Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Welcher rahmenlose Rucksack für Einsteiger? (Liteway vs Attila RS vs Attila X)


Cachina

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich möchte beim Gewicht meines Rucksacks abspecken. Ich habe bisher einen Deuter Futura Pro 34 SL. Er ist sehr bequem, aber er wiegt fast 1,6 kg.

Ich habe gesehen, dass bei Ultraleichtrucksäcken auch Rucksäcke mit Rahmen gibt. Die rahmenlosen sind mir ehrlich gesagt suspekt, aber vielleicht probiere ich es dennoch und wende mich deshalb an euch.

Ich habe dabei 3 Modelle im Auge:

  • Liteway Elementum Pack X-Pac 50 L (530g)
  • ATTILA RS (48l, 625g)
  • ATTILA X (50l, 700g)

Zu mir: Ich bin ca. 1,68m groß und habe eine Rückenlänge von 48-50cm. Was ich an dem Deuter-Rucksack schätze, sind die gute Verteilung des Gewichts, Taschen am Hüftgurt und der "Anti-Schwitz-Rücken". Mir scheint, bei ultraleicht muss ich mich anfreunden mit einem nassen Rücken, weniger Tragekomfort und ich muss meine Sachen bei Regen extra schützen. Ich steige gerade erst ins Fernwandern ein, habe viel Enthusiasmus, Pläne für die nächsten 5 Jahre und so gut wie keine Erfahrung :-). Ich blicke hoffnungsvoll einer Wanderkarriere entgegen ;-)  Meine Idee ist es, einen Rucksack zu finden, der mir auch noch taugt, wenn ich anspruchsvollere Touren mache und Essen und Wasser für mehrere Tage tragen muss. Mit meiner Packliste für die nächste Tour komme ich auf 6,4kg Basisgewicht (gerechnet mit Rucksackgewicht 800g). Das kann ich gut optimieren, aber fürs Erste würde ich mal damit loslaufen wollen und aus Nachhaltigkeitsgründen noch ein paar Sachen abtragen, bevor ich sie durch leichtere ersetze. Es ist realistisch, dass ich dann auf unter 6kg komme.

Bei den Rucksäcken kann ich ehrlich gesagt keine großen Unterschiede feststellen.

Der Liteway

  • Nähte sind nicht wasserdicht. Aber soweit ich verstanden habe, muss ich bei Regen bei egal welchem Rucksack aufpassen
  • es gibt eine Abbildung, in der sieht man, wie das Sitzkissen außen am Rücken mit Spannriemen befestigt ist. Das wird doch wohl bei den anderen Rucksäcken auch möglich sein und ist kein zusätzlicher Vorteil, oder? (Sorry, ich bin wirklich eine echte Anfängerin)
  • ist der leichteste in meiner Liste. Wo ist da der Haken?
  • - ich vermute, dass der Rucksack wirklich in sich zusammen sackt wie ein Beutel, während die Attila Rucksäcke noch einen leichte Rückenpolsterung haben. Daher das geringere Gewicht? Stimmt meine Theorie?

Attila RS und X

  • total ähnlich in Gewicht, Volumen und Preis. Wo sind da die Unterschiede?
  • Hyberg schreibt in der Produktbeschreibung zum RS: "HYBERG ATTILA RS eignet sich sowohl für erfahrene Ultraleicht-Wanderer als auch für diejenigen, die sich entschieden haben, ihre Ausrüstung leichter zu machen, aber noch nicht bereit für das extrem geringe Gewicht des Rucksacks sind."  - Also das trifft schon auf mich zu, aber was dann der Unterschied zum Attila X ist, erschließt sich mir nicht.
  • für ca. 800g mehr im Vergleich zum Attila X bekomme ich einen Rucksack mit Rahmen und ev. sogar Rückenbelüftung. Lohnt sich da der rahmenlose "Stress" überhaupt?

Könnt ihr mir Tipps geben? 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hej, erst Mal willkommen! Wenn du hier mehr Antworten willst, hilft es, wenn du mal eine Packliste erstellst, z. B. mit lighterpack.com; dann kann man sich eher ein Bild machen, wie dein Zeug aussieht und wie sich das auf die Art, den Rucksack zu packen auswirkt und das führt eher zu sinnvollen Vorschlägen für das Rucksackmodell. Zu Deuters Futura gibt es wirklich VIELE leichtere Alternativen...

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 42 Minuten schrieb Cullin:

Also wenn dir der trockene Rücken so wichtig ist dann wirst du bei Zpacks fündig

Yes Arc Blast mit Rahmen und einstellbarer Vorspannung / Rueckenbelueftung, bis 55 l inkl Aussentaschen -> < 600 g...

Wenn es preiswerter und dafuer was schwerer sein soll, GG Mariposa oder Gorilla, beide deutlich < 1 kg mit Rahmen, alle 3 sehr fernwanderungsbewaehrt...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich einen Rucksack mit Rahmen von ZPacks kaufen. Der Osprey Lumina ist nirgendwo zu bekommen, sonst würde ich mir vielleicht keinen Kopf machen ob Rahmen ja oder nein. Und der Gossamer Gear Gorilla hat auch 900g und ist schwerer und teurer als die rahmenlosen, nach denen ich gefragt habe. Die stehen alle schon auf meiner Liste. Ich habe absichtlich nach diesen 3 rahmenlosen gefragt, weil sie verfügbar sind, einigermaßen bezahlbar und leicht.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cachina,

ich bin gerade selbst zum Attila X gekommen.

