Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Ich möchte mir einen Bivysack nähen und bin mir bezüglich der Materialauswahl unsicher. In trockenen Nächten möchte ich den Sack solo einsetzen. Aktuell besitze ich kein Tarp, aber es wäre schön, wenn der Sack auch bei schlechten Wetter unter einem Tarp funktioniert. Der Bivy soll mich somit vor allem vor Wind und auch etwas vor Spritzwasser oder Tau schützen. Ich möchte mich an diesem Schnittmuster orientieren: http://andersj.se/sovsacksoverdrag-nr-1-2/ Ach ja, günstig soll es auch noch sein. :rolleyes:

Sind diese Stofffe für den gedachten Zweck geeignet?

Bei dem Reissverschluss bin ich mir mangels Erfahrung super unsicher:

Reicht da ein schmaler Spiral-RV? https://www.extremtextil.de/ykk-3c-reissverschluss-meterware.html Oder soll es doch lieber wasserdicht sein? https://www.extremtextil.de/ykk-aquaguard-3c-meterware.html?number=70533.SW Oder doch eine breitere (robustere?) Variante? Im Endeffekt kommt kein Querzug drauf, der RV verläuft gerade und da der Oberstoff nicht wasserdicht ist, muss es der RV auch nicht sein, oder?

Ich würde mich sehr freuen, falls sich jemand die Zeit nimmt meine Auswahl zu kommentieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bodenstoff ist OK.  Oberstoff - eher nicht. Den nehme ich für Quilts. Wäre mir zu unrobust für einen Bivi. Alleine schon wg. fehlendem Ripstop.   Zudem ist der nicht mal wasserabweisend.

Vor Tau schützen wüsste ich nicht wie, da der Stoff ja auf deinem Quilt liegt. D.h. Tau -> Außenstoff sagt sich voll -> Innen wird's feucht.   Da muss man denke schon eher was mit Membrane nehmen. Also 2-Lagen Material.  Dann wärs auch "richtig" wasserdicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Kay:

Der Bivy soll mich somit vor allem vor Wind und auch etwas vor Spritzwasser oder Tau schützen. Ich möchte mich an diesem Schnittmuster orientieren: http://andersj.se/sovsacksoverdrag-nr-1-2/ Ach ja, günstig soll es auch noch sein. :rolleyes:

... schon gesehen?
https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/752-bezugsquellen-für-myog-stoffe/?do=findComment&comment=127241

VG. -wilbo-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@AlphaRay Danke für den Hinweis zum Durchsickern vom Tau. Da habe ich nicht weit genug gedacht. Zeltwand sifft ja durchaus auch bei Berührung durch.

@wilbo Den Stoff hatte ich mir gleich angeschaut nach deinem Post im Bezugsquellen-Thread. Ich gebe zu, dass mir der Stoff viel zu vielversprechend erschien. Atmungsaktiv und wasserdicht auf einmal zu dem Preis. Aber wenn du sagst, das könnte was werden ... zu dem Preis kann man ja auch nicht so viel falsch machen. :D

Falls sich jemand zu den oben genannten Reissern äußern mag, wäre ich sehr dankbar! :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz normaler C3, wie von dir verlinkt  :)  Ist absolut ausreichend

Von dem Stoff brauchst du ja nicht viel, wenn du das so bauen willst wie verlinkt.  1 Meter = 1 x 1,5..1,6 Meter.   Je nach dem reicht dir ja einer bzw. 1,5.

Edit:  Über dem Reißverschlus aus dem Außenstoff einen "Rand" nähen + mit ein paar "Klettpunkten" versehen. Wie man es z.B. von Jacken her kennt.  Von Innen nach Außen (bzw. oben nach unten). So kommt nichts rein.

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb Kay:

Der Bivy soll mich somit vor allem vor Wind und auch etwas vor Spritzwasser oder Tau schützen. Ich möchte mich an diesem Schnittmuster orientieren: http://andersj.se/sovsacksoverdrag-nr-1-2/ Ach ja, günstig soll es auch noch sein. :rolleyes:

OT: Wenn Du nicht zwingend die Isomatte mit in den bivy nehmen möchtest, gäbe es eine günstige Alternative aus Tyvek.
https://de.aliexpress.com/item/3f-ul-getriebe-Tyvek-schlafsack-abdeckung-liner-wasserdichte-Bivy-tasche/32971613488.html
Der zweite bivy hat einen 3c Mittelreißverschluss und ist tatsächlich 230 cm lang. Mit 1-85 passe ich da selbst als Bauchschläfer noch gut rein.
Hier ist jetzt eine 0,5er Evamatte auf 50 cm gefaltet drin, (Länge 200 cm) und ein Cumulus mit Überlänge.

_DSC0708.thumb.jpg.e506e454fd0a5ea07e24edbee3691b4c.jpg

_DSC0720.thumb.jpg.7e10457a143f742f9c87e65d2eb439a5.jpg

Zitat

Falls sich jemand zu den oben genannten Reissern äußern mag, wäre ich sehr dankbar!

