Jump to content
Ultraleicht Trekking
Gast

Vorstellungsthread

Empfohlene Beiträge

Hallo Forum,

ich (m, 46) bin über die Optimierung meiner Bikepacking-Ausrüstung auf den Youtube Channel von Soulboy und dann auf dieses Forum aufmerksam geworden und habe mir da schon jede menge Tipps zur Erleichterung meiner Ausrüstung geholt.

Seit ich mir die Filme von Soulboy und auch von amerikanischen Thruhikern ansehe, gehe ich langsam aber kontinuierlich mit dem Gedanken schwanger, auch (light/ultralight) Trekking in mein Aktivitätenportfolio mit aufzunehmen. Ich habe mich schon immer für Trekking interessiert, hatte aber bislang immer so etwas vorgestelt, was die Bushcrafter oder alternativ die Bergsteiger machen. Mir war das immer zu wenig "sportlich" orientiert (was Bushcraft betrifft) oder zu "abenteuerlich" (Bersteigen, Höhenangst!). Meine "Hauptsportarten" sind Triathlon und Laufen (bis Marathon, kein Ultra), daher ist mir Materialfetischismus nicht fremd :-D

Als bislang Bikepacker fehlt mit noch ein Rucksack (30-40l), Trekkingstöcke und Trailrunning-Schuhe. Für letzteres werde ich mir ziemlich sicher die Trailrunner meines Lieblings-Laufschuhhersteller (Mizuno) holen, bei den anderen beiden Ausrüstungsgegenständen bin ich noch offen. Hat vielleicht jemand konkrete Empfehlungen? Es muss jetzt nicht unbedingt die Bank sprengen, aber insbesondere die Trekkingstöcke möche ich nicht mehrfach kaufen.

Ich freue mich auf regen Austausch.

Buzz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe User dieses Forums,

ich bin Ende 30 und der Lastenesel. Zumindest hat es sich auf meinen letzten Wanderungen so angefühlt. Ich habe bisher den E5 als klassische Alpenquerung gelaufen, von Oberstdorf nach Meran. Damals noch mit Zelt (als backup!) ;-). Also insgesamt mit meiner low cost Ausrüstung mit ca. 17kg. -Schließlich weiß man ja nie was man noch benötigen könnte... Von Hütte zu Hütte mit 17kg. Rückblickend total bescheuert!!!

Dann viel im Karwendelgebirge und zuletzt Alpe Adria Trail, von Gasthaus zu Gasthaus/Hotel mit sage und schreibe 11kg im Rucksack meiner Schwester. Rucksack war zu klein für mich, also saß falsch! Kurzum, ich bin leidgeplagt, der Beckengurt saß auf den Nieren, es scheuerte, ich hatte wunde Stellen und ich habe mich Tag für Tag gequält.

Jetzt hab ich das nötige Kleingeld, um endlich in vernünftige Ausrüstung zu investieren.

Also was muss her:

Hüttenschlafsack (Seide)

Rucksack (Huckepacks?)

Daunenschlafsack (für Wochenendtouren in der Heimat)

Isomatte (Thermarest Neo Air X Lite?)

Bei meiner nächsten Hüttentour will ich definitiv mit 5kg auskommen. Da ich Sport treibe habe ich auch schon Funktionswäsche, die schnell trocknet und leicht ist. Also muss ich nicht alles neu kaufen. Mir geht es auch nicht darum alles komplett neu zu kaufen, aber die Big4 sollten leicht sein.

Insofern freue ich mich über dieses breite Sprektrum hier im Forum und die unterhaltsamen Berichte.

Gruß aus der brandenburgischen Pampa

Lastenesel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Moin, 

ich (40) bin seit ca. 15 Jahren im Outdoorbereich mal etwas mehr, mal etwas weniger aktiv. Nachdem sich viel von meinem Zeug mit den Jahren herunter gerödelt hatte, kam mir der Gedanke mal in die leichteren Richtungen zu denken. Habe hier dann viel als Gast mitgelesen.

Bin jetzt bei rund 4,5kg Baseweight. Ist schon sehr angenehm. Trails bin ich noch nie gelaufen. Ich gehe einfach drauf los wohin es mich zieht. Finde die Herausforderung nur grob zu Wissen was kommt viel angenehmer. Kann aber durchaus verstehen warum man gerne Trails läuft.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Abend zusammen,

 

als stiller Mitleser stelle ich mich auch mal vor.

