Jump to content
Ultraleicht Trekking
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Fuchs

Walker's Haute Route Charmonix -> Zermatt

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

Das ist mein erster gestarteter Post hier im Forum. Wenn ich etwas vergessen habe bitte einfach drauf aufmerksam machen. :)

Mein Plan ist nächstes Jahr im Juni die Walker`s Haute Route zu gehen. Ich habe vor hauptsächlich im Zelt zu schlafen und alle paar Tage etwas warmes in den Hütten zu essen. Ich plane, dass ich ca. 3-4 Tage essen max. tragen muss. Wasser sollte häufig sauber und zugänglich sein. Temperatur sollte angenehm zum gehen sein. Nachts etwas kühler, aber nicht unter der Komfortgrenze des Quilts (-3). Der gane Trip wird so ca. 10-12 Tage dauern.

Hier mein lighterpack: https://lighterpack.com/r/6k7688

Die Dinge mit denen ich gut klarkomme und Zuhause habe, habe ich vorerstmal mit (Set) markiert. 

Bei allen anderen Dingen bin ich für Vorschläge dankbar. Trekkingstöcke habe ich die Locus Gear ins Auge gefasst, bin mir da aber noch unsicher. Wäre ein dünnes Fleece sinnvoll? Normalerweise ziehe ich bei mehr Wind einfach die Shell drüber und laufe damit. 

Bezügl. der Shell Jacke: Jap die ist schwer, aber ich hab sie halt. Bisher war es das einzige Regenequipment was mich nie im Stich gelassen hat, egal wie lange es geschifft hat.

(Ihr seht emotionale Verbindung ist da, aber sie ist auch sooo schwer:)

 

Vielen Dank für Eure Tipps.

 

Gruss 

 

 

Edit: 

Habe noch ein paar Sachen vergessen. Wurden noch hinzugefügt.

Roter Stern bedeutet noch nicht vorhanden. Wäre aber so geplant.

 

 

 

 

 

 

 

bearbeitet von Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MIch würden die 20 g leichten Falke-Socken und der 29 g leichte Trash Compactor Bag interessieren ... Hast du Links dafür?

Die Isomatte wäre mir wahrscheinlich zu kalt. Brauchst du keinen Löffel? Geld und Papiere finde ich auch hin und wieder praktisch.

Sind die Sachen selbst gewogen? Erstaunlich viele runde Zahlen ...

Es gibt leichtere Buffs, ich finde eine dehnbare Sturmhaube (29 g) besser.

Wenn Wasser häufig vorhanden ist, würde ich 2 0.5l-PETs mitnehmen. Spart zwar nur 4 Gramm, ist aber angenehmer beim Trinken und Auffüllen.

Ist die Windhose fürs Schlafen? Fürs Gehen würde mir eine 280 g schwere Hose reichen. Die Unterhose würde ich auch weglassen.

Bei der Lampe ließe sich auch noch sparen (etwa Photon II Pro, 8 g inkl. dünnem Gummi und Tanka)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Martin ja ich habe hier eines (war mir nicht sicher wegen Copyright und habe es mal entfernt)

Aber Google hilft weiter: Trekkertent - Beaked Tarp und du findest was du suchst

 

@Dr. Seltsam

Also die Falke Socken sind Füßlinge das Modell kenne ich nicht.  Die habe ich schon ziemlich lange und das Gewicht lag bei 20,52 Gramm falls du es genau wissen möchtest :). (Ungefähr wie die Injini Run Lightweight No-Show nur ohne Zehentrenner, die wiegen übrigens ca. 26 gr.)

Die Trash Compactor Bag habe ich einen Wert aus dem Netz. Deshalb steht da auch "Recommendations welcome". Sorry wenn ich da was falsches rausgefischt habe und damit zur Verwirrung führe.

Alles was ich habe, habe ich auch nachgewogen. Bei manchen Dingen musste ich den online Wert vertrauen, da ich diese ja noch nicht gekauft habe. Deshalb ja der Thread.

Wie komme ich zu den runden Zahlen. Ich hab gerundet. Mich würde eure Meinung interessieren was euch an der Liste fehlt. Was überflüssig ist und was ich überdenken sollte um nicht "stupid light" zu werden. Auf die Nachkommstelle kommt es mir jetzt nicht an, da ich meistens eher aufgerundet habe.

 - Löffel habe ich nicht eingepackt weil ich nicht koche und damit eher "Vesper" mache. Der bleibt also draussen. 

- Geldbeutel habe ich ergänzt. Hätte ich fast vergessen danke! (Perso Gewicht finde ich nicht, kann ich grade nicht nachwiegen)

- die Windhose ist eigentlich nur für den Wind ... zum Schlafen hab ich eigentlich nicht vorgehabt eine anzuziehen. Meinst du das wäre notwendig im Juni?

