Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

  • Antworten 71
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Je besser die Werkzeuge, desto besser das Ergebnis, daher soll hier eine kleine Sammlung von Hilfsmitteln für MYOG Projekte an der Nähmaschine entstehen. 1           Planung 1.1         Soft

N´Abend! Improvisiertes cat-cut Werkzeug aus einer Richtlatte. Nach der Idee von Herrn Homeier. @FlorianHomeier VG. -wilbo-

Mann, ihr habt euch ja tolle Arbeitsplätze eingerichtet!  Als Stadtkind muss ich meinen Arbeitsplatz leider regelmäßig räumen. Dafür habe ich mir folgende Nähtasche zusammengestellt: Das ist eine

Veröffentlichte Bilder

vor 52 Minuten schrieb cico:

Welche Abmessungen haben sich dabei bewährt? Die Nähmaschine in einen Tisch einzubauen, ist leider keine Option.

Das ist die untere Platte von einem Ikea Tisch (ich glaube das Modell heisst "LACK" 45 x 90). Die Maße sind orientiert am Platz, den ich zur Verfügung habe. Hängt aber voll daran, was man nähen möchte. Für einen Rucksack reicht es, wenn das am meisten breite Teil voll aufliegen kann. Also in meinem Fall 30 cm + 15cm für die Aussparung des Freiarms. Beim Tarp ist mehr Fläche immer besser. 

Bei der nächsten Version würde ich die vordere Kante aber auf jeden Fall abflachen und verrunden, damit der Stoff gut drüber gleiten kann. 

Ich bin aber mal gespannt, was die anderen für Abmessungen haben und warum. Vielen Dank für die Frage @cico.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 4 Wochen später...

test.png.d08daa65926cce282656d0b9a6045b39.pngIch habe vor der Maschine theoretisch bis zu 3 m zum Auflegen der Stoffbahnen (wenn ich den Tisch ganz abräume), allerdings nur links von meinem Sitzplatz. Hinter der Maschine 90 cm, aber da muss der Stoff ja nicht mehr plan liegen und wird gerafft. Zwischen der Maschine und mir hätte ich gerne noch 10 bis 15 cm Tisch, dass geht gerade noch mit der Armlänge und würde die Stoffzuführung noch verbessern.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mann, ihr habt euch ja tolle Arbeitsplätze eingerichtet! 
Als Stadtkind muss ich meinen Arbeitsplatz leider regelmäßig räumen. Dafür habe ich mir folgende Nähtasche zusammengestellt:
Angeltasche.thumb.JPG.a383f2297c14ee567d5359302f09b9bd.JPG
Das ist eine Tasche wie sie Angler verwenden, ich habe sie bei Decathlon gekauft, bekommt man aber auch in jedem Anglerladen. Praktisch sind die 3 mitgelieferten Sortimentsboxen, die in der Tasche stecken.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...

Super Thread! Ich habe schon so ein paar Anregungen hier rausgezogen... (unter anderem, dass sich ein neuer/scharfer Nahttrenner lohnt! wow, was für eine neue Erfahrung ;) )

Eine Frage die mir noch unter den Nägeln brennt: wie bewahrt ihr eure Schnittbögen auf? Ich habe das immer zusammengerollt, beschriftet und dann alles in einen Karton geschmissen. So langsam wird mir das aber zu groß. Die ganz Großen Sachen vom Zelt stehen gerollt in der Zimmerecke. Die dürfen auch so bleiben.

Ich hatte jetzt darüber nachgedacht, die Bögen zu falten und diese dann in A3-Zip-Beutel zu packen. Ich bin mir aber unsicher inwieweit der Klebestreifen der zusammengeklebten Teile das mitmacht. Und ob ich es dann bei der nächsten Nutzung wieder richtig glatt ausgelegt kriege. Hat jemand Erfahrungen dazu?

Wie lagert ihr eure Schnittbögen?

Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Behälter für Näh-Kleinkram 

Da ich ungern Plastik kaufe und gerne Gebrauchtes wiederverwende habe ich nun folgendes probiert: (Vorlage aus irgendeiner Zahnarztzeitschrift):

358069073_Bildschirmfoto2020-05-08um11_57_48.thumb.png.6889399f26cd3e8d23224bcb560bc1f6.png

Das sind Milchtüten: Etiketten ablösen, bemalen (wenn man will und Kinder/Enkel hat) und ggf. zusammennähen zu grösseren Behältnissen. Die Milchtüten bleiben sogar wasserdicht, ausser, wenn sie genäht wurden, und können auch für Pflanzen, als Essschale,  usw. genützt werden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 4 Wochen später...

