Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen:

Seit ein paar Jahren bin ich etappenweise auf dem Jakosweg unterwegs. Mein Freund und ich sind in der Stuttgart Gegend gestartet und inzwischen in Frankreich angekommen. Insgesamt sind wir schon über 1000km unterwegs. Im Oktober soll es zwei Wochen von LePuy nach Cahors gehen (ca.360km). Meine Ausrüstung habe ich im Lauf der Jahre immer weiter optimiert und vor allem an Gewicht gespart. Dieses Jahr gab es einen neuen Rucksack (Hyberg Atilla), der nur halb so schwer ist wie der alte. Meine Softshell-Jacke habe ich durch eine Windjacke ersetzt.

Auf dem Jakobsweg übernachteten wir bisher etwa die Hälfte der Nächte mit dem Zelt und sonst in Pilgerherbergen. Kochausrüstung hatten wir nur einmal dabei, ist aber nicht nötig, weil man immer was zu essen bekommt. Unter diesem link (https://lighterpack.com/r/ce74sd)  findet Ihr meine Packliste. Wer kann mir ein paar Tipps geben?

Vielen Dank und bon camino

Ernie

bearbeitet von SouthWest
Link als link

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Spontan fällt mir auf, dass du zwei Fjäll-Raven-Hosen mitnimmst, da kann man eine sparen und die gibt es dann von anderen Herstellern deutlich leichter. Beim Victorinox kann man sparen, wenn man ein kleineres mitnimmt. Auch beim Handtuch ist Potential, z. B. kann man ein MicroFaser-Spültuch nehmen oder ein einfaches MicroFaser-Boden-Wischtuch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

huhu,

ich gehe davon aus dass du im Attila noch das rückenpad hast (?). mach das raus und pack deine gefaltete themarest da rein (hab ich auch so gemacht - bis ich das Innenleben aus meinem pack geschnibbelt hab) (-35/40gr)

headlamp… für was brauchst du die bzw. für was hast du sie bisher gebraucht? mir reicht mittlerweile für die 2 Minuten die ich licht auf der tour brauche das Handy (ihr kommt ja mit den gites an ausreichend auflademöglichkeiten vorbei) (-82gr)

ich finde du hast krass viele Klamotten dabei...  ist die Fleece lage (518gr) zum schlafen? reichen da nicht die Merino layer?

Money/Cards dies das: kannste wahrscheinlich gewichtsmäßig auch halbieren

und ich finde das medkit ziemlich groß - aber da ist ja jede_r unterschiedlich. 

150gr Magnesium Tabletten? ganz schön viel. 

wie schwer ist dein brillencase? trägst du deine brille immer auf der nase und du brauchst das case nur für die nacht? (wenn ja: ersetz es durch was leichteres)

viel spass 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb effwee:

headlamp… für was brauchst du die bzw. für was hast du sie bisher gebraucht? mir reicht mittlerweile für die 2 Minuten die ich licht auf der tour brauche das Handy (ihr kommt ja mit den gites an ausreichend auflademöglichkeiten vorbei) (-82gr)

Ich hatte mir letztes Jahr gegen Ende des Weges noch eine helle Kopflampe geholt, wie es jahreszeitbedingt morgens erst später hell wurde. Im dunkeln gehts oft über öffentliche Straßen und die Autofahrer sind teilweise ganz schön geheizt. 

 

Ansonsten geht der Link zur Packliste bei mir leider nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Dr.Matchbox:

Ich hatte mir letztes Jahr gegen Ende des Weges noch eine helle Kopflampe geholt, wie es jahreszeitbedingt morgens erst später hell wurde. Im dunkeln gehts oft über öffentliche Straßen und die Autofahrer sind teilweise ganz schön geheizt. 

deshalb frug ich wofür die gebraucht wurde/ wird - mir ist zum glück sowas wie dir nicht passiert.. dann hätte ich sicherlich auch eine dabei ;)

ich geh eigentlich immer vor dunkeln ins bett und stehe auch mit dem dämmern auf, brauche also kein licht oder wenig. ich hab meine nach mehreren dutzend nächten ungenutzt einfach rausgeworfen und seitdem nicht mehr vermisst. 

vor 7 Minuten schrieb Dr.Matchbox:

nsonsten geht der Link zur Packliste bei mir leider nicht

haste rauskopiert und eingefügt? dann hat er bei mir geklappt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb effwee:

haste rauskopiert und eingefügt? dann hat er bei mir geklappt. 

