Jump to content
Ultraleicht Trekking
Nautilus

Rucksackvolumen und Ausrüstung

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen. 

Bin auf der Suche nach einem Rucksack und weiteres Equipment für meine erste Tour außerhalb Deutschlands. 

Es geht nächstes Jahr im Juli zur Hardangervidda, in Norwegen. 

Möchte 4-5 Tage wandern und Zelten, und dafür suche ich jetzt die richtige Ausrüstung. 

Hier mal eine kleine Liste von dem, was ich schon mein eigen nennen darf: 

1. Therm-A-Rest NeoAir XLite Isomatte
2. Therm-a-Rest Z-Lite Isomatte
3. Cumulus Quilt 350
4. Savotta Trekking-Poncho
5. 2 × Vapur 1 L Eclipse Faltflasche 
6. MSR Windburner 1.0L Kochset

7. MSR Carbon Reflex 1

Es fehlt noch so einiges. Möchte den Rucksack bei einer Körpergröße von 172 und 68 Kg Gewicht aber nicht unnötig überladen. 

Für Tipps, Vorschläge, und Anregungen bin ich dankbar. 

 

bearbeitet von Nautilus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Chris2901:

Poncho im norwegischen Fjell? Da wünsche ich dir aber windstille Tage!;)

Ansonsten dachte ich spontan an den Granite Gear Virga 2, Preiswert und ein ausreichendes Volumen bei vernünftigem Gewicht. 

Den Poncho nutze ich als schnelles Tarp, wenn ich koche und es anfängt zu regnen. Habe gute Erfahrungen damit gemacht. 

bearbeitet von Nautilus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie sieht es mit Wasseraufbereitung aus? Ist das dort notwendig?

Nachdem ich seit ca. 2012 den Sawyer Mini benutzt habe, bin ich nun zum Sawyer Micro Squeeze gewechselt. Ein neues Model von Sawyer.. eine gute Durchflussrate, ähnlich wie beim großen Sawyer Squeeze. Außerdem ist ein Adapter dabei mit dem man den Filter mit Hilfe eines Wasserbeutels gegenspülen kann und der aus dem Filter, dem Schmutzwasserbeutel und einer Faltflasche ein ultraleichtes "Gravity"-Filtersytem macht.

Falls du noch keinen Wasserfilter hast und für deine Tour einen brauchst, würde ich den Sawyer Micro Squeeze empfehlen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb martinfarrent:

Es sei denn, du leidest (wie ich) unter der Bandwurm-Hypochondrie, die ich hiermit gerne weitergebe (aber ein bisschen ernst ist es mir damit schon).

OT: Das geht mir ähnlich... ich esse in heimischen Wäldern deswegen auch keine Beeren mehr... :unsure: (auch nicht in Pflückhöhen über 100 cm)

bearbeitet von SouthWest
OT markiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb Michas Pfadfinderei:

Es wäre hilfreich für deine Rucksackberatung, wenn du uns eine Literzahl und ein Endgewicht vorgeben könntest. 

Das ist ja die Frage. Das aufgelistete Equipment muss schon mal hinein. Dazu kommt etwas Bekleidung-Wechselbekleidung, Nässeschutz, Nahrung.

Gebrauchen könnte ich noch eine Stirnlampe, Trekkingstöcke, ein Kissen. 

Beim aufgelisteten Equipment komme ich auf ein Gewicht von 3160g. 

 

bearbeitet von Nautilus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lampe: Petzl Elite oder Petzl Bindi (neues Model) 26g/38g

Stöcke: Fizan Compact oder Gram Counter Gear Carbon (jeweils ca. 160g pro Stöck)

Kissen brauchst du nicht unbedingt... fülle einen in der Größe passenden Packsack mit Kleidung, die du nicht während des Schlafens trägst und mache ein Schlauchtuch um den Sack.. das perfekte Kopfkissen.

Bevor du dich für einen ultraleichten Rucksack entscheidest (es gibt mittlerweile zu VIELE) sollte deine Ausrüstung und das Volumen/Gewicht deiner Verpflegung feststehen..