- Sturmhaube wird bestellt :)

- Ist die Photon II Pro auch ausreichend um z.b. im Dunkeln noch sein zelt aufzubauen oder im Notfall nach einem geeigneten Platz zu suchen? Die sieht ... nach ziemlich wenig licht aus ... ?

- Welche PET Flaschen nutzt du denn am liebsten dafür?

Vielen Dank schonmal für Euren Input! LG Fuchs

 

bearbeitet von Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Packliner wurde geupdatet. Um weitere Verwirrung vorzubeugen habe ich alles was ich gewogen habe und zu Hause habe mit Grün markiert. :)

bearbeitet von Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fuchs

Herzlich Willkommen hier. Der Name der Tour hat mich doch gleich neugierig gemacht und so habe ich mal etwas gestöbert. Entspricht in etwa dem, was ich im Sommer jeweils so treibe, weshalb ich gerne einige Gedanken zu deiner Liste loswerde:

Packliner: Habe ich nie dabei. Der Rucksack kann ja so einiges ab und die Nässeempfindlichen Sachen im Pack habe ich in einem dünnen Plastiksack verpackt. Spart jetzt natürlich nicht viel Gewicht und wenn ich deinen Post richtig interpretiere kommts dir nicht aufs Gramm an. Würde aber eine Neuanschaffung (-> Geld) sparen.

Matte: Reicht dir die Matte? Keine Ahnung was die für einen R-Wert hat, aber wenns in der Nacht mal wirklich kalt werden sollte, was auf diesen Höhen auch im Sommer gut möglich ist, nützt dir der beste Quilt nichts, wenn die Kälte von unten kommt. Ich würde schauen das die Matte mind. einen R-Wert von 2 - 2.5 hat.

Kleider: Ich persönlich habe für Touren in dieser Lage meistens nur ein kurzes oder langes Merino-Shirt und eine leichte Daunenjacke/ Daunenpulli dabei. Dazu die Regenjacke und eine leichte MYOG Regenhose. Je nach Jahreszeit kommt noch meine viel zu schwere Primaloftjacke mit. Windhose/ Windjacke udg. spare ich mir. Dafür setze ich die Regenhose ein wenns den wirklich nötig sein sollte (was bei mir noch nie der Fall war). Windjacke wäre ab und an praktisch, aber hier tuts die Regenjacke, auch wenns nicht dasselbe ist. Hier spalten sich aber die Geister.

Küche: Würde ich nicht darauf verzichten wollen, aber das ist meine Meinung. Nur schon ein warmes Getränk kann bei miesem Wetter viel ausmachen und wesentlich zur Motivation beitragen. Aber es geht sicherlich auch ohne.

Stöcke: Black Diamond z-pole (308 gr) Nie mehr was anderes!

Taschenlampe: Ich habe eine Fenix E05 (24 gr) mit einem Gummiband für den Kopf (5 gr) dabei und hätte im Sommer noch nie mehr gebraucht.

Kopfhörer: Würde ich weglassen. Ich geniesse jeweils die Geräsche der Natur und ansonsten die Ruhe und die Zeit für mich alleine. ber das bin ich. Jeder wie er mag.

Feuchttücher: Kannst du dir sparen. Du hast ja die Dr. Bronners dabei. 50 gr ist aber etwas arg viel, nicht? Seifenkonzentrat in einem Minidropper mitnehmen spart Gewicht. Ist auch etwas umweltfreundlicher als Feuchttücher. Ich würde aber selbst die biologischen Seifen nicht in Gewässern verwenden, sondern lediglich an Orten die an eine Kanalisation angeschlossen sind. Bezweifle das die Seifen wirklich so problemlos abbaubar sind wie es uns die Hersteller weismachen wollen.

Hut: Ich habe ein Merinoschlauchtuch (38 gr). Perfekt in der Nacht wenns kühl ist und tagsüber wenn die Sonne brennt. Ab und an auswaschen.

Mir fehlen Sonnencreme? leichte Handschuhe (möchte ich nicht missen), Kamera - oder machst du nur mit dem Handy Fotos?, allenfalls leichtes Kopfkissen? Klar, braucht nicht jeder oder kann mit Beutel improvisiert werden. Ich schlafe mit jedoch besser. Socken und Unterhosen habe ich jeweils ein Satz zum wechseln. Soviel Hygiene und Komfort muss einfach sein.

Auch wenn ich jetzt viel geschrieben/ "kritisiert" habe, gefällt mir deine Liste sehr gut! Hoffe ich konnte dir einige Anregungen geben. Wünsche dir schon jetzt viel Spass...

 

bearbeitet von zweirad
Taschenlampe angepasst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

WoW! Danke für den tollen Beitrag!  :D  @zweirad

Mit der Matte habe ich bisher keine Erfahrung gemacht. Deshalb bin ich da für Vorschläge auch gern dankbar! Auf Reddit stand der R-Wert mit ca. 2,5-3 (nur subjektive Tests).

