Jump to content
Ultraleicht Trekking
Kridde

Import aus den USA

Empfohlene Beiträge

vor 9 Minuten schrieb dennisdraussen:

jo dann gucken die beim Zoll was die Dinger gebraucht bei Ebay bringen, in dem Moment könntet ihr mich dann bitte anrufen, ich will dann dabei sein :D

 

Nagut und konstruktiv? Wenn der Gebrauchtwert halbwegs angemessen angegeben wird, fällt dann ganz normal EUst, Zollgebühr etc. an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb doast:

Nagut und konstruktiv? Wenn der Gebrauchtwert halbwegs angemessen angegeben wird, fällt dann ganz normal EUst, Zollgebühr etc. an? 

genau so ist es - 19%  deutsche Einfuhrumsatzsteuer und

bei der Warentarifnummer 6306 2200 für synthetische Zelte - liegt der Zollsatz bei 12%  

siehe hier http://madb.europa.eu/madb/euTariffs.htm?productCode=63062200&country=US

den Hinweis von dennisdraußen würde ich nicht ernst nehmen - kann sein, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering - vorausgesetzt es liegt eine Proformarechnung der Sendung bei - wenn nicht, dann fängt der Zoll zum schätzen an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, nur bei proformarechnungen wär ich vorsichtig, da kommen dann schnell solche sachen wie "zeigen sir mal den paypal beleg" die sind nicht dumm, und haben auch recht.

Sagen wir mal so ich kenne wen der sich ein ipad hat schicken lassen, war gebraucht und es lag eine pro Forma Rechnung über 99 Dollar bei und 20€ versandkosten also knapp unter der Zollgrenze.. und weit unter dem aktuellen Preis

Das da noch mehr Geld über andere Kanäle geflossen war wussten beim Zoll alle Beteiligten nach ca 4 Sekunden "sieht ja aus wie neu"

so hat er sein 99€ ipad auch verzollt, wie neu...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb doast:

Theoretisch könnte er es ja als "Gift" deklarieren, bin aber skeptisch ob das dann gut geht... kann er mir eine Proformarechnung (z.B. Angabe von Gebrauchtkauf über lediglich 100 Dillar) ausstellen und diese wird dann als zz berücksichtigende Summe angesehen?

 

vor 33 Minuten schrieb doast:

Nagut und konstruktiv? Wenn der Gebrauchtwert halbwegs angemessen angegeben wird, fällt dann ganz normal EUst, Zollgebühr etc. an?

Konstruktiv wuerde ich erstmal geplante Straftaten nicht oeffentlich in einem Forum diskutieren :mrgreen:
Desweiteren, selbst wenn man diesen Weg einschlagen wollte, wuerde die Deklaration Geschenk bei dem Wert nix mehr bringen.

Im Ueberigen will der Zoll, wenn der Mitarbeiter Zweifel hegt, auch schon mal ein bisschen mehr sehen, wie die Zahlung, schaut sich evtl das urspruengliche Angebot an usw und dann ist es u.U. nicht mehr weit bis zu Vorsatz und dann kann die Sache fix teuer werden.

Ansonsten laeuft das ganz normal, Warenwert + Delivery...wenn ueber Zollgrenze, Zollsatz nach Tariknummer (bei Zelten usw 12%)... dann halt auf die Summe 19% MwSt...wenn also ueber Zollgrenze z.B. bei Zelten gut 33% drauf...

