Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Reißverschluss für Regenjacke - Welcher ist geeignet?


einar46

Empfohlene Beiträge

Am 14.9.2019 um 11:01 schrieb einar46:

Dyneema® Composite Fabric, atmungsaktiv m. ePTFE-Membran, CTB1B3-1.0/H2 I, 40g/qm

Ich denke darüber nach mir aus diesem Stoff eine Regenjacke zu machen. Der Reißverschluss soll ca. 25 cm lang werden. Das bedeutet, dass ich die Regenjacke über den Kopf anziehen muss. Den Stoff habe ich bereits.

Jetzt meine Frage an die MYOG-Profis hier im Forum.

Welchen Reißverschluss kann ich verwenden?

Bei extremtextil habe ich mir die Reißverschlüsse angesehen. So richtig schlau werde ich aus den angebotenen Reißverschlüssen und den ganzen Bezeichnungen (3C, Spirale, YKK usw) nicht. Aber ich kann ungefähr formulieren, welche Eigenschaften der Reißverschluss haben sollte:

  • wasserdicht
  • weiß oder grau (wie der Stoff)
  • Reißverschluss soll nicht überdimensioniert sein, d.h. muss zum Stoff "passen"
  • Ich möchte die Regenjacke kleben. Das sollte auch mit dem Reißverschluss gehen oder bin ich da auf dem "falschen Dampfer" und der Reißverschluss muss angenäht werden?

Danke für Eure Hilfe.

Gruß Reinhard

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich könntest du den üblichen YKK aquguard 3c kleben. Der ist TPU beschichtet, welches sich kleben, aber auch schweißen lässt.

Allerdings weiß ich nicht ob das Cuben Tape und Cuben selbst dafür geeignet ist. Die Dyneema Fasern sind ja soweit ich weiß mit Polyethylenfolie laminiert und dafür braucht man einen speziellen Klebstoff. Also nicht gewöhnliche Klebstoffe auf Acrylatbasis.

Man sollte auch bedenken, dass an den Seiten des Reißers die Schälbelastung hoch ist, und das ist im allgemeinenen nicht so günstig bei Klebeverbundungen. 

25 cm Reißer halte ich für zu kurz. Der sollte schon bis zur Magengrube gehen. Bedenke, dass Cuben nicht elastisch ist. Das erschwert das An- und Ausziehen imens!

Für einen Pullover brauchst du keinen speziellen Reißverschluss, einfach die gewünschte Länge von der 3c Meterware und für den oberen Abschluß zwei Stopper. 

In Weiß oder Hellgrau wird es schwierig werden an eine Kleinnenge ranzukommen. Wenn du Glück hast wirst du diesbezüglich bei Aliexpress fündig. Da habe ich 5c in Olivgrün gefunden, wo man normalerweise auch nicht rankommt. 

Bearbeitet von Andreas K.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 46 Minuten schrieb moritz:

3c Aquaguard sollte es bei extremtextil mittlerweile auch in grau als Meterware geben. Und ein kurzer Zipper reicht imho auch - habe letztens ein Windshirt mit ~25 cm RV genäht, bei dem das auch reicht. Kommt natürlich auch etwas auf die Gesamtweite und -länge an. 

In Graphitgrau. Das ist relativ dunkel. 

@moritz mich würde interessieren aus was für einem Material du dein Windshirt genäht hast. Cuben? Eher nicht, das ist ja kein bisschen atmungsaktiv. Wahrscheinlich eher Nylon, und das ist eben flexibel! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

N´Abend Reinhard!

vor 14 Stunden schrieb einar46:

Ich möchte die Regenjacke kleben. Das sollte auch mit dem Reißverschluss gehen oder bin ich da auf dem "falschen Dampfer" und der Reißverschluss muss angenäht werden?

Wie Andi schon sagte, ...

vor 14 Stunden schrieb Andreas K.:

Man sollte auch bedenken, dass an den Seiten des Reißers die Schälbelastung hoch ist, und das ist im allgemeinenen nicht so günstig bei Klebeverbundungen. 