 

bearbeitet von J_P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, zur Stirnlampe habe ich eine Empfehlung. Die Petzl Bindi. Superklein und Ultraleicht mit 35 Gramm. Hat auch Rotlicht an Bord. Gutes Leselicht und auch erstaunlich helles Fernlicht. Akku ist eingebaut. Mit einer kleinen Powerbank dazu, welche auch für Handy und Co. sinnvoll ist der perfekte Begleiter. 

Als Rucksack werfe ich mal den Hyberg Attila ins Rennen. Der hat max. 55 Liter. Zusammengerollt bist bei etwa 40 Liter. Hat einen sehr guten Hüftgurt und trägt sich für mich genial. Den gibt es in 3 festen Rückenlängen. Mach dir einen Linersack rein, dann bist 100% Regensicher unterwegs. Ich bin von diesem Rucksack begeistert, und er war für mich der Durchbruch um deutlich näher Richtung UL zu kommen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb J_P:

Das geht mir ähnlich... ich esse in heimischen Wäldern deswegen auch keine Beeren mehr... :unsure: (auch nicht in Pflückhöhen über 100 cm)

OT: Mir stößt halt auf, dass man eine Bandwurminfektion u.U. erst nach vielen, vielen Jahren bemerkt... schlimmstenfalls (wie bei einem Onkel von mir) wenn es schon zu spät ist. Die meisten Leute haben dagegen nur die paar Tage während und nach einer Tour im Visier, ob sie nun zum Purtrinken raten oder ein Aufbereitungssystem bewerten.

bearbeitet von SouthWest
OT markiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich rate zum Kopfpolster ... ohne geht's bei mir nicht ... und sonst hab ich immer zuwenig Kleidung mit um genügend Bausch im Sackkissen zu bekommen. 

Hab schon alles probiert ... die Luftkissen sind zwar ultraleicht aber auch extrem warm unterm Ohr/Kopf ... klar keine Atmungsaktivität ...

Daher bin ich beim Thermarest gelandet: compressible Pillow in L

Guten Schlaf!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten schrieb martinfarrent:

Mir stößt halt auf, dass man eine Bandwurminfektion u.U. erst nach vielen, vielen Jahren bemerkt... schlimmstenfalls (wie bei einem Onkel von mir) wenn es schon zu spät ist. Die meisten Leute haben dagegen nur die paar Tage während und nach einer Tour im Visier, ob sie nun zum Purtrinken raten oder ein Aufbereitungssystem bewerten.

OT: Ja der Fuchsbandwurm ist gruselig und kann im Laufe vieler Jahre eine Leber komplett zersetzen und u.U. auch zum Tode führen. Deswegen lassen sich Jäger/Förster/Waldmenschen wohl auch mehrmals im Jahr untersuchen. Ich gehe da auch kein Risiko mehr ein...

bearbeitet von SouthWest
OT markiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Rapapongi:

Ich rate zum Kopfpolster ... ohne geht's bei mir nicht ... und sonst hab ich immer zuwenig Kleidung mit um genügend Bausch im Sackkissen zu bekommen. 

Hab schon alles probiert ... die Luftkissen sind zwar ultraleicht aber auch extrem warm unterm Ohr/Kopf ... klar keine Atmungsaktivität ...

Daher bin ich beim Thermarest gelandet: compressible Pillow in L

Guten Schlaf!

Habe es mir mal angesehen, sieht gemütlich aus, nur das Packmaß bringt mich etwas zum grübeln. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ahoi.

ich wuerde auch nochmal einhaken bei der frage: was soll noch an ausrüstung rein...

weil ua bei der wechselkleidung wirds trotz gutem ausgangs bw schnell schwer

ergo selbst wenn du noch nicht weisst welches oberteilmodell es wird weisst du aber wieviel du einpacken willst, teil uns dass mit und wir koennen dir besser helfen.

was weiteres: gib uns ein paar basics zu den pack features die du brauchst/ willst- das würde uns auch sehr helfen ;)

den hyberg attila den @Michas Pfadfinderei eingeworfen hat ist gut (hab ich selber ein paar km durch die gegend getragen) gib hier auch einen review thread zu...  check den mal

viel spass

bearbeitet von effwee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb Nautilus:

Habe es mir mal angesehen, sieht gemütlich aus, nur das Packmaß bringt mich etwas zum grübeln. 

