Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich suche ein Inner für ein (altes, also nicht das aktuelle) Solomid. 

Ich schätze mal das Serenity Inner müsste eigentlich passen. Die 19cm Bathtubewalls finde ich schon mal prima. Allerdings ist der Preis auch heftig. (150€ aus England war das günstigste was ich gefunden habe.) Die Inner bei Ali sind ja leider nicht mehr verfügbar, sonst hätte ich mir gleich das Mesh und das Solid bestellt. Alles andere da verfügbare war leider viel schwerer. Gibt es sonst noch Alternativen? 

 

best regards

Marc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.9.2018 um 20:21 schrieb Fabian.:

Gibt es denn Alternativen die leichter als 300g sind und für 190cm Menschen geeignet sind? 

theoretisch, bearpaw, variante vom pyranet1. ins pyranet 2 / standard length passt man bis knapp über 1,90 sehr passgenau, weil man mit option "10" side ext" die seiten vom inner etwas abspannen kann  (mit dem kopf weitmöglichst ans kopfende kann man sich in rückenlage noch überstrecken dh auch die füsse lang machen; "ext stdrd lngth" soll 6" länger sein.). bin sehr zufrieden damit. k.a., ob das 1er so konstruiert ist. "custom"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir wäre so ein Inner unterm Solomid zu eng.

Ich habe mir deshalb (auch an anderer Stelle erwähnt), den Recon Bivy von EE geholt. In der langen und breiten Variante passt er so gerade unter ein Solomid älteren Jahrgangs (möglicherweise etwas kürzer als das aktuelle). Das sind rund 200 g für etwa € 230 (inkl. Versand und Zoll).

Vorteile: Der Bivy ist in dieser Ausführung breiter als die verfügbaren Innenzelte und kann mittiger im Zelt untergebracht werden. Er besteht vorwiegend aus Mesh, hat aber einen Badewannenboden und etwas Seitenschutz aus Nylon, außerdem auch 'solid' Schutz am Kopf- und Fußende. Bei mir passt sogar der Rucksack am Kopfende mit rein. Offen (also meistens) eröffnet er das gesamte Raumgefühl des ja ohnehin kleinen Zeltes - man fühlt sich nicht noch an die Hinterseite gequetscht. Geschlossen baut das Kopfteil ca. 45 cm hoch - ist also mal erträglich, falls Mücken die volle Schließung erzwingen.

Der Aufbau mit Fizan Compact-Trekkingstöcken geht bei der Verwendung dieses Bivys so gerade eben. Mit etwas längeren Modellen schafft man ggf. natürlich mehr Abstand zwischen Bivy und Stock/Stöcken (je nach Aufbauvorliebe). 

Kollateraler Vorteil: Der Bivy lässt sich natürlich auch mit anderen Sheltern verwenden - z.B. mit einem Flat Tarp oder unter einem Semi-Freisteher (fly only). Und natürlich lässt er sich unter günstigen Bedingungen auch Solo einsetzen, bspw. in einem Schutzunterstand. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 19.4.2019 um 09:27 schrieb martinfarrent:

Mir wäre so ein Inner unterm Solomid zu eng.

Ich habe mir deshalb (auch an anderer Stelle erwähnt), den Recon Bivy von EE geholt. In der langen und breiten Variante passt er so gerade unter ein Solomid älteren Jahrgangs (möglicherweise etwas kürzer als das aktuelle). Das sind rund 200 g für etwa € 230 (inkl. Versand und Zoll).

Vorteile: Der Bivy ist in dieser Ausführung breiter als die verfügbaren Innenzelte und kann mittiger im Zelt untergebracht werden. Er besteht vorwiegend aus Mesh, hat aber einen Badewannenboden und etwas Seitenschutz aus Nylon, außerdem auch 'solid' Schutz am Kopf- und Fußende. Bei mir passt sogar der Rucksack am Kopfende mit rein. Offen (also meistens) eröffnet er das gesamte Raumgefühl des ja ohnehin kleinen Zeltes - man fühlt sich nicht noch an die Hinterseite gequetscht. Geschlossen baut das Kopfteil ca. 45 cm hoch - ist also mal erträglich, falls Mücken die volle Schließung ....

Wie groß bist du eigentlich, immer ein entscheidender Punkt für arme Seelen wie mich die zwar ohne Hilfe an die Keksdose kommen aber in gefühlte 50% der UL Ausrüstung nicht ohne fremde Hilfe einsteigen können. 

 

bearbeitet von dennisdraussen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.4.2019 um 11:36 schrieb dennisdraussen:

Wie groß bist du eigentlich, immer ein entscheidender Punkt für arme Seelen wie mich die zwar ohne Hilfe an die Keksdose kommen aber in gefühlte 50% der UL Ausrüstung nicht ohne fremde Hilfe einsteigen können. 