... würde ich ebenfalls den Reißer annähen und abschießend auf der DCF-Seite tapen.

vor 14 Stunden schrieb Andreas K.:

25 cm Reißer halte ich für zu kurz. Der sollte schon bis zur Magengrube gehen. Bedenke, dass Cuben nicht elastisch ist. Das erschwert das An- und Ausziehen imens!

Das sehe ich auch so. Es sei denn, Du planst einen seeehr geräumigen Schnitt. ;)
Ein Reißer an der Seite kann beim An- und Ausziehen zusätzlich helfen.

Interessantes Projekt, bitte berichte!

VG. -wilbo-

Bearbeitet von wilbo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Stunden schrieb wilbo:

Das sehe ich auch so. Es sei denn, Du planst eine seeehr geräumigen Schnitt.

Ja, ich plane einen "seeehr geräumigen" Schnitt. Selber trage ich in der Regel XL. Für die Regenjacke will ich XXL nehmen, einschließlich 2 cm Nahtzugabe. Die Nahtzugabe von 2 cm deshalb, weil ich die Außenseite, wie zwei große Buchstaben L mit der langen Buchstaben-Seite, Rücken an Rücken, aneinanderkleben will. Ich hoffe, dass das verständlich ausgedrückt ist.

Versuch einer "grafischen" Darstellung: ___1___! K !____2____    K = Transfer-Klebeband (10 mm), das zwischen den Außenseiten zweier Stoffteile 1 und 2 klebt

Den entstehenden Steg !K! lege ich dann um und klebe ihn mit Transfer-Klebeband an der Innenseite fest. Das sieht dann fast aus, wie eine Kappnaht, nur dass das "doppelt" geklebt ist. Ich verspreche mir davon eine größere Zugfestigkeit an den Klebestellen.

Das ist der Plan, wie ich mir das Kleben vorstellen könnte.

vor 14 Stunden schrieb Andreas K.:

Allerdings weiß ich nicht ob das Cuben Tape und Cuben selbst dafür geeignet ist. Die Dyneema Fasern sind ja soweit ich weiß mit Polyethylenfolie laminiert und dafür braucht man einen speziellen Klebstoff. Also nicht gewöhnliche Klebstoffe auf Acrylatbasis.

Jetzt habe ich einen Klebe- und Zugtest durchgeführt.

Die Innenseite (Membran), also die "weiße" Seite, lässt sich mit Transfer-Klebeband prima kleben. Ein Zugtest hat ergeben, dass die verklebten Teile nicht getrennt werden konnten. Außer mit roher Gewalt. Solche Kräfte wirken in der Regel aber nicht an einer Regenjacke. Also alles ok mit der Innenseite.

Die Außenseite, also die "graue" Seite, ließ sich aber nach der Verklebung mit "etwas Kraft relativ leicht" trennen. Ja ich weiß, der Begriff ist sehr dehnbar. Generell wollte ich die sichtbare Außennaht, da wo die Teile aufeinanderstoßen, mit DCF-Reparaturklebeband überkleben. Erstmal wegen der Dichtigkeit und zusätzlich wegen der Zugbelastungen.

Nun meine Frage.

Ist mein Klebekonzept, was Wasserdichtheit und Zugbelastung angeht, ok?

vor 3 Stunden schrieb Andreas K.:

In der Kundengalerie von Extremtextil findet man eine geklebte Cubenjacke,

Ja, daher habe ich auch die Idee für eine Regenjacke aus Cuben.

Den Reißverschluss werde ich auf den Rat von @wilbo und @Andreas K. etwas verlängern (30 -35 cm) und annähen.

Gruß Reinhard

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Stunden schrieb einar46:

Ist mein Klebekonzept, was Wasserdichtheit und Zugbelastung angeht, ok?

Ich vermute mal, dass Dir das keiner wirklich zuverlässig beantworten kann. ;)
Die Jacke sollte getaped in der Fläche zuverlässig dicht sein. (Bei mir kommt sowieso das meiste Wasser an den Ärmelbündchen rein.)
Wie sich die geklebten Nähte auf Dauer in der Praxis machen, wird man dann sehen ...

