Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Liebe Forumsmitglieder,

das ist mein erster Post :). Ich bin noch Outdoor/UL-Anfängerin und bin gerade dabei, mir eine erste kleine Ausstattung zuzulegen bzw. selbst zu bauen. Als erstes möchte ich mir einen Quilt nähen und habe hier im Forum auch schon superviele hilfreiche Beiträge gelesen und einige Youtube-Videos geschaut. Eine große Frage bleibt für mich jedoch gerade noch offen. Vielleicht fällt Euch dazu was ein?

Wie löse ich am besten die Frage Quilt <-> Matte?

In den den beiden Anleitungen, die ich am anschaulichsten finde, werden an den langen Seiten das Quilts kleiner Schnallen / Stecker / Druckknöpfe befestigt, mit denen man die lange Seiten nah zusammenbringt. Man schließt also den Quilt, fast so wie bei einem Schlafsack, wenn ich das richtig verstehe. Aber das macht doch gar keinen Sinn, oder? Ich stelle mir das erstens unbequem vor (man liegt dann auf dem Material für den Zusammenschluss), es kann Zugluft reinkommen, wenn man sich umdreht.

Z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=be4ciUndiBg

oder hier: https://www.youtube.com/watch?v=zxCh3Cld2S8

oder hier:

Bei EE-Quilts dagegen ist ein System angebracht, mit dem man den Quilt an der Isomatte befestigt:
https://www.youtube.com/watch?v=mHznRpNJpxU

Oder hier bei diesem REI-Quilt (siehe Minute 7:46)
https://www.youtube.com/watch?v=m79JNLDP92E

Andere andere Lösung habe ich hier gefunden (aber man muss an der Isomatte nähen):
https://www.youtube.com/watch?v=S3nVKVrq_bc&feature=emb_logo

Manche Quilts scheinen gar keine Befestigung zu haben, man wickelt sie einfach nur um sich rum (falls ich richtig sehe)
http://www.rayjardine.com/ray-way/Quilt-Kit/index.htm

 

Habt Ihr eine Empfehlungen?

  • Welche Methode würdet Ihr wählen?
  • Kann man so eine Befestigung wie die von EE selbst nähen?
  • Oder reicht die mE etwas einfachere Version vom REI-Quilt?

Dazu kommt noch ein weiteres Problem: Meine (nicht UL) Isomatte (TAR NeoAir Camper SV / https://www.bergfreunde.de/therm-a-rest-neoair-camper-sv-isomatte-bewertung/) ist am Rand etwas erhöht, damit man nicht runterrutscht. Macht da eine Befestigung mit Schnüren/Gummiband, auf denen man liegt, überhaupt Sinn? Das Gummiband / die Schnur würde dann ja gar nicht direkt auf der Matte aufliegen.

Viele Gedanken zu einem eigentlich kleinen Problem :)

Ich würde mich sehr über Eure Meinung freuen.

LG Antonia

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüß dich.
Ich habe mich an @micha90 gehalten, und habe das dann mit @Stromfahrer s Lochband Methode kombiniert. Das heißt, ich nähe an die langen Seiten jeweils 2 T-Bars. Das war’s. Zum schließen hänge ich das Lochband ein. Je nach Witterung kannst du es so enger bzw. offener halten. War in meinen Augen die beste Variante :)

bearbeitet von Tubus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Antonia!

Weil ich die Verbindung Quilt<>Matte mit den unterschiedlichsten Methoden nie richtig dicht bekommen habe, bin ich dazu übergegangen geschlossene Tüten zu nähen. Da kann ich mit drehen so viel ich will, ohne das kalte Luft rein kommt.

DSC02233.thumb.JPG.e85ac615ffe352174a7371d4959cd194.JPG

Weitere Infos zu der Methode findest du hier.

mfg
der Ray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Antonia,

willkommen im Forum.

Da Du ja schon über das Video zu meiner Knopflochgummimethode gestolpert bist: Die erfreut sich in der Tat einer gewissen Beliebtheit im Forum und ich selbst habe trotz steter Neugier in den Jahren auch noch nichts besseres (er)finden können:

  • Keine losen Kordeln
  • Flexibles Setup: Warm und eng oder weit und kühl oder nur an den Beinen oder nur auf einer Seite oder oder bei umgedrehter Matte auch als Ummantelung.

Daher rate ich Dir auch ganz unbescheiden zu dieser Methode. Das Nähen an die Matte ist kein Problem. An der Uberlite ist weniger Rand als an der XLite, aber es reicht auf jeden Fall.

