Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hey Leute,

ich dachte ich schreibe hier mal einen Reisebericht von meiner ersten Wanderung in Norwegen 2013. Wir haben damals beschlossen zu zweit zu gehen, was leider im Endeffekt nicht wirklich funktioniert hat. Mein Kollege wollte angefixt von meinen erzählungen auch unbedingt mal mit, also habe ich ihn was Ausrüstung usw. angeht beraten und von Anfang an dafür gesorgt das er möglichst leicht unterwegs sein wird. Das hat auch ganz gut funktioniert, wir sind 4 Monate vor der Tour 2 mal die Woche 6 km joggen gegangen (naja ich zu der Zeit jeden Tag 6 Km plus täglich 16 Km mit dem Rad und am Wochenende 20-35 Km gewandert). Die Streckenwahl habe komplett ich übernommen, es sollte zwar schön abgelegen sein aber dennoch wollten wir nicht zuviel Essen mit uns herum schleppen. Deshalb kam ich auf die Idee die 3 Wochen die uns zur verfügung standen in 2 Touren aufzuteilen. Die erste Tour ging in den Reinheimen Nationalpark und war fast ausschließlich weglos, die zweite Tour sollte dann nach Jotunheimen gehen, dort aber auf bekannten wegen.

Wir sind damals mit Air Berlin von Karlsruhe, Baden Baden über Berlin nach Oslo. Es war mein erster Flug weshalb ich durch meine Höhenangst und allgemeine Vorreisenervosität recht aufgeregt war. Meine Eltern haben uns zum Flughafen gebracht, nachdem der Flieger gestartet war ging meine Nervosität etwas zurück. Der Flug an sich lief problemlos ab allerdings warteten wir recht lange auf unser Gepäck und als dann fast alle weg waren und das Band ausging fragten wir uns wo denn unser Gepäck sei :D. Nachdem wir beim Schalter gefragt haben kam die Aussage dass das bei Air Berlin häufig vorkomme :shock:. Nach vielem hin und her mussten wir wohl oder übel am Flughafen warten und hoffen das unser Gepäck mit dem Flugzeug am nächsten Tag kommen würde.

Nun sind wir mit dem Bus zu einem Hotel nicht weit vom Flughafen gefahren und haben uns gedacht das wir zurück zum Flughafen laufen um uns dort noch etwas zu essen zu kaufen. Wir wussten allerdings nicht das es so viel Zeit in anspruch nehmen würde um den Flughafen zu umrunden :D nach einigen Stunden später bemerkten wir das wir am Ende der Rollbahnen waren, hier konnte man die Flugzeuge beim starten und landen begutachten. Nun haben wir schon den halben Tag gebraucht um bis hier her zu kommen wie lange würden wir dann für die restliche strecke brauchen :o. Mittlerweile wurde uns bewusst das es eine sehr blöde idee war um den Flughafen laufen zu wollen :D allerdings konnten wir jetzt nichts mehr daran ändern und mussten eben wieder zurück zu unserem Hotel kommen da wir ja weder essen noch Zelt oder sonst irgend etwas dabei hatten. Nach einiger Zeit kamen wir an eine kleine baustelle mit Wohncontainern und jeder menge Arbeitern. Es waren Straßenbauer die eine alte Rollbahn sanierten, aber hier ging niemand zum Flughafen oder in die richtung unseres Hotels also gingen wir weiter. Nach einer weile kam ein VW-Bus mit Östereichischem Kennzeichen, dank verzweifeltem Winken hielt er an und wir fragten ihn wo sie denn hin fahren würden. Als sie uns sagten das sie einkaufen gehen würden und dann zurück in ihr Hotel wollten, welches auch unser Hotel war :D und sie auch noch Platz im Auto für uns hatten waren wir erleichtert und gerettet :D.

Wir unterhielten uns und erzählten von unserem Vorhaben den Flughafen zu umlaufen :D worüber sie nur lachen konnten, was wir auch nachvollziehen konnten da wir etwa 30 Minuten bis zum Hotel gebraucht haben und das mit dem Auto :shock:.

Nachdem wir im Hotel waren hatten wir genug und gingen recht bald ins bett, auf das der nächste Tag besser werden würde :D.

59304f122bc46_2013-08-1014_03_42.thumb.JPG.6294516a8b55cb2cc599ead3303d8464.JPG59304f12e5cce_2013-08-1014_04_11.thumb.JPG.964e0be174f955ca93e09a9bca453972.JPG59304f1371830_2013-08-1014_07_14.thumb.JPG.4120080cc8deeb5744916a725faa138f.JPG59304f13e8681_2013-08-1015_17_18.thumb.JPG.6cb31eee694f006801c356378bcac97a.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am nächsten Morgen gingen wir nach dem Frühstück direkt zum Flughafen, aber diesmal direkt mit dem Bus :D und waren Froh das diesmal wirklich unser Gepäck ankam :). Wir erkundigten uns nach dem Bus nach Lom welcher 2 mal täglich fährt und zwar vormittags und spät abends, da wir den Vormittagsbus gerade noch bekommen sollten gingen wir raus an die Busstation an der unser Bus halten sollte. ich sah einen Bus eine Station weiter stand und die gleiche Nummer wie unser Bus hatte, ich meinte wir sollten mal den Busfahrer dort fragen ob es der Bus nach Lom ist aber Steven meinte er würde hier gleich kommen. Als der andere Bus los fuhr und hier kein Bus kam war ich mir dann doch sicher das wir hätten fragen sollen :D. Nun dann warten wir halt weiterhin auf den Abendbuss...

Den Bus am Abend haben wir dann bekommen, die Fahrt war angenehm auch wenn wir kaum schlafen konnten, um halb 5 morgens kamen wir dann in Lom an und mussten warten bis der Campingplatz aufmacht um unseren Proviant für die Zweite Wanderung dort zu deponieren und einige Ausrüstungsgegenstände welche wir nicht benötigen würden. Es war hier sehr kalt und regnete leicht, als wir in Deutschland los sind hatten wir um die 30° Cund hier gefühlte 5° C.

5930525ca9ff6_2013-08-1204_16_25.thumb.JPG.c7a30fac05b210628d9dd53d462618c1.JPG

Um Halb 6 konnten wir dann unsere Sachen in eine Ausrüstungsgarage stellen und unsere sieben Sachen packen.

Tag 1

Lom - Tverrfjellet

Karte.thumb.JPG.a0ba942e8c07654a9e5953bcc52716d2.JPG

Wir mussten zuerst auf die andere Seite des Flusses, und dort ging es dann direkt Weglos den Steilhang hoch, auf der Karte sah das alles nicht so Steil aus :D.

5930525d6a8e8_2013-08-1205_06_07.thumb.JPG.186776da7589e15fb7393b480a2283c1.JPG

Auf der linken Hangseite müssen wir Weglos hoch, unten sieht es ja recht einfach aus aber Oben scheint es sehr steil zu werden :D

Wir gehen unten an der Straße entlang weil es weiter hinten weniger Steil zu sein scheint, als wir einen kleinen Trampelpfad finden gehen wir diesen entlang den Berg hinauf.

5930525de3b55_2013-08-1205_43_54.thumb.JPG.3052a5befde18ac8f45f886384e921d6.JPG

Der Pfad wird immer schwerer zu erkennen bis er dann ganz verschwindet, jetzt gehen wir einfach so wie es am einfachsten ist. je höher wir kommen desto schwieriger wird es einen Weg zwischen den kleinen Steilhängen aus Fels zu finden. Es regnet immer wieder und ist kalt.

5930525e6bf20_2013-08-1206_07_34.thumb.JPG.041dd8751ef55c4a10934b6eadcd5d36.JPG

Das letzte Stück müssen wir ein wenig kraxeln, was am nassen Fels gar nicht so einfach ist. Als wir die Steilwand hinter uns haben und es flacher wird machen wir uns erstmal eine Pilzrahmsuppe um warm zu werden und um uns etwas auszuruhen.

5930525f1704d_2013-08-1207_05_28.thumb.JPG.b0515c0fbb19cd597b75e4023e691a72.JPG

5930525f912b2_2013-08-1208_03_34.thumb.JPG.7df77085ba1744848ab707d3c5eca667.JPG

593052601343a_2013-08-1208_04_49.thumb.JPG.e14db0d8b89ae75cf042f2f6a7f3a0df.JPG

Nach der pause gehen wir weiter, der Wald wird immer lichter und die vegetation ändert sich immer mehr zur typischen kargen Hochlandvegetation, Flechten, Moose und stachelige Kräuter bedecken den Boden. Teilweise gibt es kurze sumpfige Abschnitte.

59305260861bc_2013-08-1208_25_39.thumb.JPG.d1f6d37f0bbd798a37255d362488c416.JPG

5930526101ddc_2013-08-1208_42_17.thumb.JPG.b0f9db73cbf641b0d3e315a459248201.JPG

Der Wind wird hier oben immer stärker, wir haben die ganze Montur an :D

593052618395f_2013-08-1209_23_22.thumb.JPG.c15dfcd1a44135b3616137f53f618943.JPG

Wir spüren die Müdigkeit da wir die seit der Anreise nicht viel geschlafen haben, der ganze Stress durch das verlorenen Gepäck und den verpassten Bus merkt man dann halt schon irgendwan. teilweise gibt es Pfade die in unsere Richtung gehen welche das laufen und voran kommen wesentlich vereinfachen.

59305262094f0_2013-08-1209_26_24.thumb.JPG.bb3ac7f656a56801977f74c9e0aab7dd.JPG

593052629947a_2013-08-1210_42_49.thumb.JPG.2ab54dd7c26e8f875ad45f285557af32.JPG

Die Landschaft wird immer schöner und ab und an hört auch mal kurz der Regen auf, als wir an einem See entlang laufen sehen wir am Ende des see´s eine Hütte. Wir steuern in der Hoffnung auf eine trockene Unterkunft direkt auf die Hütte zu und werden nicht enttäuscht. Die Hütte ist bestens eingerichtet mit Ofen Feuerholz und allem was das Herz nach einem kalten regnerischen Tag begehrt.

593052636467c_2013-08-1214_05_26.JPG.dfab2844f23cb6ac999a64fbdd92e952.JPG

Wir machen es uns dort gemütlich, machen Feuer und kochen. Nachdem essen gehe ich nochmal raus und besteige einen kleinen Gipfel von welchem ich eine super Aussicht genießen kann.

59305263cc182_2013-08-1214_13_43.JPG.74cdc4c1c71abff2663de9eeeaac97ca.JPG

593052642c2cd_2013-08-1215_29_53.JPG.97c12735ccc4cb8704a8aa2fabda477f.JPG

Wir spielen noch Karten, reden und gehen schließlich ins Bett.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön! Freue mich auf mehr!

