Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

vor 20 Minuten schrieb Stromfahrer:

Das Thema hatten wir innerhalb dieses Fadens schon an dieser Stelle.

Das Leaf+ wird lediglich mit einer größeren PowerBank geliefert.

M. E. sind 30 W für alle Fälle ausreichend, wenn wir QuickCharge PowerDelivery einbeziehen.
Für die PanelLeistung genügt je nach Wandler am Panel auf 20 W. (Es ist schlicht so, dass UL-taugliche Panels eher im Bereich von 4 bis 15 W Peak liegen, die du in der Praxis nie erreichst.)
Eine Tabelle zu den normierten Werten findest du in Wikipedia.

Vielen Dank !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Trekkerling:

Das RUIDENG Teil hier gibt es auf eBay. Sieht mir ganz gut aus, weil die Ampere Anzeige mit dabei ist. RUIDENG HD25 / HD35 USB

Finde ich jetzt nicht so geeignet, nach den Angaben minimale Last 250 mA, finde ich fuer kleine Panels etwas viel fuer Testbetrieb ausserhalb des Sommers.

Die Anzeige sehe ich nicht als Plus, da man ja eh ein USB-Meter davor haengen hat und da kann man alles ablesen.

Ein gutes 15 W Panel, was ja schon recht gross / schwer ist, wird nicht ueber 2 A kommen, d.h. mit einem 0,15 - 3 A Lastwiderstand, ist man auf der sicheren Seite fuer alle Tests.


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe UL'ter,

mein erster Post in diesem Forum. Ich freue mich eine solche Quelle gefunden zu haben. Kurz zu mir, ich bin ein leidenschaftlicher Trekker und "UL" noch lange nicht...aber das Gepäck wurde über die letzten Jahre immer leichter und leichter, weil mich es mehr und mehr störte und ich mehr Geschwindigkeit gesucht habe. Gezwungen das erste mal richtig leicht zu gehen wurden wir durch Nepal, da hier der Flug und die Höhe zwei Aspekte waren unter 10 Kilo exkl. Wasser zu kommen für 3 Wochen Trekking. Und jetzt habe ich seit kurzem einen Laufbursche HuckePäckchen, den ich ewig gesucht hatte, aber damals zu spät war...ich bin so glücklich darüber!!! Und damit nun auch einen waschechten "UL" Rucksack. Mein Standard Rucksack ist ein Exped Lightning 60, mit dem ich auch zufrieden bin.

Also, zu den Solar Panels habe ich eine Frage:

 

Ich verwende ein Enerplex KickR IV, das ist ein 10W Panel aus CIGS Solarzellen, was bei voller Sonne immerhin 1.4A bei 5V liefert und auch bei Bewölkung ganz gut geht. Nicht das leichteste, aber viel Fläche, was bei schlechtem Wetter hilfreich ist, da man hier immer noch um die 0.2A bekommt.

Daran hatte ich damals eine HAMA PowerBank mit 13.000maH, die mir irgendwann zu schwer wurde und neuerdings ein NiteCore F2 Päckchen, da unsere Stirnlampe eh damit laufen und ich so nur die Batterien ohne extra Powerbank mitnehmen könnte um Gewicht zu sparen.

ABER: Die NiteCore schaltet bei schlechtem Licht irgendwann ab und geht dann auch bei Zuwendung zur Sonne nicht mehr in den Ladezyklus, sie "hängt" also. Das machte die Hama nicht.

Kennt ihr dafür eine Lösung?

Oder habt ihr dieses Phänomen schonmal bemerkt?

Tausend Dank!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat zwischenzeitlich mal einer von den E-Nerds mit Messgerät unter euch herausgefunden, wieviel effektiver das Laden mit der Solarzelle direkt über einen TP4056 an der Liion-Zelle gegenüber der Standard-Kombination Powerbank an unmodifiziertem Panel ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb ChristianS:

Hat zwischenzeitlich mal einer von den E-Nerds mit Messgerät unter euch herausgefunden, wieviel effektiver das Laden mit der Solarzelle direkt über einen TP4056 an der Liion-Zelle gegenüber der Standard-Kombination Powerbank an unmodifiziertem Panel ist?

