Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Packliste für 3 Tage Hüttentour Kleinwalsertal


Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

War bisher nur stille Beobachterin :)

Nun wollte ich euch mal um Kritik und Verbesserungsvorschläge im Bezug auf meine Packliste bitten.

Ich bin totaler Anfänger habe außer kleine Tagestouren noch nichts gemacht. Nun haben wir für Ende September eine 3 Tages Hüttentour im Kleinwalsertal geplant. Da ich noch fast keinerlei Ausrüstung hatte, habe ich mir einiges neu zugelegt und dabei gleich auf Gewicht geachtet, da ich nun öfter längere Touren machen will, auch mal mit Zelt (müsste ich auch noch kaufen). Man sieht an der Packliste auch welche Sachen neu sind und welche ich schon hatte (Gewicht). Wollte aber für so eine kurze Tour nicht auch noch alles Vorhandene ersetzen. 

So genug geredet, ich freue mich auf eure Kritik und hätte gerne auch Anregungen, was daheim gelassen werden kann, was fehlt und was ich mir später noch neu kaufen könnte/sollte.

 

P.s Ein paar wenige Sachen konnte ich noch nicht wiegen

https://lighterpack.com/r/98l96j

 

 

 

Bearbeitet von LisSpu
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mach trotzdem mal den Anfang, kurz stichpunktartig:
Regenjacke mit viel zu hohem Gewicht, Handyladekabel ebenfalls (für die paar Tage überhaupt notwendig?), Erste Hilfe viel zu schwer (was ist dort drin?), Regenhose bei 3 Tagen notwendig? (kommt auf die Shorts und Leggins an), FlipfFlops + Hüttenschuhe? 

Das ist erstmal das, was mir zunächst einfällt.
Dort sind eine Reihe von "Komfort"-Artikeln drauf, die man auch sicher weglassen könnte. Oropax, Fußcreme ...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb hims:

Ich mach trotzdem mal den Anfang, kurz stichpunktartig:
Regenjacke mit viel zu hohem Gewicht, Handyladekabel ebenfalls (für die paar Tage überhaupt notwendig?), Erste Hilfe viel zu schwer (was ist dort drin?), Regenhose bei 3 Tagen notwendig? (kommt auf die Shorts und Leggins an), FlipfFlops + Hüttenschuhe? 

Das ist erstmal das, was mir zunächst einfällt.
Dort sind eine Reihe von "Komfort"-Artikeln drauf, die man auch sicher weglassen könnte. Oropax, Fußcreme ...

Zunächst mal  vielen Dank  :)

Ja regenjacke habe ich schon eine im Blick mit 230 g, aber gerade noch zu teuer :(

im erstehilfe set sind standard sachen drin (auch rettungsdecke und dreieckstuch etc), würde eigentlich nur 240 g wiegen aber ich habe noch wunddesinfektion rein, würde da ungern darauf verzichten.. Oder gibts da auch leichtere alternativen? Ist so ein 50 ml Fläschchen. 

Die FlipFlops und Creme sind notwenig wegen aktuellem Pilzproblem... Will nicht alle Leute anstecken :/

Regenhose weiß ich noch nicht wirklich ob ich sie brauchen werde, da kuck ich dann spontan wie das Wetter wird. In näherer Zukunft will ich mich aber an einem selbstgenähten Regenkilt versuchen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Idgie:

Ich fürchte mit dem CSV wirst Du nicht allzu viele Reaktionen bekommen. Einfacher für den geneigten Hilfesteller wäre zum Beispiel die Liste in das oft genutzte Lighterpack zu übertragen.

Danke, habe nun den link eingefügt, hoffe das geht so? Dachte erst mit der datei ist es besser 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten schrieb hwq:

Der Link funktioniert leider nicht, der führt nur auf die Startseite.

Du musst Dich anmelden @LisSpu (ist kostenlos und ganz simpel) und Deine Liste dort eintragen ;-)
Deine Packlisten haben dann eigene Links, die Du hier posten kannst und die dann für geneigte Leser einfach über den Browser aufzurufen sind. 

