Jump to content
Ultraleicht Trekking
DasBaum

Auf Madeira durch die Wolken

Empfohlene Beiträge

Am 29.1.2019 um 20:55 schrieb roli:

Hier meine (fast vollständige) Packliste. Die Gegenstände mit "Stern" kommen zum Testen mit, daher das hohe Gewicht.

Danke für die Liste, ich denke ich hab die passende Ausrüstung mit. Naja, für mich ist das Gewicht noch Zukunftsmusik :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir sind von dieser wunderschönen Insel leider schon wieder zurück. Die Wanderung und im speziellen die Natur sind atemberaubend. Zuerst wählten wir den Küstenweg (siehe @DasBaum) und von dort ging es weiter auf den Plan B GPS Track von Taeve.

Dennoch will ich hier zwei Warnungen aussprechen.

  1. Die Höhenmeter meistens in Form von Stiegen sind schon heftig und sind bergauf sowie auch bergab wirklich anstrengende für die Knie. Kilometerrekorde sollte man sich hier also nicht erwarten. Zusammen mit der kurzen Tageslänge im Februar ist hier Vorsicht geboten.
  2. Der Abschnitt von Rabacal nach Fanal ist lebensgefährlich und sollte nicht begangen werden (zumindest nicht der von uns gewählte Track). Hier gibt es einerseits eine endlos wirkende Steinstiege über die schön eine Levada fließt. Die Stiege ist ausgesetzt und ungesichert. Ausrutschen beendet das UL Dasein. Später folgt dann ein unglaublich heftig ausgesetzter Levada Wasserfall. Auch dort spritzt das Wasser herrlich über ein schmales Steinband - Levada innen, 20m vertikale Klippe außen und Wasserfall über das ganze Szenario. Danach kommen dann noch Felskletterpassagen, ebenso komplett ausgesetzt. Alle anderen Wege waren in Ordnung aber diesen sollte man nicht gehen und bei Regen darf man ihn nicht gehen.

Bei uns war das Wetter herrlich, also kein Regen dafür aber kalt. Bei um die 1000 Meter Höhe hatte es in der Nacht 2 Grad und am Pico Ruivo war das Wasser gefroren (wobei wir dort nicht nächtigten). Somit war mein 250er Cumulus Quilt eindeutig unterdimensioniert.

IMG_20190202_141632448_HDR.thumb.jpg.1db94b539a272ebd9d39a36c8f278051.jpgIMG_20190203_101918767.thumb.jpg.cdfaa25f336133ff58304692e20ce5bc.jpgIMG_20190204_171322463_HDR.thumb.jpg.a3b4334adcc9b1caff4e78bdfa8b093c.jpgIMG_20190206_120402910.thumb.jpg.d4577473662efdb2819e5762ebf61a75.jpgIMG_20190206_142005015_HDR.thumb.jpg.f7d80d3f44b0dbc1865cb4a6d802a495.jpgIMG_20190206_175558105_HDR.thumb.jpg.dbebd20cd61a35eb8b5a9993e0ab8b4a.jpgIMG_20190207_140431463.thumb.jpg.1bcefe265387e5b1585c1a8f97ab2f28.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.2.2019 um 20:14 schrieb roli:

Wir sind von dieser wunderschönen Insel leider schon wieder zurück.

Geile Bilder. Hübsches Shelter.

Am 9.2.2019 um 20:14 schrieb roli:

Der Abschnitt von Rabacal nach Fanal ist lebensgefährlich und sollte nicht begangen werden

Jetzt würde ich da erst recht lang gehen. Klingt interessant!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.2.2019 um 20:14 schrieb roli:

Der Abschnitt von Rabacal nach Fanal ist lebensgefährlich und sollte nicht begangen werden (zumindest nicht der von uns gewählte Track). Hier gibt es einerseits eine endlos wirkende Steinstiege über die schön eine Levada fließt. Die Stiege ist ausgesetzt und ungesichert. Ausrutschen beendet das UL Dasein. Später folgt dann ein unglaublich heftig ausgesetzter Levada Wasserfall. Auch dort spritzt das Wasser herrlich über ein schmales Steinband - Levada innen, 20m vertikale Klippe außen und Wasserfall über das ganze Szenario. Danach kommen dann noch Felskletterpassagen, ebenso komplett ausgesetzt. Alle anderen Wege waren in Ordnung aber diesen sollte man nicht gehen und bei Regen darf man ihn nicht gehen.

Das kann ich nur bestätigen. Wir waren im Januar dort bei Regen. Mir war der Abstieg von den "normalen" wegen schon recht suspekt. Und irgendwann steht man eben auf den besagten Levadas. Hier gibt es meines Erachtens 4 lebensgefährliche Stellen.  Die erste Stelle kommt nach überqueren der Wasserbrücke, hier ist ein Teil der Levada abgebrochen. Die zweite gefährliche Stelle ist der besagte Wasserfalle bei dem der Beton sehr rutschig ist. Die dritte Stelle ist beim Totenkreuz "Andrea", hier solltet ihr unbedingt einige Meter zurück gehen um den "sicheren Weg" durchs Tal zu wählen. Die vierte Stelle ist die "Stairway to Heaven" auf der nicht nur Wasser runterläuft sondern auch die Tritthöhe sehr ungewohnt ist.

Das anschließende Klettern über die Felsen hat es ebenso in sich - besonders bei Nässe.

 

Trotz alle dem war es eine tolle Tour! Essen für max. 2 Tage mitnehmen. Es kommen immer wieder Restaurants oder Shops. Wasser hatte ich kaum mehr als einen Liter dabei. Selbst auf dem Pico do Ruivo gab es einen Wasserhahn.

 

Anbei Fotos vom Camping Spot auf dem Pico Ruivo:

IMG_20190113_170445.thumb.jpg.a0bf5848d031895a207b3481c5808a5a.jpg

 

IMG_20190114_081409.thumb.jpg.5852d215a9ce190836be2a03ca32fffe.jpg

 

bearbeitet von magoon
pics

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für den tollen Bericht! Meine Großeltern sind vor etlichen Jahren auf Madeira gewesen und haben nur Positives erzählt. Daher stand die Insel bereits relativ oben in meiner To-Do-Liste, jetzt fühle ich mich noch mehr in dieser Meinung bestätigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor




×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.