Regenhose hört sich gut an. Aus welchem Stoff würdest du so etwas denn schneidern und wie schwer wird sowas (grob für das Lighterpack zum schätzen).? Gehöre deiner Partei an was Regenklamotten angeht. Wird erstmal geändert.

Dann versuch ich mal in absehbarer Zeit die Stöcke mal im Laden selbst in die Hand zu bekommen. 

Alles klar die schlägt in die selbe Kerbe wie die NU25. Ich habe die mal mit einer NU05 geupdatet. Ich teste sie mal beim Laufen abends etwas aus ob die mir auch reichen würde. 

Die Kopfhörer kann ich leider nicht rausnehmen sorry. Aber danke :)

Okay Bronner wird verkleinert ich hoffe 15gr ist realistisch. Benutzt du dann gar keine Tücher? (Müll wird immer wieder mitgenommen). Ich werds testen! 

Hut muss gehen. :) 

Handschuhe wären die Montbell. Unterhosenersatz wird diskutiert. Kamera wäre relativ schwer, weil ich dann gleich ambitioniert werde. Ich ergänze es aber einfach mal. Sonnencreme wird je nach Wetterverhältnissen dazugefügt. 

Finde es toll dass du dir soviel Zeit genommen hast um die List durchzugehen! Danke :)

 

 

 

bearbeitet von Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Fuchs:

die Windhose ist eigentlich nur für den Wind ... zum Schlafen hab ich eigentlich nicht vorgehabt eine anzuziehen. Meinst du das wäre notwendig im Juni?

Ob das notwendig ist, hängt ja von den Temperaturen und deinem Quilt ab. Ich finde es sehr angenehm, abends eine lange Unterhose anziehen zu können, auch weil meine Hosenbeine oft genug dreckig oder feucht sind. Eine 280 g schwere Hose sollte eigentlich winddicht genug sein.

 

vor 8 Stunden schrieb Fuchs:

Auf die Nachkommstelle kommt es mir jetzt nicht an, da ich meistens eher aufgerundet habe

Um Nachkommastellen ging es mir nicht, ob ein Artikel nun 16 oder 20 g wiegt, finde ich in diesem Forum aber schon relevant.

 

vor 8 Stunden schrieb Fuchs:

Ist die Photon II Pro auch ausreichend um z.b. im Dunkeln noch sein zelt aufzubauen oder im Notfall nach einem geeigneten Platz zu suchen? Die sieht ... nach ziemlich wenig licht aus ... ?

Sein Zelt aufbauen kann man damit, einen Zeltplatz suchen auf keinen Fall. Das würde ich in den Alpen aber auch mit deinen anderen Lampenoptionen tunlichst vermeiden wollen.

 

vor 8 Stunden schrieb Fuchs:

Welche PET Flaschen nutzt du denn am liebsten dafür?

Ich nutze die 0,5l-Wasserflaschen von Netto, die sind noch mal 2 g leichter als die der Konkurrenz. Sind gerade beim Abfüllen aus einem flachen Bach deutlich angenehmer als Faltflaschen.

 

Wenn du willst, kannst du auch mal in meine Liste von der Sierra High Route schauen, die ich diesen August so genutzt habe:

https://www.geargrams.com/list?id=45894

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Fuchs:

Mit der Matte habe ich bisher keine Erfahrung gemacht. Deshalb bin ich da für Vorschläge auch gern dankbar! Auf Reddit stand der R-Wert mit ca. 2,5-3 (nur subjektive Tests). 

Scheint mir doch recht optimistisch der R-Wert. Aber sollte der zutreffend sein und du auf der Matte einen erholsamen Schlaf findest umso besser - spart dir einiges an Gewicht.

vor 10 Stunden schrieb Fuchs:

Regenhose hört sich gut an. Aus welchem Stoff würdest du so etwas denn schneidern und wie schwer wird sowas (grob für das Lighterpack zum schätzen).?

Ich habe meine aus "Ripstop Nylon Zeltstoff, silikonbeschichtet, 50 g/qm, 2. Wahl" gemacht. Meine Regenhosen wiegen 77 gr.

Den Stoff gibt es nicht mehr, entspricht aber in etwa diesem (5 g/qm schwerer).

Hier habe ich etwas dazu geschrieben.

vor 10 Stunden schrieb Fuchs:

Alles klar die schlägt in die selbe Kerbe wie die NU25. Ich habe die mal mit einer NU05 geupdatet. Ich teste sie mal beim Laufen abends etwas aus ob die mir auch reichen würde. 

Hängt jetzt natürlich von deinen Gewohnheiten ab. Die Tage im Sommer sind ja lange genug, sodass ich noch nie in die Nacht hinein gelaufen bin und eine Lame benötigt hätte. Ich suche/ baue mir mein Nachtlager jeweils im (letzten) Tageslicht und benötige die Lampe so maximal für den Aufenthalt am Übernachtungsort. 