Da bei mir jeder erster Prototyp eine Nullnummer ist, (also für die Tonne :???:) würde ich mir das gute Material für #2 aufheben und die #1 aus Tyvek machen. Ich könnte mir vorstellen, dass das hardstructure Material ähnlich Dehnungsarm wie DCF ist.
Besonders die Näh-Logistik ist für mich immer eine Herausforderung, da ich bestimmte Schwierigkeiten, in der Abfolge nur schwer Vordenken kann. Und gerade beim Verkleben von diesem extrem teurem Material wäre bei mir der "Tischkanten-Biss" schon vorprogrammiert.

VG. -wilbo-

 

Bearbeitet von wilbo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das atmungsaktive Dynema für ein Bivi-Oberteil gekauft und als Unterteil den 65g Zeltboden mit PU-Beschichtung. Da ich au8ch nicht wusste ob das aneinander klebbar ist hatte ich bei extremtextil angefragt und folgende Antwort bekommen:
"die beiden Stoffe können mit dem Transfer-Tape verklebt werden. Jedoch sollte bei dem atmungsaktiven Dyneema der Klebestreifen an der unbeschichteten Seite angebracht werden. Bei dem 65g/qm Zeltboden ist es eigentlich egal, da die Beschichtung sehr robust ist."
Da der AquaguardRV TPU beschichtet ist sollte diese Antwort auf die Problemstellung hier übertragbar sein !?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb TappsiTörtel:

Ich habe das atmungsaktive Dynema für ein Bivi-Oberteil gekauft und als Unterteil den 65g Zeltboden mit PU-Beschichtung.

Materialfrage - wäre das atmungsaktive Dyneema für einen regendichten Einsatz in eine Baumwoll/Polyester (35/65) Jacke, die zwar sehr robust und angenehm, allerdings nicht wirklich Regendicht ist. Ich hatte an eine Art Regenhemd gedacht, das ich drunter ziehen kann, um warm zu bleiben. Das die Jacke selber dann nass wird ist imho weniger ein Problem, da sie sehr zügig wieder trocknet. Nur die Nässe soll halt nicht durchkommen und ich nicht drunter "ersaufen"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten schrieb kra:

Materialfrage - wäre das atmungsaktive Dyneema für einen regendichten Einsatz in eine Baumwoll/Polyester (35/65) Jacke, die zwar sehr robust und angenehm, allerdings nicht wirklich Regendicht ist. Ich hatte an eine Art Regenhemd gedacht, das ich drunter ziehen kann, um warm zu bleiben. Das die Jacke selber dann nass wird ist imho weniger ein Problem, da sie sehr zügig wieder trocknet. Nur die Nässe soll halt nicht durchkommen und ich nicht drunter "ersaufen"

OT: Warum sollte die dichte DCF-Jacke unter die andere Jacke statt darüber?  

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

überhaupt nicht OT :mrgreen:, die andere Jache ist ausgesprochen robust, dornenfest und locker geschnitten. Und die Robustheit will ich nicht missen.

Und so muß ich mich nicht am Schnitt der Außenjacke orientieren sondern kann die Regenschutzschicht so schneidern, das sie direkt (plus einer leichten Wärmeschicht) past.

Und, das ist jetzt eher OT: die weiße, halbtransparente  Folie sieht einfach sch... aus. :twisted:

 

Bearbeitet von kra
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 19 Minuten schrieb kra:

Materialfrage - wäre das atmungsaktive Dyneema für einen regendichten Einsatz in eine Baumwoll/Polyester (35/65) Jacke, die zwar sehr robust und angenehm, allerdings nicht wirklich Regendicht ist. Ich hatte an eine Art Regenhemd gedacht, das ich drunter ziehen kann, um warm zu bleiben. Das die Jacke selber dann nass wird ist imho weniger ein Problem, da sie sehr zügig wieder trocknet. Nur die Nässe soll halt nicht durchkommen und ich nicht drunter "ersaufen"

OT: Näh doch einfach ein Klima-Futter ein. Deutlich günstiger und auch sehr leicht: https://funfabric.com/halli.php?011005_16001__Stoffe-Outdoor-Klima-Membran oder robuster https://funfabric.com/halli.php?011005_16002__Stoffe-Outdoor-Membran-Futter

Bearbeitet von Andreas K.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

OT: (immer noch OT - es geht ja eigentlich um das Einkleben des RVs :-P): Wenn der Regenschutz wirklich drunter soll, würde ich ein günstiges, komplett dichtes Material nehmen. Alles was der Regenschutz an Atmungsaktivität mitbringt dürfte gegen Null gehen, sobald eine durchnässte Stoffschicht darüber liegt. Also praktisch wie eine Hardshell, deren Oberstoff kein Wasser mehr abweist ("Wetting out"). 

