Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Rucksack gesucht/ Weitläufer Agilist oder Huckepacks Phönix


izaax

Empfohlene Beiträge

Moin zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem neuen, leichten Rucksack und bin daraufhin auf dieses Forum gestoßen. Ich habe fleißig Beiträge gelesen und dabei bin ich auf die Rucksäcke von Huckepacks sowie Weitläufer gestoßen. Ich suche einen Rucksack für Mehrtagestouren (aktuell ist nur eine Hüttentour geplant, wobei ich nächstes Jahr auch mit dem Zelt unterwegs sein werde). Zusätzlich würde ich den Rucksack gerne auch zum normalen Reisen/Backpacken benutzen, dementsprechend wäre es super wenn der Rucksack Handgepäckmaße (55x40x23) bzw. man ihn so packen könnte, damit er den Maßen entspricht.

 

Weitläufer Agilist: https://www.weitlaeufer.de/produkt/ultraleicht-rucksack-agilist/

Hauptmaterial: X-Pac VX21 / Alternative Materialien: Dyneema Gridstop und Dyneema Composite Fabric

Rucksack (430g) + Rückenpolsterung (37g) +kl. Reißverschluss-Frontfach beim Agilist (15€/ ?g) + Load Lifters (10€/ 10g) + Hüftgurttasche (20€/ 21g) + Brustgurt (enthalten/ 15g) + Hüftgurt (enthalten/ 77g )

Gesamt=234€ / ca. 589g

-Contra: Hüftgurte nicht gepolstert.

 

HUCKEPACKS Phönix: https://www.huckepacks.de/store/packs/phoenix/

Hauptmaterial: Dyneema X Gridstop  

Gesamt= 299,85€/  636g (inkl. Seitenkompression, 5g • Fronttaschenkompression, 8g • Innenbefestigung für Backpanel, 10g • Außenbefestigung für Backpanel, 8g • Brustgurt, 13g • Hipbelt Plus, 65g (29,95€) • Rückenpolsterung, 113g +  Hipbelt Pocket, 44g (29,95€))

-Contra: Ich mag Mesh nicht so gerne/ Schultergurte weniger gepolstert?

 

Alternativ gibt es noch die Lite Variante: https://www.huckepacks.de/store/packs/phoenix-lite/

 

Beide Rucksäcke gefallen mir sehr gut. Mein Problem besteht darin, dass ich nicht weiß welches Material ich wählen soll (Erklärungen habe ich mir durchgelesen). Es wäre super wenn mir dazu jemand dazu eine Einschätzung geben könnte. Hat jemand bereits Erfahrungen mit den Rucksäcken gesammelt? Macht es Sinn für meine Zwecke die Lite Version in Betracht zu ziehen?

Hat jemand noch gute Alternativen die ich in Betracht ziehen sollte? Ich habe des öfteren noch von den Rucksäcken von Atompacks und HMG gelesen, wie schneiden diese im Vergleich ab?

 

Schon einmal vielen Dank für eure Anregungen. :)

Liebe Grüße

Patrick

 

 

Bearbeitet von izaax
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da ebenfalls noch einen Rucksack auf der Beschaffungsliste zu stehen habe, klinke ich mich hier einfach mal mit einer weiteren Frage zu den Materialien ein =)

  • Wie ist die Langlebigkeit der unterschiedlichen verwendeten Materialien zu bewerten? Dyneema X Gridstop, DCF,  Robic, ripstop nylon was euch grad so an "Standardmaterialien" einfällt....(bei halbwegs sachgemäßer verwendung)
  • Sind die DCF Stoffe auch nach langer Nutzung noch ausreichend Wasserdicht?

Da so ein Rucksack ja schon eine gewisse Investition darstellt möchte man ja nicht nach 3 Jahren einen neuen kaufen müssen. Gerade bei den geklebten Verbindungen bei DCF mache ich mir da persönlich ein bisschen Sorgen. Oder ist das absolut unbegründet?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kann zu beiden Rucksäcken ehrlicherweise nichts sagen, aber hatte durchaus auch auf die Weitläufer Werke ein Auge geworfen. Geblieben bin ich dann aber doch wieder bei Gossamer Gear, denn auch da gibts mit der Vagabond Reihe ein paar spannende neue Packs!