183 cm - da geht vieles noch. Vieles aber leider auch nicht, z.B. WM-Schlafsäcke in Regular... und das Serenity Net Tent. Für das Recon Bivy (wie gesagt: long/wide) könnte ich allerdings noch einige Zentimeter größer sein. Da ist viel Platz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb martinfarrent:

183 cm - da geht vieles noch. Vieles aber leider auch nicht, z.B. WM-Schlafsäcke in Regular... und das Serenity Net Tent. Für das Recon Bivy (wie gesagt: long/wide) könnte ich allerdings noch einige Zentimeter größer sein. Da ist viel Platz.

Danke ich muss halt immer 3 mal gucken, allerdings ist Rucksäcke kaufen easy, immer das größte was es gibt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.4.2019 um 18:14 schrieb dennisdraussen:

Danke ich muss halt immer 3 mal gucken, allerdings ist Rucksäcke kaufen easy, immer das größte was es gibt :)

Meine Einschätzung (ohne Gewähr): Du kannst wegen der praktisch vertikalen Enden fast die volle Länge des Recon nutzen - in long also 220 cm. Wenn das nicht reicht, hast du im Leben was falsch gemacht (müsstest nämlich ein steinreicher Ex-Basketballstar sein, der sich sowieso alles individuell nähen lässt ;-) ).

Damit passt du also wahrscheinlich unter ein nicht-XL Solomid. Das ist aus meiner Sicht der große Vorteil. Du hast die volle Symmetrie, die m.E. in Verbindung mit der niedrigeren Höhe zwangsläufig windstabiler sein muss als die asymmetrische Form des XL. Und du hast das niedrigere Gewicht. Mit einem 'offiziellen' Inner von MLD (oder aus China) kriegst du das vermutlich wegen deiner Körpergröße nicht hin (und auch ich nur beschwerlich, ist echt kurz).

Cuben ist  dabei natürlich etwas windstabiler und leichter und wegen des möglichen Sags von Silnylon auch sorgloser... aber Solomids spannt man ja nachts einfach mit dem Trekkingstock nach (am einfachsten, indem man ihn mit viel Abstand zum Bivy schräg stellt und bei Bedarf dann einfach ein bisschen zur Mitte hin rückt). Also müsste auch Silnylon halbwegs gut funktionieren. 

Dies alles für dich selbst zu verifizieren, wäre natürlich andererseits ein teures Unterfangen. :-) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.11.2018 um 11:29 schrieb SouthWest:

Gibts vom Chinesen auch was fürs aktuelle (ab 2016) Solomid XL?

https://de.aliexpress.com/item/T-doors-design-strut-corner-Ultra-light-340-grams-4-seasons-outdoor-camping-tent-fit-most/32811761713.html

Passt sehr gut, aber ist innen recht eng (aber geräumiger als ein Bivy) , 384g

A060CEEE-D9CE-409D-8FD1-8D5A4F8A4299.jpeg

914FBEDA-8EC0-448E-877E-3818CC7F60AB.jpeg
Mit DPE 

bearbeitet von pielinen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von ink
      hallo leute, 
      ich möchte ein bisschen was von meiner ausrüstung loswerden. 
      -*RESERVIERT!* mountain laurel designs solomid mit innernet. silnylon/grau von 2012. ca. 30 mal aufgebaut und in gutem zustand. die guylines sollte man vllt mal austauschen. 120€VB
      SoloMid MLD ohne Heringe 446g
      Stuffsack Shelter 12g
      Innernet MLD 230g
       
      -*RESERVIERT!* trailstar. silnylon/grau. 2015 ca. 10 mal aufgebaut und ist in einwandfreiem zustand. 100€ VB
      leider ist bei beiden der seam seal job nicht so schön geworden aber dicht sind sie beide. 
      schicke gerne auch detailaufnahmen von beiden. 
      bei ernsthaftem interesse bitte eine pm an mich
      liebe grüsse und schönen sonntag
      *gewichtsangaben trage ich noch nach
       
       





    • Von ink
      Hallo liebe Gemeinde, 
      ich möchte mein SoloMid in der Silnylon Version gegen die Cuben Version ersetzen. Vielleicht hat ja jemand im Forum eins zu verkaufen.
      Liebe Grüsse
       
    • Von roli
      Dein Schrank ist voll? Dein Cuben SoloMid braucht zu viel Platz? Dann verkaufe es mir  Optimal wäre die kleine Version, also die vor 2016.
    • Von mrhardstone
      Mit 1,97 m Länge und Schuhgröße 49 passe ich nicht in jedes Tarp einfach so hinein. Während es bei A-Frames meist nicht so problematisch ist, sind geschlossene "Klassiker" wie Solomid, Khufu oder Waldschneider T[R]ollhaus nur eingeschränkt für mich möglich. Durch die langen, schrägen Flächen hängen die Stoffbahnen trotz catcut zwangsläufig etwas durch. Bei Regen/Schnee und im Wind verstärkt sich dieser Effekt und Kontakt mit der Innenfläche des Tarp ist fast nicht vermeidbar.