Bearbeitet von Idgie
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb LisSpu:

ich habe noch wunddesinfektion rein, würde da ungern darauf verzichten.. Oder gibts da auch leichtere alternativen? Ist so ein 50 ml Fläschchen. :)

Die FlipFlops und Creme sind notwenig wegen aktuellem Pilzproblem... Will nicht alle Leute anstecken :/

In der Apotheke fragen. Wunddesinfektion gibts auch in 5(?) ml Fläschen, is dann nur nicht zum Sprühen. Oder Umfüllen in ein Mini-Kunststoff-Fläschen.

Gibt glaub auch einzeln verpackte Wunddesinfektionstücher...

Flipflops gehen auch als Hüttenschuhe, is zwar bissl nervig mit Socken, geht aber schon ;-)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

- Lange Unterhose und Leggins als Wärmeschutz? Vielleicht kannst Du auf eines verzichten.
- Deo, es gibt z.B. Deocreme. Der Hersteller schickt mit jeder Bestellung auch Pröbchen, die wiegen all inklusiv 10g und reichen für etwa 10-14 Tage.  
- Ein Evonell Handtuch wiegt deutlich weniger, je nachdem wie groß man es schneidet. Vileda geht auch ;-)
- Das Dein Rucksack schwer ist, braucht ja keiner Erwähnung, aber brauchst Du bei dem wirklich die Liner und die Drybags?

Am Anfang hat man immer noch Hemmungen, Sachen zu Hause zu lassen, da muss jeder selber nach und nach Erfahrungen sammeln, um zu sehen, dass es auch ohne oder mit weniger geht. Nach und nach erreicht man seine eigene Wohlfühl-Zone, die ist bei jedem individuell.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Spaß bei Deiner Tour und solltest Du jetzt schon auf 5 Kilo Gesamtgewicht (ohne Lebensmittel) kommen, wird Dich definitiv jeder Hüttenwanderer beneiden! 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Je nach Wetterprognose reichen vielleicht diese günstigen Regensachen: Klick. Eine ähnliche Jacke reicht mir grad oft aus und wiegt nur 137g.

Eine günstige Rucksack-Alternative wäre ein Decathlon-30L-Teil.

An Unterhosen reichen vielleicht zwei, die man wechselnd trägt und wäscht.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erste Hilfe Set auf ein Stück rollenpflaster reduzieren. 

Deotücher von DM eine Option? 

Evtl.: Labello, Karten+Geld+Gummi, Taschenmesser, Sonnenbrille

Mülltüte als Regenkilt statt Regenhose

Seife reduzieren - die reicht ewig (Dr. Bonner beim DM und dann in augentropfflasche aus der Apotheke umgefüllt) 

100g für Ladekabel ist hoffentlich ein Schätzwert!? 

Ansonsten alles wie oben... Hüttenschuhe raus, drybags raus oder durch ziplocks ersetzen, Microfaserlappen statt Handtuch, usw. 

Viele Grüße 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Noch-Nicht-Profi :) fällt mir auf:

- Handtuch würde ich durch was kleineres ersetzen, Mikrofasertuch (52g) oder Spüllappen (7g).
- Ladekabel ist schwer, da sollte man mit 50g hinkommen.
- Flip Flops und Hüttenschuhe: Ich würde wohl nur eins davon mitnehmen
- Dry Bags: Evtl. reichen auch Gefrierbeutel?
- 1. Hilfe erscheint mir etwas schwer, mein Medikamentenpäckchen wiegt unter 100g (Octenisept+Rettungsdecke+Magnesium+Cetirizin+Paracetamol+Pflaster+Loperamid)
- Kosmetik/Kultur: da braucht man für 3 Tage nicht so viel eigentlich. Ne viertel Tube Mini-Zahnpasta würde ich aber mitnehmen, Dr. Bronners im Mund mag ich nicht
- Als Gefäße zum umfüllen nutze ich: 20ml-Dropper-Fläschchen (Dr. Bronners, Fahrradkettenöl bei Radtouren, ...) und 15ml-Zerstäuber-Fläschchen (Deo aus Roller umgefüllt, Mückenspray, Desinfektionsspray, ...). Sowas hier:
https://www.ebay.de/itm/122903188126
https://www.amazon.de/gp/product/B00EOKIL44

Ich vermisse:

