Jump to content
Ultraleicht Trekking
AlphaRay

Bein-Kombi bis -15 °C - Was nutzt ihr?

Empfohlene Beiträge

vor 5 Minuten schrieb finges:

Kannst du dazu bitte weitere Infos liefern? Name, Hersteller oder Bezugsquellen?

Das ist die Vaude Yaki-Hose als Windhose (zip-off macht auf dem MTB auf Tagestouren Sinn). Die Regenhose ist von Jeantex... ich weiß nicht, ob es diese Firma noch gibt. Ich glaube nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Erbswurst:

Ja, Ok, es ist Dein Faden! Ich bevorzuge Baumwollmischgewebe als Außenlage bei trockenen Verhältnissen und bin dann damit hier raus, wenn Du die Diskussion dieses Materials hier nicht wünscht.

Das ist es ja:  Hier geht es um WINTER...Minusgrade, tropfendes Schmelzwasser von den Bäumen, Tiefschnee  =  alles andere als trocken. 
Wie im ersten Thread erwähnt:  ich habe bisher NUR Baumwollhosen. Von ganz dünn bis ganz dick. Im Sommer OK, solange Gras nicht feucht und es nicht regnet (= unmöglich, da morgens an sich immer feucht. D:h. hier läuft man den halben Tag mit bis zu den Knien mit Wasser vollgesogenen Hosen rum, wenn es nicht gerade > 20 Grad Sind und Sonne dauerhaft am scheinen; Sonst sind die Hosen noch am nächsten morgen feucht! DÜNNE Baumwollhosen <400g).

Letzten Winter hatte ich eine dicke Baumwollhose. Um die 600g. Wärmeleitung null. Saugleistung, da Schnee bis über die Knie:  wunderbar.  Ergebnis:  Hose bis über Knie nass, Thermounterwäsche bis Knie nass, Beine bis über Knie am abfrieren. Hose bis Knie zugefroren. Und das bei -4.  Bei -10..-15...oder gar -20 undenkbar.

Baumwollklamotten werden durch Feuchrtigkeit/Schweiß/Wasser unterwegs dann nicht wirklich leichter. Und über Nacht kriegst du die bei Minusgraden oder schon bei niedrigen Temperaturen und höherer Luftfeuchte nicht trocken.  Mein dicker Fleecepulli, den ich den ganzen Tag als Hauptisolation an habe und als Kissenüberzug nutze trocknet vollständig bei +3° und Dauernebel.  Die Baumwollhose war am nächsten Tag so feucht wie am Abend als ich diese auszog. Dabei hat sich die Feuchtigkeit mehr hoch gezogen, da im Bivi diese ja waagerecht liegt.

Deine ganzen Beiträge bzgl. Kleidung - egal in welchem Thread - gehen in eine Richtung:  Bushcraft (dazu gibts entsprechende Foren, wo solche Vorschläge gerne angenommen werden, da dort jeder sowas kennt).   Da gehts fast nur um Militärklamotten, Militärzelte, Baumwolle, Leder usw..  Damit hilfst du hier keinen, da es in einem Ultraleicht Forum primär um's Gewicht geht.

OT:    Eine Sommer-Ausrüstung für Tages-/WE-Ausflüge im "Trapper"-Style will ich mir selber zusammen stellen (Leinen/Baumwollklamotten, Rucksack aus Leinen+Leder, Quilt aus Seide+Schurwolle uswusw.). Aber das gehört nicht in dieses Forum.

 

vor 3 Stunden schrieb Nature-Base:

Das ganze Plastikzeug macht nur krank, trägt sich nicht schön und geht viel zu schnell kaputt. Da habe ich auf den Touren einige ditektvergleiche gehabt.

Ich will den Baumwolltaftrucksack sehen der mehr als zwei Wochen Tour überlebt. Wenn wir jetzt vom Gewicht ausgehen - ist ja UL Forum - und es mit gleich schwerem Nylon-Fallschirmstoff vergleichen.
Meine ganzen Baumwollklamotten habe ich nur noch solange bis die auch zerfallen und zerfressen worden sind. Ich kann gar nicht mehr zählen wieviele Jeans ich bis vor wenigen Jahren durch hatte. Aber viel mehr als 1,5 Jahren - mit ab und an tragen - hat keine gehalten.  Mein billiger EastPak Rucksack von 1998 oder 1999 sieht heute noch aus wie neu. Da ist nichts dran. Und den habe ich nie schonend behandelt (Nylon?).

