Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Hilfe bei Schlafsackauswahl gesucht!


Empfohlene Beiträge

Hey,

 

aktuell steh ich vor der Entscheidung mir einen neuen Schlafsack zu besorgen. Einsatzbereich soll bis etwa 0 Grad im Frühjahr und Herbst sein. Ich bin 1,79 m mit 68 kg, Seitenschläfer und eher eine Frostbeule (ein Apex 200 brachte mich schon bei 8 Grad an die Grenzen). Cumulus bietet sich da natürlich an. Aber auch andere Vorschläge sind willkommen. Ein Quilt kommt bei tieferen Temperaturen nicht in Frage.

 

Ich tendiere derzeitig entweder zum Panyam 600 oder dem X-Lite 400 mit allem was an Daune und Überfüllung geht. Auf den Wärmekragen beim Panyam könnt ich verzichten.

 

Beim Panyam komm ich auf 921 g mit Pertex Quantum 29 g außen und Toray Airtastic 19 g innen. Beim X-Lite auf 797 g bei gleicher Gewebeauswahl. Aber nur nach Gewicht möchte ich nicht entscheiden.

 

  1. Wird es Probleme mit dem Loft geben, wenn ich den x-Lite 400 mit 460 g + insgesamt 140 g Überfüllung ausstatte?

  2. Beziehen sich die Maße von Cumulus auf die Innenseite? Im Kniebereich bräuchte ich schon 55-60 cm. Erfahrungen dazu?

  3. Macht es Sinn eine 65/35 Füllung zu wählen? Ich hab Sorge, dass es mich sonst nicht warm genug hält.

  4. Reichen 600 g Daune?

  5. Irgendetwas anderes, was ich vergessen habe?

 

Vielen Dank für eure Hilfe!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb masui_:

Wird es Probleme mit dem Loft geben, wenn ich den x-Lite 400 mit 460 g + insgesamt 140 g Überfüllung ausstatte?

Nein. So einer ist (allerdings mit Full-Zip damit ich ihn ggf. auch als Decke nutzen oder die Beine raus strecken kann) bei mir jetzt der Niedrigtemperaturschlafsack. Allerdings bis -15°C runter (bei -10°C auf Schnee war mir der Standard-400er dann doch auch mit langer Unterwäsche etwas kühl). Ein erster Test bei -5°C auf dem Balkon war sehr kuschelig.

vor 6 Minuten schrieb masui_:

Beziehen sich die Maße von Cumulus auf die Innenseite? Im Kniebereich bräuchte ich schon 55-60 cm. Erfahrungen dazu?

Die Weite ist das Innenmaß in ganz flachem Zustand, im Kniebereich ziemlich genau 55cm. Mir (175cm/72kg) ist er locker breit genug, aber das ist ja sehr individuell.

vor 7 Minuten schrieb masui_:

Macht es Sinn eine 65/35 Füllung zu wählen? Ich hab Sorge, dass es mich sonst nicht warm genug hält.

Das ist auch sehr individuell. Manche Seitenschläfer lieben 50/50, mir persönlich ist 65/35 lieber, Rückenschläfer fahren in der Regel mit 65/35 am besten.

vor 9 Minuten schrieb masui_:

Reichen 600 g Daune?

Für 0°C definitiv.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich, weiblich, verfroren, denke, daß Dir der lite Line 400 ausreicht. Der geht bei mir bis 5°C / 0°C... kälter war's bisher nicht als ich den dabei hatte. Müsste ich mal testen. Meiner ist ohne Überfüllung.

Nicht zu unterschätzen ist die Isomatte. Das war bei mir eher die Grenze für Komfort.

Bei größerer Kälte/Frost nehme ich Mountain Equipment mit 750 oder 1000g Füllung, nicht UL aber warm. Habe bisher nichts UL für Kälte.

Quilt kommt bei Kälte für mich nicht in Frage.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

zur Ergänzung:

ich habe beide, den Panyam 600 und den Liteline 400 (Warum!? Frag nicht..... ;) ). Ich bin eine  furchtbare Frostbeule, und Seitenschläfer. Ich nutze eine Therarest X-Neoair Xlite als Matte, und meist ein doppelwandiges Zelt. In diesem Setup reicht mir der 400er gut bis ca. -2°C Aussentemperatur. Je nach Müdigkeit, Feuchtigkeit und Laune, oder wenn es doch kälter wird, lege ich mir eine Wärmflasche zum Wohlfühlen mit rein. Wird es deutlich kälter oder liege ich unterm Tarp brauche ich den 600er. 

