Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb ArminS:

Die HaglöfsLIM essens ist übrigens für Ihre geringe Füllmenge und Gewicht SEHR warm. Finde Sie sogar wämer als die GhostWhisperer. Zumindest wenn man beide mit einer Regen bzw Windjacke kombiniert. 
Die LIM essens ist nämlich etwas Windanfällig.

 

Die Haglöfs Essens Down Jacket hat,  wenn ich richtig recherchiert habe, 90g Daune in Größe L. 
Die MH Ghost Whisperer lediglich 65g, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. 
Das sollte den Wärmeunterschied erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die tollen Infos zu den Patagonia Jacken. @Leichter dann wünsche ich dir viele tolle Touren mit der Jacke.

Ich habe heute sowohl die Nano Puff als auch die Micro Puff probiert und leider sind mir beide zu groß. Manchmal findet man zwar Modelle in xs, aber ich weiß nicht ob ich auf ein Angebot in der Größe warten will. Es gibt ja noch genug Alternativen.

 

vor 21 Minuten schrieb Fabian.:

Die Haglöfs Essens Down Jacket hat,  wenn ich richtig recherchiert habe, 90g Daune in Größe L. 

Es gibt die Haglöfs  in zwei Varianten. Einmal die LIM Essens Down Jacke (das ist die 180g Jacke) und die Essens Down Jacke (285g ohne Hood).

Im Moment schwanke ich zwischen Haglöfs LIM Essens und Rab Xenon. Eventuell kann ich die nächste Woche beide mal probieren. Gewichtstechnisch liegt klar die Haglöfs vorne. Vorteil der Xenon wäre für meine Ansprüche die Kufa Isolierung, da ich die Jacke doch öfter in feuchter Umgebung tragen werde.

@ArminS wie sieht es bei der Haglöfs LIM Essens Down aus bei feuchten Bedingungen oder intensiver Bewegung? Hält die Daune durch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 59 Minuten schrieb ice_machine: wie sieht es bei der Haglöfs LIM Essens Down aus bei feuchten Bedingungen oder intensiver Bewegung? Hält die Daune durch?

Hatte mit ihr noch keine extreme. Da sie nur aus dünnem 7d besteht würde ich mir da wenig Hoffnung machen wenn es nass wird. Weiterhin haben die seitlichen Taschen keinen Reißverschluss( iso Lücke) Die Jacke ist in allen Belangen Minimal gehalten. Ich hab fast immer meine Berghaus hyperlight drüber wenn es nass draußen ausschaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 44 Minuten schrieb ArminS:

Hatte mit ihr noch keine extreme. Da sie nur aus dünnem 7d besteht würde ich mir da wenig Hoffnung machen wenn es nass wird. Weiterhin haben die seitlichen Taschen keinen Reißverschluss( iso Lücke) Die Jacke ist in allen Belangen Minimal gehalten. Ich hab fast immer meine Berghaus hyperlight drüber wenn es nass draußen ausschaut.

Danke für die Infos. Ich schau mir nächste Woche die Rab Xenon an. Die ist nun der Favorit. Da ich die Jacke gerne auch im Alltag nutzen möchte, hätte ich schon gerne Taschen mit RV. Kufa hat mich zusätzlich in den letzten Jahren einfach zu sehr überzeugt. Das erwartete Gewicht der Rab wird in Größe s 277g sein. Mal sehen was dann die Waage anzeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb ice_machine:

Rab Xenon

Cool, unbedingt berichten! Ich hatte die kürzlich beim local dealer in der Hand, und fand die ganz spontan attraktiver als alles andere was da hing, inkl. der Patagonias.

Fällt aber vielleicht auch etwas gross aus, mir passte XL statt wie sonst XXL.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.11.2019 um 22:46 schrieb climbinguke:

rregrintukwarum der Wechsel zurück zur Nano? Ich hatte bisher keine der beiden, bin aber sehr daran interessiert. Ist die Nano einfach wärmer? Stabiler? Hat sie einen besseren Schnitt?

