Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Kann es sein, das du  nur noch nicht an den kälteren Ecken Deutschlands warst @AlphaRay ?

Es ist auch ein Unterschied, ob du in Bewegung bist, oder stationär am warten auf z.B. den Sonnenuntergang bei unter Null.

Ich sag nur Funtensee z.B.  Einer der kältesten Orte in Deutschland. 

Akkus trage ich so lange wie es nötige ist am Körper, damit sie ihre Leistung behalten. Steh mal 2 Stunden bei -15 rum, um "das Bild" zu machen, da wünscht du dir vernüftige Stiefel. 

Ich wüsste auch nicht, warum man hier nur in der Suppenschüssel leben sollte und nicht über den "deutschen Tellerrand" blicken darf.  

Mir scheint es so, als ob Milamber eher durch die Welt reist und dort Bilder macht.

Andere Länder, andere Winter, siehe Bilder weiter oben....^_^

 

LG 

 

bearbeitet von Tipple

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe ehrlich gesagt kein Bock mich bei <= -20 mehrere Stunden irgendwo hin zu setzen :shock:  -15 habe ich schon gemacht.  Da macht man sich nen kleines Feuer/Hobo an und Füße werden sowieso in was isolierendes eingewickelt. An dem Tag (war bisher eine Fotonacht mit unter -15°) war ich mit alten Bundstiefeln + Socken unterwegs, weil ich nichts anderes hatte.
 Sowas macht man auch nicht mehrere Stunden lang  - und wenn, dann nicht "nackt", sondern unterm Quilt und Füße auf etwas isoliertem.  Es gbit schlimmeres als kalten Boden - z.B. Wind, der auf die restlichen 90 % des Körpers einwirkt ;)
Beine decke ich dann auch entsprechend ab. Die Schuhe müssen nicht für -20...-30 gemacht sein, wenn es nur um stationär geht. Die Hände/Knie/Gesicht sind dann viel problematischer, wenn man sich null bewegt und ständig mit den Händen die Kamera bedienen muss.
Mit Quilt umwickeln reicht da schon voll aus. Von der Hüfte bis zu den Füßen. Die Stiefel müssen dann aber nicht für -30 geeignet sein, nur weil man ne Weile rumsitzen will :D Damit schwitzt man sich doch bei 0° zu tode an den Füßen - laufen muss er ja so oder so zum Zielpunkt. Und mehrere Paare Schuhe für den Winter besorgen (eines für um 0..eins für -20 beim laufen..eins für -20 für's Fotografieren) macht ja iwie keinen Sinn.  "Normale" Winterschuhe + Isolierung drumherum - je nach bedarf. Wie wir das hier im UL-Forum mit allem anderen Machen.  Quilt + Daunenjacke statt doppelt so dicken Quilt. Multiuse und so...

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe bis jetzt nie am Körper selbst gefroren. Wenn dann nur an Füssen oder Händen. Und diese Schwachstelle will ich für den nächsten Winter beseitigen ;). Für die Hände brauche ich eigentlich nur noch wasserdichte Fäustlinge. Bessere Liner und Midlayer als im letzten Winter habe ich schon.

Und natürlich sitze ich nicht stundenlang irgendwo rum. Man versucht ja schon zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein. Aber in der Praxis läuft nicht immer alles nach Plan. Angenommen ich will ein Foto in der blauen UND in der goldenen Stunde. Da verbringt man dann schon bisschen Zeit an einem Ort. Oder man will die Milchstraße fotografieren und stellt fest, dass sie noch nicht exakt da ist wo man sie haben möchte. Oder man ist einfach schneller gelaufen als geplant und ist zu früh da. Oder … 

Ich denke mit den bestellten Schuhen werde ich schon gut ausgerüstet sein. Zusätzliche Boots wären mir zu umständlich. Für den Notfall kann ich immer noch Wärmepads mitnehmen. Die nehmen nicht viel Platz weg. Und die wirklich extremen Situationen kommen bei mir nicht so oft vor, dass ich dafür extra Schuhe brauche :).

btw, Nytro GTX sind unterwegs. Ich hoffe nur, dass die bestellte Größe passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb milamber:

btw, Nytro GTX sind unterwegs. Ich hoffe nur, dass die bestellte Größe passt.

