Jump to content
Ultraleicht Trekking
Nature-Base

[Biete] 2x Quasi-Packraft 1600g -reparaturbedüftig

Empfohlene Beiträge

 

 

 

 

 

Ich biete 2 Qusi- Packrafts an.

Es handelt sich bei beiden um ein US-Rettungsboot aus den 60er Jahren.

Ich habe sie hier gekauft als es noch die orangen Modelle gab, die auch etwas günstiger waren.

Ich habe alle unnötigen Teile (Druckpatrone, Treibanker, etc) entfernt. Auch das Mundaufblasestück und das manuelle Ventil.

Ich habe stattdessen Ventile einer Exped Matte verbaut. Somit lassen sich die Boote mit dem Exped Snozzel Pumpsack aufblasen. Für den Umbau hatte ich etwas Probleme den richtigen Kleber zu finden. Letztlich habe ich es mit Seamgrip gemacht.

Als Besonderheit haben die Boote eine fest verbaute Spritzdecke, die fast einem Poncho gleicht. Beim einzigen Einsatz, auf einer 3 tägigen Tour mir ca. 65% Regen empfand ich es als sehr gelungene Lösung, wenn man bedenkt das es sich um ein Rettungsboot handelt.

 

Leider hat der Boden auf der Tour sehr gelitten, was sicherlich auch an der alten Beschichtung liegt. Somit habe ich ihn bei einem Boot bereits ab getrennt und wollte ihn gegen ein Pu beschichtetes 1000er Cordura tauschen. Ich komme nur nicht dazu!

 

Die Daten:

Je Boot ca 1600g

Innenlänge 123cm

Innenbreite 47cm

Schlauchdurchmesser hinten 25cm, vorne ca 15cm

Damit waren die Boote für uns (85kg mit 15kg Rucksack quer über den Beinen) gut geeignet. WildWasser würde ich damit aber nicht mehr fahren wollen.

 

 

 

Preis komplett VB 300,-€ /  150 € pro Boot

P1080908.thumb.JPG.23ada95b087c8678eb82d167845de220.JPGP1080915.thumb.JPG.f9dd01c74aa8db7402407bf11e1d495b.JPGP1080909.thumb.JPG.f805486c15a741fbd3eceab0d650f35d.JPGP1080912.thumb.JPG.93041fda7b4f1d3180de3828062c5d32.JPGP1080911.thumb.JPG.1fa4e27ad43cc60482ad487d200513f4.JPGP1080910.thumb.JPG.4b3daf33de902a2ab85bbe4f0f2c4011.JPGP1080909.thumb.JPG.f805486c15a741fbd3eceab0d650f35d.JPG

P1080913.thumb.JPG.19b6ab6bd734fd355c5b9cb3e78d7b4d.JPG

P1080914.thumb.JPG.e9d247bf265d4496078b89ad13a7d6b1.JPG

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann den Beitrag gerade nicht weiter bearbeiten also hier weiter

Auf den Fotos ist nur das Boot zu sehen welches den Boden noch hat.
Das andere sieht aber ziemlich genau so aus, nur ist bei dem noch irgendwo ein Leck im Schlauch.

Die nur minimal angebrochene Packung Helaplast Kleber, einige weitere Exped Ventile und original Stoffstücke und Anspannpunkte bzw Griffe sind auch dabei!

Insgesamt für das Alter tolle Boote und mit neuen Böden machen sie sicherlich noch viele Touren mit.

Gesendet von meinem D5503 mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Matthias:

Wieso sollte jemand Geld in diese abgeranzten Boote stecken?

Weil man dann für etwa 150,-€ ein leichtes und funktionstüchtiges Packraft hat!

vor 6 Stunden schrieb skullmonkey:

@Nature-Base Jonas, versuch es mal auf den FB Gruppen, da findest Du evtl. eher jemanden (OT: kannst Dich dort auf "Kritik" gefasst machen, habe das Gefühl viele sind dort manische Alpaca Jünger). 

Das mache ich mal. in gespannt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Nature-Base:

150 Euro pro Boot...

Gesendet von meinem D5503 mit Tapatalk
 

Ich habe das mal gerade fuer Dich ergaenzt...

