alleinige R-Wert, der Zlite kann in den genannten Bereichen schonmal nicht ausreichen.
      Ich habe es auch versucht nur auf dem Thinlightpad zu schlafen, das war mir mit 3mm Dicke dann aber doch ein wenig zu ungemütlich.

       
      Kleidung:

       
      Daunenjacke: Mountain Hardware Ghostwhisperer XL 250g, 6 Punkte:
      Die Jacke war zwar leicht und gut komprimierbar, aber war mir, wenn ich sie dann mal brauchte auch nicht wirklich warm genug.
      Ich habe die eigentlich nur im Camp getragen und da hätte ich mich im Prinzip auch in den Schlafsack kuscheln können.
      Zudem habe ich die Jacke als Kissen benutzt, was für mich eine komfortable Lösung war.
      Ich würde dich Jacke als Luxusgegenstand einstufen und sie wahrscheinlich beim nächsten mal zuhause lassen.
      Als Kissen könnte man dann ein leichtes Inflatable nehmen und man käme leichter weg.
      Wenn Daunenjacke, würde ich eine wärmere nehmen und beim Quilt ein bisschen Gewicht einsparen.

      Windjacke: Patagonia Houdini L 113g, 9 Punkte:
      Ich habe die Jacke geliebt.
      Klein, leicht und hat ihren Zweck bestens erfüllt.
      Eventuell geht es etwas leichter mit einem engeren Schnitt und ich würde mir die kleine Brusttasche sparen.

      Regenkleidung: Frogg Toggs Jacke M 161g:
      Nur einmal benutzt, als nicht wirklich aussagekräftig, daher keine Punkte...
      Die Jacke hat mich in dem Regen jedoch trocken gehalten, außerdem ist sie ziemlich leicht.
      Langlebigkeit kann man sicher nicht erwarten, durchs Unterholz sollte man damit nicht wandern. Ich hatte bereits Abnutzungserscheinung, nachdem mich 1-2 Äste gestreift hatten.
      Die Jacke könnte etwas länger geschnitten sein und die Ärmel ziehen sich am Handgelenk nach oben. Das entblößt recht viel von der Hand und setzt diese dem kalten Regen aus. Thumbloops wären gut.
      Kann man bei dem Preis aber sicher nicht verlangen und angesichts der geringen Regenwahrscheinlichkeit, habe ich diese Nachteile gerne in Kauf genommen.

      Die Hose hatte ich nicht mitgenommen und habe es bereut.
      Einen Tag in Oregon hatte ich kalten Dauerregen.
      Das war in kurzer, durchweichter Hose keine Vergnügen.
      Ich würde gerne einen Regenrock ausprobieren.
      Für Washington, wo ich mehr Regen erwartet habe, hatte ich den Frogg-Toggs-Poncho dabei, hatte aber keine Gelegenheit den auszuprobieren- kein Regen in WA!
      Fleece: Patagonia R1 Hoody 367g, 7 Punkte:

      Ein wenig übertrieben. Wurde bis auf nachts eigentlich kaum getragen. Ein normales 100er Fleece hätte gereicht. Kapuze war jedoch zum Schlafen toll.

      Shirt: Icebreaker GT Longsleeve 150er Merino L 164g, 6 Punkte:
      Das Shirt wurde zunächst als Schlafshirt verwendet, später aber auch zum Wandern.
      Selbst im Gebrauch als Schlafshirt, hat das Shirt schon einige Löcher bekommen und war auch nicht wirklich warm genug.
      Als Wandershirt taugt Merino meiner Meinung nach nicht viel. Es ist einfach zu schnell durchgescheuert und dafür zu teuer.
      Die Geruchsbildung war tatsächlich gering, aber ich habe kaum Unterschiede zu billigerer Quechua Merinowolle feststellen können.
      Ich würde Merino in Zukunft wohl nur noch zum Schlafen nehmen, wenn überhaupt.
      kleiner Eindruck von der Haltbarkeit

      kurze Hose: Adidas, kurze Sporthose 171g, 7 Punkte:
      Ich war zufrieden damit nur diese kurze Hose, als "echte Wanderhose" dabei zu haben.
      Das Netzinlay, habe ich aus Gewichtsgründen raus geschnitten.
      Hat ihren Zweck erfüllt. Die Reißverschlußtaschen an den Seiten waren gut, wenn man Phone, etc. darin verstaut hat, hatte man keine Angst was zu verlieren (z.B. beim Glissading).
      Ein Reißverschluss ging am Ende leider kaputt.