Am Pc geht es jetzt, am Smartphone nicht. Komisch.

Wenn man Geld ausgeben will ist natürlich bei fast allem noch eine gute Ecke zu sparen... wenn man denn wollte.

Handtuch und Messer wurden ja schon angesprochen. Tourguide aufs Handy (-274), den Footprint vielleicht nochmal überdenken, genau so wie das Klamottenkonzept, welches wirklich sehr konservativ ausgelegt ist. Da ist sicher locker ein halbes Kilo bis 2 Kilo oder mehr drin, einfach durch weglassen oder günstige Käufe (Poncho bei Ali, 2. Hose gegen ZipOff Decathlon, Fleecehose streichen, Socken sehr schwer, Schuhe gegen Trailrunner, etc.). ;) 

Auch bei den Verbrauchsgütern. Man kommt doch jeden Tag an nem Laden, ner Apotheke, etc. vorbei. Zumindest haben das meine Mitpilger erzählt, die auch durch Frankreich gelaufen sind. Da muss man eigentlich so gut wie nichts schleppen. Dadurch ist das Gewicht der eigentlichen Ausrüstung mMn gar nicht sooo wichtig (oh oh, hoffentlich werde ich jetzt hier nicht rausgeschmissen :huh:) auf den Caminos. nen Liter Wasser (Ich hab nachher gar keins mehr, zumindest für mich selbst mitgenommen) und nen Schokoriegel für gute Laune zwischendurch. Da ist es mMn fast egal ob man ein Baseweight von 2, 3 oder 5 Kg hat. Ich würde nächstes mal sogar wieder ein paar Dinge mehr einpacken. :twisted:

Ansonsten seid ihr für Jakobswegverhältnisse ja schon leicht unterwegs. Meine Mitpilger hatten alle 10kg und mehr im Rucksack und die haben nur in Herbergen geschlafen. :D 

Mal schauen ob ich nächstes Jahr nicht auch mal mit Zelt den Portugiesischen Camino gehen.

Ich wünsche auf jeden Fall Bon Camino! 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammn,

vielen Dank für Eure Antworten und Tipps. Ich gebe zu, dass ich recht konservativ geplant habe, z.B. zwei komplette Sortimente Kleidung. Außerdem bin ich noch nicht sicher, ob wir das Zelt mitehmen. Falls nicht können wir einiges weglassen (Iso, Schlafsack, Zelt, Stirnlampe, Fleecehose und Pullover).

Essen kaufen wir eigentlich immer nach Bedarf, um es dann gleich zu essen. ich kann hier also noch was reduzieren. Beim Wasser ist es ähnlich, obwohl ich darauf achte, dass ein Flasche voll ist - man weiß ja nie, wann wieder ein Wasserhahn kommt. Aber sicher bin ich auch hier eher vorsichtig.

Die Schuhe werde ich sicher durch leichtere ersetzen sobald sie abgelaufen sind, Trail Running oder Barfußschuhe. Den Poncho hab ich mir erst zugelegt - vielleicht wars gewichtsmäßig ein Fehlkauf? Bisher haben wir ihn aber nie gebraucht, da wir immer schönes Wetter hatten. Ich hoffe, das bleibt so!

Taschenmesser, Brillenetui, Medis, Geld+Karten, ... werde ich noch optimieren. Ich denke, das wird aber vielleicht nur 200g ausmachen.

Mit diesen Änderungen hab ich mal zwei Varianten (mit und ohne Zelt) angeschaut und komme auf folgende Ergebnisse für das base weight (Lebensmittel und am Körper getragen Sachen bleiben ja gleich):

  • ohne Zelt: base weight 4058g    =>  Rucksackgewicht: ca. 5800g
  • mit Zelt: base weight 5924g       =>  Rucksackgewicht: ca. 7700g

Mein Ziel ist es, unter 6kg zu bleiben. Das müsste ohne Zelt auf jeden Fall klappen. Mit Zelt muss ich mich wohl noch deutlich bei den Klamotten einschränken, unter 6kg erscheint mir aber unrealistisch. Mit 7kg wäre ich schon recht zurfrieden. Die letzten Jahre hatten wir 8-10kg.