EDIT: Oder @Andreas K.s Vorschlag ;-)

Bearbeitet von moritz
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@moritz, das werd ich mir mal überlegen, bin aber kein Freund von "wasserdichtem Regenkondom" (auch nicht in der Vorstellung, selbst wenn es in der Realität in diese Richtung tendieren mag), was auch der Grund ist, warum der  Vorschlag von @Andreas K. nicht klappt - ich will die Schicht ausziehen können. Die wird nur bei längerem Niesel- oder Starkregen benötigt und ich möchte das Regenhemd auch separat anziehen können (evtl unter andere Jacken).

Die Links zur Stoffquelle und zu Andrew sind interessant, Danke!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 35 Minuten schrieb kra:

Materialfrage - wäre das atmungsaktive Dyneema für einen regendichten Einsatz in eine Baumwoll/Polyester (35/65) Jacke, die zwar sehr robust und angenehm, allerdings nicht wirklich Regendicht ist.

Also da ist das Dyneema sicherlich nicht die wirschaftlichste Wahl. Warum einen superleichten, superteuren Stoff verwenden wenn man dann eine Ultraheavyjacke drüber trägt. Da bist du mit einem beschichteten Futter wie von Wilbo vorgeschlagen, bzw einer zweiten Jacke aus günstigem 2- Lagen- Material günstiger dran.

Übrigens bleibt man unter Baumwoll- Polyester Mischgewebe sehr trocken wenn man einen Fleece drunterzieht. Ich habe hier Mal was dazu geschrieben, die Fa. Buffalo baut z. B. ihr gesamtes Bekleidungskonzept auf diesem Prinzip auf (wird im o. g. Thread weiter unten angesprochen).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von icefreak
      ... wie es nun damit weiterging, erfahrt ihr hier:
      In meiner Rucksackkollektion klaffte bis vor kurzem noch eine schmerzhafte Lücke: ein Rucksack für kürzere Touren in der warmen Jahreszeit, mit vereinfachter Konstruktion und einem verringertem Volumen im Vergleich zu meinen bisherigen Rucksäcken.
      Der Prototyp hatte sich außerordentlich gut bewährt und bekam sein zweites Leben als “Resterucksack” aus aufgesammelten Materialien für eine Wanderfreundin.