Ich bin 34 Jahre jung und komme aus Düsseldorf.

Meine 1. Ultraleicht-Tour habe ich unbewusst vor 8 Jahren gemacht.
Bedingt durch das ich mit meinem MTB von Nördlichsten bis zum südlichsten Punkt Deutschland gefahren.. Hatte einen 32l Rucksack ein billiges 1 Person-Zelt und ein Sommerschlafsack.  Ein Glück, dass das Wetter mitgespielt hat. :D Aber es hat alles super geklappt und ich erinnere mich sehr gern zurück. Ich war schon immer ein Fan davon nur das nötigste mitzunehmen. :-)

Ich habe schon viele Wander-km sammeln können, aber war bis jetzt immer "nur" light unterwegs und seit 1 Monat auch  unter die 5kg.
Könnte zwar noch leichter werden, aber dafür jetzt extra was neues kaufen, obwohl das Alte noch gut ist mag ich einfach nicht. :-) 

Beim Wandern mag ich das "unterwegs sein" nebenher eine schöne Landschaft zu genießen macht es doppel so schön. 

 

lg Timo

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

ich habe erst vor wenigen Jahren Wandern für mich als Hobby entdeckt. Meistens lief das so ab, dass ich mit Freundin/Freunden mit dem Auto zum Zeltplatz gefahren bin und dann mit einem Daypack eine Tour gelaufen bin. 

Aufgrund von eingeschränkten Urlaubsmöglichkeiten wegen Corona haben ein Freund und ich uns kurzerhand dazu entschlossen 30 Tage diesen Sommer in den Alpen wandern zu gehen. Das ein leichtes Gewicht gut ist war für mich irgendwie selbstverständlich und ich habe dann youtube/reddit/dieses Forum als Hauptbezugsquellen gefunden. Mein Baseweight lag im Endeffekt trotzdem bei ~8 kg, war für mich aber trotzdem angenehm zu tragen und in etwa das, was ich vorher für Touren mit einer Übernachtung in der Hütte dabei hatte...

Lange Rede, kurzer Sinn, jetzt bin ich angefixt und mein Baseweight ist auf dem besten Weg unter 5 kg zu kommen. 

Einziger Wermutstropfen ist, dass ich aus dem hohen Norden komme und nicht jedes Wochenende spontan mal in die Berge abhauen kann! Muss ich mir wohl Alternativen hier in der Gegend suchen :smile:

Gruß Brease

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen 


gerade habe ich mich hier fürs Forum angemeldet und möchte mich gleich mal bei euch vorstellen:

Ich bin 46 aus München und bislang eher ein unbeschriebenes Blatt i.S. Wandern und UL. Nach dem Lesen der Bücher von @German Tourist hat mich aber die Neugier gepackt und nach kleineren Ein-Tages-Wanderungen soll es jetzt im nächsten Frühjahr auf die erste Mehr-Tages-Tour gehen. Ganz allein, ohne Mann und Sohn :wink:

Ich habe mich für den Altmühltal Panoramaweg entschieden. Ich war als Jugendliche mal mit dem Boot auf der Altmühltal unterwegs und hab das in ganz toller Erinnerung. Außerdem will ich im Zelt übernachten und hab noch etwas Respekt vor dem wilden Campen und kann dann dort die Campingmöglichkeiten nutzen.

Im Moment beschäftige ich mich mit der nötigen Ausrüstung und lese mich durch Christine Thürmers aktuelles Buch und das Internet. Ich besitze bisher nur einen viel zu schweren Rucksack und werde mir nun einiges für die Tour anschaffen/leihen. 
Aktuell beschäftige ich mich mit dem UL Rucksack, der Gossamer Gear G4-20 sagt mir sehr zu. Ab Oktober soll er wohl auch in Größe M wieder erhältlich sein.

Ich freue mich sehr auf den Austausch hier mit euch! Ihr habt bestimmt viele gute Tipps für eine blutige Anfängerin wie mich. Ich werd sicher noch viele Fragen an euch stellen... :D

Herzliche Grüße!

