Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Isomatte EXPED Flex Mat Plus


Empfohlene Beiträge

Moin allerseits!

Hat einer der Nutzer die Möglichkeit einen direkten Vergleich zur Ridgerest zu machen? Die wiegt ähnlich viel, ist auf dem Papier natürlich dünner aber ein Klassiker. Gerade in Kombination mit einer LaBu/Relags Kanchen Junga würde mich interessieren, ob ihr da Unterschiede seht. In der ähnlichen Gewichtsrange ist ja auch die Kombination KanchenJunga + Prolite Small (~320g). 

Bin gespannt auf euren Input!

Liebe Grüße aus Patagonien!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 138
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Servus! Ich hatte die Matte ja jetzt 3 Nächte auf dem Altmühltal-Panoramaweg und möchte gerne etwas berichten: 1. Diese Sorglosigkeit gegenüber einer aufblasbaren ist sooooo krass entspannen

Erste Eindrücke von der EXPED Flex Mat Plus (G. M) O.K., heute habe ich die brandneue Matte erhalten und nach einer knappen Stunde zerschnitten (21,80 Euro pro Hälfte , nix mehr mit Retoure)

EXPED Flex Mat Plus (G. M): Liegekomfort Mein erster Liegeeindruck: Knubbelig, aber echt bequem. Nach kurzer Zeit glättet sich das Knubbelgefühl weg, weil die fetten „Eierschalen“ sich im oberen

Veröffentlichte Bilder

@BohnenBub

Direkter Vergleich wäre wohl etwas zu hochgestochen, da ich die Ridgerest nur einmal draussen verwendet habe. Nachfolgend meine ganz persönlichen und höchst subjektiven Gedanken dazu.

Ich habe die Ridgerest im letzten Herbst gekauft und zwei Nächte zu Hause, sowie für eine Nacht auf der CH Forum Herbsttour verwendet. Die Ridgerest habe ich jedoch mittlerweile weiterverschenkt, jedoch nicht weil sie schlecht gewesen wäre. Seit letztem Herbst habe ich nun einmal die XLite (im Winter), einige Male die Uberlite und rund 8-10 Nächte die Flexmat verwendet.

  • Ich empfinde die Flexmat als etwas bequemer als die Ridgerest. Vermutlich da sie etwas dicker ist.
  • Packmass ist bei beiden eher suboptimal, bei der Flexmat jedoch etwas besser. Burritostyle mit der Ridgerest frass mir sehr viel Volumen im Rucksack. Die Flexmat habe ich in zwei Teile (1/3 und 2/3) geteilt. 2/3 innen am Rücken und 1/3 aussen (habs hier schon vorgestellt) und so passts recht gut.
  • Die Flexmat isoliert bis mind. 0°C problemlos, ich würde sie auch für minimal unter 0°C sorglos verwenden. Die Ridgerest war beim Herbsttreffen ebenfalls warm genug. Temperatur in der Nacht dürfte um die 0 - 5° C gewesen sein. Ich schätze die nehmen sich da nicht viel.   
  • Grosser Vorteil von beiden ist die unkomplizierte, sorg- und problemlose Anwendung. Auf den Boden werfen und fertig! Das ist für mich auch der Grund warum ich in letzter Zeit praktisch immer die Flexmat und nicht die Uberlite, welche ich sehr mag mitnehme. Gerade auch in der kalten Jahreszeit konnte ich in der Pause auf die Matte sitzen und hatte einen warmen Ar****.
  • Ein weiterer Vorteil für mich. Die Knopflochgummimethode geht bei der Flexmat problemlos, bei der Ridgerest habe ich da meine Zweifel, habs jedoch nicht ausprobiert.

OT: Ich bin jedoch noch immer nicht ganz sicher ob ich auf meine diesjährige Tour die Uberlite mit TLD Matte oder die Flexmat mitnehmen soll.     

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 5 Monate später...

Es gibt inzwischen auch eine FlexMat ohne plus, entsprechend leichter, dünner und mit 1,5er R-Wert, dazu für beide Ausführungen neben der M-Version auch eine XS Version. War mir bisher zumindest unbekannt.

http://www.exped.com/germany/de/product-category/schlafmatten

Mir wäre bei 52er Breite ja eine W oder L Version lieber...:rolleyes:

Mir fällt auf - man hört hört nach der Euphorie hat nichts mehr - sind die Matten schon platt gelegen und/oder wegen des Packmaßes aus den Setups geflogen? :-P

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb questor:

Es gibt inzwischen auch eine FlexMat ohne plus, entsprechend leichter, dünner und mit 1,5er R-Wert, dazu für beide Ausführungen neben der M-Version auch eine XS Version. War mir bisher zumindest unbekannt.

http://www.exped.com/germany/de/product-category/schlafmatten

Mir wäre bei 52er Breite ja eine W oder L Version lieber...:rolleyes:

Mir fällt auf - man hört hört nach der Euphorie hat nichts mehr - sind die Matten schon platt gelegen und/oder wegen des Packmaßes aus den Setups geflogen? :-P