@climbingukeDer Stoff und die Jacke sind wie ich finde minimal robuster, die Jacke etwas wärmer und das ohne wirklich viel schwerer zu sein. Außerdem mag ich verstellbare Bündchen. Vom Schnitt sind beide ähnlich. Die Nano ist einfach der Klassiker im Programm, und dass merkt man. Kann sie nur wärmstens empfehlen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier noch eine weitere Option,

wenn ich mich nicht täusche ist folgende Jacke hier (und allgemein in der UL-Puffyszene) überhaupt noch nicht aufgetaucht:

 

die CIL-Jacke von Clawgear.

 

Ich bin eben noch im kalten Köln (3 Grad) draußen gewesen um die CIL ein weiteres mal auf ihre Wärmeleistung zu testen. Nur ein sehr leichtes Longsleeve tragend hat sie mich sehr gut warm gehalten. Ein paar Daten:

Clawgear, mit Sitz in Österreich (schimpft sich aber "Swiss Performance Engineering", ist spezialisiert auf Outdoor und wie mir scheint Freizeit-Military-Equipment.

Die CIL-Jacke entspricht so ziemlich dem was Ice-Machine sucht:

Gewicht in M von 277 Gramm (nach Änderung des Gummizugs unten (ca.10 Gramm gespart)).

Ripstop-Nylon außen und innen, ich vermute 20d.

Ohne Kapuze.

Kunstfaser, und zwar 67 Gramm Climashield Apex.

Durchgehender Reißverschluss plus zwei große Reißverschlusstaschen außen.

Made in China...

Guter Preis: aktuell 79.99Euro (unter Umständen günstiger, ich habe mit Versand damals 64Euro gezahlt).

 

Für meine Begriffe eine Top-Alternative zur EE-Torrid-Jacke. Ich habe sie zuletzt (Mitte September) auf meiner Tour in Jotunheimen Norwegen genutzt und das zu meiner Zufriedenheit. Es gibt ein zwei Reviews auf Youtube zu der Jacke. Ich kann die dort gegebenen Eindrücke bestätigen, super Jacke.

Kleine Anmerkungen: die Regenfestigkeit scheint mir ziemlich begrenzt. Ich bin mir nicht sicher ob das Nylon ein DWR-Coating hat. Ich sag mal so: bei Regen braucht es eine wasserdichte Shell oben drüber, was für mich ok/normal ist, die CIL ist im Grunde als Midlayer angepriesen. Das vorhandene Drawstring-System hat mich nicht überzeugt. Um ehrlich zu sein habe ich den richtigen Gebrauch nicht verstanden. Es ist so konstruiert dass man das Bungeecord auch aus den Taschen heraus justieren kann/können soll. Ich habe das schwerere Bungee gegen ein leichteres getauscht und die Tankas entfernt bzw gegen Minitankas ersetzt. Damit kann man ca 10 Gramm einsparen und es ist besser zu bedienen. Was andere Tester bezüglich "Fusseln" des Apex sagen stimmt: auf der Außenseite gibt es Steppnähte (anders als bei EE Torrid). Hier können bei längerem Gebrauch minimal die Apexfasern rauskommen. Eigentlich kein Problem, nur ein kosmetisches. Ich empfehle nach einer ausgedehnten Tour simpel mit einem Feuerzeug die paar wenigen Fusseln wegzuflämmen :) Weiterhin stört (mich) etwas, dass der Innenstoff der Ärmel beim Anziehen gerne mal ein bisschen nach außen gezogen wird (was andere auch von der EE Torrid berichtet haben). Ist nicht tragisch, aber eben nicht perfekt.

Sonst keine Klagen. Werde die Jacke in Zukunft fest in meinem Repertoire haben.

 

bearbeitet von Lugovoi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Lugovoi:

CIL-Jacke von Clawgear

@Lugovoi In der Tat habe ich vorher noch nie was von der Jacke gehört. Danke dafür!

Ich hab mir die Jacke mal bestellt. Von den Eigenschaften ist sie sehr sehr nahe an meiner Wunschjacke dran. 