Mir reicht es zu wissen,  dass es effektiver ist..messen muss man das nicht unbedingt  ;)
Den Internen Umwandler von Solar auf 5V Out direkt durch TP ersetzen dürfte auch bei 90% Effektivität beider Schaltungen ja mind. etwa 1/10tel effektiver sein.
5 Wp * 0,9 * 0,9 = 4,05
5 Wp * 0,9 = 4,5
Wenn beide einen Wirkungsgrad von 90% hätten, dann hätte die Methode mit dem TP direkt an Solar 11% mehr Ertrag bzw. Ladezeitverkürzung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe inzwischen eine Lösung probiert und gefunden. Die XTar MC2 Duo funktioniert ohne sich auszuklinken. Kann ich empfehlen, hochwertig verarbeitet, easy und mit 48gr. ok vom Gewicht.

Jetzt wird noch ausführlich getestet. 

 

Und außerdem noch die Miller ML-102 v9. Diese ist zwar nur Solo 18650, dafür zugleich Powerbank. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Ladegeraeten mit PB-Funktion fuer 18650 empfehle ich sehr, die mal auf Wirkungsgrad durchzumessen, bevor man damit mit Panel auf Tour geht.

Ich benutze ja unterwegs fuer Zellen nur Solo-Ladegeraete und da gibt es ja auch Einige, die ne Powerbank-Funktion haben, allerdings haben die bis jetzt von mir Durchgemessenen im Vergleich zu einer guten PB einen grottigen Wirkungsgrad (35-40%).

Umfangreicher gemessen habe ich Liitokala Lii-100 (ein klasse Ladegeraet fuer unterwegs, geht alles rein von 18650 - AA und kann auch Lions, die in Schutzschaltung sind, wieder reaktivieren, Nachteil ist unter bestimmten Bedingungen der geringe Ladestrom, muss man aber aufpassen, wirklich die alte Version zu bestellen, die Neue is nix),
Opus BT-C100 (Ladegeraet mit guten Diagnose/Refresh-Funktionen, kann aber keine Lion in Schutzschaltung deaktivieren und fuer unterwegs waere es mir zu schwer, benutze ich aber zuhause Mehrere neben meinen Opus BT-C700).

Was eine positive Ausnahme war (60%) Folomov A1 (Kabellader, muss man halt mit den Magneten wegen Kompass, Kreditkarten, evtl Elektronik aufpassen, kann keine AA, kein einstellbarer Ladestrom, laedt 16340 mit lebenszeitverkuerzendem zu hohen Strom > C1, aber wer nur 18650 hat, fuer den isses fuer unterwegs prima).

Der Xtar MC2 waere mir mit 18650 zu langsam, das Nitecore F2 sollte nach der Review von lygte (die ja immer sehr gruendlich durchgemessen sind), eigentlich wieder anspringen, also entweder @perregrintukLader nicht ok, oder die haben was dran geaendert...Vielleicht mal via Email (damit sie Zeit haben, sich schlau zu machen) beim Laden, wo Du es gekauft hast, nachfragen...
 

Wenn wir grad bei Xtar sind, wenn man eher nur kleinere Lions wie 16340 und AA (z.B. fuer GPS) bei hat, ist als reines Ladegeraet das Xtar XPI ein nettes Teil, klein, leicht, kann Akkus in Schutzabschaltung reaktivieren, vom Ladestrom eher eher schlapp, aber bei 16340 / AA spielt das ja nicht so eine Rolle wie bei 18650 (die nicht rein passen).

Ach und wer ueber Nacht von PB laedt, sollte auch das Thema Ruhestrom mal durchmessen z.B. treten da je nach Lader Werte von 5-40 mA auf und 40 mA sind z.B. bei 5 std immerhin > 1 Wh was dann in der PB fuer nix fehlt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo khyal, danke für die tolle Antwort!

Finde es spannend mit dem Wirkungsgrad! Was mich vor allem eben gestört hat war das "Hängenbleiben" der NiteCorte F2, so dass sie selbst bei voller Sonne eben nicht mehr selbstständig angefangen hat zu laden, da ich zwei davon habe, kann ich aber sicher sagen, dass es bei beiden der Fall ist. Nebenbei ist aber auch die Steckerverbindung des microUSB sehr schlecht und lose, daher habe ich eh nach einer Alternative gesucht...

Das Folomov Gerät finde ich super spannend, dass ist also Powerband + Lader in einem?! Bis auf das Kabel/Magnet Konstrukt, wass ich eigentlich nicht perfekt finde, scheint das ziemlich spannend zu sein.

Hast du denn eine Powerbank, die du empfehlen würdest, welche sicher "wieder anspringt" trotz Sonne und Schattenwechsel und welche auch bei niedrigen Strömen bereits mit den geringen Strömen lädt?

