Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Nach einer kurzen Zwischenbilanzrechnung sollten wir bei 48 Lösen angekommen sein! Das ist mega!!!

Ich bin mir sicher, wir kriegen die 250€ noch voll also leg ich noch mal eine kleine Schippe drauf:

Hauptgewinn ist natürlich weiterhin der Pack mit dem Bonus von Mateusz. Zusätzlich werden noch zwei kleinere Preise (sozusagen Platz zwei und drei) verlost.

Um die Gewinnchancen für die anderen zu erhöhen, werden die Lose des Hauptgewinners nach der Ziehung aus dem Topf entfernt, dann der zweite Preis gezogen, die Lose des Zweitgewinners aus dem Topf genommen und der dritte Gewinner gezogen.

Als Zweit- und Drittpreis biete ich einen STS Ultrasil Nano Dry Packsack (1 oder 2 Liter, bin mir gerade unsicher) und eine ultraleichte Stirnlampe mit 29g (Beal L24) an. Beides neu und originalverpackt! Versand als Warensendung würde ich übernehmen. Der Zweitgewinner darf sich von beiden Artikeln eins aussuchen, der Drittgewinner kriegt den anderen Artikel.

Zum Thema Verlosung: Da ich ein großer Fan von Python (Programmiersprache) bin, habe ich ein kleines Skript geschrieben um die Gewinner zu ermitteln. Ich werde das noch um Zweit- und Drittgewinner erweitern und am nächsten Sonntag hier einstellen. Falls jemand was davon versteht wäre es cool, wenn er/sie einmal drüberschaut und evtl korrigiert. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass das Skript bisher 1A funktioniert.

Soweit so gut. Zwei Lose fehlen mir aber noch bis zu den 250€ ;)

bearbeitet von die zwiebel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hej hej.

Ich habe mich hier nun extra angemeldet, um euch mitzuteilen, dass ich bereits genug Rucksäcke habe...

Aber noch keinen in UL und deshalb könnt ihr versuchen, den Rucksack zu gewinnen. Aber ich bin sicher,

dass ich ihn mit meinen 4 Losen gewinnen werde. ;-)

*winks* Ted

Danke @Tipple für den Tipp (le) :D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So kurzer Zwischenstand: die 250€ haben wir locker erreicht und wir kratzen an der 80-Lose-Marke! Echt hammermäßig!

Ich reiche hier noch mal ein Bild der beiden anderen Preise (Platz 2 & 3) nach mit der Info, dass es sich um den STS Packsack als 2L-Ausführung handelt.

IMG_2057.thumb.JPG.278def3c8456bc62e8b3f9fde356eeb6.JPG

So und jetzt gibt's nur noch zu sagen: Es gibt noch Lose zu kaufen ;) Die letzten Tage sind angebrochen!

bearbeitet von die zwiebel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oha... Mein Schätzeisen zuhause zeigte mir gerade, dass ich mit diesem Rucksack potenziell 2100g im vergleich zu meinem aktuellen Stück (Osprey Aether 70)  sparen könnte!!! :shock:

Das wäre ja schonmal der erste Schritt auf meinem Weg. 

Also für den guten Zweck und weniger Schlepperei: 6 weitere Lose!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb H4nnes:

Oha... Mein Schätzeisen zuhause zeigte mir gerade, dass ich mit diesem Rucksack potenziell 2100g im vergleich zu meinem aktuellen Stück (Osprey Aether 70)  sparen könnte!!! :shock:

Das wäre ja schonmal der erste Schritt auf meinem Weg. 

Also für den guten Zweck und weniger Schlepperei: 6 weitere Lose!!

Da wirst du noch mehr einsparen (müssen) weil mein Pack nur die Hälfte des Volumens deines Packs fasst ;) also ein guter Ansatz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb die zwiebel:

Da wirst du noch mehr einsparen (müssen) weil mein Pack nur die Hälfte des Volumens deines Packs fasst ;) also ein guter Ansatz

Vollkommen richtig. Das neue Zelt ist ja schon in Planung und demnächst werde ich erstmal den Ansatz von @sknie durchführen:

Zitat

Mir hat damals geholfen, dass ich mich in meinen Haufen von Ausrüstung gesetzt habe und jeden einzelnen Ausrüstungsgegenstand in die Hand genommen und mir 2 Fragen zu jedem dieser Gegenstände gestellt habe. 1. Brauch ich das wirklich? Und 2. Gibts das auch leichter?