Meine Dynafit Jacke ist auch außen gesteppt. Ich hatte am Anfang auch ab und zu ein paar Primaloft Fasern an der Außenseite. Damit kann ich aber gut leben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Lugovoi:

die CIL-Jacke von Clawgear.

Ich hatte früher als Jugendlicher mal Forst-/Militärkleidung von denen. war zwar nicht perfekt aber ordentlich verarbeitet und daraus verdammt gut durchdacht - zumindest für meine Bedürfnisse. Danke für den Tipp! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb ice_machine:

@Lugovoi In der Tat habe ich vorher noch nie was von der Jacke gehört. Danke dafür!

Ich hab mir die Jacke mal bestellt. Von den Eigenschaften ist sie sehr sehr nahe an meiner Wunschjacke dran. 

Meine Dynafit Jacke ist auch außen gesteppt. Ich hatte am Anfang auch ab und zu ein paar Primaloft Fasern an der Außenseite. Damit kann ich aber gut leben.

 

Dann bitte ein Review mache :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naturehike hat eine neue Puffy: 

Beschreibung:
Marke: Naturehike
Modell: NH19FS021
Material: 10D 500T Nylon
Füllung: 95% Gänsedaunen
Füllgewicht: ca. 70 g (l)
Füllkraft: 1000FP
Farbe: Schwarz und Silber
Spezifikation: M, L, XL, XXL
Gewicht: ca. 175 g (L)


Ali & Amazon Links

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute kam die Patagonia Nano Puff als Hoody und als Jacket. Jacket geht wohl wieder zurück und die Hoody Variante wirds. Die Jacke fällt schon recht weit aus, in L (meine normale Größe) sitzt sie ziemlich luftig aber von der Länge her brauche ich die L. Aber das ist für mich ok, so kann man sie locker über einen Fleece Layer ziehen. Die Verarbeitungsqualität wirkt auf den ersten Blick sehr gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update:

die Rab Xenon sowie die Clawgear Cil habe ich mir angeschaut. Beide Jacken sind gut, aber bei beiden ist die Passform nicht 100%. Deshalb wird keine der beiden Jacken meine neue Puffy. Nachfolgend kommen nun zwei Kurzreviews mit meinen Eindrücken. Weiterhin gibt es auch auf Youtube für beide Jacken Reviews.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[Kurzreview] Clawgear CIL (Combat Insulation Light) Militär Jacke -Climashield Apex- Schwarz

Die Jacke kommt mit zwei sehr großen Außentaschen. An den Ärmeln ist ein Bündchen vernäht, welches mir sehr gut gefällt. Es ist nicht zu eng. Die Jacke ist hinten etwas länger als vorne und deckt somit den Rücken gut ab. Die 60g Apex Isolierung macht einen guten Eindruck vom Loft her und sollte für den 3 Jahreszeiten-Einsatz sehr gut ausreichen. Im Winter kann die Jacke auch sehr gut unter einer weiteren Jacke getragen werden, da sie nicht dick aufträgt. Die Größe fällt, meiner Meinung nach, sehr gut aus. Sie ist weder zu groß noch zu klein. Genauso wie ich es von einer Größe S Jacke erwarten würde. Im Vergleich zu anderen Jacken (Patagonia Nano Puff, Patagonia Micro Puff) fällt die Jacke etwas kleiner aus. Die Beweglichkeit wird in der Jacke nicht eingeschränkt. Eine Shock-Cord ist an der Hüfte eingearbeitet zur Verstellung. Die Schnur kann über die Außentaschen gestrafft werden. Der Tanka ist an der Innenseite der Jacke zu finden. Mir persönlich sagen leider zwei Aspekte nicht so zu: der Kragen könnte etwas verstärkt sein (z.B. mit Fleece), damit er besser steht. Der Außenstoff ist leider nicht DWR Beschichtet und zeigt schnell Falten.

Zusammenfassung:

Die CIL Jacke ist eine sehr gute Puffy Jacke fürs Trekking. Preislich liegt die Jacke so in der Region um 79€. Damit ist die Jacke sehr attraktiv im Mittelfeld, im Vergleich zu anderen Anbietern. Vor allem der Schnitt der Jacke und die Bündchen an den Ärmeln sagen mir sehr zu. Lediglich der Außenstoff hat noch Entwicklungspotential.