Inzwischen habe ich eine neue Schneide-Unterlage gefunden. Der Fliesenleger hatte solche selbstklebenden Fußbodenplatten übrig.

Weich genug, um die Klinge zu schonen und hart genug, um gerade zu schneiden. 

Ich glaube, dass es sich um Vinyl handelt. Also neben dem von @kra empfohlenen Lineoleum eine gute Alternative im kleineren Format.

 

IMG_20200601_195828.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 1 Monat später...

Saumfüße gelten ja eher als ungeeignet für unsere leichten Stöffchen. Einen eher schmalen Rollsaumfuß habe ich selbst mal probiert und schnell wieder verworfen.

Nun habe ich im Hängemattenforum nebenan eine andere Art Füße entdeckt, deutlich breiterer Saum - und mit quasi vorgelagerter Saumfaltung. Das könnte ich mir schon eher vorstellen.

Hier beispielhaft: #Aliexpress € 3,46  50%OFF | 3PC Rolled Hem Pressure Foot Sewing Machine For Singer Brother Low Shank Adapter Sewing Accessories 3.13 https://a.aliexpress.com/_dVnbKJp

Hat jemand mit dieser Art Saumfuß Erfahrung? Bisher habe ich die auch nur für Brother gefunden. Falls also jemand eine Pfaff-Variante auf Lager hat...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 1 Monat später...
Am 20.2.2020 um 23:16 schrieb questor:

Hat hier schon jemand seine BA9S 12V Glühbirne (Pfaff, ggf.noch andere?) gegen eine LED Birne getauscht und kann ein gutes Modell empfehlen?

"Mehr Licht" wäre mir beim Nähen ein Anliegen, bisher habe ich öfter mal die Kopflampe auf...

Habe gegen diese aliexpress Birne getauscht: https://a.aliexpress.com/_BPsboS

IMG_20200903_195350.thumb.jpg.5381a5a1f5fb718b1b83c4a093af1490.jpg

 

Gab auch noch andere, habe einfach die mit der höchsten Lumen Anzahl genommen, so es denn stimmt. Vielleicht testet wer anders noch mal ein anderes Modell?

Liegen keine Welten zwischen, aber schon merklich. Habe warm weiß genommen, ist immer noch recht weiß. Finde ich aber zum Arbeiten deutlich angenehmer als das doch recht gelbe Licht der Glühbirne.

Fotos sind wohl nicht sonderlich aufschlussreich, sofern man im Automatik Modus knipst wie hier auf die schnelle mit dem Telefon, aber erkennbar ist der Unterschied ja allemal.

Glühbirne

IMG_20200903_195239.thumb.jpg.e8d00e36269e1652505750e01f0da292.jpg

 

LED

IMG_20200903_195058.thumb.jpg.f6fdbcd725d4e32a4b1c759d4472e8e7.jpg

 

macht man jetzt für 1,50€ nicht viel falsch...

Nur rechts der Mechanik hätte ich eigentlich gerne noch mehr Licht, da kann die LED natürlich auch nicht zaubern, vielleicht befestige ich da mal was batteriebetriebenes...

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Monate später...
Am 8.5.2020 um 12:05 schrieb ThomasK:

Behälter für Näh-Kleinkram 

Da ich ungern Plastik kaufe und gerne Gebrauchtes wiederverwende habe ich nun folgendes probiert: (Vorlage aus irgendeiner Zahnarztzeitschrift):

358069073_Bildschirmfoto2020-05-08um11_57_48.thumb.png.6889399f26cd3e8d23224bcb560bc1f6.png

Das sind Milchtüten: Etiketten ablösen, bemalen (wenn man will und Kinder/Enkel hat) und ggf. zusammennähen zu grösseren Behältnissen. Die Milchtüten bleiben sogar wasserdicht, ausser, wenn sie genäht wurden, und können auch für Pflanzen, als Essschale,  usw. genützt werden.