Klar bei der Xtar gebe ich dir recht mit den 0.5A, ich hätte jetzt die NiteCore eh mitnehmen müssen als PowerBank um die Zellen zu nutzen, in eienr Hütte hätte man so mit 2 A dann auch laden können, aber da kommen natürlich die 48gr extra in den Rucksack...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow was für ein Thread! RESPEKT! Ich liebe euch Leute. Ich hab das jetzt von vorne durchgelesen.

Ich bin ja selbst technisch nicht unbedarft und fande das was hier aufgefahren wurde echt hammer.

Ich hab mir vor einiger Zeit eine Powerbank aus dem hier gebaut: https://www.banggood.com/Dual-USB-5V-1A-2_1A-Mobile-Power-Bank-18650-Battery-Charger-PCB-Module-Board-p-1031593.html?rmmds=search&cur_warehouse=CN

Wie gesagt ich muss alles noch nachmessen (oder im internet jemanden finden der das schon getan hat)

Vorteil:

- 2 USB anschlüsse mit 1x2.1A und 1x1A

- kleine LED integreiert

- man sieht sehr gut den Status der Batterie

Nachteil: Display verbraucht etwas Strom (Background beleuchtung geht aber nach paar sekunden aus)

 

Das plus 1 bis x 18650 iger und man kann sich das schön einteilen. Ich hab mir ein gehäuse 3D gedruckt, bei dem ich die usb ports relativ wasserdicht abdecken kann. Mir gefällt jetzt aber eure Solar lösung ich denke ich werde da etwas basteln müssen.

Gibts schon Feedback welchem Anbieter man da vertrauen kann? Der hier https://www.ebay.de/itm/10W-Mini-Monokristalline-Silizium-Solar-Panel-Ladegerät-USB-Anschluss-D1Y3/253571302455

Oder sollte man da einen anderen nehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.2.2019 um 14:46 schrieb ChristianS:

Hat zwischenzeitlich mal einer von den E-Nerds mit Messgerät unter euch herausgefunden, wieviel effektiver das Laden mit der Solarzelle direkt über einen TP4056 an der Liion-Zelle gegenüber der Standard-Kombination Powerbank an unmodifiziertem Panel ist?

Wahrscheinlich lässt sich das nicht so pauschal beantworten und hängt von der Powerbank ab. Unter 'guten' Verhältnissen ist der Unterschied wohl nicht gross. Bei wenig Licht könnte er aber wichtig werden.

Nach dem was ich in diesem Thread gelesen habe, könnte der wichtigste Vorteil sein, dass bei Schwachlicht keine Entladung 'rückwärts' über das Panel erfolgt wie das einige berichtet haben.

Siehe auch hier: 

Ob das passiert hängt halt von der Elektronik in der Powerbank ab. Falls da z.B. ein TP4056 drin ist passiert das nicht.

bearbeitet von ULgeher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo UL‘ler,

habe jetzt ausführlich die Miller ML-102 v9 getestet und auch herausgefunden, dass sie auf der Basis eines TP4056 arbeitet, siehe deren Datenblatt. Die Miller hängt nun seit einer Woche an meinem Solarpanel und funktioniert absolut erstklassig. 32gr wiegt sie und läd bis ca. 1,2A als Powerbank und nimmt seitens der Solarzelle ca. 1,1A auf, was fast meinem Maximum an der EnerPlex Kickr entspricht. 

Fazit: Miller ML-102 v9 ist hervorragend geeignet und verbindet PowerBank und Charger ganz klasse in 32gr. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das ist korrekt, habe aber eh nur die unprotected, auch in meiner Zebralight H600 mit XHP35 und 1400 Lumen ist das kein Problem...

Es gibt die Miller aber auch als Miller ML-106 v1.0, welche die protected aufnehmen kann und eine Größenverstellung hat, so dass alle üblichen Li Akkus reinpassen. Hier aber mal nicht als "Feder" ausgeführt, was immer Platz für Defekte bietet, sondern zum einrasten. Technisch ist diese sogar noch etwas besser und ebenfalls "dumb" Charger, aber mit höheren Eingangs und Ausgangsspannungen...eigentlich nochmal ein sinnvolles Update...aber aktuell nur in China auf eBucht zu haben...

bearbeitet von perregrintuk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb perregrintuk:

Noch eine Frage: Hat schonmal einer die Sistech Solar Panels z.B. die Sistech 5V/5W Solarcard ausprobiert? Sind die wirklich so gut wie sie schreiben und meint ihr, dass sie Welten der "Ringbuch-Zelle" überlegen ist? (sollte sie bei dem Preis!)

