Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Am 2.5.2019 um 16:40 schrieb Cyco2:

Hatte mal irgendwo gelesen, dass ein Duomid generell stabiliger als ein Solomid sein soll, da die Kraft auf beide Stöcke verteil wird!?

Ein Solomid ohne Inner lässt sich auch mit zwei Stöcken aufstellen. Dazwischen passt bei Bedarf noch ein geräumiger Bivy - ob gegen Insekten oder seitliche Winde oder beides. Das ist dann auch stabiler. Und dann dürfte das Solomid m.E. auch das stabilere Zelt sein, weil kleiner und niedriger.

Aber du meinst ja eher das Duplex- als das Duomid-Design. Und da wäre ich mir wiederum absolut sicher, dass ein (gutes!) Mid sturmstabiler ausfällt. Fragt sich nur, ob man die Enge des Mid zu zweit auch aushalten will, überdies bei meist nur einem Eingang... und da denke ich: ohne Not ja wohl nicht. 

Ich räume ja ein, dass es vor allem in der Theorie schwierig ist, das 'richtige' Zelt für alle Eventualitäten eines Gebiets zu identifizieren. In der Praxis sieht's aber meist so aus, dass Overkill mit Komfortnachteilen erkauft wird. Dort, wo es Rückzugs- oder Umplanungsmöglichkeiten gibt (z.B. viele Routen in Schottland, teilweise sogar auch in den Alpen), würde ich umsichtig in Richtung Komfort planen... vor allem dann, wenn sich brauchbare Wetterprognosen täglich abrufen lassen. In größerer Siedlungsferne würde ich andererseits auf Sicherheit setzen.

 

vor einer Stunde schrieb wilbo:

Und bei der eigenen Qualitätsprüfung von SMD muss man sich halt alle Nähte ansehen, damit man weiß was man da hat.

OT: Mein Lunar Solo ist ja schon ein paar Jahre alt, noch aus Silnylon und recht gut verarbeitet. Nur bei den Liftern musste ich nachbessern (lassen). Es hat schon einiges mitgemacht, und ich behalte es vor allem wegen des geräumigen Komforts in Fällen, wo keine stärkere Lösung nötig ist (Solomid usw.).

Aber immer wieder lese ich, dass SMD-Zelte nunmehr von recht mittlerer Qualität seien - und es mag ja kluge Absicht sein, Zelte im mittleren Preisbereich anzubieten. Fragt sich nur, wie sie sich gegen die noch preiswertere Konkurrenz aus China durchsetzen wollen, wenn qualitative Unterschiede dahin schwinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Cyco2:

Habt ihr euch das verlinkte Video von MLD angesehen? Humbuck oder vllt. doch was dran?

Ich habe jetzt mal einen Heringssack* zerlegt :mrgreen: und kann im Prinzip die Aussage der mangelhaften Reißfestigkeit bestätigen.
Die Ripstoppfäden sind in einer Richtung etwas fester als in der Anderen aber im Großen und Ganzen wäre das in meiner Wertung immer noch eine (- -).
*(Ich weiß natürlich nicht mit Sicherheit, ob für die Säckchen auch das Material vom fly verwendet wurde!)

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb wilbo:

Ich habe jetzt mal einen Heringssack* zerlegt :mrgreen: und kann im Prinzip die Aussage der mangelhaften Reißfestigkeit bestätigen.

... wobei auch mangelhafte Weiterreißfestigkeit ja erst einmal eine Anfangsperforation (größerer Art) erfordert, um sich zu 'entfalten'. Sollte man nicht vergessen - andererseits aber nicht ignorieren, dass eine solche Perforation vorkommen kann. Womit ich keine Klugsch*ßerei betreiben will, da dir das sowieso klar ist. Heißt aber, für weniger Eingeweihte: Das Zelt zerlegt sich nicht grundlos im Wind. Aber einmal verwundet, ist es ggf. schneller tot. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb martinfarrent:

Aber einmal verwundet, ist es ggf. schneller tot. 

Jupp, auch der "Bleistift-Test" war nicht sehr erbaulich. (Damit simuliert man den Durchstich einer Trekkingstockspitze)
Einstechen und weiterreisen war kein Problem!
Ich spüre beim Reißen kaum den Widerstand der "Rippstopfäden".

Die beigelegten Verstärkungs-Flicken sind ebenfalls nicht besonders reißfest aber deutlich stabiler als das Material vom Säckchen.

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb wilbo:

Die beigelegten Verstärkungs-Flicken sind ebenfalls nicht besonders reißfest aber ok.

Wenigstens ließe es sich ja - von innen - unterwegs reparieren. Bei reinem Silnylon wäre man da etwas aufgeschmissen. Aber insgesamt bestätigst du meinen Eindruck: gut und günstig und brauchbar... aber nichts, worauf mein sein Leben verwetten sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

@wilbo Danke für deine Mühen. Das Video von MLD ist also nicht total aus dem Leeren gegriffen. 

OT: Das es ähnliche Videos von MLD schon in der Vergangenheit gab wusste ich nicht, aber das erklärt warum die Kommentarfunktion ausgeschaltet wurde. Man hat wohl aus der Vergangenheit gelernt.

Zitat martinfarrent: "Aber insgesamt bestätigst du meinen Eindruck: gut und günstig und brauchbar... aber nichts, worauf mein sein Leben verwetten sollte."

Hmmm... Also würde sich keiner damit auf den Kungslegen trauen und lieber was anderes nehmen!?
Oder anders formuliert: ihr würdet etwas anderes empfehlen!?  

bearbeitet von Cyco2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Cyco2:

Also würde sich keiner damit auf den Kungslegen trauen und lieber was anderes nehmen!?
Oder anders formuliert: ihr würdet etwas anderes empfehlen!?  