Gewicht in 259g

 

IMG_7280.JPG

IMG_7281.JPG

IMG_7284.JPG

bearbeitet von ice_machine
Formatierung angepasst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

[Kurzreview] Rab Xenon Hooded Steel/ Dark Sulphur

Der Außenstoff der Jacke fällt sehr gut und fühlt sich angenehm an. Die Größe der Jacke fällt mir besonders auf. Leider ist die Jacke sehr lange. Bei mir (Größe small) würde eine xs reichen. Leider gibt es die Größe nicht. Die Isolierung (60g) hat einen sehr guten Loft; die isolierende Wirkung ist schnell nach dem Anziehen spürbar. Im Vergleich zur Clawgear CIL ist die Bewegungsfreiheit einmalig. Ich denke, dass die Jacke vor allem fürs Klettern gemacht wurde. Das kommt dabei zum Tragen. Die Kapuze ist angenehm, allerdings etwas groß und unförmig, sodass sie unter einen Helm passen würde. Nichts desto trotz wärmt sie sehr gut. Eine Verstellmöglichkeit gibt es aber nicht.

An den Ärmeln sind Bündchen angenäht. Das gefällt mir sehr gut. Verstellmöglichkeit bietet weiterhin eine Shock-Cord mit Tankas im Hüftbereich. Ein ganz unauffälliges, aber wichtiges, Detail ist am oberen Ende des Reißverschlusses angebracht. Ein dünner Fleecestreifen deckt den Reißverschluss so ab, dass er nicht unangenehm am Hals/Kinn anliegt. Wirklich angenehm!

Insgesamt sticht bei der Rab Xenon vor allem die Verarbeitungsqualität raus. Alles ist wirklich sauber und ordentlich vernäht. Kein einziges Fädchen schaut irgendwo raus. Im Vergleich zur Clawgear CIL fällt mir die DWR Beschichtung auf. Bei der CIL hat sich Schmutz/Staub recht schnell angehaftet (elektrostatisch). Bei der Rab konnte ich das Ganze nicht beobachten, obwohl sich auch hier der Stoff aufgeladen hat.

Zusammenfassung:

Rab Xenon Jacke ist eine sehr gute Puffy Jacke fürs Trekking. Vor allem sticht die Jacke optisch und qualitativ von der Verarbeitung heraus. Preislich liegt die Jacke so in der Region um 150€. Damit ist die Jacke eher im sehr gehobenen Mittelfeld im Vergleich zu anderen Anbietern. Vor allem das Außenmaterial der Jacke und die Bündchen an den Ärmeln sagen mir sehr zu. Die Farben sind auch sehr toll. Warum es dennoch nicht mein zukünftiger Begleiter wird: die Jacke ist einfach zu lange vom Rumpf her. Auch der Bauchumfang ist mir zu groß. Schade…

Gewicht in mit Kapuze 278g

 

 

bearbeitet von ice_machine
Formatierung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update: Jacke gefunden

[Kurzreview] Marmot Alpha 60

Die lange Suche hat ein Ende gefunden. Die Marmot Alpha 60 Jacke erfüllt meine Wünsche bestens.

Gewicht  in Größe small: 241g

Mit 89€ im Sale, im Vergleich zu anderen Kandidaten der Vorauswahl, preiswert für eine Marmot Jacke. Vor allem das Tragegefühl und die Funktion haben mich überzeugt. Außenstoff ist Pertex Quantum Air. Den Stoff kannte ich bisher noch nicht. Er ist hinreichend winddicht und DWR beschichtet. Insbesondere der weiche Griff des Stoffes lassen mein Trekkingherz höher schlagen.  Als Isolation wurde Polartec Alpha 60 verwendet. Am Anfang war ich sehr skeptisch mit dem Material. Es ist sehr dünn und locker gewebt. Aber was soll ich sagen – das Material fühlt sich super an und hält erstaunlich warm. Ich denke, dass es vor allem die Kombi aus windabweisendem Material + Alpha ist, die die Wärme so gut isolieren kann. Ich denke, dass Apex oder Primaloft möglicherweise wärmer sind. Bei meiner alten Dynafit Jacke ist die Isolierung (Primaloft) allerdings platt und dementsprechend im Vergleich nicht mehr so warm wie das Alpha 60.