OT: Evtl koennte man sich auch nochmal ueberlegen, was alles aus Steuermitteln finanziert wird und inwieweit sich das fuer einen "richtig" anfuehlt, sich dem durch Tricksereien zu entziehen, aber da hat jeder seine eigene Wahrheit zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

auf keinen Fall darf die Ware als Geschenk deklariert werden - used / gebraucht angeben - so ist es auch - und wenn ein angemessener Betrag in der Proformarechnung steht, dann ist alles in Butter - der Zoll wird i.d.Regel da nicht weiter nachfragen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Donau:

auf keinen Fall darf die Ware als Geschenk deklariert werden - used / gebraucht angeben - so ist es auch - und wenn ein angemessener Betrag in der Proformarechnung steht, dann ist alles in Butter - der Zoll wird i.d.Regel da nicht weiter nachfragen

Aber der Zoll macht sich doch schon ein Bild davon,was "angemessen" ist ?! Ich habe auch schon gesehen,dass die Elektronika aufgeschraubt haben (Flughafen FFM)  um was auch immer zu kontrollieren.:o

bearbeitet von Chris2901

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haben wir in Europa nicht auch hübsche Töchter? Wenn man dann zu der Überzeugung kommt das es unbedingt Ware aus den USA sein muss, kommt halt ca. 33% auf den Warenwert drauf. Damit muss gelebt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Kermit:

Haben wir in Europa nicht auch hübsche Töchter? Wenn man dann zu der Überzeugung kommt das es unbedingt Ware aus den USA sein muss, kommt halt ca. 33% auf den Warenwert drauf. Damit muss gelebt werden.

OT: Aber das ist doch "very unfair" , um mal einen nicht näher genannten aktuellen Präsidenten der USA zu zitieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Kermit:

Haben wir in Europa nicht auch hübsche Töchter? Wenn man dann zu der Überzeugung kommt das es unbedingt Ware aus den USA sein muss, kommt halt ca. 33% auf den Warenwert drauf. Damit muss gelebt werden.

OT: Töchter ja aber keine UL-DCF Behausungen... was Rucksäcke, Quilts, udgl. anbelangt sieht es in Europa mittlerweile ja recht gut aus aber das Thema Behausung bleibt leidig.

Mit meiner Moral könnte ich es mehr als vereinbaren den Fiskus zu bes******. Wenn ich mir anschaue was ich sonst so an Abgaben zahle etc... Aber lassen wir das Thema....In den Hefen will ich nicht und für Straftaten blechen auch nicht. Die 100 $ waren einfach mal ne Annahme. Das dies dann zu offensichtlich und vorsätzlich ist versteht sich von selbst. Aber es gibt auch nen Mittelweg.

Danke für die Aufklärungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb Dingo:

Trekkertent fertigt auch nach Wunsch in DCF. Und wenn Du nett fragst kopieren sie auch nen Zelttyp. Und teuer ist es auch nicht.

Englische Shops würde ich in Anbetracht des nahenden Brexits strickt nach der Lieferzeit auswählen, sonst wartet man eventuell länger.... und zahlt Zoll 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb dennisdraussen:

Englische Shops würde ich in Anbetracht des nahenden Brexits strickt nach der Lieferzeit auswählen, sonst wartet man eventuell länger.... und zahlt Zoll  

das glaube ich nicht - das ist panikmache und die Wirtschaft wird eine andere Lösung finden - Du wirst sehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Chris2901:

Oder bei den Shops bestellen/kaufen ,die sich die Mühe machen, den Kram zu importieren und alles abzuwickeln.

Der Aufwand und die Abwicklung sind nicht mein Problem. Kosten schon eher und da zahl ich bei den EU-Shops noch mehr drauf (ich weiß Gewährleistung usw... aber so pessumistisch bin ich dann nicht bzw ist das dann eigenes Risiko...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb rabelado:

Ich hab mal was bei Zpacks bestellt - im Wert von ca. 250 $ und musste hier vor Ort 90 € an Zollgebühren berappen.