Für Touren im Frühling/ Winter kann eine leistungsstärkere Lampe zum Laufen wiederum Sinn machen.

vor 10 Stunden schrieb Fuchs:

Okay Bronner wird verkleinert ich hoffe 15gr ist realistisch. Benutzt du dann gar keine Tücher? (Müll wird immer wieder mitgenommen). Ich werds testen! 

Die Seife ist so stark konzentriert, sodass mir meine 15 gr/ 10ml jeweils für mehrere Touren reichen. Ich brauche die Seife aber auch nur zum Händewaschen nach der Toilette und ganz selten mal für was anderes. Waschen tue ich idR nur mit Wasser. Abwaschen ebenfalls. Feuchttücher hätte ich noch nie vermisst. Je nach Tour habe ich einen kleinen Lappen (grösse Taschentuch) für die Katzenwäsche und ein kleines Handtuch dabei. Im Sommer funktioniert aber auch Lufttrocknung :wink:

vor 10 Stunden schrieb Fuchs:

Die Kopfhörer kann ich leider nicht rausnehmen sorry. Aber danke :)

Hut muss gehen. :) 

Kein Problem:wink:. So hat jeder seine "Luxusgegenstände" dabei. :-D

Ich habe mal im Sommer vor einigen Jahren einen Strohhut auf dem Jura Höhenweg gefunden. Alle unnötigen Bänder weggeschnitten und nun habe ich einen 48 gr schweren Sonnenschutz. Sieht mehr als besch**B) (ist mir unterwegs aber sowas von egal) aus, was mir aber egal ist. Ein Hut kann je nachdem etwas Sonnencreme einsparen.

vor 10 Stunden schrieb Fuchs:

Kamera wäre relativ schwer, weil ich dann gleich ambitioniert werde.

Das Problem kenne ich:lol: Ich will dich hier auch nicht zum Gewich zulegen verführen:wink: Ich (und einige andere im Forum) nutze die Sony RX100 M3. Für mich ein guter Kompromiss aus Gewicht und Qualität. Mir sind gute Bilder wichtig, weshalb ich die 302 gr (in meiner Konfiguration) gerne trage  Ein Akku hält je nach Nutzungsintensität knapp 5 Tage. Ich besitze ebenfalls noch die Olympus OMD-EM5 II, welche mir für Mehrtagestouren dann aber doch zu schwer wäre.

Zum Thema Kamera (wie natürlich auch alles andere) gibt es hier im Forum noch einige andere Beiträge.

Wie erwähnt: Jeder hat so seine Luxusgegenstände was in meinen Augen auch gut ist, da eine Tour auch Freude machen soll. Ich bspw. nehme als Geocacher immer mein GPS und Batterien mit. Wobei das GPS auch verwendet wird um die Bilder zu geotaggen (Mehrfachnutzen:wink:).   

vor 10 Stunden schrieb Fuchs:

Finde es toll dass du dir soviel Zeit genommen hast um die List durchzugehen! Danke

Sehr gerne.:) Freut mich wenn ich was zurückgeben konnte. Ich konnte und kann hier im Forum auch immer viel profitieren. Du wirst hier sicherlich noch andere Anregungen bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dr. Seltsam

Alles klar. Ich werde es mal mal nur in Unterwäsche versuchen. Mache ich etwas abhängig von der Temperatur die ich im Juni dann auch wirklich antreffe. 

Meine gerundeten Gramangaben weichen nicht mehr als 0,75gr ab, sonst habe ich mich entweder vertippt oder verrechnet. Ich kann Entwarnung geben. Falls Interesse besteht kann ich sobald ich alle Teile daheim habe & und gewogen auch nochmal die Liste aktualisieren. Kann dann auch genau messen. 

 Ich werde die Photon Pro II mal ausprobieren ob ich damit auskommen würde, oder ob mir das nicht doch vlt. zu wenig ist. Finde den Tipp aber super :-D

Netto, Pet. Cool wird geupdatet. 
 


Das ist eine coole Liste. Danke fürs Teilen. Darf ich Fragen wie zufrieden du mit der Regenjacke bist? Geht da nach bestimmter Zeit Wasser durch? Ich hab mit Pertex keine Erfahrug als Jacke. Braucht die Imprägnierung?

Viele geniale Tipps von dir. Vielen Dank .

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@zweirad

Die Matte kostet jetzt nicht die Welt. Ich denke ich werde sie mal ausprobieren. Was nutzt du denn so bei deinen Sommertouren?

Ich bin momentan wegen Arbeit bis Dezember erstmal unterwegs. Wenn ich daheim bin werde ich mich wohl mal an die Nähmaschine setzen und versuchen deine Tipps zu verwirklichen. Finde ich gut.