Das selbe sehe ich bei der Kleidung:  sehr scheueranfälliges, von Pilz und Insekten gemochte Baumwolle, welche auch noch Perstiziden enthalten kann + diverse Chemikalien vom bleichen und Färben, sich vollsaugt und sehr schlecht trocknet - oder sehr scheuerfestes, reißfestes, nicht bzw. kaum saugendes und sehr schnell trocknenes Nylon...da fällt die Wahl einfach.

Baumwollhose im Winter und sonst auch bei Regen/Nässe ist Kacke. Auch wenn man die jetzt mit Bienenwachs behandelt wird die feucht. Auch wenn nur durch den Schweiß, der dann von innen nicht mehr raus kommt, weil die Atmungsaktivitität bei dickerer Baumwolle auch schon leidet, was ich von meiner 600g Hose kenne.

Thema Nachhaltigkeit:   20 Jahre lang eine Nylon-Hose oder 10 Baumwollhosen im selben Zeitraum wg. Verschleiß?
Von der Haltbarkeit her ist Baumwolle noch hinter Schurwolle. Leinen ist da ne ganz andere Nummer.
 

vor 2 Stunden schrieb martinfarrent:

Falls es von Belang ist: Beim normalen MTB-Fahren habe ich im Winter eine ohne viel Nachdenken gekaufte lange Unterhose an (so mittelwarm), bei großer Kälte stattdessen die Fleece-Leggins. Darüber eine dünne, fast sommerliche Windhose.

Das lese ich bei den anderen heraus. Das mein Problem:  die Baumwollhose ist "luftig". D.h. ich brauche etwas winddichtes. 3-lagen Material ist da optimal. Wäre halt mit 10.000 mm Wassersäule immer dicht und bleibt auch atmungsaktiv. Ist natürlich Winddicht. Dadurch wird die warme Luft auch eher gehalten als bei der Baumwollhose. Bei Windstößen merkte man den Wind durch dicke Baumwolle, lange Fleecethermo uund die dicke Skithermo!
Habe schon bei der Regenjacke gemerkt, dass die Wärme extrem gehalten wird (nicht atmungsaktiv -> Decathlon RainCut -> Steifes Matrial, wodurch gut auslüften kann, weil unten und oben abstehend und nicht eng anliegend). Da kann man bei 10° schon fast im TShirt laufen, wenn man die Jacke an hat und in Bewegung ist.  So stelle ich mir das dann mit einer winddichten Hose vor.

 

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bevor ich mit VBL zu experimentieren begann, hab ich verschiedendes ausprobiert

so auch die woolpower-unterhosen. darüber bei trockenem schnee eine leichte windschutzhose z.b. von montane oder bei nass-schnee eine wasserdichte/sogenannt "atmungsaktive" regenhose, was dann aber leider dazu führte, dass die woolpower zuviel schweiss aufsogen und dadurch nicht mehr richtig isolierten. vorallem in pausen wurde mir so richtig kalt, dass ich deshalb zusätzlich für kurze pausen eine "wattierte" kufa-iso-hose plus für längere pausen eine zweite unterhose mitnehmen musste. im schnee die unterhose wechseln zu müssen, kann ich alles andere als weiterempfehlen.

eine andere lösung waren winter-fahrrad-hosen, welche vorne winddicht, hinten aber gut luftdurchlässig sind. waren mir bei grosser anstrengung aber zu warm.

wieder eine andere lösung waren hoch- oder skitouren-hosen. man muss aber lange suchen, um was wirklich leichtes zu finden. die meisten ab stange sind viel zu schwer und für anforderungen in fels und eis ausgelegt, die man beim wintertrekking nie antreffen wird.

dazu dann noch wasserdichte gamaschen bis mitte wade.

bearbeitet von dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dani schreibt von trockenem Schnee.

Und auf diesen bezog auch ich mich, denn Du fragtest nach --15*C. Da ist es trocken, auch wenn das Wasser überall Meter hoch herum liegt.