Also ich bin weiterhin begeistert davon. Bisher sind auch noch keine Ermüdungserscheinungen zu sehen, auch wenn ich die sie erst 20 Nächte im Einsatz habe. Wenn es kalt wird und ich es sehr komfortabel möchte, kombiniere ich die Matte inzwischen mit einer Simlite UL 2.5 in Torsolänge. In meinen HMG Windrider 2400 passt sie einfach aufgeklappt und zusammen mit dem Wintersetup für einen Overnighter problemlos in den Rucksack. In allen anderen Fällen wird sie oben drauf geschnallt. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab sie mir jetzt auch gekauft, Test steht aber noch aus, das Monsterpackmass hat mich aber schon schlucken lassen als sie kam :grin:. Meine Rucksäcke sind mittlerweile eher auf Neoair ausgelegt, allerdings musste wegen Hundeanschaffung auch mal eine schaumige Alternative herbei, nachdem der Welpe schon mein Exped Kissen perforiert hatte :D

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Zippi:

Also ich bin weiterhin begeistert davon. Bisher sind auch noch keine Ermüdungserscheinungen zu sehen, auch wenn ich die sie erst 20 Nächte im Einsatz habe.

ULTF_Bergans_Skarstind28_GR20.thumb.JPG.04bacec0c793216c922d300b599f20d6.JPGÄhnlich bei mir. Der einzige Grund, die Matte nicht häufiger einzusetzen, ist (neben dem Ausfall des PCT 2020 :cry:) das Packmaß. Mein Lieblingspack für allerlei Touren bleibt halt der 28er Skarstind. Und darin passt die Uberlite nun mal besser, während die FlexMat Plus sich daran macht ein Familienwocheneinkauf beim Discounter.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin bisher auch zufrieden und habe das hier im Forum auch kund getan, allerdings nicht hier im Faden, wo es tatsächlich wohl hingehört.

Neulich bei knapp 0 Grad konnte ich den R-Wert von 2,2 bestätigen, da glaube ich an die Grenze der Matte von der Wärmeleistung her gestoßen zu sein.

Auch habe ich beim letzten Mal mit nur zwei Elementen einer Z-Lite als Zusatz nicht ganz so gut geschlafen bzw. fand sie nicht ganz so bequem wie im Frankenwald, wo ich eine faltbare Gymnastik-Matte von Decathlon dabei hatte (gibt es wohl nicht mehr, ist aber ähnlich wie die hier, nur ohne Baumwolle). Sprich: so eine Pimp-Matte werde ich wohl meistens brauchen, um die aggressiven Knubbel auszugleichen. Aber das wir die Zeit zeigen, bisher hab ich ja erst 4 Nächte draußen drauf geschlafen.

An das Packmaß und meine Befestigung außen habe ich mich gewöhnt. Einzig dass ich jetzt nicht mehr Stealth unterwegs sein kann stört mich etwas. Aber dafür hab ich ja auch noch meine NeoAir.

Bearbeitet von Trekkerling
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb questor:

Mir fällt auf - man hört hört nach der Euphorie hat nichts mehr - sind die Matten schon platt gelegen und/oder wegen des Packmaßes aus den Setups geflogen? :-P

Ganz im Gegenteil. Der einzige Grund warum ich nichts mehr dazu geschrieben habe ist, dass ich meine Meinung zur Flexmat + hier bereits kundgetan habe:wink:

Ich hatte meine diesen Sommer auf der GTA (Packliste) und auf einigen kürzeren Touren davor und danach dabei. Ich gebe aber dazu, bis zum letzten Abend vor dem Tourstart der GTA überlegt zu haben nicht die Uberlite mitzunehmen. Dies auf Grund des katastrophalen Packmasses der Flex +. So habe ich auf der GTA auch die 2/3 aussen am Rucksack und das 1/3 innen transportiert. Sonst mache ich das umgekehrt wie ich bereits früher, weiter oben beschrieben habe.

Der ganz, ganz grosse Vorteil der Flexmat ist halt die schnelle Einsatzbereitschaft (einfach hinwerfen) und die unanfälligkeit für Pannen, was auch den Ausschlag für die Flexmat gegen die Uberlite auf der GTA gab und ich würds wieder so machen. Hatte aber jetzt im Herbst auch mal wieder die Uberleite dabei.

Meine Flex hat natürlich etwas gelitten und ein Ast am "Wegesrand" verpasste ihr auch einen üblen Riss, aber die Matte ist nachwievor einsatzbereit und wird noch einige Touren mitmachen. Die Flexmat ohne + wäre natürlich wegen des Packmasses interessant. Ich frage mich allerdings, ob mir die nicht zu dünn wäre. 

Anbei noch zwei Fotos mit meiner Flex im Einsatz auf der GTA:wub:

 

 

Flex-2.jpg

Flex.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb questor:

Hehe - freut mich zu hören, dass meine Frötzelei postwendenden Wiederspruch entfacht hat :roll::mrgreen:

Damit dürfte die Matte von @zweirad
die bisher hier am intensivsten genutzte sein über die Dauer der GTA - wir sieht es da mit platt liegen aus?