Nein. Das Lanshan ist prima geeignet für den Kungsleden. Ich hab da schon ganz andere Zelte gesehen und trotz Sturm haben die sich prima geschlagen. Also mal nicht verarschen lassen. Das Lanshan ist ein phantastisch gutes Zelt für einen prima Preis. Und ja, ich hab auch das Lanshan schon im Sturm gesehen. Und es war total ok. (Vom Flattern abgesehen, und das war weil es scheisse aufgebaut war). 

Kungsleden allgemein: selbst wenn du wirklich Schiffbruch erleiden solltest, kannst du dich doch immer in die nächste Hütte flüchten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi zeank,

danke für deine Einschätzung! Das hilft schon mal.
An die Hütten hatte ich garnicht gedacht... Da hast du natürlich vollkommen recht :)

 

Teilen die anderen denn auch diese Einschätzung? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es geht ja immer noch um ...

Zitat

FR Classic. Also der nördliche Kungslegen im August ...

In der Gegend gibt es immer mal Möglichkeiten sich windgeschützt hinzustellen.
Bei anständig Wind werden sich natürlich alle an diesen Flecken sammeln. :mrgreen: Wenn man sich darauf einstellt, dass man sich in den Windschatten eines anderen Zeltes stellen muss, ist das für eine Nacht wahrscheinlich zu ertragen. (Ohrenstöpsel nicht vergessen)

Selbst wenn Dir die Butze um die Ohren fliegt, sind genügend Leute unterwegs, bei denen Du um Hilfe bitten könntest. (Type II Fun)
OT: Im Winter sähe das schon anders aus, da wäre ein Riss im Zelt ein ernst zunehmendes Szenario. (Type III Fun). Dafür würde ich anderes Material wählen.

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hier macht sich das alte 1er in schlechtem wetter ganz gut (aufbau 16:41, sturm 23:45). zwar windig innen, weil hoch aufgebaut, aber hält. vergleich - hält auch :D

sturm bei nacht (2:05) aufnahmen sind überhaupt klasse...

--> fürs cuben-mid nimmt man schwerere heringe mit, wenn man weiss, dass da nix reisst.

bearbeitet von hans im glueck

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Kennt von euch jemand eine Bezugsquelle für das Lanshan 1 bei der ich mit Paypal bezahlen kann?

Auf Aliexpress kann ich bei den üblichen Verdächtigen leider nur mit Alipay/ credit card  bezahlen.

Gruß Dieter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank.

'Lancer1' kannte ich noch nicht. Unter Kikilive wird das kleine  Lanshan angeboten. Bin mir aber nicht sicher, ob es ein Original ist. Das mit Aliexpress und Alipay ist seltsam. Ich bin mir sicher, dass das mit Paypal vor ein paar Monaten noch möglich war. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist noch die alte/kleine Version vom LS 1. Ich hatte mich zu sehr auf Aliexpress festgelegt. Die im Forum verlinkten Ali-Shops führen die Teile. Leider nicht mehr mit der Möglichkeit, mit Paypal zu bezahlen. Deinen Händler auf eBay behalte ich mal im Auge.. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Winter-Innenzelt für das kleine Lanshan 1

Für die kleine Version des Lanshan-1 Zeltes (https://de.aliexpress.com/item/32924620288.html)
gibt es jetzt ein genau passendes Winter-Innenzelt:
(
https://de.aliexpress.com/item/4000127835327.html)

Dieses Winter-Innenzelt hat T-Reißverschlüsse, so dass es sich in ganzer Breite öffnen lässt. Wenn ich dann das Zelt (statt mit Stock) hängend aufbaue, kann ich in der Mitte sitzen.

Hier noch ein Foto meines Lanshan 1 mit Moskito-Innenzelt:

2019-04-14_112520.jpg

Ich habe mir dieses Winter-Innenzelt mal bestellt, obwohl ich mir noch nicht sicher bin, ob mir das Lanshan 1 überhaupt gefällt, zumal im Winter. Das Lanshan 1 ist schon sehr klein. Eventuell werde ich es dann im Winter, wenn überhaupt öfter, eher ohne Innenzelt verwenden. Ich befürchte nämlich, dass es dann im engen Innenzelt Kondenswasser gibt. Mal schauen ...

Wie sind denn inzwischen die Erfahrungen von anderen Lanshan-1-Besitzern?

bearbeitet von ALF

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lanshan 1 Pro: neues einwandiges Modell
Übrigens gibt es demnächst vom chinesischen Zelt-Hersteller 3F UL Gear auch noch eine einwandige Lanshan-Version namens Lanshan 1 Pro. Das besteht dann aus 20D Silnylon statt bisher 15D und ist dann in Bauart und Material ein direkter Angriff bzw. Nachbau des Six Moon Designs Lunar Solo (https://www.sixmoondesigns.com/products/lunar-solo).

3F UL Gear Video des neuen Lanshan 1 Pro:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal mein Winter-Innenzelt (https://de.aliexpress.com/item/4000127835327.html) getestet:

Ebenso wie beim Moskitonetz-Innenzelt bietet auch das Stoff-Innenzelt für kleine Leute (ich bin 170cm klein) gerade noch genug Platz, sofern man eine dünne Isomatte verwendet.

Das beste an dem Winter-Innenzelt sind die T-Reißverschlüsse, die es ermöglichen, die Front komplett zu öffnen.

Bei geschlossenem Innen- und Außenzelt und ca 7°C Außentemperatur auf einem Hügel war morgens im Innenzelt keine Kondensfeuchte feststellbar, auf der Innenseite des Außenzeltes aber reichlich Kondenswasser-Tropfen.

2019-11-08_105405.jpg

2019-11-08_085841.jpg

2019-11-08_090121.jpg

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.