Wenn man bei solchem Wetter keine Baumwollmischgewebe in winddichter Webart verwenden will, die keineswegs mit einer Jeans verwechselt werden sollten,  da das Material völlig andere Eigenschaften hat, könnte man vielleicht mit einer Windhose experimentieren. In der Regenhose kondensiert die Nässe wie am Zelt innen an der Hose.

Warum man allerdings bei solchen Wetter abends kein Feuer an machen sollte, entzieht sich meiner Einsicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Erbswurst:

Dani schreibt von trockenem Schnee.

Und auf diesen bezog auch ich mich, denn Du fragtest nach --15*C. Da ist es trocken, auch wenn das Wasser überall Meter hoch herum liegt.

Es ging um Temperaturen bis -15°C, also auch etwas wärmer... vielleicht bis -5? Das schließt aber dann leicht, wenn du z.B. vom Gipfel ins Tal wieder runter wanderst, auch nasse Plusgrade ein. 

Kann sein, dass ich jetzt zu sehr Richtung Gebirge denke. Tue ich eigentlich immer.

bearbeitet von martinfarrent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Paramo und wenn es kälter ist Brynje netzunterwäsche. In extremen Temperaturen war ich noch nicht. Dann vielleicht noch ne fleece oder power dry hose über die netzwaesche. 

https://backpackinglight.com/paramo_clothing/

die neueren Sachen sind besser vom Schnitt und die Reißverschlüsse sind optimal zum Lüften. Trage dies nur wenn es unter 5 Grad ist.

Habe die Enduro Hose in L, trage sonst M. Auf eBay gibt es auch manchmal alte Modelle zu guten Preisen.

Die Gamaschen taugen wohl auch was. 

Passend zum Thema hier: Paramo ist PFC frei, fair Trade und da keine Membran mit der Pflege von Nikwax  ( basiert auf wachsbasis) unglaublich lange haltbar und relativ wasserdicht.

 

unglaublich viel Info steht auch noch auf http://furtech.typepad.com

produziert nicht mehr, enger im Schnitt und per E-Mail zu erreichen, da Paypal nicht geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb Erbswurst:

Dani schreibt von trockenem Schnee.

Und auf diesen bezog auch ich mich, denn Du fragtest nach --15*C. Da ist es trocken, auch wenn das Wasser überall Meter hoch herum liegt.

Wenn man bei solchem Wetter keine Baumwollmischgewebe in winddichter Webart verwenden will, die keineswegs mit einer Jeans verwechselt werden sollten,  da das Material völlig andere Eigenschaften hat,

Trockener Schnee aus Wasser :-)   Ich schreib auch was vom Knie hohen Schnee, was ich Harz ganz normal ist. Nicht schöne platt gemachte Wege, wo man nie über Schuhhöhe im Schnee steht - ich laufe fast immer Querfeldein. Zu jeder Jahreszeit. Das war ja mein Problem. Auch mit Schneeschuhen wird man hier und da einsinken. Ich will beim Hobo zünden, Holz sägen usw. mich auch mal hinknienen können, ohne gleich bis auf den Knochen durchgenässt zu sein.
Jeder Schnee (auch "trockener") wird an der Außenseite deiner durch dich beheizten Hose aufgetaut (alleine schon durch den Druck beim Gehen - man drückt ja durch die Vorwärtsbewegung "in den Schnee") und zieht je nach Material mehr oder weniger in das Material ein.
Jede Baumwolle hat die selbe Eigenschaft:  Wasser wird aufgesogen.
Ich habe keine Jeans draußen. Baumwollhosen. Aus dicht gewebter Baumwolle. Keine Rippen usw. wie bei Jeans.

 

vor 47 Minuten schrieb Erbswurst:

Warum man allerdings bei solchen Wetter abends kein Feuer an machen sollte, entzieht sich meiner Einsicht.

Ganz einfach:  weil ich in einem Nationalpark kein Feuer enzünde - was ich dir und jedem anderen auch abrate!