Viele Grüße, Ernie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ernie,

 ich war dieses Jahr auf dem Camino Primitivo unterwegs, und hatte dort ein Baseweight von etwa 3,5 kg (Herbergen, keine Zelte). Danach hab ich meine Packliste noch mal optimiert für den nächsten Jakobsweg. Inzwischen ist für einen Sommerjakobsweg die folgende Packliste bei mir gültig:

image.thumb.png.1d7c65303bbcbda43c188ed3bcd7eeda.png

Für den Jakobsweg kann ich auch noch die Apps von WisePilgrim empfehlen. Vor allem die Offline-Karte enthält fast alle notwendigen Informationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Emmerax

Feine Liste. Hast du als "Schlafsack" nur ein Seindeninlett und dann in den Herbergen die Wolldecken genutzt? Mir war am Schluß (Bin Ende Oktober angekommen) mein 133er Quilt schon frisch wenn die Herbergen kaum geheizt wurden.

 

Hiermit https://lighterpack.com/r/393thr bin ich letztes Jahr den kompletten Frances gelaufen. Nächstes mal würde ich die leichten Badeschuhe gegen Gummi-Clogs eintauschen (die trocknen halt einfach schneller) und direkt ne Stirnlampe einpacken. Die kommt beim Gewicht  in der Liste oben noch oben drauf, da ich sie mir erst für die letzten 10 Tage mitbringen lassen habe. Und über meinen (Regen-)Sonnenschirm würde ich auch nochmal genauer nachdenken. Der wäre oft nützlich gewesen.

Ansonsten waren Wäscheleine, Messer, Löffel und Wanderstöcke eigentlich so gut wie nicht im Gebrauch und könnten nächstes mal zuhause bleiben.

Die Liste hat gut geklappt und mir hat nichts gefehlt. War alles wunderbar aufeinander abgestimmt. Auch der Klamottenmix war prima. Kälteste Temperaturen waren glaub ich so 4-5 Grad morgens.

bearbeitet von Dr.Matchbox

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dr.Matchbox

Ich bin ursprünglich mit meinem Schlafsack los gelaufen und hab mir unterwegs ein Seideninlet gekauft. Zukünftig lass ich den normalen Schlafsack weg. Im Sommer (Juli) war es auch nachts immer zu warm. Ich hab, seit ich das Inlet gekauft habe, nur eine Nacht eine Decke aus der Hütte gebraucht. 

Ich hab als Badeschuhe die Xero Shoes Sandalen. Das sind Barfußschuhe. Sehr leicht, und nicht nur in der Dusche verwendbar (jedoch bei meinen Fußgelenken nur für kürzere Strecken). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.9.2018 um 18:19 schrieb Dr.Matchbox:

@Emmerax

Feine Liste. Hast du als "Schlafsack" nur ein Seindeninlett und dann in den Herbergen die Wolldecken genutzt? Mir war am Schluß (Bin Ende Oktober angekommen) mein 133er Quilt schon frisch wenn die Herbergen kaum geheizt wurden.

 

Hiermit https://lighterpack.com/r/393thr bin ich letztes Jahr den kompletten Frances gelaufen. Nächstes mal würde ich die leichten Badeschuhe gegen Gummi-Clogs eintauschen (die trocknen halt einfach schneller) und direkt ne Stirnlampe einpacken. Die kommt beim Gewicht  in der Liste oben noch oben drauf, da ich sie mir erst für die letzten 10 Tage mitbringen lassen habe. Und über meinen (Regen-)Sonnenschirm würde ich auch nochmal genauer nachdenken. Der wäre oft nützlich gewesen.

Ansonsten waren Wäscheleine, Messer, Löffel und Wanderstöcke eigentlich so gut wie nicht im Gebrauch und könnten nächstes mal zuhause bleiben.