Beachten solltest Du auch, dass der 600er deutlich mehr Packvolumen hat. Ich nutze Sea-to-Summit Beutel, der 400er passt in Größe M, der 600er braucht L.

Lange Rede kurzer Sinn: aus meiner Erfahrung sollte Dir der 400er mit Overfill gut reichen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin!

vor 11 Stunden schrieb masui_:

Einsatzbereich soll bis etwa 0 Grad im Frühjahr und Herbst sein. Ich bin 1,79 m mit 68 kg, Seitenschläfer und eher eine Frostbeule

Na, dann sind wir ähnlich gestrickt.

Ich zitiere mich mal aus einem anderen Faden. ;)

Zitat

Gerade der Bereich um null Grad herum, ist schwierig zu beurteilen.
Bei diesem Klima habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Daunenfüllung zum einen unter hoher Luftfeuchtigkeit leidet und zudem bei Feuchte die eigene Körperwärme schneller, über die Luft abgeleitet wird. Die Luftfeuchtigkeit ist also ein wesentlicher Bestandteil bei der Beurteilung einer Temperaturangabe. Wenn man im trockenen, kontinentalen Klima unterwegs ist, kann das Rating, bei identischer Temperatur, anders ausfallen als an der Küste.

Sollte sich unterwegs mein Loft von 14 auf 10 cm reduzieren, habe ich plötzlich eine neue Komforttemperatur von + 6 Grad statt der erhofften -1 Grad!

In der letzten Zeit habe ich mir verschiedenste Schlafsäcke und Quilts angesehen und versucht die Füll-Qualität zu beurteilen. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei Cumulus (und anderen Herstellern) verhältnismäßig große Kammern verarbeitet werden.
Bei entsprechend hohen Daunenmengen ist dies kein Problem; wird die Daunenmenge allerdings verringert, verlieren sich die Daunen in den Kammern. Möchte man also eine geringe Füllmenge im Schlafsystem haben, würde ich in diesem Fall darauf achten, dass schmalere Kammern verarbeitet worden sind!
Mit den neuen, dünnen Bezugsstoffen kann man die Daunenverteilung gut kontrollieren, indem man die Decke gegen das Licht hält. Die Daunendichte wird recht deutlich dargestellt und die helleren Spots weisen auf potenzielle Kältebrücken hin.

Dementsprechend würde ich bei größeren Kammern immer zu einem guten "overfill" neigen. Besonders da sich nach ein, zwei Nächten mit hoher Luftfeuchtigkeit, der Loft eh verringert. Kommt noch die Kompression des Schlafsacks sowie mangelhafte Lüftung hinzu, bleibt nach einem Wochenende vom ursprünglichem Loft nicht mehr viel übrig.

 

https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/2049-pimp-my-comforter-cumulus-l500-l430-m400-m350/?do=findComment&comment=145315

Als Seitenschläfer würde ich auf jeden Fall eine 50/50 Verteilung der Daune wählen. Sonst wird beim Drehen mit dem Schlafsack der Rücken schnell kalt.

OT: Ich habe für mich festgestellt, dass ich mit einer, vom rating überdimensionierten Isomatte am besten schlafe. Dazu lege ich verschiedene Matten einfach übereinander bis mir die Isolation ausreicht. https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/9088-isomatten-test/?do=findComment&comment=143488
(Die Schlafsacktests nach der EN-Norm werden übrigens auch auf Isomatten mit einem R-Wert von 4-5 gemacht!)

VG. -wilbo-

 

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@hiker @Boris Ich hatte vor kurzem den Loft vom Quilt 250 gemessen und kam auf eine Komforttemperatur für Männer von 7 Grad, für Frauen waren es etwa 13 Grad bei angegebenen 4 Grad. Bei meinen bisherigen Tüten konnte ich die Temperatur nicht mal gepimpt mit dicker Jacke und Hose erreichen (allerdings alles Kufa). Das deckt sich irgendwie gar nicht mit euren Erfahrungen als Frostbeulen :-D An der Matte kann es nicht liegen. Hatte eine Sea to Summit Insulated im Einsatz.

Der Lite Line soll + 2 haben. Ich habe meine Zweifel ob die 150 g mehr an Daune im Vergleich zum 250er an der Frostgrenze warm halten. Da liege ich auch ein großes Stück davon platt. Auf der anderen Seite ist bei mir keine Erfahrung mit Daune in diesem Temperaturbereich vorhanden und ich bin vielleicht etwas überängstlich:unsure: 

Wahrscheinlich werde ich die Füllung reduzieren, aber nicht unter 500. 