Viele Gruesse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Gleiche Inhalte

    • Von Barbarix
      So, jetzt gibt es endlich meinen Reisebericht zur Patagonien- / Feuerlandreise Anfang diesen Jahres. Die Ausrüstung für die Tour ist großteils selbst gebaut. Beschreibungen dazu findet ihr im MYOG Bereich. So nun geht´s los:
       
      Hamburg / Paris So, 19.2.17
      Mann, Mann, Mann, was für eine vorfreudige Aufregung! Habe ich an alles gedacht? Alles dabei? Alles vorbereitet?
      Um kurz vor 13:00 ruft Carlo an und wir verabreden uns um 15:00 am Flughafen. Vorher noch einen Kaffee trinken und letzte Dinge besprechen. Kurz nachdem ich am Flughafen ankomme treffe ich auch schon Carlo und Walter. Freut mich total, dass die beiden extra zum Flughafen sind, um mich zu verabschieden.
      Schöner Flug nach Paris. In Paris kann ich mich 2 ½h auf eine Bank legen, das tut vor dem langen Flug gut! Weil das Gate kurzfristig an das andere Ende des Flughafens verlegt wird, komme ich doch noch zu meiner sportlichen Bewegung. Der Flug ist echt OK und ich kann gut 6h schlafen. Ich habe einen bequemen Platz (30€ Aufpreis) wo ich mich komplett ausstrecken kann. Ich komme um ca. 10:00 vormittags recht fit an.
       
      Santiago de Chile, tagsüber zwischen 32-35°C Mo 20.2.17
      Die Chilenen sind sehr nett und hilfsbereit! Erst einmal Geld geholt und dann ein Taxi genommen. Nach dem Flug habe ich keine Lust auf irgendwelche Abenteuer mit dem Minibus. Die Taxifahrt hat 50min gedauert, weil der Taxifahrer die Adresse nicht finden konnte. Um 12:00 Uhr bin ich dann endlich im Zimmer, das allerdings leider noch belegt ist. Also erst einmal zu Mittag essen (Bohnen, Reis, Salat) und dann das Zimmer beziehen. Nach einer kurzen Siesta geht es in die Innenstadt. Wenn man Links und Rechts verwechselt ist der Weg zur Metro ganz schön weit! Wenn man es richtig macht sind es 10min. Nach einer ¾h und 4-mal Fragen habe ich endlich die Metrostation und ich fahre ins Zentrum. Santiago ist jetzt nicht so der Hit aber es gibt einige ganz nette Ecken. Dank Globalisierung sind mir wenigstens die Preise vertraut: Ein Café con Leche mit einem Stück Apfelkuchen: 6,50€. Besonders gut hat mir der Park am Cerro Santa Lucia gefallen. Sehr liebevoll angelegt, eine Oase in der Hauptstadt. Die Stadt und auch das Stadtzentrum sind sehr weitläufig und ich bin insgesamt 5h zu Fuß unterwegs. Leider haben sowohl der Mercato Central als auch das „Aqui esta Coco“ (Restaurant) geschlossen – Schade!
      Nach dem ausgedehnten Spaziergang und dem langen Flug bin ich restlos KO und ich esse an einem kleinen Platz in einer Bar. Ich lasse mich überraschen, was ich da bestellt habe. Der Kaffee in Santiago ist übrigens wirklich gut: Stark, haut aber nicht auf den Magen. Leider wird das der letzte gute Kaffee sein, den ich bekomme. In Feuerland ist der Kaffe nicht besonders und in Argentinien leider grauenhaft.