      Windhose: MYOG aus Pertex 57g, 7 Punkte:
      Die Hose war sehr leicht und hat den Zweck erfüllt.
      In Kombi mit den Longjohns auch bei sehr kaltem Wind ausreichend warm. Am Schnitt kann ich noch ein bisschen feilen...

      Buff: UV-Schutz Buff aus Polyester 39g, 5Punkte.
      Ich habe gedacht, Ich würde den Buff als Sonnenschutz um den Hals tragen oder unter die Mütze tun und evtl. nachts als Balaclava nutzen.
      Ich habe ihn schlicht nie benutzt und recht bals aussortiert.
      Tagsüber war er mir zu schwitzig und nachts bin ich mit der Kombination Mütze+Kapuze auch bestens klargekommen.

      Unterwäsche: Finisterre Longjohns 150er Merino M 155g, 6 Punkte:
      Es ist für mich immer schwer Hosen in geeigneter Länge zu finden, ich bin sehr groß und schmal (1,94m auf 74kg).
      So waren auch diese etwas zu kurz.
      Die Longjohns wurden hauptsächlich zum Schlafen getragen.
      Nach einiger Zeit hatte ich die dünne Wolle durchgelegen und hatte auch die ein oder andere kalte Nacht.
      Ich würde künftig mindestens 200er nehmen oder eine Synthetikhose.
      Geruchsbildung war eigentlich keine vorhanden.
      Unterhosen zum Wandern, habe ich nicht getragen.
      Das würde ich bei kommenden Trips wahrscheinlich ändern. Eine leichte Synthetik-Unterhose, zum reduzieren von "Shaving".
      Im Akutfall, habe ich dann halt, auch an heißen Tagen, die Longjohns hochgekrempelt getragen.

      Socken: Darn Tough Light Cushion L 73g/Paar, 10 Punkte:
      Tolle Socken! 100% Merinowolle, akzeptable bis keine Geruchsbildung
      (Ich habe glücklicherweise auch eine schlechte Nase).
      Die Socken haben lange gehalten. Ich habe die Socken vielleicht 3mal ausgetauscht.
      Doch das Beste ist die Lebenslange Garantie.
      Die Socken können im Grunde bei jedem Shop, der sie verkauft gegen ein neues Paar ausgetauscht werden.
      Das ganze geht sogar ohne Beleg, gewaschen sollten sie aber sein!
      Ich habe das Gefühl, dass die 1/4 Socken Größer ausfallen als die in normaler Länge.

      Mütze: Z-Packs Micro Fleece Hat 29g, 8 Punkte:
      Leicht, in Kombi mit der Kapuze von der Windjacke auch immer ausreichend warm.
      Verdunkelt die Augen gut, wenn man sich die Mütze zum Schlafen über das Gesicht zieht.
      Fühlt sich sehr gemütlich an.

      Schuhe: New Balance Minimus Trail 10v4 229g/Schuh, 7 Punkte:
      Also mit den Schuhen war ich am Anfang sehr zufrieden. Super Grip, extrem leicht, schnell trocknend, atmungsaktiv/luftig, Passgefühl, wie ein Handschuh.
      Dann habe ich mir das Vorläufermodell der 10v4 geholt, weil es die im Angebot für 50 Dollar gab. Ich dachte viel schlechter kann es ja im Grunde nicht sein.
      Die hatten jedoch noch weniger Polsterung und einen EVA-Anteil in der Sohle, sodass spitze Steine im Nu von unten durchgestochen haben.
      Dazu habe ich noch meine täglich zurückgelegte Wanderdistanz erhöht.
      Da sind die Schühchen dann irgendwann an ihre Grenze gestoßen (oder meine Füße, wie man will). Ab 50km+ hat mir der Vorfuß aufgrund der minimalen Polsterung jedenfalls ziemlich weh getan.
      Ich habe leider selbst nach 4250km immer noch nicht das perfekte Paar Schuhe gefunden. Ich würde als nächstes glaube ich die Altra Lone Peak 2.5/3.0 ausprobieren. Viele waren damit sehr zufrieden und auch Andrew Skurka, von dem ich viel halte, empfiehlt diese u.A.
      Sohle mit EVA-Anteil 10v3 nach ca. 200 Meilen..


