Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo,

auf manchen Wanderungen benötige ich zwar keinen größeren Kocher, um mir Essen zuzubereiten. Aber einen Kaffee zwischendurch mag ich ganz gerne, auch wenn's dann nur löslicher Kaffe ist. Hierfür hab ich mir diesen Kocher gebastelt:

Eine Halterung aus Alumaterial (Baumarkt): 11 g
Den Dosenkocher mit Carbonfelt: 6 g
Den Windschutz aus Titanfolie: 9 g
Und die sehr kleine Tasse (etwa 200 ml) von Keith: 46 g
Tatsächlich hatte ich die Tasse schon, und die meisten Materialien (Rest Carbonfelt, Dose, Alu) waren als Reste vorhanden. Nur ein Stück Titanfolie hab ich mir über E-Bay besorgt.

Der Dosenkocher reicht von der Leistung her für eine Tasse. Dosenkocher, Halterung und Windschutz passen in die Tasse, hier wäre auch noch Platz für ein bißchen Kaffe und ein kleines Feuerzeug...

Wer Lust hat, baut's nach....

K640_20190224_114917.JPG.8351a6d803d686cf32a73f85048ee240.JPGK640_20190224_115004.JPG.a7ff9e8f32a1c3090b77d5c01113128c.JPGK640_20190224_114824.JPG.2665bb59d6d97a8b14324cd90428cfc1.JPGK640_20190224_121616.JPG.1b5653e86d6a0d8f6486e98fd52f3991.JPGK640_20190224_114746.JPG.53f3c96af2192e3c45ea217e196a5c88.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hübsches Set!

Der Topständer ließe sich vielleicht noch durch zwei gekürzte Fahrradspeichen ersetzen, die durch jeweils zwei Löcher im oberen Bereich des Windschutzes gesteckt werden. Deine Tasse sieht recht hoch aus, vielleicht würden sie in die Tasse passen ohne herauszuragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine derzeitige UL-Kocher-Lösung folgt der Anregung von @Stromfahrer und besteht aus dem Titan-Esbitkocher 11g, Unterlage 2g, 600 ml Tasse 79g und einem Carbonfilz-Windschutz 34g, der gleichzeit als Cosy und Topflappen dient.

ToneMap.thumb.jpg.a2e65f2008bde55c9219650a59bdac4e.jpg

 

ToneMap-2.jpg.625a62c5e6599d1bd3bb2dd01c54079d.jpg

 

ToneMap-3.thumb.jpg.6672ffef1531477fc86aa8bceb73ebed.jpg

Anders als bei Stromfahrer habe ich den Filzwindschutz bis zu vollen Höhe und geschlossen zugeschnitten. Damit hat man einen Kamineffekt und Wärmeisolation, so dass man auch im Winter mit Esbit gut klar kommt. (500ml brauchen ca. 11g Esbit bei ca. 6 min.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah, du beziehst dich auf mein Video?

Ich benutze das System immer noch genau so.

Du hast, wenn ich das richtig sehe, die Magnetschließe in den Griff platziert. Coole Idee gegen heiße Griffe!

Ich habe an meinem System auch recht bald eine Magnetschließe ergänzt, allerdings am unteren Rand, weil ich ja eine Griffaussparung verwende, damit ich die Flamme sehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb noodles:

Meine derzeitige UL-Kocher-Lösung folgt der Anregung von @Stromfahrer und besteht aus dem Titan-Esbitkocher 11g, Unterlage 2g, 600 ml Tasse 79g und einem Carbonfilz-Windschutz 34g, der gleichzeit als Cosy und Topflappen dient.

Mal eine Frage: Staubt carbon felt eigentlich beim Zuschneiden oder im Gebrauch? Ich erkundige mich deshalb, weil Bogenschützen beim Zuschneiden von Pfeilen Atemschutz tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Freierfall:

Der von Sack und Pack nicht, alle anderen wohl schon :/ lagere den trotzdem nicht 8n meinem Schlafraum.