Die Liste hat gut geklappt und mir hat nichts gefehlt. War alles wunderbar aufeinander abgestimmt. Auch der Klamottenmix war prima. Kälteste Temperaturen waren glaub ich so 4-5 Grad morgens.

Hallo, doofe Frage, du mit dem Inhalt der genannten Liste bist du im September/Oktober gelaufen. Ich plane im Moment Juni, das wäre halt so ein Vergleich, deswegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Mattes:

Hallo, doofe Frage, du mit dem Inhalt der genannten Liste bist du im September/Oktober gelaufen. Ich plane im Moment Juni, das wäre halt so ein Vergleich, deswegen.

Ich war im Juli unterwegs. Da hatte ich, wie immer, Glück mit dem Wetter und würde eher Daunenjacke (+Regenjacke) statt Fleecejacke mitnehmen. Im Juni/Juli reicht auch ein Seideninlet zu 95% (und den Rest kann man mit Herbergsdecken ausgleichen). Im Oktober hätte ich auch ein wärmeren Schlafsack eingepackt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von nah.tour
      Hallo liebe Community, nach längerem stillen Mitlesen wollte ich nun in meinem ersten Beitrag einmal meine Person und direkt eine kleine Tourenvorbereitung vorstellen. Doch alles schön der reihe nach. 
      Ich bin Ende 20, wohne in Berlin und bin zur Zeit hauptberuflich Student. Trekking und Outdoor Erfahrung ist vorhanden und wandelt sich, auch mit Hilfe dieses Forums, langsam in "leichteres" Trekking um. Dabei liegt mir persönlich sehr die Nachhaltigkeit am herzen, sprich nicht unnötig Einwegplastik verwenden, oder Grundlos neue Sachen kaufen. Gerade beim Thema Gewicht beißt sich diese Nachhaltigkeit oft, ich bin aber bereit in bestimmten Punkten mehr zu tragen und dafür Dinge häufiger zu verwenden. Als Beispiel arbeite ich gerade daran, wie Ziplock Beutel vermieden werden können, die sind zwar nicht direkt Einweg, aber nach so einer Tour sind sie doch häufig kaputt...
      Das soll es erstmal zu mir gewesen sein, über Nachfragen, Anregungen oder andere Dinge freue ich mich. 
      Der zweite Punkt bezieht sich auf eine kleine Tour die ich nächste Woche im Harz alleine gehen werde, es handelt sich um den Selketal- Stieg, ein ca. 75km langer, oder kurzer, Weg im Harz von Stiege nach Quedlinburg. In mehrerlei hinsicht ist dies eine Premiere, zum einen da es meine erste Solotour wird, zum anderen das ich meine Ausrüstung soweit möglich, sehr reduziert habe und neue Dinge ausprobiere. 
      Dazu habe ich nun auch direkt eine Frage beziehungsweise erbitte mir kritische Kommentare zu meiner Liste. Bisher wie gesagt habe ich eher klassisches Trekking betrieben (vor 2 Wochen bin ich erst aus Schweden zurück gekommen) gibt es auf dieser Tour einige Neuerungen, Trailrunner statt Stiefel, Rucksack ohne Gestell, Shorts statt Wanderhose usw. Bei meinen Planungen bin ich eher vorsichtig, bereite mich gründlich vor und habe gerne "backup" dabei, obwohl ich eigentlich weiß das es nicht notwendig ist. 