      Santiago de Chile, tagsüber zwischen 32-35°C Di 21.2.17
      Frühstück ist einfach: 2 Eier zum selber braten, dazu Toast. Heute nehme ich den richtigen Weg zur Metro. Vorher buche ich über Uber für morgen die Fahrt zum Flughafen.
      Ich komme gerade noch rechtzeitig zur Stadttour angejoggt. Die Tour dauert 3h ist super interessant und man gibt am Schluss ein (anständiges) Trinkgeld. Es ist eine alternative Stadttour über die Märkte, der nördliche Teil des Zentrums und den Zentralfriedhof (!). Man erfährt auch einiges zur Geschichte vor allem zur jüngsten Geschichte seit Präsident Allende und dem Putsch durch Pinochet. Super spannend und sehr empfehlenswert!
      Danach einen Meeresfrüchteeintopf im Tio Willy im Mercado Central und dann weiter zum Cerro Christobal. Für die Seilbahn müsste ich mindestens 1h Schlange stehen und so spaziere ich auf Berg. Bei der Hitze ist das echt anstrengend und ich freue mich schon auf das kalte Feuerland. Aber der Blick auf die Stadt belohnt den schweißtreibenden Aufstieg. Auf dem Rückweg stärke ich mich noch mit einem Mote con huesillo – sehr lecker!
      Leider kann ich keinen Platz im Peumayen reservieren – Reservierungen werden so kurzfristig nicht mehr angenommen, aber ich soll einfach um 19:00 dort sein und mein Glück versuchen. Schlendere danach noch ein wenig durch die Stadt un um 19:00 bin ich wieder im Peumayen.
      Yesss! Habe einen wunderbaren Platz im überdachten Innenhof bekommen, ich finde sogar einen der besten Plätze. Danach gibt es ein Abendessen der Extraklasse: traditionelle chilenische Gerichte der unterschiedlichen Ureinwohnerstämme neu interpretiert – Alles in Allem gehobene moderner Küche. Nach einem Pisco Sour als Aperitif gab es zum Einstieg 6 verschiedene Brotvariationen. Danach gemischte Vorspeisen. Als Hauptgang ein sehr zartes, köstliches Steak vom Pferd auf einem heißen Stein, danach 8 verschiedene Nachspeisen.

      Santiago de Chile, nachts 30°C Mi 22.2.17
      Habe bei dieser Hitze nicht besonders gut geschlafen. Uber ist super, alles funktioniert reibungslos. Am Flughafen dann leider ein Komplettchaos, weil Sky Airlines das IT-System umstellt. Aber nach 1h warten habe ich meine Boardkarte mit einem Fensterplatz.
      In Punta Arenas angekommen nehme ich ein Taxi ins Hostel, von dort aus gehe ich gleich ins Reisebüro. Ich habe Glück, um 16:00 fährt ein Boot zur Pinguinkolonie auf der Magdalena Insel. Die andere Kolonie, die man per Straße erreichen kann ist um diese Zeit im Jahr schon verlassen.
      Die 60€ lohnen sich auf jeden Fall: Eine schöne Bootsfahrt von 2h zur Insel, 1h auf der Insel und 2h wieder bei Sonnenuntergang zurück. Die Pinguine sind echt putzig und sehr fotogen!
      Punta Arenas finde ich recht hässlich, gut dass ich nur eine Nacht bleibe und es morgen wieder weiter geht.

      Puerto Williams, Tolles Wetter, leichter Regen am späten Nachmittag Do 23.2.17
      Der Flug war perfekt, ich Sitze auf Platz 1A und die Sicht auf Ushuaia und die Berge ist atemberaubend. Ich kann auch den ganzen Beagelkanal überblicken und sehe jede Menge Gletscher. Am Flughafen werde ich von Cecilia freudig begrüßt und dann geht´s auch schon zum Campingplatz. Naja Campingplatz, eigentlich ist es Cecilias Garten. Aber mit der Hütte, in der sich 2 Bäder, eine Küche und ein großes Wohnzimmer befinden ist es zwar einfach aber sehr gemütlich und familiär. Puerto Williams hat für einen so kleinen Ort doch einiges zu bieten: Das Café am Hafen ist sehr schön, leider haut mir der Kaffee auf den Magen. Ein tolles Museum mit Internet und ein paar kleine Restaurants. Bei der Polizei melde ich mich schon mal für die Dientes del Navarino Tour ab, dann muss ich das morgen nicht mehr erledigen.
      Die Leute auf dem Campingplatz sind sehr nett: Julien ist ein netter Franzose, der komplett von meinem MYOG Packraft begeistert ist. Er überlegt ob und wie er auf seiner noch mehrmonatigen Reise ein Packraft bauen kann. Ich schicke ihm noch meinen Bauplan. Von Anne und Max bekomme ich einen Geburtstagskuchen und Cecilia bringt noch 2 große Lachse und einen anderen Fisch, aus dem die Franzosen ein tolles Abendessen zaubern. So feiern wir meinen Geburtstag noch bis Mitternacht – unvergesslich!