PS: habe gerade meinen ersten Ausrüstungsgegenstand bestellt, Juhuu! Den Gossamer Gear G4-20, entdeckt bei https://packraft-sverige.com, dort ist er gerade auf 167 € reduziert. Bin schon ganz aufgeregt... 

 

bearbeitet von Shen-te

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

ich bin 31 und wohne in Köln. Ursprünglich komme ich aus dem Saarland.

Als Kind war ich sehr viel in den Bergen unterwegs — dem damaligen Lieblings-Urlaubsziel meiner Eltern. Zu Beginn in der Kraxe und später nörgelnd auf meinen eigenen Beinen.

In meinen Teenagerjahren waren andere Beschäftigungen für mich wichtiger, aber mit 20 bin ich wieder zum wandern gekommen. Schwer beladen und ebenfalls wieder nörgelnd wegen schmerzendem Rücken und Gelenken. Seit 3 Jahren kenne ich die UL- Philosophie und seitdem wird mein Rucksack sukzessive leichter. Und mit jedem Gramm weniger steigt der Spaß. UL bin ich noch nicht, aber die Grenze ist schon sichtbar.

Ich treibe mich bestimmt schon 3 Jahre in diesem Forum als stiller Leser rum und kann euch nur danken. Viele Beiträge haben mir wirklich geholfen und waren auch sehr inspirierend.

Beste Grüße

streifenfuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt aber!

hab mich noch gar nicht vorgestellt obwohl schon meinen Senf Abgegeben, sorry! 
 

also ich bin knapp Ü 40 und bin schon als Kind gerne draußen gewesen, liebe Natur, Wandern, Radfahren und alles was es sonst so gibt. Ich lebe mit meinem Mann und einem Hund und 2 Katzen in der Pfalz. 
Auch wenn ich (bisher) noch nicht außerhalb unseres Campers draußen übernachtet habe beschäftigt mich alles was mit dem Thema Outdoor und Ultraleichtes zu tun hat. Ich bin stets dabei meine Dinge zu optimieren und habe hier sehr viele Anregungen und Ideen bekommen. Ich Nähe sehr gerne und verändere ständig meine/unsere Dinge oder entwerfe Dinge. Manchmal weiß ich nicht wohin mit meinen Ideen oder was ich zuerst machen soll, manchmal bin ich stolz, oft lache ich mich aber auch kaputt weil es dann doch nicht so geht wie ich mir das vorstelle oder es einfach unmöglich ausschaut...

ich hoffe ich kann mit einigen Kommentaren oder Ideen hier im Forum etwas positives beitragen und Danke schonmal vorab allen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen!

 

Ich (m,32) wollte mal meinen Status als heimlicher Mitleser verlassen und mich standesgemäß zu allererst mit einer Vorstellung verewigen!;)

 

Bin Berliner und eigentlich schon immer in meiner Freizeit, in Urlauben etc. extrem gerne an der frischen Luft,im Wald,  auf mehr oder minder befestigten Wegen, auf dem Wasser  oder dem Fahrradsattel unterwegs!

Weiß nicht ob es eher mit dem Älter werden oder der Stadtentwicklung, oder vielleicht beidem, zu tun hat, aber in den letzten 1-2 Jahren haben mein Bewegungsdrang und mein Fluchtreflex stetig zugenommen, sodass ich immer unzufriedener mit kurzen oder seltenen Tagestouren geworden bin. Um nicht jeden Abend immer wieder in die überfüllte Großstadt zurück kehren müssen, hab ich mich zunehmend mit Outdoor-Ausrüstung und Techniken auseinander gesetzt, und meinen Bewegungsradius und meine Aufenthaltsdauer mit der Zeit, Stück für Stück, vergrößert.

Bin hier allein durch das Mitlesen hier bereits auf sehr viele inspririerende Gedanken und hilfreiche Informationen gestoßen, die mir sehr geholfen haben erste, gezielte Schritte auf einheimischen Wanderwegen zu machen!

Idee und Zweck von Ultralight- Wandern und Ultralight-Ausrüstung fand ich von Anfang an überzeugend, aber ich glaub da geht auch noch was!;)

In dem Sinne kann ich eigentlich gleich zu Beginn schonmal Danke sagen, für all die hier gesammelten Erfahrungen und das geteilte Wissen! Ich freu ich mich sehr auf den Austausch und weitere Inspiration hier!:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.