Ich war 38 Tage auf der GTA unterwegs und kam währenddessen bis Sambuco. Die Flexmat hatte ich dabei rund 30 Nächte im Einsatz. Eigentlich immer dann wenn ich kein frisches Bettezeug hatte und unter dem Quilt schlief. Dies da ich diesen dank der Knopflochgummis einfach perfekt auf der Flexmat befestigen kann.

Zu meinem Erstaunen hält sich die Flexmat wacker. Die ersten Anzeichen von "plattliegen" (die Spitzen) traten bereits in den ersten Nächten auf. Danach war wider meiner Erwartung kaum noch eine nennenswerte Veränderung erkennbar. Klar, die üblichen Abnutzungserscheinungen aber nichts was die Funktion beeinträchtigen würde.  
Ich bin nachwievor sehr zufrieden mit meiner Flexmat, resp. deren Preis-/Leistungsverhältnis und würde diese wieder kaufen.

Anfänglich hatte ich etwas Zweifel, ob ich auf der Flexmat gut schlafen würde, da ich immer zwischen Rücken und Seite wechsle. Nach meinen bisherigen subjektiven Erfahrungen, schlafe ich auf der Flexmat aber weder besser noch schlechter als auf der Uberlite oder XLite. Die schnelle Einsatzbereitschaft und auch in der Pause schnell eine Unterlage zur Verfügung zu haben, zusammen mit der Pannenunanfälligkeit wiegen das Packmass in meinen Augen wieder auf. Ausserdem ist das Isolationsvermögen wirklich grandios. Mein rein subjektiver Eindruck, aber den angegebenen R-Wert würde ich sofort unterschreiben. 

Vielleicht werde ich wegen des Packmasses und Gewicht auch mal die Flexmat ohne + ausprobieren, obwohl ich wegen deren Dicke etwas unsicher bin. Mal sehen.

Genug geschrieben. Eigentlich sollte ich mal wieder etwas an meinem Reisebericht schreiben:wink:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 1 Monat später...

Hat sie eigentlich schon jemand im Wintereinsatz gehabt? 

Ich komme nächstes Wochenende wohl endlich mal zum Testen und hätte sie noch mit was dünnem gepimpt, zur Wahl stände 3 und 5mm Plastazote und eine 9mm EVA, Schlafsack Cumulus Excuistic 1200 (Overkill für deutsches Mittelgebirge, aber er soll auch seine Premiere erfahren :mrgreen:) und ich erwarte in der mittelhessischen Pampa etwa -5°C.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten schrieb schrenz:

Hat sie eigentlich schon jemand im Wintereinsatz gehabt? 

Ich komme nächstes Wochenende wohl endlich mal zum Testen und hätte sie noch mit was dünnem gepimpt, zur Wahl stände 3 und 5mm Plastazote und eine 9mm EVA, Schlafsack Cumulus Excuistic 1200 (Overkill für deutsches Mittelgebirge, aber er soll auch seine Premiere erfahren :mrgreen:) und ich erwarte in der mittelhessischen Pampa etwa -5°C.

Ich liege gerade drauf bei 1 Grad. Habe im Torsobereich noch eine GG NightLight, damit es gemütlicher ist. Hatte vor ein paar Wochen auch mal bei -2 Grad ohne etwas anderes drauf geschlafen. Es ging schon, aber die wohlige und angenehme Wärme, welche ich sonst bei anderen isolierten Matten bei solchen Temperaturen zu spüren ist, habe ich nicht empfunden. :D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, endlich mal zur Erstbeschlafung gekommen (mal schnell eine kleine Winterwanderung auf der Marburger Hälfte des Lahn-Dill Berglandpfads), mein Fazit:

Komfort: Durch die Neoair verweichlicht muss ich mich erst wieder an die Härte gewöhnen, die Nöppel fand ich aber nicht so störend, definitiv bequemer als eine Z-Rest. 

Isolierung: War mir schon vorher klar, dass es eng wir, aber ich wollte mal sehen was sie solo kann und außerdem hatte ich keine Lust zusätzlich auch noch eine EVA-Rolle auf den Rucksack zu packen :mrgreen:, etwa -5°C auf vereistem Schnee war dann auch etwas zuviel des Guten, es zog schon kühl von unten rein (aber aushaltbar, der überdimensionierte Schlafsack hat dann wieder ein bisschen was rausgerissen). Ich denke der Gefrierpunkt ist irgendwo die Grenze. 

Packmaß: Ja.......ist schon ein Monsterblock hinten drauf, ich hatte sie einfach auf die schnelle unter den V-förmigen Riemen des Windmaster geschnallt, später kommt sie eher mit zusätzlichen Riemen auf das Hecknetz. Kleinere Rucksäcke werden aber wohl fummelig, auf dem Moyo wie bei @Painhunterkann ich mir im Vollformat noch nicht richtig vorstellen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.