- Taschenmesser: ok, ist optional, aber z.B. um Pflaster zu schneiden,  Victorinox Classic SD (21g)
- Taschentücher: ok, man kann auch Klopapier nehmen, aber ich kalkuliere immer 2 Taschentücher pro Tag
- Magnesium gegen Krämpfe
- Trinkflasche(n): z.B. 1-Liter-Saftflasche von Aldi o.ä. (33g)
- Stirnlampe/Mini-Lampe: wenn man nachts mal aufs Klo will, z.B. Nitecore Tube oder Nitecore TIP
- Labello: nicht unbedingt nötig, aber für mich persönlich wichtig. Ich nehme einen mit LSF20 von Rossmann

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, erstmal danke an alle. Finde das Forum jetzt schon toll. Habe zur Liste noch die Marken hinzugefügt, falls es jemand noch interessiert. 

vor 17 Stunden schrieb Idgie:

- Lange Unterhose und Leggins als Wärmeschutz? Vielleicht kannst Du auf eines verzichten.
- Deo, es gibt z.B. Deocreme. Der Hersteller schickt mit jeder Bestellung auch Pröbchen, die wiegen all inklusiv 10g und reichen für etwa 10-14 Tage.  
- Ein Evonell Handtuch wiegt deutlich weniger, je nachdem wie groß man es schneidet. Vileda geht auch ;-)
- Das Dein Rucksack schwer ist, braucht ja keiner Erwähnung, aber brauchst Du bei dem wirklich die Liner und die Drybags?

Leggins ist zum Wandern und lange Unterhose zum Schlafen. Die Deocreme hört sich interessant an. Mein Handtuch hätte ich mir im nachhinein auch leichter vorgestellt, aber nun ists schon gekauft :D. Ist der Rucksack denn so übel? Dachte der ist vom Gewicht ganz oaky, vorallem weil ich mich noch nicht mit einem ganz ohne tragesystem anfreunden kann.

vor 16 Stunden schrieb notenblog:

Je nach Wetterprognose reichen vielleicht diese günstigen Regensachen: Klick. Eine ähnliche Jacke reicht mir grad oft aus und wiegt nur 137g.

Das wäre ne gute Alternative. Ich dachte vielleicht auch an einen Schirm.. Aber dann hat man ja die Hände nicht mehr frei..

vor 16 Stunden schrieb Jörn:

100g für Ladekabel ist hoffentlich ein Schätzwert!?

Ist der tatsächliche Wert, ist das einzige das ich besitze.. Ist schon ne recht große Box dran

vor 2 Stunden schrieb mexl916:

Nur kleine Anmerkung am Rande: du kannst Flüssigkeiten, Cremes etc. auch in kleinere Behälter umfüllen.

Ich habe die schon umgefüllt. Habe 50ml Dropper Bottles oder wie das heißt. Mich beschleicht aber allmählich das Gefühl, dass ich da ein bisschen großzügig war :grin:

 

vor 26 Minuten schrieb hwq:

Kosmetik/Kultur: da braucht man für 3 Tage nicht so viel eigentlich. Ne viertel Tube Mini-Zahnpasta würde ich aber mitnehmen, Dr. Bronners im Mund mag ich nicht

Ich vermisse:

- Taschenmesser: ok, ist optional, aber z.B. um Pflaster zu schneiden,  Victorinox Classic SD (21g)
- Taschentücher: ok, man kann auch Klopapier nehmen, aber ich kalkuliere immer 2 Taschentücher pro Tag
- Magnesium gegen Krämpfe
- Trinkflasche(n): z.B. 1-Liter-Saftflasche von Aldi o.ä. (33g)
- Stirnlampe/Mini-Lampe: wenn man nachts mal aufs Klo will, z.B. Nitecore Tube oder Nitecore TIP
- Labello: nicht unbedingt nötig, aber für mich persönlich wichtig. Ich nehme einen mit LSF20 von Rossmann

Das war aus der Liste nicht erschließbar. Ich ziehe mit meinem Freund los, dieser hat Zahnpastaextrakt, Taschenmesser, Stirnlampe dabei, deswegen nehme ich das nicht mit. Taschentücher!! Wenn ich die vergessen hätte ohje :D hab stark heuschnupfen und immer eine triefende nase.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin auch kein Profi, aber bei 3Tagen würd ich die kurze Hose für die Hütte weglassen. Kannst abends in der Wanderhose bleiben ;-) Wenn was nass wird, haste immer noch die Schlafhose.