Da sollte ziemlich viel rausfallen und dazu werde ich dann bei Zeiten noch ein paar Fragen haben, die aber dann in einen anderen Thread gehören. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von noodles
      Ich bin auf der Suche nach einem leichten Rucksack für Wanderungen und/oder Fahrradtouren mit Packraft. Meine UL-Rucksäcke sind entweder nicht wasserdicht oder haben keine ausreichenden Möglichkeiten, außen Boot, Paddel und nasse Sachen anzubringen. Bisher habe ich mich mit einem 35l-AquaPac (600 g) beholfen, das aber zu klein ist. Ich habe verschiedene Ortliebsachen (z.B. GearPack) angesehen, die zwar wirklich wasserdicht aber doch ziemlich schwer sind. Die HMG-Säcke wären zwar eine echte Alternative, sind aber ziemlich teuer. Die gesamte Packraftausrüstung bringt zusätzlich ungefähr 3,8 kg auf die Waage, so dass das Ganze doch ein einigermaßen gutes Tragesystem erfordert.
      Welche Erfahrungen habt Ihr? Was nehmt Ihr?
    • Von noodles
      Ich habe über ein Kickstarter-Projekt das Trexad Airpack gekauft und benutze es seit ca. 8 Wochen.




      Größe: ca. 35l
      Gewicht: ca. 300g (ohne Hüftgurt)
      Besonderheit:  Rückenplatte, Schultergurte und Hüftgurt werden durch Luftkammern stabilisiert.  Luft wiegt bekanntlich nichts, es funktioniert erstaunlich gut. Ohne Luft lässt sich der Rucksack auf minimales Volumen zusammenpacken, ist also gut als Immer-dabei-Packlösung geeignet.
      Weiter soll es Wasserdicht sein:
      Ich war erst skeptisch, kann es aber jetzt bestätigen. Bei der Bauereitour hat es zeitweise geregnet wie aus Eimern, im Pack ist alles trocken geblieben.
      Robustheit?:  Es sieht empfindlich aus, ich habe das Ganze aber schon  für mehrere Kurztouren genutzt mit bis zu 7 Kg. Bisher hält alles gut. Träger und Rückenplatte gehen ineinander über und sind an mehreren Punkten befestigt. 
      Tragekomfort:  sehr gut, durch die luftgepolsterte Rückplatte sehr bequem, passt sich gut der Rückenform an. Das ist besonders hilfreich beim (gebeugten) Mountainbikefahren.
      Für wen? Super, wenn man keine Schaum-Isomatte als Rückenstabilisator dabei hat. Da ich in der Regel mit Hängematte unterwegs bin, trifft das bei mir meistens zu. Dann ist die (gewichtslose) Rückenplatte mit den Luftpolstern ideal.
      Außerdem gut geeignet als Zweitpack unterwegs oder als sehr klein verpackbares Backup.
      Empfehlung? Ja
       
    • Von dennisdraussen
      Da ich zuviele Rucksäcke habe ist mein Crux AK 57 zu haben, alle Bänder ungekürzt, keine Beschädigungen, guter Zustand,  
      Rückenlänge 3 also bis 190cm 
      Nicht wirklich UL mit ca 1300g aber robust und verträgt auch mal 15kg Beladung.
      Ältere Version ohne Rollverschluss.
      140€ inkl Versand
       
       


    • Von bluesphemy
      Moin zusammen,
      ich hab am Wochenende kurz mal im Vorstellungsthread "Hallo" gesagt. Wollte jetzt auch mal was beitragen, nachdem ich auch hier viel gelesen habe.
      Ich habe vor knapp einem Jahr ein Tutorial erstellt für Schulterriemen, wie sie Pa'lante auch in ihrem V1 verwendet. Damals hab ich's auf Reddit gepostet und vielleicht hat es ja jemand dort auch schon gesehen. Dachte aber es lohnt sich, das hier auch nochmal zu teilen für alle die nichts mit Reddit am Hut haben und sich fragen, wie sie Schulterriemen angehen sollen.