      Nun bin ich auf eure Anmerkungen gespannt, ich werde mich zu einigen Dingen noch nichts rechtfertigen, es gibt aber einige Punkte an denen ich selber noch rum überlege... Vorweg nur so viel, ich weiß das einige "schwere" Sachen dabei sind, ich habe aber momentan nicht das Geld in viele Dinge neu zu investieren (gerade erst neue Trailrunner besorgt :))
      Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüße
      Marc 
    • Von cluster
      Hallo liebe Forengemeinde,
      ich bin neu im Bereich Trekking, musste aber schon leidtragend feststellen, dass 14Kg am Rücken über die Alpen einfach zu viel ist...
      Bei einer kleinen Analyse wo ich noch Gewicht einsparen könnnte, kam mir der Schlafsack in den Sinn. Aktuell habe ich einen SALEWA SPICE +3 (regulär). Ein Kunstfaserschlafsack mit Komfort 7-3°C und einem Gewicht mit etwas über 1Kg inklusive Packsack. Diesen hab' ich mir zwar erst gekauft, mir aber gedacht bei der großen Trekkinginvestition lieber mehr in ein ordentliches Zelt zu stecken.
      Nun frage ich mich, welche Alternativen habe ich? Natürlich habe ich auch eine Schmerzgrenze was die Gewichtseinsparung betrifft, so möchte ich wenn möglich nicht 100g mit 300€ erkaufen (oder dergleichen)
      Wofür möchte ich den Schlafsack verwenden?
      Ich wohne im Alpenvorland (Österreich). Dabei wandere ich im Alpenvorland, sowie auch an den Hohen Tauern. Jedenfalls biwakiere ich an einem Tag in 2500m Höhe und am anderen im Tal auf 600m. Je nach Wetterlage habe ich also Nachts mal 15° weniger, mal 15° mehr. Natürlich möchte ich da nicht zwei paar Schlafsäcke mitnehmen, sondern einen möglichst flexiblen. Den Salewa Spice +3 kann man dabei auch als Decke verwenden, was ganz praktisch ist. Der Hersteller gibt eine Maximaltemperatur von 24° an (was in den Alpen selbst im Tal recht selten vor kommt).
      Wie schlafe ich?
      Ich verwende eine Sea-to-summit Ether Light XT Insulated Isomatte und normal kein Inlay. Zudem bin ich primär Seiten- und Bauchschläfer, aber ich fürchte das muss ich mir sowieso abgewöhnen. Und bei zu warmen Schlafen kann ich schonmal schwitzen.
      Nun habe ich bei meinen Recherchen gesehen, dass die meisten UL Schlafsäcke nur einen Viertel- oder Halb-Reißverschluss besitzen, was die Belüftung um einiges einschränkt.
      Habt ihr dennoch eine Empfehlung für mich?
       
      Vielen lieben Dank!
    • Von Fuchs
      Hallo, 

      Das ist mein erster gestarteter Post hier im Forum. Wenn ich etwas vergessen habe bitte einfach drauf aufmerksam machen.
      Mein Plan ist nächstes Jahr im Juni die Walker`s Haute Route zu gehen. Ich habe vor hauptsächlich im Zelt zu schlafen und alle paar Tage etwas warmes in den Hütten zu essen. Ich plane, dass ich ca. 3-4 Tage essen max. tragen muss. Wasser sollte häufig sauber und zugänglich sein. Temperatur sollte angenehm zum gehen sein. Nachts etwas kühler, aber nicht unter der Komfortgrenze des Quilts (-3). Der gane Trip wird so ca. 10-12 Tage dauern.
      Hier mein lighterpack: https://lighterpack.com/r/6k7688
      Die Dinge mit denen ich gut klarkomme und Zuhause habe, habe ich vorerstmal mit (Set) markiert. 
      Bei allen anderen Dingen bin ich für Vorschläge dankbar. Trekkingstöcke habe ich die Locus Gear ins Auge gefasst, bin mir da aber noch unsicher. Wäre ein dünnes Fleece sinnvoll? Normalerweise ziehe ich bei mehr Wind einfach die Shell drüber und laufe damit. 
      Bezügl. der Shell Jacke: Jap die ist schwer, aber ich hab sie halt. Bisher war es das einzige Regenequipment was mich nie im Stich gelassen hat, egal wie lange es geschifft hat.
      (Ihr seht emotionale Verbindung ist da, aber sie ist auch sooo schwer:)
       
      Vielen Dank für Eure Tipps.
       
      Gruss 
       
       
      Edit: 
      Habe noch ein paar Sachen vergessen. Wurden noch hinzugefügt.
      Roter Stern bedeutet noch nicht vorhanden. Wäre aber so geplant.
       
       
       
       
       
       
       
    • Von Herr_Horst2206
      Hat jemand einen ultraleichten Rucksack mit einem Fassungsvolumen von etwa 40 Litern herumstehen, den er mir für maximal 40,00,- € verkaufen würde? 
       