1. Hilfe haste im Ziplock Beutel? Hatte das zu Anfang in dem "gekauften" Set-pack, was natürlich viel schwerer ist....

Wer weiß, wo du am Ende landest. Vielleicht passt dann alles sogar in nen Tagesrucksack.... ;-)

Viel Spaß

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb sja:

Ich bin auch kein Profi, aber bei 3Tagen würd ich die kurze Hose für die Hütte weglassen. Kannst abends in der Wanderhose bleiben ;-) Wenn was nass wird, haste immer noch die Schlafhose.

1. Hilfe haste im Ziplock Beutel? Hatte das zu Anfang in dem "gekauften" Set-pack, was natürlich viel schwerer ist....

Wer weiß, wo du am Ende landest. Vielleicht passt dann alles sogar in nen Tagesrucksack.... ;-)

Viel Spaß

Oh das probier ich gleichmal mit dem Zipbeutel, wieviel Gewicht das ausmacht! Danke

Edit: die blöde Verpackung, die schon dabei war wiegt doch tatsächlich 100g. Nehme den zipbeutel

Bearbeitet von LisSpu
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Regenjacke und -hose geht auch in leicht und billig, allerdings nicht unbedingt schön.

https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.amazon.de/Dri-Enten-mit-Kapuze-Rainsuit/dp/B07817YZXL&ved=2ahUKEwj4zaj5lLjdAhXGsqQKHWrPAOkQFjADegQIBxAB&usg=AOvVaw0z4fk5pDSwwruRAwmrQihy

Wiegt bei mir in XL zusammen 297g.

Gruß K

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb LisSpu:

Ist der Rucksack denn so übel? Dachte der ist vom Gewicht ganz oaky, vorallem weil ich mich noch nicht mit einem ganz ohne tragesystem anfreunden kann

Na, ja, Tragesystem oder nicht ist ja eine Frage des Gewichts, das man reinpackt. Ich vermute eher, du brauchst keine 45L, wenn ich die überarbeitete Packliste so angucke. Wir waren im Sommer 3 Wochen in den Alpen unterwegs und bekamen 30L grad mal so eben voll. Mein Rucksack war ein Salomon Peak30 (doof langer Rücken, viele Schnüre entfernt) mit 410g, meine liebste Wanderbegleitung hat eine Osprey ??? 30L  mit knapp 800g. Beide haben Hüftgurte und tragen sich gut.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb notenblog:

Na, ja, Tragesystem oder nicht ist ja eine Frage des Gewichts, das man reinpackt. Ich vermute eher, du brauchst keine 45L, wenn ich die überarbeitete Packliste so angucke. Wir waren im Sommer 3 Wochen in den Alpen unterwegs und bekamen 30L grad mal so eben voll. Mein Rucksack war ein Salomon Peak30 (doof langer Rücken, viele Schnüre entfernt) mit 410g, meine liebste Wanderbegleitung hat eine Osprey ??? 30L  mit knapp 800g. Beide haben Hüftgurte und tragen sich gut.

 

Hm ja das dachte ich mir auch schon.. Man kann den rucksack aber sehr gut komprimieren.. Er soll ja eigentlich auch bei längeren touren zum einsatz kommen (mit zelt etc.) deswegen habe ich mir das Volumen ausgesucht.. Naja bin aber ja auch noch blutiger Anfänger, für kurze Touren wäre vielleicht wirklich ein extra Rucksack besser