Ich hoffe, du hast sie deutlich größer gekauft :-) Ich weiß leider nicht mehr, wie viel größer meine waren. Aber es waren so 2-3 EU Größen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Dennis:

Ich hoffe, du hast sie deutlich größer gekauft :-) Ich weiß leider nicht mehr, wie viel größer meine waren. Aber es waren so 2-3 EU Größen.

ich habe sie fast 2 Größen größer bestellt. Zur Not muss ich sie gegen noch größere tauschen. Aber deswegen wollte ich das rechtzeitig machen und nicht erst wenn es schon schneit :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT:

vor 21 Minuten schrieb milamber:

Für die Hände brauche ich eigentlich nur noch wasserdichte Fäustlinge. Bessere Liner und Midlayer als im letzten Winter habe ich schon.

OT: auch an den händen lässt sich mit VBL einiges an isolation sparen ohne deswegen schneller zu frieren. als VBL nutze ich entweder latex- oder nitril-wegwerf- oder gummi-abwasch-handschuhe. fürs fotografieren ist latex/nitril wohl besser geeignet, da dünner.

aufbau: nackte hand - VBL - evtl. dünner unterzieh-handschuh - dicker, wasserdichter überziehhandschuh oder fäustling.

fürs fotografieren VBL nicht ausziehen, da die feuchten finger sonst womöglich an der kamera anfrieren!

bearbeitet von dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für den Tipp. Ich werde definitiv noch die wasserdichten Fäustlinge kaufen und dann schaue ich ob es genug ist. 

Ich habe PP liner und Smartwool Midlayer.

Latex Handschuhe müsste ich auch noch irgendwo haben. Aber die gibt es ja auch in jedem Supermarkt.

Das Problem beim Fotografieren ist ja immer, dass man sie ständig ausziehen muss um die Kamera zu bedienen. Dafür habe ich ursprünglich Handschuhe gekauft, die eine "Daumen- und Fäustlingkappe" über "kurzen Fingern" haben. Leider habe ich in den gefroren.

(Ausserdem haben die Klettverschlüsse (um diese Kappen zu befästigen) meine Liner zerlegt. Seitdem bin ich allergisch gegen Klettverschlüsse und vermeide sie wo es nur geht. Bzw. ich entferne sie überall.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meist reichen mir VBL plus dünne fleece-handschuhe:

1007736m.jpg

wenns kälter ist oder ich die hände auch zum kraxeln benötige: VBL - fleece - robuste überhandschuhe (natürlich müssen die handschuhe in den entsprechenden übergrössen gekauft werden),

2283132m.jpg

 

auch wenn die VBLs nicht vor der kälte schützen, so doch vor wind. was für kurze zeit z.b. zum fotografieren reichen sollte. allzu lange sollte man aber nicht so rumlaufen, da die feuchtigkeit im handschuh sonst gefrieren kann.

bearbeitet von dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb dani:

das wären?

z.B. Wollfilz, Rentierfell, schaffell oder diverse, dafür gemachte, Schaumstoffe.
Eben alles was Luft speichert und nicht all zu sehr platt gedrückt wird.

 

Uhh, diese ganzen VBL's an Händen und Füßen. Auch hier, wenn das Material stimmt (,z.B. Wolle mit Etaroof drüber) braucht man das alles nicht.

bearbeitet von Nature-Base

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... genau, denn die alten sami/inuit etc. hatten schliesslich auch kein plastik ...

irgendwie schon speziell die heutige zeit. die einen verweigern sich dem fortschritt, weil sie erdölprodukte ablehnen, und deshalb lieber in tierprodukten rumlaufen, die anderen verweigern sich dem fortschritt, weil sie tierprodukte ablehnen und deshalb lieber in erdölprodukten rumlaufen ...

ist mir aber recht egal. wenns ihr damit glücklich werdet. macht es.

einzig die

vor einer Stunde schrieb Nature-Base:

diverse, dafür gemachte, Schaumstoffe.

würden mich noch interessieren, denn der ganze rest der "alternativen produkte" ist nur eins: sau-schwer!

bearbeitet von dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb dani:

würden mich noch interessieren, denn der ganze rest der "alternativen produkte" ist nur eins: sau-schwer!

