Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb SouthWest:

Wenn ich mir einen hypothetischen User vorstelle, der sich zB für autarke Touren mit UL Material interessiert, dann muss der sich durch gefühlte 80% offtopic quälen.

Ganz genau genommen war's ja zunächst nicht einmal wirklich OT, wenn man sich die ursprüngliche Frage des Thread-Erstellers anschaut, z.B.:
 

Zitat

Meine Frage ist, in wie weit sich das Baseweight erhöht wenn die Touren mal mehrere Wochen autark sind und welche leichteren Lösungsansätze es dabei gibt.

Die Gegenfrage, ob man Touren mit einem eventuell erhöhten Baseweight noch als UL bezeichnen kann, gehört ja zum vorstellbaren Antwortspektrum.

Es war vielmehr die Unfreundlichkeit, die störte. Selbst starre Positionen brauchen nicht verletzend vorgetragen zu werden. Wurden sie aber... von wenigen. Und das reichte zur Vergiftung des Threads.

@SouthWest: Ich finde die Erwähnung des spezifischen Threads okay... sogar völlig natürlich. Ein besseres Beispiel gibt es nicht.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb Chris2901:

... da ich ehrlich gesagt bezweifle, dass sie überhaupt realisieren, dass sie zu den 5% gehören.;-)

Da ist viel dran. Und wenn sie es realisieren, dann halten sie ihre Radikalität vermutlich dennoch für so wichtig, dass ihnen die Folgen für die Stimmung und für verletzte Mitposter egal sind. Und es gibt sogar Themen (zum Beispiel Rassismus), da verderbe ich selbst lieber eine ganze Party als klein beizugeben. Was manche Leute aber meines Erachtens erkennen müssen: Im Hobby ist fast kein Thema und erst recht keine Position so wichtig.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moment mal, wir sind immer noch Deutsche (und Schweizer). Das heisst das auch ein nettes nebensächliches Hobby mit (teutonischer) Gründlichkeit und Verbissenheit diskutiert werden muss!

Zur Sicherheit nochmal ein ;-).

bearbeitet von SouthWest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@SouthWest:Das war ja jetzt mal wieder voll ot und auch noch witzig!!!Erinnere Dich,was Fra Jorge dazu in "Der Name der Rose" gesagt hat !!!! Bist Du sicher,dass Du dafür von der Forumsinquisition nicht zur peinlichen Befragung geschleppt wirst?;-)

bearbeitet von Chris2901

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Chris2901:

@Paul: Ohne Ironie: Verstehe jetzt Deine Intention nicht.Hier wird niemand "gebraucht"...

Ich habe persönlich den Eindruck gewonnen, dass einige ihre Meinung durch die Annahme untermauern die nicht teilnehmende Leserschaft würde dem zustimmen. Das wollte ich damit anmerken, nicht mehr, nicht weniger. 

vor einer Stunde schrieb SouthWest:

Ich habe nur schreiben wollen dass ich dieses Forums auch als eine Art Nachschlagewerk sehe. Wo lese ich idealerweise nach wenn ich was zu UL Trekking lernen will? Hier! Was wird mich stören? Zu viel OT und Unfreundlichkeiten.

Es kommt drauf an wie ich argumentiere. "Wenn ich was zu UL-Trekking lesen will, dann stört mich ein Thema über autarke Touren und ich bin den Leuten dankbar die diese Themen versuchen in Grenzen zu halten." Somit hat deine Sichtweise genauso viel Gewicht wie meine. Der fiktive Leser existiert eigentlich nicht.

Ich wollte meinen Beitrag aber nicht direkt auf deinen beziehen, sondern allgemeiner Natur in den Raum stellen. Eigentlich habe ich darüber schon vor deinem Post nachgedacht und wahrscheinlich hat die reine Erwähnung eines fiktiven Lesers mich dann endgültig dazu bewogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb Paul:

Es kommt drauf an wie ich argumentiere. "Wenn ich was zu UL-Trekking lesen will, dann stört mich ein Thema über autarke Touren und ich bin den Leuten dankbar die diese Themen versuchen in Grenzen zu halten."