Hut ist immer gut. :grin:

Also wenn ich die Kamera mitnehme dann sind es mir die 500gr mehr wert. Die OMD ist seit ca. 4 Jahren meine Reisekamera und hat mich überall begleitet. Von Himalaya, über Dauerregen in Irland und Wüste. Ich würde sie nicht tauschen wollen. Auf eine Kamera ohne Sucher möchte ich nicht mehr downgraden. Zudem hänge ich jetzt erstmal im MFT Universum auch finanziell gesehen etwas fest. :?

Eure Tipps haben den Pack ja schon fast 100gr leichter gemacht. Ich dachte sogar, dass vlt. eher was dazukommt. Also immer her damit :)

 

 

 

bearbeitet von Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Fuchs:

Meine gerundeten Gramangaben weichen nicht mehr als 0,75gr ab, sonst habe ich mich entweder vertippt oder verrechnet. Ich kann Entwarnung geben. Falls Interesse besteht kann ich sobald ich alle Teile daheim habe & und gewogen auch nochmal die Liste aktualisieren. Kann dann auch genau messen.

Mir reicht die Genauigkeit vollkommen. Hat mich nur gewundert, dass so viele deiner Gewichte auf 0 enden. Aber wenn deine Jacke genau 500 g (oder 499 oder 501) wiegt, dann ist das so.

 

vor 2 Stunden schrieb Fuchs:

Darf ich Fragen wie zufrieden du mit der Regenjacke bist? Geht da nach bestimmter Zeit Wasser durch? Ich hab mit Pertex keine Erfahrug als Jacke. Braucht die Imprägnierung?

Ich habe die auch noch nicht so lange, ich hatte neulich bei stärkerem Regen das Gefühl, dass knapp unterm Reißverschluss etwas Nässe durchgekommen ist, aber wirklich nur an einem kleinen Punkt. Bei Bewegung und stärkerem Regen bin ich aber bis jetzt in noch keiner Regenjacke trocken geblieben (muss ich auch nicht). Auch da finde ich dann übrigens ein Fleece praktisch, um die Feuchtigkeit vom Körper fernzuhalten (siehe Skurka). Eine neue Imprägnierung wird die (wie soweit ich weiß jede Membranregenjacke) irgendwann brauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dr. Seltsam

Ja ein Fleece würde ich mir bei kälteren Temperaturen auch einpacken. Okay ich wusste nicht ob Pertex das auch braucht. Von Arcteryx gibts ja die Norvan SL die braucht keine Imprägnierung. Allerdings würde ich der keinen Rucksack über langere Zeit zutrauen. Die FjallRaven habe ich bisher auch nicht imprägniert (in Gebrauch seit sie auf den Markt kam vor ca. 2 1/2 Jahren). Mal sehen was da nie nächsten Jahre noch so kommt. :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Fuchs:

Die Matte kostet jetzt nicht die Welt. Ich denke ich werde sie mal ausprobieren. Was nutzt du denn so bei deinen Sommertouren?

Ich nutze eine NeoAir X-Lite in Large und komme damit auch bei kalten Temperaturen (leichte Minusgrade) bestens klar. Als Schutz lege ich aber jeweils ein Stück Evazote darunter das tagsüber den Rücken meines Rucksackes polstert. Wenn ich die Matte aber ersetzen müsste, würde ich die Regular nehmen und den Rucksack unter die Füsse legen.

Hier findest du meine Packliste für Touren wie du sie planst. Sind auch viele andere Ausrüstungesgegenstände drauf die ich besitze aber nicht dabei habe. Die sind jeweils bei der Menge (pty) mit einem 0 hinteregt. Meine Liste ist sicher nicht eine UL-Vorzeigeliste und ich bin immer wieder am optimieren und überdenken.

vor 9 Stunden schrieb Fuchs:

Also wenn ich die Kamera mitnehme dann sind es mir die 500gr mehr wert. Die OMD ist seit ca. 4 Jahren meine Reisekamera und hat mich überall begleitet. Von Himalaya, über Dauerregen in Irland und Wüste. Ich würde sie nicht tauschen wollen. Auf eine Kamera ohne Sucher möchte ich nicht mehr downgraden. Zudem hänge ich jetzt erstmal im MFT Universum auch finanziell gesehen etwas fest. :?

Möchte auch keine Kamera mehr ohne Sucher, darum die RX100 M3. Aber ich kann dich da schon verstehen. Jeder legt seinen Fokus eben auf etwas anderes.

bearbeitet von zweirad
Ergänzung zur Liste

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cool! Danke dass du sie mit mir teilst! Die NeoAir ist sicher um einiges bequemer. :-D

Ach du nutzt die Piranha. Wie findest du die? Glaubst du die RT90 reichen aus für sowas? Bin da heute drüber gestolpert und war ganz begeistert. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb Fuchs:

Cool! Danke dass du sie mit mir teilst! Die NeoAir ist sicher um einiges bequemer. :-D

Bequem ist halt für jeden anders. Während meiner Militärdienstzeit haben wir auch bloss auf einer knapp 1 cm dünnen Schaumstoffmatte geschlafen und es ging. War aber auch noch ein paar Jahre jünger:wink:

Ich muss aber auch gestehen, dass ich seither nicht mehr auf eine z-lite oder ähnlich geschlafen habe. Wäre eigentlich mal wieder ein Versuch wert.

