Jump to content
Ultraleicht Trekking
QuasiNitro

[Biete] ÜLA Circuit Umbau auf Extension-Collar - Unikat!

Empfohlene Beiträge

Tach auch,

biete hier einen ÜLA Circuit in Größe M / Hüftgurtgröße M an, den ich 2010 direkt bei ÜLA in den USA gekauft hatte, da es zu der Zeit die feinen Teile hierzulande noch nicht gab. Zum Kaufpreis von 200USD kamen noch 64USD shipping und mit dem ganzen Zollkosten hatte ich dann den Rucksack für knapp 300€ in der Hand. Jo, so war das damals ;-  ) 

Ok, aber jetzt zu dem Rucksack ansich. Da ich schon immer viel wert auf Komfort legte, störten mich die unteren Gurte der Schulterträger, da sie ziemlich weit oben , also direkt durch die seitlichen Öffnungen der Netztaschen führten und dort vernäht waren. Damit saßen sie mir ein bisschen zu weit oben und die Schulterträger drückten nach meinem Empfinden immer wieder mal unter den Achseln. Bin d.b. ziemlich sensibel. Kurzum habe ich mir die Träger vom Laufburschen nach unten versetzen lassen (damals in der Entstehung seiner Cottage nahm er noch Änderungens -und Reparaturaufträge an), in dem er ein gedoppeltes Dreieck aus Dyneema sauber in die Seiten einnähte und die Gurtführung darüber einige Zentimeter nach unten brachte (aus dem grauen Material waren auch seine ersten Rucksäcke). Das brachte schon erheblich mehr Raum unter den Achseln. Um das Ganze noch ein wenig zu unterstützen, habe ich noch einen zweiten "Brustgurt" - in dem Fall ehr ein Bauchgurt in den unteren Teil der Schultergurte eingehangen, welcher aber einfach wieder ausgehangen werden kann. Auch den eigentlichen Brustgurt habe ich möglichst weit oben eingefädelt, da es so für mich am angenehmsten ist. Da der Steg der Leiterschnalle in der Mitte unterbrochen ist, kann man diese b.B. auch wieder weiter unten einhängen. Bisschen Gefummel, aber machbar. Die Öffnungsrichtung der Reißverschlüße an den Hüftgurttaschen habe ich bei ÜLA noch nie verstanden (hatte mehrere von denen). Um diese zu öffnen, sind diese standartmäßig so eingenäht, daß man den Schlitten vom Körper weg nach vorn Richtung Hüftgurtschnalle ziehen muß, was ja noch einigermaßen funktioniert, aber beim schließen hatte sich jedes Mal in der Rundung der Schlitten verklemmt und die Tasche ausgebeult. Das Schließen war so mit einer Hand nicht mehr möglich und nur mit der zweiten Hand machbar. Das ging mir extrem auf'n Keks! Also habe ich nen Stück die Naht aufgetrennt, einfach den Schlitten gegenläufig eingesetzt und per Hand wieder vernäht. Sieht man nur bei genauerem hinsehen. Dadurch lassen sich die Reißverschlüße easy mit einer Hand öffnen und schließen. Warum das ÜLA nicht generell so macht ist mir ein Rätsel...

So und nun zu dem wahrscheinlich auffälligstem Umbau - dem Extension-Collar. Da mir Rollverschlüße an Rucksäcken schon immer zu fummelig waren, sollte unbedingt so eine feine Haube dran, wie sie der Laufbursche verbaute. Damals nähte auch Mr. Hardstone (natürlich mit der Genehmigung von Mateusz) Rucksäcke in dem Stil mit solchen Hauben. Ich war vor Jahren mit ihm öfters auf Tour und er bot mir auf meine Nachfrage an, solch ein Extension-Collar in meinen ÜLA Circuit zu implementieren, was ihm hervorragend gelang. Also ein absolutes Unikat nicht nur der Umbauten wegen, sondern weil dort vier goldenen Hände quasi Hand angelegt haben. Achja und nicht von dem Mr. Hardstone Logo irritieren lassen - damals war die Nachfrage nach seinen Rucksäcken auf den verschiedenen Forentreffen und besonders danach hier im Forum sehr groß, er hat aber eigentlich nur für sich selbst genäht und wollte damit Kaufanfragen vermeiden. Bein mir hat er mal ne Ausnahme gemacht ;- )


Achja, an der linken Seite habe ich noch eine 2,5mm Gummikordel, wie auch am linken Schultergurt eine Schlaufe mit Minitanka eingschlauft, um mit der rechten Hand einfach die Stöcke dort einzufädeln und fixieren zu können. Prima Sache, die auch wunderbar funktioniert, gerade wenn man mal schnell die Stöcke wegpacken, dafür aber nicht den Rucksack abnehmen möchte. Die original Gummikordel über der vorderen Netztasche habe ich ebenfalls durch eine dünnere 2,5mm Kordel mit Minitanka ersetzt. Wenn ich schon so viel dran bastle, muß ich ja schließlich woanders sparen, gelle.