Hat es sich bei der Hütte um eine für Wanderer, zum Beispiel vom DNT, gehandelt? Sonst seid Ihr ja vielleicht in eine private Hütte eingedrungen und habt dort ohne Not Feuerholz (was es dort oben nicht um die Ecke in Massen gibt) abgefackelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist keine DNT Hütte, aber sie ist für Wanderer gedacht und war ja auch nicht abgeschlossen. Soweit ich mich recht erinnere wurde sie von einem kleineren örtlichen wanderverein gebaut.

Es gibt im Reinheimen Nationalpark aber auch einige Hütten die zu einem großen wanderverband gehören, allerdings nicht der DNT sondern ein anderer von dem ich den Namen nicht mehr weiß. 

Leider hatten wir für diese Hütten dann keinen Schlüssel.

An das Thema mit dem Feuerholz habe ich dort noch gar nicht gedacht das muss dort ja sehr umständlich hingebracht werden.

Grüße Mario 

bearbeitet von Mario294

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey :)

ich habe mal auf die Karte geschaut die Hütten die ich gemeint habe gehören zu Skjak Alm, diese Hütten überwiegen in Reinheimen und es gibt nur sehr wenige DNT Hütten. Damals kannte ich das norwegische Hüttensystem mit Schlüssel nicht deshalb konnten wir diese leider nicht nutzen. Im Jahr darauf war ich ein zweites mal in Norwegen dort habe ich dann einen Schlüssel für DNT Hütten gehabt und auch gerne genutzt.

So dann wollen wir mal weiter Schreiben :P

Tag 2

Tverrfjellet - Storhobu (Skjak Alm)

Karte.thumb.JPG.2bb080554497153dcdb5068a438f8e10.JPG

Wir haben beide bestens geschlafen in den doch recht weichen Betten aber als Gast soll man ja nicht nörgeln. Ein Blick nach draußen verrät uns das das Wetter sich keineswegs gebessert hat, der Thermometer an der Hütte zeigt eisige 2°C an, zudem Regnet es und der Wind war schon die ganze Nacht zu hören.

Wir lassen es langsam angehen und trödeln etwas damit sich das Wetter doch noch ändert aber es nützt alles nichts, irgendwann müssen wir doch los und deshalb gibt es nun Frühstück und die Karte wird studiert.

593455fde4ffe_2013-08-1307_29_18.thumb.JPG.3bfa5aa7621a821c93f803a0d2708b0f.JPG

Aufgrund des Wetters beschließen wir wieder eine Hütte anzusteuern, die Storhobu. Bei solchem Wetter ist es einfach in einer beheizten Hütte viel angenehmer als im Zelt.

Nachdem wir gefrühstückt hatten richteten wir unsere sachen und gingen los, draußen war es noch immer sehr kalt und windig und der Regen wollte auch nicht locker lassen.

593455fe847cb_2013-08-1309_23_02.thumb.JPG.428584a1f0a51a24d7293fb52bbf0c69.JPG

593455ff10164_2013-08-1309_53_22.thumb.JPG.01bf8054fa0d9ec1073ba0b44d7d2372.JPG

Die Landschaft war trotz des Wetters sehr schön und immer wieder beindruckend. Es gab lauter Seen, alles war voller Moose und flechten und die schroffen Felsen sind sowieso ein Wahrzeichen für Norwegen.

593455ffacf6c_2013-08-1310_00_37.thumb.JPG.7855f17f38ab90b74f4d2f0af1a1e8da.JPG

Als wir am Ufer einen See umrundeten konnten wir in der Mitte des Sees nicht weiter da der Ablauf des Sees zu breit war und die Strömung uns zu stark war. Wir sahen auf die Karte und entschieden uns umzukehren und den See in der anderen Richtung zu umgehen. Auf dem Rückweg lag plötzlich etwas farbiges auf dem Weg, als wir näher kamen sahen wir das es mein Capri-Sonne Spiritusbeutel war :o. Steven hatte zwar auch einen Beutel aber für unsere geplante Tour hätte das nicht für uns beide gereicht, zum Glück mussten wir wegen des Flusses umdrehen sonst hätten wir die Route wohl ändern müssen. Ich muss den Beutel wohl verloren haben als ich mich beim Schuhe binden nach vorne gebeugt habe, da ich den Brennstoff und das Olivenöl immer im seitenfach meines Huckepacks habe kann das in so einer Situation schon mal raus fallen. Seit dem her fixiere ich den Brennstoff außen immer noch zusätzlich gegen verlust.

Auf einmal sahen wir auf der Seite ein Rentier welches uns vom Berg aus ansah. Es blieb für ein Paar Fotos stehen und lief dann mit stolzem Schritt und hoch erhobenen Hauptes davon :D, leider hatte ich einen Regentropfen auf der Linse als ich das Fotografiert habe :D.

59345600350e6_2013-08-1310_39_14.thumb.JPG.730da4f67f5b13f0a266eb2643539673.JPG

59345600b236f_2013-08-1310_59_56.thumb.JPG.fe0402cddfc8357e204db7848a470501.JPG

Jetzt wird es recht sumpfig und nach einer weile kommt ein recht großer Fluss den wir furten müssen, da er uns hier sehr tief aussieht gehen wir eine weile Fluss aufwärts. Nach etwa 500 Metern teilt sich der Fluss in 4 Teile welche nun Furtbar sein müssten.

5934560146866_2013-08-1312_22_41.thumb.JPG.cf7b974859659adbfb22fa280b646e30.JPG

Der Furt ging gut, das Wasser ging an der tiefsten stelle etwa bis zum Knie was zwar sehr kalt war aber ansonsten keine probleme bereitete. Steven zog seine Wanderstiefel aus und nutze seine Neoprensocken wärhend ich einfach meine Hose hoch krempelte und mit den ohnehin schon nassen Schuhen durch den Fluss lief.

Nun geht es langsam wieder Bergauf, der Weg besteht nur noch aus grobem Geröll und je höher wir kommen desto windiger wird es.

59345601b838e_2013-08-1314_20_44.thumb.JPG.1f5e331c55051e116bf15912c661be89.JPG

Die dünnen Fleecehandschuhe sind so nass das sie durch den Wind extrem auskühlen, immer wieder mache ich meine Hände hinter den Rücken damit sie im Windschatten sind, das sprechen fällt mir immer schwerer weil die Lippen und die Backen taub vor kälte sind. Es gibt hier keinerlei Deckung wo man mal eine kleine Rast machen könnte also gehen wir einfach weiter und essen während dem laufen ein wenig. Langsam geht der regen in Schneeregen über und etwas weiter oben liegt schon etwas Schnee auf dem Fells.

59345602414df_2013-08-1315_11_38.thumb.JPG.05cfc2bffe85c541725b90a8afa78906.JPG

Unterhalb eines Großem Altschneefeld haben wir den für uns höchsten Punkt erreicht auch wenn es noch lange nicht der Gipfel ist gehen wir ab hier wieder herunter auf zwei große Seen zu an denen wir weiter entlang wandern werden. Von hier sehen wir nur noch ein riesiges Geröllfeld mit Steinbrocken die größer als wir sind.

Der Abstieg ist sehr anstrengend, man muss man von Stein zu Stein springen was bei dem nassen Stein sehr gefährlich ist und muss andauernd von sehr hohen Felsen hinabsteigen, das kostet kraft und geht in die Kniee.

Beim abstieg rutscht Steven einmal aus und fällt hin, die dünne Montane Minimus Pants reist unten an der Innenseite beim Knöchel etwas ein. Am Knie hat sie gehalten obwohl er dort eine Schürfwunde hat.

59345602c8e08_2013-08-1317_30_59.thumb.JPG.c8a091c8afe2f2393775d077b1c2632d.JPG

Während dem Abstieg bekommt Steven Schmerzen im Knie, ob diese vom Sturz oder von der ungewöhnten Belastung kommen wissen wir nicht.

593462180bf66_2013-08-1317_31_18.thumb.JPG.b5c5d76b6ae4784e2e9868306eef7c23.JPG

Der restliche Weg zur Hütte zieht sich sehr, es ist Kalt und Windig, wir haben beide wenig gegessen da wir keine Pause bei dem Wetter machen wollten und das Weglose wandern samt navigieren kostet viel Zeit und Kraft.

Als wir eigentlich laut Karte die hütte schon sehen müssten ist noch nichts in sicht und wir machen uns langsam sorgen da es hier weit und breit kein ebenes Plätzchen ohne Steine gibt. Ich muss Steven immer wieder etwas aufmuntern damit er etwas abgelenkt ist. Ich lass mein Rucksack bei Steven stehen und laufe einen kleinen Hügel hoch um zu sehen ob man die Hütte in der richtung schon sehen kann und entdecke dabei die Hütte.

Voller Motivation endlich ins trockenen zu kommen laufen wir nochmal mit vollem Tempo bis zu Hütte. Als wir dann dort sind bemerken wir das sie abgeschlossen ist. glücklicherweise findet sich nebenan ein Platz wo man das Zelt aufstellen kann.

Nachdem wir das zelt aufgebaut haben ziehen wir unsere trockenen Campkleider an, Steven legt sich direkt in den Schlafsack um wieder warm zu werden und ich koche für uns Beide. Nachdem essen schlafen wir recht schnell ein da wir beide sehr geschafft sind.

59345603e9530_2013-08-1320_06_43.thumb.JPG.7963be74b179a157c2f658f575c9675f.JPG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So da ich nun schon eine ganze Weile nichts geschrieben habe, hole ich das jetzt schleunigst nach :P

 

Tag 3

Storhobu - Aursjotjonne

Karte.thumb.jpg.9c11486728f9a12e5e8be3b9773a1f1a.jpg

Die Nacht war recht windig und es prasselten einige Regenschauer auf unser Zelt nieder. Als wir am morgen aus dem zelt sehen sieht man am Himmel doch einwenig blau :). Wir frühstücken im Schlafsack da es sehr kalt ist und Packen unsere Sachen zusammen.

5943e18c73434_2013-08-1410_57_19.thumb.JPG.335131dc9886891815259c3ce048be4f.JPG

5943e18d198c5_2013-08-1410_57_28.thumb.JPG.7631aa531473f4ad89f89ccde435764c.JPG

Steven hat vom gestrigen Sturz immer noch schmerzen im Knie, es ist leicht geschwollen und hat ein paar Schrammen. Wir beschließen anstatt wie Geplant heute tiefer in den Rheinheimen Nationalpark einzudringen, von wo wir stets mindestens einen Tag von der nächsten Ortschaft entfernt wären, lieber erst einmal oberhalb des Ottatales entlang zu laufen um im Notfall schnell abrechen zu können. Des Gelände fällt hier nur leicht ab ist aber mit viel Geröll überseht.