MIcrofasern werden wohl von allen bei Gebrauch/Rollen/Falten abgegeben. bUnd das sind die ja gefählichen.  Carbonfasern können wie Asbest in der Lunge nicht abgebaut werden und schädigen definitiv, weshalb man bei der Arbeit mit Carbon (wie hier schon erwähnt) Atemschutz trangen muss (sollte) und/oder das Teil wässern.

Meine Empfehlung:  " SILCAWOOL 120, 120P und 130 sind Hochtemperaturfasern mit erhöhter Biolöslichkeit auf der Basis von Calcium-Magnesium-Silicat und stellen eine Alternative zur Keramikfaser dar. Aufgrund der hohen Biolöslichkeit entfällt die Gefahrstoffklassifizierung"

Brauche ich für nen anderen Bereich - werde aber im Sommer eine Matte davon unterm Hobo als Isolierung einsetzen.

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb martinfarrent:

Staubt carbon felt eigentlich beim Zuschneiden oder im Gebrauch? Ich erkundige mich deshalb, weil Bogenschützen beim Zuschneiden von Pfeilen Atemschutz tragen.

Beim Zuschneiden/Sägen von Karbonstangen und -rohren entsteht feinstes Karbonmehl. (Das ist wie Tonerstaub schnüffeln :shock:). Die Karbonfasermatten geben hingegen lose Fasern ab. Beides sollte man nicht einatmen, andes als Karbonmehl sind die Fasern jedoch einzeln sichtbar, haften nicht an, sinken zu Boden und lassen sich nach Transport der Matte im Becher einfach ausblasen.

vor 24 Minuten schrieb AlphaRay:

SILCAWOOL 120, 120P und 130

Link auf das Sicherheitsdatenblatt. Es handelt sich hier ebenfalls um kurzfasrige Matten, deren Fasern Haut- und Augenreizungen auslösen können. Bestimmte Typen (Fasern und Papiere) sind außerdem mit Schmier- oder Bindemitteln versetzt, die bei Erwärmung ausgasen können. Dies scheint auf die Matten jedoch nicht zuzutreffen.

Bitte berichte mal in eigenem Faden, wenn du das Material getestet hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Stromfahrer:

Link auf das Sicherheitsdatenblatt. Es handelt sich hier ebenfalls um kurzfasrige Matten, deren Fasern Haut- und Augenreizungen auslösen können

Dürfte auch bei Carbon zugreffen - ich denke dass hier eher die Möglichkeit besteht, da es die Matten in richtig groß gibt zum Ofen isolieren usw.  (ich mag damit einen kleinen Toasofen basteln...mein neuer Sandwichtoaster hat übrigens so eine weiße Isoliermatte drin).

Der große Unterschied bzw. Vorteil dieser Matte hier zu der Carbonmatte ist "Biolöslichkeit".  Die Fasern werden in der Lunge also zersetzt.
Würde die Matte trotzdem nie lose mitnehmen. Eingepackt in dicke Alufolie ist mir da lieber.

Wenn ich's dann habe werde ich natürlich berichten :) Diese gepressten Materialien zur Isolierung von Schornsteinöffnungs-Deckel halten übrigens NICHT. Hatte letztes Jahr so eine unter'm Hobo, welche genau ein mal kochen gehalten hat und danach teils braun und halb am zerfallen war.  Ich meine es ist das selbe Material, nur halt dicht verpresst und nur ca. 1 mm dünn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verwende die Schweißermatte aus oxidierter, thermisch stabilisierter Polyacrylnitril-(PAN)-Faser. Das ist einer der Stoffe zur Ersetzung von Asbest.

https://www.dguv.de/medien/ifa/de/fac/asbest/pdf/asbest_1.pdf

Die Polyacrylnitril-(PAN)-Faser gelten nicht als lungengefährdend:

Gesundheitliche Bedeutung:

Die Polyvinylalkohol-Fasern und Polyacrylnitril-Fasern sind aufgrund ihrer vergleichsweise großen Durchmesser nicht lungengängig und daher nach heutigem Kenntnisstand gesundheitlich unproblematisch.

Quelle: http://www.schadstoffberatung.de/faserzem.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb noodles:

Ich verwende die Schweißermatte aus oxidierter, thermisch stabilisierter Polyacrylnitril-(PAN)-Faser. Das ist einer der Stoffe zur Ersetzung von Asbest.