      Hey Community. Zu den harten Fakten: Ich bin Forums- und UL-Neuling und habe gerade spontan (und ziemlich blauäugig) beschlossen, nächste Woche auf dem Rota Vicentina (Historischer Weg mit Abstecher zum Fischerpfad) zu wandern. Einige Touren bin ich schon gelaufen, aber mit weniger Gewicht zu wandern, ist das große Ziel. Sinnvolle Ausrüstung klaube ich mir gerade so zusammen. Nur ein Rucksack fehlt noch. Könnt ihr mir helfen? Das wäre ganz schön gut.
    • Von viking
      Moin, 
      ich verkaufe mein RAB Microlight in der Größe Medium für Herren.
      Die kalte Jahreszeit kommt und dies soll kein Grund sein auf die Naturerlebnisse zu verzichten. Da kann eine Daunenjacke nur praktisch sein. 
      Diese Daunenjacke habe ich vor rund 6 oder 7 Jahren gekauft und leider nie mit auf Tour gehabt. Ich habe die Jacke 2-3 mal in der Stadt getragen, aber sonst lag bzw. hang die Jacke leider nur im Schrank. Da ich zur Zeit meinen Bestand etwas reduzieren will und es mit Sicherheit Interessenten hier unter euch gibt, will ich diese Jacke verkaufen. Es ergibt einfach keinen Sinn, wenn die Jacke weiterhin im Schrank auf mich warten und nicht genutzt wird. Es war damals leider ein Fehlkauf. 
      Die Jacke hat keine(mir erkennbare) Schäden oder Scheuerstellen. Alle Nähte sind noch vollständig intakt und die Jacke ist sauber. Wie gesagt, habe ich diese Jacke nur ein paar mal ohne Rucksack getragen und danach eingelagert. Die Jacke sucht quasi seinen neuen Besitzer. Ein Herz für eine RAB Microlight Daunenjacke!
      Damals wurde diese Jacke auch mehrfach im Forum diskutiert und auch von anderen Teilnehmern für sehr gut befunden. Der Hersteller ist ja auch recht bekannt. Ich kann mich der Position nur anschließen, aber dafür muss die Daunenjacke auch genutzt werden. Hoffentlich findet sich ein Interessent für dieses Schmuckstück. 
      Hier ein paar Eckdaten zur Jacke:
      * Die Daunenjacke wiegt laut meiner Küchenwaage 321g. Sollte hier im Forum offene Ohren finden.
      * Die Konfektionsgröße ist mit Medium angegeben und der Schnitt ist recht normal (nicht stark tailliert). Laut Etikett lautet die Größe US: M, JPN: L, EU:50, UK:M
      * Die Jacke verfügt über eine Napoleontasche mit Reißverschluss und zwei Taschen (links/rechts) auf Hüfthöhe für die Hände. Diese Taschen sind mit Gummiband gesichert. 
      * Laut Hersteller wurden 125g 750er Daunen aus Europa verwendet und das gute Bauschvermögen ist auch noch vollständig gegeben.
      * Im Bauchbereich ist die Jacke etwa 3cm dick (Vorder- und Rückseite zusammen), wenn jemand daraus das ISolationsvermögen ableiten will.
      * Das Außengewebe ist aus Pertex MIcrolight und schwarz und minimal glänzend. Das Innenfutter ist aus einem hellen Grauton. Sieht auch in der Stadt nett aus.
      * Die äußeren Abmaße könnt ihr dem Bild unten entnehmen. 
      * Auf den anderen Bildern erkennt ihr die Jacke von außen und von innen. Ich bin kein Fotograf, weshalb ggf. die Bilder nicht ganz perfekt sind. Ich kann aber noch bei Intereesse Detailaufnahmen nachliefern.  
       
      Ich hatte damals etwa 150 oder 160 Euro gekauft. Auch wenn es schon ein paar Jahre her ist, wurde diese wunderschöne Daunenjacke von RAB quasi nie genutzt. 
      Ich verkaufe die Jacke deshalb für 100€ inklusive Versand.
       
      Kontaktiert mich einfach, wenn ihr noch Fragen habt. 
       
       Gruß
      Viking




  • Benutzer online   25 Benutzer, 2 anonyme Benutzer, 82 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.