5943e18db3838_2013-08-1411_21_23.thumb.JPG.ec7a6935c82da9df62b7bdf3ca5f5a44.JPG

5943e18e65db9_2013-08-1413_34_30.thumb.JPG.536302fd94c9bcd79f00dc5ac0482ab2.JPG

Man kann an den Bergen immernoch die Schneegrenze vom gestrigen Schneefall sehen, beeindruckend wie sehr es hier im Sommer abkühlen kann.

Wir müssen heute ein Paar kleinere Flüsse durchqueren und durch leicht sumpfiges Gelände gehen, das waten durch die Flüsse geht problemlos auch wenn es an den Beinen und Füßen sehr kalt ist :D.

5943e18eeab94_2013-08-1414_09_24.thumb.JPG.e884bdd9bc7621b90b1599af44bebfc1.JPG

5943e18f7b243_2013-08-1414_48_47.thumb.JPG.90691cd2438a670b2ddb3c8838235525.JPG

5943e19002d95_2013-08-1414_59_47.thumb.JPG.315c2edd9742a9cc8b96f6deb70078b0.JPG

Wir gehen heute sehr gemütlich damit Stevens Knie sich erholen kann und genießen das gute Wetter und machen viele Pausen. Für den Fall das Steven wirklich abbrechen muss überlegen wir uns schonmal einen Notfallplan :D, die nächste Ortschaft die wir erreichen würden wäre Bismo. Von dort fährt auch ein Bus nach Lom bzw nach Oslo. Wir werden heute früh unser Zelt aufschlagen und morgen früh entscheiden ob wir nach Bismo absteigen und uns trennen oder ob er die Wanderung fortführen kann. Für mich hört es sich schon so an als ob Steven sich schon dazu entschieden hätte die Tour abzubrechen, ob es wirklich nur am Knie liegt oder ob er sich das Wandern und das Wetter hier in Norwegen anders vorgestellt hat und er deshalb abbrechen möchte weiß ich nicht.

Als wir am Ufer des Aursjoen ankommen folgen wir dem Steinufer in richtung Aursjotjonne. Der Wind lässt den See wie ein kleines Meer aussehen, die Wellen sind teilweise richtig groß und eine weile später ist der See wieder ganz flach.

5943e1909c004_2013-08-1416_02_46.thumb.JPG.712bc391b82e0bfc20f1132f560e6584.JPG

Die Wanderung am Steinstrand des Sees ist wirklich schön, auf der anderen Seite des Ufers sieht man ein Ruderboot umherfahren.

Nachdem wir zwischen den beiden Seen eine einigermaßen geeignete Stelle für unser Zelt gefunden haben stellen wir es mit großen Steinen als Abspannpunkte auf, wir hoffen das heute Nacht kein starker Wind weht denn das Zelt steht nicht besonders gut hier. Eine bessere Stelle haben wir allerdings nicht gefunden und weiterlaufen wollten wir auch nicht da hier unsere Stelle für die morgige Entscheidung ist, ob wir nach Bismo absteigen oder weiter in den Nationalpark hineinwandern.

5943e191339c8_2013-08-1418_42_56.thumb.JPG.5f4f79bf0b46f3cdb7e03ff16367ba17.JPG

5943e191c3857_2013-08-1418_43_09.thumb.JPG.4a421d34a3d8966a7281ac143210fc53.JPG

Wir kochen im Vorzelt auf unserem Kochstein den wir natürlich im Rucksack mittragen da er so schön eben ist :P:D Nein wir suchen uns natürlich jeden Tag einen neuen Kochstein damit unsere Kocher sicher stehen und keine Brandflecken hinterlassen.

5943e1925141a_2013-08-1419_07_15.thumb.JPG.84692ba55b41dbe35dd12dabe4c0f1d8.JPG

Die Mittagessen sind aus gehackten Spätzle, einer Tütensuppe und je nach Soße passenden Trockengemüsemischung oder auch Trockenpilzen verfeinert. Die normalen Tütensuppen waren uns für fast 3 Wochen zu eintönig und Trekkingmahlzeiten für zwei Azubis definitiv zu teuer. Unter anderem haben wir noch Linsen und grüne Bohnen dazu gemischt und in manchen gerichten war auch noch Kartoffelbrei pulver, für jeden zweiten Tag gab es ein warmes Mittagsgericht wie eine Packung Ramennudeln oder eine Heiße Tasse. Wir haben es allerdings nie hin bekommen mittags extra zu kochen und haben die Suppen dann eben abends als Vorspeise genutzt.

5943e192cdf26_2013-08-1419_45_11.thumb.JPG.3d7785c6a6c51d6c4bdab56cc6b8f0dc.JPG

Als die Sonne langsam untergeht wird es empfindlich kühl weshalb wir in die Schlafsäcke kriechen und dort noch eine weile reden und dann schlafen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 4

Aursjotjonne - Bismo - Aukarsvatnet

Unbenannt.thumb.jpg.a182e81e6cfd275d4959c5821b8db2b6.jpg

Als ich am Morgen aufwache sehe ich Eisperlen die im Innenzelt hängen :o Kondens der am Stoff des Innenzeltes angefroren ist, naja besser als wenn er herunter tropfen würde :D. Draußen scheint die sonne und wärmt langsam das zelt auf, es ist so kalt das ich am liebsten im warmen Schlafsack liegen bleiben würde allerdings muss ich morgens wenn ich aufwache immer dringend auf die Toilette. Also raus aus dem Schlafsack die nassen socken anziehen, denn die trockenen Campsocken werden immer nur im Zelt verwendet. Oh die sind ja steif gefroren brrrr, die Schuhe sind so hart das ich kaum rein komme.

5944316564fc0_2013-08-1506_41_43.thumb.JPG.0c0a10e28e1a4d0af7499120745a4cd2.JPG

Nachdem ich mein geschäft verrichtet habe lege ich mich nochmal in den Schlafsack und mache mir mein Frühstück im liegen warm. Mittlerweile ist Steven auch wach, er humpelt aus dem Zelt denn frisch nach dem Aufstehen schmerzt sein Knie noch am meisten. Er hat nun beschlossen abzubrechen, denn es macht keinen Sinn das Knie noch weiter zu quälen davon hat weder er noch ich etwas.

Nachdem Früchstück packen wir unsere Sachen zusammen, diesmal wird mein Rucksack wieder wesentlich voller denn ich muss nun das 2 Personenzelt alleine tragen, einen Teil seiner Schokoladenvorräte nehme ich auch an mich da ich ein paar Kalorien gebrauchen kann. Was ich nicht mehr benötige gebe ich ihm mit. 

Wir werden noch zusammen bis nach Bismo absteigen, von dort wird er versuchen seinen Flug umzubuchen oder einen neuen Flug zu buchen und nach Hause gehen während ich alleine weiter wandern werde.

Ab nun geht es wieder auf einem Pfad entlang, das macht das Wandern um einiges einfacher, da man nicht dauernd darauf achten muss wo es lang geht und wo man am besten gehen kann ohne zu versinken oder sich die Beine zu verkratzen.

594431661aff3_2013-08-1507_31_32.thumb.JPG.368408f2e3733253c5363315a303eb94.JPG

59443166a21d6_2013-08-1507_42_48.thumb.JPG.66b26bfac76ce04b5e9329f378b18876.JPG

Der Weg ist mit "kleinen" Steinmännchen markiert. Langsam geht es bergab und man kann schon das Tal der Otta sehen in das wir später absteigen werden.

5944316741e9c_2013-08-1507_55_02.thumb.JPG.25abbde896cf0289a22e8329608692fa.JPG

59443167c19f5_2013-08-1508_15_52.thumb.JPG.90bf5ad2cb03a3eaff96378c38f5e6a8.JPG

Der Abstieg wird immer steiler und ausgesetzter, es ist ein richtig schöner und schmaler Pfad wie ich es liebe, Steven hat aber große Probleme mit seinem Knie wenn es so steil den Berg runter geht weshalb wir so langsam machen das es bei ihm noch geht. Er hat mittlerweile trotz Schmerztabletten eine nicht zu übersehnde Schonhaltung eingenommen, der Abbruch war sicherlich die richtige Entscheidung.

59443168553ac_2013-08-1510_50_38.thumb.JPG.c878593caeba228c571c6ba2854cfa09.JPG

Auf diesen Felsen steige ich wieder auf, von rechts unten nach links oben :o, schwer zu glauben das da wirklich ein Weg hoch führen soll.

Wir sitzen in Bismo noch ein wenig auf einer kleinen Mauer und Steven telefoniert und plant sein weiteres vorgehen. Ab hier trennen sich nun unsere Wege, ich finde es zwar schade das es nun nicht klappt mit dem gemeinsamen Urlaub aber meinen lange geplanten Urlaub und dazu noch mein erster Urlaub in Norwegen breche ich deswegen dann doch nicht ab.

Nachdem wir uns verabschiedet haben geht es für mich wieder den Berg hoch, dieses mal aber noch steiler wie der weg den wir nach unten gegangen sind und der war schon sehr steil.

594436c2b4574_2013-08-1511_17_48.thumb.JPG.cfca1b6a7234edf0448814b5202e4685.JPG

Zuerst geht es noch im Wald den Berg hinauf, noch nicht so steil aber das wird sich noch schnell genug ändern :D, der Mischwald ist richtig schön anzusehen und ich bin froh das ich im Schatten der Bäume laufen kann da die Sonne heute zeigt was sie kann.

59443169873e3_2013-08-1511_36_08.thumb.JPG.cb1d7b9dabd78d390668bf69b27f7d14.JPG

Nun geht es aus dem Wald heraus über ein steiles Geröllfeld weiter hinauf, ständig muss ich eine kurze Pause machen da es so heiß ist und der Weg sehr anstrengend ist, da mein Rucksack jetzt auch noch schwerer ist als zuvor spüre ich die Höhenmeter noch viel mehr.

5944316a2380d_2013-08-1511_47_44.thumb.JPG.f74c39a87d9af0bb8dcaaad6fcfee42e.JPG

Auf diesem Bild kann man recht gut erkennen wie steil der Weg wirklich war, aber er war wunderschön. Es geht unterhalb dieser Felswand nach links und wird erstmals wieder etwas flacher, nach jedem kurzen Stück drehe ich mich kurz um und schaue zurück ins Ottatal und genieße die wundervolle Aussicht.

5944316ab03a9_2013-08-1512_08_32.thumb.JPG.1d982f4923f16e2d181951e05fdca2cc.JPG

5944316b48e78_2013-08-1512_22_48.thumb.JPG.9b1723bb178d734b06ea9b8791d472f9.JPG

Ab hier wird es jetzt merklich flacher, das steile Stück habe ich nun hinter mir jetzt geht es nur noch leicht bergauf. Als ich oben am See angekommen bin mache ich eine ausgedehnte Mittagspause und genieße das schöne Wetter.