U.a. der Vagabond Packable - gewogene 316g und ein nahezu unschlagbarer Preis. Hauptvolumen "nur" 23l, aber mit den großzügigen elastischen Taschen genügt mir der selbst für eine Mehrtagestour. Ggf. könnte man durch Raustrennen des "Laptopfachs" sogar noch ein paar Gramm sparen...

Hüftgurt kann man alternativ noch ergänzen: GG FastBelt. M.M.n. aber definitiv nicht nötig.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Stunden schrieb izaax:

ich nicht weiß welches Material ich wählen soll (Erklärungen habe ich mir durchgelesen). Es wäre super wenn mir dazu jemand dazu eine Einschätzung geben könnte. Hat jemand bereits Erfahrungen mit den Rucksäcken gesammelt? Macht es Sinn für meine Zwecke die Lite Version in Betracht zu ziehen?

Hat jemand noch gute Alternativen die ich in Betracht ziehen sollte? Ich habe des öfteren noch von den Rucksäcken von Atompacks und HMG gelesen, wie schneiden diese im Vergleich ab?

Hab zwar keinen Pack aus der Reihe verwendet aber mit den Materialien hab ich Erfahrungen. 

XPac: Laminat mit relativ steifem Griff. VX 21 ist schon ziemlich robust Wie bei allen Laminaten kann es auch bei Xpac an Stellen, die häufig geknickt werden irgendwann zum delaminieren kommen. An sich aber ein robustes Material. 

DxG: ziemlich reißfester Stoff. weniger steifes Material. Für Selbernäher relativ interessant aufgrund des Preises. Langlebig. Wird von vielen UL Rucksack Herstellern verwendet und ist hinreichend erprobt. 

DCF: Ebenfalls ein relativ steifes Laminat. In den starken Ausführungen wie z.B. bei HMG verwendet äußerst robust. Teurer. 

vor 10 Stunden schrieb Stulle:

DCF Stoffe auch nach langer Nutzung noch ausreichend Wasserdicht

Wasserdicht sind Packs aus den Materialien nur wenn auch die Nähte getaped bzw. abgedichtet sind. DCF ist wie die meisten Laminate prinzipiell komplett wasserdicht. An stark beanspruchten Stellen kann Laminat grundsätzlich bei vielmaligem knicken delaminieren was aber nicht zwangsläufig zur Undichtigkeit führt. 

vor 10 Stunden schrieb Stulle:

Wie ist die Langlebigkeit der unterschiedlichen verwendeten Materialien zu bewerten?

Generell zur Lebensdauer: einen 5monatigen ThruHike halten die Packs alle i.d.R aus. Prognosen für die normale Nutzung sind schwierig aber bei 2 Wochen im Jahr sollten die ewig halten. 

vor 10 Stunden schrieb Stulle:

Gerade bei den geklebten Verbindungen bei DCF mache ich mir da persönlich ein bisschen Sorgen

Rucksäcke sind normalerweise immer genäht. Die Nähte werden ggf mit Tape abgedichtet allerdings nur bei manchen Herstellern, da sehr aufwändig. Ist mit einem Müllsack im inneren aber auch völlig egal - so machen das die meisten. 

 

Ich persönlich denke man macht mit keinem der Materialien was falsch sofern gut verarbeitet. Müsste ich einen kaufen würde ich Laufbursche oder HMG wählen. 

Außerdem gibt es noch: ÜLA, SMD, MLD, GG, Katabatic Gear, Palante, Hyberg, Atom, GramXpert, KS Ultralight, ......... Wer die Wahl hat hat die Qual. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Capere ich glaube der wäre mir ein bisschen zu klein, wobei ich mir die Rucksäcke von GG nochmal anschauen werde. Das mit dem Hüftgurt ist eine gute Idee. Ich hatte schon einmal nach anderen Hüftgurten geguckt, habe allerdings auf die schnelle keinen gefunden gehabt.