Ergänzung: 

Da war @wilboschneller und bekräftigt das noch.

Bearbeitet von masui_
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hab nen marmot helium. komfort bis -3. die gibts immer wieder mal mit saftigem nachlass wenn man zeit hat. bin super zufrieden damit, bissl puffer mag ich ganz gerne, dann kann ich auch mal ohne zelt losziehen.

der hat keinen wärmekragen aber eine super dicht schliessende kapuze. perfekt zum im ss drehen. über daunenverteilung hab ich mir noch nie gedanken gemacht.

da sind knapp 600g 850er daune drin.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe tatsächlich in den letzten jahren sowohl den panayam 600, x lite 400 sowie liteline 400 testen können. Meine Erfahrungen

 

Panyam 600 ohne overfill auf 175 cm Liegelänge gekürzt. Gut verarbeitet. exakt 999 g mit Hülle. hält leicht warm bis -5 grad, meine frau hat ihn mit fleece und langer hose bis -10 genutzt im zelt. Kapuze im Vergleich zu z. b. Western mountaineering eher simple, aber für mich ausreichend. haben ihn an gute freunde weiterverkauft. weiterhin toller Schlafsack. haben 50/50 Daunenverteilung genommen, da wir beide seitschläfer sind.

 

lite line 400 ohne Veränderungen. toller Schlafsack. sehr gut verarbeitet in der aktuellen Version. haben vier gute Freunde von mir. hält bis knapp an den Gefrierpunkt locker warm. jedoch wenn es dann Richtung minus 3 grad geht finde ich ihn etwas zu frisch. nehmen ihn immer mit wenn wir eher warmes wetter in den Alpen erwarten, hält aber ne leichte frostnacht auch durch. sicher preis Leistung mäßig der beste sommersack. in den Randjahreszeiten, wenn man minus grade erwartet finde ich ihn zu dünn. wenn man seitschläfer ist und die ungleiche Daunenverteilung nimmt, stört mich das bereits ab 4 grad , da ich dann am Rücken friere. Kapuze ist in der neuen Version von 2019 sehr gut gelöst. Achtung Größe: ab 180 cm Körpergröße würde ich unbedingt L nehmen. das Standard modell M ist seit 2019 finde ich kürzer geworden. mir mit 182 grenzwertig knapp.

 

xlite 400 mit langem zipper und 50 g overfill. 

krasser loft, krasses Gewicht. Wärmeleistung ( im frühen Alpensommer und in den anden auf über 4500 m getestet) ist beeindruckend. reicht gut bis minus 3- 5 grad  im Zelt. hat aber ein großes ABER. der toray stoff loftet super, ist aber so fragil, dass wir das ding schon zweimal flicken mussten, trotz recht umsichtigem umgang. ich finde den Stoff auch in warmen Nächten nicht so angenehm auf der haut. und ich habe ihn in M leider etwas kurrz für mich gewählt. und das toray zeug hält nichts an Feuchtigkeit ab - geht sofort durch. wenn man also eher viel mit Kondens rechnet ist das normal pertex Quantum oder gar das Quantum pro /endurance viel besser. und ich habe leider aufgrund der fragilität mittlerweile Hemmungen das teure ding auf längere touren mitzunehmen. kapuze eher solala.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab mich für den Lite Line mit gesamt 560 g Daune und 50/50 Füllung entschieden. Aufgrund der Erfahrung von @slayerilen auch für Pertex Quantum anstatt des Toray. Von den ursprünglichen +10 cm für die Breite rückte ich wieder ab. Gewicht nun 850 g. Bin gespannt, wie das Gerät sich schlagen wird. Danke für die Tipps!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...

Schlafsack kam gestern an. Gewicht laut Konfiguration 850 g. Das tatsächliche Gewicht liegt bei 868 g. Erste Nacht auf dem Balkon war brutal warm :D  8 Grad laut Wetterbericht.

Deswegen wollte ich den Zwei-Wege-Reißverschluss nutzen, um etwas Luft an den Beinen reinzulassen. Allerdings besitzt der untere der beiden Schieber keine Möglichkeit ihn von innen zu bedienen und ich muss umständlich den Arm aus der Tüte nehmen, um den RV von außen zu öffnen :-? 

Ist das normal bei Cumulus oder ein Konstruktionsfehler?