Auf der letzten Tour vor zwei Wochen war ich auch etwas vom Nationalpark entfernt...da gab es kein trockenes Holz. Hose war bis Knie durch die Pflanzen nass. Es waren 3-4°C und noch kein Schnee.
Mehrere Tage Dauerregen und ständiger Nebel = die feinsten Ästchen waren durchgenässt. Luftfeuchtigkeit dauerhaft am Anschlag. Ich hatte aber auch genügend Spiritus dabei zum kochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Womit wir dann bei Bushcraft wären.

Das ist ja etwas, was man im Kopf hat, nicht im Rucksack.

(Ein richtiges Messer braucht man natürlich schon.)

Es gibt immer trockenes Holz im Wald. Man muss nur wissen wo, und wie man herankommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

paramo hab ich auch. ist - in meinen augen - aber nicht ultraleicht, weshalb ich es hier nicht vorstellte. bin aber sehr zufrieden damit. wurde auch schon hier im forum vorgestellt. auch das von erbse angesprochen eta-proof/ventile ist sehr gut bei tiefen temperaturen nur nochmals viel, viel schwerer als paramo. ideal für exkursionen, wo man viel rumsteht aber überhaupt nicht geeignet für ul-trekking.

netzunterwäsche von brynje oder dry kann ich auch wärmstens empfehlen. ist die von mir oben als polypropylen erwähnte unterwäsche, die ich unter dem VBL trage, da sie fast keine feuchtigkeit aufnimmt. wurde auch schon hier im forum diskutiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Erbswurst:

Womit wir dann bei Bushcraft wären.

Das ist ja etwas, was man im Kopf hat, nicht im Rucksack.

(Ein richtiges Messer braucht man natürlich schon.)

Es gibt immer trockenes Holz im Wald. Man muss nur wissen wo, und wie man herankommt.

Weiß ich schon - ich habe mehrer Wochen nur mit Hobo gekocht.  Ich war hier in einem Nadelwald. Hier waren nicht mal die feinsten Ästchen direkt am Stamm trocken. Alles durchfeuchtet.  Das Zeug hätte höchstens als Notsignalfeuer gereicht, so wie das geraucht hätte.  Der Nebel hat sich über nach gehalten. D.h. es war mind. 24h Neblig mit leichtem Schauer und davor paar Tage Dauerregen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die - für mich - perfekte ausrüstung für nicht-ultraleichte spaziergänge bei klirrender kälte im schweizer jura:

1325983l.jpg

 

  • gefütterte lederstiefel
  • wasserdicht beschichtete wollgamaschen
  • dicke wollhose
  • merino-hemd
  • wollpullover troyer
  • jacke aus eta-proof
  • seiden-schal
  • woll-mütze
  • dicke lederhandschuhe
  • gewicht? keine ahnung, denn es spielt ja auch keine rolle. :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT

Man muss sich zB mit einem Opinel Nr 8 Carbone an das trockene Holz ran schnitzen. Und sofort feuchtes anderes über bzw am Feuer trocknen. Das geht ab Spätherbst nur mit totem, stehendem Holz. Es läßt sich meistens auch brechen. Die Mitnahme einer Klappsäge  ist bei Wanderreisen eigentlich nicht erforderlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Erbswurst:

OT

Man muss sich zB mit einem Opinel Nr 8 Carbone an das trockene Holz ran schnitzen. Und sofort feuchtes anderes über bzw am Feuer trocknen. Das geht ab Spätherbst nur mit totem, stehendem Holz. Es läßt sich meistens auch brechen. Die Mitnahme einer Klappsäge  ist bei Wanderreisen eigentlich nicht erforderlich.

alternativ giesst man etwas benzin übers holz und wusch ...

aber das hat nun gar nix mehr mit beinkleidern zu tun. sorry. schön ist's trotzdem, der geruch von brennendem benzin.

bearbeitet von dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine relativ unspektakuläre Lösung: 

Adidas Skyclimb softshell Hose ( wurden in sand/ gelb mal supergünstig bei ebay verramscht), gibt es auch in langen Größen oder eine ähnliche Hochtourenhose von Salewa. Darunter eine dünne Merino/KuFa Mischfaser Long John supernatural oder Löffler.

Das ganze ergänzt durch kurze goretex Gamaschen von Trekmates, Stiefel alte Meindl oder Lowas, die Trailrunner-Experimente waren eher so lala auch wenn die Asics auf Schnee und Eis unglaublich viel Grip haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×