      Dientes del Navarino, super Wetter – Sonne pur, morgens 6°C Fr 24.2.17
      Um 9:00 geht es los und Cecilia bringt uns zum Trailhead. Vorher wiege ich meinen Rucksack noch an einer Kofferwaage: 11,3kg inkl. Packraftausrüstung und Verpflegung für 7 Tage. Das ist echt gut und passt ganz gut zu meiner Packliste, die 10,9kg errechnet hat. Der Trail ist sehr schön, mache viel Fotos und genieße das tolle Wetter. Ein gelungener Start für die erste Tour. Meine geplante Etappe schaffe ich gut und um 18:00 baue ich das Zelt auf. Jetzt noch ein wenig schreiben und dann kochen. Das Wetter auf Feuerland ist recht wechselhaft. Nachts nimmt der Wind zu und die Böen haben schon fast Sturmstärke. Ich hatte schon ein wenig Angst um mein Zelt, aber es hat mich nicht im Stich gelassen! Später setzt Regen ein. Ich versuche das Zelt bei den starken Böen ein wenig abzustützen. Jetzt muss das Zelt wirklich halten!


      Dientes del Navarino, super Wetter – auf dem Weg zum Gipfel etwas Regen Sa 25.2.17
      Ich breche nach dieser aufregenden Nacht erst um 10:00 auf – ohne Früstück. Das Frühstück hole ich in einer windgeschützten Senke kurz unterhalb des Gipfels nach. Der Regen hat auch aufgehört und ich kann eine schöne Pause einlegen. Kurz vor dem Abstieg durch einen Wald kann man bis zur Inselgruppe von Kap Hoorn sehen – Wow! Beim Abstieg, der eines der schwierigsten Wegstücke sein soll, verliere ich leider den Weg und muss mich durchs Unterholz schlagen und 1000 umgefallene Bäume überklettern. Sehr unangenehm und dann rutsche ich in einem besonders steilen Teilstück aus verdrehe ich mir auch noch das Knie. Gut dass ich einen leichten Rucksack habe. Kurz vor dem Fluss finde ich den Weg wieder und es geht gemütlich flach das Tal entlang, bis ich unter einem Baum durchkrabbel und plötzlich vor einer Hängematte stehe. Ich bin bei der Hütte angekommen und es ist erst 14:00. Toll ein halber Tag um die Gegend zu erkunden. Anne und Max sind auch schon da und haben bereits ihr Zelt aufgebaut. Ihr Platz letzte Nacht war wohl weniger geschützt und sie haben einen Riss im Außenzelt und einen im Innenzelt bzw. im Boden. Aber so ein Hilleberg lässt sich gut reparieren. Die Hütte hat einen Ofen und die beiden heizen schon mal schön ein. Vorher versuchen wir zu fischen, geben aber schon nach einer halben Stunde wieder auf. Den Versuch zu Paddeln muss ich auch recht schnell wieder aufgeben. Der Wind hat inzwischen kräftig zugelegt und inzwischen schon fast Sturmstärke. Das wird mir mit dem Packraft schnell zu viel. Am Abend kochen wir noch gemeinsam und gehen früh schlafen.


      Isla del Navarino, super Wetter aber windig So 26.2.17
      Wache schon um 7:30 auf und bin froh in der Hütte übernachtet zu haben. Die Nacht war sehr windig. Aber jetzt am Morgen wird der Wind schwächer. Ich mache erst einmal einen Kaffee und probiere dann fast bei Windstille mein Packraft aus. Ich paddle bei herrlichem Wetter eine gute Stunde – ein Traum geht in Erfüllung!
      Ich überlege, ob ich noch weiter bis zur Küste wandern soll, entscheide mich aber dann doch dagegen. Ich breche kurz nach 12:00 auf und mache mich auf den Rückweg. Mein Knie schmerz noch ein wenig von dem gestrigen Ausrutscher. Da mir dieses angeschlagene Knie schon mal eine Wanderung in Grönland verdorben hat habe ich mich für die sichere Variante entschieden und bin nicht weiter zur Küste gewandert. Ich bereue die Entscheidung nicht! Der Rückweg ist herrlich und ich genieße das tolle Wetter und lasse mir Zeit.
      Kurz nach 17:00 komme ich an meinem alten Zeltplatz an, beschließe aber noch ein wenig weiter zu gehen. Kurz darauf entdecke ich eine winzige aber ebene Fläche im Wald. An dieser windgeschützten Stelle bleibe ich! Vorher muss ich aber noch zurück und Wasser holen. Der Wind frischt wieder auf und um 19:00 wird es so kalt und windig, dass ich mich zum Schreiben ins Zelt setze. Ich bin froh, dass ich im Wald zelte!