Und wenn der Thread wortwörtlich "Autarke Touren" heißt und du solche nicht als UL-relevant betrachtest, dann ist es doch ein Leichtes, ihn einfach ganz zu ignorieren, oder? Viel weniger leicht ist es umgekehrt, sich für das Thema im Titel des Threads ernsthaft zu interessieren, und dann in der Hoffnung auf irgendwelche Perlen durch den real existierenden Thread zu waten. 

Es kommt immer wieder auf dasselbe raus. Ja, jeder projizierte Leser ist fiktiv. Aber die Annahme, dass ein aufrichtig am Gesamtthema interessierter Leser lieber Giftspritzerei als seriös-freundliche Diskussionen liest, darf doch als einigermaßen absurd gelten. Letztlich geht's hier vor allem um Umgangsstil, und der Unterhaltungswert der (auch kaum sehr tapferen) Online-Verhöhnerei verpufft recht schnell... so man ihn überhaupt erkennt. Das Aufspielen auf Kosten anderer und der Stimmung nervt dann nur noch. Und klar: Erkennen kann ich nur die Stimmung derer, die sich auch melden. Eine 'schweigende Mehrheit' gibt's deiner eigenen Logik zufolge auch umgekehrt nicht als Fanclub der hartnäckigen Reinheitspäpste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb martinfarrent:

Und wenn der Thread wortwörtlich "Autarke Touren" heißt und du solche nicht als UL-relevant betrachtest, dann ist es doch ein Leichtes, ihn einfach ganz zu ignorieren, oder? Viel weniger leicht ist es umgekehrt, sich für das Thema im Titel des Threads ernsthaft zu interessieren, und dann in der Hoffnung auf irgendwelche Perlen durch den real existierenden Thread zu waten. 

"Und wenn der Beitrag als grau OT markiert ist, oder von einem der üblich störenden ist und du solche nicht als relevant betrachtest, dann ist es doch ein Leichtes, diesen einfach ganz zu ignorieren, oder? Viel weniger leicht ist es umgekehrt, sich für das Thema im Titel des Forums / der Kategorie ernsthaft zu interessieren, und dann in der Hoffnung auf irgendwelche Perlen durch das real existierenden Forum zu waten."

Die Problemstellung kann nicht vereinfacht werden. Threads sind nicht immer durch den Titel eindeutig, genauso wie Beiträge nicht immer als OT markiert. Für jemanden der frisch in das Thema einsteigt ist dies auch immer schwieriger, als für jemanden mit Erfahrung.

Ich habe hier keine Lust mich darüber zu streiten wer jetzt das schwerere Leben hat, weil er Threads oder Beiträge sieht die ihn nicht interessieren. Ich halte nämlich beide Seiten für plausibel, kann diese so akzeptieren und stelle diese nicht in Konkurrenz.

vor 10 Stunden schrieb martinfarrent:

Und klar: Erkennen kann ich nur die Stimmung derer, die sich auch melden. Eine 'schweigende Mehrheit' gibt's deiner eigenen Logik zufolge auch umgekehrt nicht als Fanclub der hartnäckigen Reinheitspäpste.

Genau das habe ich geschrieben, ich (und jeder andere) kann nicht einfach eine subjektive Meinung als richtig erachten, diese deswegen auf die Allgemeinheit übertragen und sie dann mittels der Allgemeinheit untermauern.

Über die soziale Schiene Druck aufzubauen gehört sich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Paul:

Über die soziale Schiene Druck aufzubauen gehört sich nicht.

Das passiert hier auch nicht... oder wenn, dann nur als Reaktion auf den Druck, den Einzelne auszuzüben versuchen, indem sie mit einer starren, einseitigen, ständig und überall wiederholten  Definition des Forumszwecks operieren und so tun, als sei dieser Zweck (der Begriff UL schlechthin)  für alle Zeiten interpretationsfest klar. Was schon semantisch ziemlicher Unsinn wäre. Wenn dann noch der Druck, den sie auszuüben versuchen, großenteils per Aggression, Verhöhnung und Unfreundlichkeit zustande kommt, so finde ich diese 'individuelle Schiene' genau so unanständig wie du die soziale. Anstatt sich wenigstens mit fiktiven Menschen zu verbünden, geloben sie einer abstrakten Fahne die Treue - Stimmung und die Gefühle der von ihnen Angegriffenen sind ihnen dabei egal. 