Wichtig ist vor allem, dass die Bänder ein klein bisschen weiter auseinander liegen, als am Quilt, damit die Stoffkante unter Längsspannung aufliegt. Das reduziert Draft deutlich.

Komm am Wochenende 28.2.ff einfach zum UL-Forumstreffen am Weidberg (Rhön), da kannst Du derlei anfassen, probeliegen, gebrauchte Ausrüstung kaufen und noch allerlei anderes rund um UL-Trekking entdecken, vor allem viele nette Leute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, so viele Antworten! Ganz herzlichen Dank dafür.

@wilboEntspricht Deine "Gezunzel"-Lösung (sie sieht ziemlich professionell aus :) )in etwa dem System von EE, wie sie es in obigem Video darstellen? Bist Du damit zufrieden? Was meinst Du damit, dass der Nachteil ist, dass die Schnallen nicht für den Verschluss an der Unterseite der Isomatte verwendet werden können?

@derrayDanke auch für die Anregung einer geschlossenen Tüte, ich glaub allerdings, dass ich die Quilt-Lösung wegen Möglichkeit der Wärmeregulation erstmal ausprobieren möchte.

@Tubus @Stromfahrer Die Lösung ist wirklich superpraktikabel. Ich scheue mich ein wenig davor, weil ich die Isomatte auch öfter nicht outdoor nutze, wenn Freunde zum übernachten kommen oder ich irgendwo übernachte (drinnen). Irgendwie hätte ich das Gefühl, dass mich das feste Gummiband stört... Ist vielleicht auch ein bisschen irrational. Meint Ihr, man könnte die Lochband-Variante auch flexibel anbringen? Indem man das Band dann um die ganze Isomatte drumlegt und an der Unterseite mit einer Schnalle schließt? Man müsste zwar immer wieder das Band neu drumlegen, könnte die Isomatte dann aber auch ohne Banhd nutzen...

In Vorfreude auf das Nähen und mit herzlichem Gruß, Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Antonia2020:

hätte ich das Gefühl, dass mich das feste Gummiband stört

Es stört nicht. Und falls doch: Dreh die Isomatte einfach um. Bei vielen ist das kein Unterschied.
Aber: Es stört nicht, es liegt einfach flach auf, hat keine harten Schnallen dran und ist haptisch angenehmer als das TPU der Matte selbst.

vor 6 Minuten schrieb Antonia2020:

Meint Ihr, man könnte die Lochband-Variante auch flexibel anbringen? Indem man das Band dann um die ganze Isomatte drumlegt und an der Unterseite mit einer Schnalle schließt?

Könntest Du, so macht es ja EE auch (verschiebbare Schnallen statt Löcher, aber Löcher sind bekanntlich leichter).
Es ergibt aber wenig Sinn. Der Knopflochgummi ist flexibel. Nähe einfach einen Ring Schlaufe passender Größe, Schnallen sind überflüssig. Allerdings büßt Du mit einem Umlaufenden Ringband generell die Vorteile des vernähten Systems ein (kein Verrutschen, halb soviel Material/Gewicht, keine Losen Teile etc.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Stromfahrer:

Es stört nicht. Und falls doch: Dreh die Isomatte einfach um. Bei vielen ist das kein Unterschied.

8-) Hammer!

vor 14 Minuten schrieb Stromfahrer:

Nähe einfach einen Ring Schlaufe passender Größe, Schnallen sind überflüssig. Allerdings büßt Du mit einem Umlaufenden Ringband generell die Vorteile des vernähten Systems ein (kein Verrutschen, halb soviel Material/Gewicht, keine Losen Teile etc.)

Vielleicht wäre es dann eine Idee,  man die Schlaufe zu probieren und wenn es nervt mit dem Verrutschen, dann näh ich es doch fest :) Die einzige wichtige Entscheidung, die ich treffen muss, ist die, dass ich diese Pienöppel an den Quilt nähe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb Antonia2020:

Die einzige wichtige Entscheidung, die ich treffen muss, ist die, dass ich diese Pienöppel an den Quilt nähe.