Bei dem Betrag dürften die Zollgebühren in Summe eigentlich nur ca. 55€ sein. (Zollsatz als Sportgerät max. 4,7% + Einfuhrumsatzsteuer 19%). Lass es ein paar € mehr sein, aber bei 90€ Zollgebühren müsste Dein Rucksack als Schuh mit Lederanteil, Monitor, Bekleidung oder MP3-Player  o.ä. klassifiziert worden sein :-) 

 

bearbeitet von Thomas-TT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Thomas-TT:

Bei dem Betrag dürften die Zollgebühren in Summe eigentlich nur ca. 55€ sein. (Zollsatz als Sportgerät max. 4,7% + Einfuhrumsatzsteuer 19%). Lass es ein paar € mehr sein, aber bei 90€ Zollgebühren müsste Dein Zelt als Schuh mit Lederanteil, Monitor, Bekleidung oder MP3-Player klassifiziert worden sein :-) 

 

nur Zollgebühr oder Zoll + MWST Versandkosten werden übrigens auch berechnet.

bearbeitet von dennisdraussen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb dennisdraussen:

nur Zollgebühr oder Zoll + MWST

Zollgebühr = Zollwert + Verbrauchssteuer (Mwst.)

("Zollgebühr" wird unterschiedlich verwendet, in Summe 90€ auf 250€ Einaufswert passt hier aber einfach nicht zusammen)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Thomas-TT:

Zollgebühr = Zollwert + Verbrauchssteuer (Mwst.)

("Zollgebühr" wird unterschiedlich verwendet, in Summe 90€ auf 250€ Einaufswert passt hier aber einfach nicht zusammen)

 

Für diese Aussage müsste man wissen welcher Zollsatz der Berechnung zugrunde liegt.

 

bearbeitet von dennisdraussen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb dennisdraussen:

Für diese Aussage müsste man wissen welcher Zollsatz der Berechnung zugrundel iegt.

 

genau deshalb habe ich oben geschrieben welcher Zollsatz bzw. Klassifizierung zu Grunde liegen müsste wenn es 90€ sein sollen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb dennisdraussen:

Das legt aber der Zöllner fest und Sportgerät ist nicht treffend für Rucksäcke.

 

Dann habe ich es wohl bisher offenbar nur mit wohlwollenden Zöllners zu tun gehabt. Egal was ich bisher aus den USA an Trekkingausrüstung bestellt habe - es wurde ausnahmslos als "Sportgerät" klassifiziert. :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb rabelado:

Ich hab mal was bei Zpacks bestellt - im Wert von ca. 250 $ und musste hier vor Ort 90 € an Zollgebühren berappen.

Das passt schon gut, es sind sehr haeufig Leute ueberrascht, wieviel da zusammen kommt.

Die ganze Sache mit den Tarik-Nummern ist ja auch etwas kompliziert, zu der passenden Tariknummer gehoert dann der Zollsatz, bei dem meisten Outdoorkrams kann man von 12% ausgehen z.B. Zelte, Tarps, Klamotten, Taschen sind 9,7, Rucksack evtl weniger, aber Zubehoer wieder 12% usw und dann natuerlich zusaetzlich 19 % EuSt

Was die Meisten vergessen, die Abgaben werden auch auf die Versandkosten erhoben und dass man in der Prozentrechnung dann nicht Zoll + EuSt einfach addieren kann, da ja auf den Zoll auch EuSt erhoben wird, letztendlich sind es meist insgesamt 33,28% auf Warenwert + Versandkosten

Rechnen wir mal ein bisschen :
250 $ Warenwert
45 $ trackbarer Versand
nehmen wir mal einen Kurs von 0.9 : 1 also 265,50 €
Wenn es ein Zelt, Tarp o.A. war + 12% Zoll  297,36
darauf 19% EuSt 353,86 € - Warenwert+Versand = 88,36 €
Du hattest also, wenn Du nur den reinen Warenwert wie in Deinem Post als Bezug nimmst, ca 40% Zoll & EuSt, das entspricht den Vorschriften und ist richtig berechnet.

Was glaubst Du, warum die Preise fuer Importartikel im Verhaeltnis zu den US-Preise so in den deutschen Shops aussehen :(



 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor




×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.