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Andrzimm
      Hallo liebe Community,
      ich habe mir die Idee in den Kopf gesetzt eine Alpenüberquerung zu machen. Ich bin ziemlich aktiv, gehe segeln und regelmäßig laufen und würde mich daher als "Einstieg" in die Alpentourenthematik mit dem E5 zwischen Oberstdorf und Meran vertraut machen. Wie lange im Vorraus sollte man diese Tour planen und ist es denkbar diese Strecke auch in diesem verzwickten Jahr 2020 zu machen, mit Unterkünften sieht es soweit ich das bisher in Erfahrung bringen konnte ja schwierig bis unmöglich aus. Ich freue mich über Erfahrungen was Umfang und Etappen der Planung angeht. Wie sollte ich am besten in die Thematik starten und welche Alternativen für Einsteiger gibt es, um sich dann auch erstmal an den E5 und weitere Touren heranzuarbeiten.
      Ich freue mich auf alle Rückmeldungen und Tipps.
      Viele Grüße
      Andi.
    • Von Kharan
      Hallo zusammen,
      seit ein paar Wochen stelle ich eine Packliste zusammen, die ich zum ersten Mal im August, aber auch generell in dieser und der nächsten Saison für 1-2 wöchige Touren in Mittel- und Nordeuropa als Basis verwenden möchte. Mir war es wichtig ein System zu finden, welches ich nur geringfügig je nach Temperatur spontan anpasse aber ansonsten ohne größere einzelne Vorbereitung vor weiteren Touren das ganze Jahr über verwenden kann. Als Mindesttemperatur habe ich mir dabei jeweils die Grenzen -4°und +4° gesetzt, je nach markierter Kleidungsanpassung. 
      Routen die ich damit gehen will sind beispielsweise die deutschen Top Trails und Premium-Fernwanderwege, verschiedene Abschnitte des Skåneleden oder auch die Haute Route (Chamonix-Zermatt). In 3 Wochen möchte ich dann zum ersten Mal mit dieser Zusammensetzung etwa 10 Tage den Sauerland-Höhenflug laufen.
      Ich habe die Packliste in zwei Versionen aufgeteilt: Einmal eine für mich sinnvolle "Comfort"-Version, die in der -4° Variante bis an die Ultralight Grenze kommt (4484g) und eine "Minimale"-Version, welche stärker reduziert ist (3723g). Der gelbe Stern steht dabei für die Teile, die ich ausschließlich mitnehme wenn keine Temperaturen unter 4° zu erwarten sind und der Rote für alle Teile, die ich nur mitnehme wenn es bis -4° kalt wird.
      Comfort Version (Lighterpack)
      Minimal Version (Lighterpack)
      Ich bin auf der Suche nach hilfreichen Tipps, Anregungen und Meinungen generell zu der Liste aber auch speziell zu den Fragen:
      Würdet ihr die Temperaturgrenzen als zu kalt einschätzen für die jeweilig mitgenommene Kleidung? Welche Gegenstände findet ihr bei der Comfort-Version zuviel oder bei der Minimal-Version zu wenig? Kann mich schwer entscheiden, ob mir der Comfort die 500g extra wert sind. Fehlt noch generell etwas, was ich übersehen habe und noch eine sinnvolle Ergänzung wäre? Vielen Dank schonmal!
      PS: Ich beantworte natürlich gerne Fragen zu einzelnen Ausrüstungsteilen, falls sich jemand dafür interessieren sollte.
       