       
      Sonstiges:

       
      Schirm: Swing Liteflex 235g, 8 Punkte:
      Als Regenschirm musste ich den zum Glück nicht verwenden.
      In der Wüste als Sonnenschirm hat er mich ziemlich sicher ein paar Mal vor einem Hitzschlag bewahrt.
      Manchmal findet man mittags halt keinen Schatten für eine Siesta..
      1-2 mal als Beak verwendet, ich hatte jedoch immer Angst, das der Schirm wegfliegt, wenn ich einschlafe.
      Nach den Sierras habe ich den Schirm aber nach hause geschickt.

      Trekkingstöcke: Fizan Compact mit GG-Korkgriffen 277g, 8Punkte:
      Die Stöcke haben sich sehr bewährt.
      Selbst in alpinem Gelände und unter vollem Aufstützen keinerlei Probleme.
      Die Spitzen haben bis zum Ende durchgehalten (Stöcke wurden die ersten 700 Meilen nicht zum Wandern benutzt).
      Mit den Korkgriffen von Gossamer Gear auch eine sehr angenehme Haptik.
      Als ich die Griffe ausgetauscht habe, habe ich die neuen jedoch nicht angeklebt.
      Die neuen Griffe saßen so fest, dass ich das nicht für nötig gehalten habe.
      Nach einer gewissen Zeit haben die Metallschäfte sich durch die weichen Korkgriffe gebohrt.
      Wer also die Griffe austauscht...Ankleben!
      Ein Stock ist mir aus Tollpatschigkeit gebrochen. Das lag jedoch nicht wirklich am Stock selbst.
      Ich bin auf eisigem Untergrund ausgerutscht und komplett auf den Stock gefallen.
      Ich konnte eine halbes Segment der Stöcke entfernen und die Stöcke weiterbenutzen.
      Nicht nur deshalb würde ich höhenverstellbare, mehrfach segmentierte Stöcke empfehlen.
      Solche Stöcke sind auch wesentlich variabler für den Shelteraufbau.

      Bivy: Katabatic Gear Bristlecone 257g, 8 Punkte:
      Ich habe das Bivy unterwegs bestellt.
      Hauptsächlich diente mir das Bivy in den Sierras und Oregon als Mückenschutz.
      Aber auch die Draft-Reduktion war spürbar und hat ein paar Grad Wärme gebracht.
      Ich habe den Quilt nie an meiner Isomatte befestigen müssen, zu 90% habe ich nur in Bivy und ohne Shelter übernachtet.
      Auf Grund des Wasserfesten Badewannenbodens, konnte ich auch auf ein Groundsheet verzichten.
      Ich habe zum Schlafen die Isomatte unter das Bivy gelegt, um hin und her rutschen zu verhindern und das Silnylon vor Abrieb zu schützen.
      Das einzige, was mich gestört hat, war die Kondensation, die sich ab und zu im Bivy gebildet hat.

      Messer: Victorinox Swisscard Classic 27g, 9 Punkte:
      Die Schere hatte ich zuhause gelassen. Der Brieföffner als Messer hat völlig ausgereicht, ich hatte sogar das Gefühl nicht mal den wirklich zu brauchen.