5944316bcf034_2013-08-1513_14_45.thumb.JPG.1bc73b239ad191cae363c16b25fcafd7.JPG

5944316c68f87_2013-08-1514_01_39.thumb.JPG.1120c706ea3f3e83797edc8affca6b70.JPG

Nachdem essen werfe ich einen Blick in die Karte und plane mein weiteres vorgehen, ich möchte gerne noch wie von Anfang an geplant etwas tiefer in den Nationalpark gehen und die Weglose einsame Natur dort genießen auch wenn ich nun alleine bin, allerdings darf ich auch nicht zuviel Zeit für diese Tour in anspruch nehmen da ich ja noch eine Runde durch den Jotunheimen Nationalpark machen möchte und ein oder zwei Pausentage zwischen den Touren auf dem Campingplatz möchte ich auch noch einlegen.

Nachdem ich eine grobe Idee im Kopf habe wie ich meine restliche Zeit bei dieser Tour verbringe schlafe ich noch eine halbe Stunde um dann in voller Frische weiter zu gehen.

5944316d0d3fa_2013-08-1515_17_20.thumb.JPG.2bf7e3528aa46048a46d2abf2c46c0ea.JPG

5944316d8e785_2013-08-1515_37_01.thumb.JPG.9fd3790e573dfa2381b91ad2cee353f2.JPG

Als ich am Aukarsvatnet ankomme gehe ich noch ein Stück am Ufer des Sees entlang bis ich zufälliger weiße einen schönen von Wind geschützen sonnigen Platz finde an dem ich mein Zelt aufbaue.

5944316e7ca8d_2013-08-1515_44_17.thumb.JPG.2a4937c304eaeb4513e191da305a1941.JPG

5944316f175e2_2013-08-1516_24_51.thumb.JPG.c750f7c2b08a7391654824e181bcfc30.JPG

Der Zeltplatz hat sogar einen Steinkreis mit Tisch und bänken :D was sehr schön gemacht ist.

5944316f9ed01_2013-08-1518_14_56.thumb.JPG.292cf84e2d191ab0d3f9ce9e4eeac8e8.JPG

59443170354db_2013-08-1518_15_09.thumb.JPG.003f0fb2ba317a8876ad3148c8efcff8.JPG

Nachdem kochen gehe ich noch ein wenig spazieren da es noch recht früh ist und ich jetzt wo ich alleine bin sehr schnell langeweile empfinde.

59443170c0f65_2013-08-1518_24_16.thumb.JPG.11eadfc363de0d275799dd3160611a7f.JPG

5944317157fe4_2013-08-1518_30_29.thumb.JPG.172fbb6ca141bf3372a5225f41270da7.JPG

Als ich von meinem Spaziergang zum Zelt zurück kam sah ich ein Rehn welches mein Zelt inspiziert welches dort wohl ohne genehmigung der dort einheimischen Rehntiere aufgestellt wurde. Glücklicherweise drückte das Rehn ein Auge zu und ging als es mich sah schnell seines Weges damit es mir nicht doch noch eine Strafe aufdrücken müsste :D.

Ich saß noch eine Weile vor dem Zelt und sah in richtung See, meine langeweile ging über in Zufriedenheit und Freude hier an einem so schönen Ort sein zu dürfen :).

Leider schaffe ich das nicht bei jeder Solowanderung meine Einsamkeit in den Griff zu bekommen aber ich arbeite daran :D.

Als es dann langsam trotz Daunenjacke kühl wurde verzog ich mich in meinen Schlafsack und freute mich ein wenig über das übertrieben große Zelt für eine Person, bei den kommenden schlechtwetter Tagen ist es echt noch sehr praktisch so viel Platz zu haben auch wenn es doch sehr schwer war. Allerdings hatte ich ja keine andere möglichkeit weil wir zu anfangs ja zu zweit waren und uns das Zelt dort noch geteilt haben.

Wenn ich nochmals eine längere Wanderung zu Zweit machen sollte mit jemandem bei dem ich mir nicht sicher sein kann ob er auch wirklich durchhält werde ich lieber auf autarke Ausrüstung setzen auch wenn das ein pro Person höheres Gewicht mit sich bringt ist es doch angenehmer falls man später auf sich alleine gestellt ist.

Nachdem ich noch eine weile Fotos auf meiner Kamera angesehen habe, etwas Schokolade gegessen hatte und eine weile in gedanken versunken war schlief ich ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Bericht über eine Reinheimen-Tour - sehr schön! Über das Gebiet wird ja im Allgemeinen selten berichtet. Ich erinnere mich noch gut an einen Tourbericht auf ODS, nach dessen Lektüre ich den Nationalpark auf die Liste meiner zukünftigen Reiseziele gesetzt habe. Zuletzt war es wieder etwas in Vergessenheit geraten. Danke für die Erinnerung! Bin gespannt, wie es dir noch ergangen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 5

Aukarsvatnet - Fellingkroken

Karte.thumb.jpg.d2c76b8b930f6bd8dde5c8fdb8971528.jpg

In der Nacht hat es öfters ein wenig geregnet, nicht wirklich viel aber immer wieder ein wenig. Als ich das erste mal aufgewacht bin regnete es gerade also schlief ich noch eine weile weiter in der Hoffnung es würde aufhören :D was es dann auch nach einer weile tat. Ich frühstückte im Zelt und als ich hinaus ging um zusammen zu packen sah ich in einiger Entfernung ein paar Reentiere. Ich beobachtete sie und als ich nach einer Weile wieder hinsah war es eine ganze Herde :o.

5948225cd9acf_2013-08-1609_19_42.thumb.JPG.de82343abfccd30ccb8c89ec83eb7e2a.JPG

5948225d7b384_2013-08-1609_20_03.thumb.JPG.aaa13807bfe583fbd23bd699a3a6fc2a.JPG

5948225e1fb9c_2013-08-1609_20_22.thumb.JPG.67a7ff3eac7fc063e8c5a20be05ade96.JPG

Glücklicherweise waren sie nicht an mir und meinem Zelt interresiert :D

Es war wirklich sehr beeintruckend diese vielen Tiere von so nah zu sehen, wenn sie ein Stück gerannt sind hörte es sich an als würde eine Armee auf einen zukommen :D

Nach dem ich die Tiere eine weile beobachtet hatte habe ich meine Sachen gepackt um endlich los zu kommen.

5948225eb100a_2013-08-1609_45_20.thumb.JPG.d23b21d5342508e137e48cb01496b16e.JPG

Als ich aufgebrochen bin waren die Tiere nicht mehr in Sichtweite, der Himmel war grau und windig war es auch allerdings regnete es nicht also war das Wetter schön :).

59482401b4c34_2013-08-1609_57_07.thumb.JPG.77a3f560dab0834163b500ec7b9b475d.JPG

Nach dem ich eine weile unterwegs war hörte ich auf einmal wieder die Rehntierarmee :D als sie in Sichtweite kamen und sie mich entdeckten drehten sie wieder ab in die andere Richtung.

5948225fd92a0_2013-08-1609_58_21.thumb.JPG.4fbd5f03f6bea59d747c18bd5df50ee5.JPG

594822606d65c_2013-08-1610_00_31.thumb.JPG.8e98b6b84bdb8d5d28dbd2f1bb3b1def.JPG

Die wenigen weißen Rehntiere stechen wie Könige aus der Masse heraus :D

Die Navigation war heute sehr einfach, ich musste vom Aukarsvatnet wo ich gestartet war zu einem anderen See wandern, von diesem See zum nächsten See und bei diesem See dann dem Abfluss des See´s folgen bis zum nächsten großen See welcher wieder ein Abfluss besaß dem ich wieder ein Stück weit folgen musste :D.

5948226104e17_2013-08-1610_57_55.thumb.JPG.ee44897b6ab29c1ed8e0df0757a5f4d2.JPG

Auf dem Weg kam ich an einer verschlossenen Hütte vorbei, hier in Reinheimen gibt es viele Hütten die in Privatbesitz sind.

59482261935e8_2013-08-1610_58_03.thumb.JPG.db3caab2d0eaefc9b85cf5659ed9e39d.JPG

5948226235614_2013-08-1611_16_55.thumb.JPG.65354c2f07c2c591b69236267ad8917a.JPG

Der Wind wurde mit der Zeit immer stärker und der Himmel immer dunkler.

59482262c68eb_2013-08-1614_21_24.thumb.JPG.a243262d29b8546703d6f22e569948ef.JPG

Als ich das Gefühl hatte das ich für Heute genug gegangen war und ich wusste das der morgige Tag anstrengend werden würde suchte ich schon früh nach einem Zeltplatz, etwa um halb 4 stand  mein Zelt.

5948226362519_2013-08-1615_47_03.thumb.JPG.6ed2a4c5e58b4bb9841190e8b37101e1.JPG

Während dem Wandern richte ich mich nicht nach der Uhr sondern gehe einfach nach Gefühl, an manchen Tagen ist das dann von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr abends und an manchen Tagen eben nur von 10 Uhr bis 15:30 wie heute :D.

Da das Wetter zunehmend unfreundlicher wurde und ich auch ziemlich ausgekühlt war tat es gut in den warmen Schlafsack zu liegen. Auch die trockenen von Nachbars Oma gestrickten Wollsocken bringen mir sehr viel Wohlbefinden im Zelt :D, deshalb achte ich auch immer sehr darauf meine Zeltsocken trocken zu behalten, denn auch wenn ich den ganzen Tag in den Trailrunners nasse Füße habe kann ich sicher sein am Abend im Zelt trockene und damit auch warme Füße zu haben :).

Im Zelt gab es dann zuerst eine warme Spargelsuppe und nach einer Stunde dann noch das normale Abendessen, was ich abends als zu Essen habe ist immer Zufall da ich es mir spare auf die Essenspackete den Inhalt zu schreiben.

5948226400132_2013-08-1616_51_15.thumb.JPG.27b47e6550166ab37ca6f9cb5a2dfe1f.JPG

Am Abend regnete es noch und der Wind war auch sehr stark die ganze Nacht durch.

2013-08-16 07.41.14.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 6

Fellingkroken - Rygghotjonne

Karte.thumb.jpg.d4e1a74207fd0939ab001b7baa0ebec3.jpg

Die Nacht war trocken dafür aber recht windig, ich habe dieses Zelt extra für diese Tour gekauft und wusste daher nicht wirklich wie zuverlässig und Sturmstabil es war, bisher hat es keine probleme bereitet Sturm gab es aber auch noch keinen.