    • Von Altes Mädel
      Ich habe viel gesucht hier aber bisher keinen Thread gefunden, wo man nach Wanderpartnern suchen kann. Da ich - sobald es in Deutschland wieder möglich ist unterwegs zu sein - gerne eine kleine Tour machen will, suche ich jemanden, der vielleicht Lust hat mich zu begleiten bzw. mich mitzunehmen.
      Als absolute Anfängerin im Thema UL und einer noch nicht ganz so tollen Kondition (12 erfolgte OP´s und zwei Monate Krankenhaus) werde ich vermutlich nicht mehr als 15 - 20 km / Tag laufen können. Ich will es einfach mal ausprobieren mit meiner neuen Ausrüstung, traue mich aber (noch) nicht alleine im Wald zu schlafen. Was ich aber gerne möchte.
      Außerdem bin ich schon ein älteres Modell (55). Ich will mit meiner kleinen Hündin und Zelt unterwegs sein. Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der viel Geduld hat und von dem ich was lernen kann. Ich bin pflegeleicht und humorvoll und kann auch gut stundenlang alleine laufen. Nur eben nachts draußen zu sein, das will ich erst mal in Gesellschaft testen.
      Freue mich auf Ideen und Anregungen.
    • Von phoeloepp
      Liebes Forum,
      Nun habe ich mich doch einmal bemüht meine Packliste für den Cape Wrath Trail im April bei Lighterpacks einzutragen: https://lighterpack.com/r/n3fpo8
      Vielleicht dient sie dem/der ein oder Anderen als Inspirationsquelle oder als schlechtes Beispiel Mit 7,7kg Basisgewicht ist sie leicht, aber nicht ultraleicht. Ich habe mich bewusst für etwas mehr Gewicht entschieden, da ein leichter Rucksack nicht das einzigste Bedürfnis ist, welches ich auf dieser Reise erfüllen möchte. Es ist ein Kompromiss, eine Balance aus Gewicht und Komfort. Und bevor ich von den gewichtsambitionierteren Forenmitgliedern zerlegt werde, möchte ich einzelen Gegenständen eine kurze Erklärung anfügen (in der Reihenfolge der Packliste)
      - Sawyer Squeeze: Ich bin vom Mini auf die original Variante umgestiegen, nachdem mich die wesentlich geringere Durchflussrate in den Wahnsinn getrieben hat. Der Pouch kommt mit zum filtern und als Wasserreservoir zusätzlich zu meiner Nalgene.
      - Nalgene Bottle: Ja, ich könnte 50g einspaaren und eine PET-Flasche mitnehmen. Aber ich versuche nachhaltig zu leben, habe diese Flasche schon seit vielen Jahren, und werde sie hoffentlich auch noch einige weiter nutzen. Mit einer PET-Flasche wäre dies nicht möglich.
      - Ich rechne damit ca. 20 Tage unterwegs zu sein. Dafür sind  mir zwei 230g Gaskartuschen ausreichend. Vorteil von zwei kleinen Gaskartuschen anstatt einer großen: Geringere Standhöhe des Topfes (gerade im Zelt nicht unerheblich) und besseres Abschätzen des Verbrauchs.
      - Altra Lone Peak Mid Mesh: Trailrunner mit Knöchelunterstützung. Nicht die RSM-Variante, ist in Eurpa etwas schwer zu bekommen. Die werkseigenen Einlagen sind nicht besonders hochwertig, deshalb habe ich sie ersetzt.
      - Socken: Ich wechsele nach Möglichkeit Liner- und Hauptsocken alle 2 Tage um sie zu waschen.
      - Rab Borealis: Offiziell eine Softshell, die ich als Windshirt verwende. Ich bin geräuschempfindlich, und versuche so wenig raschelnde Kleidung an mir zu haben wie möglich. Sie ist strechig, schränkt also keine Bewegungen ein, und hat ein gutes Verhältnis von Atmungsaktivität und Windschutz (CFM 11,7, vgl. Patagonia Houdini CFM 10). Dafür nehme ich etwas Mehrgewicht in Kauf, was ich in 99% der Zeit direkt am Körper trage.
      - Ortovox Weste: Möglicher Weise überflüssig, aber ich möchte ein Wärmebackup haben, für das zu erwartende nass-kalte Wetter. Richtung 5 Grad wird mir mit R1 und Borealis auch bei Aktivität etwas kühl. Den Micro Puff spare ich mir für Pausen und den Campaufenthalt auf. Die Weste ist feuchtigkeitsleitend- und resistent genug um sie als midlayer zu tragen. Ein Hoch auf Wolle!
      - Regenrock: Für mich wesentlich angenehmer zu tragen als eine Regenhose, leichter an- und abzulegen und luftiger. Ich habe einen Druckknopf am unteren Rockende angebracht, um ihn auch bei Wind in Form halten zu können.
      - Neoprensocken: Je nach Außentemperatur, Gewässerfrequenz und Nässegrad meiner Schuhe/Socken/Füße werde ich sie für Flussdurchquerungen nutzen oder meine Trailrunner anbehalten. Zusätzlich dienen sie als Campschuhe für den schnellen Toilettengang.
      - Sealskinz: da bin ich selbst nicht 100% im Reinen mit, aber werde sie wohl als Wärmebackup für kalte Füße mitnehmen. Die Lone-Peaks bieten nicht viel Wärme von oben.