Die Idee gefällt mir! Gibt es einen Trick zum Ablösen der Etiketten? Eigentlich sind es ja keine Etiketten, sondern der Karton ist direkt bedruckt. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Barbarix:

...Gibt es einen Trick zum Ablösen der Etiketten? ...

Einfach den Karton kräftig durchkneten und falten und weiter kneten. Irgandwann lösen sich die Schichten ganz leicht voneinander. Ich habe den Karton vorher aufgeschnitten und die Plastikteile entfernt.
Gut zum Agressionsabbau ;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Richtig. Nach dem Abschneiden des "Kopfes" einfach die bedruckte Oberfläche runterpullen. Spitze Fingernägel helfen dabei.

Manchmal ist es aber gar nicht nötig.

Mein Schraubenlager (Ausschnitt) früher:

116502153_Bildschirmfoto2020-11-11um21_48_32.png.878f231a0e5ab993a0aa4c2ccfc47dac.png

und heute:

757393006_Bildschirmfoto2020-11-11um21_48_04.thumb.png.fcefd99dde9a144f9d5f564116ac5432.png

da stört das ehemalige Etikett gar nicht.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Ja, Linoleum ist prima, das habe ich ebenfalls hier. Man kann es zusätzlich als Schneideunterlage verwenden und es riecht vor allem auch besser. ;)
Die Biegefestigkeit und glatte Oberfläche vom Fußbodenschutz sind für mich allerdings von Vorteil und lassen mich immer zu diesem blöden Plastikteil greifen.

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So eine Bodenschutzmatte wie @wilbohatte ich auch mal und kann versichern, dass sie nicht Heißschneiderfest ist :roll:.

 

Am 3.1.2020 um 22:17 schrieb hmpf:

Anschiebetisch: Bei langen Nähten, wie sie beim Tarp-, Rucksack- und Quiltbau des Öfteren vorkommen sollen, ist Anschiebetisch sehr nervenschonend. Hierzu benötigt es eigentlich nur eine Stichsäge und ein rechteckiges, ebenes Stück Holz vom Sperrmüll und irgendwas als Füße.

1336541051_Nhen-Anschiebetisch.jpg.8773e27e91effd474a78dcf6b0fb56c1.jpg

1378777530_Nhen-Anschiebetisch(2).jpg.40bce0a6ecf8e530b2edf7db4933892e.jpg

Mein Vater hat jetzt eine Bandsäge, deshalb gab es ein Upgrade beim Anschiebetisch und noch einen kleinen kompakteren dazu. 

 

1606765599756.jpg

1606765599763.jpg

Bearbeitet von hmpf
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Morgood
      Hallo,
      vor einiger Zeit hegte ich den Wunsch, mir einen eigenen Rucksack herzustellen. Es sollte ein leichter und auch wasserdichter Rucksack werden. Bei der Suche nach Informationen, wie ich dieses Ziel erreichen kann, bin ich hier im Forum fündig geworden. Ich möchte euch nun das Ergebnis in Form von einigen Bilder vorstellen.
      Hauptmaterialen:         
      - X-Pac VX21, Rucksack-Laminat, 205g/qm
      - 3D-Netzgewebe, 3mm, unelastisch, 390g/qm, grau
      Gesamtgewicht: 596g
      Vor allen Dingen möchte ich mit diesem ersten Beitrag einfach nur Danke sagen, für die umfangreiche und professionelle Unterstützung. 
      Wenn der Wunsch besteht, bin ich auch gern bereit, meine für dieses Nähprojekt erstellten Planunterlagen, zur Verfügung zu stellen.
      Servus Thomas 





    • Von Capere
      3F UL Rain Skirt 15D Version - gebraucht und Alpenerprobt, aber gut in Schuss. Wurde von mir mit einem Upgrade alá V2 versehen (ShockCord + LineLoc Schnalle), damit das Ganze bei Wind geschlossen bleibt. ~85g
      15,00€ VHB

      Sawyer Micro Squeeze inkl. viel Zubehör (2x Beutel, Inline-Adapter / Gravity System, Ersatz Dichtung, Reinigungsspritze und obendrein noch ein SoftFlask Aufsatz, welcher sich mit den Beuteln nutzen lässt) - Filter selbst ist gebraucht, aber gut in Schuss. Das Zubehör größtenteils neu und unbenutzt.
      35,00€ VHB