Ich habe die beim Comforter nicht angenäht, sondern eingeschlauft. Das ist sogar vorteilhaft, weil die dadurch enger am Quilt sitzen und der Quilt somit dichter auf der Matte anliegt. Mach Dich im Kopf mal frei von den festen Denkmustern und schau einfach drauf, wenn Du die Teile in der Hand hast. Stell Dir vor, Du müsstest das auf dem Trail improvisieren – die Art zu denken bringt Dich auf viele neue Lösungen.

vor 30 Minuten schrieb Antonia2020:

man die Schlaufe zu probieren und wenn es nervt mit dem Verrutschen,

Mach das. Es geht aber nicht nur ums Verrutschen an sich, sondern darum, bei kühlen Bedingungen die Längsspannung auf der Kante zu halten. Das mögliche Verrutschen steht dieser Anforderung entgegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb Stromfahrer:

Ich habe die beim Comforter nicht angenäht, sondern eingeschlauft.

Das ist ja eine super Idee!!! Danke! Hältst Du diese Stopper von Extremtextil für geeignet? Und wie breit sollte Deiner Empfehlung nach das Band für die Schlaufe am Quilt sein?

PS: Oh Mann, die alten Denkmuster :) Von Berufs wegen Psychologin weiß ich, wie schwer das ist, die umzukrempeln :mrgreen:.

PPS: Mega, dass Du Dir die Zeit nimmst, mir zu helfen.

bearbeitet von Antonia2020

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten schrieb Antonia2020:

Hältst Du diese Stopper von Extremtextil für geeignet?

Ja. Die sind perfekt. Groß genug, um gut gegriffen zu werden und im Knopflochgummi zu halten. Klein genug, um unter starker Spannung aus dem Knopflochgummi zu fliegen statt am Quilt auszureißen.

vor 54 Minuten schrieb Antonia2020:

Und wie breit sollte Deiner Empfehlung nach das Band für die Schlaufe am Quilt sein?

Passend zu den Stoppern: 10 mm.
Oder meinst du die Länge, damit Du die einschlaufen kannst? Wenn Du das Band erst einnähen musst, dann nähe die Stopper doch gleich mit ein. Ansonsten: Band als Schlaufe durch die Stopper legen, passend mit Nahtzugabe abschneiden und Du hast die richtige Länge. Du versuchst zu viel vorab genau zu wissen. Schätze einfach, gib etwas Reserve zu und schneide es ab, wenn Du ganz praktisch soweit bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 25.2.2020 um 18:52 schrieb Antonia2020:

@derrayDanke auch für die Anregung einer geschlossenen Tüte, ich glaub allerdings, dass ich die Quilt-Lösung wegen Möglichkeit der Wärmeregulation erstmal ausprobieren möchte.

Mach das. 

Bei der Tüte funktioniert die Wärmeregulation aber auch erstaunlich gut. Was und wie viel man darin an Klamotten trägt macht einen großen Unterschied. Ebenso ob der Kragen geschlossen ist oder nicht. 

mfg
der Ray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb derray:

Was und wie viel man darin an Klamotten trägt macht einen großen Unterschied.