      Das Tutorial ist ein Imgur-Album. Link
      Falls ihr fragen habt, immer her damit 
      PS: Das Tutorial ist leider auf Englisch, also kann ich da auch gerne nochmal das ein oder andere klarstellen, falls Bedarf besteht.
    • Von doman
      Ich habe mir am letzten Wochenende einen lange gehegten Traum erfüllt und eine viertägige Tour durch die Alpen bis an die Baumgrenze unternommen, auf der ich mit Rucksack und Schneeschuhen völlig autark unterwegs war. Dieses Projekt möchte ich hier in mehreren Teilen vorstellen. Beginnen wir mit der 
      Ausrüstung 
      Mir war von vornherein klar, dass ich bei dem geplanten Unterfangen streng genommen nicht im UL-Gewichtsbereich würde bleiben können, aber mehr als 15 kg sollten es nicht sein - und wurden es auch nicht. Mitgenommen habe ich (in Leserichtung zeilenweise aufgeführt):

      Ein Sirui-Carbon-Stativ (knapp 1 kg), ein DIY-DCF (Cuben Fiber) Tarp für meine Cross Hammock Querhängematte (118 g), ein DIY-DCF Hot Tent, soweit ich sehe das erste seiner Art (269 g), einen Titanium Wood-Stove von Seek-Outside, mit Klappsäge, stabilem Messer für Batoning und anderem Feuerequipment (2 kg), einen DIY-DCF-Rucksack von 42 Litern mit äußeren Netztaschen an drei Seiten (299 g),
      einen gelben Sack mit Lebensmitteln, einen 2-Liter Titankochtopf zum Schnee schmelzen, darin befinden sich weitere Lebensmittel, ein oranger Sack mit DIY-Merino Unterwäsche lang und ein zusätzliches Paar Merino-Socken, eine Thermoskanne 0,5
      meine Lumix GH4-Kamera mit Olympus 12-40 2.8 Objektiv (1 kg), Go Pro 7 Black, einen dunkelgrünen Sack mit Kabeln,  Akkus und Stirnlampe, eine Daunenjacke von Arcteryx (300 g), eine Cross Hammock Standard in robustem Stoff (350 g), zwei kleine Säckchen mit Schnüren fürs Tarp und die Hängematte und anderem Krimskrams, einen 750 ml Titanbecher mit 100 ml Gaskartusche und Soto-Gasbrenner, einen DIY-Daunenschlafsack mit 750 g 850 Cuin Daunenfüllung (950 g),
      schwere Leki Makalu Stöcke (die aber auf 145 cm ausgezogen werden können), 2 Schneeteller
      eine Termarest Neo-Air X-Therm Max Large mit (blödem) Speed Valve, ein No-Name Gorilla-Pod Stativ für die Go Pro und meine MSR lightning Ascent Schneeschuhe (1,77 kg)
      Das Herzstück der Ausrüstung ist das DCF-Zelt mit Stove Jack für das Ofenrohr. In dem habe ich mich abends und morgens aufwärmen, Schnee schmelzen und Essen zubereiten können.

      Der aufgebaute Ofen mit den Töpfen. Wie ihr seht, habe ich keine Aufstellstange (und auch keine Heringe) mitgenommen, sondern mir immer einen Holzstab und Stöcke zum Abspannen gesucht.

      Der Rucksack hat von der Größe her gerade so gereicht, sogar die Schneeschuhe konnten außen für den An- und Abtransport noch angebracht werden.

      Geschlafen habe ich aus Komfortgründen nicht im Zelt, sondern immer in der Hängematte, das Tarp habe ich nur in einer Nacht aufgespannt.

      Und auf diese Weise konnte ich mit immer noch überschaubarem Gewicht bis an die Baumgrenze 4 Tage völlig unabhängig unterwegs sein. Am Leib getragen habe ich Kleidung aus Wolle und als äußerer Schicht eine DIY-Jacke und Hose aus Etaproof.

      Die Beschreibung der Tour selbst folgt demnächst!
      Siehe auch:
      Teil 2: Die Strecke hier. Teil 3: Die Erfahrungen hier.
  • Benutzer online   9 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 71 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.