      Zusammen mit den Erfahrungen aus dem letzten Rucksack und einer Reifezeit von ca. 2 Jahren entstand ein Design mit den folgenden Merkmalen:
      Volumen ca. 30 l (ohne "Erweiterung" durch Rollverschluß, ohne Außentaschen) Gewicht 340 g ohne Noppenschaum (als Rückenpolster), Gesamt dann 384 g Quaderförmige Grundform mit stark abegrundeten Ecken an der Vorderseite Gerade, klare Linien - dadurch optimal für die Burrito-Methode weitgehend gerade Schulterträger, welche dadurch in sich schlanker ausgeführt werden konnten rundum großzügige, aber flache Netztaschen aus stabilem Material Trinkblasenfach und Schlauchdurchlass Trinkschlauchschlaufen rechts beidseitig MOTASY-Schnittstelle (Band in definierten Dimensionen für zusätzliche Täschchen usw.) nahtarme Konstruktion gedoppelter Boden (zusätzlicher Nässeschutz beim Absetzen des Rucksacks) Rollverschluß mit stabiler einseitiger Versteifung zusätzliches flaches Rückenfach für passend zusammengefaltete Leichtluftmatratze (dient da als Rückenpolster) Befestigung für Noppenschaum als Rückenpolster ausreichend Schlaufen zur Befestigung für Regenschirm und Wanderstöcke
      Einsatzzweck und Packsystem
      Der Rucksack ist für Touren kürzerer Dauer im Mittelgebirge während der warmen Jahreszeit konzipiert. Bis zu zwei Liter Wasser, kurz vor dem Drycamp auch 4 Liter werden mit Essen und Brennstoff für ein bis drei Tage transportiert.
      Als Referenzstrecke dient mir der Forststeig im Elbsandsteingebirge.
      Überwiegend anspruchsvolle, naturbelassene Pfade durch felsiges Terrain, durchsetzt mit Wurzeln und garniert mit Holzstämmen aus Windbruch führen nicht nur durch lichte Wälder, sondern auch durch enge Felsgassen, Gestrüpp und Dornenranken. Tagesetappen bis 40 km sind angedacht, so dass ein sowohl leichter, als auch stabiler und komfortabel sitzender Rucksack benötigt wird. Das schlanke Profil ist für die engen Felsgassen und Schlüchten unverzichtbar.
      Mein erster Hauptsatz der Packdynamik lautet: Das Zeug gehört komplett IN den Rucksack! Der Wettbewerb um minimalste Innenvolumengrößen führt dann zu unförmig ausgebeulten Netztaschen, wo der Inhalt ungeschützt hineingeworfen wird und an der nächsten Felskante in schmalen Felsgassen Beschädigungen nicht ausbleiben werden.
      Demzufolge findet sich in den flachen, aber großzügigen Taschen Platz für schlanke, flexible Dinge wie den 1.-Hilfe-Pack, wasserfest verpackte Wanderkarten, die Bodenplane und je nach den Umständen die Windjacke oder nasse Regenjacke. Flaschen passen praktisch nicht hinein, Softbottles könnten gehen. Gut komprimierter Müll landet ebenso außen am Pack.

      Durch die dünnere Sommer-Isomatte wird das Volumen nur wenig reduziert (Burrito-Methode), die 47 cm breite Isomatte passt perfekt in den Korpus. Aufgrund schlechter Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit von Luftmatrazen kommt deren Einsatz nur im Sommer und nur zusätzlich zu einer Isomatte in Frage. Deshalb bleibe ich ganz oldscool bei der eingerollten Isomatte.

      Die Träger sind mit ca. 60 mm Breite und 5 mm Polsterung aus Evazote ausreichend komfortabel. Die gerade Linienführung benötigt keine stärkere Ausführung, die Ripsbandeinfassung überträgt die Kräfte optimal vom oberen Befestigungsband zu den mit Cordura innen einlagig verstärkten Lastwinkeln am unteren Ende des Rucksacks.
      Meine hauseigene Taschenschnitstelle “MOTASY” (Modulares Taschen-System), quasi ein radikal reduziertes MOLLLE-Derrivat, geht von einem gedachten 40 mm Quadrat als Schnittfläche zweier Bänder aus. Hier als 38 mm Polyester Band mit PenCott® Print ausgeführt.

      Vorhandene und selbst gefertigte Täschchen, Messerscheiden, Klappmesser mit passendem Clip oder über Tek-Lok Small der ganze Bereich der Kydex-Scheiden bieten genügend Möglichkeiten, seine Ausrüstung griffbereit zu organisieren.
      Weitere Taschen (oder Schnittstellen dafür) sind nicht vorgesehen, weil eine passende Hüfttasche zum Transport von Geldbeutel, Schlüssel, Taschentüchern, Feuerzeug, Zeckenzange, Stirnlampe und dergleichen mehr dient.

      Die bei mir obligatorische Trinkblase hängt in einem separatem Fach über der Isomatte im Hauptfach,

      der Schlauch wird sicher am Träger geführt und es passt sogar das Mundstück durch den Durchlass, was das Auffüllen erheblich erleichtert.