Das finde ich sowieso einen der am meisten unterschätzten Faktoren. Wenn man sich überlegt, dass ein Schlafsack/Quilt ja nicht alleine wärmen muss, sondern lediglich den Unterschied zwischen der Körpertemperatur zwischen Bewegung und Ruhe sowie das absinken der Temperatur in der Nacht ausgleichen muss, ist die Bekleidung die eigentlich spannende Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Lukas
      Hallo,
      ich wollte nun mal auf ein Quilt umsteigen und bin auf den Cumulus Comforter L500 gestoßen. Diesen würde ich noch mit Hydrophobic Down füllen lassen um mien Cowboycamping zu optimieren. Er ist kein Klassischer Quilt. Werde ihn aber so nutzen. Im Internet gibt es nur kaum was über Ihn. Hat jemand Erfahrungen mit dieser Reihe von  Cumulus. Auf der anderen Seite steht der Cumulus Quilt 400 ich würde wie seht Ihr das? Da ich gerne einen Quilt hätte mit Komfort Temperatur 0 Grad. Cumulus quilt 450 Komfort -1 (Etwas overkill oder nicht?) Oder würdet Ihr mir zum 450 er Raten ohne Hydrophobic Down? Die Hydrophobic Down halte ich für perfekt falls die Kondensation dann doch mal stärker ist als gedacht.
    • Von Puffin
      Nachdem ich angekündigt habe meinen Quilt vorzustellen will ich mal zur Tat schreiten. Einige haben ihn beim MYOG-Treffen schon gesehen.
      Material:
      - Hauptmaterial auf beiden Seiten ist das 10den Ripstopnylon von extex https://www.extremtextil.de/ripstop-nylon-daunendicht-ultraleicht-10den-27g-qm.html
      - Die Kammern werden getrennt durch 25g Moskitonetz https://www.extremtextil.de/moskitonetz-polyamid-155-maschen-qcm-25g-qm-ultraleicht.html
      - Es wurden 450g Daune 860cuin verwendet https://www.extremtextil.de/daune-860cuin-250g.html
      Der Quilt ist oben 138cm breit und läuft gleichmäsig auf unten 108cm zu. Die Länge beträgt 210cm. Die Kammern sind jeweils 13cm breit und haben eine Höhe von 8cm.
      Die Fußbox wird unten mit einer schmalen Schnalle und Druckknöfen geformt und über einen Gummikordel in einem Kanal geschlossen. Der Kanal ist um 2,5cm nach innen verschoben, damit sich das Loch, das beim zusammenziehen des Kordels entsteht geschlossen wird (Beim nächsten Qilt würde ich hier eventuell noch 1cm zugeben.
      Zum Schließen oben ist ebenfalls ein Kanal mit Kordelzug und eine Schnalle angebracht.
      Seitlich sind auch noch T-Stopper angebracht um den Quilt mit der Isomatte zu verbinden.
      Als Berechnungshilfe für die Kammern habe ich eine Excel-Tabelle geschrieben, die ich schon einmal in einem Thread hochgeladen habe. Diese stelle ich hier auch noch einmal zur Verfügung. Quilt berechnung.xlsx
      Genäht wurde mit 70er Microtex und Rasant 75 https://www.extremtextil.de/rasant-75-naehgarn-polyester-baumwolle-corespun-1000m.html. Die Moskitonetzstreifen wurden mit Krepband auf die eine Stoffhälte aufgeklebt und dann vernäht. Anschließend auf ein streifen nach dem anderen auf die andere Hälfte aufgeklebt und vernäht. Anschließend die Längsseiten einmal eingeschlagen und vernäht. Eine Längsseite dann mit einer Naht verschließen und die Kanäle auf die obere Hälfte nähen. Dies kann auch schon vorher gemacht werden. Anschließend die ober und unterseite noch vernähen, dann kann der Quilt schon befüllt werden. Ich habe die Kammern eine nach der anden befüllt und die Daune weit nach hinten geschoben. Dadurch musste ich die Kammern nicht gleich vernähen oder zukleben. Vernäht wurde erst nach der Befüllung.
      In Madeira ist er auch schon zum Einsatz gekommen und wurde als gut und warm (bei Temperaturen von unter Null Grad auf dem Pico Ruvio) empfunden.