Man sollte aber hinzufügen: Hier war ja gelegentlich von mindestens zwei 'Hauptverdächtigen' die Rede. Sie befinden sich mit ihren starren Positionen an entgegengesetzten Polen im Definitionsstreit. 

Außerdem ist die Kontroverse an sich ja keine per se schlechte oder uninteressante. Erneut sage ich: Es geht um die Umgangsformen und darum, dass diese Kontroverse nicht alles andere überlagert.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, ich habs ja kapiert. die revolution frisst ihre eigenen kinder. gilt (leider) auch für die ultraleichte revolution. dass dabei das kind mit dem bade ausgeschüttet wird, muss man wohl einfach akzeptieren.

aber wenn hier der konsens der (schweigenend) mehrheit ist, dass die definition von ul-trekking obsolet ist und für dieses forum nicht mehr zutrifft, dann ist das eben so. da werde ich mich eben reinschicken, wie ich das ja auch schon seit ein paar tagen tue.

die frage die sich (für mich) aber stellt, wie definiert sich dieses forum denn nun und für die zukunft, wie grenzt es sich z.b. gegenüber der konkurrenz von ODS ab. oder falls das nicht gewünscht wird, wäre es, bei übereinstimmenden zielen (wie dies nicht nur im autark-faden vielseitig propagiert wird), nicht viel einfacher, wenn man die beiden foren fusionieren würde.

@Dennishätte dann auch keinen stress mehr mit seinen up-dates oder bei der moderatoren-suche.

***

in diesem sinne "ul-trekking (nach der alten definition) ist tot, lang lebe ul-trekking (ohne definition)".

bearbeitet von dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@martinfarrent, @Chris2901 

OT:

Worauf wollt ihr hier eigentlich hinaus? Es geht in dem Faden doch um die Moderatorensuche. Wollt ihr euch zur Verfügung stellen? --> PN an Dennis. 

Btw. Der Off-Topic Button ist euer Freund. (Text markieren, roten OT Button anklicken ;-))

 

Für die Grundsatzdiskussion sollten wir wirklich mal eine (anonyme?) Abstimmung durchführen, nur so kann man abschätzen wie die "silent majority" das tatsächlich sieht... 

Die Frage, wie eng oder weit man die Themen in diesem Forum um "UL-Trekking" streuen lässt entscheidet letztendlich wie es in die Zukunft gehen soll und ist damit auch für künftige Moderatoren wichtig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb dani:

in diesem sinne "ul-trekking (nach der alten definition) ist tot, lang lebe ul-trekking (ohne definition)".

Findest du bei genauerem Hinsehen nicht, dass zwischen einfacher Definition und nackter Definitionslosigkeit ziemlich viel Raum ist? Komplexer gewordene Begriffe werden ja nicht gleich inhaltslos, oder?

OT: Ein bisschen rührt das alles auch daher, dass zwischen 'möglichst leicht' und 'UL' tatsächlich früher ein größerer Unterschied bestand... der jetzt dahinschwindet. Ganz am Anfang bedeutete UL ja fast immer auch den Verzicht auf ein Zelt. Das ist heute nicht mehr nötig und etwa damit entfällt ein gewisser Sprung von der einen Welt in die andere - ein Sprung über eine Kluft, die so breit nicht mehr besteht. Gleichwohl gibt es weiterhin Leute, die für radikaleren Gewichtsverlust offen sind... verglichen mit solchen, die schon mit UL von Globetrotter vollauf zufrieden sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb martinfarrent:

Findest du bei genauerem Hinsehen nicht, dass zwischen einfacher Definition und nackter Definitionslosigkeit ziemlich viel Raum ist? Komplexer gewordene Begriffe werden ja nicht gleich inhaltslos, oder?

schreib ich ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb backpackersimon:

Worauf wollt ihr hier eigentlich hinaus? Es geht in dem Faden doch um die Moderatorensuche. Wollt ihr euch zur Verfügung stellen? --> PN an Dennis. 