Als ich aus dem Zelt schaue sehe ich blauen Himmel, das freut mich sehr da ich heute über den Trihoene (1720m) und den Skardtind (1880m) gehen werde :)

594e1f2c26e80_2013-08-1708_30_18.thumb.JPG.8f82067a12762f8270a81b7de1758520.JPG

Ich frühstücke und packe zügig meine sachen zusammen um das schöne Wetter ausnutzen zu können, denn ich möchte von oben ja auch etwas sehen können.

Zuerst folge ich ein Stück weit einem mit Steinmännchen markierten Pfad, wie es aussieht geht hier nicht all zu oft jemand durch da der Pfad teilweise nicht zu sehen ist, nur die Steinmännchen kann man sehen. Auf der karte ist der Weg aber eingezeichnet. Nach einer weile gehe biege ich links vom Pfad ab und gehe weglos in richtung Berg welchen man von hier schon gut sehen kann. Das macht das navigieren sehr einfach. Der Aufstieg geht über ein großes Geröllfeld so wie fast alles hier im Reinheimen Nationalpark wenn es etwas höher wird.

594e1f2ce06d6_2013-08-1709_28_26.thumb.JPG.0acc5471deb29b10730afeecdf924125.JPG

Der Wind ist immernoch sehr stark, man kann den Wolken beim vorbeifliegen zusehen :D, langsam zieht es wieder zu aber die sicht bleibt zum Glück gut. Der Aufstieg war nicht so anstrengend, der Rucksack ist mittlerweile recht leicht und der Körper und vor allem die Beine sind mittlerweile ans laufen gewöhnt worden. Die Aussicht vom Trihoene ist schön man kann rundum in fast jede Richtung sehen.

594e1f2d85c15_2013-08-1710_01_21.thumb.JPG.316e93715c9ff41f8c8c2df56a0444cc.JPG

594e1f2e25a89_2013-08-1710_30_17.thumb.JPG.08d19f4c6338ab44691d8f51aef2a11d.JPG

594e1f2f4bc75_2013-08-1710_30_37.thumb.JPG.181ded169fe34798733f73e94a0cf318.JPG

Die Gipfelpause fällt kurz aus da der Wind einen sehr schnell auskühlt, mittlerweile weht mich der Wind hin und her da er so stark ist. Es ist sehr anstrengend gegen den Wind anzukämpfen.

Jetzt geht es erstmal bergab ins Tal zwischen zwei Seen und dann geht es schon wieder berauf zum Skardtind.

Anfangs ist der Aufstieg nicht sehr Steil aber kurz vor dem Gipfel zieht es richtig an und scheint nicht enden zu wollen. Der Wind bläst immer mehr wodurch ich schon in der kompletten Regenmontur gehen muss und das obwohl die Sonne hin und wieder scheint. Ich mache mir auch langsam sorgen bei dem Wind das Zelt aufzubauen, sowas habe ich bei uns oder in den Alpen noch nicht erlebt. Es sind nicht nur die Böen die sehr stark sind sondern es bläst durchgehend so stark das ich mich beim gehen dagegenlehnen muss, wenn dann noch eine Böhe kommt drückt es mich erst einmal ein paar Schritte zur Seite und wenn sie nachlässt geht es wieder ein paar Schritte zurück :D.

Kurz vor dem Gipfel kommt noch ein Altschneefeld welches ich umgehe.

594e1f2fd1e03_2013-08-1712_19_44.thumb.JPG.e26ed82d59f5157c028be9e9db27d0bb.JPG

Auf dem Gipfel gehe ich erst einmal in Deckung hinter ein Riesensteinmännchen :D und mache noch ein paar Fotos. hinter dem Steinmännchen habe ich etwas Windschatten und mache dort Mittagspause und esse etwas.

594e1f30740a0_2013-08-1712_43_17.thumb.JPG.4ae4244dcd164db851e54627bdb0d176.JPG

594e1f3180b14_2013-08-1712_45_57.thumb.JPG.fb03bdef88c5b7c1d5a3840d22ade80b.JPG

594e1f3214c48_2013-08-1712_47_11.thumb.JPG.5db80c1848d9ace442d4023e38d89d8d.JPG

594e1f32a1e5c_2013-08-1713_20_48.thumb.JPG.7cfdd3d5d6632b4b262550affc703ee9.JPG

594e1f3336171_2013-08-1713_26_43.thumb.JPG.147cb7c03b3d0162574f2ed82632bcd9.JPG

In diese Steineren Wüste geht es, ich mache mir etwas gedanken wo ich dort ein Zeltplatz finden könnte aber irgenein plätzchen findet man ja immer.

Beim abstieg komme ich von oben an das Schneefeld von vorher habe aber keine lust es wieder zu umgehen also trete ich mir stufen in den Schnee und gehe ein Stück. Nach ein paar stufen komme ich auf die glorreiche Idee das Schneefeld vorsichtig hinunter zu rutschen was zwar funktioniert aber schneller geht als gedacht :D, am anfang geht es noch langsam aber dann gibt es auf einmal kein halten mehr und ich rutsche auf dem Po hinunter und bremse mit den Füßen im Schnee. Zum Glück konnte ich vor den Steinen außreichend bremsen um einen Unfall zu vermeiden. Obwohl es so nicht geplant war hat es Spaß gemacht :D hätte aber auch schief gehen können wenn man alleine im nirgendwo ist.

594e1f33b3353_2013-08-1713_34_02.thumb.JPG.b7907e2bb3f3ea73bd89819c5d8ba224.JPG

594e1f344bc7c_2013-08-1713_39_29.thumb.JPG.76a077241fae18ddfcd2de453fd187e7.JPG

Von hier sieht man nochmal das es ein ganz schönes Stückchen war welches ich hinab gerutscht bin.

Der Wind macht mir hier unten immer noch zu schaffen und macht auch keine Anstalten schwächer zu werden,

Ich laufe am Rygghotjonne vorbei und staune über die Wellen die aussehen wie im Urlaub am Meer, eine weile nach dem See finde ich eine stelle an der ich mein Zelt aufbauen kann. Ich stapel zuerst ein kleines Mäuerchen aus Steinen auf um das Zelt ein wenig vor Wind zu schützen, als ich gegessen habe und der Wind immer stärker wird habe ich die Mauer im Halbkreis um das Zelt etwa 40cm hoch gebaut und dadurch viel von der Belastung vom Zelt genommen. Nachts war es dennoch sehr laut im Zelt aber durch die Mauer war es erträglich.

594e1f34d9f1b_2013-08-1715_55_30.thumb.JPG.a06c4b072e0cc34ae381848d3296770d.JPG

594e1f36427ea_2013-08-1808_00_22.thumb.JPG.eec01aa1c8d39225a35800b7f3bee0d7.JPG

Hier sieht man nur die Mauer vom anfang welche ich später noch um die gesamte Spitze des Zeltes und auch noch wesentlich höher gebaut habe.

594e1f359e3da_2013-08-1716_36_35.thumb.JPG.aea0cd02daa86b3299878774853ab9e0.JPG

In der nacht kommt zu dem starken Wind noch heftiger Regen dazu, schlafen kann ich durch meine Schutzmaßnahmen allerdings gut.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 7

Rygghotjonne - Grahoi

Karte.thumb.jpg.6b18787e7e6a39424ecef89f23a8baaf.jpg

Es regnete und windete die ganze nacht recht stark, auch als ich das erste mal aufwache regnet es noch wie aus Kübeln weshalb ich mich noch einmal im Schlafsack umdrehe und hoffe das es später nicht mehr regnet.

Alles hoffen war umsonst, es regnet immer noch sehr stark :D. Ich fange dennoch an mich abmarschbereit zu machen.

Nachdem ich alles soweit ausser dem zelt zusammen gepackt habe gehe ich in Regenkleidung nach draußen und baue das zelt ab und packe es nass ein.

Es ist immer noch sehr windig und der Regen lässt auch nicht nach.

Durch den Wind ist es sehr kalt und ungemütlich, als der Regen kurz aufhört mache ich ein Foto und packe die Kamera wieder weg.

Nach einer weile bemerke ich das ich die Hüftgurttasche nicht zu gemacht habe in dem die Kamera ist :o die tasche ist halb voll mit Wasser und die kamera ist unterwasser :D. Ich habe direkt den Akku aus der Kamera gemacht und sie in die zweite Tasche gemacht damit sie nicht noch mehr Wasser abbekommt.

Leider ging die Kamera bei diesem Unfall kaputt wodurch ich keine weiteren Bilder der Reinheimen Tour machen konnte, das Wetter war aber ohnehin so schlecht das es eh kaum mehr Bilder gegeben hätte :D.

Gefrustet wegen meinem dämlichen Fehler und des Wetters suche ich mir heute schon sehr Früh einen Zeltplatz.

595224e67f5f1_2013-08-1811_16_25.thumb.JPG.de02a9d270cd0d8661649c8999aa4d80.JPG

Das einzige Bild von Heute :D

Den restlichen Tag verbringe ich liegend im Zelt, der Regen lässt bis ich ins Bett gehe nicht nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 8

Grahoi - Tatterhoi

Karte.thumb.jpg.68f20d2395d3e9cf501542cf0b652510.jpg

Es hat die ganze Nacht geregnet und tut es immernoch, allerdings muss ich heute weiter kommen da meine Nahrungsmittel sonst nicht reichen werden. Draußen ist alles im Nebel eingehüllt man kann fast nichts sehen, deshalb überlege ich mir wie ich mich am besten orientieren kann. Nachdem ich die Karte studiert habe beschließe ich von dem See an dem ich mich befinde, mich zum Abfluss zu kämpfen :D und von dort dem Fluss zu folgen welcher dann in einen größeren Fluss mündet dem ich dann weiterhin folgen werde.

Als der Fluss sich dann immer tiefer in die Landschaft schneidet gehe ich oberhalb des Flusses an einer Felswand entlang bis die Schlucht sich teilt. Ab hier suche ich mir eine geignete Stelle für den abstieg, durchquere das Tal und steige auf der anderen Seite auf einen Berg. von hier aus gehe ich Grob nach Kompass da die Sicht keine andere orientierung zulässt. Nach einer weile sehe ich eine Steinhütte, nicht besonders gemütlich und Warm auch nicht aber immerhin trocken :D.

Hier bleibe ich auch wenn es dunkel und feucht ist da ich keine Lust habe mein zelt aufzubauen. Als ich mein Schlafsack raus hole merke ich wie Klamm er ist, der Loft lässt zu wünschen übrig. Als ich den Rucksackliner inspiziere finde ich mehrere kleine löcher die evtl Wasser an den Schlafsack gelassen haben :o. Da ich eh schon durchgefroren bin von dem regenerischen Tag friere ich die ganze nacht etwas aber es hält sich in Grenzen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 9

Tatterhoi - Veslhaugen

Karte.thumb.jpg.c378742c0d8d8f3d0f1c7ed356be77e6.jpg

Irgendwann in der Nacht muss es aufgehört haben zu regnen, was für ein Wunder :D. Nachdem Frühstück gehe ich los um endlich wieder Warm zu werden.