Die Marmot Jacke hat neben den genannten Eigenschaften eine super Kapuze, die auch mit Alpha ausgekleidet ist. Vor allem beim Drehen des Kopfes liegt die Kapuze angenehm an. Ich hatte früher schon oft Jacken, bei denen sich die Kapuze wie ein Fremdkörper anfühlt. Bei der Marmot Jacke ist das nicht so. An den Ärmeln sind elastische Bündchen angenäht; ein weiterer Gummibund ist an der Hüfte (das bevorzuge ich im Vergleich zu Bungee-Cords o.ä.).

Außen gibt es eine Tasche auf Brusthöhe und zwei für die Hände. Die Taschen für die Hände sind mit auch mit Alpha gefüttert. Der Front RV schließt bis ans Kinn und hält die Wärme sehr gut im Inneren. Hinten ist die Jacke etwas länger als vorne, genau richtig würde ich sagen. Vor allem war die Marmot die erste Jacke, die mir sehr gut passt, in meiner gewohnten Größe.

Ich denke nicht nur im Alltag lässt sich die Jacke hervorragend tragen, sondern auch beim Trekking. Denn darum geht es letztendlich ja auch. Das Feuchtigkeitsmanagement der Jacke ist top bei Bewegung. Und das insgesamt sehr stretchige Material lässt alle gewünschten Bewegungen problemlos zu. Zusammen mit meiner Wind- oder Regenjacke wird die Marmot Jacke mein neuer Begleiter bei allen Witterungsbedingungen.

 

Zusammenfassung: für meine Ansprüche ist die Jacke bestens geeignet fürs Trekking und im Alltag. Kapuze und Isolationsmaterial überzeugen sehr. Preis und Gewicht sind auch sehr gut innerhalb meiner Definition.

IMG_7451.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Robinie
      Hallo zusammen,
      da ich neu hier bin, stell ich mich noch kurz vor: Ich heiße Andrea, in ein paar Stunden 22 Jahre alt   und bin in der Eifel aufgewachsen, naturverbunden wie die meisten hier und studier jetzt aber in München Tiermedizin.
      Ich bin seit Wochen am recherchieren welchen Quilt oder Schlafsack ich mir kaufen soll. Und je mehr ich weiß, desto weniger kann ich mich entscheiden.
      Wofür? Als Allrounder, meistens für Sommertouren in Schweden/Norwegen ca 5-13 Grad Nachts? (Finnskogsleden, Fulufjäll), aber auch möglichst warm genug für den PCT, Kungsleden.. Also auch mal ne Nacht um den Gefrierpunkt.  Preis: Möglichst unter 300€  Bin weiblich, 1,70 groß, 62kg, normal sportlich aber nicht übermäßig muskulös. Kälteempfinden: Keine Frostbeule, aber habs schon gerne warm und oft kalte Füße so leicht wie möglich (unter 800gr) Drunter: Neoair Xlite  regular(wird noch gekauft, oder gibts andere Vorschläge?) Meine Vorauswahl und Bedenken:  Cumulus ist mir sehr ins Auge gefallen Cumulus Quilt 350 +2 Comfort 600 g (-evtl zu kalt? , evtl mit Inlet oder evtl Overstuff im Unteren Bereich?) Cumulus Quilt 450 -1 Comfort, 710 g (oder direkt den dickeren, (aber in den meisten Fällen brauch ich den wahrscheinlich bei Nachttemperaturen um 10 grad... Also vllt schwitzen in 90 Prozent der Fälle) Cumulus Comforter M400 +1 Comfort, 610 g (braucht man den RV? unten? (Vorteil: Günstig 209€, Leicht, Daunenmenge Mittelding , Nachteil: kommt evtl. kalt an dem Loch vom Fuß unten rein, wenn mir kalt ist, mag ich das schlafsack Prinzip zum einkuscheln schon..) Schlafsäcke hab ich in dem Preis/Gewichtsklassen/Wärmeklassen keine gefunden (Vorschläge willkommen) und ich glaube das System Quilt könnte ganz gut sein, dann kann ich ihn in den warmen Nächten einfach als Decke nutzen. Oder schwitzt man dann trotzdem drunter?
      Vllt habt ihr ja Erfahrung mit dem ein oder anderen Modell, Temperaturen oder ähnliches..
      Weitere Fragen: Lohnt sich hydrophobe Daune? Und wie schauts mit diesem wasserabweisenden Stoff aus, denn man bei Cumulus bestellen kann? Plan wär jetzt die Daune, aber nicht der Stoff, dann wirds nicht ganz so teuer und er ist noch atmungsaktiv. Vielen Dank fürs lesen,
      Liebe Grüße Andrea
       