      Smartphone: Samsung Galaxy S5 Mini + Schutzhülle 142g, 9 Punkte:
      Der Akku hat sehr lange gehalten und das war für mcih eigentlcih Hauptkriterium.
      Im Flugmodus und in moderater Benutzung als Kamera, Wecker und zur Navigation 5-7 Tage.
      Die Akkuleistung hat gegen Ende der Reise etwas nachgelassen.
      Zunächst hatte ich eine 10.000 Powerbank + Austauschakku dabei. Das war definitiv zu viel des Guten. Ich habe mit diesem Telefon eigentlich nichts von beidem gebraucht.
      Am Ende habe ich mir Kopfhörer zugelegt und angefangen Musik zu hören.
      Das hat sich dann erheblich auf die Akkudauer ausgewirkt ~1,5-2Tage bei durchgehendem Musikhören von ca. 12h/Tag.
      Ich habe mir dann halt meine Musikstunden eingeteilt und bin mit dem einfachen Austauschakku klargekommen.
      Einzig mit den Fotos war ich bei schwierigeren Lichtverhältnissen nicht zufrieden.
      Von daher habe ich mir eine Kamera zusätzlich bestellt. Einen solchen Trip will man schließlich photographisch festhalten.


      Kamera: Sony Cyber-Shot RX100 239g, 9 Punkte:
      Gute Fotos, moderates Gewicht. Ich bin kein Kameraexperte, aber viele andere hatten auch diese Knipse mit und waren sehr zufrieden.
      Ich kann nur zu einer Hülle zusätzlich raten.
      Ich hatte erst keine und wollte auch keinen Ziploc oder so benutzen.
      Ich dachte, das gibt evtl. Kondens auf der Linse.. Naja Wüstenfeinstaub ist auch nicht besser

       
      Küche:

       
      Kocher. BRS-3000T Gaskocher 25g, 9 Punkte:
      Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.
      Es mag effektivere Gaskocher geben, aber dieser erfüllt seinen Job und kocht Wasser.
      Mehr will ich eigentlich auch nicht.
      Es gibt keine Simmerfunktion oder sonstigen Schnick-Schnack.
      Ich habe fast nur Freezerbag-Cooking betrieben (Höchstens 2x/Tag) und 100ml Kartuschen haben ~3Wochen gehalten. Nachkauf auch kein Problem, wenn es mal keine kleinen Kartuschen gab, bin ich den nächsten Abschnitt halt stoveless gegangen.
      Der Kocher ist sehr kompakt und passte zusammen mit einer 100ml Kartusche und Feuerzeug in meinen 500ml Topf, was mir sehr gefallen hat.
      Ich hatte einen Spirituskocher in der Bouncebox, doch nachdem ich gesehen hatte, was Waldbrände anrichten können, habe ich mich mit der Gasvariante viel wohler gefühlt.

      Löffel: Laufbursche Titanlöffel 15g, 8 Punkte:
      Ist ein Löffel.. Ein etwas längerer Griff für tiefere Freezerbags etc. hätte mir manchmal gefallen. Es hat aber auch so gut funktioniert. Angenehmes Essgefühl.

      Topf: Evernew Titantopf 500ml 74g, 8 Punkte:
      Job erfüllt, groß genug für alle Gelegenheiten.
       
       
      Wasserentkeimung:

       
      Filter: Sawyer Squeeze 92g, 9 Punkte:
      Toller Filter, viel besserer Flow, als der Mini. Viele Leute auf dem Trail hatten Probleme mit dem Mini, der einfach zu schnell dicht geht und ständig gebackflusht werden muss, um wenigstens minimalen Flow zu erhalten.
      Wenn man in den USA unterwegs ist, kann ich es empfehlen, die Smartwater Wasserflaschen zu kaufen, die den Sportverschluss als Deckel haben.
      Die Öffnung dessen passt genau auf den Filter und man kann den zum "backflushen" benutzen. Sprich man kann diese Spritze zuhause lassen.
      Am Ende habe ich auch die Gummidichtung vom Filter unten entfernt.
      Den Filter habe ich dann dauerhaft auf meiner Flasche gelassen und das "dreckige" Wasser direkt aus der Flasche getrunken.
      Die Entfernung der Gummidichtung hat dabei bewirkt, das sich die Flasche nicht mehr unter dem Unterdruck beim Trinken zusammengezogen hat.
      Der Nachteil dabei ist, dass dann halt ein Bisschen Wasser aus der Flasche leaken kann.
      Das hat mich aber kaum gestört.