Die 3c Reisser sind für diesen Einsatzzweck vollkommen in Ordnung. Der Schieber vom Wasserabweisenden ist etwas schwergängig zu bewegen. Also nichts für panische Ausbrüche. ;-)
Ich glaube mich zu erinnern, dass die beidseitigen Schieber auch in die Aquaguard Meterware einzufädeln sind.
https://www.extremtextil.de/ykk-3c-schieber-beidseitig-ohne-bremse.html

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb wilbo:

OT: Wenn Du nicht zwingend die Isomatte mit in den bivy nehmen möchtest...

OT: ... und preiswerter lässt sich dieser Bivy-Typ bei einem solchen Gewicht kaum ausprobieren. Ist ja schon ziemlich speziell, so vom Schlafgefühl her. Ich selber komme damit überhaupt nicht klar: Das ganze Bett muss für mich im Bivy sein. Für diese Erkenntnis gab ich aber damals über € 120 aus (Terra Nova Moonlite). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb wilbo:
vor 19 Stunden schrieb Kay:

Der Bivy soll mich somit vor allem vor Wind und auch etwas vor Spritzwasser oder Tau schützen. Ich möchte mich an diesem Schnittmuster orientieren: http://andersj.se/sovsacksoverdrag-nr-1-2/ Ach ja, günstig soll es auch noch sein. :rolleyes:

OT: Wenn Du nicht zwingend die Isomatte mit in den bivy nehmen möchtest, gäbe es eine günstige Alternative aus Tyvek.
https://de.aliexpress.com/item/3f-ul-getriebe-Tyvek-schlafsack-abdeckung-liner-wasserdichte-Bivy-tasche/32971613488.html

Kann ich nicht empfehlen - ich habe ja einen Bivy aus Tyvek.  Bei feuchtem Wetter wie z:B. Nebel ist das Zeug morgens feucht. In dieser Bauweise somit auch der Quilt/Schlafsack innen  (ich habe ja keinen Bivitent, zu dem ich Abstand habe).
Aus Hardtyvek könnte ich es mir eher vorstellen. Softtyvek saugt sich definitiv voll.  Vielleicht nicht die ersten ein/zwei mal..aber nach paar mal zusammenknüllen fühlt sich das wie ein Microfasertuch an - und saugt sich auch so voll.  Wenn Tropfen drauf fallen, werden diese eingesogen.  Erst die Tage "live" drin erlebt.

Windabweisend und wärmedämmend ist es definitiv. Aber würde halt nicht das geforderde einhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb AlphaRay:

Kann ich nicht empfehlen - ich habe ja einen Bivy aus Tyvek.  Bei feuchtem Wetter wie z:B. Nebel ist das Zeug morgens feucht. In dieser Bauweise somit auch der Quilt/Schlafsack innen  (ich habe ja keinen Bivitent, zu dem ich Abstand habe).

Verstehe ich das richtig, Deine Erfahrungen beziehen sich auf die Anwendung des bivys unterm Tarp?

VG. -wilbo-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb wilbo:

Verstehe ich das richtig, Deine Erfahrungen beziehen sich auf die Anwendung des bivys unterm Tarp? 

VG. -wilbo-

Natürlich nicht - ich meinte mein Bivytent aus Softtyvek:

 

..und unterm Tarp könnte ja nichts von Bäumen drauf tropfen  ;-)
Hatte in den letzten zwei Wochen in Schweden einige male in dem gepennt.  Bei nebel morgens ist das Teil "feucht" - sonst aber gut Trocken.  In den kühleren Monaten je nach Temperatur und Feuchtigkeit durch meinen Kondens/Atemluft natürlich auch von Innen etwas feucht, was aber je nach Wetter auch trocknet.  Ich bin niemand der paar Minuten nach dem Aufstehen alles zusammenpackt und wieder los marschiert...bis ich los bin, ist es meeistens wieder trocken.
Bei nem engen Bivy wird die vom Tyvek aufgenommene Feuchtigkeit natürlich an das berührende Quilt übergeben, was ich vor meiner Erweiterung um 15 cm in die Länge seehr gut im Fußbereich her kenne...!   Früh am Morgen auf, da Füße eiskalt, da Quilt feucht...

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde jetzt dieses Wochenende auf Tour unter meinem Tarp bei dem vielen und starken Regen nur mein Schlafsack mit dem Shield Bivi von Cumulus schützen. Hatte ja den UL bivi auch von Cumulus getestet und das war nix. Sobald etwas mehr Druck draufkommt wird der undicht. Beim Shield bivi passiert das mit 10k Wassersäule nicht.

Und ich denke die Tyvek Varianten entsprechen so ca 1000er Wassersäule wenn ich mich ned irre oder? Deshalb fällt Tyvek für mich raus.

bearbeitet von Painhunter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.