Nach kurzer Zeit verzieht sich der Nebel und die Sonne kommt raus, was für ein schönes Gefühl nach einer kalten Nacht.

Schon bald treffe ich auf eine Straße und kurz darauf auf einen markierten Wanderweg welcher mich bis zur Straße führen von wo ich bis nach Dombas trampen möchte und von dort soll es dann mit dem Bus nach Lom zurück gehen.

Der Pfad ist sehr schön, als es runter ins Tal geht führt der Pfad durch einen schönen Wald. es geht noch ein stück über einen Feldweg und als ich unten ankomme sehe ich ein paar Häuser und einen Campingplatz. Als ich den Campingplatzbetreiber frage wie man von hier am besten nach Dombas kommt sagt er mir das er mich mitnehmen könnte da er selbst noch nach Dombas fährt.

Als wir uns eine weile unterhalten erzählt er mir das er Deutscher ist der im zweiten Weltkrieg als Kind mit seiner Familie nach Norwegen gegangen war.

Nachdem er mich in Dombas abgeladen hatte verabschiedete ich mich und ging in die Tourist Info um mich nach einer Busverbindung umzusehen. Nach einigem warten saß ich dann im Bus richtung Lom.

In Lom auf dem Campingplatz angekommen ging ich erst einmal in den Supermarkt um Obst und etwas zu essen einzukaufen, nach dem Essen ging es dann erst mal unter die Dusche und anschließend in die Sauna, Der Schlafsack durfte in der zeit auf dem zelt in der Sonne liegen um zu trocknen.

Nun ging ich noch zum Electrohändler in Lom (in den kleinsten Dörfern hier gibt es alles :D) und kaufe mir eine neue kamera um die nächste Tour Fotografisch festhalten zu können :D.

Jetzt habe ich noch meine Nahrungsmittel für die nächste Tour vorbereitet damit ich Morgen gleich wieder los kann nach Jotunheimen :).

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 1

Roisheim - Skautkampan

Unbenannt.thumb.jpg.a8c1c5239e6582c4434f07518ac3759a.jpg

Am morgen habe ich früh meine sachen gerichtet und habe den ersten Bus nach Roisheim genommen. Von hier ging dann ein Wanderweg zuerst im Wald und später im freien Gelände zur Juvvashytta und von dort weiter Nach Spitterstulen von wo ich dann noch den Anstieg in richtung Glittertinden begonnen habe und mir dann einen schönen Zeltplatz gesucht.

5962840ac1419_2013-08-2106_02_28.thumb.JPG.29e70e9320c1f954b6776d7583185f3b.JPGMeine Ordnung nach dem zeltabbau :D

Nachdem packen ging ich zur Bushaltestelle welche keine 5 Minuten vom Campingplatz entfernt ist. Der Bus kommt pünktlich und die Fahrt läuft Reibungslos ab. Als ich dort bin muss ich kurz den Einstieg zum Wanderweg suchen und dann kann es auch schon los gehen :). Das Wetter ist bisher gut zumindest ist es nur leicht bewölkt und es regnet nicht :D.

Der Pfad führt zuerst leicht berg an durch ein sehr schönes stückchen Wald.

5962840b9e68e_2013-08-2108_51_13.thumb.JPG.50adff9ba1e7b9aaa3ea02d23c8c4105.JPG

Leider ist der Pfad im Wald recht kurz wo ich nach der langen Zeit im freien Gelände das gefühl im Wald doch sehr genieße, dennoch ist die Aussicht ins Tal schön anzusehen :D.

5962840c377bb_2013-08-2109_38_13.thumb.JPG.4c3969bfc941c5cf9a2541690787b601.JPG

5962840cd3446_2013-08-2109_38_23.thumb.JPG.f96de6634eeb236c40c15a998b0aa84b.JPG

Die Landschaft verändert sich je höher ich komme, es ist wirklich spannend zu sehen welch kleiner Höhenunterschied hier schon zu so einer starken veränderung in der Vegetation führt und sich dadurch das gesamte Landschaftsbild grundlegend verändert.

5962840e61b31_2013-08-2111_27_20.thumb.JPG.3da8e1559cb4d5f80f4e4fff0029df14.JPG

5962840fb7a54_2013-08-2113_15_49.thumb.JPG.1908ac11b37837b3f9f235a98193bfa7.JPG

Nachdem ich die Juvashytte hinter mir gelassen habe sehe ich die ersten Rehntiere hier in Jotunheimen. :)

5962840f13612_2013-08-2113_03_55.thumb.JPG.1fb59da74b7065c57c0e0bfe5950de65.JPG

Hier in Jotunheimen sind die Rehntiere den Menschen eher gewohnt scheint es mir, die Tiere ignorieren mich fast komplett und scheinen an mir keinerlei Interesse zu haben. In Rheinheimen sind die Rehntiere viel scheuer und fliehen schon wenn ich noch mehrere hundert Meter entfernt bin. Ich denke das es an der unterschiedlichen frequentierung der Gebiete liegt, hier in Jotunheimen sehen die Rehntiere die Menschen sehr oft und wissen das sie ihnen nichts tun. In Reinheimen gibt es nur wenige Wanderwege und es wandern dort nur sehr wenige Leute.

5962841073bea_2013-08-2113_35_10.thumb.JPG.cded30a12a232d4e534675994f86cee6.JPG

Auf dem Abstieg in Richtung Spitterstulen muss ich den Gletscherabfluss vom Styggebrea (ein großer Gletscher des Galdhoppigen Massivs) queren. Der Fluss ist zwar nicht sonderlich breit aber er fließt sehr schnell und scheint fast einen Meter tief zu sein. Die Markierungen führen einfach direkt über den Fluss was scheinbar bei niedrigerem Wasserstand gehen wird scheint für mich gerade unmöglich oder viel zu gefährlich. Ich habe weder Wanderstöcke noch liegt hier irgendein Stock herum mit welchem ich mich stützen könnte und selbst dann scheint es noch sehr gefährlich. Nachdem ich in der Nähe keine geeignete Stelle zum furten gefunden habe beschließe ich weiter Flussaufwärts zu gehen um dort nach der Flussgabelung den Fluss zu queren.

Der Weg über das Geröll zieht sich etwas aber dann kommt auch schon die Gabelung. Den ersten Teil kann ich direkt hinter der Gabelung queren aber dem zweiten Teil muss ich wieder bis zur nächsten Gabelung folgen um ihn Gefahrlos zu queren.

Ich denke durch die vielen Regenfälle der letzten Woche und die Wärme die den Gletscher heute schnell schmelzen lässt ist schuld daran das der Fluss an der markierten Stelle nicht zu furten war, zudem sind Gletscherbäche nachmittags immer höher als morgens.

59628411a621a_2013-08-2114_19_06.thumb.JPG.6c35b6adfdb68005b341caea24d674ac.JPG

Auf dem Foto sieht der Bach nicht sonderlich groß aus allerdings sieht man da hinten direkt den Anfang des Wasserfalls bzw des Steilhanges :D

Nachdem das nun etwas Zeit gekostet hat geht es nun zügig weiter hinab nach Spitterstulen.

5962841243c70_2013-08-2114_51_10.thumb.JPG.20bc89f258449b075d46625fb3bce428.JPG

59628412db075_2013-08-2114_59_37.thumb.JPG.14a3e4a165638e527d97de2f3939f86e.JPG

Nun wird die Landschaft langsam wieder etwas grüner und auch Schafe gibt es hier viele. Ich finde die Schafe sehen hier viel schöner aus als bei uns in Deutschland :D Und gemütlich sind die auch.

5962841378391_2013-08-2115_18_31.thumb.JPG.e04e79fe5bf90165a0330cc01abbe83c.JPG

5962841427472_2013-08-2115_18_43.thumb.JPG.87c2f7ebb95090d10b5db34a4cde96ef.JPG

Der Blick hinter ins Tal sieht Atemberaubend schön aus, ich mache unmengen an Fotos und genieße die Landschaft und die Ruhe. Bisher habe ich nur oben bei der Juvashytta andere Leute gesehen auf dem restlichen Weg war sonst niemand.

An Spitterstulen gehe ich direkt vorbei überquere nur kurz hier die Brücke und gehe ein Stück an der Straße neben dem Fluß entlang und gehe hier wieder Bergauf richtung Glitterheim, oben gibt es dann eine Kreuzung die entweder über den Glittertinden oder an ihm vorbei führt. Welche Variante ich morgen nehme beschließe ich wenn ich morgen das Wetter sehe.

Der Aufstieg ist recht steil, Laut karte geht es ein gutes Stück bergauf und oben gibt es dann eine recht ebene fläche auf welcher ich mir ein Platz fürs Zelt suchen möchte.

5962841545b1a_2013-08-2116_11_48.thumb.JPG.de7aa82310a897a65c850b796d80a0be.JPG

Beim aufstieg sehe ich den Gletscherbach den ich vorhin überquert habe, er sieht von hier auch gar nicht so klein aus wie auf dem ersten Foto :D

Als ich oben bin finde ich gleich ein schönen Platz mit super Aussicht und stelle mein Zelt auf. Als das Zelt steht mache ich noch einen Spaziergang auf den kleinen Gipfel neben an da es noch nicht allzu spät ist und ich noch Lust habe mich etwas zu bewegen :D.

59628415e7c27_2013-08-2117_44_23.thumb.JPG.900af46c0a90356c4ac69c47bc4543ab.JPG

Hier sieht man im Hintergrund den Gletscherbach den ich überqueren musste.

596284168f027_2013-08-2117_44_57.thumb.JPG.f3881200f9e874a0f4defad82169c32d.JPG

Am anfang von meinem kleinen Ausflug gibt es noch einen nicht wirklich eindeutigen Pfad der sich allerdings recht schnell verläuft. Das letzte Stück kraxle ich noch ein wenig am Fels was hier wirklich Spaß macht. Es ist nicht wirklich Anspruchsvoll macht aber doch freude.

Oben angekommen genieße ich noch etwas die Aussicht und gehe dann gemütlich zurück zum Zelt um zu kochen und mich dannach auch bald ins Bett zu legen.

596284172c32e_2013-08-2117_49_25.thumb.JPG.0868539ceb6a4fa3217a514b27086214.JPG

Das ist der kleine Gipfel den ich besteige.