      Der Rolltopverschluß lässt sich dank der starken Versteifung und eines Cam-Snap Druckknopfes faltenfrei zusammenrollen und wird durch ein 15 mm Band mit Steckschließe zusätzlich gesichert. Die Kraftübertagung erfolgt an der hinteren Netztasche über im Saum eingelegte 20 mm Ripsbänder, welche mit Riegel / Bartack am Korpus an einer Verstärkung enden. Hier werde ich bei einem weiteren Exemplar doch Teilungsnähte vorsehen, es ist einfacher zu fertigen und die Kräfte werden auch sauberer eingeleitet.
      So jedenfalls werden die Netzfächer durch eine Daisy Chain aus 5 mm Paracord-Hülle getrennt, zusammen mit weiteren unauffälligen Paracordschlaufen ergeben sich zahllose Befestigungsmöglichkeiten für Regenschirm, Wanderstöcke, Reflektorband (Pflicht in CZ nachts auf Landstraßen!) und was einem so einfallen mag.
      Mangels Teilungsnähte wurden auch das Ripsband stumpf an das elastische Band der Seitentaschen angesteppt (Zick-Zack-Stich), ob das sonderlich schlau war, wird sich erst noch bei längerer Nutzung zeigen.
      Ziel dieses Verfahrens war die Minimierung von Nähten im Bereicht des Rollverschlusses im oberen Teil des Packs, wo dieser stark durch Regen beaufschlagt wird und dort erfahrungsgemäß zuerst die Nässe einsickert. Passend gerollt, trifft nun der Regen auf einem nahtlosen Stoffbereich.
      Innen wurden überwiegend französische Nähte verwendet, welche eine sehr eleganten Abschluß ergeben, aber bei möglichen weiteren Exemplaren zur Vereinfachung der Fertigung durch einfache Schließnähte ersetzt werden.
      Knifflig war das Ansteppen des Trinkschlauch-Durchlasses, den ersten konnte ich direkt wieder abtrennen und musste erstmal das Nähen damit üben. Letztlich war eine mit Sekundenkleber aufgebrachte innere Verstärkung aus 500den Courdura die Rettung, zusammen mit einer Nähmaschine, die zum Glück extrem langsam nähen kann.
      Mit dem Rucksack habe ich für mich einen optimalen Arbeitspunkt erreicht, in Bezug auf Gebrauchswert, Gewicht, Größe und Fertigung unter häuslichen Bedingungen als Amateur mit Haushaltsnähmaschinen.

      Der erste Einsatz lief äußerst zufriedenstellend und bestätigte mein Konzept. Die flache Innentasche, welche ich noch nicht angenäht habe, werden ich noch nachrüsten. Der Grund liegt darin, dass sich am Rücken doch Schweißnässe teilweise durch den Stoff durchdrückt und die Innentasche dann eine zusätzliche Barriere darstellt. Ansonsten hätte ich sie weggelassen, weil man die Luftmatratze auch so passend als zusätzliche Polsterung an den Rücken legen kann.
       