 

@backpackersimon danke für deine ausführliche Antwort. :)  Das würde doch heißen, dass DxG, verglichen zu XPac, die besser Wahl ist. XPac: Sehr robust, nicht so langlebig wie DxG, schwerste der drei Materialien

DxG: robust, langlebig, leichter als XPac

DCF: Sehr robust, nicht so langlebig, leichteste der drei Materialien

->Man sollte DxG oder DCF wählen, abhängig davon ob man mehr Wert auf Langlebigkeit oder Gewicht legt. Sofern der Preis keine Rolle spielt. Oder verstehe ich das falsch?

 

@Dingo Ich meinte damit dass ich den Rucksack nicht ausschließlich zum wandern benutzen möchte und er, wenn man ihn entsprechend packt, als Handgepäck durchgeht. Klar habe ich nicht vor den Rucksack mit 15kg zu bepacken. Aber es ist ja generell schön wenn der Rucksack 800g weniger wiegt als Rucksäcke mit Tragesystem. Ich habe zB einen 2 Wochen Urlaub inklusive 4tägiger Hüttentour geplant. Dort muss ich nicht zwangsweise UL unterwegs sein aber es ist dennoch schön sich das Gewicht zu sparen :).

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb izaax:

Das würde doch heißen, dass DxG, verglichen zu XPac, die besser Wahl ist.

Kommt immer darauf an von welcher Material Stärke wir sprechen... Es gibt XPac auch in leichteren Varianten als DXG. Das würde ich auch im Hinblick auf die Robustheit bedenken. Die schwereren Varianten sind nicht weniger robust als DXG.

Zudem könnten Nähte prinzipiell mit einem Passenden Tape abgeklebt werden. Damit würde so ein Pack auch vollständig wasserdicht... Außerdem spielt ja auch die Optik eine gewisse Rolle. Manchen gefällt das DXG Muster, anderen nicht. 

vor 14 Stunden schrieb izaax:

->Man sollte DxG oder DCF wählen, abhängig davon ob man mehr Wert auf Langlebigkeit oder Gewicht legt. Sofern der Preis keine Rolle spielt. Oder verstehe ich das falsch?

Wenn der Preis keine Rolle Spielt würde ich DCF in der stärksten Variante nehmen. Gibt es aber auch in leichteren Versionen. DCF hat wenn man das so sagen kann das beste Stabilitäts/Gewichtsverhältnis. 

Wenn es besonders leicht aber Preisgünstiger als DCF werden soll, habe ich in der Vergangenheit für meine Projekte XPac VX04 (eine der leichtesten Varianten, leichter als DXG) genommen. VX21 wie o.g. ist deutlich robuster (klar ist ja auch schwerer)

Wenn ich ein Mittelding aus leicht, preiswert und mittel-robust will nehme ich DxG. 

Unter dem Strich machst du mit keinem der Stoffe was falsch

OT: Da ich selber nähe kann ich auch billigere Materialien wie Zeltboden, einfache Nylongewebe, Cordura, Robic, SilNylon etc. verwenden. Auch wenn das nicht annähernd so Robust wie DCF ist, reicht  das i.d.R auch völlig aus von der Robustheit her. Für den Preis eines DCF Packs kann ich viele aus Zeltboden etc. nähen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Andrzimm
      Hallo liebe Community,
      ich habe mir die Idee in den Kopf gesetzt eine Alpenüberquerung zu machen. Ich bin ziemlich aktiv, gehe segeln und regelmäßig laufen und würde mich daher als "Einstieg" in die Alpentourenthematik mit dem E5 zwischen Oberstdorf und Meran vertraut machen. Wie lange im Vorraus sollte man diese Tour planen und ist es denkbar diese Strecke auch in diesem verzwickten Jahr 2020 zu machen, mit Unterkünften sieht es soweit ich das bisher in Erfahrung bringen konnte ja schwierig bis unmöglich aus. Ich freue mich über Erfahrungen was Umfang und Etappen der Planung angeht. Wie sollte ich am besten in die Thematik starten und welche Alternativen für Einsteiger gibt es, um sich dann auch erstmal an den E5 und weitere Touren heranzuarbeiten.
      Ich freue mich auf alle Rückmeldungen und Tipps.
      Viele Grüße
      Andi.
    • Von dasbleibtzuhause
      Hallo Leute,
      wie sich dem Titel entnehmen lässt, bin ich auf der Suche nach folgendem:
      Virga 2 (Regular) oder Hyberg Attila 2019 (L) [Alternativ: Agilist (M) mit Loadlifters] EVA Rückenpolster/Zuschnitte/Reste Cumulus Comforter L 430 / Apex Topquilt 133 oder 167 (Für Körpergröße bis 188 cm) Zur Zeit gibt es wohl leider keine neuen Rücksäcke aus dem Hause Hyberg bzw GraniteGear (Wahrscheinlich sind alle Gearhersteller auf Thruhikes^^). Zusätzlich würde ich gerne mein Schlafsetup etwas leichter gestalten und bräuchte als Rückenpolster/Sitzkissen Eva Zuschnitte.
      Freue mich auf jedes Angebot!
      LG
       