Einerseits hast du Recht. Andererseits ist die Grundsatzdiskussion um den UL-Fokus wichtig. Warum? Weil letztlich das Moderatorenteam, wenn es denn ein aktives ist, diese Richtung gestaltet.

Um wieder enger ans Thread-Thema zu rücken: Wenn @Dennis Moderatoren auswählt, wird er damit diese Richtung bestimmen. Er könnte eine bunte Mischung von Vertretern der reinen Lehre, gemäßigten Positionen und Laufen-lassen-Vertetern aufstellen. Oder sich bewusst nur für Leute entscheiden, die für eine bestimmte Handhabung des Grundthemas stehen. Über die Diskussion des Themas wird Dennis letztlich die Haltung der User zu diesem Thema einschätzen.

Ich persönlich halte es für sehr sinnvoll, den UL-Fokus aufrecht zu erhalten. Denn genau darüber wird dieses Forum von außen wahrgenommen.

Die Annahme allerdings, 10 lb sei eine hinreichend genaue Definition des Forumsthemas, halte ich für einen Irrtum. Gerade die berühmten 10 lb sind in meinen Augen kein randscharfes Kriterium, sondern nur der Punkt im Fokus, den dieses Forum hat. Harte Definitionsgrenzen nach außen sind dabei gar nicht notwendig. Es geht eher um Unschärferradius, den die zukünftigen Moderatoren um diesen Punkt herum thematisch zulassen. Dieser Unschärfebereich ist mit Bewusstsein für den Fokus eben immer wieder neu und im Thread-Einzelfall abzustecken. M. E. würde dies besser gelingen mit einem Moderatorenteam, dass in dieser Hinsicht eine gemeinsame Linie hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb dani:

die grundsatz-diskussion ist das alles-entscheidende kriterium für diesen thread. denn all die gehässigkeiten begannen immer mit den unterschiedlichen ansichten dessen, was "ul-trekking" ist.

Ja und nein (warum gibt es keinen Halb-Like-Button?). Die Grundsatzpositionen definieren vielleicht 'die Lager'. Die Diskussion darüber ließe sich aber eigentlich entspannter und freundlicher, vor allem aber dosierter führen. Einige tun das ja schon... da kommt dann friedliche, interessante und konstruktive Koexistenz bei rum. Es ist ja nicht so, als sei (beispielsweise) deine Position im Autarkie-Thread (beispielsweise) für mich überhaupt nicht erwägenswert. Deshalb glaube ich auch nicht, dass wir unbedingt eine gemeinsame und bindende Definition von UL brauchen. Du schreibst aus deiner Position heraus über Dinge, die ich nicht immer auf dem Schirm habe. Auf diese Lektüre würde ich ungern verzichten. Nur sollten die Threads darüber nicht immer entgleisen.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn ul-trekking als ein "base-weight von max. 10 lbs" definiert ist, dann ist das eben so, obs mir gefällt oder nicht.

wenn es aber nicht so ist, dann können auch die 1kg lodenhose, das 5kg ex-bundeswehr-zelt oder der 30kg rucksack ultraleicht sein, solange sie nur hier in diesem ul-trekking forum diskutiert werden.

damit hab ich null probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten schrieb dani:

wenn ul-trekking als ein "base-weight von max. 10 lbs" definiert ist...

OT:

Korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ich glaube, du betrachtest den Prozess grundsätzlich als ein Abspecken auf 10 lbs oder weniger. 

Ich sehe es für mich persönlich genau umgekehrt: 10 lbs halte ich bei entsprechender Jahreszeit, Region und Zivilisationsnähe recht locker ein. Die sind praktisch als Marke gesetzt. Aufgestockt wird das Gewicht dann unter Umständen, wenn sich die Parameter ändern - aber immer möglichst zurückhaltend. Und das ist für mich dann immer noch UL. Base Weight und Prinzipien werden mir ja nicht plötzlich egal.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.



×