    • Von Andreas K.
      Wie in der Präsentation des Daunenquilts "Siebenschläfer" angekündigt, kann ich nun auch die Bauanleitung für den Quilt liefern:
      Material:
      ca. 5,7lfm Stoff nach Wahl, daunendicht ca. 2,7m elastische Kordel, Ø 2mm ca. 0,7m Grosgrain (Ripsband), Breite 15mm ca. 3,0m Gummiband, Breite 15mm 7x Flachschnalle, 15mm 2x Tanka 1x Einwege-Reißverschluss, teilbar, Schienenbreite 3mm, Länge 75cm 250g Daune, 850cuin
        Außerdem:
      ca. 40,0 m doppelseitiges Klebeband, Breite 15mm  
      Arbeitsschritte:
      Zuschnitt:
      Teile auf kalandrierter Seite des Stoffes anzeichnen (Konturen, Positionen Befestigungsbänder, Markierungslinien Kammertrennwände); Abb. 1 und 2 Teile zuschneiden  
      Ober-/ Unterseite:
      Ecken nach innen umschlagen und fixieren; Abb. 3 Nahtzugabe nach innen umschlagen und heften; Abb. 4  
      Unterseite:
      Klebestreifen entlang der Markierungslinien für die Kammertrennwände anbringen; Klebeband verläuft oberhalb der Linie, vom Fußende aus gesehen; Abb. 5 Kammertrennwände aufkleben; Nahtzugabe schließt mit oberer Kante des Klebestreifens ab, Trennwand selbst weist zum Fußende hin; Abb. 6 ggf. die über den seitlichen Rand des Unterteils hinausragenden Teile der Kammertrennwände parallel zu deren ursprünglichen Schnittkanten beschneiden; Abb. 7 Kammertrennwände und Unterseite vom Fußteil aus beginnend mittels Steppnähten verbinden; untere Ränder der Klebestreifen entsprechen den Nahtlinien; !ACHTUNG! unbedingt knapp neben den Klebestreifen nähen; Klebestreifen abziehen  
      Oberseite:
      Klebestreifen anbringen (siehe Unterseite) Je Kammer Trennwand aufkleben, Überstand beschneiden, Trennwand mit Oberseite vernähen, Klebestreifen abziehen (siehe Unterseite); !ACHTUNG! Diese Arbeitsschritte Kammer für Kammer einzeln ausführen  
      Tunnelzüge:
      Tunnel zuschneiden: 2 Stück á 75,5x6cm (Kopfende), 2 Stück á 60,5x6cm (Fußende) Enden umschlagen und heften; Stoffstücke 2x der Länge nach zu Tunneln mit 20mm Breite falten und fixieren; Abb. 8 Auf Quiltunterseite die zwei kurzen Tunnel entlang der Kante am Fußende, die zwei langen Tunnel entlang der Kante am Kopfende fixieren; Die Tunnel treffen sich jeweils mittig an Fuß- bzw. Kopfende Je Tunnelbahn 2 Ripsbänder á 10cm zuschneiden Für die Fixpunkte der Zugschnur kopfseitig den männlichen bzw. weiblichen Teil einer Schnalle auf Band fädeln; Bänder in Form eines flachen „G“ falten, in Querrichtung mittig mit Steppstich vernähen; Abb. 9 Für die Fixpunkte der Zugschnur fußseitig die Bänder in Form eines flachen „G“ falten, in Querrichtung mittig mit Steppstich vernähen Gummikordel in Tunnel einziehen; am Treffpunkt zweier Tunnel (Kopf- bzw. Fußseite) Tanka und Kordelgriff auffädeln; alternativ kann Tanka auch nachträglich aufgefädelt und durch einen einfachen Schlaufenknoten darüber vor Durchrutschen gesichert werden; Abb. 10 Kordeln an den Enden mit Bandschlaufen verknoten Bandschlaufen in die Tunnel einschieben und fixieren; fußseitig schließen die Bandschlaufen bündig mit den seitlichen Tunnelenden ab; kopfseitig stehen die Bandschlaufen mit den Schnallenteilen ca. 5mm über  
      Ränder schließen/ Quilt befüllen:
      Trennwände längsmittig, mit Falz in Richtung Kopfende hin, falten und fixieren; Nähte Ober- und Unteseite liegen hierbei aufeinander Ripsbänder auf 6cm zuschneiden; weibliche Teile der Schnallen auffädeln dann mittig falten Bänder an den am Quilt markierten Positionen mit Schnallen nach Außen zwischen die Ober- und Unterseite einschieben und fixieren; Die Falze stehen hierbei ca. 5mm über die Quiltränder hinaus, die Oberseite der Schnallen zeigt zur Quiltoberseite hin Die Quilthälften zu einer Seite hin am Kopf- und am Fußende abstecken, anschließend knapp der Kante entlang absteppen Kammern von der offenen Seite aus einzeln nach Angabe befüllen und abstecken; Abb. 11 Offene Seite mittels Steppnaht, knapp zur Kante verlaufend, schließen Reißverschluss, ausgehend vom Fußende, mit Schiene in Richtung Oberseite zeigend auf Unterseite festnähen;  
      Daunenverteilung:
      Quilt zusammen mit 3 Tennisbällen in den Trockner geben; Maschine auf niedriger Temperatur oder kalt laufen lassen bis die Daunen gleichmäßig verteilt sind Alternativ: Quilt flach ausbreiten, Daunen durch sanftes Klopfen mit der Hand verteilen  
      Mattenbefestigung:
      Gummibänder zuschneiden; Länge entspricht etwa 2/3 des Mattenumfangs Je Band zwei männliche Teile der Schnallen mit Dreisteg auffädeln; die Stecker zeigen jeweils nach Außen, also voneinander weg; Die Oberseite der Stecker liegt auf dem Band auf Bänder an den Enden gegeneinander einfalten (wie bei doppelter Kappnaht) und vernähen  











       
    • Von Andreas K.
      Zwei Jahre lang lagen die Materialien für einen Quilt zuhause in der Materialkiste, zwei Jahre stand der fertige Schnitt... Doch nach den Erfahrungen lange zurückliegender Projekte, Daunenhose und Daunensocken, war ich noch immer in meiner Begeisterung für die Verarbeitung der hierfür typischen Materialien gebremst. Zu groß war der Respekt vor der doch sehr aufwändigen Arbeit.
      Nachdem @Puffin aber seinen äußerst gelungenen selbstgenähten Quilt auf dem zurückliegenden MYOG Treffen zeigte, hat mich doch der Ehrgeiz gepackt, und ich habe mein lange ruhendes Projekt in Angriff genommen und erfolgreich zum Abschluss gebracht.
      Herausgekommen ist der „Siebenschläfer“, ein Dreijahreszeiten-Quilt den ich im Folgenden vorstellen möchte.
       