    • Von Xdust132
      Servus zusammen,
      ich würde gerne im Juni für 3-4 Tage eine Hüttentour in den Dolomiten starten. Da ich noch nie dort war und die Informationen
      im Netz vielfältig sind wollte ich mich hier mal umhören. Wer kann eine Route empfehlen, Schwierigkeitsgrad -mittel-, Alpine
      Klettererfahrung habe ich keine, lediglich mittlere Aufstiege an einem Seil entlang. Die länge der einzelnen Etappen darf anspruchs-
      voll sein, sollte aber kein extremmaß annehmen.
      Gibt es Routen die Ihr empfehlen könnt, würde mich freuen von euch zu hören.
      LG Timo 
    • Von micha90
      Ein leichtes Hallo zusammen!
      Es ist endlich so weit. Nach unzähligen Anfragen verschiedenster Leute, hatte ich mich entschlossen eine (sehr) kleine Rucksack Serie zu nähen und zum Verkauf zu stellen. Die entstandenen Rucksäcke beinhalten über 9000km Wandererfahrung und 2 Jahre Entwicklungszeit meinerseits.
      Bevor sich jemand auf den Schlips getreten fühlt, dass ich hier im Forum "kommerzielle" Angebote mache, möchte ich klarstellen, dass sich das wohl um eine einmalige Sache handeln wird und von @Dennis abgesegnet wurde. In Zukuft plane ich erstmal keine weiteren Serienproduktionen.
       
      Mir ist es nicht all zu leicht gefallen die Rucksäcke so zu erstellen, dass sie auch anderen Leuten, als nur mir selbst, passen und gefallen, es ist einfach noch mal eine ganz andere Angelegenheit Ausrüstung nur für sich selbst zu schneidern. Letzten Endes kam ich darauf zwei Versionen zu erstellen, eine mit kürzerem Rücken (von mir persönlich bevorzugt) und eine mit längerem Rücken, für all diejenigen, die nicht darauf verzichten möchten ihre Matte oder die Sitzmatte außen als Rückenpolster zu nutzen.
      Das Modell das ihr hier seht ist nahezu identisch mit dem Rucksack den ich auf dem CDT getragen habe. Änderungen sind lediglich das Material  (damals noch 55g Nylon & Zeltboden), der Verschluss (einfacher Rolltop, statt Kompressionsrolltop, da einfacher & schneller zu bedienen) und Seitentaschen aus festem Material statt Mesh.
      Die Rucksäcke wiegen (ohne Bungees, Trekkingstockschlaufen etc) alle ca 255g.