      Deuter Fannypack / Hüfttasche - gebraucht. ~94g
      10,00€ VHB

      MYOG Windpant / Hose aus 20D 34g/qm Double RipStop, Größe M, Weinrot - nur 1x getestet und jetzt wegen einer Konzeptänderung zu vergeben. Bund ist leicht elastisch und zudem in 2 Stufen verstellbar.  ~64g
      25,00€ VHB

      MYOG ~20l Trail Running Pack 20D SilNylon 36g/m² - gebraucht und während einer 8-tägigen Alpenüberschreitung genutzt. Ehrlicherweise ein sehr fragiles Stück, aufgrund des hyperleichten Materials. Insofern nur etwas für SUL Ausrüstung oder wirklich fürs TrailRunning. Hatte nach der Tour nochmals die Nähte nachgearbeitet und ein paar Features modifiziert. ~163g
      Mehr Infos hier: - 20l - 250g Trail Running Vest / Rucksack - SimpleRun
      50,00€ VHB

      Source 2l Widepac LP Trinkblase - wenig gebraucht und gut in Schuss. Schlauch wurde gegen einen isolierten aus der Source Military Line getauscht.
      25,00€ VHB

      Source UTA - Adapter, um Source Trinkblasen über Schlauch direkt mit PET Flasche oder aus Hahn zu befüllen. Gebraucht, aber gut in Schuss.
      18,00€ VHB

       
      Preise jeweils zuzüglich Versand aber alles ist verhandelbar.


      Wer mehrere Sachen nimmt kann mit Rabatten rechnen. Bei Interesse, einfach mal Bescheid geben.

      Privatverkauf unter Ausschluss von Rücknahme und Gewährleistung.
    • Von backpackersimon
      Hallo zusammen, die Nähmaschine hat wieder ein paar Packs hervorgebracht. Da ich immer nur einen tragen kann dürfen diese Prototypen einen anderen glücklich machen. 
      Kurz die Eckdaten: 
      einer ist aus Zeltboden Nylon, der andere aus 420D Nylon. 
      Roll-Top Verschluss 
      ca 35l Gesamtvolumen +/- Durch den RollTop variabel
      Schultergurte mit 3D Mesh
      Gewichte liegen bei 315g für die dünne Variante (Zeltboden) und ca. 400g für die robuste Variante (Nylon, Cordura) 
      Daisy Chains an den Schultergurten 
      Front Mesh Tasche
      Seitliche Kompressionsriemen
      Kommt ohne Hüftgurt. Aber mit Vorbereitung für 25mm Gurtband. Alles was man braucht sind eine Schnalle, etwas Gurtband und zwei Dreistege. 
      Zustand: in beiden Fällen auf einer kurzen Tour getestet - alles hält und funktioniert wie es soll. minimale Gebrauchsspuren ggf. vorhanden an sich aber stehen die Packs top da. 
      Preis:
      Variante leicht: 80€ 
      Variante robust: 95€ 



      Zubehör: 
      Abzugeben außerdem: zwei passende Schultergurttaschen für je 8€ 

      und ein Foodbag aus Zeltboden für 8€ 

      Jeweils vorzugsweise in Verbindung mit einem der Packs aber auch allein. 
    • Von JoFo
      Hallo liebes Forum,
       
      ich war bis jetzt stiller Mitleser, aber jetzt brauche ich eure Hilfe. Nach dem ersten erfolgreichen MYOG-Projekt, einem IKEA-Rucksack nach der Anleitung von Bergreif, steht jetzt ein Apex-Schlafsack an.
       
      Mein Plan ist einen existierenden Schlafsack als Schablone zu verwenden und die Passform noch etwas anzupassen. Ich stelle mir vor, den Schlafsack im aufgefalteten Zustand als eine Art Decke mit kurzer, geschĺossener Fußbox zu nähen, und das ganze dann an einer Seite mit einem Reißverschluss zu verschließen. Um zu verhindern, dass Kälte durch den Reißverschluss kommt, soll noch ein Stück Isolierung hinter den Reißverschluss.
       