      Man kann natürlich höher abspannen - damit gehen jedoch einige positive Aspekte eines geschlossenen Shelters verloren.

      Man kann auch zusätzliche Abspannpunkte auf der Tarpfläche anbringen, um den Stoff entgegen der Schwerkraft nach oben zu ziehen. Abgesehen von dem zusätzlichen "weak spot", den man sich da möglicherweise einbaut, muss man bei direkter Abspannung




      den Anker 2 Meter oder noch mehr entfernt setzen um überhaupt den Effekt zu haben, den Abspannpunkt "nach oben" zu dirigieren.
      Dies bedeutet zusätzlichen Platzbedarf und unnötige Stolperfallen bei den Mids, die üblicherweise nur sehr kurze Abspannschnüre benötigen.

      Alternativ kann man auch indirekt abspannen



      hier wird allerdings ein Umlenkpunkt benötigt - also ein zusätzlicher Trekkingpole, Ast o.Ä.
       
      Mein Ansatz war nun, die Tarpfläche nicht nach oben zu ziehen, sondern von innen nach außen zu drücken.
      Vorteil aus meiner Sicht hierbei:
      - keine zusätzlichen Nähte auf der Stoffbahn,
      - kein Schnurgebamsel,
      - keine Stolperfalle,
      - von innen bedienbar.

      Für die Umrüstung benötigt werden:
      2 lfd. Meter elastische Kordel 2 mm   = 0,60 EUR
      4 Stk. Mini Tanka  = 1,20 eur
      1 Stk. 4 mm Carbonstab aus dem Drachenladen   4,50 EUR
      4 Stk.Gummiendkappen dazu  = 0,60 EUR

      Arbeitszeit: ca 10 Minuten
      Werkzeug: feine Säge, Nähmaschine (geht aber auch gut mit der Hand zu nähen)

      Links und recht durch die Abspannpunkte, die sich am Kopf- und Fußende des Tarps befinden eine 2 mm Gummilitze durchfummeln und jeweils außen einen mini-Tanka drauf. Die Tankas verhindern das "Durchflutschen" des Gummikordels und erlauben später das Justieren.
       

      In der Mitte der Gummilitze wird nun jeweils ein "Schuh" befestigt


       
       Der Schuh ist ein genähtes "Täschchen", welches den Carbonstab aufnimmt, und eine Schlaufe, an dem die Gummilitze festgebunden ist (hier aus einem Stück Cordura, besser geht noch mehrfach gelegtes Silnylon, weil es besser auf der Tarpinnenseite rutscht).
      Von dem Carbonstab habe ich zwei 40-cm-Stücke abgelängt und jeweils einen Endstopfen drauf gemacht.

      Bei Bedarf stecke ich nun den Carbonstab in den Schuh. Der Carbonstab wird dann mit der anderen Seite relativ senkrecht auf den Boden gestellt, während der Schuh die Tarpinnenseite nach oben drückt. Durch die Gummilitze wird er "beweglich" in Position gehalten.
       





      In der Praxis funkioniert dieses System  wunderbar: durch die flexible Abspannung bewegt sich der Schuh mit z.B. wenn es windig ist oder man aus Versehen dagegen tritt, und justiert sich danach wieder vo alleine in die vorher eingestellte Position. Es ist schwer zu messen, aber ich schätze mal, dass man so 6 - 8 cm zusätzliche Kopffreiheit erhält - auf jeden Fall ausreichend "Spielraum".

      Ich hatte das schon auf dem Herbsttreffen in der Rhön gezeigt: keiner konnte den Carbonstab von außen umwerfen. Innen ist es mir bisher ein einziges Mal erst passiert, dass ich den auf den Boden gestellten Stab umgetreten habe. Um dies ganz auszuschließen habe ich dann an mein Innert am Fuß- und Kopfende auch noch einen Schuh festgenäht, in dem der Schuh dann fixiert ist.

      Durch dieses einfache Maßnahme habe ich einen deutlichen Komfortgewinn erzielt.
      Besonders schick finde ich, dass man am Tarp nichts nähen muss und so der Originalzustand erhalten bleibt. Also einfach mal ausprobieren !

      ... achja, noch das Gewicht: pro Seite 16 g    ...


      Grüße vom mrhardstone
  • Benutzer online   27 Benutzer, 3 anonyme Benutzer, 102 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.