      Fertigungstechnische Informationen
      Nähmaschine: Gritzner Tipmatic 1035 Nadel: 90er Jeansnadel, beim RS-Nylon teilweise 75er Stretchnadel Faden: hauptsächlich 60er Serafil von Amann Verwendete Materialien
      Stoffe, Polsterung
      Korpus: Dyneema / Nylon Gridstop schwarz, 150 g/m² Innenausstattung RS-Nylon, gelb, 68 g/m² (angeblich PU-Beschichtet, fühlt sich wie Silikon an) Außentaschen: Netzfutter COOLMAX elastisch, 120 g/m² Innenstoff für die Schulterträger: Struktur Hosenstoff double wave dunkeltürkis 145g/m² Einlage Schulterträger: 5 mm Evazote (aus Isomatte gewonnen) Verstärkungen: 500den Cordura Bänder, Kordeln usw.
      Verstärkung Schulterträgerbefestigung: 25 mm Nylonband dünn Rollverschlußeinlage: 20 mm Nylonband extra stark Schulterträger, Leiterschnalle an Korpus: 20 mm Nylonband standard Rollverschlußriemen: 15 mm Nylonband leicht Brustgurt, Querband: 10 mm Nylonband leicht Brustgurt, Schnallenbefestigung: 8 mm Polyesterband stark Schulterträger, Einfassung: Ripsband 25 mm Trinkblasenfach, Einfassung und Einlage Fronttaschensaum: Ripsband 20 mm Einlage Seitentaschensaum: 20mm elastisches Band kleine Schlaufen und Daisy Chain: Hülle von 5 mm Paracord Trageschlaufe: Hülle von 9mm (?) Kernmantelseil Rückenpolsterbefestigung: 2 mm elastische Kordel Schnallen
      2 Leiterschnallen 20 mm 2 Steckschließen 16 mm spezielle Brustgurtschnallen für 10 mm Band T-Stopper, Bandbefestigung Tanka oval ohne Feder Kam Snap Druckknopf Zubehör - Schlaufen für Befestigung von Regenschirm usw.
      2 bzw. 3 mm elastische Kordel “Cordlock Hook” - Kordelhaken mit Quetschtanka Kordelgreifer / Terminal Bezugsquellen:
      Extremtextil Adventure Expert www.gurtundmehr.de amazon Globetrotter
    • Von LJMiller
      Hallo Zusammen,
      Ich wollte mich erkundigen ob jemand schon Erfahrungen mit Regenjacken hat, wo die Membran direkt außen dran ist, wie bei Shake Dry von Gore, oder Outdry von Columbia. An sich finde ich das eine Geniale Idee, sehe aber eine Problematik mit Reibung der Schulter & (Hüftgurte). Die Gore Shakedry H5 soll sehr beliebt gewesen sein, ist aber leider nicht mehr erhältlich.
      LG LJMiller
    • Von Capere
      Nachdem mein erster Alpha Hoody ja etwas schwer war, konnte ich jetzt eine kleine Menge 65g/m² Alpha Material von einem netten Dänen ergattern und so entstand mit optimiertem Schnitt folgender Hoody mit 94.2g.

      Ist damit immer noch ~10g schwerer als mein geliebter FarPointe Alpha UL, aber zumindest habe ich so mal einen zum Wechseln. Und er hat im Gegensatz zum FarPointe zwei dezente Thumb-Loops. 
       
      Im übrigen gefällt mir persönlich Polartec Alpha bei all den aktuellen Möglichkeiten für aktive Isolation immer noch am besten. Primaloft Next lädt sich elektrostatisch auf und hat subjektiv ein schlechteres Hautgefühl. Teijin Okta ist weniger "fusselig" aber dafür auch leicht kratzig wie Wolle.
       
    • Von gagel21
      Hi,
      ich suche leichte, kurze, sehr schnell trocknende Shorts mit zwei Reißverschluss Eingriffstaschen vorne, die keine Innenhose haben.
      Kennt ihr da was?
    • Von Morgood
      Hallo UL-Fetischisten,
      hier möchte ich euch mein kleines Myog Projekt vorstellen. Ich wollte sehr leichte Zeltheringe aus Carbon herstellen. Die dafür benötigten Materialien sollten im Handel erhältlich sein. Als Orientierung habe ich mich an die bekannten MSR Carbon-Core Zeltheringe gehalten.
      Als erstes wurden die Pfeilschäfte auf die Längen 3x15cm und 3x12cm geschnitten. Die Innenwände der Schäftenden mit einer kleinen Drahtbürste aufrauhen und mit Spiritus reinigen. Jetzt die Inserts einkleben. Aushärten lassen. Danach die Pfeilspitzen einschrauben. Die Starlockkappen habe ich mit ein paar Tropfen Sekundenkleber an das andere Schaftende befestigen. Fertig!
      Bauteile:
      - Carbonpfeileschäfte und Pfeilspitzen aus dem Bogensport Skylon (Edge Innendurchmesser 6,2mm, Tophat Apex 3D Combo und Aluminium Insert)
      - Starlock Sicherungsscheiben mit Edelstahlkappe d=8mm
      - UHU Alleskleber Stark&Sicher
      Ergebnis: 
      Zelthering Länge 16,5cm mit einem Gewicht von 6,5g
      Zeltheringe Länge 13,5cm mit einem Gewicht von 5,8g
      Produktionsbilder:


       
  • Benutzer online   37 Benutzer, 0 Anonym, 82 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.