    • Von bikefritzel
      Hallo in die Runde,
       
      ich bin ja normalerweise nur sehr aktiver Leser.
       
      Heute möchte ich euch mal zwei Neuzugänge in meiner Ausrüstung vorstellen, da ich vor dem Kauf einfach nichts brauchbares darüber gefunden hatte. Vllt. interessiert es ja potentielle Nachkäufer. 
      1x Jacke Raidlight Tyvek Waterproof WR - 83gr selbstgewogen in Grösse S
      1x Hose Raidlight Tyvek - 65gr selbstgewogen in Grösse S
       
      Ich bin zufällig über sie gestolpert und da sie jeweils unter 20€ Kosten war es mir den Versuch wert.
      Ich hatte bisher noch nie etwas aus Tyvek (bis auf Briefumschläge) und nur viel davon gelesen.
       
      Meine bisherigen Einsätze:
      Joggen und Berglauf für die Jacke, (schnelles) Wandern und stationäres rumsitzen in Camp, Zug oder sonstwo nach Radtouren mit der Hose.
      Fazit:
      Die Hose begeistert mich jedes Mal aufs neue.
      Fühlt sich federleicht an, klebt, zumindest an haarigen, Beinen nicht an.
      Wärmt für ihr Gewicht erstaunlich gut.
      Winddicht.
      Packmass finde ich für die Lesitung absolut in Ordnung (Auf dem Foto links). So Nylonzeug wäre vllt. noch kleiner, klebt aber am Bein (bei mir zumindest)
       
      Die Jacke kann alles was die Hose kann, aaaber:
      diese nutze ich ja gerne auch für Sport, bei dem ich viel schwitze. Eine Zeit lang geht das sehr gut, wehe aber wenn sich die Feuchtigkeit mal ins Tyvek vorgearbeitet hat...dann wirds klebrig und feucht. Das dauert bei mir ca. 1Std laufen, aber so lange trage ich sie meistens nicht am Stück. Ist also i.O. für lange Läufe  packe ich aber trotzdem wieder meine Nylonwindjacke ein. Die ist zwar ca. 30gr schwerer, aber deutlich kleiner im Packmass und einen Tick atmungsaktiver.
      Optik: Wer beides in Kombi trägt, kann sich auf jedenfall auf den ein oder anderen Blick gefasst machen. Ich trage sie eh selten in Kombi und deshalb war das für mich kein Argument.

      Wie sind eure Erfahrungen mit Tyvekklamotten? Im Forum lese ich viel über alle möglichen Tyvek Einsatzbereiche aber zu Hosen zb. habe ich nichts gefunden.
      Uli


    • Von dasbleibtzuhause
      Hallo Leute,
      wie sich dem Titel entnehmen lässt, bin ich auf der Suche nach folgendem:
      Virga 2 (Regular) oder Hyberg Attila 2019 (L) [Alternativ: Agilist (M) mit Loadlifters] EVA Rückenpolster/Zuschnitte/Reste Cumulus Comforter L 430 / Apex Topquilt 133 oder 167 (Für Körpergröße bis 188 cm) Zur Zeit gibt es wohl leider keine neuen Rücksäcke aus dem Hause Hyberg bzw GraniteGear (Wahrscheinlich sind alle Gearhersteller auf Thruhikes^^). Zusätzlich würde ich gerne mein Schlafsetup etwas leichter gestalten und bräuchte als Rückenpolster/Sitzkissen Eva Zuschnitte.
      Freue mich auf jedes Angebot!
      LG
       