Die Trinksystemhalterung, wie auch die typisch gelben Gummikordeln und die Handschlaufen habe ich gleich am Anfang abgemacht und nie benutz, bekommt der Käufer aber natürlich mit.

Der Rucksack hat schon einige Touren hinter sich, aber pfleglich bin ich deswegen trotzdem immer damit umgegangen. Einzig in der vorderen Netztasche sind zwei kleine Löcher und am Boden sind ebenfalls zwei kleine Abriebstellen vorhanden. Mehr konnte ich nicht finden und davon abgesehen ist der Rucksack in einem wirklich gutem Zustand für sein Alter.

Bevor ich jetzt alle Spezifikationen einzeln aufliste, verlinke ich einfach mal zum ÜLA Circuit beim TrekkingLiteStore. Bis auf die schrillen Farben scheint ja wohl alles beim alten geblieben zu sein. Ja ok - das Gewicht wohl ehr nicht. Hab ihn mal auf die Waage gelegt und diese hat mir 1032g angezeigt, also ohne das Ganze Geraffel was ich aam Anfang gleich abgemacht habe. Wenn man den unteren "Brustgurt" abmacht, kommt man schon in den dreistelligen Bereich und falls das Tragegestell - also die zwei Carbonstäbe mit dem Bogen nicht notwendig sind - dann geht es schon stramm Richtung 900g, was für so einen großen, robusten und komfortablen Rucksack schon gut ist. Er war mir auch nie in meiner jetzigen Komfortausstattung zu schwer.

So, viel erzählt, aber bei so einem speziellem, aber auch einzigartigem Rucksack ist das auch nötig. Punkt. Ich hoffe nichts vergessen zu haben, falls doch, dann fragen...

Dann setze ich für das Unikat einfach mal 150€ Verhandlungsbasis an. Versand in D erfolgt für 5,99€ per DHL Paket incl. Sendungsverfolgung. Tierfreier Nichtraucherhaushalt. Bei ernst gemeintem Interesse bitte PN an mich - Danke!

Mehr und größere Bilder gibt es hier: >>> KLICK <<< 

DSC01087.thumb.JPG.cd26efa5c397b63899acb2b39901fa90.JPG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Gleiche Inhalte

    • Von Peschamel
      Liebe Kollegen und Kolleginnen des Ultraleicht-Trekkings
      Ich bin neu hier und sage erst einmal hallo zu Euch und bedanke mich für die vielen tollen Beiträge der aktiven Gemeinschaft, die mir schon oft weitergeholfen haben.
      Ich habe vor kurzem damit begonnen, meine Ausrüstung selbst herzustellen und bin totaler Anfänger, was das Nähen an Nähmaschinen betrifft. Mein erstes Projekt ist das Annähen eines 20mm Polypropylen-Gurtes an einen Schultergurt eines Rucksackes, um einen Brustgurt zu spannen.
      Ich verwende eine Pfaff 1212, eine 100er Jeans-Nadel und 50Nm oder 80Nm Polyestergarn von Extremtextil. Stichart: Steppstich, Ziffer 3. Oberfadenspannung auf Standard (ungefähr Ziffer 4) bzw. in verschiedenen Versuchen schrittweise bis Ziffer 7 erhöht.
      Ich bekomme bis jetzt kein sauberes Nahtbild hin. Oft verheddert sich der Unterfaden, insbesondere, wenn ich die Naht im Rückwärtsgang vernähen will (siehe Bild). Es kommt dann auch vor, dass die Nadel auf die Stickplatte schlägt. Die Maschine ist gewartet und vom Fachmann eingestellt. Die Nadel wurde zentriert und justiert. Der Schultergurt passt mit etwas Druck unter den Nähfuss. Ich habe mit und ohne Obertransport IDT gearbeitet und konnte auf beide Weise kein gutes Resultat erzielen. Ich kann gut und sauber (für meine Verhältnisse) bis zu drei Gurtbänder übereinander nähen (siehe Bild).
      Hat mir jemand einen Tipp zum Setup (Nadel, Garn, Stichart, etc.) oder sonst einen Tipp, wie man diese Sache am besten vernähen kann? Liegt es vielleicht einfach an der Näh-Technik? Oder kommt die Maschine einfach an ihre Grenzen? Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar.
      Herzlichen Dank und freundliche Grüsse aus der Schweiz
      Peter
       