Dazu gibt es solch eine Matte bei Ibää in 2 x 1m für kleine Kohle in zwei Stärken.

Gruss

Konrad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb noodles:

Ich verwende die Schweißermatte aus oxidierter, thermisch stabilisierter Polyacrylnitril-(PAN)-Faser. Das ist einer der Stoffe zur Ersetzung von Asbest.

Hält das auch bei längerem Hobofeuer stand?  Also dass der Untergrund nicht anfängt zu kohlen/glühen?  Und was wiegt so ne Matte pro m² so?

Ich selber suche ja keinen Windschutz - da ist mein hoher Eigenbau aus 0,15 mm Federstahl perfekt. Titanwindschutz schon länger nicht mehr benutzt.

Ich suche eine feuerfeste unterlage für den Waldboden, welche auch nach ner halben Stunde mit dem Hobo drauf nichts drunter verbrennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb AlphaRay:

Ich suche eine feuerfeste unterlage für den Waldboden, welche auch nach ner halben Stunde mit dem Hobo drauf nichts drunter verbrennt.

Das hatten wir doch schon mal ... ;-)
https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/3269-bodenschutz-unter-hobo/

Das einfachste ist tatsächlich den Boden gut freikratzen und nachher reichlich ablöschen.
Selbst unter meiner dicken Steinplatte ist der Rasen nach langem Hobobetrieb ausgetrocknet.

_DSC0493.thumb.jpg.c6dd3eab406644faaa68c39689dfb01b.jpg

VG. -Wilbo-

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Ultralight82
      Hallöchen, habe auf meiner Tour durch Dänemark eine kleine Pet Flasche umgebaut und war was die Menge angeht echt sehr zufrieden bzw hat die Menge für 9 Tage gereicht und das war wirklich sehr gut.  Habe den Vargo Triad genutzt und alles funktionierte wunderbar... Habe mal ein kleines Video dazu gemacht wo man sehen kann wie ich das Genau gemacht habe.  Wem es interessiert kann gerne hier zum Video 