IMG_20200223_084035.thumb.jpg.52071cdce4e2bad919e6b57ecde1e1f6.jpg

IMG_20200223_084142.jpg.c88fe429b931367137d8ce7b3072f9f9.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.2.2020 um 09:04 schrieb masui_:

Allerdings besitzt der untere der beiden Schieber keine Möglichkeit ihn von innen zu bedienen und ich muss umständlich den Arm aus der Tüte nehmen, um den RV von außen zu öffnen :-? 

Ist das normal bei Cumulus oder ein Konstruktionsfehler?

Ich würde sagen normal, ist bei meinem Custom X-Lite 400 auch so.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb BitPoet:

Ich würde sagen normal, ist bei meinem Custom X-Lite 400 auch so.

OT:Mittlerweile antwortete auch Cumulus:

"Thank you for your email. Your question was a bit surprising. :-) that even we got a bit confused and started to check other sleeping bags :-):-). And it is totally normal - this is how YKK make this kind of zippers. It is just not that common to open the footbox from the inside, because it is not comfortable. So hope it is acceptable for you anyway."

 

Das mag bei einem full-zipper vielleicht so sein, aber ich habe den 2/3 Reißverschluss genommen und komme locker mit den Armen von innen heran. So bin ich nun gezwungen den Schlafsack immer komplett zu öffnen. Naja...Muss es wohl oder übel hinnehmen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb masui_:

... aber ich habe den 2/3 Reißverschluss genommen und komme locker mit den Armen von innen heran. So bin ich nun gezwungen den Schlafsack immer komplett zu öffnen.

Ja, ärgerlich! Da hätte man custom-mäßig bestimmt was machen können. :wacko:

Ich habe am unteren Reißverschluss-Schlitten eine 25 cm langes Schnur mit einem "glow in the dark" Kordelstopper eingefädelt. https://www.extremtextil.de/zipper-kordelende-aerohead-fluoreszierend-transparent.html (Die sind selbst im Stockdunkeln noch gut zu erkennen).
So steigt die Chance das Zunsel zu erwischen und nicht lange Fummeln zu müssen.

VG. -wilbo-

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Fabian.:

OT: Sehe darin auch keinen Mangel. 
Hätte man ggf. vorher 
erfragen müssen. War bei meinem LiteLine 400 und dem Panyam 600 nicht anders.

OT: Ich hatte das einfach nicht auf dem Schirm :unsure: Einen Mangel erkenne ich auch nicht. Es ist nur unhandlich.

vor 5 Stunden schrieb wilbo:

Ja, ärgerlich! Da hätte man custom-mäßig bestimmt was machen können. :wacko:

Ich habe am unteren Reißverschluss-Schlitten eine 25 cm langes Schnur mit einem "glow in the dark" Kordelstopper eingefädelt. https://www.extremtextil.de/zipper-kordelende-aerohead-fluoreszierend-transparent.html (Die sind selbst im Stockdunkeln noch gut zu erkennen).
So steigt die Chance das Zunsel zu erwischen und nicht lange Fummeln zu müssen.

VG. -wilbo-

OT: Hätt ichs nur vorher gewusst.... Deine Idee hat aber was. Thx.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
meine Frau (extreme Frostbeule) hat auch den Lite Line 400 und wollte jetzt auf den Panyam 600 upgraden.
@masui_ Wie konntest du den Lite Line mit 560g Füllung bekommen? Ich habe bei Cumulus nach Overfill gefragt und als Antwort bekommen nur bis max. 80g. Meine Frau könnte sich mit deinem Setup ja einen neuen Schlafsack sparen.

Edit: Scheinbar gibt es zusätzliche Überfüllungen z.B. an der Oberseite, sind diese zusätzlich zur Daunenmenge zu verstehen? Wenn ja wurde mir das bei meiner Nachfrage verschwiegen.

Bearbeitet von Randysch
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Randysch:

Edit: Scheinbar gibt es zusätzliche Überfüllungen z.B. an der Oberseite, sind diese zusätzlich zur Daunenmenge zu verstehen? Wenn ja wurde mir das bei meiner Nachfrage verschwiegen.

Ja, das ist so. Einfach mal im Kreator den Schlafsack deiner Wahl aussuchen, Daunenregler nach rechts und unter "Zusätzliche Überfüllung" alles anklicken was geht, dann hast du den maximal möglichen Overfill. Am Gesamtgewicht siehst du auch gleich den Unterschied.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.