Jump to content
Ultraleicht Trekking
  1. JonasGo

    JonasGo

  • Gleiche Inhalte

    • Von scratchedpaint
      Hallo!
      Für kommende Touren suche ich (1.95m, 75kg, schmal gebaut) einen neuen Drei-jahres Schlafsack. Isomatte (neoair xlite) und Zelt (hubba hubba mx) sind schon vorhanden.
      Verhandelbares Limit ist dabei 300€, mehr geht auch, solange es preis-leistungstechnisch sehr gut begründbar ist
       
      1. Bei welchen Temperaturen soll der Schlafsack eingesetzt werden?

      Komfortbereich 3-7 Grad

      2. Größe? Gewicht ? Geschlecht ? Statur?

      1.94, 75kg, männlich, schmal

      3. Wie ist dein persönliches Kälteempfinden?

      ich bin recht tolerant, was Kälte angeht

      4. Hättest du gern einen breiteren Schlafsack? (Körperbau / unruhiger Schläfer / Seitenschläfer)

      Ich bin zwar Seitenschläfer, aber breit sollte der Schlafsack nicht sein

      5. Wieviel Geld willst du ausgeben?

      s.o. 300€

      6. Beschreibe bitte in wenigen Sätzen den Einsatzbereich des Schlafsacks (wichtig: Jahreszeit, Witterung, Land, Einsatzdauer)

      3 Jahreszeiten, meist in südlichen Ländern, aber auch mal Herbsttour Deutschland/Schweden

      7. Wo liegen Deine Prioritäten? (Gewicht/ Preis/ Komfort/ ...)
      Wenn ich die Nacht kein Auge zubekomme, nützt mir der leichteste Schlafsack nicht, daher:   Komfort>Gewicht>>Preis
       
       
      Ich hatte jetzt schon einiges recherchiert und bin dabei auf den Nomad Orion 180 bzw 290 gestoßen. Die sind dank Abverkauf extrem günstig, Daunenschlafsäcke und sehr sehr leicht. Allerdings finde ich fast nichts an Tests & Meinungen, was mich etwas stutzig macht. Alternativ wäre natürlich immer Cumulus, oder vor Ort eine Yeti Gecco XL für 299€ im Abverkauf.
      Daher: Kennt jemand die Marke Nomad? Taugt das was? Was ansonsten?
       
      Herzlichen Dank schonmal!
       
    • Von BruderBleistift
      Hallo zusammen,
      für eine Bikepackingtour in 2 Monaten bin ich aktuell auf der Suche nach einem neuen Schlafsack, welcher ein kleines Packmaß hat. Das Gewicht ist mir auf dem Fahrrad relativ egal.
      Bei meiner Recherche bin ich auf den Snugpak Jungle Bag gestoßen, welchen ich auch schon zu Hause hatte.
      https://www.snugpak.com/military/military-sleeping-bags/jungle-bag
      Bei der Probeübernachtung am Wochenende im Zelt und in langer Unterwäsche hat er aber versagt. Mir wurde bei 10°C Außentemperatur in dem Schlafsack so kalt am Rücken, dass ich die Nacht im Haus zuende brachte. Isomatte war eine "Hikenture" und das Zelt ein "Naturehike CloudUp 2 X". Kälte vom Boden spürte ich aber nicht. Ich hatte er das Gefühl, dass es am Wind lag.
      Also muss ein neuer Schlafsack her. Da die Radtour aber bereits in 2 Wochen startet, fallen die bekannten Daunen Schlafsäcke wie Cumulus und Aegismax aufgrund der Lieferzeiten heraus.
      Ich bin 192cm groß und wiege 85kg. Ich möchte ungern mehr als 150€ ausgeben, weil ich erstmal probieren will ob diese Art zu reisen etwas für mich ist.
       
      Bei der weiteren Recherche bin ich auf den Carinthia G145 gestoßen, welcher wohl etwas wärmer als der Tropen sein soll und knapp über dem Preisrahmen liegt. Die Eckdaten unterscheiden sich aber kaum vom SnugPak. Ist trotzdem davon auszugehen, dass dieser Schlafsack mich mehr wärmt?
      https://www.carinthia.eu/de/g-145-p500/
      Auf welche Werte kann man sich verlassen? Die Komf-Temp. scheint bei den meisten Herstellern zumindest nur ausgewürfelt zu sein. Vielleicht habt Ihr aber auch einen Geheimtip mit kurzer Lieferzeit?
      Bitte keine Daunenschlafsackempfehlungen jenseits der 300€ Marke. Sollte ich Gefallen am Übernachten in der "Wildnis" finden, bin ich gern bereit Luxusprodukte zu erwerben. Zum Probieren ist mir das aber zu viel Geld, da der Schlafsack nicht die einzige Investition ist.
      Vielen Dank im Voraus und Gruß
      Paul
      edit: vielleicht kann ein Admin den Beitrag in "Ausrüstung" verschieben?
    • Von RiRa
      Hallo zusammen,
      vielleicht bin ich ja ein Sensibelchen, aber .....
      Ich möchte gerne auf einen Quilt umsteigen und sehe ein Problem:
      Wenn es nicht Winter ist, habe ich nichts langes an beim Schlafen und würde dann unter meinem (zukünftigen) Quilt mit der nackten Haut auf einer Kunststoff-Isomatte irgendeiner Art liegen. Das stelle ich mir irgendwie unangenehm vor.
      Bin ich da ein Seelchen? Übersehe ich da etwas? oder wie löst ihr Quilter das?
    • Von Laura
      Hallo zusammen, 
      Ich suche einen leichten Schlafsack mit mindestens 9 Grad Komforttemperatur. 
      Dank meiner ominösen Schlafgewohnheiten brauche ich einen Full zip Schlafsack. 
      Bin 1,69 und meine, dass Schlafsäcke bis 1,70 zu klein/schmal sind. 
      Freue mich über Tipps und Infos. 
      Grüßken aus Hamburg,
      Laura 
      SouthWest hat diesen Beitrag moderiert: Dieser Beitrag wurde editiert, ein Verkaufsangebot herausgenommen. Bitte keine Angebote im Suche Forum. Siehe hier.
    • Von Lukas
      Hallo,
      ich wollte nun mal auf ein Quilt umsteigen und bin auf den Cumulus Comforter L500 gestoßen. Diesen würde ich noch mit Hydrophobic Down füllen lassen um mien Cowboycamping zu optimieren. Er ist kein Klassischer Quilt. Werde ihn aber so nutzen. Im Internet gibt es nur kaum was über Ihn. Hat jemand Erfahrungen mit dieser Reihe von  Cumulus. Auf der anderen Seite steht der Cumulus Quilt 400 ich würde wie seht Ihr das? Da ich gerne einen Quilt hätte mit Komfort Temperatur 0 Grad. Cumulus quilt 450 Komfort -1 (Etwas overkill oder nicht?) Oder würdet Ihr mir zum 450 er Raten ohne Hydrophobic Down? Die Hydrophobic Down halte ich für perfekt falls die Kondensation dann doch mal stärker ist als gedacht.
  • Benutzer online   27 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 121 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.