Es wird alles schwerer sein als EVA. Denn die ist eben nur recht leicht weil sie viel Luft enthält und wenig Stauchhärte hat.

Plasozote wäre schon besser. Poron noch eher- wobei das eher andere Vorteile hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aje … also die Schuhe sind vor zwei Tagen angekommen, aber ich kann sie leider nicht behalten. Ich finde sie furchtbar unbequem. Sie sind mir viel zu steif und ich kann darin nicht laufen. Ich glaube ich bin es zu sehr gewohnt in Minimalschuhen zu laufen.

Ich muss meine Anforderungsliste wohl um "sehr flexibel" erweitern. Ich habe nicht daran gedacht, dass das so ein riesiger Unterschied sein wird.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb milamber:

Sie sind mir viel zu steif und ich kann darin nicht laufen.

da der schnee weich ist, müssen/dürfen die schuhe nicht auch noch weich sein. im gegenteil.

aber wenns ein ausschluss-kriterium ist, dann bleiben wohl nur noch neopren-socken/-schuhe aus dem tauchbedarf. die haben halt keinerlei profil, das im schnee halt bieten würde. aber vielleicht kannst du ja schneeketten (chainsen, kahtoola) drüberziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von Baden1909
      Hallo zusammen,
      ich biete hier einen Custom Cumulus Quilt 450 an.
      Der Quilt hat ein Segment mehr und ist somit auch für größere Personen (~1,95m) bestens geeignet.
      Fabe schwarz, Gewicht beträgt etwa 760g (kann bei Bedarf nachgereicht werden).
      Bilder kann ich bei Bedarf ebenfalls gerne hinzufügen.
      Der Quilt wurde vor knapp 1 Jahr gekauft und seitdem nur 3 Mal verwendet.
      Mir ist er dann doch etwas zu warm.
       
      Ich hätte dafür  gerne 180€ inkl. Versand innerhalb D.
       
      viele Grüße, Stefan
    • Von immermüde
      Hallo zusammen,
      biete einen nur eine Nacht benutzten, immer sehr gut gelagerten Schlafsack an.
      Der Schlafsack hat eine zusätzliche Füllung von 150g.? (ich weiss es nicht mehr ganz genau)
      Damals bei -17C° getestet, null Problem. Sehr bequemer und angenehmer Schlafsack.
      Packsack hab ich leider nicht mehr gefunden.
      https://www.bergfreunde.de/marmot-couloir-daunenschlafsack/
      https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/3031-Schlafsackvergleich-Joutsen-Ruka-vs-Marmot-Couloir
      http://www.draussen.de/app/store.pl?pro=843&kat=&lang=DE&wgr=&s_k_w=1__&shop=1&

      Ich hätte gerne noch 220€ incl. Paketversand DHL.




    • Von derray
      Auf der Suche nach dem weißen Gold
      oder 
      querfeldein ist unser Weg

       
      Prolog:
      „Nächstes Mal machen wir eine Wintertour.“
      „Auja! Wann?“
      „3. Bis 5.2.“
      „Wo?“
      „Im Thüringer Wald gibt’s ne Menge weißes Gold.“
      „Kai ist auch dabei.“
      „Hat jemand Schneeschuhe für mich?“
      „Roman ist auch dabei“
      „Route…“
      „Benne ist auch dabei“
      „Haben wir ein Zelt in das 8 Leute passen?“
      „Der Menschenfresser ist auch dabei.“
      „Roman ist raus.“
      „Zugtickets…“
      „Bieber ist auch dabei“


