Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

jeder hier bemüht sich alles möglichst leicht und optimal zu wählen. 

Manche Dinge sind schwer, weil sie es sind. Wenn ich z.B. mit einer Drohne filme, oder einen Klettersteig am Weg habe, dann muss das Zeug mit - ist halt so.

Was ist aber mit Dingen, die man einfach dabei haben WILL, auch wenn es leichtere Alternativen gäbe, bzw. man das Itemsogar ganz weglassen könnte.

Ich rede hier also von Sachen, die man ganz bewusst in schwerer / unnötiger Form mitnimmt.

Habt hier irgendwer so was, oder seid ihr alle über dieses Stadium hinaus?

Wenn ja - was ist es und warum (Luxus, Bequemlichkeit, Sturheit...) nehmt ihr es mit.

Lg

Manni

PS: ich antworte gleich mal selber drauf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bemühe mich als Newcomer ja sehr, aber von einem "vernünftigen Messer" lasse ich mich nicht abbringen.

Ich habe zwar ein sehr schöne und mit ca. 40g auch leichtes Taschenmesser, das mich täglich im Hosensack begleitet, aber auf Tour kommt das folgende mit:

 

20190505_143059-1512x2016.jpg

Ist mit gut 117g nicht gerade leicht, aber damit kann ich Speck schneiden,  Heringe schnitzen, einen Hasen ausziehen :-D oder (heute passiert) mir notfalls auch meinen Weg freimachen.

 

20190505_100135-2016x1512.jpg

Da gab's kein durchkommen...aber

 

20190505_101420-2016x1512.jpg

Ich schätze mit dem 40g Taschenmesser wäre ich noch immer dort. Oder 2 Stunden durch den Schneefall bis zum nächsten Bauern gelatscht, zwecks Kettensäge :-D

bearbeitet von ManniAT
Pics

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb aboyandhistree:

Kindle ist fast immer dabei. Allein schon die Zeit zu überbrücken bis Sohnemann aus seiner Schlafkombi klettert. Ansonsten auch gerne ein „Lustiges Taschenbuch“. Da haben Vater und Sohn dann beide was von. 

Ein E-Reader ist ja auch die stromsparendste digitale Unterhaltungsform. Das Mehrgewicht von ca. 150 g rechnet sich schon beinahe (na ja: halbwegs) an eingespartem Powerbank-Volumen, wenn man ansonsten z.B. auf dem Smartphone gelesen oder gar Filme geschaut hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb martinfarrent:

Das Mehrgewicht von ca. 150 g rechnet sich schon beinahe (na ja: halbwegs) an eingespartem Powerbank-Volumen

OT: Derselbe Gedanke beschleicht mich, wenn Leute keine Lampe mitnehmen, weil sie eine am Smartphone haben. Mit meiner Kopflampe komm ich unter 100g inkl. Batterie sehr gut über zwei Wochen, auch mit Kochen im Dunkeln. Für mich ein riesen Vorteil, dadurch dass sie regulierbar ist und ich so nur die kleine Powerbank für die Notfallladung mitnehme.

On Topic: Meine Luxusgegenstände sind (in absteigender Häufigkeit)...

  1. ein Sitzkissen :)
  2. das Kindle, eben weil es nicht dasselbe ist, wie ein Taschenbuch! Schon durch die Beleuchtung und die Möglichkeit, tausende Bücher mitzuführen, das bessere Buch für unterwegs.
  3. der Ortlieb Filtertütenhalter
    sehr selten:
  4. eine Hängematte, zusätzlich zu normalem Shelter und Isomatte.
  5. eine Gitarre, immerhin in 3/4-Größe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb JamesRandi:
  1. das Kindle, eben weil es nicht dasselbe ist, wie ein Taschenbuch! Schon durch die Beleuchtung und die Möglichkeit, tausende Bücher mitzuführen, das bessere Buch für unterwegs.

Ach ja... das vergaß ich zu sagen: Beim E-Reader kann man sich sogar den Luxus eines Reiseführers leisten!

Zur Kopflampe: Ich habe stupid light satt. Ich habe nunmehr eine Petzl Bindi, die 35 g wiegt und sich per USB aufladen lässt. Sie bietet auch für solche Fälle genug Licht, die man vielleicht nicht vorausgesehen hat. Die 15  bis 20 g, die ich mir bei früheren Lampen-Basteleien stolz gespart habe, sind mir inzwischen total unwichtig. Licht ist Licht... und nicht 'ein bisschen weniger dunkel'.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.5.2019 um 15:07 schrieb ManniAT:

oder seid ihr alle über dieses Stadium hinaus?

Ich glaube, ich habe das Stadium noch nicht erreicht. Ich versuche noch, wie Du oben schreibst, zu minimieren oder durch Weglassen das Gewicht zu reduzieren. Mangels sonderlich viel Erfahrung ist das meiste Theorie oder Gramm-Jagd. Irgendwann werde ich dann merken, daß was fehlt, nicht funktioniert, ich friere, schlecht schlafe oder ähnliches. Dann folgt die bewusste und begründete Entscheidung, daß ich diesen Gegenstand dabei haben will, obwohl schwer, redundant oder Luxus.

