Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Ich starte am 10./11.8. in Hondarribia auf dem GR11. Ich habe genau einen Monat Zeit, bis zum 9. September muss ich durch sein.

@Matthias hast du schon einen Flug etc? Du startest ja ziemlich genau am selben Tag! Vlt sieht man sich ja am Anfang auf ein Bier! Am Anfang sind GR11/HRP ziemlich dasselbe oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten schrieb hinkelstein:

Wie sieht es eigentlich mit Mücken auf dem GR11 auf? Brauche ich ein Mückennetz für die Nacht? DEET?

Ich nehm nix mit ausser ein bisschen Spray (auf pflanzlicher Basis), just in case.

bearbeitet von zeank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen geht‘s los. Bisschen Schiss hab ich schon. Ist wirklich minimalistisch. Aber hey. Von nix kommt nix. Und überhaupt. Irgendwie auch geil. Freu mich so drauf. Werde berichten und nix beschönigen. Wenn es kacke läuft, läuft es kacke. Wenn nicht, nicht. Kumpel wartet schon. Keine Ahnung der war schon drei Tage früher dort. *rolleyes*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wünsche dir viel Spaß und bestes Wetter!
Bin echt gespannt auf dein Fazit. Sehe das genauso wie du, wie im anderen Thread geschrieben bilde ich quasi die konservative Alternative zu deinem Ansatz.
Wenn das Tarp richtig tief abgespannt ist, dürfte es auch bei Unwetter mit guter Platzwahl klappen.
Das Problem des richtig Abspannens und Platzwahl habe ich mit meinem System nicht, dafür aber 2kg mehr dabei.

Einzig nen Bivy würde ich dir noch empfehlen, falls einer vorhanden ist.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ein Bivy. Aber:

* Rucksack reicht tatsächlich bis weit über die Knie und gibt ein fantastisch kuschliges Gefühl

* Synthetik Quilt. Kann hoffentlich was. ;)

* Regenschirm macht die Hälfte dicht 

Und es wird ja nicht jeden Tag schlechtes Wetter sein. Bin bisschen was gewöhnt. Hab andere Probleme. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Morgen geht‘s los. Bisschen Schiss hab ich schon.

Ich habe mir letztes Jahr (mit einem Inner im Gepäck, das nicht notwendig gewesen wäre) die Devise gegeben: Ich mach mich locker und lauf los.

Das kann ich nur jedem mitgeben. Es gibt immer irgendwelche Alternativen und oft genug braucht man nicht mal das Tarp/Zelt.

Ich wünsche allen Startern und schon Gestarteten Gelassenheit und passables Wetter.

 

Auf zum Strand – dem auf der anderen Seite!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin nun in Gavarnie angekommen gestern Abend, hatten aber noch einen Stromausfall bis vorhin und somit kein Wifi etc. Auf der Hauptvariante schon öfters durch Schneefelder gelaufen. Meine Weggefährten die letzten Tage bis Gavarnie waren aber ausser Stöcken ohne Ausrüstung unterwegs. Ich nutzte aber zwischendurch mit den Microspikes unterwegs. Und auch die nächsten Tage ab morgen soll schon noch einiges an Schnee liegen.

1. Port du Lavedan: auf der Rückseite auch Schnee. Sind da aber umgekehrt und haben am nächsten Tag die Variante über Respomuso gemacht, da wir den Pass leicht verfehlt haben, auf den Felsen herumgekraxelt sind und dann ein Gewitter aufzog. Wäre aber schon machbar. Dies war die einzige Stelle wo ich von der Hauptvariante abwich.

IMG_20180713_162251.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jaja, Respomuso war ich heute auch. Aber halt GR11. Der Pass am Pico de Pondiellos ist die Hölle. Wäre mit Schnee vermutlich einfacher. Aber so nur loses Geröll im steilen Gelände. *würg* *kotz* - spinnen die?

Dahinter dann Schneefelder so weit das Auge reicht, aber auch ohne Spikes und so machbar. 

Grüsse!

(mehr Gejammer auf meinem insta „@zeank“)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, wie es aussieht geht sich bei mir heuer doch tatsächlich noch aus ein kleines Stück des GR11 zu. Arbeitsmäßig werde ich erst ab September verlangt. Habe also etwa ab Mitte August Zeit. Dauer 10 Tage bis max. 2 Wochen.

Der ganze Weg geht sich da natürlich nicht aus. Ich bin nun also am überlegen welcher Teil sich am besten anbietet. Heißt möglichst einfache An- und Abreise, landschaftlich trotzdem möglichst spannend. Ein Gedanke war in Andorra zu starten und bis ans Mittelmeer zu wandern, das hat den Vorteil einfach, schnell und günstig an-/abreisen zu können. Fraglich ist aber ob die letzten knapp 200 km bis ans Mittelmeer landschaftlich reizvoll sind... (?).

Hat jemand von den HRP, GR10, GR11 Veteranen einen Vorschlag?

Wie gesagt nochmals kurz die Rahmebedingungen:

- gute An- UND Abreisemöglichkeit (Abreise möglichst spontan möglich, plane ungerne meine Tage voraus)

- 10 bis max 14. Tage Strecke (ich bin fit und gut im Training und je nach Gelände mache ich gute Strecke und Höhe je Tag; trotzdem sollte das ganze zumindest ein bisschen Genuss sein, ich sage jetzt mal irgendwas um die etwa 200-350 km +/- je nach Dauer, Länge, etc.)