    • Von rudidercoole
      Moin alle zusammen,
      Folgendes möchte ich verkaufen:

      Ein Tarptent Scarp1 (neueste Version mit verstellbarer breite vom Inner), seam sealed mit Solid Inner und Crossing Poles aus Aluminium.

      Das Scarp 1 habe ich nur im Garten aufgebaut um es zu seam-sealen. Es sollte eigentlich für eine längere Tour in Skandinavien benutzt werden. Diese Tour fällt jedoch aus, daher sucht das Zelt einen neuen Besitzer.

      Mit dabei ist:

      -Scarp 1 mit Aluminium Stange und Packtasche 
      -Scarp 1 Solid Inner 
      -2x Crossing Pole (noch verpackt, s. Bild)
      -6 x Easton Nano Heringe + Tasche
      -Anleitung
      -Kocheda Clips (sonderanfertigung von Tarptent, siehe: https://backpackinglight.com/forums/topic/19720/ )
      -Angefange Tube Silnet mit Pinselaufsatz

      (kurz gesagt: alles auf dem Bild)

      PREIS: 520€ inkl. Versand 


       
      Ein Exped Lightning 60 mit Exped Flash Pocket, in top Zustand.

      Habe ihn etwa 15 Tage durch die Welt getragen und war sehr zufrieden.
      Der Lightning eignet sich sehr gut für Touren bei denen man dauerhaft ein Gewicht über 10kg trägt.

      Verkauft wird er weil ich mir einen noch besseren Pack für höhere Gewichte besorgt habe. (Seek Outside Divide)

      PREIS: 160€ 


       
      Titanium Stakes:
      Siehe Bild.
      Macht mir bitte einen Preisvorschlag bei Interesse


       
       
    • Von BossWithE
      Moin moin,
      zur Zeit bin ich auf einer leichten Luftmatratze für 2 Personen. Die Auswahl Am Markt ist da (jedenfalls finde ich recht wenig) leider ziemlich überschaubar. Im Prinzip gibt es nur die Synmat Hyperlite Duo von Exped als normale und als Wintervariante. Das Gewicht von 790g ist bei der Größe denke ich wirklich gut, lasse mich aber auch gern belehren
      Meine Frage an euch: gibt es denn Alternativen in dem Bereich, auch z.B. MYOG Möglichkeiten? Die Exped Mathe kostet ja mindestens 200€, was doch ein ganz schöner Brocken ist. 
      Danke für eure Unterstützung!
       
      Schönen Abend! 
      Edit: was vielleicht noch relevant ist: Die Matte soll dieses Jahr noch auf dem GR221 eingesetzt werden, und auf einem längeren Norwegentrip (<4 Wochen). Isolation ist also nicht in der Winter Variante erforderlich, bei der Länge reichen auch ca. 1,80m. Selbst bin ich zwar knapp 1,95, aber mit einem Kissen unter dem Kopf komm ich gut klar mit der kürzeren Matte und spar das Gewicht lieber ein. 
    • Von kra23
      BIETE: Exped Lightning 45
      Zustand: neu (lag nur im Schrank herum)
      Farbe: terracotta
      Gewicht: ca. 1100 g (mit Etiketten)
      Fotos gibt es hier.
      Preis: 120 € inkl. Versand
      (aktueller Neupreis: 169,95 €)
    • Von Nature-Base
      Ich biete 2 Stück Exped DownMat 7 UL LW
      die eine Matte war 10 Nächte im Gebrauch und hat im Fußbereich Fettflecken (ich lag 2 Nächte in langer Unterwäsche Barfuß, mit eingecremten Füßen direkt auf der Matte.) sie wiegt 700g
      die andere Matte wurde einmal benutzt und hat ein geflicktes (Seamgrip) Loch, sie wiegt 750g
       
      Beide Matten waren immer offen und gefüllt gelagert.

      Pro Matte 150,-€, bzw. beide Matten 280,-€
      Den ab Werk dazugehörigen Snozzel Pumpsack gebe ich für 10,-€ extra dazu, so kann jemand z.B. beide Matten, aber nur einen Pumpsack nehmen.
      Zu beiden Matten gehört der Packsack, sowie das original verpackte Flickenset.
      Auf Wunsch reiche ich Fotos nach.
  • Benutzer online   26 Benutzer, 2 anonyme Benutzer, 70 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



Summer Sale 2018_300x250


×