Ich habe ziemlich lange gegrübelt ... und zig Euro für die Luftballon Polster ausgegeben ... wer es mag auf einem Polster zu schwitzen, va im Sommer, soll es machen. 

Den Thermarest Pillow kann man sehr gut komprimieren und in die eigene Stofflasche stecken. 

Ich habe sogar 2 Thermarest Pillow... einen customized, indem ich eine Naht kleinwenig geöffnet habe und etwas von der Schaumstoff-stanz-Füllung entfernt. Wieder per Hand zu. Kein großes DIY Ding  ... Nadel und Zwirn. War dann leichter, und kleiner rollbar... für den Sommer und die Hängematte (auch UL von Hamaka :wink: )

Grüßle

bearbeitet von SouthWest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb J_P:

OT: Ja der Fuchsbandwurm ist gruselig und kann im Laufe vieler Jahre eine Leber komplett zersetzen und u.U. auch zum Tode führen. Deswegen lassen sich Jäger/Förster/Waldmenschen wohl auch mehrmals im Jahr untersuchen. Ich gehe da auch kein Risiko mehr ein...

OT: Die Fuchsbandwurminfektion gehört zu den seltensten in Europa. Da fallen mir ad hoc ein halbes Dutzend Dinge ein, die Dich eher schädigen/umbringen. Und Beeren im Wald kann man waschen. Mit den Beeren im Supermarkt passiert auch nix anderes. Zudem kann man sich den Fuchsbandwurm auch theoretisch in der Stadt holen, die Fuchspopulation wächst ja dort und der Kontakt ist auch viel enger. Es ist wie bei vielem reine Kopfsache. Eine Darmspiegelung wäre vermutlich wichtiger, als sich darüber Gedanken zu machen.

bearbeitet von Dingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Dingo:

OT: Die Fuchsbandwurminfektion gehört zu den seltensten in Europa. Da fallen mir ad hoc ein halbes Dutzend Dinge ein, die Dich eher schädigen/umbringen. Und Beeren im Wald kann man waschen. Mit den Beeren im Supermarkt passiert auch nix anderes. Zudem kann man sich den Fuchsbandwurm auch theoretisch in der Stadt holen, die Fuchspopulation wächst ja dort und der Kontakt ist auch viel enger. Es ist wie bei vielem reine Kopfsache. Eine Darmspiegelung wäre vermutlich wichtiger, als sich darüber Gedanken zu machen.

OT: Ich gebe dir bei allem völlig recht :D.. der kleine Cyberchonder in meinem Kopf sagt allerdings etwas anderes!

bearbeitet von SouthWest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Dingo:

OT: Die Fuchsbandwurminfektion gehört zu den seltensten in Europa. Da fallen mir ad hoc ein halbes Dutzend Dinge ein, die Dich eher schädigen/umbringen.

OT: Glaube ich dir glatt... mir gelingt aber die Abstraktion nicht mehr. Ich sagte ja, ein Onkel von mir starb letztlich an Bandwürmern (wenngleich er sich in Ägypten infizierte... ich glaube sogar, beim äußerst unvernünftigen Baden in irgendeinem Drecksgewässer).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb martinfarrent:

OT: Glaube ich dir glatt... mir gelingt aber die Abstraktion nicht mehr. Ich sagte ja, ein Onkel von mir starb letztlich an Bandwürmern (wenngleich er sich in Ägypten infizierte... ich glaube sogar, beim äußerst unvernünftigen Baden in irgendeinem Drecksgewässer).

OT:

Ich verstehe, dass unmittelbar erlebte Ereignisse einen genau für diese sensibilisieren. Aber wenn Du nur noch solche Erlebnisse hast, dann nimmt das einen ziemlichen Einfluss auf Dein Verhalten. Und das wäre schade. Das Leben ist doch sehr schön, gerade draußen und sogar hier im Forum, da ist es Schade, wenn einen die Ängste steuern. Du hast ja zB viel mehr Kontrolle über selbst gepflückte Beeren, als Du es beim fertig gekauften Kuchen hast oder den Beeren im Müsli im Frühstückscafé.

Sorry. Wollte den thread nicht sprengen.

bearbeitet von Dingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden







×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.