    • Von bitblaster
      Hallo zusammen,
      selbst alte Hasen tun sich ja hin und wieder etwas schwer, wenn es darum geht, ob Spiritus oder Gas nun die leichtere Lösung für den nächsten Trip wäre. Ich hab da mal was gebastelt, den
      HappyHiker Brennstoff-Kalkulator
      Das Excel-Sheet erleichtert euch Vergleichsrechnungen. In der Excel-Tabelle müsst ihr nur ein paar Angaben zur geplanten Tour und zu den Kochsystemen machen, und schon sehr ihr, ob Gas oder Spiritus die leichtere Wahl ist und welche Gaskartuschen-Größen ihr verwenden solltet. Was haltet Ihr davon? Anregungen und Änderungswünsche sind jederzeit willkommen!
      Stefan
      Updates:
      Inzwischen ist Version 1.1 des Tools online! Änderungen:
      Maximale Brennstoffmenge für Gas auf 2 Gaskartuschen der Größe L erhöht (also i.d.R. 900 g) Maximale Brennstoffmenge für Spiritus auf 2 l erhöht (Annahme: 1 große Flasche ist stets leichter als 2 kleine Flaschen) Hinter „Gewicht mit Gas“ und „Gewicht mit Spiritus“ wird in Spalte A nun auch das durchschnittliche Gewicht pro Tag angezeigt (ø) Die „Angstreserve“ wird jetzt bis zum Ende der Tour aufgespart (worst case) Anleitung überarbeitet und vergrößert (damit es der ein oder andere auch liest) Verlinkung des Tool-Namens und des Copyright-Vermerks auf den Blog-Beitrag zum Tool geändert Zweite Tabelle mit Changelog hinzugefügt Nicht editierbare Zellen gesperrt, um Fehlbedienungen zu vermeiden                
    • Von Erbswurst
      Ich wohne zur Zeit in einem Hostel und möchte mir ein leichtes Koch Set für  1 Person bauen.
      Im Kleiderschrank dort fand ich einen Kleiderbügel aus Draht, wie er in Chemischen Reinigungen dem Kunden mit gegeben wird. Ich besitze ein Victorinox Climber Taschenmesser, einen Löffel und drei lange Zimmermannsnägel, die ich in den Boden stecken könnte, um einen Topfständer zu improvisieren.
      Außerdem besitze ich eine Ananasdose mit Aufreißlasche, eine flache Tomatenmarkdose mit Aufreißlasche, eine kleine Wurstdose mit Aufreißlasche und in der Küche des Hostels kann ich mich an der dort zur Verfügung gestellten Alufolie bedienen.
      Kann ich mir daraus ein Koch Set bauen?
      Ich könnte die unbeschichtete Ananas Dose öffnen und leer fressen und mit dem Dorn vom Schweizer Messer von innen nach außen zwei Löcher oben in die Seiten stechen, das Blech am Loch außen platt klopfen und mir aus dem Draht des Kleiderbügels einen Henkel dafür bauen, ne Zange dafür kann ich mir im Hostel leihen, es liegt eine an der Rezeption.
      Nun ist meine Idee, diesen improvisierten 850 ml Topf auf die drei in den Boden gesteckten langen Zimmermannsnägel zu stellen, und mir aus der Alufolie, die ich dreifach nehmen möchte, einen Windschutz und einen Topfdeckel zu machen, das ist ja kein Problem.
      Kann ich die leer gefressene Tomatendose oder die Wurstdose als Spiritus Kocher verwenden, ohne sie irgendwie weiter zu bearbeiten?
      Dass der brennende Spiritus möglichst nicht auskippen sollte, ist mir natürlich klar.
      Wenn das so einfach funktionieren sollte: 
      Welche der beiden fast gleich großen Dosen ist besser geeignet?
      Wie groß ist der optimale Abstand zwischen dem oberen Rand der kleinen Kocherdose und dem Boden der Ananasdose?
      Wieviel Spiritus muss ich einfüllen, um 500 ml Wasser zu kochen für einen Tee, und wieviel, um mir eine Nudelsuppe damit zu kochen?
      Hat das jemand von Euch so schon einmal probiert?
      Funktioniert das überhaupt?
      Gibt es noch irgend etwas zu beachten dabei, an das ich noch nicht gedacht habe?
       
       
       
    • Von zeank
      Bin seit einiger Zeit schon ein großer Fan von myog alco stoves. Als solches habe ich in meiner "Freizeit" *hust* aka Home-Office so einige gebaut. Immer wieder mal Vergleichtests gemacht. So auch heute. Ich dachte ich teile meine Ergebnisse von heute mal mit Euch. Ich habe keine Excel-Tabellen sondern nur ein Gedächtnis-Protokoll, man möge mir verzeihen.
      Alle Tests mit einem Glas (370ml) kaltem Wasser (18.5º) und 10ml denaturiertem Alkohol wie er hier in Schweden als T-Röd erhältlich ist.
      Erste Testreihe mit meinem Toaks 1300ml Topf.
      Klassischer eFREVO ohne Simmerring: Wasser kocht in etwa 5 Minuten, Sprit alle in 5:30.
      Klassischer eFREVO mit Simmering (kleiner Innendurchmesser): Wasser kocht in etwa 10 Minuten, Sprit alle in 11 Minuten.
      Zweite Testreihe mit Alpkit MityMug650, mein eigentliches 1p-Setup.
      Klassischer eFREVO ohne Simmering aber Windschutz: Nach ca 5 Minuten Sprit alle, Wasser bei 93º.
      Klassischer eFREVO mit Simmering, kleiner Innendurchmesser, mit Windschutz: Wasser kocht nach ca 7 Minuten, 10 Sekunden später Sprit alle.
      Klassischer eFREVO mit Simmer, großer Innendurchmesser, mit Windschutz: Wasser kocht nach ca 6 Minuten, 10 Sekunden später Sprit alle.
      eCHS mit Jets aussen, mit Windschutz: Wasser kocht nach 6 Minuten, Sprit alle 20 Sekunden später.
      eFREVO mit Jets aussen, mit Windschutz: Sprit alle nach 6:30, Wasser bei 98º. (Den hab ich heute extra neu gebaut, sehr sorgfältig, viele kleine Jets ...)
      Hab dann auch mal noch nen qnd Teelicht-Stove nachgebaut, weil der hier letztens als so effizient gelobt wurde: Sprit alle nach ca 5 Minuten, Wasser bei 92º. Topf voller Ruß.
      Das alles bei normaler Zimmertemperatur.
      Wie man sieht, die Ergebnisse sind alle nicht so sonderlich weit voneinander, was vielleicht auch einfach erstens an der Bauart und Brennweise des Spiritus liegt, aber wohl auch an der gemütlichen Zimmertemperatur.
    • Von zerial
      Auf WAS schraubt man rum, wenn einen das Myog Fieber gepackt hat. Richtig - Outdoor Küche. Bei mir war es zumindest so. 