Ja, die NeoAir ist sehr bequem und das viel beschworene Rascheln kann ich nicht feststellen. Auch positiv ist der Kundendienst von Therm-a-Rest. Die Matte wurde mir zwei Mal auf Garantie ersetzt und beim letzten Mal (vor ca. 4-5 Jahren) erhielt ich auf Wunsch sogar die XLite gegen einen kleinen Aufpreis. Seither habe ich keinerlei Probleme. Wie erwähnt lege ich aber immer ein Stück Evazote als Durchstichschutz darunter. So hatte ich auch in Island kein Problem mit Lavafelsen. Mit einer Schaumstoffmatte à la Locus Gear Onda hast du das Risiko eines "Plattfusses" nicht.

Ich würde dir empfehlen beides mal im Laden probezuliegen und dich dann zu entscheiden. Was für mich nicht passt, kann für dich ideal sein. Klar ist auch, dass 5 Minuten Probeliegen keine Nacht ersetzten. Und nach einer anstrengenden Tour wirst du womöglich auch auf dem unbequemsten Bett problemlos einschlafen. Ein erholsamer Schlaf ist in meinen Augen aber einer der Grundpfeiler für eine erfolgreiche Tour. Einerseits hast du ausgeschlafen die bessere Laune und andererseits - und das ist viel wichtiger - bist du konzentrierter und somit sicherer unterwegs.

vor 18 Stunden schrieb Fuchs:

Ach du nutzt die Piranha. Wie findest du die? Glaubst du die RT90 reichen aus für sowas? Bin da heute drüber gestolpert und war ganz begeistert. 

Hier mach ichs kürzer: Auf weichen Böden (bspw. Wiese) top und absolut problemlos. Auf harten Böden untauglich. Wenn du also nicht weist was dich erwartet, würde ich noch 1-2 "reguläre" Heringe mitnehmen oder nach Möglichkeit vor Ort improvisieren (bspw. Steine als Anker.

Die längeren Piranha machen in meinen Augen keinen Unterschied. Ich vermute die würden unter Last genau gleich durchbiegen und nicht in den harten Boden gehen. Ist aber eine Vermutung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.11.2018 um 15:25 schrieb Dr. Seltsam:

Ich habe die auch noch nicht so lange, ich hatte neulich bei stärkerem Regen das Gefühl, dass knapp unterm Reißverschluss etwas Nässe durchgekommen ist,

@Dr. Seltsam habe hier die gleiche Erfahrung machen müssen. Für Touren die recht trocken sind, ist es eine großartige Jacke. Für alles mit mehr Regen würde ich auf eine andere setzen, die zumindest einen Schutz hinter dem Reißverschluss besitzt. Das ständig nachlaufende Wasser kühlt einen dann auf Zeit doch aus. 

bearbeitet von JoeDoe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@zweirad

Bezüglich den Matten geb ich dir völlig recht. Ich hab auch eine Thermarest Pro gehabt und die ist wie ein Bett. Im Himalaya hatte ich nur eine Schaumstoffmatte die 0,9mm dick war und die Matte hat gereicht obwohl es um den Gefrierpunkt war. Deshalb steig ich jetzt auf Schaumstoff um :)

Alles klar! Ich besorg mir solange ich noch in der Schweiz bin ein Paar! 

 

@Dr. Seltsam  Dank deiner Packliste bin ich auf Treadlite gestoßen. Hab ich mir gleich mal was abgeschaut. ;) 

 

 

bearbeitet von Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Packliner von Tread Lite Gear sind übrigens deutlich schmaler als die von Gossamer Gear, ich glaube nicht, dass du damit den Platz in deinem Rucksack optimal ausnutzen kannst.

Die 2g-Heringe sind meiner Meinung nach eher geeignet, um einen Bivy oder so zu fixieren. Insgesamt würde ich bei Heringen nicht aufs letzte Gramm gehen, aber du hättest ja die Hütten, falls es zu windig ist.

Fäustlinge finde ich eher unangenehm, besonders wenn man sie auch im Camp tragen möchte, damit lässt sich halt nicht hantieren. Fürs laufen vielleicht okay.

Einen Sonnenschutz für den Kopf halte ich für sehr sinnvoll, Visor und Handtuch zum Beispiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dr. Seltsam Freut mich, dass immer wieder wer auf die geupdatete Liste schaut! :)

Ich schau sie mir mal an ob es passt. 