       
      3.2.2017 14.30: Ankunft in Oberhof 
      Florian, Wilbert, Andi, Kai, der Menschenfresser, Benne, Bieber und ich.
      Andis Lada Niva wird stilecht auf dem Hubschrauberlandeplatzt geparkt und ausgeladen.
      Schneeschuhe an, warme Jacken aus, Rucksäcke auf und los!
      „Ähhh… Wo geht’s lang?“
      „… Ähhh…da… glaub ich…“
      Nicht steil, aber beständig geht’s hinauf. Allen wird schnell warm. Reisverschlüsse auf, Mützen ab, Jacken aus … Nieselregen.
      Egal, wir sind draußen, frische Luft, Schnee, das macht Bock!
      Und man sieht es uns an:

       
      Andi bildet mit schweißnasser Stirn und hochrotem Kopf den Abschluss unseres Zuges.
      „Mein Magen!“
      „Die Pizza?“
      „Die Pizza!“
      Die Sonne geht ohnehin bald unter und so suchen wir bald nach einem Platz für die Nacht.

       
      Platz gefunden. Schnee verdichten, Octapeak aufbauen, Trollhaus 4 aufbauen, China Copy Copy aufbauen, Mid aufbauen und Tarp aufbauen, Feuerholz sammeln, fachsimpeln.

       
      Bieber hat großes vor!

       
      Benne macht Feuer, Benne vergisst Feuer, Feuer geht aus… „Benne!!!“

       
      Der Abend wird lang. Das Feuer wärmt. Wir kochen, wir quatschen, wir trinken Tee…
      Andi? Andi liegt im Zelt und trinkt heißen Groc vom Titanofen. Gute Besserung Andi!

      Die Nacht ist mild… zu mild. Alles wird feucht.

      Und… Ich musste lernen: Polycro auf Schnee, am Hang, ist doof. In der Nacht werde ich mit Graupel im Gesicht wach… ausserhalb des Tarps…

      Am nächsten Morgen zaubern die aufgehende Sonne und der aufsteigende Nebel eine ganz besondere Stimmung auf der Lichtung.
      Aber wir verschwenden keine Zeit, frühstücken schnell, und sind bald auf den Beinen. Alle wollen sich bewegen um warm zu werden.

       
      „Andi?“
      „Dem Magen geht’s besser, aber Kondition hab ich heute keine.“
      Wir entscheiden uns zu trennen. Andi und der Menschenfresser nehmen die direkteste Route und der Rest sucht was Schönes abseits der Loipen. Treffpunkt: Mittag auf dem Schneekopf.

      Leider ist die von Andi empfohlene Karte nur für Menschen wie Andi geeignet, Menschen mit Rot-Grün-Schwäche, oder Farbenblinde, oder ganz blinde…
      Jedenfalls nicht für Menschen, wie wir, die versuchen anhand von Topographie herauszufinden wo sie eigentlich sind.

       
      Trotz vielem Fluchen finden wir den Schneekopf. Zur Mittagspause verteilt Kai selbstgemachte Cracker und kleine Bonbons. Bei der Diskussion über deren Inhalt fallen Wörter wie "Kot", Pemmikan" und "Fingernageldreck". Ich blieb beim Studentenfutter!

      Für die zweite Hälfte des Tages wurde ein ähnlicher Plan geschmiedet. Andi und der MF leicht, der Rest querfeldein. Karte … Fluchen …
      Wir begannen mit einem steilen Abstieg vom Schneekopf. Unten angekommen flucht Florian mal nicht über die Karte: „Knie… Rheuma… verdammt… Wurst… Kot… #§$%&#!!! Tabletten… Lalalalala…“

       
      Trotzdem machte uns das einen Strich durch die Rechnung. Auch durch die ganze Rumnavigiererei haben wir schon zu viel Zeit verplempert. Wir schafften es abends nicht zum vereinbarten Nachtlager und mussten getrennt von den anderen unsere Zelte aufschlagen. 
      Benne machte ein Feuer aus Holz, dass nicht brannte... Es glühte und glühte und verglühte. Zum Glück hatten wir etwa 3 Liter Spiritus dabei.

      Öfter kreuzten wir heute gespurte Loipen auf denen wir schneller hätten laufen können. Kais Standartreaktion: „Dafür sind Schneeschuhe nicht gemacht!“ Und darin waren wir uns alle einig.