      Die Details:
      Flach ausgebreitet hat der Quilt die Maße 210x138/112cm. Er ist somit nutzbar bis zu einer Körpergröße von ca. 195cm. Mittels eines 75cm langen, teilbaren Reißverschlusses und eines Kordelzuges lässt sich das untere Drittel der Decke zu einer Fußbox schließen. Ausgeformt hat die Fußbox eine Länge von etwa 60cm. Der Kragen wird rückseitig durch eine Flachschnalle geschlossen und kann mit einem elastischen Kordelzug gerafft werden, so dass dieser eng am Hals anliegt. Zur Befestigung des Quilts an der Matte sind drei umlaufende elastische Bänder vorgesehen, auf denen die männlichen Teile der Flachschnallen - die mit dem Dreisteg - aufgefädelt sind. Dadurch lassen sich die Schnallen beliebig auf den Bändern justieren, haben aber einen festen Sitz, so dass diese nicht versehentlich verrutschen können. Außerdem legen sich die Schnallen flach an die Matte an, wodurch der Spalt zwischen Quilt und Matte, durch den Luft ziehen könnte, minimiert wird. Als Füllung habe ich 250g Gänsedaunen mit 850cuin gewählt. Diese sind in insgesamt 15 quer verlaufende Kammern in H-Konstruktion mit einer Breite von 15cm und einer Steghöhe von 3,6cm verteilt. Für die Kammern wurde 10% Überfüllung eingeplant, wodurch diese sich leicht aufplustern, so dass sich ein Loft von 5cm (einfach) ergibt. Als Material für Außenhülle und Kammerstege wurde Membrane10 von RSBTR mit 22g/m² gewählt. Ausgelegt ist der Quilt für einen Temperaturbereich von drei Jahreszeiten. Nach meinem Verständnis entspricht das dem Zeitraum von etwa April bis Oktober, also insgesamt sieben Monate. Daher auch die Namensgebung „Siebenschläfer“. Das Gewicht des Quilts beträgt 465g. Das der drei zugehörigen Befestigungsbänder gesamt 21g.  
      Der Quilt in Bildern:

























    • Von Norweger
      Ich hatte es in meiner Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus ja bereits erwähnt. Seit Jahren träumen ich von der einen (!) Ausrüstung, mit der ich meine Wanderungen und Touren unternehmen möchte. 
      Aktuell türmt sich hier die Ausrüstung, und die Qual der Wahl ist manchmal wirklich eine Qual. Luxusprobleme, ich weiß. In den letzten Jahren hat sich einfach zu viel Zeug angesammelt. Ich habe mein Haus verkauft und bin in eine Wohnung gezogen. In der Folge steht mir einfach nicht mehr so viel Platz zur Lagerung des ganzen Zeugs zur Verfügung. Früher konnte ich ganze Zimmer mit meiner Ausrüstung belegen, heute nicht mehr. Meine Idealvorstellung ist, dass in meinem Garderobenschrank ein gepackter Rucksack hängt, den ich nur noch mit Wasser, Futter und dem nicht komprimiert gelagerten Quilt befüllen muss, bevor ich binnen Minuten aufbrechen kann. 
      Um das Thema nicht in verschiedenen Fäden ausufern zu lassen, möchte ich alles in diesem Faden führen. Dabei werde ich mich Stück für Stück durch meine Kisten und Schränke wühlen und so nach und nach mit euch zusammen das Optimum finden - so zumindest der Plan. Die Ausrüstungsgegenstände die „aussortiert“ werden, können von euch gerne erworben werden, schickt mir einfach eine PN.
      Anfangen möchte ich gerne mit den großen vier: Pack, Behausung, Schlafsetup und Küche. 
      Seid gerne dabei und geht mit mir auf diese virtuelle Tour durch meine Ausrüstungsschränke! 
  • Benutzer online   6 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 77 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.