      - Trekkertent: Wie auch im Forum diskutiert schwankte ich zwischen diesem und dem Tarptent Aeon Li, werde wohl aber auf Grund des nass-windigen Wetters, das Saor mitnehmen.
      - Exped Matte: Ja, die ist ein bisschen schwer. Ich habe mit einer Uberlite experimentiert, bin aber auf Grund der im Vergleich zu Exped wesentlich schlechteren Luftbefüllungs- und Ablass Optionen schnell wieder zu Exped gewechselt. Ich habe auch eine Airmat HL von Exped, die ist mir mit einem R-Value von 1.7 (nach aktualisiertem Stand) zu kalt für die Tour, und das Geld für eine weitere Matte auszugeben, die 100g leichter ist, mag ich nicht. Und ich brauche um gut zu schlafen eine Matte in Körperlänge, und breit genug um mich darauf rumrollen zu können, ich bin ein sehr aktiver Schläfer.
      - Schlafsäcke: Einen Schlafsack und einen Quilt mitzunehmen, wird wohl bei einigen großes Entsetzen auslösen. Es ist für mich das System was am besten auf einer langen Tour funktioniert, bei der ein einzelner Daunenschlafsack größerer Feuchtigkeit ausgesetzt ist, und durch fehlende Trockenmöglichkeiten langsam sein Isolationsvermögen einbußen würde. Der äußere Kufa-Quillt dient aus nässeunempfindliches Schutzschild für den Daunensack, in und auf dem sich die Kondensation sammel kann, ohne, dass der Daunensack darunter leidet. Zusätzlich wird natürlich das Isolationsvermögen gesteigert, und mit dieser Kombination kann ich ohne Probleme auch in die Minus-Bereiche hineinkommen, wo mir der SummerLite allein zu kalt wäre. Ich habe nach mehrfachem Ausprobieren festgestellt, dass ich einen kompletten Sack brauche, mit Kapuze, und mir das Isolationsvermögen eines Quilts nicht aussreicht. Ein reiner Kufa-Sack mit ähnlichem Isolationsvermögen wäre ebenso so schwer, wenn nicht schwer, und so habe ich größere Flexibilität.
      - Flex Capacitor: In diesen Rucksack habe ich mich verliebt. Er trägt sich äußerst komfortabel, auch mit schweren Lasten Richtung 20kg (nicht, dass man das zu häufig brauchen würde), aber auch 12kg trage ich lieber auf den Hüften als auf den Schultern. Das Verschlussystem hat sich trotz ursprünglicher Skepsis als sehr praktisch bewährt, weniger fummelig als ein Rolltop, auch mit nur einer Hand zu bedienen. Die fehlende Außentasche kompensiere ich mit einer Exped Flasch Pack Pocket, die sich einfach an dem Rucksack befästigen lässt. Wenn ich sie für eine Tout nicht brauche kommt sie ab, oder zwischendurch kann sie auch als Einkaufsbeutel dienen.
      - Packsäcke: Ich habe meine Sachen aus Praktikabilitäts- und Organisationsgründen lieber in mehreren wasserdichten Packsäcken verstaut, als in einem großen Linersack. Dafür nehme ich ein paar mehr Gramm in Kauf.
      - MP3 Plyer: wichtig für die An- und Abreise mit dem Bus (über 30h unterwegs) und für Hörbücher zum Einschlafen.
      - Voltcraft KT-1 Thermometer: Wer ein kleines, leichtes, präzises Thermometer sucht, hier ist es (gibt es bei Conrad).
      - Monokular: Der einzige Luxusgegenstand , für Tierbeobachtungen und Details in der Ferne.
      - Sitzkissen: Betrachte ich nicht als Luxus, sondern als Muss!
      Das wären meine 2 Cent. Ich freue mich über Fragen und Anmerkungen, ansonsten auf bald im Wald!
    • Von Farbentaub
      Hallo Zusammen,

      es ist zwar noch ein Weilchen hin aber auch ein Jahr geht schnell vorbei. Meine Freundin und ich planen 2021 den gesamten PCT von Mexiko nach Canada zu gehen. Bisher waren wir problemlos aber gut bepackt auf dem GR20 und jetzt erst auf dem GR221 (Reisebericht folgt) unterwegs. Habe hier mal grob meine Ausrüstung zusammengestellt welche ich aktuell auf Mallorca dabei hatte. Zelt ist dabei geteilt und ich trage nur Aussen + Innenzelt, meine Freundin die Stangen, Heringe und den Footprint.
      https://lighterpack.com/r/pgnmwi
      Gerne würde ich von euch wissen was denn eurer Meinung noch wichtiges fehlt bzw. zu viel ist und besonders welche Gegenstände noch durch leichtere Alternativen ersetzt werden können. Mir ist klar, dass vermutlich so gut wie alles auf der Liste noch gewichtstechnisch optimiert werden kann, da wir beide aber Studenten sind wäre es super bei eventuellen Vorschlägen auch ein wenig auf den Preis zu achten

      Vielen Dank schonmal im Voraus.

      Beste Grüße
      Lucas und Leo
       
  • Benutzer online   2 Benutzer, 0 Anonym, 31 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.