Ein Freund hat die 2gr. ich werde sie dieses Wochenende mal ausleihen und testen. Sonst bleibt es bei den Rota Locura. 

Sind hauptsächlich zum laufen gedacht. Essen werde ich im Zelt wenn es recht zieht. Ich schaue grade noch nach Fäustlingen für Regen hauptsächlich. Das hat gerade ein MYOG Projekt bei mir gestartet. :) Wenn es was wird schreib ich gern darüber ein paar Zeilen. 

Bei sehr warmen Wetter werde ich noch eine Kappe mitnehmen. Das denke wird eine spontane Entscheidung. 

Habe jetzt auch mal die Hose geupdatet. Denke Longjohn und kurze Laufhose macht mehr Sinn. Kann man besser ans Wetter adaptieren. 

bearbeitet von Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@hrXXLight Hey, 

 

Ich bin noch unentschlossen. Trekking Chamonix to Zermatt von Kev Reynolds und die Seite von Cam Honan (thehikinglife) waren bisher meine Informationsquellen. Um ehrlich zu sein braucht man dafür wahrscheinlich keine Karte und keinen Kompass. Jedoch bin ich damit nicht so super fit und möchte es genr üben. Deshalb nehme ich evtl. eine Karte und Kompass mit.

Rein nach dem Gewicht nicht. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.11.2018 um 23:23 schrieb Fuchs:

 

Mit der Matte habe ich bisher keine Erfahrung gemacht. Deshalb bin ich da für Vorschläge auch gern dankbar! Auf Reddit stand der R-Wert mit ca. 2,5-3 (nur subjektive Tests).

 

R-Wert von 2,5 - 3 kann schon rein rechnerisch nicht sein. Bei 1,3 cm Dicke kommst du bei Schaumstoffmatten auf einen theoretischen R-Wert von 1,8. Durch Komprimieren des Schaumes ist der tatsächliche Wert in der Praxis immer etwas geringer.

Ich kenne die Onda Mat nicht, aber ich würde vermuten, dass sie konstruktionsbedingt unter Druckbelastung stärker nachgibt als Vollschaummatten. Dementsprechend wäre der Unterschied zwischen theoretischem und praktischen Wert bei dieser Matte noch größer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mal gespannt wie sie sich schlägt. Sie ist bestellt aber ich bin jetzt noch für 2 Wochen auf Reisen und kann deshalb leider nichts testen momentan. Ich hielt den R-Wert auch für ziemlich optimistisch. Habe einfach mal frech Reddit zitiert. :mrgreen:

Bin aber an Vergleichbarem immernoch interessiert. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Wander-Gurke
      Hallo zusammen!
      Geplant ist eine Tour Ende Februar 2019 in Portugal, ca. 14Tage, entweder der Caminho Portugês da Costa ab Porto oder (durch euch inspiriert) der Süden Portugals, Rota Vicentina - Historical Way zusammen mit dem Fishermans Trail.
      ---> es wird der Rota Vicentina, Historical + Fisherman`s Trail werden
       
      Angereist wird mit dem Flieger, vermutlich ausschließlich mit Handgepäck, wie ich es im Mai schon nach Schottland (WHW) gemacht hab.
       
      Hier meine aktuelle Packliste:       https://lighterpack.com/r/1c30v8
      Gelber Stern: soweit fest gesetzt, Erklärung weiter unten
      Roter Stern: überdenken..
       
      Rucksack: Vaude Zerum 38 LW mod. - 925g
      Ist gesetzt, habe mir den erst frisch geholt und bin zufrieden.
      Rucksäcke die voll am Rücken anliegen sind für mich unterwegs ein Graus, klitschnasser Rücken im Handumdrehen. Der Vaude liegt nur am unteren Rücken und an den Schultern an, dazwischen ist alles frei. War für mich ein guter Kompromiss aus Gewicht (ja ich weiß, fürs Forum hier ist der viel zu schwer ) und „Belüftung“.
      Alle anderen Netzrückenrucksäcke die ich probiert hatten immer irgendetwas das nicht gepasst hat und waren dazu nochmal schwerer.
       
      Zelt: MSR FlyLite 2Pers. - 680g
      Werde ich definitiv mitnehmen, da ich mit meiner Freundin unterwegs bin und wir schauen wollen, ob das mit dem Zelt auf Tour für uns hinhaut. Tarp kommt zu zweit definitiv nicht in Frage, evtl. werde ich die Variante irgendwann mal für mich testen, aber momentan bleibts beim FlyLite.
      Die Möglichkeit in Herbergen oder sonstigen Unterkünften zu Übernachten werden wir aber wahrscheinlich eh das ein oder andere Mal wahrnehmen, sei es wetterbedingt oder für eine Dusche
       
      Kocher & Gas:
      wird mitgenommen bzw. vor Ort gekauft, auch wenn wohl Großteiles in Bars o.ä. gespeist wird.
       