Ich hatte von denen zwar noch keine Solarpanel, aber Ladegeraete, die Reklaquote war sehr hoch und die Abwicklung der Reklas, sagen wir mal vorsichtig ausgedrueckt, sehr verbesserungswuerdig. Der innere Aufbau von den Teilen hat mich auch nicht gerade ueberzeugt.
Ich habe den Eindruck, dass die Jungs vielleicht lieber einen Werbetexter weniger und dafuer einen Teckie mehr anstellen sollten, der sich um den Qualitaetsstandard kuemmert.


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab mal in einem Vergleichsvideo von Akkuladegeräten in Kombination mit Solarpanel gesehn, dass die Nitecore F2 Flexbank abbricht, und nicht selbstständig wieder anfängt zu laden. Die F1 dagegen tut das. 

Interessant wäre auch von Armytek Handy C1 pro oder C2 pro. Vielleicht hat hier jemand Erfahrung damit.

https://armytekstore.de/zubehoer/ladegerate/armytek-handy-c2-pro/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von ULgeher
      Hat jemand Erfahrung mit dem Solarpanel hier?
      https://en.sunnybag.com/products/solarpanel-leaf-plus
      Die Daten zumindest sehen interessant aus...
    • Von Stromfahrer
      Ich verkaufe eines von zwei infinityPV HeLi-on Solarpanels mit integrierter PowerBank.


      Die PowerBank hat nominal eine Kapazität von 2600 mAh.
      Tatsächlich habe ich über den Micro-USB-Port 2556 mAh gemessen. Die PowerBank lädt über Micro-USB mit 500 mA/h. Zum integrierten, rollbaren Solarpanel gibt es keine offiziellen Angaben.
      Durch Tests konnte ich in 4½ Stunden herbstlicher Sonne eine Ladeleistung von knapp 800 mAh ±5% ermitteln. Weitere Infos zum Gerät finden sich im Kickstarter-Projekt sowie hier im Forum. Das System wiegt 142 Gramm. Man kann das System neu bei infinityPV für 92 Euro erwerben.
      Im Kickstarter-Projekt kostete es 84 Euro.

      Ich hätte gerne 72 Euro inkl. Versand.
    • Von Stromfahrer
      Hallo Leute,
      heute war das Ergebnis des Kickstarter-Projekts „HeLi-on - The World's Most Compact Solar Charger“ in der Post.


      Meine ersten Eindrücke sind positiv bis neutral:
      Es liegt gut und kompakt in der Hand. Der Inhalt ist gut geschützt. Es ist größer, als in der ursprünglichen Kampagne sichtbar. Es ist schwerer, als damals spezifiziert: 140 g statt 103 g. Es ist ordentlich, aber nicht überragend verarbeitet. Z. B. liegt der in der ursprünglichen Spezifikation nicht vorhandene Ein-/Ausschalter ungünstig am Rand einer Aussparung. Die Verbindungskanten der Gehäuseteile sind nicht überall flächenbündig. Die Grifflasche ist nicht, wie auf dem Projektvideo zu sehen, ein vorstehender Teil des gedruckten Panels, sondern ein GFK-Stift über die volle Breite, der mit Textilklebeband in Industriequalität (in meinem Fall: leicht schief) auf das Panel-Ende geklebt wurde. Das verhindert das vollständige Einrollen, erhöht aber auch das Gewicht. Das ausgerollte Panel misst 980 × 95 mm² = 0,093 m². Da das Panel transparent ist, werde ich unter anderem testen, ob die Leistung höher ausfällt, wenn ich es auf einer mitgeführten Windschutzscheibenmatte auslege. Die Anleitung geht nicht auf das Ladeverhalten ein. In der ursprünglichen Beschreibung online steht, dass man das angeschlossene Gerät wahlweise (Panel eingerollt) vom eingebauten 2600er-Akku laden könne oder (Panel ausgerollt) „von der Sonne“. Ob das Panel bei ausreichender Einstrahlung tatsächlich >500 mA liefert und direkt an den USB-Ausgang durchgeschleift ist, konnte ich noch nicht testen. Aber mit diesem Post ist der Anfang gemacht, lieber @TappsiTörtel.
      Und bevor jemand fragt: Nein, der Kugelschreiber war nicht dabei, der dient nur zum Größenvergleich.
  • Benutzer online   41 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 91 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor




×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.