59628417c52d1_2013-08-2117_58_00.thumb.JPG.88cba7214f520194c12325e7739b7a22.JPG

5962841864e25_2013-08-2117_58_20.thumb.JPG.d9b72fa7abb7d4ed3c639dcfc9ee6440.JPG

Und das die Aussicht von oben :D

5962841900a4a_2013-08-2119_14_02.thumb.JPG.3372a0e99b3263ff9d4f883d7db45ee5.JPG

Obwohl es heute Nacht trocken ist und die Luft komplett steht (Windstill) ist es die erste Nacht in der ich Kondens im Zelt habe. Die Nächte in Reinheimen waren alle frei von Kondens da der Wind das Zelt bestens belüftet hat. Geschlafen habe ich dennoch bestens.

bearbeitet von Mario294

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag 2

Skautkampan - Tjonnholet

Unbenannt.thumb.jpg.158bcb6b5572694ed656da84aa7b376c.jpg

Als ich am morgen aufwache scheint schon die Sonne auf mein Zelt, die Nacht war komplett ruhig und Windstill, dementsprechend gab es auch jede Menge Kondens. Als ich aus dem zelt schaue stehen erstmal 3 Rentiere vor dem zelt und schauen mich blöd an :D noch bevor ich es schaffe ein Foto zu machen nehmen sie etwas Abstand.

596de5a303265_2013-08-2208_33_18.thumb.JPG.50411a7647e991ad9b75cae9c66fae3d.JPG

596de5a3cb13c_2013-08-2208_33_42.thumb.JPG.32d401be79cda9560ff980ac8a5bced8.JPG

Nachdem die Rentiere und ich gefrühstückt haben leider jeder für sich und nicht zusammen :D packe ich meine Sachen um los zu gehen.

596de5a47d92b_2013-08-2209_10_31.thumb.JPG.5f20c1313aac4bbdabdbcc5d90303469.JPG

Da das Wetter heute bestens ist geht es über den Glitterttinden :). Orentierung ist hier kein Thema mehr da überall Steinmänchen stehen die einem den Weg weisen. Zuerst geht es relativ eben voran, gut um sich am Morgen warm zu laufen nach einer weile beginnt dann aber sanft der Aufstieg.

596de5a529dc2_2013-08-2209_47_02.thumb.JPG.0e92ba3be1a5e6299c7dbc4a48daa333.JPG

596de5a5b98f4_2013-08-2210_09_37.thumb.JPG.7c1863f5d8d61e71ff0da4c7bcb5b3fb.JPG

Mittlerweile geht es schon ziemlich steil den Berg hinauf und ich mache immer mal wieder eine kurze Verschnaufpause und sehe mir die Wunderschöne landschaft an. Die Steinmännchen sind hier oben mit einer Schicht Eis bzw Schnee bedeckt die der Wind dagegen gepfeffert hat :D.

596deb7b63293_2013-08-2211_19_59.thumb.JPG.1424c49e6fb3100d6320d9c3ae082b8c.JPG

596de5a6e4761_2013-08-2211_25_27.thumb.JPG.ef4b26b9ca12980d05e1ee35d7482996.JPG

Da sieht man wie kalt es hier auch im Sommer noch sein kann.

596de5a77ac5d_2013-08-2211_25_43.thumb.JPG.3188c71e1dc06f7c4f21d2b083d24c78.JPG

Die Aussicht wird schöner je höher ich komme, kurz bevor ich ganz oben bin ist der ganze Gipselbereich eingeschneit, hier hätte sich eine Sonnenbrille gelohnt :D ging aber auch gerade noch so da es nur ein relativ kurzes Stück war. 596de5a80f275_2013-08-2211_29_00.thumb.JPG.aaaddfac5d750962a174367cbb8c6309.JPG

596de5a8a4a73_2013-08-2211_31_49.thumb.JPG.beca53582a42ecc2fcbe7cc62e11b1dc.JPG

596de5a930519_2013-08-2211_32_02.thumb.JPG.3aa160a29417538b8126e4fa868a02bd.JPG

Oben auf dem Gipfel treffe ich zwei Österreicher mit großen Rucksäcken :D allerdings haben sie nur tagesgepäck im Rucksack denn das Zelt steht unten an der Glitterheimen Hütte. Wir reden etwas und beschließen gemeinsam wieder abzusteigen nachdem er ein obligatorisches Gipfelfoto von mir gemacht hat und ich eines von ihnen :D.

596de5a9acb8a_2013-08-2212_03_23.thumb.JPG.0913c8819658335c10c6e1e94969240f.JPG

Der abstieg ist recht Gerölllastig aber nicht sonderlich anstrengend, vor allem da wir viel reden und relativ langsam gehen.

596de5aa7b708_2013-08-2212_16_27.thumb.JPG.4f20fafb3062dc630271289afa268a2d.JPG

596de5ab02141_2013-08-2212_21_25.thumb.JPG.c8167d5b98e5ace7b80c41dd7fd0bf2f.JPG

596de5ab87139_2013-08-2212_31_42.thumb.JPG.f23d5f4ee067d89d4640803be897d188.JPG

596de5ac25b3d_2013-08-2212_31_56.thumb.JPG.7cb4a7bca389c6d8962f263a27ff10d9.JPG

596de5accc815_2013-08-2212_44_10.thumb.JPG.f092c0e82c2d8b6868d0e030a979a291.JPG

596de5ad775e0_2013-08-2213_56_59.thumb.JPG.456afda684561c97f4ba56425948fa24.JPG

Als wir unten angekommen sind trennen sich unsere Wege, ich gehe ein Stück weiter weg von der Hütte um eine verlängerte Mittagspause zu machen.

596de5ae2868c_2013-08-2216_55_36.thumb.JPG.56f9a0efdb7b85d012c731bd23f0063b.JPG

Nachdem ich gegessen habe lege ich mich eine weile in die Sonne und schlafe ein wenig. Nach meinem Mittagsschlaf schaue ich auf die Karte und beschließe einen nebenweg über einen kleinen Pass zu gehen und nach dem Pass an einem See nach einem möglichen Camp ausschau zu halten.

596de5aebbbe7_2013-08-2216_58_06.thumb.JPG.4443089ebfbd6dea4d3bf473a0a44dad.JPG

596de5af5be06_2013-08-2217_16_19.thumb.JPG.d711f1019304a311aeff6694fb741c33.JPG

Es geht wieder etwas aufwärts aber nicht sonderlich hoch nachdem Glittertinden :D es sind nur 400 hm welche man aber nach solch einem Anstieg am Morgen schon spürt.

Da ich es nicht mehr so weit habe lass ich mir viel Zeit mache einige Fotos und gehe gemütlich.

596de5afe7c8a_2013-08-2217_22_53.thumb.JPG.9aa2c1e34d5eda7da110d2398065a84d.JPG

596de5b09b1b9_2013-08-2217_23_31.thumb.JPG.45872cd3e13a47e5dba176f5ab23d93d.JPG

Als ich den Pass erreicht habe sehe ich gleich wieder ein Rentier, davon gibts hier wohl einige :D

596de5b14596c_2013-08-2217_42_51.thumb.JPG.ff0c3d9f7f5b26a001242aacdb7cb71a.JPG

596de5b20935f_2013-08-2218_01_42.thumb.JPG.877cb2f90daa4a733532ff3e7ecb5b20.JPG

Da unten am See würde ich gerne ein Camp finden, ob das bei dem haufen Geröll klappt bezweifle ich noch etwas.

596de5b3610c8_2013-08-2219_28_39.thumb.JPG.6c79b87ad2751dd84c1a92315402f2b8.JPG

Das ist der Pass von unten :D es sieht immernoch nicht so gut aus aber weiter unten scheint es ein kleines grünes Plätzchen zu geben auf welches ich geradezu steuere.

596de5b2a153a_2013-08-2219_02_30.thumb.JPG.dd0a4a13795e9732e2f0a96257510e8a.JPG

Der Platz ist nicht wirklich eben aber das Zelt steht und die Neoair kann auch einiges ausgleichen :D.

Nachdem ich das Zelt aufgebaut habe spaziere ich noch ein wenig durch die Gegend und mache Fotos. Als der Sonnenuntergang vorbei ist mache ich mir etwas zu essen und sehe mir noch etwas die Landschaft an. Ein paar Rentiere gabs auch wieder zu begutachten scheinbar würden die gerne an das einzige grüne Plätchen hier aber das habe heute ich reseviert :D.

596de5b4067fb_2013-08-2219_29_20.thumb.JPG.a52d1819484b1d42bfe2260b755129e7.JPG

596de5b486724_2013-08-2219_42_27.thumb.JPG.41e6469b89b1c05c913c9a0508e32efa.JPG

596de5b524e9b_2013-08-2219_57_16.thumb.JPG.ce6df1ba8fc173152121a9a06d24d3ee.JPG

Die Nacht ist wieder komplett still und es weht kein Lüftchen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.6.2017 at 11:28 schrieb Mario294:

Leider ging die Kamera bei diesem Unfall kaputt wodurch ich keine weiteren Bilder der Reinheimen Tour machen konnte, das Wetter war aber ohnehin so schlecht das es eh kaum mehr Bilder gegeben hätte :D.

Passt eigentlich in meinen „Wie ich meine Kamera zerstörte“-Thread.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von hans im glueck
      erschlossen.
      auf TO DO - solange noch genug eis da ist.
      Route siehe hier.
      (guardian 02/07/2019)
      SouthWest hat diesen Beitrag moderiert: Bitte keine Bilder (oder Videos) einbinden an denen Ihr keine Rechte habt (Ausnahme momentan: YouTube).
    • Von Herr_Horst2206
      Hat jemand einen ultraleichten Rucksack mit einem Fassungsvolumen von etwa 40 Litern herumstehen, den er mir für maximal 40,00,- € verkaufen würde? 
       