Einzig mit der arg abgesägten Zahnbürste hatte ich den Bereich von Stupid Light (für mich) schon erreicht, weil es definitiv nicht ging und bin jetzt wieder bei normaler Länge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.5.2019 um 15:11 schrieb ManniAT:

Ist mit gut 117g nicht gerade leicht, aber damit kann ich Speck schneiden,  Heringe schnitzen, einen Hasen ausziehen :-D oder (heute passiert) mir notfalls auch meinen Weg freimachen.

OT: ... nähme ich niemals mit, bin selber ein Freund des Mini-Victorinox. Trotzdem stelle ich mir oft die Frage, warum größere Messer so geeignet sind, einen Glaubenskrieg zu entfachen... als Ultimativverstoß gegen UL-Dogma. Wenn jemand z.B. ein Duplex statt eines Plexamid kauft und dies mit seinem Raumbedürfnis begründet, regt sich keiner ob des Gewichtsunterschieds von 130 g auf. Also bräuchte man den Sinn eines etwas größeren Messers eigentlich auch nicht zu rationalisieren.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: Weil ein Messer oft das Item ist, dass viele (auch dank Bear Grylls und co) mit Outdoor assoziieren. Und dabei für unsere Art von Touren idR komplett entbehrlich ist. Es ist schon (Gedanklich) ein Unterschied ob man ein etwas schwereres Zelt hat (irgend ein Shelter hat man ja idR sowieso dabei) oder einen Gegenstand auf den man komplett verzichten kann. Ich hatte auf meiner Schwedentour jetzt auch mein Opinel dabei, in dem Gedanken, aus dem Supermarkt etwas zuzubereiten wegen Kalter Küche. Wofür hab ichs genutzt? nur zum Schaben am Feuerstahl... in der ganzen Tour die Klinge nicht einmal aufgemacht. Auch keine Schere oder anderes Schneiduntensil. Oder um bei @ManniATs beispiel zu bleiben: Keinen Speck essen (esse auf Tour 100% Vegetarisch) oder zumindest vorgeschnittenen Speck kaufen. Heringe habe ich dabei. Ich töte selbst keine Tiere. Und das Weg freimachen war im Auto, da kann man ja auch tatsächlich bei Fahrten "auf dem Land" auch eine kleine Axt sinvoll dabei haben. 

Bei mir wars diesmal die Kamera (RX100). Ich mache sowieso kaum Fotos unterwegs, wird mal Zeit die Kamera zuhause zu lassen und nur noch das Smartphone zu nehmen. Bei Touren alleine habe ich auch meist 'nen EReader dabei, wobei ich eig. nur auf dem Hin/Rückweg wirklich lese, so gut wie nie vor Ort.

bearbeitet von Freierfall

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb Freierfall:

OT: Weil ein Messer oft das Item ist, dass viele (auch dank Bear Grylls und co) mit Outdoor assoziieren.

Klar... daran dürfte es liegen. Weg vom Macho-Outdoor! Das finde ich ja auch sympathisch... assoziiere ein Opinel No. 8 indes nicht unbedingt mit Machotum

 

vor 55 Minuten schrieb Freierfall:

Und dabei für unsere Art von Touren idR komplett entbehrlich ist.

Was heißt aber 'unsere Art von Touren'? Da ist doch Bandbreite drin. Kann ja sein, dass ich mir (routenbedingt) allabendlich kurz vor dem Lagern frisches Brot, Butter und Wurst am Stück kaufen kann... mir diese Mahlzeit ohne Lupe zubereiten möchte, nichts davon am nächsten Tag mitgeschleppt werden muss. Das ist dann wohl nicht 'unsere Art von Tour'... obwohl zu den UL-Lehren ja auch die Nutzung von Resupply-Möglichkeiten zählt? Müsste der ULer wenigstens Fabrikbrotscheiben und billige, geschnittene Salami kaufen, damit er kein Messer braucht? Ist schlechter Fraß ein Merkmal von UL?  Dann müsste ich mich auch fragen lassen, wozu ich alleine einen Topf brauche, wenn ich in der Tasse genug Wasser für eine fade Trekkingtüte warm machen kann. ;-) 

Übrigens: komplett entbehrlich? Wer hat noch nie eine Schnur schneiden müssen?

 

vor 55 Minuten schrieb Freierfall:

Bei mir wars diesmal die Kamera (RX100). Ich mache sowieso kaum Fotos unterwegs, wird mal Zeit die Kamera zuhause zu lassen und nur noch das Smartphone zu nehmen. Bei Touren alleine habe ich auch meist 'nen EReader dabei, wobei ich eig. nur auf dem Hin/Rückweg wirklich lese, so gut wie nie vor Ort.

Für mich wäre eine gute Kamera auch überflüssig. Ich mache wenige Bilder, und die meisten davon sind schlecht. Das Smartphone reicht (mir). Ich möchte aber die fantastischen Fotos einiger Leute hier nicht missen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.