    • Von Kermit
      Hallo,
      ich werde mir einen "leichten" Rucksack kaufen, da mein jetziger 2.300g wiegt. Hier im Forum habe ich gelesen, dass einige, zu meiner Überraschung, Erfahrung mit diesem Rucksack gemacht haben. Da ich etwa 10 kg Gepäck mit entsprechendem Volumen verstauen muss und keinen klitsch nassen Rücken haben möchte, bin ich auf das Tragesystem mit dem Netzrücken vom Exos aufmerksam geworden. Ein Nachteil besteht sicherlich darin, dass dadurch das Gepäck nicht optimal am Rücken sitzt. Ich würde mich über eure Erfahrungen mit dem Exos freuen, noch mehr würde ich mich über leichtere Alternativen mit einem ähnlichen "Lüftungssystem"  und einen noch geringeren Preis freuen.  Danke.
      LG
      Kermit 
    • Von zeank
      Turnen war nun wirklich nicht so mein Ding und so kam es schon mal vor, dass auch der zugehörige Beutel "vergessen" wurde. Ganz in Vergessenheit geraten sollte das Utensil dann nun aber doch nicht, denn so mehr ich in letzter Zeit darüber nachdachte, umso genial einfacher fand ich ihn. Und so präsentiere ich hier meinen ersten Versuch an einem SUL Turnbeutel (verzeiht wenn mir der nötige Fachjargon hie und da fehlt).
      Hergestellt aus
      65 cm x 74 cm soft-structure Tyvek 1,5m weiche Kunststoff-Kordel (schwarz für besseren Kontrast) 1 Kordelstopper 3 cm x 1 cm schwarzes, dünnes Gurtband  Arbeitsschritte
      An einer der Längsseiten (74 cm) einen Kordelkanal einnähen (2 cm umschlagen). Ich hab dazu erst links und rechts eine Ecke diagonal eingebogen, denke das hilft ein bisschen zur Verstärkung. Kordel schon mal durchziehen (ist vermutlich einfacher so) Längs mittig falten, so dass die zwei 65 cm langen Kanten übereinander zu liegen kommen und der gerade genähte Kordelkanal aussen ist. Zusammennähen, dabei ca 5-7 cm vom unteren Ende das zur Schlaufe geformte Gurtband so einnähen, dass die Schlaufe innen liegt. Die Schlaufe sollte möglichst genau so groß sein, dass die Kordel gerade so zweimal durchpasst. Das Gurtband habe ich dreifach übernäht. Also drüber, zurück und wieder drüber. Jetzt den Schlauch so falten, dass die eben genähte Naht mittig zum liegen kommt und unten zusammennähen. Dann die unteren Ecken links und rechts schräg abnähen. Umstülpen. Beide Enden der Kordel durch den Kordelstopper fädeln. Beide Enden durch die Schlaufe unten fädeln und mit Knoten befestigen (keine Ahnung, wie man diesen Knoten nennt, ihr wisst aber was ich meine?) Fertig! Arbeitszeit ca 30 Minuten.
      Gewicht bei mir 37g.
      Volumen schätze ich auf so ca 20l.


       
    • Von Herr_Horst2206
      Hat jemand einen ultraleichten Rucksack mit einem Fassungsvolumen von etwa 40 Litern herumstehen, den er mir für maximal 40,00,- € verkaufen würde? 
       
      Hey Community. Zu den harten Fakten: Ich bin Forums- und UL-Neuling und habe gerade spontan (und ziemlich blauäugig) beschlossen, nächste Woche auf dem Rota Vicentina (Historischer Weg mit Abstecher zum Fischerpfad) zu wandern. Einige Touren bin ich schon gelaufen, aber mit weniger Gewicht zu wandern, ist das große Ziel. Sinnvolle Ausrüstung klaube ich mir gerade so zusammen. Nur ein Rucksack fehlt noch. Könnt ihr mir helfen? Das wäre ganz schön gut.
    • Von Christian Wagner
      Dieser Beitrag ist eigentlich kein klassisches "make your own gear", sondern fällt eher unter die Kategorie "modify your own gear".
      Bei unserem letzen Wanderurlaub auf Mallorca ist der Rucksack meiner Frau an seine/ ihre Grenzen gestoßen. Es war ein einfacher Jardine style Rucksack mit einem 4 cm Gurtband als "Hüftgurt". Bei einem Gepäck fürs Zelten für 5 Tage ist der Hüftgurt dann zu simpel gewesen und hat böse Druckstellen verursacht. Es musste also was neues her.
      Nach einigem Probetragen im nächstgelegenen McTreck entschied sie sich dann für einen Schwerlastrucksack mit kräftig gepolstertem Hüftgurt. Kaufen kam natürlich nicht in Frage, weshalb wir einen alten VauDe Rucksack (2,7 kg) den wir einmal vor Jahren für 10 Euro auf dem Flohmarkt erstanden hatten geschlachtet hatten. Ein Bild, das dem Ausgangsrucksack sehr nahe kommt, ist hier zu sehen.
      Den Teil den wir behalten haben war natürlich die Rückenplatte mit dem sog. "Tergoform" Tragesystem. Der selbstgenähte Packsack aus grauem silikonisiertem Polyester (Etex) wurde eigentlich ganz normal an die vorfabrizierte Rückenplatte angenäht. Herausgekommen ist ein deutlich leichterer, wenn auch kein ultraleicher, Rucksack, allerdings mit deutlich praktischerem Packsack mit Netztaschen und einem kompletten Schwerlasttragesystem:
       




      Gewicht ohne Gestell, Hüftgurt und Deckeltasche knapp unter einem Kilo, in der maximalen Ausbaustufe mit allem ca 1,5 kg.
  • Benutzer online   26 Benutzer, 3 anonyme Benutzer, 96 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.