      Technik:
      Die GoPro und höchstwahrscheinlich auch der Gimbal stehen soweit fest, will demnächst meine Touren festhalten und das wird zu 98% mein Setup bleiben. Um dieses extra Kilo werde ich wohl nicht drumherum kommen
      Wobei die Powerbank und das Ladegerät könnten noch optimiert werden, wenn der Gimbal dabei ist. Der hat nämlich nen dicken Akku verbaut der die GoPro im Betrieb läd, dann müsste ich die GoPro Akkus deutlich seltener Laden bzw. könnte dort evtl. noch einen Akku zu Hause lassen, mal schauen
       
      Würde mich über jede Art von Anregung, Tipps, Verbesserungsvorschläge, Tourhinweise oder evtl. ähnliche/bessere Touren für Ende Febr. innerhalb Europas freuen!
       
      Gruß,
      Wander-Gurke
    • Von Emmerax
      Hallo zusammen,
       ich benötige mal eure Meinung, zu meiner Packliste. Was kann man noch optimieren? Was fehlt?
      Es ist gerade der erste Entwurf und ist sicher noch Optimierungsfähig:
      https://lighterpack.com/r/g2l4ya
      Ich würde mich über eure Rückmeldungen, Ideen und Anregungen freuen.
    • Von Matze
      Moin.
      In den letzten Monaten habe ich meine Ausrüstung für mein bevorstehendes Sabbathjahr, welches nach Weihnachten beginnt, optimiert. Geldmäßig sieht es mau aus, für neuen Rucksack und Schlafsack/Quilt wird es allerdings noch reichen, ebenso für eine günstige Daunenjacke und billige Handschuhe, welche im Winter nicht fehlen dürfen. Diesbezüglich suche ich nach guten und günstigen Tipps. Wo seht ihr, abgesehen von diesen großen 2, noch Verbesserungspotential, um leichter zu werden? Sprich nicht durch kaufen sondern durch weglassen. Die Isomatte geht natürlich leichter, allerdings finde ich, dass sie ein guter Kompromiss hinsichtlich Gewicht/R-Wert und Packmaß ist. Auch lässt sie sich wunderbar als Rückenstütze nutzen, weswegen es ein UL-Rucksack werden soll. Habe mir den von Alex ( https://www.weitlaeufer.de/produkt/ultraleicht-rucksack-agilist/) ausgeguckt, dürfte allerdings zu knapp werden - da würde mir die Zeit zum testen fehlen. Denn ich gehe davon aus, dass auch einige hier im Forum am Mittwoch lauern werden, um den Bestellknopf zu drücken und sich einen Rucksack der ersten Charge zu sichern  Bei der Hygiene und dem Medikit sehe ich kein Einsparpotential, da auf mich abgestimmt und individuell. Ich werde nicht in zu großen Höhen oder auf schwereren Wegen als T3 wandern, da (alpine) Winterausrüstung im Allgemeinen nicht mehr im Budget liegt. Beste Grüße und viel Spaß beim zerpflücken  
      Matze
       https://lighterpack.com/r/d0vgkw
    • Von Bea1967
      Hallo,
      ich möchte gerne im nächsten Frühjahr den Jakobsweg gehen. Dafür brauche ich noch einiges an Ausrüstung.
      Worauf muss ich achten und was ist empfehlenswert bezüglich des Rucksackes. Ich bin 50 Jahre alt, 160 cm groß und derzeit 70 kg .
      Und ist ein Zelt empfehlenswert oder erforderlich? Für ein paar Tipss wäre ich sehr dankbar.
      viele Grüße Bea aus Oldenburg
    • Von Ernie0815
      Hallo zusammen
      ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen:
      Seit ein paar Jahren bin ich etappenweise auf dem Jakosweg unterwegs. Mein Freund und ich sind in der Stuttgart Gegend gestartet und inzwischen in Frankreich angekommen. Insgesamt sind wir schon über 1000km unterwegs. Im Oktober soll es zwei Wochen von LePuy nach Cahors gehen (ca.360km). Meine Ausrüstung habe ich im Lauf der Jahre immer weiter optimiert und vor allem an Gewicht gespart. Dieses Jahr gab es einen neuen Rucksack (Hyberg Atilla), der nur halb so schwer ist wie der alte. Meine Softshell-Jacke habe ich durch eine Windjacke ersetzt.
      Auf dem Jakobsweg übernachteten wir bisher etwa die Hälfte der Nächte mit dem Zelt und sonst in Pilgerherbergen. Kochausrüstung hatten wir nur einmal dabei, ist aber nicht nötig, weil man immer was zu essen bekommt. Unter diesem link (https://lighterpack.com/r/ce74sd)  findet Ihr meine Packliste. Wer kann mir ein paar Tipps geben?
      Vielen Dank und bon camino
      Ernie
  • Benutzer online   3 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 54 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.