      Ich möchte mit dem Schlafsack einen Bereich bis in die leichten Minusgrade abdecken, daher habe ich mir vorgestellt zwei Schichten Apex mit entweder 2x133er oder 1x133er und 1x167er Apex zu verwenden. Die Frage ist jetzt, wie ich das Ganze vernünftig vernähe. Ich möchte das Apex zumindest ein bisschen absteppen, damit es etwas robuster wird. @derray hat mal hier
      gezeigt, wie er seinen Apex Schlafsack genäht hat. Habe ich das aus dem Foto richtig geschlossen, dass du die kältebrückenarmen Nähte so gemacht hast, dass der Oberstoff des Schlafsack mit einer Schicht Apex versteppt ist, und der Innenstoff mit einer Schicht, und das Ganze dann versetzt? Gibt es noch eine bessere Methode um Kältebrücken zu vermeiden oder reicht das aus?
      Ich hatte mir jetzt vorgestellt das ganze als ein großes Stück zu nähen. Meint ihr dass das so geht, oder wäre es einfacher Ober- und Unterseite getrennt zu nähen und dann zusammenzuführen?
       
      Ich freue mich über eure Hilfe.
       
      Grüße JoFo
    • Von Southern Flyer
      Pimp your Regenjacke - Belüftungsreißverschlüsse (pit zips) nachträglich einnähen
       
      Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man die Schere ansetzt mit dem Ziel, seine Regenjacke zu zerschneiden, nur um sie anschließend wieder zusammen zu nähen. Hintergrund der ganzen Aktion war die Tatsache, dass meine Regenjacke (Outdoor Research Helium II) zwar ausreichend robust, dicht und leicht ist, aber leider keine Belüftungsreißverschlüsse unter den Achseln hatte. Vermutlich jeder, der schon mal in den Genuss dieser zusätzlichen Lüftungsmöglichkeit gekommen ist, möchte das zumindest bei längerem Tragen nicht mehr missen. Lange hatte ich mich vor diesem Schritt gescheut, aber mit der entsprechenden Corona-Muse dann schließlich doch in Angriff genommen:
       
             die ungefähre Reißverschlusslänge beträgt 32cm. Bei anderen Herstellern sind die mitunter auch etwas länger.        dann den Schnitt an der Regenjacke mit Kreide anzeichnen (von der Achsel jeweils 16cm)        wichtig dabei ist, dass die Naht sich an den Enden auf dem letzten Zentimeter jeweils Y-förmig aufgabelt (auf 12mm Breite)          vorhandene Naht zuerst auftrennen und dann aufschneiden, da die Nähte idR. mit Seamtape abgedichtet sind           Reißverschluss (zB. YKK Aquaguard 3C Spirale als Meterware) auf ca. 40cm Länge schneiden, dann auftrennen        die Reißverschlusshälften jeweils rechts auf rechts (glatt auf glatt) im Abstand von 6mm zur Stoffkante annähen (der Reißverschlussstoff hat da eine Weblinie zur Orientierung). Darauf achten, dass bei den Reißverschlusshälften die Spirale nach außen zeigt und die Naht nur so lang ist, wie die Endlänge von 32cm. Nahtenden gut verriegeln         Reißverschlusshälften nun nach innen klappen           Ärmel auf links ziehen, Schieber einfädeln, 1x komplett durchziehen und dann ein zweites Mal einfädeln (wenn man nur einmal einfädeln würde, wäre das andere Ende nicht geschlossen). Darauf achten, dass der Griff des Schiebers außen ist           den zuen Reißverschluss an beiden Ende nun soweit abschneiden, dass jeweils 1 cm übrig bleibt           das kleine Stoffdreieck an den Y-Enden nach innen umstülpen und vernähen. Da diese Naht gleichzeitig auch den Schieber begrenzt sollte diese mehrfach genäht sein           zum Schluss eine 2. Naht knapp entlang der Stoffkante des Reißverschlusses nähen. Fertig!  
       
      Fazit: letztendlich doch einfacher als gedacht. Die größte Herausforderung bestand darin, sich zu überwinden die Schere an die Regenjacke anzusetzen. Pro Reißverschluss schlägt der Komfortgewinn mit 6,5g zusätzlichem Gewicht zu Buche. Da ich eine 80er Nadel und das 75er Rasant-Garn benutzt habe hoffe ich, ohne zusätzliche Nahtabdichtung auszukommen. Test folgt ….
       



       
       
       
  • Benutzer online   40 Benutzer, 0 Anonym, 235 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.