      Hey Community. Zu den harten Fakten: Ich bin Forums- und UL-Neuling und habe gerade spontan (und ziemlich blauäugig) beschlossen, nächste Woche auf dem Rota Vicentina (Historischer Weg mit Abstecher zum Fischerpfad) zu wandern. Einige Touren bin ich schon gelaufen, aber mit weniger Gewicht zu wandern, ist das große Ziel. Sinnvolle Ausrüstung klaube ich mir gerade so zusammen. Nur ein Rucksack fehlt noch. Könnt ihr mir helfen? Das wäre ganz schön gut.
    • Von viking
      Moin, 
      ich verkaufe mein RAB Microlight in der Größe Medium für Herren.
      Die kalte Jahreszeit kommt und dies soll kein Grund sein auf die Naturerlebnisse zu verzichten. Da kann eine Daunenjacke nur praktisch sein. 
      Diese Daunenjacke habe ich vor rund 6 oder 7 Jahren gekauft und leider nie mit auf Tour gehabt. Ich habe die Jacke 2-3 mal in der Stadt getragen, aber sonst lag bzw. hang die Jacke leider nur im Schrank. Da ich zur Zeit meinen Bestand etwas reduzieren will und es mit Sicherheit Interessenten hier unter euch gibt, will ich diese Jacke verkaufen. Es ergibt einfach keinen Sinn, wenn die Jacke weiterhin im Schrank auf mich warten und nicht genutzt wird. Es war damals leider ein Fehlkauf. 
      Die Jacke hat keine(mir erkennbare) Schäden oder Scheuerstellen. Alle Nähte sind noch vollständig intakt und die Jacke ist sauber. Wie gesagt, habe ich diese Jacke nur ein paar mal ohne Rucksack getragen und danach eingelagert. Die Jacke sucht quasi seinen neuen Besitzer. Ein Herz für eine RAB Microlight Daunenjacke!
      Damals wurde diese Jacke auch mehrfach im Forum diskutiert und auch von anderen Teilnehmern für sehr gut befunden. Der Hersteller ist ja auch recht bekannt. Ich kann mich der Position nur anschließen, aber dafür muss die Daunenjacke auch genutzt werden. Hoffentlich findet sich ein Interessent für dieses Schmuckstück. 
      Hier ein paar Eckdaten zur Jacke:
      * Die Daunenjacke wiegt laut meiner Küchenwaage 321g. Sollte hier im Forum offene Ohren finden.
      * Die Konfektionsgröße ist mit Medium angegeben und der Schnitt ist recht normal (nicht stark tailliert). Laut Etikett lautet die Größe US: M, JPN: L, EU:50, UK:M
      * Die Jacke verfügt über eine Napoleontasche mit Reißverschluss und zwei Taschen (links/rechts) auf Hüfthöhe für die Hände. Diese Taschen sind mit Gummiband gesichert. 
      * Laut Hersteller wurden 125g 750er Daunen aus Europa verwendet und das gute Bauschvermögen ist auch noch vollständig gegeben.
      * Im Bauchbereich ist die Jacke etwa 3cm dick (Vorder- und Rückseite zusammen), wenn jemand daraus das ISolationsvermögen ableiten will.
      * Das Außengewebe ist aus Pertex MIcrolight und schwarz und minimal glänzend. Das Innenfutter ist aus einem hellen Grauton. Sieht auch in der Stadt nett aus.
      * Die äußeren Abmaße könnt ihr dem Bild unten entnehmen. 
      * Auf den anderen Bildern erkennt ihr die Jacke von außen und von innen. Ich bin kein Fotograf, weshalb ggf. die Bilder nicht ganz perfekt sind. Ich kann aber noch bei Intereesse Detailaufnahmen nachliefern.  
       
      Ich hatte damals etwa 150 oder 160 Euro gekauft. Auch wenn es schon ein paar Jahre her ist, wurde diese wunderschöne Daunenjacke von RAB quasi nie genutzt. 
      Ich verkaufe die Jacke deshalb für 100€ inklusive Versand.
       
      Kontaktiert mich einfach, wenn ihr noch Fragen habt. 
       
       Gruß
      Viking




    • Von Freierfall
      Prolog:
      Ende des Urlaubs in Schottland, 2016. Meine Freundin G.:"Das nächste Mal möchte ich in irgend eine trockenere Gegend, aber so Skandinavien wäre auch echt cool."
      Ende des Urlaubs im Lakedistrict, 2017: G.: "Das nächste Mal trockene Gegend, du warst ja ohne mich auf Mallorca, und jetzt waren wir schon wieder im Nassen. Aber Skandinavien wäre auch mal spanend."
      Ende des Urlaubs auf Mallorca 2018: Ich: "Wo solls im Herbst hingehen?" G.: "Wir wollten doch immer mal nach Skandinavien..."
      Das ist eigentlich ein Bericht, der besser zu den Outdoorseiten passt (*Da werde ich ihn auch nochmal posten...). Auf der Rückfahrt aus dem Urlaub nach Deutschland habe ich die aktuellen Packlisten hier so angesehen, Schottland im Oktober mit <4kg und solche Sachen, da wird's mir fast schon peinlich. Meine Urlaubsreisen werden eher immer schwerer. Diesmal hatte ich ein Baseweight das höher war als je zu vor bei mir. Außer vllt bei meiner allerersten Tour in der Eifel... aber man ist ja zu zweit Unterwegs und hat Urlaub. Da ich dabei dennoch zumindest viel mit UL-Ausrüstung hantiere und gerne Reiseberichte schreibe (und das hier "mein Forum ist") könnt ihrs ja trotzdem lesen. Trotz einem BW von ca. 8-9kg (geschätzt nur deshalb, weil unterschiedliche Teile der Ausrüstung mal von mir, mal von G. getragen wurden). Hier gibts ne Packliste, wenn auch nix besonders spannendes: https://lighterpack.com/r/fr4dez OT: - die von G. gibts nicht digital, sie trägt neben dem in der liste "gelb" markiertem einen Berghaus Hyper 37, eine Neoair x-lite Womans; einen EE 20F Quilt sowie einen Satz Wander+Schlafkleidung. Und die ganzen Schokoriegel. Nix besonderes, dürfte am Anfang auch ca. 10kg gewesen sein, BW so im Bereich von 4-5kg oder so.
      Es wurde viel überlegt, und schließlich gab der Wanderführer "Traumtreks Norwegen" den Ausschlag, dass es zwei Wochen lang Ost-West durch die Hardangervidda, östlich um den Hardangerjøkulen und dann schließlich durchs Aurlandsdalen bis zum Fjörd gehen sollte, also die Touren 3+4+5 aus dem Buch. Ein Großteil der Planung basierte ebenfalls darauf + auf ut.no, ich gebe zu, die ganze Planungsarbeit macht mir keinen Spaß; ich will laufen und nicht Berichte & Karten wälzen.
      OT: Die Anreise war wohl meinem von der vorherigen Jobphase gestresstem und ausgelaugtem Gehirn geschuldet etwas umständlich, Flug Düsseldorf->München->Oslo, Übernachtung dort und von da an mit der Bergen-Bahn nach Geilo wo der Start sein sollte. Rückfahrt ebenfalls mit der Bahn über Oslo -> Frankfurt -> Düsseldorf... habe die Flüge gebucht ohne mir die Umstiege genau anzusehen... Beim nächsten mal würde ich es wohl xx->Bergen->Schiffsfähre machen, da wäre man potentiell am Abend der Abreise schon im Zelt. 
      Unsere schließlich gelaufene Strecke:

      Tag 1, Anreise: Um 4 Uhr klingelte der Wecker und wurde erstmal weggedrückt, draußen noch dunkel, bis G. und mir klar wurde, dass wir uns ja eigentlich beeilen müssen, dürfen unseren Flieger nicht verpassen. Extra 2h+Sicherheitspuffer vor Abflug um 9:30 in Düsseldorf war mächtig früh an einem Sonntag. Dass ich am Tag davor aus einem Nachtdienst völlig gerädert nach Hause gekommen war trug ihr übriges dazu bei, dass das Packen hektisch und unsere Wohnung nach Abflug ein absolutes Chaos war. Wo waren doch gleich nochmal die STS-Klappschalen? Die Kreditkarte?? Die Heringe???
      Die weitere Anreise verlief jedoch zum Glück ohne Komplikationen, auch wenn das sehnsuchtsvolle Erwarten des Aufgegebenen Rucksacks nach Flug mit Umstieg jedesmal dermaßen nervenaufreibend ist, dass wir ständig überlegen nur noch mit Handgepäck zu fliegen. Wäre nur diesmal bei dem prallgefüllten ULA OHM mit nun sicher 60l und ca. 16kg Last sowie dem Rucksack meiner Freundin nicht gegangen. Haben schließlich Essen für nahezu die ganze Reise dabei. Aber wie gesagt, keine Komplikationen, konnten uns noch ein bisschen Oslo ansehen und Burger essen, bis es schließlich am Folgetag mit der Bergenbahn nach Geilo ging. 
      Tag 2: Die Bahnfahrt nach Geilo war angenehm, man konnte die abwechslungsreiche Landschaft aus dem Fenster genießen und sogar Steckdosen an den Sitzen bot unser Abteil. Aber richtig entspannen konnten wir nicht, zu aufgeregt waren wir davor, was uns im Fjell erwarten würde. Um ca. 16 Uhr in Geilo (sprich: "Jeilo") begrüßte uns erstmal herrlicher Sonnenschein, Sommerwetter und ein wunderbar Büllerbü-artiger Ort. Von der Tourismus-Hölle, wie ich mir den Skiort vom lesen vorgestellt hatte, keine Spur. Also erstmal den unangenehm schweren Rucksack geschultert und über schattige Wege vorbei an idyllischen Ferienhäusern dem endlos scheinenden Ustedalsfjörden bis zur Tuftebrui gefolgt, wo schließlich die Wanderwege begannen.


      Dann ging es zunächst durch Birken und Dickicht auf steinigem Weg immer höher hinauf auf das Plateau der Hardangervidda, immer dem roten T folgend, dass uns von nun an täglich begleiten sollte.

      Schließlich auf dem Hochplateau angelangt, wurden die Bäume zunehmend weniger und wir konnten einen ersten Eindruck von der Weite der Landschaft, in der wir uns in den nächsten Tagen bewegen sollten, erhaschen. 

       
      Vor dem Anblick des Harlingskarvets(?*Es könnte auch ein anderer sichtbarer Gebirgszug gewesen sein, bsp. ein Ausläufer des Hardangerjøkul, so sicher waren wir da nicht) schließlich, mit den ersten zu sehenden Schneefeldern, richteten wir unser erstes Lager ein.

    • Von Ernie0815
      Hallo zusammen
      ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen:
      Seit ein paar Jahren bin ich etappenweise auf dem Jakosweg unterwegs. Mein Freund und ich sind in der Stuttgart Gegend gestartet und inzwischen in Frankreich angekommen. Insgesamt sind wir schon über 1000km unterwegs. Im Oktober soll es zwei Wochen von LePuy nach Cahors gehen (ca.360km). Meine Ausrüstung habe ich im Lauf der Jahre immer weiter optimiert und vor allem an Gewicht gespart. Dieses Jahr gab es einen neuen Rucksack (Hyberg Atilla), der nur halb so schwer ist wie der alte. Meine Softshell-Jacke habe ich durch eine Windjacke ersetzt.
      Auf dem Jakobsweg übernachteten wir bisher etwa die Hälfte der Nächte mit dem Zelt und sonst in Pilgerherbergen. Kochausrüstung hatten wir nur einmal dabei, ist aber nicht nötig, weil man immer was zu essen bekommt. Unter diesem link (https://lighterpack.com/r/ce74sd)  findet Ihr meine Packliste. Wer kann mir ein paar Tipps geben?
      Vielen Dank und bon camino
      Ernie
  • Benutzer online   36 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 557 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.