       
      Beim Frühstück am nächsten Morgen wirkte Wilbert schwach und müde. Nachts um 5 wurde er von heftigen Kopfschmerzen geweckt. Der fallende Schnee hat sein Zelt soweit abgedichtet, dass er unter Sauerstoffmangel litt. 

      Zum Glück stand heute nur noch der Rückweg zum Startpunkt auf dem Programm.
      Kurz vor dem Ziel stießen der Menschenfresser und Andi wieder zu uns. Andi war immer noch nicht hundertprozentig fit, aber er wirkte erholter. Muss am Groc liegen.

      Bevor wir uns trennten genehmigten wir uns noch einen Happen zusammen beim Griechen.
      Spaß hat‘s gemacht und das war bestimmt nicht unsere letzte gemeinsame Tour. 
       

       
      (Alle Fotos von Wilbo)
      Wenn Interesse besteht, können wir alle noch ein par UL-spezifische Erfahrungen von dem Wochenende vortragen.
      mfg
      der Ray
    • Von Nature-Base
      Ich bin zwar nicht UL, aber (gerne auch) minimal unterwegs. 
      Sonntag und Montag war ich im Harz (ohne Schneeschuhe, aber mit Rucksack). Trotzdem war mein 70l Rucksack an der Grenze.
      Bei der Bekleidung kommt mir nichts anderes als Wolle und EtaProof mit, u.a. auch weil ich meine Sachen testen möchte und das Potential für Skandinavien-Wintertouren testen will. Daher nimmt die Bekleidung etwas mehr Platz weg. Konkret hatte ich einen Wollwalkpullover zu 80% und die EtaProof Jacke zu 100% auf den Rucksack geschnallt. Sie haben also im Rucksack keinen Platz weg genommen.
      Im Rucksack (alles ca. im Kopf überschlagene Volumen):
      Schlafsack (ME Glacier 1000), SynMat, 1,5x2,5m Tarp. Habe ich nicht übermäßig komprimiert, daher waren das etwa 35l Volumen.
      2l Topf (brauche ich, sonst passen 300g Nudeln oder 1,5l Wasser eben kaum irgendwo rein). Im Topf Gas, Kocher, Spork, etc. 2,5l Volumen
      warme Bekleidung inkl. Daunenweste) weil nicht ab zu schätzen war wie kalt es vor Ort wird , frische Unterhose und T-Shirt für die Rückfahrt 15l
      Essen für 2 Tage 5l
      Wasser für die "Durststrecken" 3l
      Kleinkram, Buch, Elektronik, etc. 5l
       
      Ich habe damals schon bei der Wintertour in Finnland mit Hendrik, Sabi, Knilch, Lafi, etc gestaunt das dort eher 50l der Durchschnitt waren, bei immerhin 3 Tagen draußen.
       
      Nun habe ich mich aber erneut gefragt wie das alles bei euch passt...
      Klar, ich bin 190cm Groß, trage XL und esse sehr viel- das macht sicherlich einen Faktor aus. Aber Sonst könnte ich mir nur vorstellen beim Schlafsack Volumen zu sparen indem es ein Quilt wird.
    • Von leichtwanderer
      Verkaufe eine neuwertige Compressor Pant von Mountain Equipment.
      Die Compressor Pant ist eine PrimaLoft Gold gefüttertete Isolationshose mit komplett durchgängigem Vislon Reißverschluß an den Beinen. Was das Anziehen selbst mit Ski oder Schneeschuhen völlig unkompliziert macht. Kuschelig warm und winddicht.
       
      Die Fakten
      Modell: Compressor Pant (reguläre Beinlänge, also nicht die 3/4 Variante)
      Größe: M (EU 50-52 / 32 inch)
      Zustand: neuwertig (ist ca. 1/4 Jahr alt, leider ist mir mit 1,90 m die Hosenlänge doch etwas knapp)
      Gewicht: 318 g (s. Foto)
      UVP: 200 Euro

      Verkaufspreis incl. DHL Versand als Paket: 120 Euro.
       
      Bei weiteren Fragen oder bei mehr Bilderwünschen könnt ihr mich sehr gerne kontaktieren.
       







  • Benutzer online   28 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 64 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×