       

                linkes Bild: lange vs kurze Variante
       
      Die Variante "Lang" hat eine Rückenlänge von 52cm und kleine Schlaufen für Gummizüge um eine Standart Isomatte aufnehmen zu können. Die Variante "Kurz" hat eine Rückenlänge von 45cm und entsprechend keine Schlaufen. (Rückenlänge ist hier die Distanz vom Trägeransatz bis zur Unterkante des Packs) Korpus und Seitentaschen aus DxG Träger aus 3mm 3D-Mesh und DxG Seitentaschen haben kleine Mesheinsätze um ggf Wasser ablaufen lassen zu können Daisychains auf beiden Trägern um zB Kompass, Trinkflaschen oder Brusttaschen zu befestigen  

      Jeder Rucksack hat seitlich (wenn man Ihn trägt links) eine Befestigung um zB Tarpgestänge, Schirm oder andere längere Objekte in der Tasche zu halten auf der Frontseite sind 4 Schlaufen um das Mesh angebracht, die sich optional mit Bungee verbinden lassen um zB eine Isomatte oÄ transportieren zu können ebenfalls optional: Schlaufen für Trekkingstöcke oder Eisäxte (zwei pro Rucksack). Diese lassen sich jederzeit auch entfernen bzw ersetzen.
      Alle Rucksäcke sind mit einfachem Rolltop ausgestattet 15mm Gurtband über dem Verschluss (lang genug um auch eine Matte oben drauf schnallen zu können, lässt sich natürlich kürzen) Beide Versionen sind vom Volumen identisch: Hauptfach ca 30L + ca 10L im Kragen (grob geschätzt!!) Alle Bungees in den Taschen sind austauschbar und durch Tankas auch während dem Gehen verstellbar. Sollten die Bungees ausleiern kann man jeder Zeit neue einziehen. Schulterträger sind über Linelocs verstelltbar, die Schnur hierzu ist ebenfalls auswechselbar (Egal ob wegen Verschleiß, oder weil man Neongelb geiler findet.. ) Persönliche Empfehlung: Rucksack auf angenehme Höhe bringen, Knoten in die Schnur und den überflüssigen Rest einfach abschneiden Obere Komfortgrenze würde ich mit ca 7-8kg angeben, bis 11kg noch funktionell aber nicht mehr bequem.
      Tendenziell sind die Träger für normale bis breite Schultern ausgelegt.
       
      Es gibt insgesamt 6 Rucksäcke zu kaufen:  3 lange und 3 kurze (wobei ein kurzer die Daisychains aus Gurtband statt Reflexband hat..)

      Bestellungen bitte per PN an mich.
      Da der Kauf von Rucksäcken online schwierig ist, biete ich es jedem Käufer an den Rucksack bei nicht gefallen/ passen an mich zurück zu senden. Geld gibts entsprechend natürlich zurück. Wer einen dieser Packs von mir kauft, darf sich im Falle eines Defektes an mich wenden, falls die eigenen Nähskills nicht ausreichen sollten.
      Alle Einnahmen werden für die Finanzierung weiterer Thruhikes genutzt.
      Wer weitere Fragen zu den Packs hat, einfach hier posten.
       
      Schöne Grüße
      Micha
       
    • Von LisSpu
      Hallo ihr Lieben,
      War bisher nur stille Beobachterin
      Nun wollte ich euch mal um Kritik und Verbesserungsvorschläge im Bezug auf meine Packliste bitten.
      Ich bin totaler Anfänger habe außer kleine Tagestouren noch nichts gemacht. Nun haben wir für Ende September eine 3 Tages Hüttentour im Kleinwalsertal geplant. Da ich noch fast keinerlei Ausrüstung hatte, habe ich mir einiges neu zugelegt und dabei gleich auf Gewicht geachtet, da ich nun öfter längere Touren machen will, auch mal mit Zelt (müsste ich auch noch kaufen). Man sieht an der Packliste auch welche Sachen neu sind und welche ich schon hatte (Gewicht). Wollte aber für so eine kurze Tour nicht auch noch alles Vorhandene ersetzen. 
      So genug geredet, ich freue mich auf eure Kritik und hätte gerne auch Anregungen, was daheim gelassen werden kann, was fehlt und was ich mir später noch neu kaufen könnte/sollte.
       
      P.s Ein paar wenige Sachen konnte ich noch nicht wiegen
      https://lighterpack.com/r/98l96j
       
       
       
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.