      Chemische Entkeimung: Micropur forte Tabletten 2g, 8 Punkte:
      Hatte ich als Backup dabei. Hat den Job erfüllt. Ich habe die nur benutzt, wenn ich absolut zu faul war zu Filtern oder als zusätzliche Absicherung bei ganz ekligem Wasser (Pferdetränke mit Algen und toten Insekten). Der Chlorgeschmack hat mich jedoch ziemlich gestört.
      Das würde mich davon abhalten, das als Entkeimung erster Wahl zu verwenden.
      Auch muss man 30min warten, bis man das Wasser trinken kann.

      Wasserkapazität:
      Ich bin mit zu viel Wasser und Wasserkapazität in mein Abenteuer gestartet. 7Liter hatte ich am ersten Tag in der Wüste dabei.
      Wenn man unerfahren ist, was Wüstenwandern angeht, würde ich jedoch wieder so verfahren.
      Ich habe erst einmal langsam ausgelotet, wie viel Wasser ich in welchen Situationen getrunken habe.
      Das waren am ersten Tag 5 Liter, aber einen Liter habe ich noch jemand anderem gespendet, der nichts mehr hatte.
      Viele unterschätzen den Wasserverbrauch gerade am ersten PCT-Tag.
      In der Wüste haben eigentlich sonst 4 Liter immer gereicht.
      Man muss sich halt anpassen und morgens und abends/nachts die meiste Strecke machen. Mittags Siesta und bei Wasserquellen immer so viel es geht trinken. Ich habe auch meinen Schirm geliebt.
      Ab den Sierras war meine Kapazität nur noch 1,5L und meist hatte ich unterwegs nur 0,5L dabei (AZ-Blasterreserve bedenken )
      Man kann auch immer Kapazität nachkaufen. Smatwaterflaschen sind sehr robust und ich habe immer eine Gatoradeflasche gehabt. die hat eine große Öffnung und eignet sich gut zum Befüllen, Schöpfen und Hineinfiltern.

       
      Hygiene:


      Zahncreme: Ajona Zahncremekonzentrat, 10 Punkte:
      Erfüllt den Zweck. Mit einer Tube kommt man jedoch über einen Monat aus. Das ist genial. Für einen Thruhike würde ich das nächste mal 3-4 Tuben in die Bouncebox tun.
      Ansonsten kann man natürlich Zahncreme auch gut nachkaufen entlang des Trails.

      Toilettenpapier: AZ-Blaster, 8 Punkte:
      Zunächst war ich restlos begeistert von dem Teil.
      Nach ein wenig Üben mit Papierkontrolle, hat man die Technik ziemlich schnell drauf.
      Mann muss kein Papier mitschleppen, das nass werden kann und kein dreckiges Papier mit sich herum tragen. Echt klasse!
      Was mir jedoch später als Nachteil aufgefallen ist:
      Man schafft natürlich ein feuchtes Milieu an einer ungünstigen Stelle mit dieser Art sich zu reinigen.
      So habe ich später vermehrtes "Wundreiben" festgestellt, wenn man den Blaster benutzt.
      Vor allem in Regionen mit hoher Luftfeuchtigkeit ist das echt von Nachteil sich das Gesäß noch zusätzlich zum Schweiß zu wässern.
      Wenn man dazu noch ohne Unterwäsche wandert, kann das eine böse Kombination sein.
      Ich würde den AZ-Blaster trotzdem empfehlen, aber auf jeden Fall Vaseline ins erste Hilfe Set tun, evtl. auch Babypuder.
      Bei schlimmem Wundreiben hab ich halt meine Longjohns getragen.
       
      Bitte fragt, fragt, fragt. wenn jemand Fragen zu irgend etwas hat
       

       

       

       

       


       

       

       
       
  • Benutzer online   28 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 60 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×