- landschaftlich reizvoll; ich bevorzuge alpine Landschaften, habe aber auch nichts gegen einen guten Mix aus tieferen Lagen und alpineren Abschnitten. Lediglich Dörfer alle 5 km und zuviel kultiviertes und zivilisiertes brauche ich weniger (das lässt mich ein bisschen an dem Abschnitt Andorra - Mittelmeer zweifeln...).

 

Vielleicht habt ihr gute Tipps für meine spontane Planung. Ich sage schonmal DANKE.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.7.2018 um 09:54 schrieb zeank:

Ich nehm nix mit ausser ein bisschen Spray (auf pflanzlicher Basis), just in case.

Wie sieht es eigentlich mit Zecken in der Gegend aus? Starte am 6.8 in Andorra meine Section. Bisher ist nur Tyvek und Midtarp + Headnet gerichtet. Würde den Bugbivy gerne daheim lassen. Bei massig Zecken kommt er aber mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb doast:

Wie sieht es eigentlich mit Zecken in der Gegend aus? Starte am 6.8 in Andorra meine Section. Bisher ist nur Tyvek und Midtarp + Headnet gerichtet. Würde den Bugbivy gerne daheim lassen. Bei massig Zecken kommt er aber mit.

Ich hatte bislang eine. Und die vermutlich vom laufen durch hohes Gras. Habe weder Inner dabei noch ein Headnet (wofür?). Einmal bislang haben mich Fliegen und midges abends bzw nachts belästigt. Da hab ich mir dann ein T-Shirt über den Kopf gezogen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb zeank:

Ich hatte bislang eine. Und die vermutlich vom laufen durch hohes Gras. Habe weder Inner dabei noch ein Headnet (wofür?). Einmal bislang haben mich Fliegen und midges abends bzw nachts belästigt. Da hab ich mir dann ein T-Shirt über den Kopf gezogen. 

Super danke. Dann bleibt alles daheim. Headnet wäre für den Fall gewesen Nachts zum Schlafen mit potentiellen Plagegeistern (Mücken).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb doast:

Super danke. Dann bleibt alles daheim. Headnet wäre für den Fall gewesen Nachts zum Schlafen mit potentiellen Plagegeistern (Mücken).

Mit Abstandshalter dann? Mit Hut auf schlafen?

Es gibt jedenfalls schon vereinzelt wenige Mücken. Die sind aber sowas von handzahm, schätzen ihr Leben, lassen sich durch bisschen winken vertreiben und gehen nachts schlafen. Hihi. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb zeank:

Mit Abstandshalter dann? Mit Hut auf schlafen?

Es gibt jedenfalls schon vereinzelt wenige Mücken. Die sind aber sowas von handzahm, schätzen ihr Leben, lassen sich durch bisschen winken vertreiben und gehen nachts schlafen. Hihi. 

Ja mit Visor auf dem Rücken liegend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb doast:

Wie sieht es eigentlich mit Zecken in der Gegend aus? Starte am 6.8 in Andorra meine Section. Bisher ist nur Tyvek und Midtarp + Headnet gerichtet. Würde den Bugbivy gerne daheim lassen. Bei massig Zecken kommt er aber mit.

Habe Zecken nur im Baskenland gesehen, bin nun heute ebenfalls in Andorra angekommen. Mücken hatte ich die letzten Abende welche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3.8.2018 um 16:33 schrieb zeank:

Hitze ist unerträglich geworden :(

Scheint echt sehr heiß zu sein bzw. zu werden.

Bin seit gestern in Andorra la Vella und wollte heute losmarschieren. Leider hat die Airline (Vueling) mein Gepäck verschustert und ich musste nur mit Plastiktüte den Flughafen Barcelona verlassen. Warte nun nochmals ne Nacht hier im Hotel. Gepäck soll angeblich morgen geliefert werden.

Ein Grund mehr in Zukunft echt nur noch Handgepäck zu nehmen. Hab mich nur noch nicht wegen den Heringen und Stöcken drübergetraut.

@zeankDu bist vermutlich schon aus Andorra raus oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb doast:

Ein Grund mehr in Zukunft echt nur noch Handgepäck zu nehmen. Hab mich nur noch nicht wegen den Heringen und Stöcken drübergetraut.

Bin auch nur mit Handgepäck geflogen. Kein Problem. Bis auf den Tubenkäse, den haben sie mir kassiert. 

vor 2 Stunden schrieb doast:

@zeankDu bist vermutlich schon aus Andorra raus oder?

Ja, heut früh an La Vella vorbei...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb zeank:

Ja, heut früh an La Vella vorbei...

Klasse, aber auch traurig. Die letzte Woche beginnt.

Empfehlung: In ca. drei Tagen auf Etappe 35 trifft die HRP am Pic Eyne oberhalb von Nuria wieder auf den GR11. Etwa 3 km weiter östlich liegt der Pic Superior de la Vaca (2820 m). Hier zweigt ein unscheinbarer Bergpfad nach Norden ab, der den Trail um wenige, aber schöne Stunden verlängert: Man kann hier in einer wunderbaren Gratwanderung binnen eines Nachmittags eine ganze Latte von 2600 bis 2800ern aneinanderreihen:

  • Pic adels Gorgs
  • Pic del‘Infern
  • Pic de Freser
  • Piolets des Bastiments
  • Pic des Bastiments
  • Puig d‘Ombriaga
  • Pic de Bacivers
  • Pic de la Dona

Von der Dona läuft man dann runter in den Sattel, in dem der GR11 von unten hoch kommt.

Das felsige Gratgelände ist anfangs durchaus anspruchsvoll zu wandern, aber wer die HRP bis daher gelaufen ist, schafft auch das gut. Ich fand das einen sehr lohnenden Umweg!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



BlackOutdoorDays_2018_300x250




×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.