      Anforderungen:
      - klein soll sie sein
      - Robust muss sie sein, vor allem die Außenhülle
      - unter 150 Gramm sollte sie wiegen
      - niedriger Verbrauch, Wasser muss nur heiß sein, ich brauche kein kochendes Wasser
      - es muss sich ein Tässchen Instantkaffee am Morgen ausgehen
      - und es muss sich am Abend eine kleine Mahlzeit ausgehen (wird im Ziplockbeutel und PotCozy zubereitet)
      - muss meinen Not/Ersatz Brennstoff verarbeiten können
      Was ist dabei rausgekommen:
      - das Packmaß gefällt mir ganz besonders
      - Der PotCozy und die Mandarinendose geben eine robuste Außenhülle ab.
      - Yeah, 138 Gramm - Ziel erreicht
      - Verbrauch zwischen 3 - 4 ml pro Kochvorgang, am Tag also ca. 6 - 8 ml Verbrauch, Wassertemperatur zwischen 50 und 65 Grad (das reicht)
      - 200 ml Wasser können zubereitet werden (mehr wollte ich nicht) - der Kaffee und das Abendessen ist gesichert
      - funktioniert, wenn auch mit leichter Rußbildung (kann ich verschmerzen)
      Fazit: 
      Hat eine Menge Spaß gemacht. Überlegen, Ideen verwerfen, einige Brenner in die Tonne gekloppt, von vorne anfangen, nicht aufgeben. Aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.
      Aufstellung:
       7 Gramm - Kochtopf (Bierdose) 200 ml 
       1 Gramm - Schmutzschutz für Kochtopf (zusätzlicher Schutz für Brenner, falls Spiritus daneben geht)
      34 Gramm - Kaffee- bzw. Esstopf
      12 Gramm - Topfwärmer bzw. Schutz für die komplette Küche
       3 Gramm - Brenner (Teelichthalter mit Glasfaserfüllung + 10 Groschen) 5 ml pro Kochvorgang
       3 Gramm - Schutz für Brenner
      16 Gramm - Stand
       3 Gramm - Windschutz
       5 Gramm - Löffel
      30 Gramm - Spiritus ca. 45ml
       4 Gramm - Spritze für Spiritus einfüllen
       2 Gramm - Putztuch
      19 Gramm - Not/Ersatz Brennstoff (Baumwolle in Kerzenwachs getränkt)
      Summe: 138 Gramm
      Abmessungen: 
      Das ganze Set:
      Durchmesser: ca. 8.5 cm
      Höhe: 11 cm
      Stand/Brenner + Kochtopf aufgebaut:
      Höhe: 11 cm
      Kochtopf:
      Höhe: 7.5 cm
      Kaffee/Esstopf:
      Durchmesser: ca. 7.5 cm
      Höhe: ca. 8.5 cm
      Brenndauer:
      Zeit habe ich nicht gemessen (vom Gefühl her so um die 5 Minuten), aber mit einer 3 - 4 ml Füllung, je nach Wind und Temperatur komme ich auf eine Wassertemperatur von 50 bis 65 Grad. Übrigens, bis 50 Grad halten die Ziplockbeutel von Ikea aus.
      Vielleicht gefällt dem einen oder anderen mein Kochset. Nachbauen ausdrücklich erwünscht
      LG Mike
       
      Hier ein paar Bilder: 

  • Benutzer online   31 Benutzer, 2 anonyme Benutzer, 117 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.