Wegen des Preis-Leistungsverhältnisses hatte ich auch nur Liteway und Hyberg im Auge. Gerade also für Leute a la "Ich weiß nicht so recht" eine Option.

Ausschlaggebend für mich Richtung Hyberg war, dass ich in Berlin mir das Teil anschauen konnte und vor allem technisch die Lastkontrollriemen. Die hat der Elementum nämlich nicht. Für mich definitiv ein Muss, da deutlicher Komfortgewinn.

Die Sache mit dem nassen Rücken machte mich auch skeptisch, aber ich finde das nicht so schlimm. Die Auflagenfläche ist bei mir im Burrito-Style (EVA-Matte innen gerollt) deutlich geringer als bei klassichen Rucksäcken. Aber viel ausschlaggebender für das Wohlfühlen am Rücken ist fehlendes Material zum Vollsaugen. Man bekommt zwar nen nassen Rücken, aber mit Windbreaker in der Pause ist das zu handeln. Wenn man den Rucksack aber wieder aufsetzt, ist die Rückenfläche im Prinzip trocken, sodass ein Kälteschock ausbleibt.

Eigentlich logisch, aber ein Praxis-Aha-Moment. Daher sehe ich sogar leichte Vorteile bei der blanken Fläche. Rückenbelüftete Rucksäcke wie der Futura haben trotzdem oft irgendwie was Aufsaugendes.

Ein Wort zu Attila X oder RS. Ich wollte eigentlich auch den RS, den gab es aber im Laden nicht. Der Attila X hat auch das RS-Material, da aber nur an Außentaschen, Hüftflossen und Schultergurten. Das X-Pac Material vom Rumpf hat doch noch ein Quentchen mehr Robustheit, meine ich. Ich fand das live, haptisch und im Gesamteindruck überzeugender und daher durchaus eine Überlegung wert, das als Hauptmaterial zu präferieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den X-Pack und bin damit total zufrieden. Das Rucksackmaterial wirkt, und ist bisher auch bei ca 50 Tage Nutzung Hälfte davon  in den Alpen mit ca. 9..11 kg total, sehr strapazierfähig und robust. Hatte noch kein Schäden oder Probleme. Ich habe als Rückenpolster / Sitzkissen ein Stück von einer alten Isomatte in die Meshtasche im Rucksack gesteckt. Das hat einen zusätzlichen Vorteil, das der Schweiß (wenn man lange Tage hat und viel schwitzt) nicht an die Sachen im Rucksack kommt. Ich verwende zwar einen Liner (STS Pumpsack), aber ist mir trotzdem lieber so.

Am 21.8.2022 um 14:20 schrieb Cachina:

- ich vermute, dass der Rucksack wirklich in sich zusammen sackt wie ein Beutel, während die Attila Rucksäcke noch einen leichte Rückenpolsterung haben. Daher das geringere Gewicht? Stimmt meine Theorie?

Das Rucksackmaterial an sich ist relativ steif, zusammensacken ist mir noch nicht negativ aufgefallen. Beladen steht er so wie jeder andere.

Was mir auch noch sehr gut gefällt sind die Taschen an den Schultergurten, die sehr geräumig sind, und die Option etwas unten am Rucksack zu befestigen.

 

IMG_20210727_123227.jpg

Übrigens, ich bin 183cm und habe den X-Pack in Größe M. Der Hüftgurt ist eher für schmale Menschen geschnitten,  stört mich (nicht schmal gewachsen) aber nicht übermäßig. Die zusätzlichen Taschen finde ich super für 1.Hilfe / Messer / Geld / Papiere etc.

Bearbeitet von Slepp
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 21.8.2022 um 14:20 schrieb Cachina:

Der Liteway

  • - ich vermute, dass der Rucksack wirklich in sich zusammen sackt wie ein Beutel, während die Attila Rucksäcke noch einen leichte Rückenpolsterung haben. Daher das geringere Gewicht? Stimmt meine Theorie?

Das ist in ein Plus insbesondere im Hinblick auf die Lagerung zu Hause und für den Transport in Bahn, Flugzeug o.ä..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi, Ich fand den Attila am Anfang meiner Wanderkarriere ganz spannend. M.E. ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Allerdings hatte dieser (Modell 2018) seinerzeit einige Konstruktionsfehler: Zu breite Riemen, ungünstige Position der Hüfttaschen, schlechter Zugriff zur Wasserflasche in den Seitentaschen. Am Rücken saß er aber perfekt und blieb trotz Dauerregen innen fast ganz trocken (ein Liner kann aber nicht schaden). Ich hatte damals das damals Hyberg mitgeteilt, aber leider kein Feedback bekommen.

Hauptgrund für einen Wechsel zu einem anderen Rucksack: Ich kam ich mit den breiten J-Schultergurten einfach nicht klar. Inzwischen laufe ich seit gut zwei Jahren mit dem ÜLA Ohm herum, welcher über schlankere S-Gurte verfügt. Als Rubens-Frau weiß ich das zu schätzen.

Just my 2 cents.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 5 Wochen später...

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...