    • Von TappsiTörtel
      Lange habe ich Frühjahr/Sommer/Herbst den Carinthia Def 1 genutzt, nicht weil er der leichteste ist und so ein schön kleines Packmaß hat, sondern weil er so schön lang und weit ist, ich hasse enge Schlafsäcke. Das Teil ist aber vom Loft her inzwischen sehr dünne geworden, jetzt soll es ein Daunensack werden mit ein wenig mehr Graden in den Minusbereich, einfach ein bisschen mehr Puffer im späten Herbst bzw. aufm Berg.
      Ich bin Seitenschläfer und drehe mich immer im Schlafsack, dieser bleibt also in Position. Auperdem soll er so groß sein das mein Western Mountaineering Caribou, ein ganz leichter Sommerdaunensack für den wirklich kalten Winter innen rein passt, dieses System funzt mit dem Def 1 super gut
      Daher habe ich mir auf Basis des Panyam 600 die folgende Konfiguration erstellt:
      http://schlafsacke-cumulus.de/de/kategorien/schlafsacke?app=creator&personal_product_id=244845&product_id=664
      Veränderungen gegenüber der Basisversion:
      Länge auf L, das sollte bei meinen 1,75 auch mit dem Caribou reichen ?
      Breite +22cm eben weil es sehr weit sein soll
      Daune hydrophob
      Gewebe außen Pertex Quantun Pro um in Kombination mit der hydrophoben Daune eine bessere Feuchtigkeitsverträglichkeit zu erlangen
      Gewebe innen schwarz um durch die Absorbtion das trocknen zu beschleunigen
      Füllungsverhältnis 65/35 da ich mich ja im Schlafsack drehe
      Reißverschluss 2/3, die 5mm Stärke hab ih beibehalten, den 3mm traue ich nicht
      Da dies dann 554,00 EUR kostet, also nen Arsch voll Geld, wollte ich vor der Bestellung mal fragen ob in dieser Konfiguration jemand evtl. einen Denkfehler entdecken kann.
      Es ist klar das dies so nicht die leichteste Variante ist, wiegt dann ganauso viel wie der Def 1, nur eben wärmer, evtl. mit ein wenig kleinerem Packmaß.
      Quilt kommt für mich übrigens nicht in Frage.
      Ach ja, hat jemand Erfahrung wie lange die Lieferung damit dauert ?
      Klappt das noch bis Anfang Oktober ?
      Danke an jeden der sich die Zeit nimmt mal auf den Link zu schauen und drüber nachzudenken !!
    • Von timthefirst
      Guten Abend Gleichgesinnte, vielen Dank für die Aufnahme in das Forum. Ich konnte bereits zu zwei Themen meinen Senf dazu geben
      Nun zu meinem Anliegen: Ich war kurz davor einen Cumulus Light Line 300 zu bestellen, als mir die Schulterbreite auffiel: 77cm an der breitesten Stelle (das müssen ja die Schultern sein!?)
      Mit 183cm und 96kg, sowie einer Schulterbreite von 57cm bin ich mir nun doch unsicher ob er oben zu eng ist. Der Umfang meines Oberkörpers an den Schultern müsste ca. bei 130cm liegen. 
      Hat jemand mit ähnlicher Statur Erfahrung mit dem Schlafsack?
      Weiterhin bin ich mir unsicher, ob der 300 reicht oder ich lieber zum 400 greifen soll. Den Schlafsack möchte ich zwischen April und Oktober verwenden. Hier sind die Nächte im (aller, aller,...) schlimmsten Fall bei 2°. Ich werde mangels Dusche ein Seideninlet verwenden. Was meint ihr?
      Ich freue mich über eure Rückmeldungen;-) 
      Beste Grüße, Tim
  • Benutzer online   42 Benutzer, 2 anonyme Benutzer, 114 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.